Gesichtspflege Naturkosmetik Treatment

Japanese Beauty Treatment bei Ryoko in Berlin

ryoko-friedelstrasse-berlin_beautyjagd

Here you can find an English version of this article.

In meinem Beauty-Telegramm aus Berlin habe ich bereits angekündigt, dass ich letzte Woche noch ein ganz besonderes Beauty-Erlebnis hatte: Schon seit Wochen habe ich mich auf meine japanische Gesichtsbehandlung bei Ryoko Hori gefreut. Ohne Jenny von I love Spa wäre ich wohl nicht auf das Studio aufmerksam geworden, sie berichtete in einem Blogpost Ende letzten Jahres von einer exzellenten Massage, die sie bei Ryoko genossen hat.

Ich interessierte mich besonders für Ryokos „Japanese Beauty Treatment“, denn dabei kommen ausschließlich natürliche Rohstoffe wie Öle, Hydrolate oder pflanzliche Extrakte zum Einsatz – für mich eine großartige Kombination von japanischen Pflegeritualen und Naturkosmetik.

Ryoko ist eine Massage-Spezialistin, die internationale Ausbildungen in Japan, Australien und Indien genossen hat, ihre Kentnisse reichen von der klassischen Sportmassage und der Heilmassage (Remedial Massage Therapy) über Ayurveda bis hin zu Reiki. Seit 2013 ist ihr Studio in Berlin beheimatet, in dem sie auch Workshops oder Meditationen anbietet.

ryoko-berlin_beautyjagd

Schon der Laden ist wunderschön und geschmackvoll eingerichtet! Als ich dort ankomme, begrüßt mich Ryoko mit einem Glas Wasser und führt mich gleich in das Behandlungszimmer: Ein hoher Altbau-Raum mit Stuckdecke, die Wände in Weiß gehalten, auf dem Boden japanische Tatatami-Matten – ich fühle mich auf der Liege unter dem Handtuch sofort wohl und gut aufgehoben.

Das japanische Treatment beginnt mit einer Ölreinigung und einem Dampfbad, Ryoko reinigt mein Gesicht in kleinsten Schritten sorgfältig vom Kinn ausgehend hin zur Stirn. Dann folgt eine etwa halbstündige Gesichtsmassage mit Kameliensamenöl (Tsubaki auf Japanisch) und einem Hauch an ätherischem Öl. Dabei werden Druckpunkte und Lymphen angeregt, meine steifen Schultern und Nacken massiert und auch meine Kiefermuskulatur gelockert. Begleitet wird die gesamte Anwendung von einem Klavierkonzert, ich habe das Gefühl, dass Ryoko ihre Behandlung auch musikalisch genau abgestimmt hat. Hier stimmt wirklich jedes Detail!

Um meine durch die Massage angeregte Gesichtshaut wieder zu kühlen, folgt darauf eine absolut nachahmenswerte DIY-Tuchmaske: Dazu trägt Ryoko eine Mischung aus Aloe Vera-Gel, Rosenhydrolat, Erde und Yomogi (japanischer Beifuß, soll auch gegen Pigmentstörungen helfen) auf meine Haut auf und bedeckt mein Gesicht mit feuchten Tüchern. Nach etwa zehn Minuten nimmt sie die Maske wieder ab.

Ein Hauch an Rosen-Kirschblüten-Hydrolat über Gesicht und Dekolleté sowie eine Mini- Kopfmassage mit einem ätherischen Öl machen mich wieder lebendig und bringen mich zurück in den Treatment-Raum – ich war wirklich weit weg!

Meine Haut sieht danach phantastisch aus, durchblutet, aber nicht gerötet, durchfeuchtet, aber nicht ölig. Noch Tage danach habe ich das Gefühl, dass meine Verspannungen besser als sonst sind.

ryoko-serum-hydrolat_beautyjagd

Im Verkaufsraum lasse ich mir dann noch die verschieden Ölmischungen erklären, die Ryoko anbietet und kaufe mir schließlich das Rosenwasser-Kirschblüten-Hydrolat (wie könnte ich anders) sowie ein Gesichtsöl mit Shiso (auf Deutsch Perilla). Ein Wunder, dass ich nicht noch Räucherwaren oder Keramikschalen erstehe…

Gekostet hat das 60minütige „Japanese Beauty Treatment“ 70 EUR, das jeden Cent davon wert war. Würde ich in Berlin leben, würde ich regelmäßig hierher kommen. Am besten macht man einen Termin mit Ryoko via Email aus, die Englisch, Französisch und natürlich Japanisch, vor allem aber mit ihren massierenden Händen spricht.

Adresse: Ryoko Hori, Friedelstrasse 11, 12047 Berlin. www.ryoko-berlin.com

Ich habe richtig Lust bekommen, öfter über Gesichtsbehandlungen zu schreiben! Mögt ihr Massagen oder Kosmetikbehandlungen? Habt ihr Tipps für besondere Kosmetikstudios für mich?

Teile diesen Beitrag:

44 Kommentare

  1. Oh wie wunderbar! Freut mich riesig, dass es Dir gefallen hat 🙂 Hattest Du schon mal ein The Organic Pharmacy Facial? Ich bekomme ja ziemlich viele Gesichtsbehandlungen, aber TOP ist immer wieder der Oberknaller. ananné und Amala sind aber auch nicht übel 🙂

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Von The Organic Pharmacy hatte ich noch keine Behandlung, die würde mich nun aber auch interessieren! Amala kann man wahrscheinlich am besten bei Beyorg in Hong Kong geniessen 🙂

      • Amala hatte ich in der Tat bisher nur in HongKong, aber falls es mir hierzulande in einem Spa mal begegnen sollte, geb‘ ich Dir ein Zeichen 🙂 Tolle TOP Facials hatte ich in der Saint Charles Apotheke (Berlin/Wien), in Hamburg bei Ovieschön und in Augsburg im Greenglam Spa 🙂

  2. Ich kann Ovieschön in Blankenese empfehlen, dort wird mit TOP behandelt.
    Ob es allerdings mit der japanischen Behandlung bei Ryoko mithalten kann, weiß ich erst, wenn ich selber dort war. Aber ih kann mir gut vorstellen, daß das nochmal eine Extraklasse war.Hört sich traumhaft an. Ich fürchte, ich muß auch nach Berlin!

  3. Fayet sagt am 11. Juli 2016

    Ich war noch nie bei einer kosmetischen Behandlung! Irgendwie war es mir bis jetzt nie die Zeit oder das Geld wert. Auf die japanische Variante würde ich mich aber durchaus einlassen, denn das klingt ja sehr schön. Und der Laden an sich sieht auch sehr schön aus – mir gefällt die ruhige Farbwahl in der Balance aus Dunkel und Hell sehr gut. Und ein Kirschblüten-Rosen-Hydrolat würde mir natürlich auch sehr gefallen. Vielleicht kann ich mir mit so einer Idee den nächsten Berlinbesuch etwas versüßen? Hmmm.. danke für den Tipp! 🙂

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      In der letzten Zeit hatte ich auch zu wenig Zeit, zur Kosmetikerin zu gehen – eigentlich sehr schade, weil ich das gern mache. Aber vielleicht nehme ich jetzt den Schwung wieder auf 🙂 Sobald ich wieder in Berlin bin, werde ich bei Ryoko einen Termin machen, das habe ich mir fest vorgenommen.

  4. Für Kosmetikbehandlungen bin ich immer zu haben . Allerdings muss dann aber auch alles stimmen. Vor einiger Zeit war ich mal bei einer Behandlung bei Calla am Winterfeldplatz , die mir leider nicht zusagte. Entspannen konnte ich dort nicht. Aber eine Gesichtsbehandlung bei Ryoko muss toll sein. Und wenn man gut gepflegt und entspannt aus der Behandlung kommt , sind es mir durchaus 70 Euro wert. Seit Petra von ihrer Behandlung dort ebenso begeistert wie du berichtete , ist sie schon auf meiner „to do“Liste. Vielleicht schaffe ich es ja noch in diesem Jahr einen Termin zu machen.

  5. Paikea sagt am 11. Juli 2016

    Genau, was sich meine Haut wünscht und meine Beauty-Seele herbeigesehnt.

    Danke für diesen grandiosen Tipp:)

  6. Petra sagt am 11. Juli 2016

    Hach ja, ist das nicht toll? Für mich ist es wirklich das beste Facial das ich je hatte und mir ging es wie dir, die Behandlung hat tagelang nachgewirkt. Ich habe mit ja die Yomogi-Mischung mitgenommen und finde sie toll, aber „in Ryokos Händen“ ist das nochmal eine ganz andere Hausnummer. Und ähnlich wie du war ich bei der Behandlung und auch einige Zeit danach regelrecht „entrückt.

    Gestern war ich ja zu einem Fermentier-/Scoby-Workshop bei Ryoko und habe auch gleich wieder einen Termin für ein Facial gemacht. Nach deiner Ankündigung war ich besorgt, dass ich sonst die nächsten Wochen keinen Termin bekomme ?

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Die Yomogi-Mischung war leider ausverkauft, sonst hätte ich sie mitgenommen! Aber ich habe vor, mir selbst so was ähnliches zu machen. Wobei ich auch jetzt schon weiss, dass ich die Maske niemals so sorgfältig wie Ryoko auftragen werde 😉

      • Petra sagt am 11. Juli 2016

        Ist das nicht der Knaller? Ich habe bei ihr auch jedes Zeitgefühl verloren – wobei ich nicht das Gefühl hatte, dass die Behandlung viel zu schnell vorbei war. Aber ich fand das einfach extrem meditativ, war auch komplett im hier und jetzt und ganz ruhig – das fällt mir ja oft sehr schwer. Und hinterher habe ich einfach nur sehr zufrieden von mich hingegrinst 😉

      • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

        Ja, die Behandlung war wie eine Meditation! Ich schätze ja mal, dass die Gesichtsmassage etwa eine halbe Stunde gedauert hat – aber genau kann ich das nicht sagen, weil ich so weg war… 🙂 Mir kam es auch gar nicht zu kurz vor (obwohl das Treatment ja nur eine Studne dauert), ganz toll, wie intensiv Ryoko arbeitet!

  7. Toll!
    Wenn solche Behandlungen gut gemacht sind, liebe ich sie. Erlebe ich sie als halbgut, würde ich am liebsten abbrechen, bezahlen und gehen.
    Dann nerven mich die Berührungen sehr – gut gemacht fast unbezahlbar und wunderbar und so liest es sich an. Schön, wenn frau solche Hände findet.
    Die Keramikschalen: Da hätte ich wohl nicht widerstehen können. Ich liebe schöne Keramik.

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Ich glaube, ich habe nur deswegen keine Keramik gekauft, weil ich nach der Behandlung noch etwas geschwebt bin 😉

  8. Waldfee sagt am 11. Juli 2016

    Ich gehöre zu der seltenen Spezies, die sich ungern im Gesicht rumfummeln lässt. Selten war ich nach einer Gesichtsbehandlung mal entspannt. Ich mag es nicht, von Fremden überall berührt zu werden. Irgendwie fühle ich mich dann in meinem ganz privaten Bereich gestört. So war ich viele Jahre nicht mehr bei einer Massage oder Gesichtsbehandlung. Vielleicht war es auch einfach nie das oder die Richtige, die die Behandlung durchgeführt hat. 70€ für 60min finde ich mehr als angemessen. Wenn ich so an die Hamburger Preise inclusive des Speckgürtels so denke.

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Den Preis finde ich auch absolut angemessen! Gerade weil es so etwas Besonderes ist.
      Und ich kenne einige Menschen, die sich nicht so gern anfassen lassen von fremden Personen, da bist Du nicht allein! Ich erinnere mich an ein Bloggerevent, da haben sich zB einige auch nicht massieren lassen, weil sie das nicht wollten. Ich habe mich natürlich sofort bereitwillig auf die Liege gelegt, haha 😉

    • Petra sagt am 13. Juli 2016

      Gesicht geht, das ist ja irgendwie sowieso „öffentlicher Bereich“. Bei Physiotherapie habe ich kein Problem, aber Massage ist schwierig. Allerdings habe ich auch als Jugendliche mal eine sehr unangenehme Erfahrung mit einem medizinischen Bademeister gehabt, das spielt vielleicht eine Rolle. Vor einigen Jahren habe ich medizinische Massagen bekommen, allerdings von einer Physiotherapeutin und die waren ziemlich gut. Bei Physiotherapeuten habe ich nicht so ein Problem, irgendwie inkonsequent…

  9. Oh, das hört sich wunderbar an. Ich hatte mal eine kurze Gesichtsbehandlung mit Pharmos in einem Bio-Hotel, die fand ich auch sehr schön (inkl. der Massage mit einem frisch angeschnittenen Aloe-vera-Blatt). Aber es stimmt – die Atmosphäre muss stimmen und die/der Behandler/in muss einem sympathisch sein, sonst verspannt man sich und hat null Nutzen davon. Sehr schön waren für mich mal die Massagen bei einem jungen (gut aussehenden) Physiotherapeuten, da hätte man glatt Vergnügungssteuer drauf bezahlen müssen, so angenehm war das (und man hatte noch lange was davon – so für die Fantasie) 😉

  10. Hannah sagt am 11. Juli 2016

    Ich finde die Berichte über Gesichtsbehandlungen eine tolle Idee.
    Das Studio in Berlin sieht toll aus und dein Bericht macht sofort Lust auf die Behandlung.
    Toll auch, dass die Behandlerin direkt vor Ort gelernt hat.
    Warst du denn in Japan auch schon bei einer Gesichtsbehandlung?
    Wenn nicht, mach das mal bei deiner nächsten Reise, so zum Vergleich 😉

    Gibts in Nürnberg eigentlich ein gutes Massagestudio?
    Ich kenne nur das von Roman Söllner und fand die Massagen immer unglaublich toll; ist aber schon ein paar Jahre her (vor d. Allergien), dass ich dort war.
    Neben einer gefühlten Million Thai-Massagestudios kenne ich sonst nur das Kosmetikstudio Diva Verde.
    Ich habe meiner Mutter schon des Öfteren eine Gesichtsmassage dort geschenkt und sie war immer sehr zufrieden. Die Inhaberin hatte auch ihre eigene Naturkosmetiklinie für die Gesichtsbehandlungen. Ich fand sie sehr sympathisch, weil sie auch im Thema Kräutersammeln drinsteckt. Jemand der gern Wandern geht und Wildkräuter für eigene Produkte sammelt hat bei mir gleich Pluspunkte.

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      In Tokyo war ich nicht in einem Kosmetikstudio, weil ich mich das nicht getraut habe und mir auch keines in die Hände gelaufen ist, das nur mit Naturkosmetik arbeitet. Aber vielleicht schaffe ich das ja mal 🙂
      In Nürnberg kenne ich bisher noch kein so richtig gutes Massagestudio, aufgefallen sind mir bisher auch die Vielzahkl an Thai-Studios. Danke deswegen für Deine Tipps!

  11. Au ja, mehr Gesichsbehandlungs-Posts über solche Juwelen, bitte! 🙂 Eine Behandlung bei/von Ryoko steht auch schon ein ganzes Weilchen auf meinem Wunschzettel. Irgendwie sind meine Tage in Berlin aber immer bis obenhin ausgeplant, so dass es sich bislang nicht ergeben hat. Das sollte ich dringend ändern – die Räumlichkeiten sehen sehr einladend aus und deine Treatment-Beschreibung klingt knallermäßig (Klaviermusik zur Behandlung!).

    Und wie jetzt, kein Räucherwerk? Wie hast du das denn geschafft? 😀 Das Rosen-Kirschblüten-Wasser hätte ich vermutlich auch mitgenommen, das klingt ja echt gut.

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Keine Keramik, kein Räucherwerk – das muss wirklich daran gelegen haben, dass ich noch nicht so ganz da war nach dem Treatment 🙂 Glücklicherweise funktioniert der Kosmetikkauf-Reflex bei mir immer, auch in diesem Zustand 😉 🙂

  12. Die Gesichtsbehandlung klingt wirklich phantastisch, und da ich in Berlin wohne, wäre das ja mal was!
    Seit meinen Teenie-Jahren habe ich keine Gesichtsbehandlung mehr gehabt und ich muss zugeben, ein wenig Berührungsängste, im wahrsten Sinne des Wortes, habe ich schon. Ich finde, es ist doch eine recht intime Angelegenheit. Umso schöner, wenn die Chemie stimmt und man sich wirklich fallenlassen kann!
    Ich werde Ryoko definitiv im Hinterkopf behalten. 🙂
    Liebe Grüße,
    Meike

  13. Carmen sagt am 11. Juli 2016

    Das hört sich sehr entspannend an!
    Ich hatte leider vor Jahren das Pech einer so schlechten Behandlung, dass ich danach keine Lust mehr verspürt habe. Es tat mir richtig leid für meinen damaligen Partner, der mir eine Freude machen wollte und die Dame sogar sehr bewusst ausgesucht hatte.
    Anajana hat mich in einem ihrer Posts nochmal an Kenkawei erinnert. Da war ich letzten Sommer einfach mal zum Schauen (und Kaufen natürlich…) und hatte total vergessen, dass es dort auch Behandlungen gibt. Vielleicht ist das ja mal eine erste Alternative.

    Das mit der Entspannung ist ja so wichtig! Ich hatte in letzter Zeit einige Physiotermine und habe aus Zeit(-fahr)gründen die Praxis gewechselt. Die Damen rauchten dort gerne kurz vorher noch, in jeder Kabine laute Radiosender mit Musik, Gewinnspielen usw, und die Gespräche am Empfang oder in den Nebenkabinen konnte man deutlich verstehen und mit verfolgen.
    Ich kann ja schon weghören, aber da war dann auch meine Grenze erreicht… 😉

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Kenkawai habe ich schon auf meiner Liste, da möchte ich unbedingt auch mal hin!

      • Carmen sagt am 11. Juli 2016

        …ai 😉
        ich hatte schon so ein Störgefühl während des Schreibens, aber keine Zeit, nochmal nachzuschauen. Danke!

  14. Leonie sagt am 11. Juli 2016

    Liebe Julia, danke für den schönen Artikel. Da habe ich richtig Lust bekommen, mir auch mal so eine Behandlung zu gönnen. Leider wohne ich am anderen Ende von Deutschland und bin selten in Berlin. Kannst du denn in BaWü auch ein NK Studio empfehlen? Mir schwebte da außerdem spontan die Idee einer virtuellen Karte mit NK Studios deutschlandweit vor. Falls dir mal langweilig wird (vermutlich nicht :)) wäre das doch ein schönes Review-Projekt.
    Liebe Grüße
    Leonie

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      In Baden Württemberg müsste es doch eigentlich einige Hauschka.Kosmetikerinnen geben… sonst kenne ich mich dort leider nicht so richtig aus. So eine virtullle Naturkosmetik-Studio-Karte wäre grossartig 🙂

    • Anajana sagt am 11. Juli 2016

      Auf der Homepage von Dr. hauschka findest du hauschka-Kosmetikerinnen ggf. auch in deiner Nähe.

  15. Anajana sagt am 11. Juli 2016

    Orrrr, jetzt hab ich nicht aufgepasst und die ausführliche lobhudelei auf kenkawai und Karo ist weg. ? Also jetzt noch mal.
    Wie Carmen schon schrieb. Ich steh voll auf die Behandlung bei kenkawai. Das Ambiente kennst du, der Behandlungsraum ist einfach zum Wohlfühlen, aber den Unterschied macht natürlich Karo. Sie hat eine so ruhige und konzentrierte Art, da kann ich herrlich entspannen. Ich habe im Laufe der Jahre wirklich schon viele verschiedene kosmetikbehandlungen ausprobiert, aber immer gab es auch was zu mäkeln. bei kenkawai nicht. Ich mag die Behandlung mit z.b. TOP, die Gesichts- und nackenmassage und die Massage der Kopfhaut. Dafür zieht sie an den Haaren an verschiedenen Punkte. Kannte ich so noch nicht, ist aber sehr angenehm. Ich ging raus wie ferngesteuert. Ich gönne mir das nicht so häufig, weil ich immer noch dies und das kaufen muss (ich sag nur rms Beauty), deshalb gönne ich es mir alle paar Monate, aber dann ist es auch was besonderes. Vor NK bin ich mal jahrelang alle 4 Wochen zur Kosmetikerin gegangen, bis es nur noch ein pflichttermin war und dafür was es dann echt zu teuer. Das möchte ich also nicht mehr.
    Ich kann dir kenkawai wärmstens empfehlen. Ich fühle mich da sehr gut aufgehoben.
    Was du bei ihr nicht findest:
    – dass du dich kritisiert fühlst weil du – ach du Schreck- nicht jede Woche peelst oder was auch immer (einer Todsünde gleich)
    – dass dir jemand was aufschwatzt, weil nur dieses produkt/Produktlinie all deine Hauptprobleme löst und ewige Glückseligkeit garantiert
    – du oweia schon älter als 12 bist und man deiner Haut das auch ansieht weil du siehe Punkt 2 nicht die richtigen Produkte benutzt.

    Puh, doch wieder ein Roman. Ich schließ das jetzt mal ab, sonst hab ich es schon wieder gelöscht. ?

    • beautyjagd sagt am 11. Juli 2016

      Das hört sich soooooo gut an!! Ich mag, wenn die Behandlerinnen konzentriert und ruhig arbeiten, den Eindruck hatte ich bei Ryoko auch und irgendwie überträgt sich das dann auch auf mich. Das mit dem Rausgehen wie ferngesteuert trifft es bei mir ebenfalls, genau so kam ich mir vor, als ich wieder aus dem Studio rausgetreten bin.

    • Carmen sagt am 11. Juli 2016

      Danke Dir! Hoffentlich schaffe ich es bald nach Köln!
      Auch im Geschäft war es tiefenentspannt. Sie hatte mir ein paar Düfte vorgestellt und bei einem war ich direkt schockverliebt. Er war mir dann an dem Tag zu hochpreisig, was sie total verstanden hat und keinen Versuch unternommen hat, mich zum Kauf zu führen. Ich habe dann andere nette Dinge gefunden, jedoch nicht diese Einstellung zum Kunden vergessen. Ich freue mich schon.

      • Anajana sagt am 12. Juli 2016

        Du solltest es dir auf jeden Fall gönnen. Und hoffentlich sehen wir dich mal bei den Rheinlandjägerinnen. Du könntest Julia bitten, deine Mailadresse an mich weiterzugeben, dann nehme ich dich in den Verteiler für das nächste Treffen in Köln (Siegburg, Düsseldorf, o. ä.) auf.
        Im November planen wir auf jeden Fall an einem der ersten beiden Novemberwochenenden in Köln zur VeganFach oder zur Veggienale zu gehen. Ob wir uns vorher noch treffen, wissen wir noch nicht. Kannst du dir ja schon mal vormerken, wenn du magst.

      • Carmen sagt am 12. Juli 2016

        Wäre gerne beim letzten Mal dabei gewesen, da zog es mein Hund jedoch kurzfristig vor, krank zu werden 🙁

        Freue mich jedoch auf den Verteiler, werde Julia bitten, Dir meine Emailadresse zu senden.
        Und veganfach passt super, die hatte ich mir hier auch schon vorgemerkt (wobei ich nicht Veganer bin).

        @Julia: würdest Du bitte meine Emailadresse an Anajana weitergeben. Danke!

  16. blanca flor sagt am 14. Juli 2016

    Hmmmm, so eine Gesichtsbehandlung ist schon was richtig feines. Und diese ist wirklich Extra-Klasse. Den Preis, den du dafür gezahlt hast, ist mehr als akzeptabel. Wenn ich in Berlin wohnen würde, dann würde ich dort auch eine Behandlung buchen.
    Zwei- bis dreimal pro Jahr gönne ich mir eine Gesichtsbehandlung bei der Hauschka-Kosmetikerin. Diese kleine Auszeit genieße ich sehr und bin danach auch jedesmal total tiefenentspannt.
    Bei meinem Friseur werden auch Behandlungen mit Living Nature und Sensisana angeboten. Leider habe ich es bis heute noch nicht geschafft, zum Friseurtermin auch gleich noch eine solche mitzubuchen. Extra deswegen dorthinzufahren lohnt sich jedoch fahrtechnisch nicht, da es nicht gerade um die Ecke ist.
    Heute Morgen habe ich zufällig in meiner örtlichen Tageszeitung gelesen, dass ab Samstag hier ein Kosmetikstudio eröffnet, dass mit Produkten von Primavera behandelt. Leider bin ich am Wochenende unterwegs, sonst hätte ich am Tag der offenen Tür vorbeigeschaut und gleich eine Behandlung gebucht. Primavera-Kosmetikerin scheinen eher rar zu sein. Zumindest habe ich davon bisher selten bis gar nicht gelesen…. es gilt also noch so einiges auszuprobieren.
    Ansonsten gibt es alle zwei Wochen eine Rücken-, Kopf-Nacken-oder eine Fußrexflexzonenmassage und bei meiner Masseurin, um noch zu retten, was noch zu retten ist. Ein Schreibtischjob hinterläßt mit der Zeit doch deutlich seine Spuren. Und seit Jahren immer im Dezember eine hot-stone-Massage, das ist mein Weihnachtsgeschenk an mich.
    Stellst du uns das Gesichts-Hydrolat nochmal näher vor? Das klingt ebenfalls traumhaft!!

    • beautyjagd sagt am 15. Juli 2016

      Ja, wenn ich das Hydrolat länger getestet habe, werde ich es sicher nochmals auf dem Blog zeigen! Und ich hatte mal direkt bei Primavera eine Primavera-Behandlung, das war sehr schön, auch mit aromatherapeutischen Teil zur Entspannung.

  17. Christina sagt am 15. Juli 2016

    Ich bin jedes Jahr zu einer Entspannungs- und Schönheitswoche im Seehotel Wiesler im Schwarzwald. Man kann dort z.B. eine Ayurveda Woche machen, was ich schon mal hatte, oder auch einen einzelnen Ayurveda-Tag. Es ist aber ein ganz normales Hotel, keine Schönheitsfarm oder sowas, nur eben mit einem guten Spa und Beautybereich. Seit letztem Jahr gibt es sogar eine eigene vegane Naturkosmetiklinie.
    Daheim gehe ich auch regelmäßig zur (Natur-)Kosmetikerin und Fußpflege, zur Massage viel zu selten, vielleicht 4x im Jahr. Das wäre sicher anders, wenn ich ein tolles Wohlfühlstudio in der Nähe hätte.

    • beautyjagd sagt am 18. Juli 2016

      Eine Ayurveda-Behandlung hatte ich bisher noch gar nicht, interessiert mich aber auch sehr, deswegen danke für den Tipp!

Kommentare sind geschlossen.