Gesichtspflege Naturkosmetik

Crème Douceur Hydro-Biotique und Brume Magnésium von Novexpert

Bei Mademoiselle Bio in Paris fiel mir im Dezember in den Regalen die Marke Laboratoires Novexpert ins Auge. Ich kannte sie schon länger (vor ein paar Jahren gab es sie sogar bei Karstadt, wenn ich mich richtig erinnere), habe ihr aber nicht so viel Beachtung geschenkt. Ein bisschen zu Unrecht, wie ich nun finde…

Gegründet wurde Novexpert 2008 von einem unabhängigen Forschungslabor, das einen Braunalgen-Komplex mit dem Namen Novaxyline entwickelt hatte. Die sechs unterschiedlichen Pflege-Linien von Novexpert (z.B. Hyaluron, Pro-Kollagen, Vitamin C,…) wurden jeweils von einem Experten konzipiert, der auch auf der Verpackung genannt ist und somit quasi Pate der Linie ist.

Offenbar wurden die Produkte nun gerelauncht, die Verpackung sieht anders aus als früher und der Großteil der Produkte ist von Ecocert zertifiziert. Die übrigen nicht zertifizierten Produkte haben ebenfalls eine fast naturkosmetische Formulierung, enthalten jedoch Wirkstoffe wie Vitamin C, die nicht natürlichen Ursprungs sind. Alle Produkte kommen ohne Konservierungsstoffe und ohne deklarierungspflichtige allergene Duftstoffe aus. Optisch ordnete ich Novexpert spontan als eine typische Marke der französischen Parapharmacie ein, denn die Verpackungen sind schlicht und eher „medizinisch“ gehalten.

Mich interessierte insbesondere die Linie von Novexpert mit Magnesium für empfindliche Haut, für die der Biochemiker und Spezialist für Peptide Karl Lintner verantwortlich ist. Sie setzt sich aus sechs Produkten zusammen: einem Gesichtswasser, einem Peeling, einer Maske, einer Reinigung, einem pflegenden Fluid und einer reichhaltigen Creme.

Als ich bei Mademoiselle Bio nach dem Studieren der Inhaltsstoffe zum Brume Magnésium (Magnesium Mist) und zur Crème Douceur Hydro-Biotique (Velvety Hydro-Biotic Cream) griff, war die Verkäuferin sehr angetan von meiner Wahl: Die beiden Produkte würden ausgezeichnet zusammen passen! Und nun stelle ich sie euch beide vor, denn ich habe sie in den letzten Wochen ausgiebig getestet. Tatsächlich entdecke ich seit einiger Zeit wieder Cremes für meine Gesichtspflege, nachdem ich lange überwiegend Gesichtsöle verwendet habe – habe dabei aber durchaus Ansprüche 😉 .

Brume Magnésium – Magnesium Mist von Novexpert

Das Brume Magnésium ließ mich zunächst an die französischen Thermalwassersprays aus der französischen Apotheke denken: Ein Flakon aus Aluminium mit einer superfeinen Düse, die das Gesichtswasser wie einen hauchzarten Nebel auf dem Gesicht versprüht – umweltschonend geht anders, aber der feine Sprühnebel ist zugebenermaßen schon sehr komfortabel.

Pro Liter sind 2400mg Magnesium in dem isotonischen Gesichtsspray enthalten, außerdem Silicium, Kalzium, Potassium und andere Mineralien. Magnesium beruhigt durch seine entzündungshemmende Wirkung die Haut und soll ihr helfen, mehr Feuchtigkeit zu binden. Empfohlen wird, das Gesichtswasser aufzusprühen, etwa 15 Sekunden wirken zu lassen und dann das Gesicht trocken zu tupfen – oder aber eine Gesichtscreme (oder ein Gesichtsöl) aufzutragen, um die Feuchtigkeit in die Haut einzuschließen. Genauso habe ich es gemacht: Nach dem Aufsprühen des Magnesium-„Nebels“ habe ich die Creme aus der gleichen Serie aufgetragen – dazu gleich mehr. Natürlich fühlt sich so ein kühlender Nebel sehr angenehm auf der Haut an, gerade bei geröter Haut oder gereizter Haut.

INCI: Aqua (water), Maris sal (sea salt), Nitrogen.

Der Flakon Brume Magnésium enthält 150ml und kostet 7,90 Euro, z.B. bei Mademoiselle Bio online und in Paris, oder in ausgewählten französischen Parapharmacien (Shopfinder auf der Homepage von Novexpert).

Crème Douceur Hydro-Biotique – Velvety Hydro-Biotic Cream von Novexpert

Ich finde es gar nicht so einfach, eine Gesichtscreme zu finden, die die Haut schön befeuchtet, gleichzeitig etwas schützt, aber nicht zu fettig oder wachsig ist und zudem eine angenehme Textur hat. Im letzten Jahr habe ich beruflich viele Cremes im Entwicklungsstadium systematisch testen können und habe dabei deutliche Unterschiede beim Hautgefühl bemerken können.

Die Crème Hydro-Biotique von Novexpert kommt meinem Ideal dabei schon ganz schön nahe: Beschrieben wird die Konsistenz der Creme auf der Verpackung als eine Art „schützender Hautverband“, ich würde die Textur als leicht gelig und zugleich als reichhaltig beschreiben: Sie zieht gut ein, fettet nicht, ist aber auch nicht zu wässrig (was bei leichten Cremes ja gern mal der Fall ist). Gleich nach dem Auftragen fühlt sich die Crème gut auf der Haut an, der befeuchtende und schützende Effekt hält bei mir fast den ganzen Tag an. Praktisch finde ich auch die schmale Tube mit der feinen Kanüle, in der die Creme steckt (so kommt die Creme nicht mit den Fingern in Berührung).

Noch ein paar Worte zur dezent cremig-pudrig duftenden Formulierung, die für empfindliche Haut gedacht ist: Ja, es ist ein bisschen Parfüm enthalten, allerdings so wenig, dass keiner der deklarierungspflichtigen allergenen Duftstoffe in der INCI zu finden ist. (Kleine Nebenbemerkung dazu: Die 26 zu listenden allergenen Duftstoffe sind sehr unterschiedlich zu bewerten, darunter befinden sich durchaus welche, die eher nicht in diese Liste gehören würden, da ihr allergisches Potential nicht abschließend nachgewiesen ist – aber zu diesem Thema schreibe ich mal ein anderes Mal!).

Die Crème Douceur Hydro-Biotique basiert neben Wasser auf Squalan, das aus den Pressrückständen des Olivenöls gewonnen wird. Es sorgt nicht nur für eine angenehm leichte und gut einziehende Textur, sondern wirkt auch antioxidativ und ist dazu Bestandteil des hauteigenen Hydro-Lipidfilms. Glycerin, Sodium PCA, Milchsäure, Hyaluronsäure und Aloe Vera sind als befeuchtende Komponenten mit an Bord. Es folgen eine Reihe an anderen verarbeiteten pflanzlichen Ölen, Macadamianussöl und Leinsamenöl kommen erst weiter hinten. Fermentierte Extrakte stärken die Hautflora, antientzündlich wirken Magnesium und die Braunalge. Klassische Konservierungsstoffe finden sich nicht in der Rezeptur, die antioxidativen Wirkstoffe und die verarbeiteten Öle dürften zugleich auch für die Stabiltät der Creme sorgen (sowie die hygienische Verpackung).

Für normale Haut und Mischhaut gibt es auch eine leichtere Fluid-Variante dieser Creme, die weniger reichhaltig ist – die gucke ich mir mal im Sommer an.

INCI: Aqua (water), squalane, glycerin, polyglyceryl-6distearate, butylene glycol, octyldodecanol, octyldodecyl myristrate, butyrosperumum parkil (shea) butter*, c10-18 triglycerides, macadamia intergrifolia seed oil*, sodium PCA, dicaprylyl ether, caprylic/capric triglyceride, parfum (fragrance), trihydroxystearin, palmitic acid, stearic acid, microcrystalline cellulose, alpha-glucan oligosaccharide, glyceryl stearate, sodium hyaluronate, aloe barbadensis leaf juice*, camelia sativa seed oil, lactobacillus ferment, sodium lactate, arginine, saccharide isomerate, xanthan gum, glyceryl caprylate, sclerotium gum, cellulose gum, laminaria ochroleuca extract, biosaccharide gum-2, tocopherol, citric acid, phytic acid, sodium citrate, helianthus annus (sunflower) seed oil.

Eine Tube der Crème Hydro-Biotique enthält 30ml und kostet 21,90 Euro. Ich habe meine beiden Produkte bei Mademoiselle Bio gekauft, sie sind aber auch in ausgewählten Parapharmacien in Frankreich erhältlich (z.B. Parashop).

In Deutschland wird die Marke Novexpert nicht offziell vertrieben, auf Amazon konnte ich jedoch einige Produkte finden. Die Aufschrift der Verpackung (die übrigens komplett in Frankreich produziert wird) ist jedoch auch auf Deutsch gehalten, die Crème Douceur Hydro-Biotique wird dabei mit „Hydrobiotische Zartheitscreme“ übersetzt. Vielleicht kommt Novexpert also noch nach Deutschland…? Auf jeden Fall ist Novexpert ein Tipp für alle, die in Grenznähe wohnen bzw. öfter in Frankreich bestellen oder aber eben eine Anregung für alle, die sich für Cremes für empfindliche Haut /Rosazea / Couperose interessieren.

Teile diesen Beitrag: