Anzeige / Sponsored Post

Drei ätherische Öle von Primavera, die ich immer dabei habe

Aromatherapie Apotheke

In Zusammenarbeit mit Primavera // Dass ich gern reise, dürften alle meine LeserInnen wissen: Ich liebe es, neue Welten zu entdecken! Allerdings sind Reisen nicht immer nur erholsam, sondern manchmal auch aufreibend und anstrengend – gerade wenn es sich um geschäftliche Reisen handelt. Und zack, habe ich Halsschmerzen, brummt mein Kopf, bin ich angespannt und kann nicht gut einschlafen oder ich habe Magendrücken.

Damit ich mir unterwegs schnell selbst helfen kann, habe ich in einem kleinen Täschchen immer drei ätherische Öle dabei, die ich euch nun vorstellen werde. Glücklicherweise sind die Flakons von ätherischen Ölen so klein, dass man sie gut transportieren kann.

Aromatherapie Primavera Schnelle Hilfe

Vorweg ein paar Vorsichtshinweise: Selbstverständlich solltet ihr niemals ätherische Öle verwenden, auf die ihr allergisch reagiert. Grundsätzlich sollte man ätherische Öle nur verdünnt anwenden. Die ätherischen Öle von Primavera sind eigentlich ein Kosmetikum, da sie jedoch qualitativ sehr hochwertig sind, kann man einige Öle im Ausnahmefall auch pur verwenden – wie von mir weiter unten beschrieben. Bei der inneren Einnahme sollte man größte Vorsicht walten lassen. Und immer dran denken: Bei ätherischen Ölen benötigt man keine großen Mengen, oft genügen bereits wenige oder sogar nur ein Tropfen. Für Schwangere und kleine Kinder ist eine Beratung ratsam, bevor man bestimmte – auch niedriger dosierte und verdünnte – ätherische Öle anwendet.

Und jetzt zu meiner kleinen Notfall-Apotheke, die man nicht nur auf Reisen, sondern auch zu Hause bei Erkältungen, Kopfschmerzen, kleineren Schnittwunden oder Übelkeit gut gebrauchen kann.

Lavendel extra Primavera

Lavendel extra von Primavera

Ätherisches Lavendelöl ist meine Rundum-Apotheke in einem kleinen Fläschchen. Dürfte ich nur ein einziges ätherisches Öl mit auf die einsame Insel nehmen, wäre es wahrscheinlich Lavendel extra von Primavera. Hergestellt wird es durch die Destillation der wild gesammelten und frisch geernteten blühenden Rispen des Lippenblütlers Lavandula angustifolia. Bitte beachten: Nicht mit Lavandin oder Speiklavendel verwechseln!

Was drin steckt: Der Lavendel extra wird in hohen Lagen (800 bis 1200m) in der Provence geerntet. Das ätherische Öl enthält über 300 Inhaltsstoffe und ist entsprechend vielseitig wirkungsvoll – mein bevorzugtes Lavendelöl! Hauptsächlich setzt sich Lavendel aus Estern (in Lavendel extra ist der Anteil davon besonders groß) und Monoterpenalkohol zusammen, die hautverträglich sind und entspannend wirken.

Wie es wirkt: Lavendelöl extra ist entzündungshemmend; zugleich stimuliert es das Immunsystem. Außerdem wirkt es krampflösend, zellregenerierend sowie antibakteriell, antiviral und desinfizierend. Auf die Psyche hat Lavendelöl eine ausgleichende Wirkung, da es überwiegend entspannend und beruhigend, aber eben auch ein klein bisschen anregend ist – ideal also bei Erschöpfung.

Wie ich es anwende:

  • Wenn ich unruhig, nervös und angespannt bin, gebe ich einen Tropfen Lavendelöl auf ein Taschentuch oder einen Duftstein und inhaliere den Duft. Das mache ich auch bei Einschlafproblemen – sie kommen bei mir glücklicherweise fast nur auf Reisen vor, wenn ich zu erschöpft oder zu aufgekratzt zum Schlafen bin.
  • Bei Insektenstichen oder kleinen Hautverletzungen bzw. Verbrennungen trage ich das Lavendelöl extra punktuell pur auf  die betroffene Stelle auf (nur 1 Tropfen!). Für mich ist es immer wieder faszinierend, wie damit der Heilungsprozess gefördert wird und der Juckreiz oder das Schmerzgefühl schneller abklingen. Lavendelöl eignet sich auch zur Narbenpflege, dafür einfach 2-3 Tropfen mit etwas Mandelöl oder Hagebuttenkernöl in der Hand vermischen.

Primavera Pfefferminze

Pfefferminze bio von Primavera

Gerade auf Reisen leide ich oft unter Spannungskopfschmerzen. Ich kann gar nicht zählen, wie oft mich da der Aroma Roll-On Klarer Kopf oder das ätherische Pfefferminzöl bio von Primavera schon gerettet haben. Das ätherische Öl wird aus den leicht getrockneten Blättern des Lippenblütlers Mentha piperita destilliert.

Was drin steckt: Hauptinhaltsstoff von ätherischem Pfefferminzöl ist mit über 40 Prozent Menthol. Es gehört zur Gruppe der Monoterpenole, die nach Braunschweig/Werner als „erdend und ausgleichend“ beschrieben werden. Dazu kommt ein kleinerer Anteil an Monoterpenketonen – Pfefferminzöl sollte deswegen nicht bei Kindern unter sechs Jahren verwendet werden. Auf eine innere Einnahme sollten Schwangere sowie Menschen mit Gallensteinen und Gallenerkrankungen verzichten.

Wie es wirkt: Der kühlende Effekt ist das erste, was mir zur Pfefferminze einfällt. Dazu wirkt Pfefferminzöl schmerzstillend, entzündungshemmend sowie antibakteriell und antiviral. Erste Hilfe bietet es deshalb bei Kopfschmerzen, Magen-Darm-Krämpfen und Übelkeit oder auch bei Erkältung. Spannend finde ich, dass Pfefferminzöl nachgewiesenermaßen bei Spannungskopfschmerzen nach 15 Minuten genauso gut wie Paracetamol wirkt (Doppelblind-Studie der Universität Kiel). Es entspannt außerdem die Muskulatur von Magen und Darm und mindert so Verdauungsbeschwerden. Psychisch wirkt Pfefferminzöl erfrischend, belebend und fördert die Konzentration.

Wie ich es anwende:

  • Bei akuten Spannungskopfschmerzen rollere ich mit dem Aroma Roll-On Klarer Kopf über meinen Nacken und massiere die Mischung etwas in die Haut ein. Oder aber ich gebe pur einen einzigen Tropfen des ätherischen Pfefferminzöls in den Nacken. Es dauert etwa 10-15 Minuten, dann lassen meine Kopfschmerzen deutlich nach!
  • Pfefferminzöl hilft mir auch bei Übelkeit und Magendrücken. Hierfür einfach einen Tropfen auf ein Taschentuch geben und inhalieren. Oder für noch schnellere Hilfe einen Tropfen des Öls auf der Zunge zergehen lassen, ist auch nach schwerem Essen sehr erleichternd. Alternativ kann man den Tropfen ätherisches Pfefferminzöl auch in einem Glas Wasser kräftig verrühren und es schluckweise trinken.
  • Wenn ich unkonzentriert und müde bin, muntert mich Pfefferminze auf: Dafür gebe ich einen Tropfen auf einen Duftstein oder aber auf mein Halstuch.
  • Pfefferminze wirkt auch gut bei Insektenstichen, das Öl kühlt und lindert so den Juckreiz. Wer erfahrener im Umgang mit ätherischen Ölen ist, kann das Bio-Pfefferminzöl in so einem Fall auch pur punktuell auf der Haut auftragen.

Primavera Cajeput extra

Cajeput extra von Primavera

Schon seit meiner Jugend kämpfe ich immer wieder mit Halschmerzen – für mich sind sie meist eine Art Warnsignal, wenn wieder mal alles zu stressig in meinem Leben ist. Auf Reisen oder Messen bin ich deswegen leider um so anfälliger für Erkältungen. Für diese Fälle habe ich das ätherische Öl Cajeput extra von Primavera dabei, damit ich möglichst schnell gegen den sich anbahnenden Infekt der oberen Atemwege ankämpfen kann. Für das ätherische Cajeputöl werden die Blätter und Zweigspitzen des Myrtengewächs Melaleuca cajeputi aus Kambodscha destilliert. Den Duft würde ich als eukalyptusartig beschreiben, für meine Nase ist er etwas sanfter.

Was drin steckt: Die beiden Hauptinhaltsstoffe sind 1,8-Cineol und Monoterpene. So gehört das  Cajeputöl eher zu den anregenden, aber dennoch gut verträglichen ätherischen Ölen.

Wie es wirkt: Cajeput ist für seine stark keimtötende Wirkung bekannt, dazu wirkt es antibakteriell und antiviral. Ein Must ist Cajeput bei Erkältungen, es wird auch bei Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündungen empfohlen: Das ätherische Öl lindert Schwellungen, mindert den Hustenreiz, ist schleimlösend, kann Fieber senken und steigert die Abwehr. Dank der durchblutungsfördernden Wirkung kann man es auch für Muskelverspannungen einsetzen. Psychisch wirkt es belebend und stärkt die Nerven (kann man bei Erkältungen ja auch immer gebrauchen). Geeignet für Kinder ab 6 Jahren.

Wie ich es anwende:

  • Wenn es ganz schnell gehen muss und ich Halsschmerzen habe, dann gebe ich einfach einen Tropfen des ätherischen Cajeputöls auf einen Teelöffel Honig. Das Gemisch lasse ich dann möglichst lange im Mund zergehen.
  • Bei einer Erkältung gebe ich 1-2 Tropfen Cajeputöl extra auf Taschentuch oder einen Duftstein und atme den Duft ein – hilft auch gegen das unangenehme, dumpfe Gefühl bei Erkältungen. Für eine klassische Inhalation mische ich 2 Tropfen des ätherischen Öls mit einem Liter heißen Wasser.
  • Gegen Halsschmerzen kann man auch äußerlich seitlich am Hals auch eine Cajeput-Ölmischung einmassieren: Auf 10ml Jojobaöl kommen dafür sechs Tropfen Cajeput extra.
  • Auch Gurgeln und Ölziehen im Mundraum ist bei Halsschmerzen sinnvoll. Hierzu vermische ich gern vier Teelöffel Sanddornöl mit 1-2 Tropfen Cajeput extra.
  • Übrigens kann man Cajeput auch Zahnschmerzen einsetzen, denn diese sind auf Reisen ja auch sehr unangenehm. Einen Arztbesuch sollte man trotzdem keinesfalls hinausschieben! Einfach 1 Tropfen Cajeput extra auf das Zahnfleisch geben und der Schmerz ist weniger spürbar.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Ich schreibe auf alle Fläschchen immer das Datum, an dem ich das ätherische Öl geöffnet habe – denn möglichst frisch sind die ätherischen Öle natürlich am wirksamsten (und die Zeit vergeht schneller als man es denkt)! Gute Reise und gute Gesundheit!

Teile diesen Beitrag: