Gesichtspflege Naturkosmetik

Bestseller von CHOBS: Centella Asiatica Serum

CHOBS Centella Asiatica

Auf der Naturkosmetik-Messe Vivaness habe ich den Stand der koreanischen Naturkosmetik-Marke Chobs besucht. In Seoul hatte ich die Produkte von Chobs schon mal in einem Bioladen gesehen und eine der Tuchmasken ausprobiert. Nun konnte ich auf der Messe den Firmengründer kennenlernen und war sehr beeindruckt von seiner ernsthaften Philosophie: Chobs stellt nicht nur eigene Pflanzenextrakte her und unterstützt Bio-Bauern vor Ort, sondern ist auch vielfach zertifiziert. Die Bandbreite reicht dabei von Cosmos Organic/Natural über die Vegan-Blume bis hin zu Halal ESMA.

Die Verpackungen der Produkte von Chobs sind vielleicht nicht ganz so hübsch gestaltet wie z.B. die von Whamisa, aber die Produkte haben es in sich. Selbstverständlich wollte ich wissen, was der Bestseller aus dem Sortiment von Chobs ist. Es ist das Centella Asiatica Serum, das ich dann auch als Pressesample zugesandt bekam. Schon bei der ersten Anwendung verstand ich, warum es so beliebt ist: Die Textur ist ultrageschmeidig, also nicht einfach gelig. Typisch koreanisch im besten Sinn, würde ich sagen!

Das Serum ist öfrei und damit ordentlich feuchtigkeitsspendend. Es basiert neben Wasser auf Tigergras-Wasser (90% Anteil) – Tigergras wird international als Centella Asiatica bezeichnet. In Korea ist die Pflanze sehr beliebt, sie kommt oft in den Cica Creams (das sind heilende Narbencremes und Anti Aging-Creams) zum Einsatz. Auch in der ayurvedischen Medizin finden sich die Blätter des Doldenblütlers, die z.B. Madecassoside oder Asiaticoside enthalten. Madecassoside wirken beruhigend und entzündungshememnd, dazu regen sie die Bildung von Kollagen an. Mehr über Centella Asiatica habe ich in diesem Blogpost geschrieben.

Aber nicht nur die Centella Asiatica ist im Serum enthalten, sondern dazu noch eine ganze Reihe an anderen asiatischen pflanzlichen Extrakten. Pflanzenheilkundlern dürfte das Herz aufgehen! Da finden sich in der INCI z.B. Baikal-Helmkraut, koreanische Pulsatilla, Bartflechte, Tigerlilie oder Pfingstrosenwurzel, die entzündungshemmend und antioxidativ wirken. Etwas Hyaluronsäure ist ebenfalls in der Rezeptur enthalten. Die Formulierung kommt ohne ätherische Öle aus, das Serum duftet neutral.

Empfohlen wird das Centella Asiatica Serum für alle Hauttypen; man trägt es nach der Reinigung und vor der nachfolgenden Pflege auf. Die transparente, schön geschmeidige Textur klebt nicht und zieht schnell in die Haut ein. Ich habe das Serum sogar manchmal zwischendurch auf meiner Haut aufgetragen, wenn sie sich etwas trocken oder gereizt angefühlt hat bzw. gerötet war – wegen des beruhigenden und hydratisierenden Effekts. Super macht sich das Serum auch unter einer Sonnencreme als Feuchtigkeitsspender.

INCI: Aqua, *Centella Asiatica Leaf Water, Scutellaria Baicalensis Root Extract, Pulsatilla Koreana Extract, Usnea Barbata Extract, Zanthoxylum Piperitum Fruit Extract, Paeonia Suffruticosa Root Extract, Sodium Hyaluronate, *Chamomilla Recutita Flower Water, *Portulaca Oleracea Extract, Dipotassium Glycyrrhizate, Chamaecyparis Obtusa Water, Lithospermum Officinale Root Extract, Pyrus Malus Fruit Extract, Artemisia Vulgaris Extract, Camellia Sinensis Leaf Extract, Citrus Junos Fruit Extract, Cnidium Officinale Root Extract, Houttuynia Cordata Extract, Paeonia Albiflora Root Extract, Saururus Chinensis Leaf/Root Extract, Sophora Flavescens Root Extract, Lilium Tigrinum Flower/Leaf/Stem Extract. *Organic ingredients

Auf der Homepage von Chobs gibt es weitere Infos zum Centella Asiatica-Serum. Bisher ist es in Deutschland noch nicht erhältlich, einige britische Online-Shops bieten Chobs bereits an. Glücklicherweise hat sich jedoch ein deutscher Distributor für Chobs gefunden, was mich sehr freut – es kann also nicht mehr lang dauern, bis es das Serum auch in Deutschland gibt.

Teile diesen Beitrag: