Branche Dekorative Kosmetik Inner Beauty Körperpflege Naturkosmetik

Beauty-Notizen 23.8.2019

Naturkosmetik

Oh ja, es ist definitiv Sommerloch! Endlich findet der Spiegel mal wieder die Gelegenheit, sich mit der Kosmetikindustrie auseinanderzusetzen: In der Titelgeschichte „Glatt gelogen“ geht es darum, dass insbesondere hochpreisige Kosmetik, die verspricht, gegen Falten zu wirken, nichts bringt. Stattdessen wird die gute, alte Nivea-Creme empfohlen… Ich staunte schon ein bisschen, dass diese Information einen ganzen Titel wert ist. Und bin mittlerweile davon genervt, dass immer wieder auf die Kosmetikindustrie mit diesen Pauschalisierungen eingeschlagen wird. Kein Wort im ganzen Text von Unternehmen, die ihre Rohstoffe aus Bio-Projekten beziehen und sich für Nachhaltigkeit engagieren. Kleine Start-Ups, die mit neuen Konzepten für Vielfalt in der Wirtschaft sorgen, finden keinerlei Erwähnung. Und abgesehen davon: Dass Cremetiegel keine Jungbrunnen sind, dürfte eh klar sein – aber es gibt durchaus andere, nachgewiesene Wirkungen (z.B. entzündungshemmend etc.). Schade, dass die Story im Spiegel offenbar keinen differenzierteren und damit letztlich auch spannenderen Blick wert war.

Inner Beauty

Gut angekommen bei euch ist mein Blogpost über meine pflanzlichen „Tröpfle“ (so bezeichne ich sie intern liebevoll 😉 ). Manchmal sind die spontanen Einfälle für Artikel auf dem Blog doch die besten. Auch deswegen bin ich im Moment froh, mal eine längere Zeit am Stück nicht unterwegs zu sein und in Ruhe vor mich hinzuarbeiten – und Ideen nachgehen zu können, für die sonst kein Platz bleibt. Exemplarisch habe ich den Hanf Complete-Vollextrakt von Medihemp oben aufs Bild gelegt.

Deo Creme Bio-Bergamotte Bio-Minze von Alverde

Vor kurzem hat Alverde eine Deo Creme lanciert: Ich war sehr neugierig, wie die Deo Creme Bio Bergamotte Bio-Minze wohl so sein würde und kaufte sie mir. Verpackt ist die Creme in einem Kunststofftiegel. Auf Instagram hat Alverde genau erläutert, weshalb sich die Marke für recycelten Kunststoff und gegen Glas als Verpackung entschieden hat: Die ökologische Bilanz inklusive Transport und Herstellung ist für den Kunstoff in diesem Fall besser ausgefallen. Erstaunt hat mich die Textur der Deo Creme, die man glatt für eine erfrischende, leichte Gesichtscreme halten könnte. Sie basiert auf Wasser, Alkohol, einem Fettalkohol und Talkum – kann auf frisch rasierter Haut etwas brennen. Als Wirkstoffe kommen Triethyl Citrate (ein Triethylester der Zitronensäure, der die für die Schweißzersetzung zuständigen Bakterienenzyme hemmt) und Salbeiöl zum Einsatz. Verteilen lässt sich die Deocreme spielend, sie zieht gut ein und duftet toll nach Zitrusfrüchten und Pfefferminze. An ruhigeren und nicht zu warmen Tagen hat das Deo bei mir in dieser Woche besser durchgehalten bzw. länger gewirkt, als ich es zunächst erwartet habe (meine Erwartungen davor waren sehr niedrig 😉 ). Allerdings braucht man auch wirklich eine erbengroße Portion pro Achsel und damit deutlich mehr an Produkt als bei den natronbasierten Deos. Mal sehen, wie sich die Deocreme nun am Wochenende macht, denn da soll es ja an die 30 Grad werden. Bisher schätze ich die Wirkkraft als mittel ein. Gekostet hat die Deo Creme 3,95 Euro beim Drogeriemarkt dm.

Getragen habe ich auch in dieser Woche die neue WimpernTusche von marie w., über die ich am Montag geschrieben habe 〈der Link verweist auf einen Beitrag in Kooperation mit marie w.〉. Die Mascara basiert auf Aloe Vera, sie ist für mich deshalb ein Hybrid aus Pflege und Farbe. Besonders gern mag ich gerade die Nuance UmbraBraun, die für mich bestens in den August und damit auch zu rostfarbenem Kajalstift passt.

A Different Forest von Hauschka

Als ich vor einigen Wochen den Podcast Hotel Matze mit dem Musiker Hauschka angehört habe, war ich schwer beeindruckt: Der Düsseldorfer Pianist Volker Bertelmann hat nicht nur einen fast naturkosmetischen Namen für sich gewählt 😉 , sondern sprach so inspirierend und reflektiert, dass ich mir glatt die neue CD „A Different Forest“ von Hauschka gekauft habe. Klar, man kann viele der Werke auch auf Youtube hören, aber ich wollte Hauschka ganz bewusst mit dem Kauf einer CD unterstützen (auch wenn er das vielleicht nach seiner Oscar-Nominierung gar nicht mehr nötig hat). Für „A Different Forest“ arbeitet er nicht wie sonst mit einem präpariertem Klavier. Traumverloren wird man so in den Wald aus Spinnenweben, Tautropfen, Rinden und Moos hineingezogen. Erschienen ist das poetische Album bei Sony Classical.

Naturkosmetik-News der Woche

  • Schon mal vorfreuen: Mitte September wird ein Laden der Naturkosmetik-Marke Khadi in Berlin-Mitte eröffnen.
  • Wow, was für eine Ankündigung: Am 26.9. wird Mádara eine Make-up-Linie lancieren!
  • Alverde feiert seinen 30. Geburtstag mit einer Jubiläums-Edition, die eine ganze Reihe an pflegenden Produkten in einer Sonderverpackung umfasst.

Ich wünsche euch allen ein sommerliches August-Wochenende! Da es warm wird, würde ich am liebsten wieder schwimmen gehen 🙂

Teile diesen Beitrag: