Gesichtspflege Haar Naturkosmetik Trend

Beauty Briefing KW 42 / 2021 (Trend-Edition)

Beauty Trends Skincare

Eine neue Woche, vier neue Beauty-Trends. In diesem Beauty Briefing stelle ich Kosmetikprodukte vor, die für jeweils (mindestens) einen Trend stehen: Ein Gesichtsreiniger mit Fruchtsäuren, ein puristisch formuliertes Shampoo, ein Serum mit Vitamin C und ein Face Tonic, das von einer russischen Insel inspiriert ist. Viel Spaß beim Lesen!

Juicy Clean Creme-Mousse von Mossa

Gesichtspflege mit Fruchtsäuren ist seit einiger Zeit wieder sehr gefragt (quasi ein 90er Jahre-Revival 😉 ): Insbesondere Toner und Seren, aber auch Gesichtsreiniger enthalten Fruchtsäuren wie Glycolsäure oder Milchsäure. Die Alpha Hydroxy Acids (AHA) lösen die oberen Zellen der Hornschicht und regen die Hauterneuerung an. Für diese Wirkung muss der pH-Wert des Produktes allerdings relativ niedrig sein, weshalb ich Fruchtsäuren auf meiner Haut nur vorsichtig dosiert anwende. In Naturkosmetik werden die Fruchtsäuren meist nicht isoliert, sondern als pflanzlicher, fruchtsäurehaltiger Extrakt eingesetzt. Die Wirkung ist entsprechend milder. So auch bei dem Juicy Clean Creme-Mousse von Mossa, das Fruchtsäuren aus der weißen Johannisbeere enthält. Man gibt das fluffige, schimmernde Cremegel auf die Haut, massiert es sanft ein und wäscht dann alles mit lauwarmen Wasser wieder ab. Ich empfehle die Reinigung für normale, Mischhaut und fette Haut – und für alle, die ein leichtes, fast moussiges Reinigungsgel mögen. Da die Gesichtsreinigung nur kurz auf der Haut verbleibt, kann danach zusätzlich z.B. die Juicy Peel 5 Minute Mask von Mossa mit Milchsäure verwendet werden. Mossa ist die günstigere Schwestermarke von Mádara aus Lettland, in deren Mittelpunkt nordische Beeren stehen. Vegan und von Ecocert zertifiziert. Hier geht es zur Homepage von Mossa. Selbstgekauft.

Pure Shampoo von Alverde

Minimalistische Formulierungen liegen im Trend: Die übersichtliche Angabe der Inhaltsstoffe vermittelt das Gefühl, dass keine überflüssigen Filler oder unnötigen Zusätze in den Kosmetikprodukten enthalten sind. Chanel hat sich bereits vor einigen Jahren an diesem Konzept ausprobiert und ‚La Solution 10‘ lanciert: Die Gesichtscreme enthält nur zehn Inhaltsstoffe und ist für empfindliche Haut gedacht. Nun hat auch Alverde ein Shampoo für Puristen und Minimalisten herausgebracht, das sich aus zehn Inhaltsstoffen zusammensetzt. Das Pure Shampoo von Alverde basiert neben Wasser auf Glycerin, einem Zuckertensid, einem Kokossulfat und Betain als Feuchtigkeitsspender. Auf Silikone wird sowieso, aber auch auf Alkohol oder Duftstoffe wird in der Formulierung verzichtet. Selbstverständlich kann man von diesem Shampoo keine besonders hohe pflegende Wirkung erwarten, denn Kämmbarkeitshilfen oder auch Öle sind darin nicht finden. Für mich werden hier auch die Grenzen des reduzierten Konzepts deutlich: Manchmal ist mehr eben doch mehr – auf interessante Wirkstoffe und pflegende Ölkombinationen möchte ich in meinen Beauty-Produkten ungern verzichten. Für Allergiker sieht die Sache selbstverständlich anders aus. Von Natrue zertifiziert, vegan. Selbstgekauft. Hier geht es zur Homepage vom Drogeriemarkt dm.

Vitamin C Intense Glow Concentrate von Mádara

Nachdem die lettische Naturkosmetik-Marke Mádara im Frühjahr mit Erfolg die Vitamin C Illuminating Recovery Cream lanciert hat, gibt es nun neu das Vitamin C Intense Glow Concentrate von Mádara. Ansprechend verpackt ist das Konzentrat in einem rundlich geformten Flakon aus Kunststoff mit einem gelben Pumpspender. Auch die gelige Textur ist gelblich gefärbt (könnte von den enthaltenen Sanddorn- und Moltebeerenextrakten kommen) und duftet nach Vanille und Zitrusfrüchten. Um die antioxidative und die Bildung von Kollagen anregende Wirkung von Vitamin C zu unterstützen, werden die stabilen Vitamin C-Derivate Ascorbyl Glucoside (eine Verbindung von Ascorbinsäure und Zucker) und Ascorbyl Palmitate (ein Vitamin C-Ester) mit Vitamin E und Ferulasäure ergänzt. Die Kombination aus Vitamin C, Vitamin E und Ferulasäure ist auch bei „funktionellen“ Kosmetikmarken wie Paula’s Choice oder SkinCeuticals sehr beliebt. Für mich steht das Concentrate von Mádara zwischen einem Serum und einer Creme: Die Formulierung ist nicht wässrig, sondern wirkt durch Glycerin und Jojobaöl auch durchaus pflegend auf der Haut. Mit meiner eher trockenen Haut benötige ich darüber weniger Tagespflege als bei anderen Seren. Von Cosmos Natural zertifiziert. Hier geht es zur Homepage von Mádara. Selbstgekauft.

Detox Organics Sakhalin Face Tonic von Natura Siberica

Kosmetikprodukte mit regionalen Inhaltsstoffen trenden schon seit einiger Zeit: Äpfel aus dem Alten Land, Immortelle aus Korsika oder finnische Moltebeeren – all diese Extrakte kommen aus mehr oder weniger naheliegenden Regionen, mit denen man sich vielleicht auch emotional verbunden fühlt. Spannend fand ich deswegen das Detox Organics Sakhalin Face Tonic von Natura Siberica. Die russische Insel Sachalin liegt im fernöstlichen Nordpazifik, nicht weit von Japan entfernt. Erdgas- und Erdölvorkommen, geschichtliche Wirrungen (beschönigend ausgedrückt) und natürlich die literarische Aufarbeitung der Strafkolonie von Anton Cechov waren meine erste Assoziationen. Doch meine weiteren Recherchen ergaben, dass Sachalin heute auch für seine Biodiversität und Naturschönheit – zumindest in Teilen der Insel – bekannt ist. Darauf bezieht sich sicherlich das Face Tonic, in dessen Mittelpunkt die wildgesammelte Braunalge Agarum Cribrosum aus Sachalin steht. Auch die anderen pflanzlichen Extrakte wie z.B. das Zimtfarn oder das Asiatische Pestwurz sind in Nordostasien heimisch – ein absolut stimmiges Konzept. Das ganz leicht gelige und sogar etwas schaumige Gesichtswasser zum Sprühen basiert auf Aloe Vera, auch Hyaluronsäure ist als Hydratisierer enthalten. Duftet zart fruchtig. Von Cosmos Organic zertifiziert, vegan. Selbstgekauft bei Ecco Verde. Hier geht es zur Homepage von Natura Siberica.

Mit diesen Insprationen wünsche ich allen eine schöne Beauty-Woche!

Teile diesen Beitrag: