Inspiration, International, Medien

Vier Beauty-Bücher, die ich gerade lese

beauty-books-beautyjagd

In den letzten Wochen haben sich bei mir gleich mehrere neue Beauty-Bücher angesammelt. Manchmal finde ich monatelang keine interessanten Bücher zum Thema Kosmetik, und dann gibt es wieder Phasen, in denen ich aus dem Bestellen gar nicht mehr herauskomme. So wie jetzt offensichtlich… Um Naturkosmetik geht es in den Büchern, die ich gleich vorstellen werde, (leider) nicht unbedingt – aber ich gucke ja gern über den Tellerrand hinaus und lasse mich auch anderweitig inspirieren.

Eines der Bücher auf dem Stapel oben habe ich schon in den Beauty-Notizen im November gezeigt: In Face Paint von Lisa Eldridge geht es um die Geschichte des Makeups, der Schwerpunkt liegt dabei im 20. Jahrhundert. Ich blättere sehr gern in dem Buch und bewundere die historischen Döschen und Produkte, die aus der Sammlung von Lisa Eldrigde stammen.

korean-beauty-secrets-book

Korea! Das Land der Beauty-Innovationen und neuen Trends! Dank einer großen koreanischen Community in den USA hat man mittlerweile die Möglichkeit, sich im Internet auf Englisch über koreanische Beautyprodukte informieren zu können: Es gibt eine ganze Reihe an Blogs, die sich mit asiatischer Gesichtspflege oder Makeups beschäftigen. Für Korean Beauty Secrets  – A practical guide to cutting-edge Skincare&Makeup von Kerry Thompson&Coco Park haben sich zwei amerikanische Bloggerinnen zusammengetan und aus ihren Blogposts ein Buch gemacht. Im ersten Teil gibt es eine Übersicht an koreanischen Marken und Einkaufsmöglichkeiten, der zweite und größte Abschnitt im Buch widmet sich dann der Hautpflege. Hier werden u.a. Produktkategorien (z.B. Essence, Sheet Mask etc.) und das Konzept der koreanischen Gesichtspflege erklärt. Außerdem zeigen eine Reihe an Bloggerinnen ihre individuelle Routine und stellen dabei ihre Lieblingsprodukte vor. Im dritten Teil des Buches geht es dann um Makeup-Looks und -Produkte (ich sage nur Cushion Foundation). Besonders gut finde ich, dass sich im Anhang des Buches eine Liste mit Übersetzungen von koreanischen Wörtern für Kosmetik-Inhaltsstoffe befindet. Gekauft habe ich das englischsprachige Buch bei Amazon für knapp 23 EUR, deutlich günstiger habe ich es nun auch bei buch.de gefunden. Die beiden Blogs der Autorinnen heißen übrigens Skin&Tonics und The Beauty Wolf. Dieses Buch dürfte insbeondere für all die jenigen interessant sein, die die koreanische Beautyblog-Szene bisher nicht so genau mitverfolgt haben und in die Welt von K-Beauty einsteigen möchten.

the-little-book-of-skincare

Gleich noch ein Buch, das sich mit koreanischer Kosmetik befasst: The little book of Skin Care – Korean Beauty Secrets for healthy, glowing Skin von Charlotte Cho wurde von der Gründerin des amerikanischen Online-Shops Soko Glam geschrieben. Sie schildert darin, wie sie bei einem Auslandsaufenthalt die koreanische Beauty für sich entdeckte und schließlich sogar zu ihrem Beruf machte, nachdem sie wieder in die USA zurück gekehrt war. Die Hautpflege steht im Mittelpunkt des Buches: In 11 Kapiteln kann man viel über Themen wie die koreanische „Besessenheit“ für strahlend reine Haut, über Double Cleansing, den Besuch eines koreanischen Spas oder über die Rolle von Sonnenschutz in der Beautyroutine erfahren. Da Innen und Außen eng miteinander verknüpft sind, geht Charlotte Cho auch auf den Lebensstil (Ernährung, Schlaf, Stress etc.) ein. Zum Schluss bietet das Buch noch einen Reiseführer ganz nach meinem Geschmack: Die Autorin gibt persönliche Tipps, wo man in Seoul gut essen, trinken und einkaufen kann. Zwischen den Kapiteln befinden sich immer wieder Skin Stories, in denen Stars, Journalisten, Models, Brancheninsider oder Vloggerinnen von ihrer koreanischen Hautpflege erzählen. Ich habe das Buch via Amazon für 24 EUR gekauft. Zur offiziellen Seite des Buches geht es hier.

danger-cosmetics-to-go-book

Von Korea aus mache ich nun einen Sprung nach Großbritannien. Lange Jahre war ich eine gute Kundin bei Lush, das außergewöhnliche Marketingkonzept der Firma aus Poole zog mich in ihren Bann. Ich wusste bereits, dass die Vorgängerfirma von Lush den Namen Cosmetics to Go trug und eng mit The Body Shop verbandelt war. Im englischsprachigen Buch Danger Cosmetics to go von Mira Manga wird skizziert, wie Cosmetics to Go entstanden ist, wie es dazu gekommen ist, dass Cosmetics to Go viele Produkte für The Body Shop hergestellt hat, welche interessanten Produkte es damals im Sortiment gab, wie innovativ die Ideen für den Versandhandel von Cosmetics to Go waren und wie dann 1994 alles im Chaos versunken ist. Hier endet das bunt aufgemachte Buch, das die Optik von Cosmetics to Go bzw. Lush aufnimmt und sich entsprechend kurzweilig liest. Gekauft habe ich es direkt bei Lush im Online-Shop für 24,95 EUR. Ich finde es immer sehr inspirierend, eine ungewöhnliche Firmengeschichte zu lesen (selbst wenn ich dort fast nichts mehr kaufe – aber vielleicht ändert sich das ja mal wieder, wenn Lush zukünftig mehr in Richtung Naturkosmetik geht).

the-french-beauty-solution

Erst gestern ausgelesen habe ich das Buch The French Beauty Solution von Mathilde Thomas, der Gründerin der naturnahen französischen Marke Caudalie. Gelesen hatte ich von dem Buch bei den FabForties, und ich kann mich der Meinung von Irit anschließen: Man erfährt einiges über die Gründung und den Weg der Firma Caudalie, muss dafür aber auch einige klischeehafte Tipps aushalten, wie man sich in eine französische Schönheit verwandeln kann. Sehr interessant finde ich den Vergleich, wie unterschiedlich Amerikanerinnen und Französinnen an das Thema Beauty herangehen: Kulturelle Prägungen zeigen sich eben auch im Bereich Beauty. Im Kapitel zu den Inhaltsstoffen in Kosmetikprodukten wird ausführlich auf die Wirkung von Polyphenolen eingegangen, die in den Produkten von Caudalie im Vordergrund stehen. Mathilde Thomas gibt außerdem einige DIY-Tipps für Masken mit Joghurt oder Honig, im Schlusskapitel schlägt sie eine dreitägige Traubenkur vor. Ganz neu war mir, dass sich der Markenname vom Wort „caudalie“ ableitet, einer Maßeinheit für die Dauer des Verweilens von Aromastoffen am Gaumen nach dem Schlucken eines Weins. Auch dieses Buch habe ich (aus Bequemlichkeit) via Amazon für etwa 26 EUR bestellt. Mehr Infos und Leseproben hier.

Here you can find an English version of this article.

Welches Buch würde euch spontan ansprechen? Und welche Bücher lest ihr gerade? Sind Beauty-Bücher darunter, die ihr mir empfehlen könnt?

Auch interessant:

Großzügigkeit macht schön
Zu Gast bei Frantsila in Hämeenkyrö
Couleur Caramel: Avant Première Velvet Primer

33 thoughts on “Vier Beauty-Bücher, die ich gerade lese
  • Daniela sagt:

    Super Empfehlungen! Die beiden „Koreaner“ hab ich mir direkt bestellt, finde das alles sehr faszinierend was von dort kommt :)

    • beautyjagd sagt:

      Du bist ja fix :) Ich bin auch total fasziniert davon, was sich auf dem koreanischen Markt so tut. Die beiden Korea-Beauty-Bücher ergänzen sich in meinen Augen gut.

  • Tanja Kathrin sagt:

    Danke für diesen Beitrag, immer toll, über kosmetik-bücher zu lesen :)
    Vor allem über welche, auf die man von selbst wahrscheinlich nicht gestossen wäre.

    Mich würde spontan das farbenfrohe Buch „Danger Cosmetic to go“ am meisten interessieren, da ich gestern seit Ewigkeiten mal wieder bei LUSH war.
    Ich habe tatsächlich das Gefühl, dass sich deren Inhaltsstoffe bessern, auch wenn es mich nach wie vor nervt, dass so viele Leute denken, es sei alles dort Naturkosmetik.
    Aber ein paar „gute“ Produkte haben sie ja schon immer im Sortiment und in letzter Zeit gab es total viele Neuheiten, die ich spannend finde.

    • beautyjagd sagt:

      Mir gehts ähnlich, ich ziehe auch immer ein bisschen die Augenbrauen hoch, wenn ich Leute sagen höre, dass Lush Naturkosmetik sei 😉 . Aber ich habe wie du den Eindruck, dass einige der neuen Produkte stärker in Richtung Naturkosmetik gehen (zB gibt es neue Seifen, die tatsächlich auf verseiften Ölen und nicht mehr nur auf SLS und Propylene Glycol basieren). Ich halte das auf jeden Fall im Auge!

      • Tanja Kathrin sagt:

        Ja ne, nur weil es handgemacht ist, ist es noch lange nicht natürlich! 😉
        Würde mich sehr freuen, wenn du da irgendwann mal Positives berichten kannst!
        Ich find (leider) manche Düfte dort schon ganz cool und finde, sie lassen sich wirklich viel einfallen.

        Ich habe übrigens vor kurzem „Die Suppe lügt“ fertiggelesen – ich glaube, ich kam drauf, weil es im Maienfeser Katalog erwähnt war?! – und es hat mir echt die Augen geöffnet. Ich habs auch gleich weiterverliehen.
        Z. T. wars schon etwas extrem, aber insgesamt sehr lesenswert! Es geht zwar nicht wirklich um Kosmetik, aber vielleicht ineterssierts dich ja trotzdem 😉

      • Theo sagt:

        Liebe Tanja Kathrin,

        lustig, lese ich auch gerade und zwar zum wiederholten Male für einen bestimmten Anlass.

        Die Bücher von Ullrich Grimm sind allesamt lesenswert und werden sehr gut ergänzt durch ein Buch von David Kessler, Das Ende des grossen Fressens, in dem im ersten Teil beschrieben wird, mit welchen haarsträubenden Methoden die ‚Ernährungs’industrie die Kunden süchtig macht nach Essen und noch mehr Essen, und dass z. B. Fettleibigkeit nicht länger nur auf die angebliche Disziplinlosigkeit der Fetten geschoben werden darf, sondern eine echte, von den Konzernen durch ihre Fertigprodukte erzeugte Krankheit ist, die in eine Reihe mit Alkoholismus, Nikotinsucht und Drogenabhängigkeit zu stellen ist.

        Und natürlich passt es hervorragend zu Kosmetikthemen, denn die Haut wird von innen ernährt und nur von dort. Alles Geschmiere von außen ist lediglich eine H i l f e s t e l l u n g zur Gesundung oder Zustandserhaltung der Haut, auch wenn es den meisten Frauen sicherlich viel Spass macht und einen Hauch von Luxus oder Ruhe verbreitet.

        LG,
        Theo

      • Tanja Kathrin sagt:

        Hallo Theo,

        danke für den Buchtipp, ich schau es mir gleich mal an, das könnte was für mich sein.
        Seit ich Kinder habe, nehme ich das Thema „Ernährung“ noch viel ernster. Leider trifft man da auf viel Unverständnis, vor allem bei den Großeltern! 😉

        Zu welchem bestimmten Zweck liest du es denn gerade wieder, falls ich fragen darf?

        Viele liebe Grüße!

      • Tanja Kathrin sagt:

        @ Theo: Nun hab ich dasBuch gleich mal bestellt, bin gespannt!

      • Tanja Kathrin sagt:

        @beautyjagd:
        Darf ich noch mal was zu den Seifen fragen?
        Ich hab nämlich vor kurzem auch meine erste Seife selbst gesiedet und mich gefragt, wie das mit der Inci-Deklaration ist.
        Das Natriumhydroxid taucht da ja gar nicht mehr auf, nur noch die verwendeten Öle/Fette, richtig?

        Woran erkennt man, ob die Seife auf verseiften Ölen basiert oder nicht (und was bedeutet es genau, wenn nicht? Wie wird eine nicht-gesiedete Seife hergestellt?!)
        Danke dir!

      • beautyjagd sagt:

        Es scheint offensichtlich zwei Möglichkeiten zu geben, für eine echte Seife die INCI-Deklaration zu gestalten: Bei manchen Seifen wird dann zB Sodium palmate, sodium cocoate, sodium olivate bzw. potassium palmate, potassium olivate geschrieben, das sind dann die verseiften Öle. Andere Hersteller wiederum nennen die Namen der Öle und dann findet sich weiter hinten noch Sodium Hydroxide oder Potassium Hydroxide.
        Eine Seife, die nicht aus verseiften Ölen besteht, wird meist als Syndet (synthetische Detergenzien) bezeichnet, das muss man sich wie ein festes Duschgel mit den entsprechenden Tensiden vorstellen. Sowas gibt es auch in Naturkosmetik, zB hier https://www.ecco-verde.de/secrets-de-provence/solid-shampoo-bio-fuer-normales-haar, das Tensid ist disodium lauryl sulfosuccinate. Da diese „Seife“ keinen alkalischen pH-Wert haben, werden sie auch oft als Shampoobar verwendet. Ich hoffe, ich konnte das halbwegs verständlich erklären :)

      • Tanja Kathrin sagt:

        Liebe Julie, immer wieder beeindruckend, was du alles weißt, danke, gut erklärt! :)

        Wovon hängt es denn ab, ob es z. B. „sodium palmate“ oder „potassium palmate“ heißt?

        Und das „Sodium/Potassium Hydroxide“ ist dann das verseifte Natriumhydroxid?

      • beautyjagd sagt:

        Alles weiß ich leider auch nicht 😉 Zb nicht, weshalb es manchmal sodium palmate oder potassium palmate heißt. Vielelicht frage ich da mal bei Gelegenheit bei Speick nach, die sind ja in Sachen Seifen fit. Und ja, ich denke, dass das Sodium/Potassium Hydroxide das verseifte Natriumhydroxid ist.

      • Theo sagt:

        Liebe Tanja Kathrin,

        huch, habe erst jetzt Deine Frage gesehen, entschuldige bitte!

        Einige Beautyjägerinnen machen einen Kurs/ Workshop zu Ernährungsfragen nebst praktischer Anwendung im Hinblick auf das zunehmend aggressive Verhalten der Nahrungsindustrie gegenüber potentiellen Abnehmern ihrer Ware (Kundenbindung durch psychische und körperliche Abhängigkeit von essbaren Fertigprodukten, Auswirkungen auf Körper und Psyche; Ausweichmöglichkeiten dazu). Wird hochinteressant, glaube ich.

        LG,
        Theo

      • Gila sagt:

        @theo
        Liebe Theo, falls du den Workshop meinst, den ich gerade für ein weiteres Treffen der Alsterjägerinnenzu organisieren versuche, möchte ich eine kleine Korrektur anbringen. Es könnte sonst die Aj, die sich nach meiner rundmail schon angemeldet haben und diejenigen, die deinen Beitrag oben als anlaß nehmen in erhebliche Konfusion stürzen. Der geplante Workshop ist sehr praxisnah auf innereund äußere Schönheit bezogen. Deshalb brauchen wir auch eine Küche, in der zu beiden Themen gerührt wird. Die Frau, die diese Workshops anbietet, ist ausgebildete Kosmetikerin und hat ein weiteres berufliches Standbein in Sachen Ernährung und Küche. Wenn alles in trockenen Tüchern ist, gebe ich Bescheid.

        Dervon dir erwähnte Bezug zur Ernährungsindustrie und ihren Fallstricken kann auf Wunsch höchstens in wenigen Sätzen Thema sein und ist sicher einen eigenen Termin wert.

      • Theo sagt:

        Nein, liebe Gila, ich meine nicht den von Dir und Waldfee organisierten Workshop. Ich weiss ja nicht mal, was uns da erwartet :-)) Ausserdem würde ich diesbezüglich nicht an Euch beiden vorbei hier irgendetwas posten.

        Also, alles gut, und ich freue mich auf Eure Überraschung!

        LG,
        Theo

      • Tanja Kathrin sagt:

        @Theo: das klingt super spannend!
        Ich wünsche ganz viel Spaß!
        Das von dir empfohlene Buch kam heute schon bei mir an :)
        Ich hoffe, ich komm bald dazu, es zu lesen!
        Schönes WE und LG!

  • „Face Paint“ finde ich interessant. Das werd ich mir vorbestellen. Ich mag das Buch „Makeup Manual“ von Bobbi Brown sehr gerne. Da der Preisunterschied zwischen der deutschen und der englischen Ausgabe so groß war, hab ich mir die englische Auflage bestellt. Manchmal muss man da aufpassen 😉

    • beautyjagd sagt:

      Das Makeup Manual von Bobbi Brown habe ich auch, wie du auf Englisch! Ich glaube, als ich es gekauft habe, gab es das gar nicht auf Deutsch.

  • Katje sagt:

    Hi,

    Facepaint werde ich mir nächstes Jahr selber schenken. :-) Und ich schliesse mich bei Tanja an, die Inhaltstoffen bei Lush werden besser bei manchen Produkte.

    Kann übrigens jemand ein gutes Pflegendes Shampoo empfehlen für blondierte Haare? Ich hatte eine Probe von Lush’s „Fairly Traded Honey“ und war sehr angetan, aber hätte gerne was natürlichers. Und wenns geht auch günstiger 😉

    LG

    • Tanja Kathrin sagt:

      Sehr viel günstiger sind sie nicht, aber ich kann Heymountain Shampoos empfehlen. Du kannst sie dir ja mal auf der homepage anschauen, es gibt auch eins mit Honig 😉
      Die Tenside sind viel milder als bei LUSH.

    • beautyjagd sagt:

      Fairly Traded Honey ist ja ein sehr interessantes Produkt, wenn nur nicht das SLS drin wäre – denn das Shampoo besteht zu 50% aus Honig! Spontan hat mich das an das Shampoo Douceur Miel von Ballot-Flurin erinnert, das ebenfalls zu einem großen Teil aus Honig besteht und das ich gern mag: http://beautyjagd.de/2015/02/06/beauty-notizen-6-2-2015/ Vielelicht kann es Dir die Naturdrogerie ja mal besorgen, die ja einige Produkte von Ballot-Flurin führt (und soweit ich weiß, auch noch mehr im Laden als online hat). Von Alverde, Logona und Urtekram gibt es zB auch noch Shampoos speziell für blondes Haar.

  • Mit Büchern kriegt man mich ja immer!!! :) In Face Paint schmökere ich auch seit ein paar Tagen und finde das Buch toll. Cosmetics to go würde mich aus deiner Sammlung auch noch interessieren, ich bin vor einigen Monaten mal im Lush-Shop darüber gestolpert, konnte mich dann aber doch nicht zu einer Bestellung entschließen.

    So. Bleibt nur noch eine Frage offen: wann erscheint das erste Beautyjagd-Buch? :)

    Liebe Grüße
    Ida

    • Janine sagt:

      Das frage ich mich auch, Ida! Wann erscheint denn dein erstes Buch? Das würde ich sofort bestellen, lesen und sicherlich lieben. Ich hoffe es dauert nicht mehr lange… :-)

    • beautyjagd sagt:

      Wie nett von Dir! Ich hätte gegen ein Buch auch nichts einzuwenden – Wenn ich nur mehr Zeit hätte! In diesem Jahr was das absolut nicht drin, aber vielleicht wird das ja zukünftig besser :)

  • Ruth sagt:

    Eine wirklich schöne Auswahl! Ich nenne ja nur wenige Beauty-Bücher mein Eigen, fünf insgesamt, allerdings sind vier davon wirklich großartig: Kevyn Aucoins Making Faces, Rita Stiens‘ Die Wahrheit über Kosmetik, No More Dirty Looks von Alexandra Spunt und Shiobhan O’Connor und eben auch Face Paint von Lisa Eldridge. Zu ihrem Buch habe ich ja vor ein paar Tagen schon eine Mini-Rezension auf beautyjagd hinterlassen. In aller Kürze nochmal: Ich habe es in einem Zug durchgelesen und wollte mehr. Eine Neuauflage wünsche ich mir allerdings auch von No More Dirty Looks – meine NK-Einstiegslektüre und das für meinen Geschmack am besten geschriebene Buch. – Ich stehe einfach auf den amerikanischen magazinjournalistischen Stil.

    • beautyjagd sagt:

      Ja, für mich ist No More Dirty Looks auch der perfekte Einstieg ins Thema, weil der Schreibstil einfach Lust auf mehr macht und eine gewisse Leichtigkeit versprüht. Eine Neuauflage davon wäre super…! Making Faces habe ich auch, Rita Stiens ebenfalls – ich liebe es, vor dem Bücherregal mit meinen Beautybüchern zu stehen :)

  • H.V sagt:

    Das Buch von Lisa Eldrige und die beiden Bücher über koreanische Pflege klingen wirklich toll. Dita von Teese hat auch ein Buch rausgebracht, das klingt auch sehr spannend. Ansonsten stöber ich so Mädchenfibeln aus den 50igern oder 60igern, da gibts auch manchmal tolle Tips :)

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Das Buch von Dita von Teese habe ich auch schon öfter beäugt, aber ich bin unschlüssig, ob ich es kaufe… Mal sehen!

      • Aorta sagt:

        Hallo Julia,

        hier meldet sich noch eine Interessentin für das Dita-Buch. 😉

        Ich lese gerade etwas, das indirekt auch etwas mit Pflege/Beauty zu tun hat, nämlich „La Seduction – How the French Play the Game of Life“ von Elaine Sciolino. Davon bin ich recht angetan, da es doch eine etwas tiefgreifendere kulturelle Analyse (bzw. Kulturvergleich zwischen USA und Frankreich) ist und nicht eines dieser Bücher, die sich zahlreicher Klischees bedienen, um den Leserinnen weiszumachen, dass Französinnen sowieso-und-überhaupt quasi naturwüchsig einfach toller sind. Überhaupt treibt mich das Thema Verführung gerade um.

        Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Dir dieses Buch gefallen könnte. Du hast doch auch eine nicht zu verleugnende frankophile Ader.

        Apropos, über das Thema Verführung hast Du hier noch nie geschrieben (?) – das wäre doch auch mal eine Idee. Kosmetik hat doch auch ganz stark etwas mit Sinnlichkeit zu tun.

        So, und um diesen Beitrag abzurunden, lasse ich zum Ende hin nochmal Frau von Teese zu Wort kommen, die zu diesem Thema auch etwas beizutragen hat – klug und kontrovers, wie ich finde: http://www.youtube.com/watch?v=8on8i2M3dA8

      • beautyjagd sagt:

        So, jetzt habe ich mir beide Bücher bestellt, so schnell kanns gehen :)
        Und ich lasse mir das mit der Verführung mal durch den Kopf gehen – ich habe wahrscheinlich schon so viele eher schwache Artikel zum Thema gelesen, dass ich das Thema für mich hier auf dem Blog gleich ausgeklammert habe… Danke also für die Anregungen!

  • Aorta sagt:

    Ein Grund mehr, das Thema mal analytisch zu durchdringen. Wer, wenn nicht Du?!

    Lass‘ mich mal wissen, wie Dir das Sciolino-Buch gefällt. :-)

  • Das „The little book of Skin Care“ hört sich ja echt spannend an – ich finde es immer sehr interessant zu lesen, wie Hautpflege in anderen Ländern/Kulturen so behandelt wird und auch wie es mit Ernährung und Lebensstil zusammen passt! Das Buch kommt mal definitiv auf meine Wunschliste :)

    • beautyjagd sagt:

      Ich liebe es ja auch, von Beautyritualen aus anderen Ländern zu lesen! Deswegen musste ich die Bücher einfach kaufen, nachdem ich davon gelesen hatte :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge