Gesichtspflege Naturkosmetik

Age Protect von Santaverde

santaverde-age-protect

Im Februar konnte ich auf der Vivaness zum ersten Mal einen Blick auf die neue vierteilige Pflegeserie Age Protect von Santaverde werfen. Spontan habe ich damals gedacht: „Wow, alles richtig gemacht, Santaverde!“

Es dauerte dann noch einige Monate, bis ich die Produkte in den Händen halten konnte. Noch vor der Bemusterung für den Blog kaufte ich mir den Age Protect Toner und berichtete hier bereits kurz über ihn. Und nun teste ich seit Ende Mai die Produkte der Linie – in den ersten Wochen sehr konsequent und ausschließlich, danach im Wechsel, aber ich komme regelmäßig auf sie zurück. Ein Produkt habe ich auch schon nachgekauft!

Die Age Protect Linie von Santaverde setzt sich aus einem Toner, einem Gesichtsöl, einer Ampullenkur und einer Creme zusammen. Letztere habe ich nur einmal aus einem Probesachet getestet, da ich ja fast keine Cremes mehr verwende, seitdem ich auf Gesichtsöle umgestiegen bin.

Im Mittelpunkt der Produkte der Age Protect-Linie steht neben dem Aloe Vera-Saft (der in den Produkten von Santaverde immer zum Einsatz kommt) der antioxidativ wirkende Blütenextrakt der Aloe Vera-Pflanze. Zusätzlich enthalten die Produkte einen Wirkkomplex aus Pflanzenwurzeln, der Pigmentstörungen mindern und und die Kollagensynthese stimulieren soll. Preislich stehen die Age Protect-Produkte übrigens zwischen der Basislinie und der Xingu-Reihe.

santaverde-age-protect-toner

Zuerst zum Age Protect Toner, der, wie ich in meinen Beauty-Notizen bereits erwähnt habe, vielleicht eher eine asiatische Lotion als ein westlicher Toner ist. Die Textur ist ganz leicht gelig und wirkt hauchfein pflegend – somit gehört das Produkt für mich im Skincare Ritual eher zur Pflege als zur abschließenden Reinigung. Entnommen wird der Toner aus der Flasche mit einem gut funktionierenden und fein zerstäubenden Spühkopf, ich sprühe ihn mir direkt ins Gesicht. Er duftet herrlich nach Rose, jedoch elegant und unaufdringlich. Jeden Morgen muss ich an den Klassiker Nahéma von Guerlain (1979) denken, einen Duft, den ich in den 90er Jahren getragen habe.

Der von Natrue zertifizierte Age Protect Toner basiert auf Aloe Vera Saft, Rosenwasser, Alkohol und Glycerin. Ich habe bei Santaverde nachgefragt, der Alkoholanteil liegt bei unter 5%.

Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Rosa Damascena Flower Water*, Alcohol*, Glycerin, Aloe Barbadensis Flower Extract*, Cistus Incanus Flower/Leaf/Stem Extract*, Astragalus Membranaceus Root Extract, Atractyloides Macrocephala Root Extract, Bupleurum Falcatum Root Extract, Levulinic Acid, Sodium Levulinate, Lavandula Angustifolia Oil*, Polyglyceryl-10 Laurate, Citric Acid, Silver Sulfate, Parfum**, Limonene, Linalool, Citronellol, Geraniol. *Certified organic **Natural essential oils.

Der Toner enthält 100 ml und kostet 32 EUR.

santaverde-age-protect-facial-oil

Vielleicht kann man es auf dem Foto sehen, wenn man genau hinguckt: Das Age Protect Gesichtsöl ist ein zweiphasiges Öl, das man vor Gebrauch erst schütteln muss. So verbinden sich Öl und Wirkstoffe spontan, mit einer Pipette wird die Mischung dann entnommen und auf das mit dem Toner befeuchtete Gesicht aufgetragen. Natürlich kann man das Öl auch mit der Creme vermischen, um diese reichhaltiger zu machen. Als Basisöle werden Aprikosenkernöl, Olivenöl und Distelöl eingesetzt, der Wirkstoffkomplex besteht aus Aloe Vera-Blüten- und den Wurzel-Extrakten.

Auf meinem Gesicht genügen etwa drei Tropfen des dezent blütig-rosig, ganz leicht grasig und zugleich sanft vanillig duftenden Öls. Es zieht auf meiner zu Trockenheit neigenden Mischhaut gut ein, klebt und und fettet nicht. Ich habe sogar den Eindruck, dass das Öl nach wenigen Minuten leicht mattierend wirkt (wie die Creme übrigens auch), an warmen Tagen habe ich es deswegen bevorzugt verwendet. Mit der pflegenden Wirkung bin ich sehr zufrieden, Reichhaltigkeit und Anwendungskomfort sind gut ausbalanciert.

Das Age Protect Öl ist von Natrue zertifziert. Es enthält neben den oben genannten Ölen und Wirkstoffen noch Jojobaöl, Arganöl, Nachtkerzenöl und Sonnenblumenöl sowie zwei verarbeitete Öle, wovon eines ein Emulgator ist (wahrscheinlich damit sich die beiden Phasen beim Verschütteln besser verbinden). Der minimale Anteil an Alkohol stammt von den Pflanzen- und Blütenauszügen.

Prunus Armeniaca Kernel Oil*, Olea Europaea Fruit Oil*, Carthamus Tinctorius Seed Oil*, Isoamyl Laurate, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Oenothera Biennis Oil*, Argania Spinosa Kernel Oil*, Polyglyceryl-10 Laurate, Aloe Barbadensis Flower Extract*, Parfum**, Glycerin, Astragalus Membranaceus Root Extract, Atractyloides Macrocephala Root Extract, Bupleurum Falcatum Root Extract, Helianthus Annuus Seed Oil*, Tocopherol, Alcohol*, Citric acid , Limonene, Linalool, Citronellol, Geraniol, Citral, Benzyl Benzoate, Coumarin. *Certified organic **Natural essential oils.

Das Age Protect Öl enthält 30 ml und kostet 38 EUR. Noch ein Hinweis: In der ersten Charge des Öls setzte sich der Wirkstoffkomplex nach einer Weile weißlich ab, dies ist nun nicht mehr der Fall. Es handelte sich dabei um ein rein optisches Problem, die Händler wurden jedoch darüber informiert und helfen in diesem Fall weiter.

santaverde-age-protect-ampullenkur

Bereits nachgekauft habe ich eine Packung der Age Protect Ampullenkur, denn meine erste Packung war schnell geleert. Mittlerweile mag ich Glasampullen als Verpackung, die Inhaltsstoffe werden damit gut schützt (in meinem Post zur Hautkur von Dr. Hauschka empfand ich sie noch als etwas unpraktisch 😉 ). Schon früher gab es übrigens von Santaverde eine Aloe Vera Blütennektar in der Ampulle, das Produkt wurde nun für die neue Reihe komplett überarbeitet.

Ich habe die Ampullenkur nicht an jedem Abend als Kur verwendet, sondern etwa zwei bis drei Mal pro Woche. Insbesondere an Tagen, an denen ich viel draußen und in der Sonne war, empfand ich die Ampullen am Abend als sehr wohltuend auf meiner Haut.

Die Textur ist gelig, der Inhalt einer Ampulle reicht bei mir auch für das Dekolleté und den Hals aus. Bis die Kur weggezogen ist, fühlt sich die Haut ein klein bisschen klebrig an, aber eben auch durchfeuchtet und gepflegt. Dieser Effekt hält sich bei mir bis in den nächsten Tag hinein, weshalb ich nicht sofort am nächsten Abend wieder eine Ampulle aufgetragen habe. Da die Ampulle nicht ölig ist, eignet sie sich auch gut zur fettfreien Nachtpflege. Sie duftet ebenso schön wie der Toner (und die Creme).

Die von Natrue zertifzierte Ampullenkur basiert auf Aloe Vera-Saft, Aloe Vera-Blüten-Extrakt, Alkohol (hier ein Anteil von 7-8% wegen des höher dosierten Blütenextrakts) und Rosenblütenwasser. Dazu kommen antioxidativ wirkender Sanddornextrakt, Apfelextrakt, Lavendelblütenextrakt und Weidenrindenextrakt, außerdem z.B. noch Glycerin, der Komplex mit den Wurzelextrakten sowie Hyaluronsäure, Meeresalgen und ätherische Öle.

Aloe Barbadensis Leaf Juice *, Aloe Barbadensis Flower Extract *, Alcohol*, Rosa Damascena Flower Water *, Hippophae Rhamnoides Fruit Extract*, Pyrus Malus Fruit Extract*, Lavandula Angustifolia Flower Extract*, Salix Nigra Bark Extract, Glycerin, Astragalus Membranaceus Root Extract, Atractyloides Macrocephala Root Extract, Bupleurum Falcatum Root Extract, Sodium Hyaluronate, Chondrus Crispus Powder, Levulinic Acid, Sodium Levulinate, Glucose, Polyglyceryl-10 Laurate, Sodium Hydoxide, Citric acid, Parfum**, Limonene **, Linalool **, Citronellol **, Geraniol **, Citral **. Certified organic **Natural essential oils.

Eine Packung der Age Protect Ampullenkur enthält zehn Ampullen à 1 ml, sie kostet 38 EUR.

Erhältlich sind die Produkte der Age Protect-Serie in ausgewählten Bioläden und Naturkosmetik-Fachgeschäften sowie am Santaverde-Counter im Kadewe – und natürlich online.

Mein Fazit: Die Age Protect-Serie von Santaverde steht ganz im Zeichen der Aloe Vera, sowohl der Saft als auch der Blütenextrakt kommen in den vier Produkten zum Einsatz. Schon der leicht gelige Toner ist pflegend, das angenehm gehaltvolle zweiphasige Öl fettet nicht, sondern mattiert sogar leicht. Die Ampullenkur ist luxuriös, durchfeuchtet meine Haut länger anhaltend – perfekt als After Sun-Pflege.

Habt ihr die Age Protect-Serie schon gesehen? Vielleicht schon was ausprobiert davon? Welches Produkt spricht euch am meisten an?

Teile diesen Beitrag:

95 Kommentare

  1. Irgendwie habe ich mit Santaverde noch gar keine Erfahrungen. Grundsätzlich spricht mich die Marke an, aber bisher hatten immer andere Marken Vorrang. Dank deiner Vorstellung weiß ich aber nun, dass die Age Protect Serie aufgrund des Rosenduftes für mich nicht in Frage kommen wird.

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Der Rosenduft in den Produkten ist zart und elegant, also nicht so *wumms* Rose *wumms*-mäßig 🙂 . Vielleicht einfach mal Proibe schnuppern, wenn Du den Toner in einem Geschäft siehst.

      • Danke ! Mit dem „wumms Rose wumms-mäßig“ hast du mir soeben ein Lachen ins Gesicht gezaubert!!! Und darauf darfst du dir bei meiner Depri-Stimmung heute etwas einbilden :-))

      • beautyjagd sagt am 25. August 2014

        Oh, das freut mich wirklich, dass ich dich etwas aufmuntern konnte 🙂

  2. Birgit sagt am 25. August 2014

    Hach, ich freue mich schon aufs Ausprobieren. Der Toner und das Öl stehen schon bereit, ich will erst noch das Pai-Öl verbrauchen, ob ich das schaffe?
    Den Vorgänger der Ampullenkur habe ich reduziert gekauft, aber ich kann mich nicht dran erinnern, dass sie gelig war. Eine Packung steht noch im Kühlschrank, heute Abend nehme ich sie mal.

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Die Ampullenkur davor war komplett wässrig, wenn ich mich richtig erinnere. Viel Spaß heute Abend beim Verwenden des (alten) Schätzchens 🙂

  3. Christiane sagt am 25. August 2014

    Ich bin schon völlig süchtig nach dem Toner – Konsistenz und Duft finde ich sehr angenehm.

    Das Gesichtsöl probiere ich gerade noch. Es ist mein erstes Gesichtsöl und es immer noch ungewohnt für mich Öl anstelle Creme zu verwenden. Nach Deiner tollen Beschreibung muss ich aber unbedingt auch noch die Ampullenkur ausprobieren.

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Der Toner wird bei mir auch ein Nachkaufprodukt werden, das steht schon fest! Und das Age Protect Gesichtsöl ist durch diesen Wirkstoffkomplex kein so ganz typisches Gesichtsöl, die Textur ist etwas anders als bei reinen Ölen – ich bin übrigens so an mein Öl gewöhnt, dass mir es komisch vorkommt, im Gesicht eine Creme aufzutragen.

    • Ellalei sagt am 25. August 2014

      Ich auch!!!! Also süchtig nach dem Toner 😀 So wunderbare Düfte hat neben dieser Serie für meine Nase nur Madara. Das Göl habe ich noch nicht, schnorre aber jedes mal vom Tester wo auch immer ich es stehen sehe 😉 Aber kaufen ist noch nicht:
      Mein Ölschrank ist noch soooo voll, dass ich pausenlos ölen müsste und ich könnte zig Mischungen nachbauen, bis auf diese, ist ja auch mehr als nur Öl. Endlich ist mein Youth Dew fertig und reift jetzt noch bissl im dunklen Kämmerlein. Weitere Nachbauideen sind da und der Winter wird lang, hihi.

      Zurück zum Thema: Toller Post und lange erwartet! Der Zielgruppe nähere ich mich ja langsam an, obwohl mir der Toner auch U40 gefällt. Die Creme brauche ich wohl nicht, aber Göl und Ampullen locken … Da werde ich zu Jahresende sicher einen Großeinkauf bei Viasalutis dank Gutschein machen müssen. Zum Glück ist Santaverde aber auch sonst sehr gut erhältlich, da ich grundsätzlich lieber vor Ort einkaufe. Die Marke war eine meiner ersten als NK-Neuling damals und begleitet mich seitdem mit dem Aloe Vera Repair Gel (oder wie das heißt) und dem ERBE wie Theo so schön sagt.
      Ich merke gerade: Es wird Zeit für einen Beautyjagd-Duden-und-Abkürzungs-Post lexikalischen Ausmaßes! 😀 😀

      Liebe Grüße

      • beautyjagd sagt am 26. August 2014

        Hihi, ein Beautyjagd-Duden 😉 🙂
        Und ich bin ja auch knapp Ü40, da passt die Age Protect schon, finde ich. Aber mit Anfang/Mitte 20 noch nicht – kann man natürlich, aber da würde ich noch andere Sachen verwenden – meine Haut hat sich in den letzten 15 Jahren schon verändert.

      • Ellalei sagt am 26. August 2014

        Ü-40 Julie? Ich dachte U-40 … na egal, obwohl ich die 40er Marke schon etwas gruselig finde. Nicht schlimm (hoffe ich, mal sehen) aber es wird doch ein Einschnitt, nicht mehr zu den „Jungen“ zu gehören, wie ich es beim Klang von 30 oder auch noch 35 empfinde. Im öffentlichen Bild hat sich da in den letzten Jahren viel verschoben, doch 40, ja, das ist schon sehr erwachsen. Und so fühle ich mich noch gar nicht! 😉
        Allerdings bin ich ein sehr fröhlicher, oft lachender Mensch und kann Augencreme gegen Falten schon U-40 gut gebrauchen 😀 Hierfür habe ich mir jetzt aber vorgenommen, meine vielen tollen Öle für Mischungen zu verwenden, Rezepte und schöne Vorlagen gibt es ja genug.

      • beautyjagd sagt am 26. August 2014

        Ahhh, Tippfehler, U40 meinte ich natürlich! Also ich bin 39. Und irgendwie fühle mich auch sehr erwachsen und zugleich noch jung, aber das eher in bestimmten Bereichen im Kopf. Ich bin einfach gespannt, wie es sein wird, im nächsten Jahr 40 zu werden – eigentlich denke ich schon ständig, ich wäre es, der Verschreiber war also vielleicht sogar verräterisch, hihi.

      • Beautytalk sagt am 26. August 2014

        Oh Julie, da können wir uns die Hand geben. Wir sind genau der gleiche Jahrgang, ich werde am Ende des Jahres auch noch 39 und damit nächstes Jahr 40. 😉 Irgendwie blende ich das ja gern noch ein wenig aus. Ich muss Ellalei zustimmen, die 40 hat schon eine gewisse Magie und läutet so die „Lebensmitte“ ein. Wobei ich mich heute in der Summe auch besser fühle als noch in den Zwanzigern. Einzig meine Energie von damals hätte ich heute noch manchmal gern. 🙂 Aber man kann eben nicht alles haben. Dafür hat frau mit 40 ja inzwischen eine gewisse Reife erlangt, die in den „ungestümen“ Zwanzigern noch nicht möglich war. LG

      • @Ellalei: Das was du über die 40er-Grenze schreibst, sind quasi meine Gedanken zur näher rückenden 30! 😀 Aber gerade das ist auch wieder schön und beruhigend: Man wird zwar de facto immer älter, die früheren Altersgrenzen verschieben sich nach oben (ich weiß noch, wie ich mal dachte, dass 20 so verdammt erwachsen sei, haha) und wenn es dann so weit ist, fühlt man sich trotzdem nicht alt. Und darauf kommt es doch letztlich an, denn was sind schon Zahlen, so lange man sich jung fühlt. Und wenn einem ein Göl o. Ä. dabei hilft: umso besser. 🙂

      • Ellalei sagt am 27. August 2014

        Danke @ Lena & Beautytalk 😉
        Anti Age ist eine doofe Formulierung, da hat Santaverde mit Age Protect die Kurve noch gekriegt. Dieser Graus vor dem Alter ist bei mir einfach die pure Angst vor dem Verfall, da lass ich mich gerne mit allerlei Schönem, Sinnlichen und emotional Verjüngendem wie diesem hier pampern. Da ich keine große Sportlerin bin betreibe ich die Pflege meines Körpers eher mental, hihi.
        Liebe Grüße in die Nacht an alle

  4. Yvonne sagt am 25. August 2014

    Ich habe auch den Toner in Gebrauch. Die Flasche ist fast 3/4leer. Er gefällt mir gut für die fettfreie Nachtpflege. Aber, eine Verbesserung bei meiner Hyperpigmentierung kann ich noch nicht feststellen. Vielleicht wirken die Produkte nur in der Kombi??

    Off Topic Frage an die marie .w Concealer Geübten: Wie wenig muß ich denn verwenden?
    Ich habe ihn heute morgen ausprobiert und das war eindeutig zu viel.

      • Yvonne sagt am 26. August 2014

        Danke, liebe Naturdrogerie für den Hinweis. Das war wahrscheinlich eine ganze Messerspitze.

        LG

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Eine Verbesserung der Hyperpigmentierung konnte ich auch noch nicht feststellen, deswegen habe ich dazu auch nichts schreiben können. Die Kombi mit den anderen Produkten verstärkt sicher den Effekt – aber im Grunde verbessert die Extrakte nicht unbedingt die vorhandenen Flecken, sondern vermeiden eher, dass sich neue bilden – wenn ich das richtig im Kopf habe.
      Und apropos Concealer: im Shop von Primavera gibt es auch die Sachen von marie w., die ich mir natürlich angeguckt habe. Man braucht vom Concealer nur minimale Menge, also ein paar Stäubchen, sozusagen.

  5. Um die Santaverde-Sachen schleiche ich schon seit Wochen herum. Vor allem die Ampullenkur würde mich interessieren. Aber zum einen finde ich eine Packungsgröße von 10 Ampullen irgendwie witzlos (zumindest, wenn man sie wirklich täglich anwenden würde) und zum anderen will ich jetzt so wenige Wochen vor der Hochzeit keine Hautexperimente mehr starten. 😀 Vielleicht lege ich mir im Winter mal die Ampullen oder den Toner zu. Kann man beim Toner die Zistrose eigentlich herausriechen? Das fände ich ja toll, als Tee mag ich Zistrose nämlich sehr gern.

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Also ich rieche die Zistrose nicht heraus – das kann auch daran liegen, dass ja nicht das ätherische Öle, sondern ein Pflanzenextraklt davon zum Einsatz kommt. Und vor der Hochzeit würde ich auch keine Experimente mehr wagen 🙂 !

  6. Schöne Review – auch wenn die Produkte nichts für mich sind. 😉 Erstens vertrage ich keine Rose und zweitens keinen Alkohol im Gesicht und drittens bin ich bei der Gesichtspflege wohl angekommen und möchte da vorerst nicht mehr herumexperimentieren. Zurzeit ist meine Haut (das erste Mal seid 3 Monaten!) leider nicht sehr toll, ob es an der Ernährung oder am spährlichen Einsatz des Pai Rosehip Oils liegt, kann ich leider nicht sagen.

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Du bist auch viel zu jung für Age Protect, sag ich einfach mal so, hihi 🙂 (zumindest beim Öl und der Kur würde ich das sagen)

  7. Vielen dank für das Vorstellen, liebe Julie:

    Mich hätte das Öl interessiert, aber nachdem ich gelesen habe, dass dort – wenn auch an mittlerer Stelle – Glycerin sowie Alkohol – wenig, sagst Du – enthalten ist, möchte ich das nicht in meinem Gesicht haben.
    Was sollen diese Stoffe darin? Oder anders gefragt: Ist das noch ein richtiges Öl? Eher doch mehr ein ‚Göl‘ (Gel-Öl-Gemisch). Wer Glycerin mag/ braucht, ist mit diesem Produkt sicher nett beraten. Ich selbst halte Glycerin in Kosmetik für ein Be…eißerli, das nur über eine unebene Hautfläche hinwegtäuscht.

    Die Ampullen würde ich mir daraufhin auch nicht mehr gönnen wegen des höheren Alkoholanteils, des Glycerins und der Hyaluronsäure – letztere momentane, aber nicht andauernde Geschmeidigmacher und damit super verkaufsfördernd.

    Schade, dass auch Santaverde mit solchen Inhaltsstoffen den Weg der konventionellen Kosmetik einschlägt. Ich hoffe, das Unternehmen behält wenigstens die bisherigen Produkte, vor allem das ‚alte, sehr hochwertige Gesichtsöl, welches übrigens sehr gut pflegt und leicht vanillig riecht.

    LG,
    Theo

    • „Be…eißerli“ finde ich doch etwas hart. Einige Hersteller übertreiben es schon mit Alkohol, Glycerin und Co. – richtig eingesetzt können diese Stoffe aber durchaus Sinn machen. Ich kann mir z.B. gut vorstellen, dass Personen, die sonst mit einem reinen Öl oder sehr öllastigen Cremes nur bedingt zurecht kommen, mit diesem „Göl“ mehr anfangen können. Jedenfalls sind die Reaktionen unserer Kundinnen sehr positiv. Und das weit über einen kurzen Effekt hinaus.

      Ich denke es kommt ganz auf die persönliche Hautsituation an. Bei dem/r einen ist vielleicht gerade die Unterstützung mit Glycerin oder Hyaluronsäure angesagt um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Zu anderer Zeit / bei anderem Hauttypus ist eine reine Impulskosmetik besser. Wieder andere fühlen sich nur mit Ölen und Hydrolaten richtig gut.

      Wobei ich grundsätzlich zustimme: ein zu breiter Einsatz von Hyaluronsäure und anderen ist oft nur ein Verkaufstrick. Meiner Meinung nach macht es die gesunde Mischung. Wenn die Haut mal einen kleinen „Kick“ braucht, finde ich es durchaus angenehm auf solche Produkte zurückgreifen zu können. Aber auch dann schaue ich immer gerne auf die Gesamtrezeptur und überlege, ob es zu mir und meiner Haut passt. (Welches Produkt einen „Kick“ gibt, ist eine ganz individuelle Sache. Das muss nicht etwas mit Hyaluronsäure sein, sondern kann auch ein besonderes Öl oder eine Hautkur oder so sein.)

      Als „Öl-Junkie“ habe ich beide Santaverde-Öle direkt hintereinander verwendet. Beide haben mir gut gefallen. Vom Geruch her gebe ich persönlich dem Age Protect Öl einen kleinen Vorsprung. In der Wirkung finde ich das Extra Rich Beauty Elixier etwas besser. Wobei mir Letzteres an einigen wenigen Tagen etwas zu „rich“ war (also perfekt für richtig trockene/fettarme Haut).

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Liebe Naturdrogerie

        Habe ich richtig gelesen? Max%me bei Ihnen?
        Sind das die Elfenöle? Das wäre ja der HIt!

        Ich werde gleich mal im Onlineshop schauen …

        Herzlich
        Emma

      • @Emma: Schau dir das vorher in echt an und wird einen Blick auf die Deklaration. Das ist zwar durchaus schön komponiertes Körperöl, aber für 60 €/100 ml sind schon ne Hausnummer. Das einzige, was mich nachhaltig bei den Ölen, die es ua bei Greenglam schon eine Weile gibt, beeindruckt hat, ist das Marketing. Man nehme qualitativ anständiges Öl, fülle es in hübsche Fläschchen, male ein dekoratives Etikett und spinne ein hübsches Esoterik-Geschichtlein von großer Liebe, Aurasehen und einer Brücke zu höheren Geistwesen dazu und verkaufe das ganze dann zu einem höheren Geistpreis.

        Wenn dir die Esoterik bei deiner Körperpflege wichtig ist, bist du bei der Marke aber vermutlich richtig.

        Sollte es nur die sehr schöne Verpackung sein, empfehle ich dekorative Blauglasflaschen und Kreativität.

      • Liebe Petra

        Es ist wirklich sehr interessant. Die Oele gibt es ja nun schon länger (auch in der CH) und schon länger springen sie mir immer mal wieder ins Auge.
        Genau; Marketing und schöne Geschichte und weisse Kleider und Elfen und die ganze Story.

        Doch; Ich kann mir fast gar nicht vorstellen, dass @Naturdrogerie esoterischen Mumpitz im Laden hat.

        Also wenn es die Fläschli nun in die Naturdrogerie geschafft haben, sind da vielleicht ja doch Elfen drin?! Und es ist eben kein Mumpitz und mehr als Marketing.
        🙂

        Vorläufig noch ohne Elfen husche ich jetzt ins Bett

        Liebe Grüsse
        Emma

      • Beautytalk sagt am 25. August 2014

        Liebe Emma, ich habe die Öle von Max & Me auch bei der Naturdrogerie gesehen. Die Inhaltsstoffe sind sicher auch von sehr hoher Qualität mit vielen Kooperativen etc. Dennoch empfinde ich den Preis als grenzwertig. Ich habe eben ein wenig Tante Google bemüht und bin auf die Naturwesen Essenzen gestossen, bekommst Du in der Schweiz auf elodia.ch. Die Essenz Elfenrat kostet mit 30ml 39,50 CHF. Der Währungsrechner sagt mir, das sind ca. 33,– €. Damit kannst Du problemlos ein schönes Körperöl energetisieren, welches Du eh gern nutzt oder Du kannst die Essenz auch Einnehmen. Wegen der passenden Dosierung notfalls bei der Herstellerin nachhören. ich habe Essenzen bisher immer nur eingenommen, nie in Pflegeprodukte gemischt. (Aber mit 30ml Essenz kannst Du wahrscheinlich locker bis zu einem Liter Körperöl energetisieren.) Es gäbe auch noch ein Spray, dieses kannst Du sogar direkt auf den Körper geben und brauchst es nicht mehr zu mischen. Nur so als evt. günstigere Alternative, wenn Dich das Thema Elfen anspricht. Ansonsten kannst Du auch gern 60,– € für 100ml zahlen, wenn Du es recht locker finanzieren kannst. Ich denke, die Öle haben es in erster Linie aufgrund Ihrer Hochwertigkeit in den Shop der Naturdrogerie geschafft, weniger wegen der Tatsache, dass diese zusätzlich energetisiert sind. Ist jetzt aber nur meine Vermutung. LG

      • @Emma: Ja die „Elfen-Öle“ haben es bei uns ins Sortiment geschafft.

        @all: Max and me hat uns in erster Linie qualitativ überzeugt. Sowohl bei den Trägerölen als auch bei den ätherischen Ölen wurde nicht gespart. Man kann also schön sehen „wo das Geld hingeht“. 😉

        Ebenfalls positiv: die Produkte sind vollständig deklariert. Die einzelnen ätherischen Öle verstecken sich also nicht hinter „Parfum“ oder so.

        Esoterik ist nicht mein Thema – so ehrlich muss ich sein. Deshalb hatte ich auch erst überlegt, ob die Öle wirklich zu uns passen. Aber ich bin wohl auch „Marketing-Opfer“. Die Aufmachung hat mich einfach viel zu sehr angesprochen. Ich musste die Öle unbedingt ausprobieren. Und beim Langzeittest war es dann um mich (und meine Mitarbeiterinnen) geschehen. Die Öle zaubern mir einfach ein Lächeln aufs Gesicht – bekanntlich die beste Anti-Aging-Methode. 😀

        Das Drumherum stimmt ebenfalls für mich: Comos organic, vegan, Achtung von Mensch und Natur. Wie man zur Gründungsgeschichte steht, muss jeder selbst entscheiden. Ich finde es ganz lieb. (Jaja – da spricht die Romantikerin.)

        Ich äußere mich ja nicht so gern zur Preisgestaltung von Produkten. Meiner Meinung nach sind die Öle absolut den geforderten Preis wert. Einerseits gibt es Öle in ähnlichen Preislagen (Amanprana, Aiomyth, Amala), andererseits erheben andere Hersteller sogar noch höhere Preise und setzen dabei noch auf Neutralöl als Hauptbestandteil. Ich finde jedenfalls die reine Qualität genial und die Kompositionen traumhaft schön. Luxus? Klar! Aber das gilt ja für fast alle Kosmetikprodukte. 😉

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Abgesehen davon, dass mir die „max and me“ Öle schlichtweg viel zu teuer wären, fühle ich mich von der Behauptung sie seien in „ultraviolette Flaschen“ abgefüllt mindestens irritiert, wenn nicht gar veräppelt. Ich habe dann Mühe, die übrigen Behauptungen, die ich ja nicht überprüfen kann, ernst zu nehmen und nicht nur für schönes Geschwafel zu halten. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich die Naturdrogerie mit der Aufnahme dieser Produkte in Sachen Glaubwürdigkeit einen Gefallen tut.

      • @Elle: Über den (zugegeben merkwürdigen) Begriff habe ich glatt drüber gelesen und im Kopf einfach mit „Violettglas“ bzw. „Miron-Glas“ ersetzt, wie es ja auch bei einigen anderen Firmen im Einsatz ist. Vielleicht ändere ich die Textpassage noch ab, damit das klarer wird.

        Ehrlich gesagt weiß ich aber nicht, was gegen solches Glas spricht!? (Außer vielleicht, dass es nicht gerade die günstigste Variante ist.)

        Wenn es um die „Spleenigkeit“ geht: Da finde ich Primavera mit der Energiespirale bei allen Glasflaschen deutlich spleeniger. Und da stellt auch niemand irgendeine Glaubwürdigkeit infrage. 😉

        Zugegeben: Die Texte genau so online zu nehmen ist ein kleines „Experiment“. Ich hatte auch darüber nachgedacht diese anzupassen (ich war sogar schon so weit und hatte einige Passagen markiert usw.). Aber ich finde, dass es auch irgendwie den Charme ausmacht. Hätte ich die Beschreibungen so formuliert? Nein. Ändert es etwas an der Produktqualität oder der Wirkung? Nö.

        Ich finde es toll, dass max and me es eben nicht darauf anlegt einen möglichst breiten Geschmack zu treffen, sondern die Spleenigkeit und Individualität voll auslebt. Das ist mir 1000 mal lieber als glattgebügelte Marketing-Texte. (Bis auf das mit dem „ultravioletten Glas“ – der Begriff ist einfach nur missverständlich.)

        Lange Rede, kurzer Sinn. Wem es zu esoterisch ist oder die Produkte zu teuer, der darf sie gerne ignorieren. 😉

        Mich haben die Öle in Bezug auf Anwendung, Wirkung, Inhaltsstoffe und natürlich auch Verpackungsgestaltung überzeugt. Wenn mich das unglaubwürdig macht, muss ich damit leben. 🙂

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Katje sagt am 31. März 2016

        Hi Naturdrogerie,

        vielen Dank für die Erklärung. Ich hatte eine Probe des Serums da, was zwar gut feuchtigkeit gibt, aber auch ein brennen auf der Haut verursacht? Kann dass am Alcohol liegen?
        Ich würde gerne einen Toner benutzen, habe aber ein wenig Angst dass der Alcohol und meine trockne und sensible Haut sich nicht vertragen. Und wenn sie keine Pigmentflecken mildert is doof, dafür soviel Geld auszugeben.
        Liebe Grüsse

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Ah, wie interessant, zu welchen unterschiedlichen Ergebnissen unsere Einschätzungen der neuen Serie kommen, sehr spannend 🙂 Ich finde es gerade gut, dass Santaverde mal ein bisschen was anderes macht, also einen leicht geligen Toner oder ein „Göl“ (cooles Wort) auf den Markt gebracht hat. Die andere Linie bleibt sicher bestehen, denke ich 🙂 .
      Und bei Glycerin und auch Alkohol kommt es mir auf die Höhe des Anteils an, und da die Ölphase im „Göl“ bei weitem überwiegt, ist das für mich absolut ok.

      • Gloria Viktoria sagt am 25. August 2014

        Könnten wir das Wort ‚Göl‘ als offiziell zu benutzen erklären? 😀

      • beautyjagd sagt am 25. August 2014

        Ja, das müssen wir einfach machen – außer Theo hat eine Lizenz drauf *lach* Dann schreibe ich Göl ab jetzt nicht mehr in Anführunsgstrichen 😉

      • Nur zu, aber dann mit Übersetzung für die Anglophilen (Goil) und Frankophilen (Ghuile) und Turkophilen (Gyağ) und …

        Hausaufgabe: Bitte ergänzen (Latein, Griechisch, Italienisch, Spanisch, Schwyzerdütsch, Platt, Arabisch, Quurksitanisch, Nordpolitisch ….)

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt am 25. August 2014

        Mit dem Gedanken an Ghuile und Gyag und überhaupt Göl gehe ich nun ins Bett, liebe Theo 🙂 🙂 🙂

  8. Mit dem Toner hat mich Ellalei ja angefixt, so dass er und die Ampullenkur schon eingezogen sind. Von der Creme benötige ich unbedingt einen Tester, denn wenn sie zu ölig ist, kommt meine Haut nicht damit klar. Aktuell benutze ich gerade eine Pai-Creme, bei der ich das Problem habe, dass sie zu ölig ist und wie die Cremes von MG unangenehm auf der Haut liegen. Zum Glück hat Ellalei mich mit einer großzügigen Abfüllung bedacht und mich so -mal wieder – vor einem Fehlkauf bewahrt.

    Vor Jahresende werde ich auch noch die Xingu-Cremes von Santaverde bestellen. Ich freue mich schon auf’s testen.

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Ich finde, dass die Creme nicht sehr ölig ist – aber da bin als Ölliebhaberin letztklich aber kein Maßstab 😉 . Bei Beauty&nature habe ich mal ein Testsachet bekommen, und vielleicht gibt es sie auch noch bei Santaverde ? (Denn da gab es ja im Mai die Aktion bei mir auf dem Blog.)

    • Ellalei sagt am 25. August 2014

      Och schade Petra mit Pai, aber wie du sagst: Vor einem Fehlkauf bewahrt! Ich bin relativ sicher, dass es die Tester von Sanraverde direkt gibt, aber ich schnorre gerne für bei Lotte. Vielleicht habe ich sogar noch ein Tütchen?

      • Hach, auf dich ist ja wie immer Verlass, so ein Sachet reicht ja schon zum Testen. Und das mit Pai finde ich jetzt nicht soo schlimm, das Geld haue ich schon noch für andere Sachen raus. Den Zuii-Primer habe ich dir auch schon abgefüllt.

      • Ellalei sagt am 25. August 2014

        Herzerli!

        Die Ampullenkur hast du noch im Keller oder schon verwendet? Bin ja gespannt was du sagst, hast ja doch ein anderes Häutchen als Julia. Und ich ja auch 🙁 Hat hier jemand mit eher öliger Mischhaut die Kur und das Göl mal probiert?

        Hier schreiben alle kurz nach 9 vom Schlafen gehen, da bekomme ich gleich ein schlechtes Gewissen und mache mich jetzt ganz langsam auch Richtung Federn auf!
        Guts Nächtle

      • beautyjagd sagt am 26. August 2014

        Ich bin zwar früh ins Bett, habe aber noch laaaange gelesen 😉 Vielleicht mindert das dein schlechtes Gewissen 🙂

      • Ellalei sagt am 26. August 2014

        Ich auch!!! Also lange gelesen (aber auch geschrieben). Ich schaffe es einfach zu selten, den Tag so früh zu beenden, da ich das Gefühl habe, der Freizeitanteil ist nach dem Zubettbringen der Kleinen kaum vorhanden wenn ich schon um 10 das Licht ausknipse. Ich bin dann einfach noch nicht fertig mit dem Tag. Obwohl ich das morgens schon oft bereue nach 5 oder weniger Stunden Schlaf den kühlenden Primavera-Augenroller auf die Tränensäcke einzumassieren.
        Rückblickend kann ich kein bisschen verstehen warum Kinder so ungern ins Bett gehen. Ein Himmelreich für einen Mittagsschlaf!!! Aber das klappt eh nicht bei mir, der Kopf hat blöderweise keinen Pause-Knopf.

      • Beautytalk sagt am 26. August 2014

        Hi, hi, Ellalei, Du hast auch den Augenroller von Primavera? Den finde ich total Klasse, ich habe ihn auch sehr oft im Gebrauch. Ein Produkt von Primavera, was mich absolut überzeugt hat. LG

      • Ellalei sagt am 26. August 2014

        Jupp, auch bei mir gerne und oft in Gebrauch. Muss ich auch, denn ich habe ein reduziertes Exemplar mit geringer Haltbarkeit gekauft 😉
        Es ist einfach schön, sich damit eine Frischekick zu geben, auch tagsüber – was mich daran erinnert, ihn endlich mal mit ins Büro zu nehmen.

        Liebe Grüße

  9. beautytalk sagt am 25. August 2014

    Ich mag ja den Toner Classic von Santaverde mit sehr übersichtlichen Incis, neben dem Aloe Saft noch Nardenhydrolat, Weidenrindenextrakt, etwas Alkohol und Levulinsäure aus Reis, zum Glück kommt er ohne Glycerin aus. Ist für mich definitiv ein Nachkaufkandidat, vor allem für den Sommer. Mit einem gewissen Alkoholanteil kommt meine Haut gut zurecht, als Mischhaut mit eher öligen Tendenzen.
    Ich finde es schade, dass in der Age Protect Serie ALLE Produkte Glycerin enthalten. Ich finde, gerade bei einem so hohen Aloe Anteil kann man bei der Rezeptur locker auf Glycerin verzichten, da Aloe Vera doch eine der feuchtigkeitsspendensten Pflanzen überhaupt ist. Wozu da noch Glycerin mit reinpacken? Doch nur für den hautglättenden Effekt und damit den verkaufsfördernden Effekt als neue Anti Age Serie. Da „muss“ ich Theo schon ein wenig Recht geben. Zumal es meiner Meinung nach bereits genug Anti Age Serien gibt, die Glycerin und/oder Alkohol enthalten. Außer MG, Sensisana, Sanoll und Ambient? kenne ich bis jetzt keinen weiteren Hersteller, der komplette Pflegeserien ohne Glycerin anbietet. Und als glycerinfreie „Anti Age Serie“ bleibt nur die Happy Aging. Wer allerdings mit Cetyl und/oder Ceterayl Alkohol auf Dauer nicht klar kommt und evt. noch Probleme mit Lanolin hat, ist ein wenig aufgeschmissen. Das es scheinbar auch anders geht, zeigen z.B. eine neue Serie aus den USA – Simply Divine Botanicals, wen es näher interessiert. LG

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Ich kenne auch nicht so viele Anbieter, die komplett auf Glycerin und Alkohol verzichten. Eine Möglichkeit wäre, dabei auf Blütenwasser und Öl umzusteigen, wenn man das mag. Da hat man dann alles draußen, ich mag das ja auch. Trotzdem schätze ich natürlich die Vielfalt 🙂 ! Und bei Simply Divine Botanicals blicke ich nicht ganz durch, sind das echt die vollständigen INCI-Deklarationen? Kann mir gar nicht vorstellen, wie die Emulsionen zusammenhalten ohne Emulgator, nur mit Bienenwachs… (und ohne Konservierungsstoffe, außer den ätherischen Ölen vielleicht).

      • Beautytalk sagt am 25. August 2014

        Nur Öle und Hydrolate für die Gesichtspflege zu verwenden ist zwar schön minimalistisch, aber ich glaube, mir fehlt da der „Prozess“ des Eincremens. Ich creme im Gesicht sehr gern, am Körper ab und zu. Ich fände es toll, wenn ich nur mit Ölen zurecht käme, aber ich habe da auch noch zu wenig Erfahrungen mit Ölen in der Hautpflege. In der Haarpflege mag ich es mittlerweile ganz gern. Und zu Simply Divine, es geht wohl schon, eine Creme nur mit Bienenwachs stabil zu halten, Sanoll, Tiroler Kräuterhof und ich glaube auch Ambient arbeiten ja auch nach diesem Prinzip. Und die Konservierung wird wohl eine wohlüberlegte Kombination aus ätherischen Ölen sein, Barbara Rogers ist ja auch Aromatherapeutin und wird wissen, welche Kombination sie für eine Konservierung benötigt. Ich habe die Pflege leider noch nicht getestet, weil mir das komplette Probenpaket zuviel war. Mich interessieren in erster Linie 2 der Gesichtcremes und der Reiniger. Falls Du noch weitere Fragen zu den Produkten haben solltest, Corinna Kuhnert vertreibt diese in Dtl. über Ihren Shop. Sie verwendet die Produkte auch selbst und kann sicher noch mehr darüber sagen. LG

      • beautyjagd sagt am 25. August 2014

        Ah, ich wusste nicht, dass es die Produkte auch in Deutschland gibt – danke für die Info 🙂

      • Beautytalk sagt am 25. August 2014

        Ambient arbeitet mit Soja-Lecithin als Emulgator, habe gerade noch einmal geschaut. LG

      • Beautytalk sagt am 25. August 2014

        Liebe Julie, die Homepage von Corinna ist die temple-lounge. Ich wusste vorhin nicht, ob ich in diesem Fall auf einen Shop hinweisen darf. Ich wollte ja auch keine Werbung machen, sondern nur meine Freude kundtun, dass es noch eine weitere HerstellerIn gibt, die auf Glycerin konsequent verzichtet. Ausprobiert habe ich die Produkte ja noch nicht. Aber es gibt dabei einige „Anti Age Produkte“ und sie sind deshalb vielleicht eine mögliche glycerinfreie Alternative. Viel Spaß beim Stöbern. LG

    • Ellalei sagt am 26. August 2014

      Liebe Beautytalk, ich habe gerade gesehen, dass Raw Skin Ceuticals in ihrer Anti Age Linie kein Gycerin „anbietet“, soweit ich sehen kann. Da bin ich seit geraumer Zeit dran, die BB Cream Foundation testen zu wollen und habe mich auch in der Pflege umgeschaut weil sie apothekerkometiktypisch nach Hautbildern und Problemen eine Menge Spezifisches anbieten, praktischerweise auch bezahlbare Testsets und jede Menge Infos zu den Inhaltsstoffen, sogar ein ausführliches PDF.
      Und da meine Haut zurzeit so spinnt war ich neugierig auf entsprechende Produkte. Allerdings ist in manchen Cremes cetyl-stearyl alcohol enthalten. Schlimm? Die Preise sind nicht mega günstig, aber gucken kostet erstmal ja (noch) nix 😉 http://www.rawskinceuticals.com/

      Und ich bin sicher, dass sich noch weitere Anbieter finden, wenn auch nicht in unmittelbarer Nähe.
      Liebe Grüße

      • Beautytalk sagt am 26. August 2014

        Danke, liebe Ellalei. Die Produkte von Raw lesen sich sehr spannend, allerdings bestelle ich prinzipiell nicht im Ausland. (Das kann ich mit meinem Gewissen bezgl. Umwelt nicht mehr vereinbaren.) Ich verwende nur Produkte, die ich auch in deutschen Shops bekomme. Also falls es Raw einmal schafft, in einem deutschen Shop gelistet zu werden, schaue ich mir die Produkte gern näher an. Aber danke fürs Teilen. LG

      • Ellalei sagt am 26. August 2014

        Oh da bist du aber bewundernswert konsequent, das schaffe ich nicht, aber scheinbar ist meine Neugier da auch größer als meine Vernunft.
        Umweltschonendes Kaufen ist natürlich großartig und ich würde mich ebenso freuen, mehr internationale Marken in Deutschland zu bekommen. Dann hätten die mit Großlieferungen schon deutlich weniger Verunreinigungen verursacht.
        Liebe Grüße

    • Vielen Dank für deine Tipps!

      Simply Divine Botanicals … noch nie gehört. War grad auf der Seite. Sehr ansprechend.
      Da werde ich die Tester bestellen.

      Herzlich
      Emma

      • Von der Zusammensetzung her, erinnern mich die Produkte an Raw Gaia

      • beautytalk sagt am 27. August 2014

        Liebe Emma, die Produkte gibt es auch über Dtl., den Shop von Corinna Kuhnert zu beziehen. Ich weiß gerade nicht, was für Dich von den Versandkosten her in die Schweiz günstiger ist. Viel Spaß mit den Testern und berichte bei Gelegenheit bitte einmal! Übrigens sollen die Produkte sehr ergiebig sein, mit den Proben solltest Du ziemlich lange hinkommen! LG

      • Hallo Emma,

        mich würde Deine Erfahrung mit den Produkten von Simply Divine Botanicals auch sehr interessieren. Ich bin vor ca. einem Monat auch über die Produkte gestolpert und war sehr angetan. Obwohl ich auch gezweifelt habe, ob sie wirklich ohne Emulgatoren auskommen. Nachdem ich der Firma in diesem Bezug drei e-mails geschrieben habe und leider nie eine Antwort bekommen habe, dachte ich mir probieren geht über studieren und wollte dort Proben bestellen. Das ist aber in so einem Desaster ausgeartet, aufgrund des grottenschlechten Kundenservices, dass ich am Ende meine Bestellung storniert habe. Schon lustig, dass in den Produkten so viel Liebe und Dankbarkeit stecken soll, es dann aber so an Respekt für den Kunden mangelt 😛
        Also bin ich jetzt besonders neugierig auf Deine Erfahrungen.

  10. Oh wie schön, nächste Woche bin ich in Hamburg, da werde ich dann ausgiebig schnuppern und testen.
    Zur Zeit bin ich allerdings sehr froh über den gleichbleibend ruhigen Zustand meiner Haut, dank Pai Öl, Cleanser und Creme – sodaß ich lieber vorsichtig mit neuen Experimenten bin..

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Dann würde ich auch dabei bleiben – aber Schnuppern lohnt sich auf jeden Fall 😉

  11. Daniela aus Berlin sagt am 25. August 2014

    Ich mag Santa Verde ja recht gerne und benutze häufig das Aloe Vera Gel u.das Extra Rich Beauty Elixier.
    Würdest Du in Bezug auf Wirkung, Konsistenz u. Duft einen großen Unterschied zwischen dem Santa Verde Extra Rich Beauty Elixier und dem Santa Verde Age Protect Öl ausmachen?

    • Waldfee sagt am 25. August 2014

      Genau das würde mich auch interessieren. Ich schwanke zwischen den beiden Ölen. Und ich schwanke zwischen der Age Protect Creme und der Regenerationscreme von Hauschka. Welche wäre den hochwertiger von den Inhaltsstoffen? Ich mag den Geruch der Regenerationscreme sehr gerne, den finden ja viele nicht so toll 🙂

      • Yvonne sagt am 26. August 2014

        Hallo Waldfee,

        ich habe auch beide Cremes als Probe. Ich gebe Hauschka den Vorzug. Schon allein wegen dem Duft, den liebe ich auch sehr.
        Liegt das am Alter?
        LG

    • Waldfee sagt am 25. August 2014

      Liebe Julie, kann man die beiden Öle auch als Nachtpflege empfehlen?

      • Beide sind als Nachtpflege geeignet. Gib unter das ERBE aber ein Hydrolat zum Verdünnen, sonst hast Du eine fette Bratze erst im Gesicht und dann in der Bettwäsche.

        Das ERBE kannst Du auch gut als Halswickel (Öl auf Hals, Handtuch in heisses Wasser tunken, auswringen, um Hals wickeln, Folie drumherum wickeln, ab auf‘ s Sofa, Musik, Buch, 20 Min. – tata, glatter Hals mit einem köstlichen Duft unter den Nüstern …)

        Gute Nacht 🙂

        LG,
        Theo

      • Das hat sich gerade überschnitten mit meinem Beitrag weiter unten. Ich bestätige: Hydrolatpfllicht! 🙂

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

    • Liebe Daniela, liebe Waldfee,

      ich konnte das neue Öl (APÖ) vor einigen Wochen testen. Linke Gesichtshälfte das Extra Rich usw. (ERBE), rechte das APÖ. Das ERBE benutzte ich vorher schon öfter im Wechsel zum Amanprana SL.

      Das APÖ ist auf Anhieb feiner zu verteilen und liegt nicht ganz so ‚bratzig‘ auf der Haut wie das Extra Rich usw. (ERBE). Es ist ein glitschigeres Gefühl beim Verteilen, eben glycerintypisch (@DieNaturdrogerie, @Julie: Es reichen schon winzige Mengen des Glycerins aus, um den subjektiv glättenden Effekt hervorzurufen. Nach der Reinigung ist der dann weitestgehend verschwunden.), während das ERBE sich subjektiv schwerer verteilen lässt.

      Die Haut kam mir beim ERBE tiefengepflegter vor, so, als ob es besser ‚einzieht‘. Das APÖ hingegen glättete sofort die Oberfläche, ich hatte das Gefühl, es nicht so einzuarbeiten zu brauchen wie das ERBE. Allerdings – und das ist vielleicht aber auch meiner alten Haut geschuldet – hatte ich das Gefühl, beim APÖ nach vier Stunden nachölen zu müssen. Beim ERBE war das nie der Fall, da war die Haut satt und ‚prall‘ bis zum späten Abend.

      Der Geruch ist beim APÖ feiner, edler als beim ERBE. Beide duften vanillig, das ERBE für meine Nase zusätzlich nach Mango oder Aprikose, das APÖ nach feinstverteilter Rose (also nicht nach Oma‘ s Verlobungstotschläger).

      Fazit: Kann mir vorstellen, wer ein leichtes Öl will, oder sich gerade im Übergangsfeld von Creme zu Öl befindet, ist mit APÖ gut bedient. Den Kennern und Oliomanen würde ich eher zu unversetzten Ölen, eben den ‚echten‘ Ölen raten (ERBE, SL, Pai etc.)

      Ich hoffe, das hilft Euch ein wenig.

      LG,
      Theo

      • @Theo: Wie immer eine umfängliche und treffliche Beschreibung. 🙂

        Das Mango-Aprikosen-Feeling beim extra rich beauty elixir kommt wahrscheinlich vom Maracujasamenöl. Zusammen mit Orange, Bergamotte und Geranie ergibt sich ein kleiner „Fruchtcocktail“ – abgerundet mit Vanille. Für mich riecht es auf jeden Fall „essbarer“ als das Age Protect Öl.

        @Waldfee: ich denke beide sind gleich gut/schlecht als Nachtpflege geeignet. Ich habe es testweise mal bei beiden versucht (bin ja sonst 99% fettfrei bei der Nachtpflege) und finde, dass sie tief genug einziehen, dass man sich nicht das Kissen versaut. 😉

        Es gilt aber die Regel: je früher am Abend das Öl aufgetragen wird, desto besser. Die Haut ist zwischen ca. 18 und 20 Uhr besonders aufnahmefähig und freut sich dann sehr über Extrapflege.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt am 25. August 2014

        ERBE und APÖ, Deine Beschreibungen sind herrlich, Theo! ja, vielleicht könnte man das APÖ wirklich als Öl für Öl-Anfänger bezeichnen, auch weil die mattierende Wirkung da ist und man damit nicht so glänzt wie mit dem ERBE. Toner/Hydrolat trage ich aber unter beiden auf. Das ERBE empfinde ich auch als reichhaltiger als das APÖ, wobei das nicht so leicht ist, wie man vielleicht bei dem Nichtglanz vermuten könnte.

      • Daniela aus Berlin sagt am 25. August 2014

        @Theo: ich liebe Deine Schreibe! Und vielen Dank für die aufschlussreiche Gegenüberstellung. Ich bleibe beim „ERBE“ 😉 -bei mir tatsächlich auch im Wechsel mit Amanprana Shangri-la Serum, dass ich unübertroffen finde!

      • Daniela aus Berlin sagt am 25. August 2014

        @Naturdrogerie: vielen Dank noch mal für den 18-20 Uhr-Hinweis, werde das mal beherzigen als „Kur-Zeit“!

      • Waldfee sagt am 25. August 2014

        Vielen lieben Dank an Theo und Frau Naturdrogerie. Ihr habt mir echt geholfen. Hach, das Shangri-La fand ich auch toll. Und bei der Naturdrogerie gibt es eine wunderschön anzuschauende Ölserie von Max&me ( richtig geschrieben?). Da hört sich ja das Morgenöl höchst lecker an 🙂 Vielleicht sollte ich noch mal einen Test mit nur Öl starten, im Theo-Versuchsmodell rechts vs.links. Damenmannschaft man sich auch mal mehrere Öle gönnen, ohne das sie ewig im Schrank stehen. Ich habe mal ein paar Tagenur Öl probiert. Da hatte ich das Gefühl, die Haut trocknet aus. Aber mit Toner oder Hydrolat drunter klappt’s vielleicht.

      • Waldfee sagt am 25. August 2014

        Damenmannschaft? So ein Blödsinn, soll heißen: da kann man 🙂

      • Ellalei sagt am 25. August 2014

        Bin großer ERBE-Fan, lasse mich dennoch gerne von einer leichteren und mattierenden Version verführen (jetzt mit Post-Teenie-Haut) zumal ich mich in den Toner schon reinlegen könnte. Danke für den Vergleich ihr 2!
        18 – 20 Uhr ist heavy, da bin ich noch auf Hochtouren und schaffe meist nicht vor 22 Uhr abzuschminken und Co. Aber als Ziel ist das eine schöne Idee, den (Feier)Abend auch mal früher einzuläuten.

        In diesem Sinne … liebe Grüße

  12. Noemi B. sagt am 25. August 2014

    Den Toner mag ich auch sehr gerne, der gehört zu meiner Nachtpflege und ich schätze diesen ganz leicht pflegenden touch. Darunter trage ich nur meine selbstgerührte Hyaloronsäure auf, fertig.

    Das Oel macht mich nicht unbedingt an, da hab ich zu Hause noch ein paar mindestens genauso gute Komponenten.
    Und die Ampullenkur tönt sehr nett, ist mir aber zu teuer… da bleibe ich lieber bei Hauschka; die könnte ich bald wieder ausgraben, bei dem Wetter!

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Bei mir steht im Herbst auch wieder eine Hauschka Hautkur an, darauf freue ich mich schon! Die Aloe-Ampullenkur von Santaverde hat es mir vor allem im Sommer angetan.

  13. Hach, ich bin ja mit meiner aktuellen Gesichtspflege voll und ganz zufrieden und möchte deshalb wie SaSa weiter oben nicht mehr rumexperimentieren, so lange das so bleibt. Außerdem falle ich mit Ende 20 und Mischhaut wohl auch nicht wirklich in die Zielgruppe der Produkte. Aber ein nach Rose und Vanille duftendes Öl (Verzeihung: Göl – danke Theo für den Lacher!), das man auch noch schütteln kann/muss? *seufz* Ich werde einfach mal nach Testern Ausschau halten und mich anschließend so lange in Selbstdisziplin üben, bis das was für meine Haut sein könnte. 😉

    • beautyjagd sagt am 25. August 2014

      Hihi, hat manchmal auch Vorteile, älter zu werden, Du kannst Dich freuen 🙂 Und das Schütteln beim Göl mag ich auch sehr, das gefällt mir ja schon beim Pulpe de Rose-Duo von Melvita so gut (ich bin echt ein Spielkind 😉 ).

      • Dann musst du dir doch noch das Tonic von Joik zulegen – das schüttelt man ja auch 😉
        Ich finde Santaverde sehr sympathisch, aber haben muss ich die Age-Protect-Sachen nicht. Beim alnatura konnte man eine Probe der Gesichtscreme mitnehmen – die war mir vom Duft her zu viel, muss ich zugeben (ich hab sie auf der Hand ausprobiert). Und ich bin auch gerade sehr glücklich mit den Joik-Sachen (zu Tonic und BB-Kreem hat sich das Serum gesellt) und muss feststellen, dass sich meine Haut mit wenigen Inhaltsstoffen und ohne Glycerin und Alkohol sehr wohlzufühlen scheint. Das beobachte ich mal eine Weile weiter. Wer hat denn die Reinigungsöle von Joik schon probiert? Das normale Reinigungsöl werde ich bei meiner Couperose nicht probieren, das Öl für die Augen würde mich evtl. reizen, aber vermutlich muss man es auch mit viel warmem Wasser abwaschen, oder? Wenn es reichen würde, einen Wattebausch damit zu tränken und sanft übers Gesicht zu streichen, könnte ich mir vorstellen, dass es ne feine Reinigung für abends wäre …

      • Ellalei sagt am 25. August 2014

        Hallo Ava, Joik ist klasse und ich habe auch alle 3 Podukte plus das Augen Make-up Entferneröl. Das nutze ich auch regelmäßig vor der Reinigungsmilch und nehme Schmutz und Ölreste (nach einer kleinen Massage mit dem Öl) mit einem leicht feuchten Wattepad oder Lappen ab. Das klappt prima auch ohne Rubbeln. Je länger es einwirkt umso besser glaube ich. Da ich anschließend aber eh noch das ganze Gesicht wasche kann ich dir nicht sagen, wie es sich ohne diesen zweiten Schritt verhält.

        Liebe Grüße

      • Beautytalk sagt am 25. August 2014

        Liebe Ava, ich habe seit ca. 3 Wochen die Gesichtsseife von Joik in Gebrauch, die für Mischhaut. Meine Poren an der Nase sind fast komplett wieder rein, hatte ich schon Jahre nicht mehr und die Poren sind insgesamt viel kleiner geworden. Meine kleine Stelle auf der rechten Wange, die erweiterte Äderchen hat, kommt wohl auch mit der Seife zurecht, sie ist beruhigt und hat sich nicht verschlechtert in dieser Zeit. Auf dieser Stelle an der Wange teste ich nachts gerade das Wirkstoffserum von Farfalla für bindegewebsschwache Haut mit Neigung zu Couperose und ich finde, es macht sich ganz gut. Werde weiter berichten! Vielleicht magst Du ja die Joik Seife für normale bis trockene Haut ausprobieren? Kann man gut mit lauwarmem Wasser wieder abspülen. Enthält sehr hochwertige Öle und ist wirklich mild. Ansonsten kann ich noch zur Reinigung die Logona Waschcreme mit weißer Lavaerde und Lotusblüte empfehlen. Diese enthält weder Alkohol, noch Glycerin, ist natürlich tensidfrei, sehr, sehr mild und mit 200ml zu ca. 8,– € auch noch sehr preiswert. Ein tolles Produkt, kommt bei mir im Herbst wieder zum Einsatz. LG

      • Ach danke, ihr seid ja super! An die Seife hatte ich auch schon gedacht, die klingt wirklich sehr mild. Das Öl fürs Augen-Make-up auch. Hmmm – mal im Hinterkopf behalten …

      • Beautytalk sagt am 25. August 2014

        Die Seife ist wirklich sehr mild, liebe Ava. Ich wollte ja nie wieder Seife in mein Gesicht lassen, eben weil ich befürchtete, dass meine „bindegewebsschwache“ rechte Wange mit erweiterten Äderchen auf eine weitere Seife wieder negativ reagiert. Ist aber bei der Joik Seife absolut nicht der Fall. Und die für normale bis trockene und empfindliche Haut muss noch viel milder sein, hat auch etwas andere Öle und Zusätze, was ich so gesehen habe. Bei dem Preis definitiv einen Blick wert. Ich gehe nun auch zu Bett… LG

  14. queenie sagt am 26. August 2014

    Mir gefallen die Produkte und Dein Testbericht sehr gut, Ich muss mal schnuppern gehen, schließlich steht ja demnächst ein Geburtstag an…*lach*!

    • beautyjagd sagt am 26. August 2014

      Na dann 😉 ! Und ja, der Duft ist Santaverde bei dieser Linie sehr gut gelungen (findet meine Nase). Auf das Schreiben dieser Review habe ich mich richtig gefreut.

  15. Ich habe ja nach wie vor was gegen so viel Alkohol in Gesichtspflege (nicht nur, weil ich schlechte Erfahrungen gemacht habe mit ausgetrockneter Haut, sondern auch weil Studien wohl zeigen, was Alkohol negatives mit Zellen anstellt in höher Konzentration). Aber das Öl findet ich ganz spannend formuliert!

    • Beautytalk sagt am 26. August 2014

      Hast Du eine Quelle, was die Studien betriftt? Würde mich interessieren. Und ab wann spricht man von einem „höheren“ Alkoholgehalt? Ich vermeide ja Glycerin in Cremes, allerdings enthalten meine verwendeten Cremes alle Alkohol. Pai ist z.B. ohne Alkohol, enthält aber wieder Glycerin. Wenn ich beides konsequent vermeiden will, bin ich auf MG und Sensisana festgelegt. Finde ich nicht so prickelnd… LG

    • beautyjagd sagt am 28. August 2014

      Ich finde ja, dass es bei Santaverde gar nicht so viel Alkohol ist… und ich denke auch, dass es auf die Dosierung ankommt, und auch ein bisschen, ob und mit was (bei konventioneller Kosmetik) der Alkohol vergällt wurde (wegen evtl Rückstände).

  16. liebe beautytalk

    schau dir doch mal raw gaia an. ohne Glycerin, ohne alk und ohne bienen.
    und wohl auch in Deutschland erhältlich.

    liebe grüsse
    emma

  17. Der Toner ist super! Auch das Beauty E. wirkt wunderbar. Die Ampullenkur hat bei mir zu roten Schwellungen auf den Wangen und um die Augen geführt -schade! Aber die anderen Sachen aus der Serie sind gut!!!

Kommentare sind geschlossen.