Anzeige / Sponsored Post Naturkosmetik

Primavera: Energie Feuchtigkeitsserum Bio Neroli Cassis

primavera-energie-feuchtigkeit-serum

Mit dem Frühling bricht für mich die große Zeit der Seren an – während ich im Winter mehr Öl auf meiner Haut brauche, greife ich in der wärmeren Jahreszeit häufiger zu feuchtigkeitsspendenden Seren. So variiere ich meine Gesichtspflege je nach Bedarf, im Winter fällt sie reichhaltiger (sprich: öliger) als im Sommer aus.

Auf der Vivaness 2015 wurde von Primavera das neue Energie Feuchtigkeitsserum Bio Neroli&Cassis vorgestellt, das die gleichnamige Feuchtigkeitspflege-Serie für normale bis trockene Haut ergänzt. Auf dem Blog habe ich daraus bereits die getönten Gesichtsölkapseln, das 3in1 Gesichtspflegeöl und das leichte Feuchtigkeitsfluid gezeigt. Wie auch im Serum stehen darin als Leitpflanzen die Orangenblüte und die Schwarze Johannisbeere im Mittelpunkt.

Das ätherische Öl der Orangenblüte gilt als hautpflegendes Öl, das über 400 einzelne Inhaltsstoffe enthält, also sehr komplex ist. Es wirkt antibakteriell, juckreizstillend und beruhigend (Quelle: Werner/von Braunschweig, Praxis Aromatherapie). Die schwarze Johannisbeere kommt im Serum sowohl als Extrakt und als Hydrolat der Blätter (enthalten z.B. Flavonoide) sowie als Samenöl zum Einsatz. Sie alle haben stark antioxidative Eigenschaften und wirken entzündungshemmend.

Schon beim Test auf dem Handrücken auf der Vivaness fiel mir die schöne Textur des neuen Energie Feuchtigkeitsserums auf: Sie lässt sich gut verteilen, ist nicht zu dünnflüssig und hinterlässt auf der Haut einen pflegenden leichten Film, ohne dabei ein Spannungsgefühl zu erzeugen. Ich musste sofort daran denken, dass man das Serum auch als (fast) fettfreie Nachtpflege verwenden kann.

primavera-energie-serum-und-gesichtsoel-neroli-cassis

In den letzten Wochen habe ich das Energie Feuchtigkeitsserum oft in Kombination mit dem 3in1 Gesichtspflegeöl oder mit den getönten Gesichtsölkaspseln verwendet. Genauso gut kann man es aber mit einer Gesichtscreme – oder gerade im Sommer – unter dem Feuchtigkeitsfluid Neroli Cassis kombinieren. Meine Routine sieht dann so aus: Nach der Reinigung sprühe ich mir ein bisschen Hydrolat ins Gesicht (z.B. das SOS Spray, das es ja ins Standardsortiment geschafft hat), dann folgt das Serum und schließlich das Öl. Von allen drei Produkten nehme ich selbstverständlich keine große Menge, so dass alles gut einziehen kann – vom Serum genügt schon ein Pumphub für das ganze Gesicht.

Die Haut fühlt sich mit dem Energie Feuchtigkeitsserum sofort gepflegt, erfrischt und toll durchfeuchtet an. Obwohl fast kein Öl enthalten ist, habe ich den Eindruck, dass die Haut sogar etwas geschützt ist. Der Duft des Serums ist übrigens zurückhaltend, nur in den ersten Sekunden nehme ich den für die Serie typischen appetitlichen fruchtig-blütigen Duft wahr.

Im Vergleich zum Intensiv Vitalserum Rose Granatapfel hat das Energie Feuchtigkeitsserum eine etwas dickflüssigere Textur. Während das Vitalserum für eine sehr glatte und weiche Haut sorgt, fühlt sich meine Haut mit dem Energieserum etwas aufgepolstert und eben entsprechend feuchter an.

Das von Natrue zertifizierte und vegane Serum basiert auf Wasser, einem sehr niedrigen Anteil an Glycerin, Sorbitol (beides Feuchthaltemittel), Alkohol (von den pflanzlichen Auszügen) sowie Stärke. Als Wirkstoffe sind Rote Beete-Extrakt und Cranberrysaft, das oben bereits erwähnten Schwarze Johannisbeeren-Öl sowie die Extrakte der Pflanze, außerdem Rindenextrakt der Waldkiefer und Algenextrakt (alle antioxidativ wirkend) sowie pflanzliche Hyaluronsäure, Weidenrindenextrakt (entzündungshemmend) und Zinksalz (feuchtigkeitsbindend und sebumregulierend) enthalten.

INCI: Water (Aqua), Glycerin, Sorbitol, Alcohol* org, Hydrolyzed Cord Starch, Beta Vulgaris (Beet) Root Extract, Vaccinium Macrocarpon (Cranberry) Fruit Juice* org, Ribes Nigrum (Black Currant) Seed Oil* org, Pinus Sylvestris Bark Extract* org, Ribes Nigrum (Black Currant) Leaf Extract* org, Fragrance (Parfum)**, Sodium Hyaluronate, Plankton Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice* org, Citrus Aurantium Amara (Bitter Orange) Flower Water* org, Ribes Nigrum (Black Currant) Leaf Water* org, Salix Nigra (Willow) Bark Extract, Amorphophallus Konjac Root Extract, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Arginine, Lactic Acid, Carrageenan, Zinc PCA, P-Anisic Acid, Phenethylalcohol, Citral**, Citronellol**, Geraniol**, Limonene**, Linalool**. * bio / *org = kontrolliert biologischer Anbau ** from 100% natural essential oils.

Ein Glasflakon mit Pumpspender enthält 30ml, er kostet 39 EUR. Erhältlich ist das Energie Feuchtigkeitsserum ab jetzt im Biohandel, in diversen Online-Shops oder direkt im Online-Shop von Primavera. Dieser Post ist mit freundlicher Unterstützung von Primavera entstanden, mein Serum habe ich auf der Vivaness erhalten.

PS: Ach so, Narzissen sind in dem Energie Feuchtigkeitsserum nicht enthalten 😉 . Ich habe die herrlich gelben Blüten aber für die Fotos verwendet, weil für mich Narzissen immer den Start des Frühlings bedeuten – endlich Farbe, endlich Grün, endlich mehr Licht. Und diese Gedanken passen wiederum gut zum Serum.

Mein Fazit: Der Name des Energie Feuchtigkeitsserum Neroli Cassis beschreibt die Wirkung treffend – meine Haut fühlt sich damit toll durchfeuchtet an, eine Menge antioxidative Wirkstoffe schützen die Haut. Dieser Feuchtigkeits-Booster eignet sich sehr gut für die Kombination mit einem Öl, einer Creme oder  Fluid oder auch unter dem Sonnenschutz.

Habt ihr das Energie Feuchtigkeitsserum von Primavera schon gesehen? Verwendet ihr Seren in eurer Routine? Habt ihr jahreszeitliche Vorlieben bei eurer Pflege?

Teile diesen Beitrag:

78 Kommentare

  1. Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, nichts mehr zu kaufen, was mit ‚Wasser, Alkohol, Glycerin‘ bei den Inhaltsstoffen anfängt. Ich werde den Verdacht nicht los, daß hier mit billigen Inhaltsstoffen das Produkt preisgünstig auf den Markt gebracht werden soll. Nun gut, das ist auch ein Argument und ich gebe gerne zu, daß der Rest der incis sich ganz toll für mich anhört und ich wahrscheinlich zumindest einen Versuch machen werde.
    Mit den guten Vorsätzen ist das halt so eine Sache….

    • beautyjagd sagt am 27. April 2015

      Ja, deswegen habe ich auch so genau nachgefragt, wie viel Glycerin/Alkohol da eigentlich drin ist, das sind kleinste Mengen von den Auszügen. Denn wenn was an zweiter Stelle in den INCI steht, denkt man ja sofort, das wäre mit 30% oder so drin (also ich hab das früher gedacht 😉 ), aber es ist ein Bruchteil davon, die INCI-Liste geht ja durchaus noch länger weiter. Im Grunde zahlt man ja nicht nur für die Inhaltsstoffe (schon auch natürlich), sondern für die Entwicklung der Formulierung. Und ja, diese Vorstätze kenne ich auch!

  2. Laura sagt am 27. April 2015

    Oje Oje, habe gerade eine Bestellung rausgeschickt, wo das Neroli-Öl dabei war. Das Serum hört sich auch super an und ich kann mir richtig gut vorstellen, dass das zusammen super gut passt…. Nur hab ich das Öl vor dem abschicken rausgenommen, da ich doch erst mal die Produkte verwenden möchte, die ich noch offen zuhause habe. Jedenfalls noch so lange, wie es noch nicht soo warm ist. Für den Sommer werde ich mir aber das Serum merken und dann darf das Öl auch mit 🙂

    • beautyjagd sagt am 27. April 2015

      Das Serum läuft ja nicht weg, und das 3in1Öl auch nicht 🙂 Mir gefällt die Kombi auch total gut, irgendwie sommerlich für mich.

  3. hazel sagt am 27. April 2015

    Ich mag die neroli Cassis Serie sooo gern. Das Gesichtswasser hast du ja auch mal bei ‚asiatisch inspirierte NK‘ vorgestellt und es war daraufhin mal ein Spontan-Kauf im Alnatura von mir. Wann immer ich es benutze, stelle ich fest, dass es meiner Haut sehr guttut und sie besser aussieht.
    Dass es das Öl gibt, ist an mir vorbeigegangen… Muss ich definitiv auf dem Schirm behalten, ebenso wie im Sommer jetzt das Fluid, was man ja auch gut mischen kann.
    Ja, und das Serum selber natürlich auch, klar! 😉

    • beautyjagd sagt am 27. April 2015

      Das gelige Gesichtswasser Neroli Cassis hatte ich schon länger nicht mehr, das muss ich auch mal wieder haben. Und dieses 3in1 Öl ist zwar kein so leichtes Trockenöl wie die aus Frankreich, aber man kann es auch sehr flexibel einsetzen, deswegen mag ich es auf Reisen gern (da nehme ich es für Körper und Gesicht, Haare gehen auch) – und es hat eben vollständige pflanzliche Öle drin, keine verarbeiteten.

      • Ellalei sagt am 28. April 2015

        Das Öl der Serie war letztes Jahr für mich schon eher Aromatherapie, so herrlich fruchtig und sommerlich duftet es. Bei mir kam es als Abschminköl zum Einsatz und für die Pflege von Hals und Dekolletee (eben wegen der Beduftung als Parfumersatz). Für meine Gesichtspflege war mir der Duft auf Dauer dann doch zu viel.
        Für den Frühling und Sommer ist so ein Fläschchen eine tolle Sache!

      • Lena sagt am 5. Mai 2015

        Mädels, ihr seid böse! 😉 Nach dem Lesen des Posts und eurer schwärmerischen Kommentare möchte ich jetzt am liebsten den nächsten Bioladen stürmen und sowohl das Gesichtswasser, das Öl als auch das Serum ausprobieren. (Die getönten Ölkapseln habe ich immerhin.)
        Kann ich mir das Serum von der Konsistenz her so ähnlich vorstellen wie die Eaus extraordinaires von Melvita?

      • Ellalei sagt am 6. Mai 2015

        Stürme doch mal die Bioläden auf der Suche nach der neuen Cosmia! Weil dort eine Probe davon beiliegt (wurde hier berichtet) wäre das doch ideal zum Testen. Ich versuche morgen mal mein Glück, bisher hab ich die Zeitschrift noch nicht entdeckt.

        Und die Calendula-Paste bringe ich mit am Samstag!

      • beautyjagd sagt am 6. Mai 2015

        Die Eau Extraordinaire von Melvita sind noch etwas flüssiger/wässriger als das Serum von Primavera 🙂

      • Lena sagt am 6. Mai 2015

        Du bist ein Schatz!
        Ich komme morgen an diversen Bio-Supermärkten vorbei, die ich ganz systematisch der Reihe nach abklappern werde. Im Zweifel komme ich jedes Mal ohne Cosmia, aber mit lauter anderen schönen Sachen raus, hihi.

  4. Birgit sagt am 27. April 2015

    Ich liebe Seren über alles und das von Primavera kenne ich noch nicht. Das Fluid steht schon im Kühlschrank und so wie ich es sehe, sollte das Serum auch dort rein wandern.
    Zur Zeit nehme ich abends das Kivvi moisturizing Gel, müsste fettfrei sein. Mir ist nie ganz klar, ob Gel, Serum oder Fluid nicht vom Prinzip her das gleiche sind. Mir sind die Unterschied nie so klar.
    Wenn ich so nachdenke, dann wechsele ich meine Routinen nicht bewußt jahreszeitlich. Ich nehme immer das worauf ich gerade Lust habe oder was dringend weg muss.

    • beautyjagd sagt am 27. April 2015

      Serum und Gel finde ich auch nicht so leicht zu unterscheiden, ein Fluid hat für mich dann schon wieder etwas mehr Fett/Öl drin – Serum klingt vielleicht wertvoller als Gel 😉 . Ich war bei dem neuen Serum vor allem davon überrascht, dass es irgendwie auch solo pflegend/reichhaltiger wirkt und nicht so „dünn“ wirkt (obwohl ja wie gesagt sehr wenig Öl enthalten ist).

  5. Hm, schade dass da so viel Alkohol drin ist, das vertrage ich gar nicht =( Daher fallen auch die meisten Seren für mich raus, da die meist (viel) Alkohol enthalten, zumindest die unter 30-40€.

    Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt am 27. April 2015

      Ich bin mir nicht sicher, wie genau ich hier werden darf, so von wegen Geheimformel 😉 , aber der Alkoholgehalt ist wirklich gering und wurde nicht separat zugesetzt, er kommt von den Auszügen. In der INCI-Deklaration kommen danach ja noch jede Menge Sachen, deren Anteil zusammengerechnet ja auch noch einiges ist, die INCI-Deklaration ist ja nicht so kurz.

      • Hmmm, aber die Inci-Liste ist doch immer absteigend von der Menge her, also wäre dann vor allem Wasser enthalten, etwas Alkohol und Glycerin und vom Rest dann quasi nur noch Spurenelemente … Ehrlich – ich (als Laie) finde das immer schwer zu beurteilen.

      • beautyjagd sagt am 27. April 2015

        Ich glaube, das ist für Laien (und dazu zähle ich mich auch, selbst wenn ich manchmal etwas mehr hinter die Kulissen blicken kann), wirklich kaum zu beurteilen. Gerade in der letzten Zeit wurde mir klar, dass die meisten Produkte, seien es Duschgels, Shampoos, Lotions etc vor allem aus Wasser bestehen – trotzdem haben auch die mengenmäßig weniger enthaltenen Inhaltsstoffe noch einen großen Einfluss auf das Produkt, und vor allem das Zusammenspiel der Inhaltsstoffe insgesamt miteinander. Deswegen ist es auch gar nicht so sinnvoll, sich auf ein einzigen Rohstoff zu stürzen und den zu verteufeln – es kommt eben oft auch drauf an, wie er eingebettet ist. Das Energie-Serum hier fühlt sich für mich auf der Haut zB viel weniger wässrig an, als ich es beim Lesen der die INCI-Deklaration vermutet habe…

      • Das ist mir klar – die INCI Liste ist lang, also kann Alkohol gar nicht den Großteil ausmachen und wie sich ein Produkt jeweils im Detail zusammen setzt wissen nur die Hersteller.
        Aber: egal wie, je weiter vorne Alkohol steht, desto mehr ist auch drin. Steht er an letzter Stelle, ist natürlich deutlich weniger enthalten, als zB. auf den vordersten 3 Plätzen der Liste.
        Und ich persönlich vertrage eben Alkohol nicht so gut, sobald er eine gewisse Konzentration übersteigt – daher benutze ich entweder nur alkoholfreie Sachen oder welche, wo es ganz hinten steht.
        Das hat auch nichts mit Verteufeln eines Inhaltsstoffes zu tun, denn ich könnte mir schöneres vorstellen, als das meiste wegen zu viel Alkohol wieder ins Regal zurückzustellen 😉 sondern damit, dass ich sonst extrem trockene Haut und Schuppen bekomme. Das brauche ich nicht nochmal =)

      • beautyjagd sagt am 28. April 2015

        Oh sorry, ich hoffe, das nicht falsch rübergekommen, ich wollte dir nicht den Alkohol schmackhaft machen 😉 , denn wenn deine Haut ihn nicht verträgt, verträgt sie ihn nicht, das ist doch klar 🙂 ! Ich wollte nur erklären, dass der Alkohol im Serum, obwohl er vielleicht seit weit vorn in der INCI steht, doch letztlich sehr sehr niedrig in der Konzentration ist.

      • Alles gut, Julie! =)
        Habe die Erklärung auch gerne gelesen und wollte nur meine Meinung nochmal differenziert darlegen, damit eben auch andere Leser sehen, welche Gründe ich bzgl. Alkohol habe =)
        Letztendlich tickt ja jede Haut anders und man ist doch immer froh, Erfahrungswerte zu lesen!

  6. Ich habe mir erst vor Kurzem das Kennenlernset der Neroli Cassis Serie bei ecco-verde bestellt, weil es dort zurzeit noch 10% Einführungsrabatt auf Primavera gibt (: . Das Feuchtigkeitsserum ist zwar nicht dabei, aber jetzt bin ich umso gespannter auf die Produkte. Feuchtigkeit gefällt meiner Mischhaut immer sehr gut (: . Liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt am 28. April 2015

      Vielleicht wird ja auf Dauer auch das Kennenlernset umgebaut und das Serum integriert, fände ich toll 🙂

  7. Ich verwende von Bioearth das Gesichtsserum mit Hyaluronsäure. Es ist leider nicht vegan, aber von den Inci harmoniert es gut mit meiner Haut. Besonders in Kombination mit einem Hydrolat und der MG Summer Time Cream ist meine Haut schön durchfeuchtet. Für mich ist das ein völlig neues Hautgefühl!

    • beautyjagd sagt am 28. April 2015

      Die Creams von Martina Gebhardt eigenen sich meiner meinung anch auch bestens dazu, sie mit Hydrolat und Serum zu verbinden – sie sind ja doch fast ein bsischen wie Gesichtsöle 🙂

  8. Ein gutes Serum möchte ich mir demnächst auch noch gönnen, ich habe mich allerdings noch nicht entschieden, ob es das neue Nachtserum von Dr. Hauschka, das Instant Calm-Serum von Pai oder eben das Feuchtigkeitsserum von Primavera wird. Decisions, decisions… 😀

    Übrigens, dein Blog-Design ist jetzt grandios responsive! *Daumenhoch

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 28. April 2015

      Ich fand die Ansicht der Seite auf dem Smartphone vorher auch gut, aber Google war leider so gar nicht zufrieden damit. Danke für Dein liebes Komoliment, ich bin nun auch glücklich damit – dein Theme war ja von Anfang an hübsch responsive 🙂 .
      Und um das Calm-Serum von pai schleiche ich schon länger herum, bin gespannt, wann es fällig ist, hihi.

      • Jippie, ich hatte heute bei meiner Naturdrogerie-Bestellung eine Probe des Energie-Feuchtigkeitsserums beiliegen – jetzt kann ich es auch testen! 🙂

  9. Ellalei sagt am 28. April 2015

    Deine Fotos machen wirklich Lust auf Sommer! Gerade zieht ein kaltes und nass-graues Tief herein, da tut dieser Anblick und die duftende Erinnerung ans letzte Jahr mit dem Öl sehr gut. Wenn ich das Serum vor Ort sehe teste ich es ganz sicher.
    Momentan habe ich zwar eher Seren mit speziellen „Aufträgen“ in Gebrauch, also gegen Unreinheiten oder zur Beruhigung, je nach Hautzustand, doch Neues aus dieser Serie ist immer einen Blick wert.

    Deine Ausführungen zur Produktformulierung und der Problematik der eingesetzten oft vermiedenen Stoffe kann ich nachvollziehen. Es ist wirklich nicht leicht, sich den allgegenwärtigen „Kampagnen“ gegen den einen oder anderen Inhaltsstoff zu entziehen, auch wenn dieser nur ganz minimal enthalten ist. Andererseits reichen manchmal auch diese Mengen schon aus um eine Unverträglichkeit oder eine negative Wirkung auszulösen, wenn man denn darauf reagiert. Letztlich muss man alles selbst probieren und wer auf einen Stoff reagiert meidet ihn natürlich.
    Von vornherein das Produkt als Gesamtwerk zu verteufeln sehe ich ebenso kritisch. Ja, es gibt (viele) Seren, die ohne zugesetztes Wasser, Glycerin oder Alkohol auskommen. Doch grundsätzlich besser muss das nicht für jeden sein. Man muss sich auch nichts vormachen, denn steht am Anfang nicht Wasser sondern Aloe Vera (Saft oder Gel) sind das dennoch über 95% Wasser. 😉

    • beautyjagd sagt am 28. April 2015

      Heute ist das Wetter hier auch regnerisch, ein perfekter Tag für den Schreibtisch 😉 .
      Ich finde es auch sehr spannend, sich detaillierter mit Formulierungen von Produkten auseinanderzusetzen und habe dazu einige Denkanstöße in letzter Zeit bekommen. Es ist doch ein sehr komplexes Feld und man kann der Sache meiner Meinung nach nicht mit dem Herauspicken von drei Inhaltsstoffen gerecht werden… aber beachten sollte man sie natürlich auch, aber eben im Gesamtzusammenhang. Deswegen hatte ich auch bei Primavera wegen des Anteils von Glycerin und Alkohol nachgefragt.
      Und ja, auch Aloe Vera Saft besteht zum größten Teil aus Wasser, oder auch Hyaluronsäure. Ich glaube, dass die Creams von Martina Gebhardt zu 50% aus Wasser, zu 50% aus Fett bestehen – da kann man sich ja dann vielleicht etwas besser vorstellen, wie das mit den Anteilen von INCIs und der Konsistenz einer Creme zusammenhängt. Wenn man kein Wasser in der Formulierung mag, dann sind pure Öle einfach die besten Inhaltsstoffe 🙂

      • Ellalei sagt am 28. April 2015

        Sehr komplex! Sonst könnten wir unsere Cremes ja auch alle selbst mixen. 😉 Mit Ölen ist es vielleicht etwas einfacher, aber auch das ist eine Wissenschaft für sich. Und schließlich steckt jede Menge Forschung dahinter, davor habe ich großen Respekt.

        Seren „brauche“ ich übrigens im Winter genauso wie im Sommer. Durst hat meine Haut scheinbar immer und saugt alles weg was wässrig daherkommt. Ich passe dann eher die 2. oder 3. Schicht jahreszeitlich an. Für den Sommer bin ich daher noch auf der Suche nach einem leichten Ölrezept, da bastle ich schon mit Squalan, Gurkensamenöl und Wildrosenöl als Basis… mal sehen was noch dazu kommt, Kukuinussöl und Himbeersamenöl vielleicht.

      • Falls ich das Thema Wasser,Alkohol, glycerin hier angestoßen habe, möchte ich nochmal genauer darauf eingehen.

        Ich habe überhaupt nichts gegen Wasser an erster Stelle einzuwenden. Wasser ist der Träger fast aller Lebensprozesse und schließlich bestehen wir Menschen zum größten Teil aus Wasser.
        Die Frage ist, ob chloriertes Leitungswasser die beste Grundlage ist, um Wirkstoffe aus Pflanzen herauszuziehen. Ich gucke da immer ganz neidisch nach Frankreich, wo ja zwei große Firmen mit heilquellwasser arbeiten. Leider sind fast alle anderen Inhaltsstoffe für mich völlig inakzeptabel. In den Anfangszeiten von Dr. Hauschka wurde übrigens auch oft von Quellwasser gesprochen. Seit langem habe ich davon nichts mehr gehört. Lediglich in einer der Hautkuren ist (oder war?) Wasser aus Schlangenbad, welches einen engen Bezug zur Haut hat.

        Gegen Alkohol an zweiter Stelle habe ich auch nichts einzuwenden, weil manche Wirkstoffe, die man aus der Pflanze in die Creme transportieren möchte, nur in Alkohol löslich sind. Aber auch bei Alkohol gibt es große qualitätsunterschiede.

        Wenn dann glycerin an dritter Stelle dazukommt, wird es mir ein bißchen viel der „billigen“ Inhaltsstoffe. Außerdem scheint meine Haut nachkurzer Zeit eine gewisse Abhängigkeit davon zu entwickeln. Ich habe dann nachmittags schon das Bedürfnis nachzucremen. Ohne G. Ist das nicht der Fall.

        Also langer Rede kurzer Sinn: Wasser und Alkohol sind für mich an den ersten Incistellen o.k., glycerin, wenn es denn sein muß, bitte viel weiter hinten.

      • beautyjagd sagt am 28. April 2015

        Soweit ich weiß, verwendet Martina Gebhardt auch Quellwasser und möchte die Quelle auf ihrer neuen Klosteranlage zukünftig auch dazu verwenden. Wie das bei Primavera ist, müsste ich mal nachfragen, und auch bei Hauschka – danke für die Anregung! In der neuen Thermal Sensitiv-Linie von Speick wird übrigens Wasser aus Bad Schlangenbad verwendet, das wurde mir auf der Vivaness gesagt.

      • @Gila:
        Hat kann nicht „lernen“ und daher keine Abhängigkeit entwickeln – was du spürst mit dem Nachlegen müssen, wird wohl einfach davon kommen, dass du entweder bestimmte Inhaltsstoffe nicht so gut verträgst (wie ich Alkohol zB.) oder das Serum deiner Haut einfach zu wenig Pflege bringt, sodass sie eben trocken wird statt bei deiner üblichen Pflege „zufrieden“ zu sein. =)

  10. Ich kenne das Serum noch nicht, danke fürs Vorstellen! Aktuell benutze ich kein Serum in der Pflege, einfach weil ich keines besitze derzeit. Ich bin aber auch zurzeit sehr zufrieden, ich benutze einen Balsam von 100% Pure, der zwar sehr fettig ist, aber meine Haut dennoch nicht zum Glänzen bringt. Ich habe mittlerweile ohnehin den Eindruck, dass meiner Gesichtshaut vielleicht doch mehr Fett als Feuchtigkeit fehlt – führe ich reichhaltigere Cremes von außen zu, glänzt sie deutlich weniger.

    • beautyjagd sagt am 28. April 2015

      Ich finde es auch sehr wichtig zu gucken, was die Haut eigentlich für einen Bedarf hat – Feuchtigkeit oder Fett, zu welchen Anteilen. Deswegen sind bei mir bei wärmeren Temperaturen die Seren wieder verstärkt im Einsatz. Und weniger Glanz auf der Haut, das hört sich sehr gut an!

      • hazel sagt am 28. April 2015

        Wie siehst du das, was benötigt wird, bzw. wie unterscheidest du es?

      • Ich finde das durch ausprobieren heraus. Eher leichte feuchtigkeitsspendende Cremes mit wenig Ölanteil bringen mir nicht sonderlich viel. Meine Haut braucht die Fett-Dosis mit Lanolin (was mich als Veggi stört aber ohne schuppt sich meine Haut).
        Was aber in wärmeren Jahreszeiten geht, ist ein feuchtigkeitsspendendes Serum mit Öl zu kombinieren.
        Hyaluron, Wasser, Glycerin, Aloe Vera sind so die ersten Dinge, die mir einfallen, was eine feuchtigkeitsbedürftige Haut benötigt.

      • Bei mir beruht es auch auf Erfahrungswerten. Früher dachte ich immer, meine Haut glänzt, also brauche ich eine leichte (am besten mattierende) Feuchtigkeitscreme. Besser wurde es damit nicht, im Gegenteil. Ich puderete öfters am Tag nach und tat alles mögliche gegen den Glanz.

        Irgendwann im Winter war meine Haut mal sehr trocken und ich probierte etwas reichhaltigeres aus. Es bekam ihr sehr gut. Ich habe es dann auch bei wärmeren Zeiten beibehalten, ohne Probleme.

        Sehr gerne mag ich mittlerweile ölige, fettige Balms ohne Glycerin. Damit glänzt meine Haut nicht und ich schminke mich morgens einmal und das war es bis Nachts zum Abschminken. 🙂

  11. @valandriel danke für deinen Kommentar zu meinem glycerinproblem. Ich möchte dir allerdings widersprechen, wenn du sagst, Haut könne nicht „lernen“.(Im übrigen habe ich diesen Begriff gar nicht benutzt. ) wenn eine Pflege ohne G. locker 10 – 12 Stunden hält, d.h. die Haut fühlt sich nicht bedürftig, mit G. aber schon nach ca. 8 Stunden wieder gecremt werden möchte, sehe ich einen deutlichen Zusammenhang. G. greift ja massiv in den normalen Vorgang der Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit ein, dieser Vorgang wird heruntergefahren, weil G. dies ja übernimmt. Es gibt durchaus Untersuchungen zu diesem Problem.
    Außerdem macht es mich nachdenklich, warum in den M.Gebhardt-Produkten kein G. Enthalten ist. Das wird seine Gründe haben in der Philosophie des Unternehmens, die dir sicher bekannt ist.
    Mein Fernziel ist es jedenfalls, eines Tages ohne oder mindestens fast ohne auszukommen.

    • Glycerin ist grundsätzlich super; es erhöht die Elastizität, bindet als Humectant Feuchtigkeit im Produkt selbst sowie auf der Haut – wirkt also hydratisierend und schützt vor Austrocknung durch Tenside.
      Du hast allerdings mit Deiner Beobachtung Recht: es kann auch hydroskop wirken. Abhängig ist das von der Luftfeuchtigkeit. Ist diese niedrig, steigt der TEWL, also der Wasserverlust der Haut. Dann steigt auch die Wasseranziehung von Glycerin und die Haut wird trockener. Reine Feuchtigkeitsemulsionen sind da aber auch mistig.
      Diesem Effekt kann man aber gut Entgegenwirken, indem man etwas Okklusives drüber gibt. Ideal ist da natürlich Vaseline; mögen wir als NK-Anhängerinnen ja aber nicht so gern. ;). Ich greife dann zu Öl oder z.B. der Shebutter Cream von MG. So hat man dann alle Vorteile des Glycerins.

    • Ich wollte dich gar nicht angreifen, verstehe deinen Standpunkt nur zu gut – auch ich mag „billige“ Füllstoffe nicht und meide Glycerin in Gesichtspflegeprodukten =) Daher ist mir die Philosophie von MG sehr gut bekannt, da ich auf deren RM und Cream schwöre.
      Wie strawberry sagte, muss es nicht am Glycerin alleine liegen, nur auf diesen punkt wollte ich hinaus – auch andere Faktoren können mitspielen, die dann Glycerin für dich schlecht wirken lassen.
      Viel Erfolg beim Umstieg auf glycerinfreie Pflege! =) Welche Produkte nimmst du da so?

      • Guten Morgen Valandriel, danke für dein Interesse. Zu deiner Frage: ich bin noch weit von glycerinfreier Pflege entfernt. Einmal weil es da relativ wenig gibt (für Anregungen bin ich sehr dankbar), zum anderen kommt mir immer wieder meine Unendliche Neugier auf neue Produkte/Inhaltsstoffe in die Quere und ich werde den Verdacht nicht los, daß es mir gar nicht so unrecht ist, am Nachmittag nochmal cremen zu müssen. Es macht mir einfach so viel Spaß und ein gutes Gefühl auf der Haut.

        @ strawberrymouse danke für deine Anregung mit der Okklusion. Die Idee ist sicher gut und da ich sowieso gern schichte ( vornehm layering) hilft das auch etwas, aber eben nur etwas.
        Ob ich mein Fernziel, glycerinfrei zu pflegen, je erreiche?
        Vielleicht versuche ich erstmal einfach weniger zu nehmen, auch wenn ich dann auf viele Produkte verzichten müßte, die mir aus anderen Gründen wichtig sind.
        Mir ist klar, daß das ganze ein luxusproblem ist.

      • Ohne Glycerin ist übrigens der „Moisturizing Facial Toner“ von Kivvi aus der Pyrus-Cydonia-Serie… Also wer darauf achtet, würde hier fündig werden.

  12. Primavera mag ich sehr gern und die Neroli Cassis Reihe ist einer meiner Favouriten. Wenn ich das nächste Mal bestelle werde ich das Serum mal im Hinterkopf behalten, momentan suche ich noch nach einem passenden Serum für mich.

    • beautyjagd sagt am 30. April 2015

      Den Duft der Neroli Cassis-Reihe mag ich sehr gern – auch wenn er im Serum nur sehr zart wahrnehmbar ist, aber er ist da 🙂

  13. Ich suche ja schon ewig nach einem guten NK-Serum; bin da aber bisher leider nicht fündig geworden. Mir geht’s wie Valandriel: meine trockene Haut verträgt Alkohol nicht so gut, also meide ich diesen. Ist hier natürlich viel durch die ätherischen Öle bedingt, aber auch die lasse ich inzwischen, zumindest im Gesicht, komplett weg. Ich hab‘ inzwischen festgestellt, dass ich reizfrei so viel besser fahre. Ich hatte häufig Spannungsgefühle; egal wieviel Feuchtigkeit ich z.B. unter das Pai Öl gegeben habe – es hat immer gespannt. Seit ich komplett umgestellt habe, ist das weg. Jetzt komme ich sogar mit Öl gut zurecht. Endlich! Die tönenden Kapsel „reizen“ mich allerdings ein bisschen (pun intended ;))

    • Waldfee sagt am 28. April 2015

      Hach, nach einem schönen feuchtigkeitsspendenden Serum suche ich auch noch. Gerne mit allem, was meine olle 48er Haut richtig schön pimpt ??

      • Waldfee sagt am 28. April 2015

        Ich sehe gerade, das die Smileys da sind. Wenn ich vom IPhone schreibe, sind nach den Fertig-Smileys alle restlichen Sätze Weg. Hier am IPad funktioniert es.

      • beautyjagd sagt am 29. April 2015

        Ich habe ein Wochenende ein Update eingespielt und da sollte sich auch was mit den Smilies ändern 🙂 Das mit dem Avatar wusste ich nicht, die sehen jetzt tatsächlich auch ein bisschen anders aus…

      • Beautyjungle hat mir mal als Tipp das Belebende Serum Biofficina Toscana…da sind Squalane für die Feuchtigkeit drin. Ich glaube, das ist das einzige Serum ohne Alkohol und deklarationspflichtige Duftstoffe. Ansonsten bin ich noch nicht fündig geworden. Ärgerlich, ich hätte gern die ganze Antioxidantien-Power (Niacinamide, Tocopherol,…). Ging mir bei Tonern auch so…riechen zwar nett (ich mag das von Flow im gelben Flakon – riecht wie das Primavera SOS, kommt aber ohne Alkohol aus), aber das reicht mir nicht.Jetzt gehe ich mit dem Toner aus der Earth Sourced Reihe von Paula’s Choice fremd 😉

      • Waldfee sagt am 29. April 2015

        Liebe Julie, das mit den Fertigsmileys teste ich jetzt mal vom IPhone. Mal schauen, ob der Avatar lila bleibt??

    • Ellalei sagt am 29. April 2015

      Hallo Strawberrymouse! Neulich hatten wir hier Sanoll als Marke im Gespräch und die haben ein Fluid bzw. Serum, das vielleicht neben dem genannten auch was für dich wäre? Ich lese da nur am Ende was von Rosenöl, was evtl. dann wieder dagegen spräche. Es ist nun keine Antioxidanzienbombe sondern spendet eher Feuchtigkeit, aber einen Test wäre es ja vielleicht wert? Schau mal selbst: http://webshop.gsund-und-schoen.at/product_info.php?cPath=14_136&products_id=85

      • Danke für den Tipp! Der Link funktioniert leider nicht, aber das ist die Edelstein-Variante, oder? Sanoll hatte ich bislang gar nicht auf dem Zettel.^^ Klingt für mich ein bisschen wie das I+M Freistil Fluid, das ich auch noch gern testen würde. Das finde ich noch einen Tick besser, muss aber beide noch mal miteinander vergleichen.

      • Ellalei sagt am 30. April 2015

        Ja Mist, der Link ging gestern noch, doof. Bei Hautbalance gibt es das Fluid auch und die Inhaltsstoffe sind reduzierter als beim I+M Fluid (kenne ich noch nicht). Es kommt ohne Emulgatoren, Fettalkohole und Glycerin aus. Aber andererseits auch ohne Hyaluron. 😉
        Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 30. April 2015

      Der Alkohol kommt meist duch die pflanzlichen Extrakte/Auszüge, nicht unbedingt durch die ätherischen Öle. Falls Du ganz auf ätherische Öle verzichten willst, könntest Du dir ja die tönenenden Kapseln als pure Ölmischung (zumindest grob) nachmischen 🙂

  14. Ein schöner Post! Zur Zeit stehe ich irgendwie auf Neroli und auch schleichte ich schon eine Weile um Primavera im Gesichtsbereich herum. Als ätherische Öle und Raumdüfte mag ich die Firma ja sehr. Seren finde ich mittlerweile mit Ü30 auch immer mehr interessant, v.a. wie du schreibst jetzt im Sommer. Meinst du es könnte für eine teils ölige Haut zuviel sein oder gibt es da gut Feuchtigkeit?

    Liebe Grüße Severine

    • beautyjagd sagt am 30. April 2015

      Das Serum ist definitiv mehr auf der Seite Feuchtigkeit, ich denke, deswegen müsste es auch zu öligerer Mischhaut passen – reichhaltig im Sinne von fett ist es keinesfalls. Und Neroli liebe ich auch sehr, gehört für mich zu den „muss immer da haben“-Ölen. Pur nach Neroli duften die Produkte der Reihe aber nicht, da kommt noch sowas fruchtig-spritziges dazu.

      • Ui das klingt echt nicht schlecht. Irgendwie zieht mich Neroli derzeit auch öfters mal an. Ich denke ich gucke es mir bei Gelegenheit mal an 😉 . Viele Grüße

  15. Ich hab eigentlich erst letztes Jahr Seren für mich entdeckt. Ausprobiert habe ich das von Pai für empfindliche Haut, aber wirklich vom Hocker gerissen hat mich das nicht. Da Seren ja meistens auch eine etwas kostenspieligere Sache sind, benutze ich im Moment das Kivvi Pyrus Cydonia Gel sozusagen als Serum oder Unterlage. Aber da habe ich glaube ich am falschen Ende gespart, denn es bringt keinen ausreichenden Feuchtigkeitsboost.
    Produkte von Primavera habe ich noch nie ausprobiert. Da gibt es andere Marken, die mich viel zu sehr reizen. 🙂

    Liebe Grüße
    natty gyal

    • beautyjagd sagt am 30. April 2015

      Das Kivvi Pyrus Cydonia Gel finde ich ganz schön, es enthält ja neben Feuchtigkeit auch etwas Fett – vielleicht ist es dir deswegen nicht „feucht“ genug?

      • Hm, das kann natürlich auch sein. Möglicherweise liegt’s auch an dem nicht ganz unwesentlichen Anteil Glycerin? Keine Ahnung. Als Unterlage verwende ich es an für sich auch ganz gerne, aber ein richtiger Serumersatz ist es halt nicht.

        Liebe Grüße

  16. Petrina sagt am 29. April 2015

    Auch ich habe mir vorgenommen nichts mehr zu kaufen, wenn Inhaltsstoffe wie Wasser, Glycerin, Alkohol an erster Stelle stehen und werde es brav durchziehen 🙂 … ich liebe Seren und Fluids, als Nachtpflege und bei unserer Sommerhitze nicht mehr wegzudenken. Benutze von der Alva Sensitiv Serie das Hydrogel, das Jalea Real Fluid von Alva, ohhh ich liebe es, der Duft ist zauberhaft ebenso die Pflege von beiden Produkten. Neu gekauft habe ich mir von Natura Siberica Swiss das Lifting Serum, ist wie eine leichte Creme und hat einen angenehmen, dezenten Lavendelduft. Habe mir dieses Jahr vorgenommen, nicht mehr sovieles Neues zu testen, sondern gluecklich zu sein mit den Produkten, mit denen ich schon seit Jahren sehr zufrieden bin und fuer mich immer wieder Nachkaufprodukte sind 🙂

    Von Primavera hatte ich letztes Jahr das Gesichtspflegeoel Neroli Cassis, fand den Duft sehr schoen, ebenso die leichte Textur von diesem Oel und die Pflegewirkung, leider habe ich es nicht vertragen, schade 🙁

    • beautyjagd sagt am 30. April 2015

      Das Hydrogel Sensitiv von Alva steht auch schon lange auf meiner Wunschliste, irgendwann will ich es auch noch testen!

  17. herzerle sagt am 30. April 2015

    hallooooo,

    ich bin jetzt total neugierig geworden…und hab gleich das kleine reiseset mit dem gesichtsfluid bestellt. jetzt geht es hier ja ums das serum…kann mir jemand von euch netterweise den unterschied genau erklären? das serum und das fluid sind ja allein preislich schon sehr unterschiedlich.

    dankeeeeee!!!

    • beautyjagd sagt am 30. April 2015

      Das Fluid ist eine leichte Creme, es besteht nicht nur aus Feuchtigkeit, sondern auch aus einer Portion pflanlichen fetten Ölen (Jojobaöl und Mandelöl etc.). Das Serum musst Du dir eher wie ein Gel vorstellen, das fast kein Fett enthält, sondern voll auf Feuchtigkeit setzt.

      • herzerle sagt am 30. April 2015

        ahhh…vielen dank für die info. also ähnlich dem Weleda Granatapfelserum? das nutze ich derzeit und meiner lavera basis sensitiv feuchtigkeitscreme und bin schon zufrieden damit, aber auch neugierig das von primavera zu testen :-))

      • beautyjagd sagt am 30. April 2015

        Das Granatapfelserum von Weleda habe ich gerade nicnt da zum Vergleich, aber von den INCI her könnte die Textur ähnlich wie das Primavera-Serum sein.

  18. @Gila: Layerin ist super! Mache ich inzwischen auch. Und mal ehrlich; der ganze Kosmetik-
    Kram ist ja irgendwie ein Luxusproblem 😉 Aber es macht halt Spaß :).
    Warum möchtest Du denn langfristig auf Glycerin verzichten?
    Ich muss zugeben, dass ich das anfänglich auch wollte; wurde da so ein bisschen durch meine MG-Kosmetikerin beim Umstieg geprägt^^ und so die Richtung Wasser, Glycerin & Alkohol als günstige Hauptbestandteile, klang für mich einleuchtend. Nachdem ich mich jetzt etwas mehr mit den Inhaltsstoffen auseinandersetze, sehe ich das etwas anders. Wasser ist nun mal meistens die Basis und bei Glycerin ist m.E. tatsächlich nur der hydroskope Faktor ein Problem, aber dem kann man ja entgegenwirken. Ich denke, das ist ganz oft einfach eine Frage des Systems. Ich möchte z.B. mineralische Filter verwenden, komme damit im Gesicht aber nicht zurecht. Mal abgesehen vom Weißeln, fühlt es maskenhaft an und ich schwitze drunter. In Kombi mit Silikon, worauf ich normalerweise wegen der Umwelt verzichte, funktioniert es aber prima. Also nehme ich das jetzt in Kauf. Ist leider nicht meine Ideallösung.

    • @strawberrymouse Meine volle Zustimmung zu deinen obigen zweieinhalb Zeilen!

      Zum Thema Glycerin habe ich ganz sicher nicht eine qualifizierte auf wissenschaftlicher Grundlage beruhende Doppel-Blind-Studie gemacht, aber immerhin zweimal über mehrere Wochen und mit den gleichen Produkten sehr genau getestet. Meine Haut ist einfach über einen deutlich längeren Zeitraum zufrieden und schreit nicht schon am Nachmittag wieder ‚Hunger‘. Ich glaube, ohne es beweisen zu können, daß es eine tiefere Hautschicht ist, aus der G. Die Feuchtigkeit gezogen hat und in dieser Schicht fehlt es dann spätestens am Nachmittag. Wie gesagt – kein Beweis. Aber ich habe gelernt, meinen Gefühlen zu vertrauen und die sagen eindeutig: Bitte nicht zu viel davon. Zum Thema Wasser, Alcohol habe ich am 28.4. schon etwas geschrieben, vielleicht scrollst du nochmal zurück.
      Danke für dein Interesse für meine Probleme, die natürlich keine wirklichen sind.
      Wie du auch sagst: Luxusprobleme.

      • Ich muss ja zugegen, dass ich schon gern nach Studien schreie…liegt aber auch daran, dass ich den „Glaubens-Ansatz“ in Sachen NK nicht so mag. Mir missfällt da diese Marktpositionierung „natürlich vs. synthetisch“ und dieses „Hautatmung, Lernende Haut, etc.“, das so einfach nicht stimmt. Da bin ich mit subjektiven Ansichten immer etwas vorsichtig. Aber Du hast natürlich Recht; jede Haut reagiert noch mal anders…da kann es 100 Studien geben, dass Vaseline super ist, irgendjemand reagiert allergisch. Geht mir mit Zinkoxid ja nicht anders: bei allen unterstützt es die Wundheilung, nur ich sehe wie ein Streuselkuchen aus. 😀
        Ich finde es aber immer spannend und toll, wenn man sich mit jemanden darüber auseinandersetzen kann!

      • beautyjagd sagt am 5. Mai 2015

        Sorry, jetzt muss ich einfach mal etwas genervt reagieren. Irgendwie finde ich es schon seltsam, dass Naturkosmetik immer mit Glauben gleichgesetzt wird. Weit verbreitet ist es ja zB gerade auch, das Thema Hautatmung zu kritisieren – offensichtlich hat aber kaum jemand konkret nachgefragt, was damit eigentlich gemeint ist. Vielleicht wäre es grundsätzlich gut, erst mal mit einer Definition des Begriffs zu beginnen. Und das gleiche gilt für objektive Studienaufbauten. *rant ende und aus der Diskussion rausschleich*
        PS: Und jetzt bin ich auch wieder friedlich 🙂 🙂

      • Gila sagt am 5. Mai 2015

        @strawberrymousse
        Muß man an wissenschaftliche Studien nicht auch glauben??
        Wir sind nur so konditioniert, daß wir alles, was sich auch nur entfernt wissenschaftlich nennt, automatisch für das Richtigere halten.
        Ich kann deine Skepsis aber sehr gut verstehen, weil ich vor gefühlt 100 Jahren ähnlich gedacht habe. Bin aber inzwischen – obwohl immer noch ein sehr kritischer Mensch- total auf der anderen Seite.

  19. Ava sagt am 4. Mai 2015

    Kleiner Nachtrag: In der neuen „cosmia“ (liegt in einigen Bioläden aus) gibt’s eine Probe vom neuen Primavera Energie-Feuchtigkeitsserum 🙂

    • beautyjagd sagt am 5. Mai 2015

      Oh cool, die neue Cosmia habe ich noch gar nicht entdeckt 🙂 Danke für den Hinweis!

Kommentare sind geschlossen.