Reise

Tokyo Tagebuch 14: Im Café „Die Katze“ in Shinjuku

cafe die katze tokyo curtain

Was macht man an einem regnerischen Freitag Nachmittag in Tokyo? Man geht am besten ins Café „Die Katze“ im Stadtteil Shinjuku – das tatsächlich diesen deutschen Namen trägt. Ich bin bei meinen beiden letzten Aufenthalten in Tokyo lustigerweise schon öfter an dem Café vorbeigelaufen, wahrgenommen hatte ich es aber nicht: Es befindet sich im zweiten Stock eines Geschäftsgebäudes, man steigt dazu eine breite Treppe hinauf und kann erst dann den Schriftzug „Die Katze“ an der Türe des Cafés lesen.

Um ein richtiges Katzencafé, von denen es ja einige in Tokyo gibt, handelt es sich jedoch bei „Die Katze“ nicht: Auf einer ausgehängten Karte wird beschrieben, dass der Manager des Cafés die Katze mit dem Namen Koenig sei, man kann hier aber kein zeitliches Anrecht auf das Streicheln oder Spielen mit einer Katze erwerben. Dafür ist die gesamte Ausstattung des Cafés in kätzischer Weise dekoriert, selbst die Spitzen-Vorhänge an den Fenstern (siehe oben auf dem Foto) zeigen Katzen. An den Wänden hängen Fotos von drei langhaarigen Katzen, die in dem gemütlichen Café offensichtlich zu Hause sind, sich aber lange nicht zeigten. Man konnte ihre Gegenwart nur erahnen, da einige Katzenkörbe und Kartons herumstehen.

Die Katze Princess ließ sich erst nach etwa einer Stunde blicken, als sie sich schließlich aus einem der Katzenkörbe erhob. Sie war von uns deutschen Besuchern wenig beeindruckt und warf uns gerade mal einen kurzen Blick zu. Dann maunzte sie kräftig und bekam von der Inhaberin des Cafés unverzüglich das Schüsselchen unter einem der Barhocker nachgefüllt. Wie meinte meine Begleitung lakonisch dazu: „Tja, die Katzen, sie sind eben weitgehend unbeeinflussbar…“

cafe die katze tokyo

Und hier könnt ihr noch einen Blick in das Café werfen, ohne echte Katze, aber mit vielen Katzenbildern an den Wänden. Ich habe übrigens englische Scones im Form eines Katzengesichts zum köstlichen grünen Tee gegessen – serviert zusammen mit einer Visitenkarte von Princess. Zum Schluss durfte ich dann ihr flauschiges und sehr gepflegtes Fell doch noch kurz  streicheln, denn die freundliche Inhaberin nahm uns mit zu einem Karton, in dem die Katze gerade saß.

Adresse:  1-19-8 Shinjuku | Sunmall Bldg No.7 2F, Shinjuku, Tokyo.

Here you can find an English version of this article.

Miau! Habt einen schönen Sonntag!

Teile diesen Beitrag:

32 Kommentare

  1. Das schaut wunderschön ist. Eine interessante Idee und die Bilder an den Wänden sind richtig schön. Ich liebe Katzen und habe auch selbst eine. Wenn man Zeit hat sind Katzen eine echte Bereicherung. Ich habe gerade die neue Anzeige für den Bliss Lippenstift gesehen. Hast Du ihn schon mal ausprobiert? Schimmert er stark bzw. hat er Glitzerpartikel? Ist er eher „rosenholz“ oder eher „pink“. Meine Mama liebt den Farbton „rosenholz“, sie ist 68 Jahre und pink bzw.starker Glitzer/Schimmer ist nicht so ihres. Ich wünsche Dir eine wunderschöne Zeit in Tokyo.

    Liebe Grüße Margit

    • beautyjagd sagt am 18. Oktober 2015

      Ich habe den Bliss hier mit dabei, weil ich ihn mir kurz vor meinem Abflug noch gekauft habe – am Freitag zeige ich ihn auch in den Beauty-Notizen. Bliss ist nicht besonders stark pigemntiert, ich würde die Farbe als Altrosa-transparent bezeichnen. Und er bringt einen leichten natürlichen Schimmer (kein Glitzer) auf die Lippen – verstärkt also mehr die eigene Lippenfarbe. Ich mag die pflegende Wirkung sehr gern.

      • Liebe Julie, das hört sich super an und ich glaube, dass das meiner Mutter gut gefällt. Ich habe ihr gestern gleich einen Lippenstift über den Banner bestellt. Finde ich eine tolle Aktion.
        Liebe Grüße
        Margit

  2. Ich liiiebe Katzen (generell eigentlich alle Tiere ^^) und würde zu gern mal in so ein Katzen-Café gehen, egal ob es eins ist, wo man für das Streicheln der Katzen bezahlt oder so eins wie „Die Katze“, wo man etwas Glück braucht, um eine der Katzen zu sehen *hihi*.
    Ich habe auch eine Zeit lang ehrenamtlich in einer Katzen-Auffangstation gearbeitet. Dort sind die Katzen natürlich meist sehr scheu, aber manche sind auch sehr zutraulich und freuen sich über Zuneigung der PflegerInnen (: . Am schönsten ist das Gefühl, wenn eine eigentlich scheue Katze Vertrauen fasst und sich nach langer Zeit endlich streicheln lässt (: .
    Weiterhin ganz viel Spaß in Tokyo und liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt am 18. Oktober 2015

      In einem echten Katzencafé war ich noch nie, weil man hier dafür oft lange anstehen muss (ich habe von 2 Stunden gelesen) – denn die Katzen sollen ja nicht „überfordert“ werden (was ich auch richtig finde).

  3. Das klingt nach einem wunderschönen Ort! Und das obwohl Tokio mich bisher nicht sonderlich reizte, aber deine Beiträge dazu lese ich sehr gerne! Viele Grüße von der Ostsee! 🙂

  4. Gabriele sagt am 18. Oktober 2015

    Liebe Julia, mit Katzen kann man mich immer kriegen. Meine beiden Fellnasen (18 Jahre und 1 1/2 Jahre) sind zwei ziemliche Typen und eine Runde Katzenkuscheln nach der Arbeit ist eine Superentspannung. Der Trend zu den Katzencafes, wo gestreichelt werden kann, wenn die Katze es will, ist ja inzwischen auch in Deutschland angekommen. In Köln hat vor gut zwei Jahren das Erste geöffnet. Der Tierschutz schaut sehr genau hin, dass die Katzen nicht überfordert werden. Ich wünsche Dir eine gute Zeit.

    • Anajana sagt am 18. Oktober 2015

      Ach nee, ehrlich? Das ist ja witzig, müssen wir da beim nächsten Kölner Treffen hin? Aber im Ernst, Ich mag Katzen, hatte auch selbst einen wunderschönen rabenschwarzen Kater, aber ich käme ehrlich gesagt nicht auf die Idee in ein Café zu gehen, um dort Katzen zu streicheln. Glücklicherweise habe ich sowohl Katzen als auch Hunde in allen Größen in Familie und Freundeskreis, dass ich mich da schmusend und spielend ausleben kann, wenn mir danach ist. Leider sind wir einfach zuviel unterwegs und haben zu wenig Zeit, so dass wir das keinem Haustier antun wollen.

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Oh cool, in Köln gibt es auch ein Katzencafé? Das ist ja toll, muss ich direkt mal googlen, wo das ist – wenn ich das nächste Mal da bin, will ich da hin 🙂

      • Gabriele sagt am 20. Oktober 2015

        Es ist das Café Schnurrke in der Ritterstraße. Ich werde mir das bei nächster Gelegenheit auch mal anschauen.

  5. Ellalei sagt am 18. Oktober 2015

    Miau, miau! Das tönt mir gerade entgegen. Ich sitze in der Küche am Laptop, habe gerade meinen allerersten Versuch eines Matcha-Kuchens gebacken und in den Kühlschrank gestellt (weil mit Kokos-Cashew-Bananen-Tonka-Creme oben drauf, die nun fest werden soll) und darf mir das Gemaule der Fellnasen anhören, die vor der Küchentür scharrend um Abendessen betteln. Mein Sonntagnachmittag/Abend – dank dir!
    Erst als ich vorhin diesen Café-Post las bekam ich unbändigen Appetit auf diese unbeschreiblich leckeren Matcha-Biscuitrolle, die nun schon einige Male genießen durfte. Gerade heute ist das eine perfekte Belohnung für mich und eine liebe Freundin, die wir gestern und heute quasi nur mit (viel zu) kurzer Schlafpause durchgeackert haben. Daher bin ich hier so selten „anzufinden“ momentan. Wie gut aber, dass ich deinen Post heute las. 😉 Kuchen zum Abendbrot? Perfekt! Verrückt kann nicht nur Tokyo!

    Das Café sieht urgemütlich aus, denn unter Katzen fühle ich mich pudelwohl. Dass der Mensch bei diesen Vierbeinern nicht viel zu sagen hat hab ich schon als Kind gelernt und bewundere bis heute dieses Beharren auf Unabhängigkeit und die „Ist-mir-doch-egal-ob-du-mich-magst“-Attitüde. So sehe und erlebe ich meine beiden Katzen. Die scheinen bei dir auch nicht anders drauf zu sein. 😉

    Klingt nach einem kuscheligen Sonntag (auch wenn’s Freitag war). Das Wetter ist hier nicht einladender. Trotzdem wünsche ich dir natürlich wieder Ausgeh-Wetter für alle kommenden Entdeckungstouren.

    Liebe Grüße und danke für deine unbewusste Anregung!

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Oh das freut mich, dass ich Dich zu einem tokyotischen Abend anregen konnte 🙂 🙂

  6. So ein richtiges Katzekaffee würde ich auch gern mal besuchen, so rein aus Interesse 🙂
    An Katzenanwesenheit mangelst hier ja nicht, der Siam sitzt gerade neben der Tastatur und schnurrt mich verliebt an – das hat nichts zu bedeuten, der will nur die Leckerlis in der Schublade 😉 Der sensible Bengal braucht viel Aufmerksamkeit und Animation, die sind schon fordernder als andere Katzen. Zum Glück hat er sein Katzenlaufrad, da radelt er auch echt viel und mein Mann gibt sich tagsüber oft mit ihnen ab.
    Sie machen zwar viel Arbeit, aber so eine schnurrende Fellnase gibt auch eine Menge zurück.

    Dir einen gute Start in die neue Tokyo-Woche!!

      • Katzenlaufrad ist ein grosses Hamsterrad, eben für Katzis 🙂
        Unseres hat 1m 25 Durchmesser, damit der Rücken noch gerade bleibt, wenn sie laufen.
        Das Teil ist sehr beliebt und sicher nicht das Dümmste für Stubentiger.

      • Waldfee sagt am 18. Oktober 2015

        Du lieber Gott, was es alles gibt? Unsere Lilac tobt lieber die Treppen hoch und runter?

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Du lebst ja quasi in einem Katzencafé 😉 – viele Tokyoter dürfen kein Haustier in der Wohnung haben, ich glaube, deswegen sind diese Tiercafés hier so beliebt.

  7. Was für ein kauziger Ort! 😀 Da hätte ich auch meinen Spaß gehabt, glaube ich. Besonders neugierig bin ich nun darauf, wie man sich Scones in Katzenformgesicht vorstellen muss.

    Bis vor einem Jahr hat ja der Nachbarskater noch bei mir gelebt (die Nachbarn fanden das ok :D), den dicken alten Schnurri vermisse ich doch sehr – er ist der schmusigste, sanftmütigste Kater, den man sich nur vorstellen kann. Katzen sind einfach gut für die Seele, finde ich.

    Liebe Grüße, ich freu mich schon sehr auf die nächsten TT-Teile,
    Ida

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Apropos kautzig: Ein Eulencafé soll es hier ja auch geben!
      Und die Scones waren etwas flacher als üblich und mit zwei spitzen Ohren ausgestattet 🙂 Eigentlich ganz simpel.

  8. Das Café sieht toll aus, ein Katzenfan fühlt sich bestimmt auch ohne die Prinzessin wohl. Wie der Katzen Schöne aussieht, würde mich auch mal interessieren 🙂

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Den Koenig konnte ich ja leider auch nur auf Fotos sehen, aber vielleicht gehe ich ja nochmal hin 🙂

  9. Und keine Bilder von den Scones?? Julia, das wichtigste einfach so zu vergessen… (ich wünsche mir hiermit mehr japanische Essens-fotos auf deinem Instagram-account, nur um’s einmal gesagt zu haben. :D) Das Café sieht sehr nett aus, richtig gemütlich. Und hübsch, dass sich die Katze doch noch gezeigt hat.. Ich weiß nicht, ob ich extra in ein Katzencafé gehen würde, streichele aber auch der Straße jeden wilden Tiger, der mir in die Queere kommt. Meine eigene Hexenkatze hat 2009 nach vielen gemeinsamen Jahren das zeitliche gesegnet, und wird wohl nie eine Nachfolgerin erleben (die Lebensumstände passen nicht, man kann nichts daran ändern). Und meine Familie schafft sich leider immer nur Hunde an.. tzk!

    Weiterhin viel Vergnügen im wunderschönen Tokyo.. und freue mich immer über jeden einzelnen Post. Hoffentlich wird dein Wetter bald besser.

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Meine Lebensumstände passen leider auch nicht zu einem Haustier -immerhin haben meine Eltern eine Katze! Die Katzen-Scones sind einfacher als Du es dir vorstellst: Flach und rund, dazu zwei spitze Ohren. Ich gucke mal, was ich noch so alles instagrammemn werde 🙂

  10. Viel Spass noch in Tokio! Wir waren im Mai da und haben unser Viertel Asagaya sehr genossen. Ich kann Dir den Spaziergang zwischen Koenji Station (Chuo Line) und Asagaya Station sehr empfehlen. Richtig Kiezig! Fussgängerzone mit vielen Vintage Boutiquen, kleinen Lädchen, Jazzkneipen, etc. So gemütlich und überhaupt keine Hektik!

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      In das Viertel werde ich auf jeden Fall gehen, denn da ist eine Freundin von mir in einem Hotel und sie schwärmt schon seit Jahren immer davon, wie schön es da in diesem Kiez ist 🙂 Bin schon sehr gespannt und danke für den Tipp!

  11. Hach, ich bin auch ein grosser Katzenfan! Mein Freund hat zwei Maine Coons, einen 4-jährigen Herrn, der ihm wie ein Hündchen auf Schritt und Tritt folgt und eine etwas lebendigere 1-jährige Dame, die einfach nur allerliebst ist. *verliebtbin*
    Die Atmosphäre im Café ist bestimmt sehr schön. Kommen die Besitzer denn aus Deutschland wegen der Namenswahl? Schon witzig, es gibt nichts, was es (in Tokyo) nicht gibt. 😉

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2015

      Ich glaube, dass die Besitzer nichts mit Deutscland zu tun haben, sondern der Name „Die Katze“ gefällt ihnen einfach 🙂

  12. kommentar sagt am 21. Oktober 2015

    Wir haben leider keine Katze, da ein Familienmitglied allergisch ist. Trotzdem waren wir mal in einem Cafe mit Katzen in Paris. Da ich aber leider nicht viel Franzoesisch verstehen kann, weiss ich gar nicht, ob es ein Cafe mit Katzen oder ein Katzen Cafe war :-). Vielleicht kennst du es ja sogar, es war im maurischen Stil designt und es gab Crepes aller Art.

    • beautyjagd sagt am 23. Oktober 2015

      Ich bin leider auch leicht auf Katzen allergisch (glücklicherweise nur leicht), aber in ein richtiges Katzencafé würde ich trotzdem gehen! Dass es sowas auch in Paris gibt, wusste ich nicht 🙂

Kommentare sind geschlossen.