Aromatherapie, Dekorative Kosmetik, Gesichtspflege, Haar, Körperpflege, Naturkosmetik, Reise

Beauty-Notizen 13.10.2017 (Wien-Edition)

Naturkosmetik aus Wien

Here you can find an English version of this article.

Ich habe es geschafft und bin nach 21 Jahren endlich wieder in Wien gewesen! Eigentlich unglaublich, dass ich nicht schon früher mal dorthin gefahren bin, denn von Nürnberg aus ist Wien mit dem ICE in 4,5 Stunden zu erreichen – wenn der Zug denn fährt und nicht wie auf meiner Rückreise umgeleitet wird… Was ich am vergangenen Wochenende auf meiner Beautyjagd in Wien erlebt habe, konntet ihr bereits in der zweiten Folge meines Beauty-Podcasts Wilde Rosen hören. Dazu gleich noch ein bisschen mehr!

Bei CulumNatura in Ernstbrunn

Den Montag und Dienstag dieser Woche habe ich in den Leiser Bergen in Ernstbrunn bei der Naturfriseur-Firma CulumNatura verbracht. Dort fand das jährliche Presse-Event statt, zu dem vor allem Friseur-Fachmagazine eingeladen waren. Ein ganz neues Umfeld für mich! CulumNatura kenne ich schon seit Jahren durch den Kölner Naturkosmetik-Shop Just Nature, in dessen Nähe ich damals gewohnt habe. Im Laden ist auch ein Naturfriseur beheimatet, der mit den Produkten der österreichischen Firma arbeitet. Es war sehr spannend, nun den Gründer der von Bio-Austria zertifizierten Marke, Willi Luger, einmal selbst zu erleben: Mit Verve setzt er sich für das Friseur-Handwerk ein und kämpft mit seinem Team für bessere gesundheitliche Arbeitsbedingungen von Friseuren und ein höheres Ansehen seiner Branche. Im vergangenen Jahr feierte CulumNatura das 20jährige Jubiläum, über 1000 Salons arbeiten bereits nach dem Konzept, Tendenz stark steigend. In Ernstbrunn konnten wir die Firmengebäude besichtigen und abends bei einem fast veganen Menü erleben, dass die Inhaltsstoffe von CulumNatura auch essbar sind – die einzelnen Gänge waren von Produkten inspiriert. Da waren phantastische Kreationen darunter! Willis Geschichte und Philosophie hat er im Buch „Kopfwäsche“ niedergeschrieben, das nicht umsonst diesen doppeldeutigen Titel trägt 😉 . Ich freue mich schon auf die Lektüre! Und werde berichten… denn es gibt wirklich sehr viel zu CulumNatura zu sagen. Die Produkte erhält man übrigens ausschließlich beim Naturfriseur (Salonsuche auf der Homepage von CulumNatura).

Handcreme und Zirbenspray von der Saint Charles Apotheke in Wien

Beeindruckt hat mich in Wien die Saint Charles Apotheke: In der Naturapotheke gibt es neben pflanzlichen Heilmitteln (darunter spagyrische Essenzen oder Gemmotherapie) auch die Produkte der Eigenmarke zu kaufen. Da ich den beruhigenden Duft von Zirbenholz liebe, nahm ich das Kuschelposterspray Alpenzirbe Bio mit und versprühte es gleich abends im Hotelzimmer. Und wie hätte ich der Rosen Vanille Handcreme der Kronprinzessin Stephanie mit Originalrezeptur des österreichisch-ungarischen Kaiserhauses widerstehen können? Der weiche wasserlose Balm auf der Basis von Mandel- und Aprikosenkernöl, Sheabutter und Wollwachs duftet herrlich – und lässt laut Aufschrift “ bei öfterem Gebrauch Runzeln verschwinden“. Na dann 😉 ! Hier geht es zur Homepage der Saint Charles Apotheke, die auch eine Filiale in Berlin hat.

Deocremes von Soapwalla und Achselkuss

Gleich zwei Deodorants habe ich in Wien erstanden: Bei Staudigl gab es neu das Sensitive Deodorant Citrus von Soapwalla, das ohne Natron auskommt. Die köstlich nach Zitronentörtchen duftende Deocreme ist grün gefärbt, da Moos enthalten ist! Beim Verteilen verschwindet die Farbe jedoch und hinterlässt höchstens einen ganz leichten hellgrauen Schleier. Die Textur ist angenehm weich und unkörnig, wie auch schon die klassische Deocreme von Soapwalla – über die ich bereits 2011 geschrieben habe. Als Wirkstoff ist Magnesiumsalz enthalten, wie auch bei den Deos für sensible Haut von Schmidt’s oder Meow Meow Tweet. Es gibt noch eine weitere Duftvariante des neuen Sensitive Deodorants, angucken kann man sie sich online bei Biomazing. – Beim veganen Concept Store Muso Koroni habe ich die Deocreme Monoi von Achselkuss entdeckt. Sie steckt in einer hübschen Retro-Dose und stammt von einem kleinen Wiener Unternehmen, dessen Namen Achselkuss ich originell finde. Die Deocreme duftet wunderbar nach Monoi-Öl, sie basiert auf Sheabutter und Natron und wird dadurch nicht so schnell flüssig. Krümelig oder rau ist die Textur übrigens auch nicht.

Blaue Mascara von PuroBio und Vintage Cake Eyeliner von RMS Beauty

Von der Impeccable Mascara von PuroBio in der Farbe Blau und dem Vintage Cake Eyeliner von RMS Beauty habe ich bereits im Beauty-Podcast aus Wien erzählt. Ich habe mich sehr gefreut, im Geschäft „Naturkosmetik Josefstadt“ mal die dekorativen Produkte der italienischen Marke PuroBio zu sehen, denn bisher kannte ich sie nur von Online-Shops. Die Mascara ist wirklich Krachblau, allerdings kämpfe ich noch ein bisschen mit dem Bürstchen, weil es die Farbe für meinen Geschmack etwas zu wenig auf die Wimpern überträgt. Aber vielleicht kommt das noch, manche Wimperntuschen kommen ja erst nach einer Woche in Gebrauch so richtig in Schwung. Online gibt es die Mascara bei Ecco Verde. – Den Vintage Cake Eyeliner von RMS Beauty habe ich bei Staudigl gefunden. Man kann ihn sich wie einen sehr gut pigmentierten schwarzen Lidschatten mit mattem Finish vorstellen, den man mit einem schmalen Pinsel nass oder trocken am Wimpernkranz auftragen kann. Nass wird das Ergebnis intensiver und feiner, während man mit dem trockenen Eyeliner eher einen rauchigen Look erzielt. Etwas enttäuscht bin ich ja weiterhin, dass sich in der INCI auch Nylon befindet. Vielleicht sorgt der synthetische Inhaltsstoff für die bessere Haltbarkeit, über die ich wirklich nicht meckern kann. In Deutschland z.B. bei Green Glam oder Amazingy.

Raw Coconut Lip Tonic Rose Otto & Cardamom von Sister & Co Skin Food

Die britische Marke habe ich ebenfalls bei Staudigl entdeckt: Der Coconut Lip Tonic Rose Otto & Cardamom von Sister & Co Skin Food duftet wunderbar nach Rose und Kardamom, eine Mischung, die ich glatt essen könnte! Alle Inhaltsstoffe der Marke werden bei der Produktion kaum erhitzt, so dass sie quasi als roh gelten können. Mein Lippenbalsam setzt sich aus Bienenwachs, Kokosöl, Sheabutter, Mandelöl, Avocadoöl sowie ätherischem Rosenöl, Sandelholzöl und Kardamom zusammen. Mhhh! Könnte man wirklich essen 😉 . Und fühlt sich auf meinen Lippen dank der ausgewogen wachsig-ölig-buttrigen Textur sehr gut an. Alle Produkte von Sister&Co sind wasserlos, soweit ich das überblicke.

Gesichtsöl Veilchen von bi good

Bereits erzählt habe ich ja, dass ich im Drogeriemarkt Bipa die Waschcreme Veilchen von bigood erstanden habe. Kurz vor Schluss kaufte ich mir doch noch das Gesichtsöl Veilchen von der Naturkosmetik-Eigenmarke. Einfach weil ich Veilchen so gern mag und Gesichtsöle sowieso – das Gesichtsöl duftet tatsächlich zart pudrig nach Veilchen, mehr als die Waschcreme. Die Komposition des Öls ist eher simpel gehalten, sie basiert auf Sojaöl, verarbeiteten Ölen und Sonnenblumenöl. Bei einem Preis von 3,99 Euro kann man trotzdem nichts sagen. Ich mag einfach, dass bi good das altmodische Veilchen in den Mittelpunkt dieser Gesichtspflege-Linie gestellt hat 🙂 .

Gewinnerin des Gewinnspiels mit mysalifree

Am vergangenen Sonntag Abend endete die Verlosung des Bestseller-Pakets von mysalifree. Gewonnen hat Beate Kotas mit ihrem Kommentar Nummer 11 und darf sich nun über die vier beliebtesten Produkte von mysalifree freuen. Herzlichen Glückwunsch! Ich habe Beate bereits per Mail verständigt. Wer nicht gewonnen hat, muss nicht traurig sein: Am Montag habe ich vormittags in Wien noch Ulrike Ischler von mysalifree auf einen Imbiss getroffen, die mir ein Päckchen für eine weitere Verlosung mitgab. Stay tuned!

Naturkosmetik-News der Woche

  • Viele Neuheiten von Alverde: Es wird nicht nur ein Geschenkset mit Feige, ein Geschenkset mit Rose sondern auch eines für die Bartpflege der Männer geben (ab Ende Oktober). Und auf Instagram konnte man dazu das Bild einer neuen Gesichtspflege Naturschön entdecken.

Ach ja, oben auf dem Foto seht ihr noch die hübsche gepunktete Dose des Double Green Tea von Kissa, die ich im österreichischen denn’s Biomarkt gekauft habe: Matcha kisses Genmaicha heißt meine Variante. Der Tee kommt aus Japan, die Marke hat ihren Sitz in Wien. Und natürlich habe ich bei Zotter mehr als eine Tafel Schokolade gekauft, ihr habt es sicher geahnt: Die im Podcast erwähnten Erdgespräche sind bereits verputzt, nun steht mir der Sinn nach der Fake Chocolate von Zotter mit Erdnussnougat und Brennesselgelee…

Habt ein schönes Wochenende und lasst es euch gut gehen!

Auch interessant:

Beauty-Notizen 1.5.2015
Eine italienische Beauty-Reise
Beauty-Notizen 30.9.2016

Comments are disabled.