Gesichtspflege Körperpflege Naturkosmetik Reise

Beauty-Notizen 12.7.2019

Naturkosmetik

Schön war es in Helsinki! Auch wenn das Wetter nicht ganz so sonnig war – und ich durchaus auch arbeiten musste (denn es bleibt viel liegen, wenn man so wie ich zurzeit sehr viel unterwegs ist). Am Montag habe ich meine Mittagspause im Oodi verbracht, der neuen Stadtbibliothek in Helsinki. Und wow, ich war wirklich beeindruckt! Hier wurde eine Bücherei zum Wohnzimmer der Stadt gemacht, ein öffentlicher und für alle zugänglicher Raum geschaffen. Denn wo kann man sich eigentlich sonst noch in Städten aufhalten, wenn nicht in Shopping Malls oder Einkaufsstraßen? Im Oodi wird gesellschaftliche Teilhabe gelebt: Man kann dort nicht nur Bücher lesen und ausleihen, sondern auch technische Neuheiten wie 3D-Drucker ausprobieren. Außerdem gibt es Räume für Gaming, Co-Working-Spaces, Nähmaschinen, Tonstudios und viele Computerzugänge. Fast alles ist frei zugänglich und kann kostenlos genutzt werden. In den Highlights meiner Instagram-Stories könnt ihr Bilder davon sehen. Vorbildlich, die Finnen!

Calendula-Carrot Oil von Frantsila

Ein letzter Kauf im Bioladen Ruohonjuuri war das neue Calendula-Carrot Oil von Frantsila. Seit ich die finnische Naturkosmetik-Marke vor sechs Jahren in Hämeenkyrö besuchen konnte, bin ich Fan. Leider bekommt man die Produkte nicht mehr so gut in Deutschland, da der Online-Shop Hilla seine Türen ja vor einigen Monaten geschlossen hat. Immerhin kann man online einige Produkte direkt bei Frantsila bestellen. Mich sprach die Zusammensetzung des Calendula-Carrot Oil sehr an: Ein öliger Calendula-Auszug mit Karottenextrakt, der sowohl beruhigend wirkt als auch Carotenoide enthält. Das Öl hat deswegen eine leicht orange Farbe, die aber auf meiner hell bis mittleren Haut nicht sichtbar ist. Es hat eine leichte Textur, zieht gut ein und duftet etwas pflanzlich und nach Fenchel. Frantsila beschreibt das Öl mit den Worten „Golden Summertime Glow“ – und dem habe ich nichts hinzuzufügen 🙂 .

Bio-Gurken-Maske von Beauty Garden

Bleiben wir gleich im Garten: In Helsinki habe ich mir die Bio-Gurken-Maske von Beauty Garden im Bioladen gekauft. Die französische Marke bietet damit eine gebrauchsfertige Gurkenmaske, die tatsächlich so richtig nach Gurke duftet! Und Gurke steht auch direkt an zweiter Stelle der INCI, dann folgt Sonnenblumenöl. Parfüm ist nicht enthalten. Die leicht grünliche Maske mit der gelig-cremigen Textur hydratisiert und beruhigt die Haut. Wer nun neugierig geworden ist, kann mehr dazu in meinem Blogpost über die Bio-Gurken-Maske nachlesen. Auch die (fast) plastikfreie Verpackung ist durchdacht und interessant.

After Sun Lotion von Speick Sun

Mit Feuchtigkeit geht es weiter: Schon längst wollte ich hier auf dem Blog die After Sun Lotion von Speick Sun vorstellen. Sie gehört zur neuen Sonnenschutz-Linie von Speick und duftet sommerlich, obwohl keine ätherischen Öle enthalten sind. Aber von vorn! Die After Sun Lotion basiert zu 80% auf Bio-Aloe Vera-Gel, kühlt und beruhigt die Haut nach einem sonnigen Tag. Gleichzeitig ist sie für mich aber nicht nur After Sun-Lotion, sondern auch eine leichte Bodylotion und sogar ein Gesichtsserum, das ich unter einem Gesichtsöl oder aber unter einer Sonnencreme auftrage. Als Wirkstoff ist Ectoin enthalten, das Aminosäurederivat schützt die Zellen vor UV-Schäden und sorgt für eine höhere Feuchtigkeit in der Haut. Die Hautbarriere wird zusätzlich mit den essentiellen Fettsäuren Linolsäure und Linolensäure unterstützt. Und woher kommt nun der angenehme und zugleich dezente Duft? Er stammt von Extrakten aus Aprikosen, Vanille, Kaffee, Apfel, Kokos und Tonkabohne – mmmhh 🙂 . Die vollständige INCI findet sich auf der Homepage von Speick, eine Tube kostet 13,50 Euro. Erhältlich in Bioläden oder online z.B. bei Naturdrogerie oder Belladonna.

Sensitive Cream Nanosensitive Forte von Dr. Rimpler

Aus dem Leben einer Beauty-Bloggerin habe ich am Anfang dieser Woche berichtet. Nach meinen umfangreichen Sonnenschutz-Tests hatte meine Haut offenbar keine Lust mehr und machte sich mit Juckreiz und Rötung bemerkbar. Um sie zu beruhigen, habe ich die Masque Apaisant von der französischen Naturkosmetik-Marke Sensi Phyt’s und die Sensitive Cream Nanosensitive Forte von Dr. Rimpler verwendet. Letztere hat eine interessante Formulierung, die ich in meinem Blogpost über die Sensitive Cream genau erklärt habe: Es kommen Mikrosilber und Lipidzwerge zum Einsatz. Und ja, ich teste mittlerweile schon wieder Sonnencremes 😉 .

Auf der Reise…

Ist euch schon mal aufgefallen, dass es an Flughäfen oder Raststätten oft Stofftiere zu kaufen gibt? Klar, als Mitbringsel für die daheimgebliebenen Kinder – aber ich glaube, nicht nur. Manchmal fühlt man sich an Orten des Transits ein bisschen verloren, und was könnte man da nicht besser gebrauchen als einen Kompagnon aus Plüsch? Vielleicht ging es mir auch ein bisschen so, als ich am Flughafen in Helsinki das kleine Moomin-Porzellan-Figürchen von Arabia gekauft habe (siehe oben auf dem Foto rechts). Mit einem freundlichen Troll an meiner Seite konnte ich die Reise gut begleitet antreten 🙂 .

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! Falls ihr ein bisschen Anregung zum Lesen braucht, guckt doch gern in meine neue Linksammlung Blätterrauschen rein.

Teile diesen Beitrag: