Gesichtspflege, Naturkosmetik

Amanprana: Shangri-La Orac-Serum

amanprana-shangri-la

Das Shangri-La Orac-Serum von Amanprana hat es hier auf dem Blog schon zu einer Art Kultstatus gebracht: Immer wieder wird das Gesichtsöl in den Kommentaren diskutiert, obwohl ich es erst einmal in den Beauty-Notizen erwähnt habe.

Im März hatte mir die Naturdrogerie bei einer Bestellung den Rest eines Testflakons mitgeschickt, da ich um ein Pröbchen des Öls gebeten hatte. Dieser Rest hat noch für etwa drei Wochen ausgereicht, in denen ich das Gesichtsöl fast täglich verwendet habe.

Netterweise bekam ich auch die Umverpackung zum Flakon dazu, so dass ich den raffiniert gefalteten, schwarz-hellgrün bedruckten Karton auf dem Titelfoto dieses Posts abbilden konnte.

shangri-la-Orac-Serum

Von der in Belgien ansässigen Firma Amanprana habe ich vor zwei Jahren bereits das Tagesöl Jasminum vorgestellt, allerdings habe ich Gesichtsöle damals noch nicht so gern wie heute verwendet. Die Firma Amanprana bietet übrigens auch hervorragende Speiseöle an, das Kokosöl ist in meiner Küche stets vorrätig.

Das Shangri-La Orac-Serum ist eines der neueren Produkte von Amanprana und in einem dunklen Glasflakon mit einer Glaspipette verpackt.

amanprana-orac-serum

Das Gesichtsöl wird von Amanprana als Orac-Serum für Augenkonturen und Gesicht bezeichnet. Es soll die Blutzirkulation und das Lymphsystem aktivieren und durch die hohe Konzentration der Orac-Einheiten antioxidativ auf der Haut wirken.

Der Anteil der Orac-Mischung im Öl liegt bei ca. 6 %. Sie besteht aus ätherischen Ölen von Bergamotte (könnte evtl. phototoxisch wirken), Myrte, Salbei, Zimt, Kurkuma, Rosmarin, Basilikum, Rosengeranie, Rose, Vanille-Extrakt, Thymian, Gewürznelken, Oregano und Szechuan-Pfeffer.

Mich fasziniert, dass Szechuan-Pfeffer im Shangri-La-Öl enthalten ist. Diesen habe ich zum ersten Mal in einem chinesischen Restaurant in Paris kennengelernt: Er schmeckt aromatisch und nicht besonders scharf, wirkt jedoch leicht betäubend im Mundraum (dafür sind die in den Samenkapseln enthaltenen Amide verantwortlich). „Botox by nature“, kommentierte die Naturdrogerie augenzwinkernd bei einem Gespräch auf der Vivaness.

Das Shangri-La Orac-Serum basiert auf drei Ölen in Extra Vergine-Qualität:

  • Mandelöl ist ein ölsäurebetontes, relativ oxidationsstabiles Basisöl. Es wirkt schützend, zieht gut in die Haut ein und kann so Wirkstoffe in die Haut transportieren.
  • Auch Olivenöl gehört in die Gruppe der Basisöle, der Ölsäureanteil ist hoch. Es zieht langsamer in die Haut ein und ist für trockene, schuppige Haut geeignet.
  • Das rote Palmöl stammt aus Kolumbien, das dort umweltverträglich angebaut wird. Es ist orangerot gefärbt und enthält einen hohen Anteil an Carotinen und Vitaminen. Dank dem Anteil an Palmitinsäure ist es für reife und trockene Haut geeignet und bildet einen leichten Schutzfilm.

Das Gesichtsöl ist goldgelb gefärbt und duftet würzig-kräuterig. Zimt- und Nelkennoten lassen bei mir ein wenig weihnachtliche Gefühle aufkommen, der spezielle Duft könnte vielleicht nicht allen Nasen gefallen. Für Frauen mit einer Neigung zu Unverträglichkeiten von ätherischen Ölen ist das Öl eher nicht geeignet – wobei ich bei der Nutzung keine negativen Reaktionen feststellen konnte.

Im Vergleich zum Cypress Purity+Defense Oil von Stark Skincare oder Aube d’été von Douces Angevines ist das Shangri-La etwas dickflüssiger, lässt sich jedoch gut verteilen. Ich habe für das Gesicht nur wenige Tropfen benötigt, meine Haut fühlte sich damit sehr gepflegt an. Aufgrund der schützenden Wirkung und der Zusammensetzung halte ich das Orac-Serum insbesondere für trockene und reifere Haut geeignet.

Auf der Augenkontur habe ich das Shangri-La-Öl ebenfalls getestet. Meine Haut mochte es gern und es zog auch gut ein – allerdings brannte und tränten meine Augen etwas, wenn das gespreitete Öl z.B. beim unbewussten Reiben der Augen in das Auge kam.

Das Shangri-La Orac-Serum ist von Natrue zertifziert, alle Inhaltsstoffe stammen aus biologischem Anbau:

inhaltsstoffe

Das Shangri-La Orac-Serum enthält 50 ml (das ist eine Menge) und kostet 69 EUR. Erhältlich ist es in ausgewählten Bioläden (im Beauty&Nature in München habe ich es z.B. gesehen) oder online in diversen Shops.

Wie man Gesichtsöle anwendet, ein passendes Öl für seinen Hauttyp auswählt oder eine sinnvolle Ölmischung erstellt, habe ich in meinem allgemeinen Post zu Gesichtsölen beschrieben.

Bisher habe ich folgende Gesichtsöle vorgestellt: Extra Rich Beauty Elixier von Santaverde, Fluide de Jour Aube d’été von Douces Angevines, Cypress Purity+Defense Oil von Stark Skincare, Gesichtsöl Wildrose von Alverde, Solacium Serum von Ananné und die Hydrogesichtskapseln tönend Neroli Cassis von Primavera.

Mein Fazit: Das Shangri-La Orac-Serum ist ein ungewöhnliches Gesichtsöl, das einen hohen Anteil an ätherischen Ölen bzw. Orac-Einheiten enthält. Dank seiner stimulierenden und schützenden Wirkung empfehle ich es insbesondere für trockenere und reife Haut. Ich finde auch die Verpackung gelungen.

Wer hat schon Erfahrungen mit dem Shangri-La Orac-Serum gemacht oder liebäugelt damit, es zu kaufen? Und habt ihr schon mal Szechuan-Pfeffer gegessen?

Auch interessant:

Mein Einkauf in Brüssel
Blätterrauschen 16
Beauty-Notizen 14.8.2015

Comments are disabled.

84 thoughts on “Amanprana: Shangri-La Orac-Serum
  • Erfahrungen mit dem Öl? Ja. Szechuan-Pfeffer gegessen? Ja. Julie einen Tester Shangri-la geschickt? Ja. 🙂

    Es freut mich, dass Dir das Serum gut gefällt. Du weißt ja, dass ich fast nichts mehr anderes als „Tagescreme“ verwende. Aktuell kombiniere ich es mit den Cobicos Seren, weil ich diese intensiv teste.

    Weihnachtliche Gefühle habe ich bei der Verwendung zum Glück nicht. Es erinnert mich mit den vielen Kräuterdüften eher an eine Sommerwiese.

    Was mich etwas wundert: Shangri-la hat Dir in den Augen gebrannt? Das habe ich bei mir bisher noch nicht beobachten können und auch Kundinnen haben mir bisher keine derartigen Rückmeldungen gegeben. Hast Du vielleicht etwas zu viel Öl um die Augen herum aufgetragen oder es zu nahe ans Auge gebracht? Bei den kleinen Mengen, die man um die Augen benötigt, kann man schnell mal zu viel nehmen.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Sommerwiese, aha 🙂 Schon lustig, wie unterschiedlich unsere Nasen nun diesen Duft empfinden. Ich nehme die Kräuter schon auch wahr, aber Zimt un d Nelken drängeln sich in den Vordergrund. Vielleicht habe ich zuviel Öl um die Augen erwischt, auf der Haut hatte ich jedoch nicht das Gefühl. Es brannte immer dann etwas, wenn ich mir mal wieder die Augen gerieben habe (keine gute Angewohnheit) und damit anscheinend das Öl von der Haut in die Augen gekommen ist.

  • Silke sagt:

    Aahh jaaa, DAS berühmte Öl…. stimmt, wird ja sehr häufig hier genannt. Ich finde die genannten ÄO die drin sind extrem spannend!!! Das wäre genau das richtige für mich… Leider interessieren mich weder Mandelöl noch Olivenöl für meine Gesichtshaut. Habe mit beiden keine guten Erfahrungen im Gesicht gemacht…Kaufen würde ich es mir daher wohl eher nicht. Schade. Oder ich müsste mir zunächst auch eine Probe kaufen, sofern es die gäbe. Das rote Palmöl interessiert mich allerdings… habe schon überlegt es mir pur bei den Maienfelsern zu bestellen, hätte aber noch gern das Palmkernöl dazu, das gibt es allerdings für im 300ml Glas. Das ist mir zum probieren zu groß. Ich gehe mal davon aus, dass auch deren Palmöl umweltverträglich angebaut wird?! Von Szechuan-Pfeffer habe ich schon öfter gehört, in Verbindung mit Parfüm, kann das sein??? Gegessen habe ich bewusst glaube ich noch nie, mal schauen wenn ich das nächste Mal im Bioladen bin, mal sehen was mir eine Verkäuferin dazu sagen kann…

    • Normalerweise kann ich auch mit Mandel- und Olivenöl bei meiner Gesichtshaut nicht viel anfangen. Allerdings erinnert schon bei der Konsistenz von Shangri-la nichts an diese beiden Öle. Und auch bei der Wirkung bin ich hochzufrieden: keine Unreinheiten durch das Öl. Und meine Haut reagiert sonst wirklich schnell auf zu viel Pflege. Das ist für mich das größte Problem der meisten Serien für „reife“ Haut.

      Red Palm Öl ist eine höchst spannende Kochzutat. Es färbt das gesamte Essen quietsch-orange und ist sehr hoch erhitzbar. Damit ist es natürlich optimal für indische Gerichte. 😉

      In meiner Küche kommt aber mehr das Kokosöl zum Einsatz. Ich habe immer mindestens ein großes Glas von Amanprana zu Hause und möchte es nicht mehr missen.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Jessie sagt:

        Das Palmenoel habe ich auch schon mal probiert und hatte mich total darauf gefreut, da ich orange und dunkle Oele irgendwie liebe.
        Jedoch habe ich es nur einmal ausprobiert, denn der Geruch und der Geschmack…brrrr…..das ging bei mir gar nicht. Da ist mir einfach von schlecht geworden, schade 🙁

        Die Farbe ist ja so toll von diesem Oel. Kann man sich das eigentlich auch so pur auf die Haut schmieren? Besonders bevor man in die Sonne geht? Oder ein bisschen davon in ein anderes Koerperoel einmischen?

    • beautyjagd sagt:

      Ja, das Palm-Öl bei Maienfelser stammt auch aus umweltverträglichem Anbau, ich vermute, es könnte sogar die gleiche Herkunft sein. Rotes Palmöl von Amanprana nehme ich zum Kochen für afrikanische/senegalische Gerichte wie Mafe (Tomaten-Erdnuss-Huhn), es schmeckt speziell, aber ich mag es sehr. Im Gesicht könnte ich es aber aufgrund der roten Farbe nur verdünnt verwenden, so wie in dem Shangr-La-Öl.
      Kann gut sein, dass Szechuan-Pfeffer auch in Parfüms zum Einsatz kommt, denn es handelt sich ja um ein Zitronengewächs, nicht um echten Pfeffer. Die ätherischen Öle sind sehr aromatisch, das schmeckt man auch.

  • Jessie sagt:

    Ahhhhh, ein Bericht ueber das Shangri-La! Wie schoen!
    Vielen Dank, liebe Julie 🙂

    Ich schleiche ja auch schon ewig um dieses Oel herum, konnte mich jedoch bisher nicht so richtig dafuer entscheiden.

    Seit einigen Tagen teste ich das Pai Age Confidence Oel und es gefaellt mir wirklich sehr gut. Ich habe eine typische Mischhaut mit fettiger T-Zone und das Pai Oel zieht relativ schnell und sehr gut in die Haut ein. Es hinterlaesst eine sehr zarte, mattierte Haut. Normalerweise habe ich von Oelen (obwohl ich nur 2-3 Tropfen mit einem Hydolat anwende) schon nach zwei Stunden wieder Fettglanz im Gesicht. Mit dem Pai Oel ist das jedoch nicht so,
    Meine Haut sieht jetzt auch nach wenigen Tagen Anwendung schon im einiges zarter und weniger zerfaltet aus, irgendwie ebenmaessiger 🙂

    Wie verhaelt es sich denn mit dem Shangri-La. Zieht es auch so gut in die Haut ein ohne fettig zu sein? Und nach dreiwoechiger Anwendung, hat sich da Deine Haut veraendert? Also weniger Faeltchen etc.?

    Liebe Gruesse 🙂

    • Jessie sagt:

      Ach so, und uebrigens verwende ich von Amanprana auch die Speise- und Koerperoele und ich liebe sie! Die Salatoele haben so einen tollen Geschmack!
      Und die Koerperoele brauchen bei mir recht lange bis sie in die Haut einziehen, aber dann ich ist die Haut wirklich fantastisch zart.
      Besonders hat es mir das Vanilla Koerperoel angetan 🙂

    • Zum Fettglanz kann ich sagen: bei meiner reifen Mischhaut habe ich sehr gute Erfahrungen mit Shangri-la gemacht. Es wirkt zwar nicht mattierend, aber man hat einen gesunden „Glow“ ohne zu glänzen. Zudem ist es eine tolle Make-up-Grundlage.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt:

      Ja, das Shangri-La zieht gut ein (wobei das bei den genannten dünnflüssigeren Ölen noch schneller geht), und ich hatte auch das Gefühl, dass meine Haut dadurch sehr gut gepflegt war. Weniger Fältchen, das ist für mich schwierig zu beantworten, da ich davor ja auch keine schlechten Gesichtsöle verwendet habe 😉 . Das Age Confidence Öl interessiert mich auch sehr, was du schreibst, klingt toll (va das mit der mattierten Haut). Davon muss ich auch mal ein Pröbchen ergattern!
      Liebe Grüße

  • Waldfee sagt:

    Ich benutze es auch seit wenigen Tagen uns spare auch die Augenpartie aus. Ich habe das Gefühl, es kriecht etwas. Allerdings habe ich sehr empfindliche Augen. Der Geruch ist sicher gewöhnungsbedürftig. Aber sonst empfinde ich es als sehr angenehm und samtig auf der Haut. Das die Faltensichtbar weniger werden, glaube ich allerdings nicht. Dann hätten die Schönheitschirurgen ja bald nichts mehr zu tun.

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe auch sehr empfindliche Augen, da gehts mir wie dir. Deswegen wirkt der Lakshmi-Kajal auch so toll bei mir, schon beim Auftragen sind meine Augen driekt befeuchtet – eine Freundin merkt davon nicht mal was (und war etwas enttäuscht).

  • Jutta sagt:

    Das ist ja ein Zufall, daß Du gerade darüber berichtest. Vor knapp 3 Wochen, als ich das Öl in München gekauft habe, war ich eben auch bei Beauty & Nature. Dort hat man es mir für meine zur Zeit sehr trockene und „unebene“ Chemo-Haut empfohlen.
    Und was soll ich sagen? Ich liebe es und verwende es täglich, mag auch den Geruch sehr gerne und (empfinde ihn auch nicht als weihnachtlich).

    Das Beste ist, daß mein Mann es nun auch jeden! Tag benutzt, er findet es voll toll 🙂

    Liebe Grüsse
    Jutta

    • beautyjagd sagt:

      Oh toll, Du hast Dir das Öl gekauft 🙂 ! Und es ist natürlich ideal, wenn dein Mann das Öl auch verwendet, so kann die 50ml-Flasche auch nicht alt werden.
      Liebe Grüße

      • Jutta sagt:

        Alex LIEBT das Öl und läßt seitdem auch die Tagespflege weg. Vorher hatte er die Quitten-Creme von Dr. Hauschka.

        Ja, wir lieben es beide!

  • Bärbel sagt:

    Oh das Shangri -La liest sich so toll, aber hat für mich mit den ÄÖ leider keinen Sinn.

    Hab mich deshalb mal ein bisschen mit den Seren von Cobicos auseinandergesetzt.Vielleicht wäre das was für mich für meine überaus empfl. reife Mischhaut ?

    Uiiih Preise sind gesalzen ….. 30 ml 125 Euro

    Das Protecting Serum liest sich schon toll, nur mir erschließt sich leider noch nicht die Wirkung des Smithsonit Extract darin.
    Es ist ein ganz normaler,leicht zubekommender Edelstein dem eine heilende Wirkung von barrieregeschädigter , neurodermitiser Haut + antioxidative Wirkung nachgesagt wird ,genauso wie dem Malachit, Bernstein oder Amethyst und anderen auch.

    Denke es ist eher der Manukahonig was die Heilung ausmacht. Bin oft verwundert was da alles an Pflege auf den Markt geworfen wird mit Horrorpreisen .SORRY ……vielleicht sehe es das auch falsch INCI Wasser, Smithsonitextract,Glycerin ,Cetearyl Olivate und Olivenöl ,dann kommt der Honig und einige Wirkstoffe …….

    • Das Protecting Serum funktioniert äußerst gut. Den Härtetest auf akuter Neurodermitishaut hat es mit Bravour gemeistert (auch wenn das Auftragen auf solchen Stellen nicht unbedingt empfohlen wird). Allein schon durch den Verzicht auf Alkohol ist das Serum überaus verträglich und beruhigt empfindliche Haut zuverlässig.

      Allerdings enthält auch dieses Produkt ätherische Öle. Ich empfehle bei einer Überempfindlichkeit also unbedingt es vorab auszuprobieren.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich muss mich auch mal näher mit den Cobicos-Seren auseinandersetzen – die gehobenen Preise waren mir zB gar nicht bewusst, als ich sie das erste Mal auf der On Beauty in Darmstadt gesehen habe.

  • Theo sagt:

    Hallo alle!

    Ich verwende das SL seit kurzer Zeit, und gestern hat es seinen ersten Härtetest bestanden: Ich bin nach einer arbeitsreichen Schietwoche spontan mit dem Zug nach Travemünde gefahren und erst spät zurückgekehrt.

    Ich habe das Öl morgens nach der Hauschka Gesichtswaschcreme und dem Maienfelser Jasminhydrolat aufgetragen, dazu als Deko Lippenstift Pink Topaz und Marie M. Mascara, sonst nix weiter. Dann Zugfahrt in klimatisierter Luft, anschließend die meiste Zeit am Strand bei Sonne, fast wolkenlosem Himmel und Wind aus NW 3bft. Ich musste nicht nachölen, den ganzen Tag nicht. Auch die Klimaluft im ICE hat meine Haut nicht ausgetrocknet. Abends habe ich dann mein übliches Fettfrei-Programm gemacht, immer noch keine Spannung.

    Ich kann nur sagen: Der gestrige Tag und das SL haben mir eine schöne gebräunte und gut durchfeuchtete Gesichtshaut beschert. Nix Spannung, nix Sonnenbrand.

    Wegen des im Öl enthaltenen, phototoxisch wirkenden Bergamotte-Öls werde ich für solche Tage aber dann doch das Maienfelser Sonne-Schatten benutzen. Dieser Test läuft dann Anfang Mai ebenfalls am Strand.

    Liebe Grüße,
    Theo

    • Meines Wissens verwendet Amanprana bergaptenfreies Bergamottenöl. Wobei die Konzentration so oder so ziemlich gering ist und daher keine Probleme machen sollte.

      Es freut mich sehr zu lesen wie gut das Öl sich auf Deiner Haut macht. Ich empfinde es auch als tollen Schutz gegen trockene Klimaanlagen- und Heizungsluft.

      Viele Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        Ich frage mal nach, ob das Bergamotte-Öl bergaptenfrei ist!

      • Theo sagt:

        Liebe Naturdrogerie,

        danke für den Hinweis bezüglich des Bergamotte-Öls. Das läßt mich altes Strand- und Wasserschwein dann doch erst einmal aufatmen. Meine Haut macht schon einiges mit mir durch, aber sie wollte mich ja haben 🙂

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe schon eine Antwort von Amanprana bekommen, das ging schnell 🙂 !
        Bart (einer der Gründer von Amanprana) schreibt mir, dass das Bergamotte-Öl nicht bergaptenfrei ist. Dafür hätten sie sich bewusst entschieden, da Amanprana prinzipiell nur „ganze“ und nicht veränderte Öle verwendet. Der Anteil an Bergamotte-Öl sei aber sehr niedrig und wird zusätzlich durch den hohen ORAC-Wert der gesamten Ölmischung gepuffert, es dürften also keine photoxischen Reaktionen auftreten.

      • Theo sagt:

        Danke, Julie!

        Aber Maienfelsers wird trotzdem noch härtegetestet 🙂

        LG,
        Theo

      • Danke noch mal für die Klarstellung. Ich war mir nicht mehr ganz sicher mit dem Bergapten. Jedenfalls habe ich in den vielen Monaten in denen ich es nun verwende keine „Sonnenprobleme“ gehabt. Die Konzentration und die Gesamtmischung machen es halt. 🙂

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • Birgit sagt:

    Ein Glück, dass ich den Artikel eben gelesen habe, denn ich bin heute morgen nicht zu meiner Schönheitsmakse gekommen, also habe ich mir eben durch euch inspiried eine Ölmaske (Rosehip + 100% Pure Öl) ins Gesicht geschmiert.
    Das Shangri-La Öl hört sich interessant an, jedoch bin ich mir nicht sicher, ob die Duftnote mir gefällt, aber einen Test wäre es wert. Zum Sommer hin sind mir 50 ml erstmal zu viel. Ich werde es mir für den nächsten Winter mal merken bis dahin müsste ich auch die ganzen anderen Öle aufgebraucht haben.
    Ich wünsche euch allen eine schöne Woche.

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde auch, dass der Flakon ganz schön groß ist – deswegen war ich auch dankbar, dass ich den Tester hatte. Eine Fullsize kaufe ich mich auch eher im kommenden Herbst, falls ich es bis dahin aushalte 😉

  • Daniela aus Berlin sagt:

    Mandelöl, Olivenöl, rotes Palmöl als Hauptinhaltsstoffe – klar, zwar in Bioqualität – aber ich frage mich trotzdem wie der hohe Preis zustande kommt??
    Ich glaube meine „Preis-Schmerzgrenze“ war schon beim Santa Verde Extra Rich Beauty Elixier und bei der Pai Skincare – Bio Hagebutte (Rosehip) Regenerations Früchte & Samenöl Mischung erreicht…

    • beautyjagd sagt:

      Ja, das Shangri-La ist teuer, was neben der hohen Qualität sicher auch am schicken Marketing liegt. Allerdings muss man auch umrechnen, dass 50 ml enthalten sind – die Öle von Douces Angevines enthalten zB nur 15 ml und sind damit ein ganzes Stück teurer.

  • Ranunkel sagt:

    Ahh- endlich der heiss ersehnte Post über Shangrila. Schon allein der Name ist echt ein schlaues Werbeding!!! Der mythische Ort Shangrila irgendwo in einem geheimen Tal in Tibet in dem paradiesische Zustände herrschen, “ Milch und Honig“ fliesst und die Bewohner in Frieden un Harmonie zusammenleben und ein biblisches Alter erreichen – und das ausgeglichen und schön.
    Ehrlich gesagt hat mich allein dieser Name dazu veranlasst, mir eine Probe des Öles zu besorgen. Ich habe es extra heute Abend nochmal benutzt ( den letzten Tropfen aus der Probe gefriemelt), um nochmal meine Eindücke mit denen von Beautyjagd zu vergleichen.
    Ich muss sagen, die decken sich. Ich habe auch eine Erinnerung an vorweihnachtliche Gerüche und fand es auch eher etwas zähflüssiger, dafür zieht es aber trotzdem gut ein. Ich brauche aber weniger als von meinem Arganöl. Und leider brennt es mir auch in den Augen. Als Augenpflege geht es leider gar nicht. Ich finde den Duft ungewöhnlich und besonders, allerdings ist er mir etwas too much. Besonders im Sommer wäre er mir zu schwer.
    Ich benutze abends oft das Pai Age Confidence, das eher nach Zitrusfrüchten wie Orange/ Mandarine duftet. Der Duft verfliegt schneller aber das stört mich gar nicht. Ich kann mit einem schweren Duft irgendwie nicht gut schlafen.
    Trotzdem werde ich mir das Shangrila zu Beginn des nächsten Winters zulegen. Es hat auf mich einen wärmenden Effekt, das kann ja nicht schaden im Winter, den wir nun hoffentlich endgültig hinter uns haben.

    • beautyjagd sagt:

      Der Namen Shangri-La tut seines zum Öl dazu, das finde ich auch! Von Lush gibt es auch eine Creme, die so heißt.
      Endlich mal jemand, der das mit dem leicht weihnahctlichen Duft nachvollziehen kann 🙂 Und deine Augen scheinen ja auch ähnlich empfindlich wie meine zu sein.

  • Le Tumulte Noir sagt:

    Ich benutze Shangri-La jeden Morgen seit nun schon zwei Monaten. Dieses Öl ist einfach fantastisch! Ich habe es rein intuitiv gekauft, ohne zu wissen, was mich da erwartet. Ich teste nämlich leidenschaftlich gern viele verschiedene Produkte, leider hat mir meine Neugier auch schon die eine oder andere Enttäuschung beschert 😉 Nicht so Shangri-La. Ich habe zum ersten mal wirklich das Gefühl endlich die richtige Pflege für mein Gesicht gefunden zu haben, ein HG sozusagen, und möchte nicht mehr wechseln :-O Und das soll schon was heißen!!! In Wirklichkeit hatte ich noch nie so ein schönes Hautbild wie im Moment. Seit ich dieses Öl verwende, hatte ich keinen einzigen Pickel mehr bekommen und das ist schon sehr unglaublich bei meiner Mischhaut. Die Haut ist super gepflegt, rein und samtig weich. Die beste Investition in ein Schönheits- und Wohlfühlprodukt. Ihr seht schon, ich bin voll des Lobes 🙂

  • Noemi B. sagt:

    Guten Morgen Ladies!

    Aha, das berühmte Shangri-La… eure Kommentare tönen wirklich grösstenteils sehr vielversprechend; obwohl auch ich zugeben muss, dass die Hauptöle eher einfacher Art sind, darum ist das für mich etwas wiedersprüchlich… aber vielleicht ist es die Gesamtkomponente, die den Erfolg ausmacht. Ich werde mich aber erst um ein Pröbchen bemühen. Eigentlich möchte ich es mir für den kommenden Herbst kaufen, aber es gibt auch andere Oele, die mich interessieren, z.B. von Pai und auch das Divine Face Oil von Antipodes tönt nicht übel.
    Den Preis finde ich für diese Menge akzeptabel.

    Ich wünche allen einen guten Start in die Woche 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin auch in einer Art Ölrausch, meine Wunschliste wird immer länger 🙂

  • Bärbel sagt:

    Mein Gott Mädels, ihr macht mich kirre, für den Herbst starte ich einen Versuch mit einem Probefläschen des S-L Öl , ,vielleicht mag es meine Haut doch.

    @ Liebe Naturdrogerie

    Ich werde demnächst doch mal eine 5 ml Phiole des Protecting Serum bei dir ordern .Irgendwas muss ja dran sein , an der Auslobung.

    Schönen Wochenanfang euch allen mit ganz viel Sonne 😉

    • Sagen wir es mal so: wir haben die Seren ausgiebig getestet und sind von der Wirkung überzeugt. 🙂

      Ohnehin nehmen wir keine Produkte auf, die uns nicht überzeugen. So natürlich wie möglich und funktionieren muss es. Sonst ist es nichts für uns. Wie sollen wir Sachen verkaufen zu denen wir nicht stehen oder die wir selbst nicht benutzen würden?

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • sonny sagt:

    Also manchmal finde ich es echt fast schon schade, noch nicht zur Zielgruppe für solch schöne Produkte zu zählen! ABER eigentlich ist es toll, wenn du solche Produkte reviewst, da ich sie mir schonmal nicht kaufen „muss“. 😉 Die Zeit dafür wird noch früh genug kommen, denke ich. Weisst du, was ich cool finden würde? Wenn du evt. gerade bei den Gesichtsprodukten eine Altersgruppe (30+ oder so) angeben könntest, für die sich das Produkt am Besten eignet.

    Ich war Freitags zum ersten Mal in meinem Leben bei einer Gesichtsbehandlung (Hauschka!) und kriegte gleich die volle Dröhnung..Ausreinigung und Co. Danach leuchtete mein Gesicht feuerrot, zuvor hat man die Pickel kaum gesehen. Mittlerweile hat sich meine Haut Pai sei Dank wieder etwas normalisiert.

    • beautyjagd sagt:

      Oh wei, hoffentlich beruhigt sich deine Haut schnell wieder, das klingt ja nicht so toll (war vielleicht doch etwas zu viel an Impulsen?)!
      Ja, Shangri-La muss man nicht in den 20er verwenden, auch wenn es natürlich keinen Schaden anrichtet. Ich würde es so ab 40 empfehlen – aber das hängt natürlich auch vom individuellen Hautzustand ab, der ja nicht nur von der Zahl, sondern auch vom Lebensstil/Genen abhängt. Ich sehe es wie Du, es gibt schöne Dinge, auf die man sich freuen kann beim Älterwerden 🙂 .

      • sonny sagt:

        Das könnte sein. Oder evt. reizte auch der in den Hauschka-Produkten leider enthaltene Alkohol meine Haut. Sie wurde auch teilweise sehr trocken 🙁 Trotzdem werde ich wohl wieder hingehen, da man ja regelmässig ausreinigen lassen sollte. Ansonsten gibt es nur eine Naturkosmetikerin hier, die mit Farfalla arbeitet und diese Produkte enthalten ja auch Alkohol. *seufz*

        Zudem, wovor ich mich ehrlich gesagt etwas grauste, war, dass die Dame mich anschliessend geschminkt hat. Also nicht die Schminke an sich, sondern sie hat z.B. den Kompaktpuder mit der Puderquaste aufgetragen! Ich will ja nicht wissen, wo die Quaste sonst schon so war 🙁 Und da stellte ich natürlich sofort auch die Pinselhygiene in Frage. Urks.

    • Jetzt muss ich doch mal nachhaken: Ausreinigung mit der Reinigungsmaske oder mit der Drückie-Quetschie-Methode? Letztere ist nur unter Ausnahmebedingungen Bestandteil einer Hauschka-Behandlung (wir verzichten in der Regel darauf, da die Haut stark belastet wird). Bei uns geht jedenfalls niemand mit einem knallroten Gesicht aus der Kabine …

      Irgendwie schockt mich Deine Beschreibung sehr. Und das mit der Quaste ist auch ziemlich merkwürdig. Gut, man kann sie waschen, aber ein Pinsel ist doch schon für den gleichmäßigen Auftrag viel besser.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • sonny sagt:

        Ausreinigung mit beidem. Zuerst Heilerdemaske, dann normale Ausreinigungsmaske, danach Quetschmethode, danach ne Maske, dann Hautberuhigungsmaske. Naja die Produkte könnten auch echt zu viel gewesen sein, zumal ich der Kosmetikerin zuvor von meiner empfindlichen Haut erzählt hatte.

        Und gebrannt hat das Ganze, das glaubst du nicht! Schon vor dem Quetschen hats gebrannt 🙁

        Naja, es hat ehrlich gesagt nicht danach ausgesehen, als ob die Quaste gewaschen wäre oder so..

      • *grusel* Das klingt alles nicht gut.

        Und was ist mit „normale Ausreinigungsmaske“ gemeint? Irgendwie klingt das nicht nach Hauschka.

        Normalerweise wird zunächst mit der Reinigungsmilch (wegen Make-up) und dann mit Gesichtswaschcreme gereinigt. Anschließend folgen Reinigungsmaske und Pinselmassage. Die Pflegeprodukte folgen dann.

        Gedrückt werden muss da gar nichts (es sei denn die Kundin wünscht dies explizit). Bei empfindlicher Haut würde ich auch dringend davon abraten! Das ganze Gequetsche verletzt die Haut tiefgreifend und lässt kleine offene Stellen zurück. Diese können sich dann schneller entzünden und schon „muss“ man zur nächsten Ausreinigung. 🙁

        Ich finde es ganz wichtig, dass eine Kosmetikerin sich mit einem hinsetzt und ein Vorgespräch führt, indem auch die Behandlung vorab skizziert wird. Wurde das nicht gemacht?

        Da wir nicht auf eine Marke festgelegt sind, dürfen sich die Kundinnen bei uns sogar bestimmte Produkte wünschen oder ausschließen. Das ist bei einer Kosmetikerin, die sich auf eine Marke festgelegt hat zwar nicht möglich, aber auch Hauschka bietet eine ganze Palette an Produkten die für empfindliche Haut geeignet sind.

        Bei hoch sensibler Haut kommt bei uns entweder das Tonikum gar nicht zum Einsatz (sondern die Intensivkur 03) oder es wird nur indirekt aufgesprüht (was sich ohnehin empfiehlt, da das Gesicht so von einem herrlich feinen Nebel berührt wird).

        Ich würde beim nächsten Termin (falls es dazu kommt) die Punkte ansprechen, die einfach nicht in Ordnung sind.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • sonny sagt:

        Oje, die nette Dame hat mir so viele Dinge auf die Haut geschmiert, da kam ich gar nicht mehr mit 🙁
        Nein, ein Vorgespräch gab es nicht. Statt des Tonikums wurde eine Intensivkur angewendet, aber erst nach der Behandlung. Die Dame machte mir schon vor dem Gequetsche eine Hautberuhigungsmaske drauf, weil sie fand, das wäre evt. gut bei empfindlicher Haut. Pinselmassage gab es auch, allerdings erst nach der Ausreinigung.

        Bedeutet dies, dass die Haut diese Art von Ausreinigung gar nicht benötigt? Die Dame hat mir das erklärt, dass es unbedingt nötig sei, damit man weniger Pickel und Mitesser bekäme? *verwirrtbin*

        Hach, wie gerne würde ich zu dir kommen für eine Behandlung 🙁 Warum bist du nur soweit weg!?

        Ja, werde das Ganze mal ansprechen und evt. in Zukunft auf das Ausreinigen verzichten, wenns eh nix bringt (?).

      • Ausreinigen durch Quetschen ist meiner Meinung nach in den allermeisten Fällen ein Geschäftsmodell und keine Notwendigkeit. Die Haut wird stark belastet und die Poren mit aller Gewalt gezwungen mehr abzugeben als gut und natürlich ist. Die Poren füllen sich nach einer Quetsch-Ausreinigung in der Regel viel schneller mit Talg. Dadurch kommt es dann häufiger zu Verstopfungen und Mitessern.

        Gerade bei Hauschka stehen ja die Impulse im Vordergrund. Die Haut soll unterstützt werden sich selbst zu helfen. Die lange (sanfte) Reinigungsphase bei der Behandlung ermöglicht es, dass die Haut die anschließenden Impulse besser annimmt. Zudem unterstützt es die Selbstreinigungsfunktionen.

        Daher folgen auch die Pflegeprodukte erst nach der Reinigungsphase. Die Haut ist dann sozusagen „empfangsbereit“. Eine Vermischung der Phasen halte ich für … merkwürdig.

        Entschuldige, wenn ich Dich mit meinen Aussagen verunsichert habe. Das wollte ich nicht.

        Mehr Infos über den Ablauf einer Behandlung und die Hintergründe über die einzelnen Schritte und deren Abläufe, kann man bei Hauschka auf der Webseite finden: http://www.dr.hauschka.com/de_DE/pflegerituale/kosmetikbehandlung/gesichtsbehandlung/

        Da wird auch noch mal auf Kompressen und das Gesichtsdampfbad eingegangen, die ich in meiner vorherigen Aussage „unterschlagen“ habe. 😉

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Silke sagt:

        Hmm, jetzt muss ich aber auch mal nachfragen…. ich selbst habe ebenfalls schwierige Haut und bin etwa 3 x im Jahr zu einer Gesichtsbehandlung gegangen mit einer entsprechenden Ausreinigung. Bei mir waren viele Unterlagerung bereits verkapselt und konnten nur dadurch entfernt werden, indem meine Kosetikerin sie aufgestochen hat. Ich hatte die Dinger etwa zwei Jahre lang bis ich endgültig genug hatte, von allein sind die nicht weg gegangen, wohin denn auch?? Ansonsten ist sie allerdings auch sehr sparsam mit drücken, bin/war immer ganz enttäuscht wenn sie viele Dinger nicht rausgeholt hat wo ich der Meinung war die müssen weg… sie hat es mir erklärt, ich hab`s dann wieder vergessen! Aber trotzdem, ich habe mittlerweile kaum noch Probleme mit Pickeln, allerdings habe ich immer noch mehr als genug Mitesser. Mit Mineralspuder sehen ich aus als hätte ich wunderbare Haut, ohne sieht meine insbesondere meine Nase und mein Kinn nicht besonders gut aus, eigentlich das ganze Gesicht wenn man zugegebener Maßen sehr genau schaut. Bei mir ist irgendwie noch nie ein Mitesser von allein verschwunden…. wie gesagt, wohin denn? Was soll den helfen außer ausreinigen/rausholen??

      • @Silke: Ich habe ja auch geschrieben, dass ich finde, dass in den _allermeisten_ Fällen keine Ausreinigung notwendig ist. Bei tiefen Unterlagerungen, die auch nicht mit entsprechender kosmetischer Behandlung (Erdemaske, Sensisana Kalmus, Manukagel, …) weg gehen, kann eine gezielte Ausreinigung Sinn machen. Viel zu oft wird aber gedrückt und gequetscht wo es absolut nicht vonnöten ist. (Bei ohnehin schon empfindlicher Haut finde ich es sogar fahrlässig!)

        Mitesser sind kleine fiese Dinger. Ich habe gemerkt, dass meine mit bestimmten Ölen (z.B. auch Shangri-la) weniger werden. Das ist aber keine Aussage, die ich für jeden verallgemeinern kann.

        Anja Birkholz von Primavera hält sehr große Stück auf das Salbei Traube Aktivgel. Sie sagt, dass sei der „Korkenzieher für Mitesser“. Man braucht also schon etwas Geduld, aber in einigen Fällen reduzieren sich die Mitesser auch ohne Rumgedrücke sichtbar. Allerdings sollte man dann auch in der Übergangsphase nicht drücken; auch wenn es schwer fällt.

        Ich bin Fan der Kalmus Maske. Abends dick auf das Gesicht und lange einwirken lassen (vor dem Schlafengehen reinige ich dann noch mal mein Gesicht). Damit haben sich schon einige Unreinheiten erledigt. 🙂

        Man muss selbst herausfinden, was funktioniert. Ich bin der Meinung, dass viel zu oft viel zu schnell die harten Geschütze aufgefahren werden. Die Haut wird dann unnötig gestresst und statt des gewünschten Resultats, geht es dann nach hinten los. Das fängt schon bei den täglichen Reinigungsprodukten an.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Silke sagt:

        Ja, stimmt schon… oft drückt man zu früh… wenn ich mittlerweile mal einen Pickel bekomme, bin ich meist selbst schuld *hust* so kann aus einem Mitesser schon mal etwas richtig böses werden… danke für die Tipp`s !!! Salbei Traube Aktivgel und Kalmus werde ich mir mal anschauen!!!

      • sonny sagt:

        Du hast mich nicht verunsichert, Naturdrogerie! Im Gegenteil, vielen lieben Dank für die fachkundigen Ratschläge!
        Dann werde ich wohl die Kosmetikerin darauf hinweisen, dass ich in Zukunft keine Ausreinigung auf diese Weise mehr möchte. Ach, meine Haut war vor der Behandlung so toll! Jetzt schuppt sie wieder, juckt und brennt zur selben Zeit. 🙁 🙁 🙁
        Die Dame meinte übrigens auch, dass sich die Poren verkleinern würden, wenn man regelmässig zur Ausquetschung kommt. Und dass man dies jeden Monat tun müsste.

      • Poren verkleinen durch Ausquetschen? So so …

        Auf jeden Fall beim nächsten Besuch ganz klar darauf bestehen, was gemacht werden soll und was nicht. Und ich würde auch deutlich machen, dass das Hautbild sich enorm verschlechtert hat (was definitiv nicht normal ist). Einen gewissen Hygiene-Standard darf man auch erwarten.

        Wenn es dann trotzdem wieder ähnlich katastrophal abläuft (oder es sich andeutet), würde ich mich direkt an Hauschka wenden. Die Leute in Bad Boll sind sehr darauf bedacht, dass bestimmte Qualitätsstandards eingehalten werden. Und wer eine Hauschka-Behandlung bucht, sollte sich auf einen gewissen Ablauf verlassen können.

        Ich hoffe, dass sich Deine Haut schnell wieder bessert!

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

  • salva sagt:

    ich denke, die ätherischen öle werden für mich im shangri-la zuviel sein, finde ich schade.
    schade ist auch, das es keine minifläschchen gibt, so 5 oder 10 ml würde ich noch zum austesten riskieren .

    julie, könntest du eine vergleich wagen zwischen den bisher von dir getesteten gesichtsölen ?
    insbesondere würde mich ein vergleich zwischen dem shangri-la, dem santaverde gesichtsöl und den neroli cassis kapseln von primavera interessieren.
    einmal von deiner bewertung der inhaltsstoffe her
    und zum anderen vom ergebnis der pflege ?

    und unverschämterweise noch eine frage : hast du schon die maienfelser sonnen- und schattenprodukte getestet bzw. hast du vor, irgendwann darüber zu berichten?

    • @salva: Da es keine Probiergrößen von Shangri-la gibt, haben wir schon für viele Kundinnen selbst etwas vom Tester abgefüllt. Es ist also kein Problem sich so etwas bei einer Bestellung zu wünschen. Alternativ schicken wir es auch gegen einen Unkostenbeitrag zu.

      Der Vergleich mit den Primavera-Kapseln ist interessant. Konzeptionell gehen beide Produkte in eine etwas andere Richtung. Amanprana verwendet bewusst nur stabile Öle, während Primavera auch mit Wirkstoffölen arbeitet. Zudem liegen die mengenbereinigten Preise weit auseinander.

      Persönlich benutze ich beides recht gerne. Wobei Shangri-la im täglichen Dauergebrauch ist und die Primavera-Ölkapseln (oder die von Sensisana) eher eine besondere „Belohnung“ darstellen. Auch benutze ich Ölkapseln eher als Maskenersatz denn als Tagespflege, obwohl das durchaus geht (gerade für kurze Reisen sind Ölkapseln optimal).

      Betrachtet man das Thema ätherische Öle, empfinde ich das Santaverde-Öl am heftigsten beduftet, dann folgt Shangri-la und zum Schluss die Primavera-Ölkapseln. Noch weniger ätherische Öle enthalten manche Sensisana-Ölkapseln; die Kamelien-Kapseln enthalten sogar gar keine.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt:

        ha, da haben wir ja ganz ähnliche Sachen geschrieben – ich habe deinen Kommentar gerade erst entdeckt! Danke für deine ergänzenden Worte 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Das Maienfelser Sonnenöl werde ich noch genauer vorstellen, aber ich nehme an, dass es Juni wird – denn ich brauche ja ein bisschen mehr Sonne dafür. Getestet habe ich es bisher noch nicht.
      Puh, einen Vergleich zwischen den Ölen finde ich schwierig, weil sie doch sehr unterschiedlich sind. Am leichtesten finde ich von den drei von dir genannten Ölen die Textur der getönten Kapseln von Primavera. Shangri-La und Beauty Elixier sind beide etwas dickflüssiger und schützenden und für die trockenere Haut geeignet. Gepflegt fühle ich mich aber mit allen dreien 🙂 . Shangri-La ist sehr ungewöhnlich, denn außer den drei Basisölen setzt es rein auf die (ORAC-)Wirkung von ätherischen Ölen, während die Öle von Primavera und Santaverde neben den Basisölen und einigen ätherischen Ölen noch Wirkstofföle enthalten und so das Fettsäurespektrum erweitern. Ich hoffe, meine Sätze helfen dir trotzdem irgendwie weiter – hast Du denn die Möglichkeit, die Produkte in einem Geschäft zu testen? Von Primavera gibt es ja zB einzelne Ölkapseln zum Testen und Santaverde ist ja weiter verbreitet.

      • salva sagt:

        liebe naturdrogerie,
        danke für deine antwort. dein vergleich hilft mir weiter und ich werde bei meiner nächsten bestellung gerne auf dein nettes angebot das shangri-la auszuprobieren zurückkommen.

        liebe julie, mir war schon bewusst, das meine frage schwierig zu beantworten ist. aber durch deine antwort, (und durch die von der naturdrogerie), ist mir nun doch nochmal die unterschiedlichkeit der öle deutlicher geworden. das hilft mir auf jeden fall weiter.
        santaverde kenne ich ja bereits, bei primavera werde ich mal anfragen und mich dann entscheiden.
        auf deine bericht über die maienfelser öle freue ich mich schon sehr und schicke bis dahin sonne, sonne und nochmal sonne.

        liebe grüße an euch beide

  • Emma sagt:

    Liebe Julie, liebe Naturdrogerie und liebe Theo

    Es ging nun eine Weile und nun habt ihr mich aber definitiv verführt … ich liebe es all diese Kommentare zu lesen. Sehr gerne während der Arbeit für ein paar Minuten. Sie entspannend wunderbar.
    Nun steht SL also bei mir – was meint ihr zu LN Reinigung und Tonic und danach SL? Und: Streiche ich mir das nun auch auf die Wimpern oder wie eigentlich kommt man damit zu diesem Bambi-Augenaufschlag 😉
    Herzlichen Dank … April-Juli … Vielleicht seht ihr das ja trotzdem.
    Emma

    • Theo sagt:

      Hallo Emma,

      die von Dir gewählte Kombi klingt für meine Ohren gut. Meine Wimpern sind inzwischen richtig lang. Habe zu Beginn der Anwendung und gerade eben gemessen: Sind jetzt doppelt so lang. Ich kann mir gut vorstellen, dass das am SL liegt, denn ich habe sonst nichts, auch nicht in der Ernährung, Lebensstil usw. geändert, nehme auch keine Hormonpräparate, gar keine Medikamente.

      Öl auf das ganze Gesicht auftragen und sanft einmassieren, jawoll, überall und alles. Du brauchst keine Extras wie Augencreme, Lippenbalsam, Halscreme – alles überflüssiger Quatsch. Reinigung, Hydrolat/ Tonic und Öl reichen völlig, sogar bei meiner Altershaut.

      LG,
      Theo

    • Living Nature passt super dazu; schon rein konzeptionell. Beide Hersteller verzichten auf eine ganze Reihe an Inhaltsstoffen. Und das LN Tonic finde ich wirklich genial. Es passt bei jedem Hauttyp.

      Ansonsten wie Theo geschrieben hat: Reinigen, Hydrolat aufsprühen und dann das Öl – fertig. Am besten wirklich nur sanft in die Haut eindrücken und weniger verreiben. Das ist gerade bei empfindlicher Haut empfehlenswert.

      Bei den Wimpern drücke ich die Daumen. Bei meinen habe ich immer noch keine große Veränderung bemerkt. Dafür haben sich meine Augenbrauen seit Beginn der Verwendung stabilisiert. Die waren vorher schon arg dünn.

      Ich kombiniere das Shangri-la Öl übrigens nicht nur mit Tonics sondern auch mit verschiedenen Seren. Je nach Lust und Laune. 😉

      Herzliche Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Sonny sagt:

        Da ich immerzu eure lobenden Kommentare zum Shangri-La lesen muss nimmt es mich ehrlich gesagt nun wirklich Wunder, ab welchem Alter es denn (endlich) erlaubt ist. 😉 😀
        Ich denke mit Anfang 20 ist es wahrscheinlich noch bei Weitem zu früh?
        Zudem „muss“ ich immer Sonnenschutz aufm Gesicht tragen und mehr als ein Produkt überlebt meine Haut zurzeit nicht…schon mit Creme und Puder hat sie Schwierigkeiten, das t o t a l e Gegenteil des Winter-zustandes…verwirrend.

      • Sonny sagt:

        Heute z.B. trage ich nur die CC Cream von Jurlique (die nun wirklich nicht besonders feuchtigkeitsspendend/nährend wirkt!) und darüber den LN Puder, trotzdem schwitzt/glänzt mein Gesicht wie verrückt. Abends nutze ich kaum mehr als Seife und Hydrolat, dennoch ist meine Haut weder zu trocken noch spannt iwas. Zu sehr ölig auch nicht, nur tagsüber glänze ich wie gestört und habe keine Ahnung, was zum Donner ich machen sollte! (übrigens habe ich, wenn ich die passenden Produkte verwende (z.Z. im Wechsel: Pai Öl + Aloe Gel (abends), Biokosma Serum (abends), KS Fluid, Echinacea oder Teebaum-Hydrolat abends, CC Cream, LN Puder, ab und an Antipodes-Maske).
        Die Alva BB Cream ist mir viieeel zu reichhaltig z.Z. Brauche aber dennoch etwas, um die Rötungen an Nase und Wangen abzudecken.

        Im Winter konnte es ja nie genug sein, erst mit dem Safeas Gesichtsöl Kukui Protect kam ich einigermassen klar.

        Was soll ich nur tun?^^

      • „Hauschka-Logik“: Öl auf Öl. Mal ganz davon abgesehen, dass es absolut normal bei dem Wetter ist, dass man mehr glänzt. Da kommt man wohl ums Puder-Nachlegen nicht herum.

        Shangri-la mit Anfang 20? Dafür ist es eigentlich nicht gedacht. Ich sage jetzt mal: es schadet bestimmt nicht. Die Frage ist aber, ob andere Öle nicht besser wären.

        Mir kommen da Sensisana Kukuinuss in den Sinn (gerade jetzt im Sommer) oder Kameliensamenöl gegen die Rötungen. Und bei Mahlenbrey würde ich zum Babassuöl greifen: toll im Sommer, super leicht, zieht rasend schnell ein, wirkt hautberuhigend.

        Von Amanprana gibt es ja auch noch Jasminum und Rosas. Aber ich denke, die könnten vielleicht eher was ab Herbst sein. Obwohl das enthaltene Red Palm Öl gerade auch im Sommer sehr schön ist.

        Zum Abdecken der Rötungen würde ich entgegen dem aktuellen Trend keine BB Cream oder ähnliches auftragen. Marie W Anti-Rot Korrektor eignet sich für so etwas ganz wunderbar. Man trägt dann natürlich noch ein anderes Puder darüber auf.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Sonny sagt:

        Oh, vielen lieben Dank für die ausführlichen Tipps! Ich hätte noch ein offenes (reinigendes) Gesichtsöl von Little Big Bio offen, hatte aber bisher Bedenken, 1. wegen fehlendem LSF und 2. aus Angst, noch mehr zu glänzen. Den Marie W Korrektor werde ich mir mal ansehen, z.Z. sollte ich aber zuerst anders aufbrauchen. Manchmal verwende ich dazu auch den LN Concealer, funktioniert auch ganz gut. Das Kameliensamenöl+das Babassuöl klingen aber auch wirklich interessant!

      • Emma sagt:

        lieben Dank! Und die LN Tagescreme (rich) dann weglassen? Vermutlich einfach ausprobieren und im Sommer anders als im Herbst?
        Als ich 4 Wochen alt war, brach bei mir eine Neurodermitis (damals einfach Ekzem genannt) aus und ich habe lange nach einer guten Pflege gesucht. LN finde ich für mich toll. Fast Wunder bewirkt.
        Mittlerweile (38 Jahre später) spreche ich von einer trockenen und empfindlichen Haut. Auch wenn die Disposition natürlich bleibt, sind Schübe sehr lange her.
        NK erachte ich als wichtigen Pfeiler.

        LG
        Emma

      • Living Nature ist fantastisch für Neurodermitiker (bzw. allgemein gut bei Neigung zu Atopie). Aber die Rich Day Cream und das Öl _könnten_ zu viel des Guten sein. Einfach mal ausprobieren. Und die Pflege den Jahreszeiten anzupassen ist nie verkehrt.

        Viele Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Sonny sagt:

        @nochmals Naturdrogerie

        Sorry, ich hätte noch eine kleine Frage. Das Sensitive Bits Gel von LN, eignet es sich als Tagespflege, trotz des enthaltenen Nachtkerzenöls?

        Bitte entschuldigt die vielen Off-Topic Fragen! Nächstes Mal schreibe ich sie per Mail an die Naturdrogerie direkt.

      • Ja, das Sensitive Bits Gel empfehlen wir sowohl als Tages- sowie als Nachtpflege. Man trägt tagsüber in der Regel noch ein Öl oder eine Creme darüber.

        Wegen Offtopic: Ich kann nicht für die anderen sprechen, aber ich finde es gar nicht schlecht, wenn Fragen in den Kommentaren gestellt und beantwortet werden. So können sich auch noch mehr Leute daran beteiligen oder mehr Infos erhalten.

        Ansonsten gehen natürlich auch Mails. 🙂

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Theo sagt:

        Hallo Emma,

        eine Kollegin hat das SB Gel von LN als Pflege für ihre unter einem atopischen Ekzem leidenden Hände genommen. Das jucken ist schon nach einem Tag verschwunden, und das Ekzem wurde nach drei Wochen wesentlich kleiner und ist jetzt (nach vier Monaten) bis auf kleine Bläschen in einem 1Cent-großen Areal in der Handinnenfläche verschwunden.

        Guck mal an, Die Naturdrogerie hat ähnliche Erfahrungen bei Kunden gemacht, wenn ich ihre Meldung oben richtig verstanden habe.

        @ Sonny: Muss sich wohl als Tagespflege eignen, da die Kollefgin das Gel auch auf dem der Sonne zugewandten Handeücken aufgetragen hat. Keine Verfärbung oder Austrocknung, eher schmeichelweiche Samtpfoten als Ergebnis.

        LG,
        Theo

      • Sonny sagt:

        Ich kann für mich auch sagen, dass ich solche Fragen/Unterhaltungen auch äusserst spannend finde, v.a. die Sache mit dem Rubycup habe ich sehr interessiert verfolgt.

        Ok, dann versuche ich es ansonsten mal mit diesem, zudem ich es noch zu Hause habe (hoffe, es ist noch nicht gekippt, das meiner Schwester war schon vor Ablaufdatum hinüber, dieses habe aber nicht bei dir gekauft, keine Sorge!).
        Darüber evt die Sonnencreme. Die CC lasse ich seid heute weg, vielmehr als der LN Puder hat die auch nicht abgedeckt, und die Haut fühlt sich ohne einfach wesentlich atmungsfähiger an.

      • beautyjagd sagt:

        Ich verfolge eure Unterhaltungen auch höchst interessiert, deswegen ist das schon ok 🙂 . Natürlich denke ich mir auch manchmal, dass es jetzt zu weit weg vom Thema ist, aber so lange das Bewusstsein dafür da ist, nun ein wenig OT zu sein, wird es auch nicht zu „wüst“.

  • Emma sagt:

    Liebe Theo

    Vielen Dank für deine prompte Antwort.
    Meine Haut ist feinporig, trocken und empfindlich und freut sich über möglichst wenig Produkte bzw. Substanzen im Gesicht.
    Wimpern: Dann will ich doch mal von Wildschwein zu Bambi!

    Emma

    • Theo sagt:

      Gerne, Emma!

      LG,
      Theo

      @ Naturdrogerie Wenn wir mit dem SL schöne Wimpern und dichte Augenbrauen bekommen, stellt sich hoffentlich nicht noch Damenbart ein … 🙂

      • Emma sagt:

        Guten Morgen

        SL zum zweiten Mal im Einsatz … quitschrotgelbe Verfärbungen an den Händen. Rotes Palmoel und Kurkuma?! Kennt ihr das auch? Rund um die Fingerkuppen kann ich eine Ähnlichkeit mit Kettenraucherinnen nicht abstreiten.

        Herzlich
        Emma

      • beautyjagd sagt:

        Solche Verfärbungen hatte ich nicht mit dem Shangrila. Wenn ich manchmal mit rotem Palmöl koche, dann kenne ich sowas, aber nicht von diesem Öl. Ich würde auf jeden Fall mal nachfragen bzw. reklamieren!

      • Theo sagt:

        Wie bitte, rote Verfärbung??? Das tut mir ja leid!
        Mein SL ist sonnenblumengelb und färbt nichts ein. Könnte es sein, dass Du da ein typisches ‚Montagsprodukt‘ erwischt hast? Setze Dich doch mal mit der Naturdrogerie in Verbindung, vielkeicht hat man dort eine Idee und kann Dir weiterhelfen.

        LG,
        Theo

  • Emma sagt:

    Verfärbungen gingen nach ein paar Stunden weg und kamen nicht wieder. Leider ist das SL gar nichts für meine Haut. Ich bekam nach ein paar Tagen rote Flecken, schuppige Stellen und ein insgesamt irritiertes Hautbild.

    Nun freut sich mein Mann darüber und verwendet das SL täglich.

    Herzliche Grüsse
    Emma

    • beautyjagd sagt:

      Scahde, dass Du es nicht verträgst! Aber wenigstens hast Du so eine gute Möglichkeit gefunden, damit das Öl nicht nur herumsteht bei Dir 🙂

      • Emma sagt:

        Ja wirklich schade. Doch dieser Versuch musste einfach sein. Also geht’s weiter mit Living Nature und Oel fürs Gesicht lasse ich vorerst wieder mal sein.

        Herzlich und Danke für deinen tollen Blog

        Emma

  • Frieden sagt:

    Ich habe bisher immer „mitgelesen“ und wurde angefixt von Shangri-La. Es duftet herrlich – aber leider, leider sieht meine Haut jetzt richtig schlimm aus. Vorher hatte ich feine und reine Haut, welche ich trotzdem gerne verwöhne….normalerweise mit Dr. Hauschka….
    Jetzt nach drei Tagen Shangri – La ist die Haut fleckig und sehr unruhig. Schade, dass man dieses Öl nicht testen kann im Vorfeld.

    …unabhängig davon

    • Frieden sagt:

      ….bin ich ein grosser Beautyjagd-Fan… Immer tolle Tipps… Danke 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Danke schön! Schade, dass Shangri-La nichts für Dich war, danke für das Teilen deiner Erfahrungen. Es wäre wirklich super, wenn man Pröbchen zum Testn davon haben könnte.

  • Petrina sagt:

    Auch ich wurde angefixt von Theo 😉 benutze nun das SL seit 3 Wochen. Hatte Bedenken dass mir der Duft vom SL nicht zusagt und musste mich an die würzige, krautige Duftnote erst gewöhnen, jetzt liebe ich den Duft und bin sehr zufrieden mit dem SL. Gesichtspflegeprodukte mit Olivenöl lassen meine Haut aufleben, Ergebnis ist eine ebenmässige, glatte, babyzarte Haut. Finde es irgendwo, irgendwie schade, dass Olivenöl meist hinten angestellt wird. Olivenöl ist ein ausgezeichneter Weichmacher und Feuchtigkeitsspender, reich an Vitamin E, Polyphenole, Fettsäuren (Ölsäure, Linolsäure und Linolensäure) und Squalane. Wird von unseren hiesigen Firmen gerne eingesetzt in Pflegeprodukten, wie z. B. bei Matarrania, Geoderm, Amapola, Labiatae und Matarrania ist einer meiner Lieblinge geworden in der Gesichtspflege.

    Kurzum … auf jeden Fall ein Nachkaufprodukt 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Das mit dem Olivenöl sagt Martina Gebhardt auch genau so – also dass es zu unrecht zu wenig beachtet wird, weil es eiegntlich tolle pflegende Eigenschaften für die Haut hat. Wahrscheinlich ist das deswegen so, weil Olivenöl schon so normal für uns geworden ist.

      • Petrina sagt:

        Ja Julie normal geworden ist oder das gute Olivenöl nur in Verbindung mit der Küche akzeptiert wird, vielleicht lebt „das grüne Gold des Mittelmeers“ wie man so schön sagt, wieder auf 🙂