Dekorative Kosmetik, High End, Naturkosmetik

Matt & Makellos Puder von marie w.

marie-w-matt-makellos

Vor ein paar Wochen bekam ich den Matt&Makellos Puder von marie w. zugesandt, ich hatte ihn schon kurz in den Beauty-Notizen erwähnt. Seitdem habe ich den losen Puder fast täglich verwendet und auch auf meine Reisen mitgenommen.

Bis vor einiger Zeit hieß der Matt&Makellos Puder noch Anti Shine Powder, mir gefällt  der neue Name besser (ich mag das Wort „anti“ nicht). Beschrieben wird der Puder von marie w. als ein „unsichtbarer Gut-Aussehen-Puder“, der sowohl für Frauen als auch für Männer empfohlen wird.

marie-w-matt-makellos-siebeinsatz

Verpackt ist der Puder in einem kleinen Döschen aus Kunststoff mit einem Deckel zum Abschrauben. Sehr praktisch finde ich den wieder verschließbaren Siebeinsatz, auf Reisen muss ich die Dose deshalb nicht mit einem Tesafilm zukleben. Ich wünsche mir, dass marie w. diesen Verschluss zukünftig bei allen losen pudrigen Produkten anbietet!

matt-makellos-puder

Der Matt&Makellos Puder ist leicht getönt, der Teint wird durch die zarte, aber nicht deckende Pigmentierung etwas ausgeglichen. Hauchfeine und kaum sichtbare Glimmerpartikel reflektieren das Licht und sorgen für einen sanften Weichzeichnereffekt sowie eine lebendige Ausstrahlung der Haut. Die mattierende Wirkung würde ich als natürlich beschreiben, das Gesicht sieht damit keinesfalls staubig oder kalkig aus. An warmen Tagen muss ich meine glänzende T-Zone nach etwa einem halben Tag nachpudern oder ein Blotting Paper verwenden.

Ich trage den Matt&Makellos Puder über einer pudrigen Mineralfoundation mit einem Kabuki- oder Flattop-Pinsel auf. Die pudrigen Texturen harmonieren sehr gut miteinander, selbstverständlich kann man den Puder ebenfalls über einer cremigen Foundation oder einer BB Cream verwenden. Auch solo macht sich der Puder übrigens gut.

Die Textur des Puders ist sehr fein und unterscheidet sich damit vom Translucent Face Powder loose von Dr. Hauschka oder dem Poudre Libre Dermophile von T. LeClerc. Diese beiden Puder weisen eine etwas gröbere Korngröße auf und setzen sich außerdem anders zusammen: Der lose Puder von Dr. Hauschka basiert auf Tapiokastärke und Seide, der Puder von T.LeClerc auf Talkum und Reispuder.

Der Matt&Makellos Puder lässt sich hervorragend ohne jeglichen pudrigen Schleier im Gesicht verteilen, er muss weder eingearbeitet werden noch betont er die feinen Gesichtshärchen. Das Tragegefühl ist sehr angenehm an, ich habe den Eindruck, dass der Puder sogar die Weichheit der Haut unterstreicht. Eine austrocknende Wirkung konnte ich nicht feststellen, der Matt&Makellos Puder dürfte deswegen gut für trockene und reife Haut geeignet sein.

Die mattierende Wirkung des „Un“Powder von rms beauty (besteht nur aus Silica) und des Mineral Veil von Bare Minerals (basiert auf Maisstärke) ist dem Matt&Makellos Puder ähnlich, sie enthalten jedoch keine lichtreflektierenden Partikelchen. Wer eine stärkere Mattierung braucht, sollte zum Poudre Libre Dermophile von T. LeClerc greifen (dieser wirkt jedoch nicht ganz so natürlich).

Der Matt&Makellos Puder ist von Natrue zertifiziert und basiert auf Glimmer, weißer Tonerde und Magnesiumstearat. Eisenoxide sorgen für die leichte (aber nicht deckende) Tönung:

inhaltsstoffe-matt-makellos

Eine Dose Matt&Makellos enthält 2 gr und kostet 37 EUR – das ist natürlich teuer! Bei täglicher Anwendung soll der Puder für 4 bis 5 Monate ausreichen (ich hätte eher ein Vierteljahr geschätzt). Erhältlich sind die Produkte von marie w. in ausgewählten Bioläden und online in diversen Shops.

Mein Fazit: Der Matt&Makellos Puder von marie w. hat eine sehr feine, leichte Textur und verschmilzt unsichtbar mit der Haut. Er gleicht den Teint etwas aus, reflektiert das Licht und mattiert auf natürliche Weise (für stark glänzende Haut vielleicht etwas zu wenig), ohne staubig oder kalkig zu wirken.

Kennt ihr den Matt&Makellos Puder von marie w.? Welches Produkt verwendet ihr zum Mattieren oder Abpudern des Teints?

Auch interessant:

Schnipsel aus der Allure: Aufteilung von Lidschatten-Quads
E.O.S.: Lip Balm Honeysuckle Honeydew
Beauty-Telegramm aus Berlin

Comments are disabled.

104 thoughts on “Matt & Makellos Puder von marie w.
  • Jammin sagt:

    Hm. Also wenn ich mir die Inhaltsstoffe so ansehe, dann muss ich sagen, dass ich den Puder einfach unverschämt teuer finde. Ich würde ihn daher nicht kaufen, da mische ich doch lieber selber – immerhin sind da keine Wunderstoffe enthalten.

    • Magi sagt:

      Bin auch grad vom Stuhl gefallen.

      Julie, hast Du auch das Puder von Benecos, das lose? Das ist auch glimmerbasiert. Vermutlich aber noch pearliger. Der Name aber ist cool.

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe den losen Natural Mineral Powder von Benecos, aber der ist deutlich staubiger/kalkiger als der Matt&Makellos.
        Die Preise von marie w. sind ja immer sehr hoch (siehe Mascara und Lippenstift), ich denke, das liegt u.a. auch daran, dass die Produkte aus einer kleinen Manufaktur stammen.

    • Lea sagt:

      Das ist ja interessant, du mischt dir deinen Puder wirklich selber? Woher beziehst du denn die Rohstoffe? Ich müsste ja nicht mal großartig mischen, brauche nur mattierende Wirkung, keine Farbe. Das müsste ja auch günstiger zu haben sein als der Silica-Puder von rms…

  • Lea sagt:

    Also Puder ist für mich ein großes Thema. Ich benutze sehr selten Foundation, im Alltag höchstens einen Hauch Concealer unter den Augen. Aber etwas mattierendes auf der Stirn brauche ich IMMER!

    Zu KK-Zeiten hab ich den farblosen Pore Minimizer von Clinique benutzt, der war so praktisch! Aber tendierte auch dazu, die Haut auszutrocknen.. Ab und zu hab ich auch Puder von MAC getragen. Aber Puder wirkt ja auch oft austrocknend, weshalb ich im Gegenzug meine Haut vorher immer gut eincremen musste und dann hatte ich Probleme, den Puder nicht hastig sondern so sorgfältig aufzutragen, dass er nicht fleckig wird. Außerdem sind die meisten Puder mit Farbpigmenten. Im Alltag will ich aber gerade etwas, das nur mattiert aber nicht schminkt…

    In der NK-Welt hab ich bis jetzt kein cremiges farbloses mattierendes Produkt gefunden und hab mir daher den rms Un Powder besorgt. Mit dem bin ich auch sehr zufrieden! Der ist farblos, wirkt nicht austrocknend und ist sogar für mich ganz einfach aufzutragen 🙂
    Da ich dunkle Haut hab (afrodeutscher Mischling) muss ich ein klein wenig aufpassen, dass nicht zuviel überschüssiger Puder auf der Haut liegen bleibt, dann kanns etwas staubig wirken. Aber richtig aufgetragen finde ich das Finish sehr natürlich!

    Der marie w. Puder klingt auch sehr schön. Kann ich mir zum Ausgehen schön vorstellen oder wenn ich sonst mal mehr schminke oder besonders gut aussehen will 🙂 Würdest du denn sagen, dass die Farbe sich an jede Hautfarbe anpasst, auch an meinen „Milchkaffeeteint“? 😛

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe den Matt&Makellos gerade mal an meiner bräunsten Stelle aufgetragen, auch da verschwindet der Puder in der Haut. Vielleicht hast Du ja mal die Gelegenheit, den Puder vor Ort zu testen?

    • Deedee sagt:

      Yeah, noch jemand mit Milchkaffee-Teint! Jetzt werd ich immer nach Deinen Kommentaren gucken 🙂 Wie sind Deine Haare? Habe vor einem Jahr aufgehört zu relaxen und probiere jetzt alles durch.

      • Lea sagt:

        Hehe, cool! Wir lesen uns noch! 😉 Hab erst kürzlich angefangen zu kommentieren. Seit wann bist du dabei?

        Das ist jetzt aber sehr off topic (sorry, Julie und alle anderen 😉 ): Ich hab von meiner Mutter geerbt, dass meine Haare fein und etwas empfindlich sind und von meinem Vater, dass sie kraus sind und nicht länger als knapp schulterlang werden. Also schwierige Mischung…
        Als Teenie trug ich open Braids, dann bin ich irgendwann zu relaxen plus Extensions übergegangen (die wo einzelne Strähnen ins Haar gebunden werden). Hab schon vor Jahren damit aufgehört, aber das relaxen kann ich nicht lassen…
        Jetzt relaxe ich (bzw. lasse meine Friseurin relaxen 🙂 ) und benutzte ansonsten nur NK-Shampoo und Öl, evtl. noch NK-Hitzeschutz. Ich wasche 1-3 mal pro Woche und föhne sie dann mit sonem Rundbürstenföhnteil. Dabei werden sie super glatt und schön geformt, trage sie dann sogar auch offen. Glätteisen ist total tabu seitdem ich dieses Föhnteil habe. Lufttrocknen schaff ich leider auf die Dauer nicht, greife immer wieder zum Föhn… Meine Haare sind aber viiieeel besser als noch zu Braids/Extensions/Glätteisen-Zeiten!

        Was probierst du denn so durch? Sollen wir das Thema irgendwo anders hin verlegen?

      • Deedee sagt:

        Hallo Lea!
        Durch das Thema „Afrohaare“ müssen die anderen jetzt durch 🙂
        Von meiner Mutter habe ich die feinen Haare und die nussbraune Farbe, von meinem Vater die Afrokrause.
        Meine Haare wurden immer relaxt (ca. 25 Jahre) meine Mutter hat das zuhause mit nem Relaxer Kit aus dem Afro-Shop gemacht. Zwischendurch hatte ich einmal Braids, das ist jetzt aber auch 10 Jahre her… Seit letzten Herbst relaxe ich gar nicht.
        Mein Haare wachsen seitdem wie wild, anstatt durch den Relaxer kaputt abzubrechen.
        1-2 Mal die Woche wasche ich, danach lasse ich sie an der Luft trocknen. Meine Frisörin macht in ihrem Salon (The Honey Comb, KL) nur Natural Hair und hilft mir bei der Transition. Im Moment trag ich die Locken zusammen (so eine Art Afro Puff), für besondere Anlässe glätte ich sie manchmal mit Glätteisen und KK. Sieht genauso aus wie relaxt.
        Grad probiere ich die Produkte von Rahua; die Locken bekommen eine tolle Textur dadurch. Einmal die Woche gibt es eine ölkur und für zwischendurch einen Tropfen Argan- oder Kokosöl.
        Aja, Kommentare schreib ich noch nicht so lange… ein halbes Jahr vielleicht…aber auch nicht immer 🙂
        Ich freu mich von Dir zu lesen!

      • Ursl sagt:

        ich finds super, dass Ihr Euch über Eure haare austauscht und wir mitlesen können. ich hatte zum beispiel keine ahnung, was „relaxen“ bedeutet, ich meine, ich konnts mir vorstellen, aber es ist ja noch einmal etwas anderes, wenn menschen, die es praktizieren, ganz selbstverständlich damit im sprachgebrauch umgehen. ich hatte ja nicht einmal eine ahnung, was „braids“ sind, aber ich hab das jetzt alles gegoogelt und danke für den einblick in Eure ehemalige und noch aktuelle haarroutine.

      • Petra sagt:

        Hallo Ihr Süßen,
        es ist schon eine Weile her, aber vielleicht schaut ihr ja noch immer rein. Mir ist endlich wieder eingefallen, wie die Seite hieß, seit Tagen denke ich darüber nach, sogar meinen Sohn habe ich schon gefragt:
        http://www.tightlycurly.com
        Die ist zwar auf englisch, aber mit Grundkenntnissen versteht man es trotzdem. Es gibt aber auch eine deutsche Seite zum Thema:
        http://www.krauselocke.de/
        Die arbeiten zwar alle mit KK, aber eben mit ganz normalen Produkten, so dass sich das ganze auch in NK übersetzen lässt.
        Ansonsten wäre OBT vielleicht noch etwas für euch:
        http://www.organicbeautytalk.com/
        LG

      • Lea sagt:

        @ Ursl: schön, dass das Thema auch Nichtbetroffene interessiert 🙂

        @ Petra: Krauselocke kenne ich schon 🙂 Von der Curly-Methode hab ich auch schon auf verschiedenen Seiten etwas gelesen. Leider sind meine Haare nicht nur lockig, sondern richtig kraus, da werden sie auch mit Conditioner nicht zu schönen, seidigen Locken… Was ich noch schade finde ist, dass sie einfach nicht länger als schulterlang werden wollen. Ich denke, das ist genetisch bedingt (zeitliche Dauer der Wachstumsphase jedes Haares), denn das war schon vor dem Einflechten und Relaxen so, als meine Haare wirklich gar nicht strapaziert wurden. Solche Erfolge wie die Frau von der Curly-Seite könnte ich gar nicht erzielen. Deswegen schaffe ich es auch nicht, mit dem Relaxen aufzuhören. Dazu muss ich sagen, dass meine Haare trotz der Relaxing-Strapazen sehr schön sind. Also kein Vergleich mit dem Vorherbild bei tightlycurly. Ich lasse den Relaxer nur von meiner Friseurin anwenden, die lässt den nie lange einwirken und passt sehr auf meine Haare auf. Dann benutze ich wie gesagt auch kein Glätteisen und pflege meine Haare sehr gut. Ich schlafe sogar auf einem glatten Satinkissen, damit meine Haare weniger abbrechen (es funktioniert!). 🙂

        Vielleicht kann mich Deedee ja doch noch überzeugen… 😉 Wie lang sind denn deine Haare, Deedee? Und wie kamst du vom Relaxen weg?

      • Dierdre sagt:

        Ich gehöre auch zur Milchkaffee-Teint Fraktion und kann nur sagen, hört auf eure Haare zu relaxen. Das ist das Schlimmste was ihr ihnen antun könnt.
        Das wichtigste was unsere Haare brauchen ist Feuchtigkeit und zwar in Unmengen. Shampoo und Conditioner für trockene Haare sind sowieso selbstverständlich. Danach unbedingt leave-in Conditioner ins Haar. Auch an Tagen, an denen die Haare nicht gewaschen werden.
        Und kämen nur im nassen Zustand mit viel Conditioner drin. Dann klappt’s mit schönen definierten Curls.

  • Bärbel sagt:

    Ooooh sehr preisintensiv „hust“ da bleibe ich lieber bei Hauschka´s compakt sowie looser Puder.

    • beautyjagd sagt:

      Ich hatte gestern die eine Hälfte meines Gesichts mit dem losen Puder von Hauschka und auf der anderen Hälfte den Matt&makellos aufgetragen: Für mich mattiert der lose Puder von Hauschka stärker, aber verschmilzt nicht ganz so sehr mit meiner Haut.

      • Theo sagt:

        Das entspricht meiner Erfahrung mit dem M&M-Puder, die ich bei einer mehrtägigen größeren Feier bei Mischwetter in den Niederlanden gemacht habe. Der MM hat sich mit meiner gebräunten Haut sehr gut verbunden, also nicht gestaubt, und mattierte den gesamten Tag sehr gut. Der Hautton war sehr ebenmäßig. Allerdings scheine ich aber auch eine ‚trockenere‘ Haut als Julie zu haben.

        Der Puder hielt und mattierte trotz Wärme und brüllendheißer Scheinwerfer. Ich musste nicht nachpudern, habe es aber einmal sicherheitshalber für eine Fotoreihe getan. Ach ja, ich habe nur Puder, keine Foundation verwendet, darüber ein wenig Marie-W.-Rouge zum Modellieren, Wimperntusche und Lippenstift. Hielt alles super.

        LG,
        Theo

      • Bärbel sagt:

        Bei mir verschmilzt er sehr gut, da ich eine noch eher ölige T-Zone habe .

        Früher war es extrem schlimm bei mir,da hat das meiste Puder versagt und sich kleine Klümpchen gebildet.
        Mit dem Doc bin ich schon immer gut zurecht gekommen.

        Bei Deko bin ich treu und experimentiere nicht mehr,bei allem sonst lass ich mich gerne anstecken. 😉

  • Fayet sagt:

    Schöner Name, aber das Preis ist ja wirklich hoch. Und wenn ich die Kommentare von Jammin und Magi lese komme ich doch ins Grübeln – und bin schon gespannt auf deine Antwort, Julie!

    Ich habe früher immer mit dem Clinique Almost Powder abgepudert und bin jetzt am Boden des letzten Pfännchens gelandet. Nachgekauft wird nicht, jetzt gibts was aus der Naturkosmetik-Ecke! Eigentlich bin ich schon fest auf das Hauschka Pressed Powder eingeschossen, bin aber für Inspirationen noch offen. Ich bin schon sehr gespannt welche Vorschläge hier in den Kommentaren noch kommen.

    • beautyjagd sagt:

      Die Textur zwischen dem Puder von Benecos und dem Matt&Makellos ist groß, der Puder von marie w. ist fein wie ein Hauch (schwierig zu beschreiben 😉 ). Ich habe schon den Eindruck, dass marie w. hochwertige Rohstoffe verwendet, Mica ist ja nicht gleich Mica (kommt ja auch auf die Körnung etc an, die Unterschiede kann man auch bei Mineralfoundations bemerken). Aber ohne Zweifel, die Sachen von marie w. sind teuer und im Highend-Bereich angesiedelt!

  • Kerstin sagt:

    Auf diese Review war ich ja schon sehr gespannt! 😀 Danke dafür!

    Ist der M&M denn vergleichbar mit einem HD Puder? Wie macht er sich denn hinsichtlich Porenverkleinerung? Zaubert er da auch eine feinere Haut? Für mich wäre das ein Kaufgrund gerade für besondere Anlässe…
    Vielleicht sollte ich demnächst mal recherchieren, wo ich hier in Berlin den Puder mal vor Ort testen kann.

    • Theo sagt:

      Hallo Kerstin,

      HD-Puder ist ein Tick besser, weil weichzeichnender und optische Unebenheiten wie Rötungen ausgleichender. HD-Puder musste ich damals überhaupt nicht nachpudern, allerdings hatte ich dass Gefühl, als wenn ich eine feine, abdichtende Silikonschicht auf der Haut hätte. Ich habe nicht geschwitzt, aber das Gefühl war so komisch, zumal die Haut auch künstlich streichelausrutschglatt war.

      Es kommt auf den Zweck an: Wenn nichts, aber auch gar nichts ‚verrutschen’/ verschwinden soll, weil Du vielleicht zu einem großen Anlass gehen musst und keine Gelegenheit hast nachzukorrigieren, dann nimm einen HD-Puder. Ist das alles nicht ganz so wichtig, dann bist Du schon wegen des natürlicheren Tragegefühls besser mit dem M&M-Puder bedient.

      Die Poren werden m. E. von beiden Puderprodukten optisch verkleinert, beim HD ein Tick mehr.

      In Berlin kannst Du den M&M-Puder bei Tiaré testen und kaufen.

      • Kerstin sagt:

        Ah, danke Theo. 🙂 Stimmt Du kannst ja beides vergleichen, darüber hatten wir uns ja schon mal hier unterhalten.

        Da habe ich gleich noch eine Frage an Dich, da Du ja oben geschrieben hast, das Du vor der Photosession nachgepudert hast. Wie macht sich den der M&M auf Photos? Sieht man etwas? Vom HD weiß ich, dass er bei Filmaufnahmen sehr gut funktioniert, aber es geistern ja so „mehlbestäubte“ Photos von Uma Thurman & Co. durchs Netz, wo sie HD Puder auf Events getragen hatten (passiert durch die Reflektion mit dem Blitzlicht) und sowas möchte ich natürlich tunlichst vermeiden.
        Meine Tendenz geht schon ganz klar zu Marie W., solche HD-Silikonbomben will ich wirklich nur noch in Ausnahmefällen auf meiner Haut haben. Da schau ich doch demnächst mal bei Tiaré rein ;-).

      • Theo sagt:

        Hallo Kerstin,

        für mich und meine Wüstenhaut hat der MM bei Photos & Scheinwerfer gereicht. Ich hatte auch nur aufgrund plötzlich auftretender Unsicherheit nachgepudert, war wohl nicht nötig.

        Wenn Du natürlich Fotos, die dauerhaft, also zum Angeben in der Verwandtschaft und für‘ s Album sein sollen, haben willst, schlage ich Dir aus meiner Erfahrung den HD-Puder vor, und wenn es etwas ganz furchtbar Schlimmes (Hochzeit plus neidische weibliche Verwandtschaft, Verleihung Bundesverdienstkreuz am Bande, Krönung zum Staatsoberhaupt, Omas Beerdigung plus verkrachter Verwandtschaft, Shopping mit Laberfeld etc.) ist, dann ein bißchen Foundation druntergeben, weil das Blitz- und Scheinwerferlicht immer ein wenig die erste Hautschicht durchdringt und damit auf Bildern ein unruhiges Hautbild zaubert.

        Tipp: Fotografiere Dein Gesicht vor dem Besuch bei Tiaré mit einem Handy m i t Blitzlicht (quasi fiktivem Scheinwerferlicht). Dann machst Du dasselbe bei Tiaré nach dem Puderauftrag und dann nochmal eine Stunde später. So siehst Du die Unterschiede sofort, also ob eine Glanzentwicklung feststellbar ist, und ob die Haut unruhig ist wie ungepudert. Wenn Du es ganz genau sehen willst, läßt Du bei Tiaré nur eine Gesichtshälfte mit MM pudern und die andere mit Deinem bisherigen Puder, dann wieder Fotos.

        Ein paar Meterchen weiter von Tiaré um die Ecke gibt es köstliche Törtchen, da kannst Du in Ruhe die eventuelle Glanzentwicklung abwarten 🙂

        Lg,
        Theo

      • Kerstin sagt:

        Hihi, Theo, da habe ich mich wohl nicht richtig ausgedrückt, aber vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort :-). Deinen Test werde ich trotzdem so ausführen, um vergleichen zu können zwischen M&M und Standardpuder; und Törtchen gehen ja sowieso immer 😉 (Anna Blume hast Du da vermutlich gemeint)

        Mir ging es nicht um den Glanz. Durch die tolle NK Pflege mit Ölen, Salzseifen und fettfreier Nachpflege, hat meine Haut zum Glück aufgehört, tagsüber allzu stark zu glänzen und sich insgesamt gut reguliert. Das habe ich maßgeblich auch diesem tollen Blog zu verdanken :-). (Sorry, Offtopic, aber Lob muss auch mal sein ;-)).

        Mir ging es eher um den Effekt den HD-Puder auf Photos haben kann (google mal nach photos mit „uma thurman hd Puder“, dann weißt du was ich meine) und ob das mit dem M&M auch passieren könnte, da du ja photographiert wurdest. Ich werde zwar vermutlich nie Bundeskanzlerin, Bundesverdienstkreuzträgerin o.ä., aber möchte natürlich auch nicht auf Hochzeitsfeiern im Freundekreis o.ä. so weiß bestäubt in die Geschichte eingehen. 😉

        HD sieht, wenn ich es richtig verstanden habe, toll in natura oder durch HD Kameras aus. Wenn aber ein normales Photos mit Blitz gemacht wird, kann durch den Reflektionseffekt des Puders genau dieser weiße Staubeffekt passieren.

      • Theo sagt:

        Hallo Kerstin,

        nein, ich hatte keinen staubigen Effekt. Ich habe den Puder auch nur in Nano-Menge aufgetragen, so wie ich es beim HD-Puder auch gemacht habe. Habe gerade eben mal herumprobiert und den Puder großzügig aufgetragen und dann fotografiert (Seite,Streiflicht) Jahaa, da wird es dachbodenmäßig staubig, das stimmt!

        Fazit: Gaaaanz wenig – Betonung liegt auf ‚gaaaanz‘ und ‚wenig‘ – nehmen! Der Effekt ist gut, mattiert, aber staubt nicht.

        LG,
        Theo

      • Kerstin sagt:

        Danke liebe Theo fürs Ausprobieren ;-).
        Das beruhigt und überzeugt mich, im Laden kann man ja nie so entspannt testen wie zu Hause vorm Spiegel. Der Puder ist so gut wie gekauft und wird beim nächsten Ausflug zum Prenzlberg besorgt.

        Schönen Abend & lg
        Kerstin

    • beautyjagd sagt:

      In Berlin gibt es die Sachen von marie w. zB bei Tiaré, da könntest Du dir sie mal ansehen. Für mich hat der Puder was von HD-Qualität (wie auch der UnPowder von RMS Beauty), der Teint wird schön ausgeglichen und lässt der Haut ihre „Lebendigkeit“.

      • Lea sagt:

        HD-Puder, wie lustig! Kann ich mir aus dem Kontext erschließen, hab ich aber vorher noch nie gehört! Ist das eine KK-Kategorie? Gibts in NK auch ausgewiesene HD-Puder oder nur eben Puder die von Verwenderinnen wie Julie und Theo als „HD-Pudermäßig“ eingeschätzt werden?

      • Theo sagt:

        Hallo Lea,

        HD-Puder ist High density-Puder und wird speziell bei Film/ Fernsehen aufgrund des HD-Formates und der damit verbundenen schärferen Bildwiedergabe verwendet.

        Schau mal bei den Nachrichtensprecherinnen genau hin: Die sehen manchmal wie Plastikpuppen (= Sil-Ikonen, schönes Wortspiel) aus. Es wurde dann zuviel von dem Puder verwendet, der wie der M§M-Puder nur in ganz minimaler Menge aufgetragen werden darf.

        HD-Puder ist reine KK-Kosmetik, nur Marie W.‘ s Puder reicht bisher da heran.

        Leclerc-Puder ist laut Visagistin inzwischen prä-HD, wird also nur noch selten oder gar nicht mehr bei Film und Fernsehen verwendet.

        LG,
        Theo

      • Lea sagt:

        Sehr interessant, danke für die Info! 🙂

    • Petra sagt:

      Wahahaha, ich habe es getan und geix-quickt, ich schmeiß mich weg. Hol mal jemand die Ghost-Busters!!!
      Ich flöhe gerade die alten Threads, weil ich eine Foundation und einen feineren Puder suche. Ich habe reife (ich hasse dieses Wort, klingt nach kurz vor gammelig) Haut, in der T-Zone eher normal, sonst eher trocken, feine Poren, so gut wie nie Pickel, feine Poren und wenig Härchen; dazu rothaarig, kellerbleich und Sommersprossen.
      Derzeit benutzte ich Hauschka Transluscent 00, bin aber nicht ganz so glücklich. Im Sommer hätte ich es gerne leichter. Gut kam ich mit dem Balancing Powder klar, aber mein Backup ist inzwischen auch alle. Der normale Translucent Powder (fest oder lose) überzeugt mich nicht, ich werde ihn nicht wieder kaufen. Mittlerweile dauert mir die morgendliche Fassadensanierung zu lange, da besteht Optimierungsbedarf.
      Bei Tiaré war ich schon, aber mit den neuen Erkenntnissen kann ich ja noch mal hinmarschieren (ich bevorzuge übrigens Monsieur Vuong für die Pause 😉 ). Hat noch jemand den ultimativen Tipp?
      M&M und rms werde ich mir in jedem Fall mal ansehen, aber bei den Foundations stehe ich trotz eifrigem Studium der alten Postings auf dem Schlauch.

      • beautyjagd sagt:

        Was für eine Foundation suchst Du denn? Pudrig, cremig? wahrscheinlich leichte Deckkraft?
        Falls Du zu Tiaré gehst, guck dir auf jeden Fall noch die Mineralfoundation von marie w. an, der hellste Farbton ist schön.

      • Petra sagt:

        Wegen der Sommersprossen bevorzuge ich leichte Deckkraft, sonst sieht es mir zu maskig aus. An Mineral Foundation habe ich mich bisher nicht rangetraut, da meine Haut bei austrocknenden Produkten schnell schuppig wird. Zu reichhaltig darf sie aber auch nicht sein, sonst glänze ich wie eine Speckschwarte. Bei der blassen Haut (aber braune Augen) scheinen auch schnell Äderchen durch, so dass rosig-bläuliche Farbtöne nicht gehen. Mit anderen Worten: ich suche die Eier legende Wollmilchsau 😉

      • beautyjagd sagt:

        Spontan würde ich bei solchen Bedürfnissen an eine BB Cream denken: Hast Du Dir die neue BB Cream von Melvita schon mal angesehen (oder ist sie zu dunkel für dich)? Vielleicht wäre auch die cremige/flüssige Foundation von Zuii was für Dich, könntest Du dir mal bei Belladonna in Berlin ansehen.

      • Ellalei sagt:

        Liebste Petra,

        dein Kommentar hier ist schon reichlich lang her aber vielleicht habe ich Glück und du schaust nochmal rein (oder wirst via Bloglovin drauf hingewiesen?).
        Wie du „damals“ suche ich nun testweise nach einer leichten Foundation und habe ebenfalls Sommersprossen und auch – zwar nicht kellerbleiche, aber vielleicht tiefparterre – helle Haut. Bist du inzwischen glücklich fündig geworden?
        Und auch was den Hauschka Translucent Powder angeht – hast du einen für dich besseren Ersatz gefunden?
        Neugierig, was? Ja, ich weiß!!! Ich wäre für ein paar Tipps und Ideen echt dankbar, da mich Hülle und Fülle immer so erschlagen. Das Hauschka Translucent Make-Up finde ich gar nicht so schlecht, 00 passt farblich. Etwas schmierig beim Auftragen, aber ich kenn mich ja so null aus – muss das so oder gehts besser?

        Bislang war ich mit der MF von Everyday Minerals sehr zufrieden, über Jahre, bin aber so ein Unruhegeist und da du ja auch in big B wohnst wären Shoppingtipps für mich recht easy abgehbar.

        Und hey, vielleicht saßen wir schon einmal quasi beeinander bei Monsieur Vuong?! Mein Büro ist gleich um die Ecke in der Steinstraße 😀

        Sonntagliche Grüße von
        Ellalei

      • Petra sagt:

        Liebe Ellalei,

        das war ja noch, bevor ich auf Anregung von Julie MF ausprobiert habe 😉 Also erstmal der Hinweis, das Tiaré ist umgezogen in den Prenzlberg, in die Stargarder Straße (Ecke Pappelallee).

        Die Hauschka Translucent Foundation in 00 habe ich immer noch, bin aber nicht zu 100 % überzeugt. Nachkaufen werde ich sie wohl nicht mehr. Inzwischen habe ich eine ganze Menge ausprobiert, kürzlich z. B. die Vapour Atmosphere Soft Focus Foundation 100 (Sample für £1,50 von Naturisimo). Die Foundation ist toll im Finish, die Deckkraft mittel (besser als Hauschka), ich vertrage aber kein Öl, so dass ich Pickel bekommen habe (wie von Gesichtsöl). Aber wenn du mit Gesichtsöl gut klar kommst, ist da eine gute Lösung. Mein Favorit ist das Lavera Mousse MU (Alnatura, kommt demnächst ins feste Sortiment), leider ist es aber etwas zu dunkel für mich, aber es geht so gerade noch. Ausprobieren lohnt sich aber auf jeden Fall, bei Calla in der Winterfeldtstraße habe ich es vor einiger Zeit noch gesehen). Zusammen mit dem CC Primer (Lotte Prenzlberg) absolut toll, seidig im Finish, schöner Glow, dazu auch noch günstig. Kjaer Weis (Amazingy) ist auch toll von Deckkraft und Glow, mir aber viel zu dunkel und gelblich. Auch Living Nature (online, Läden gibt es aber in Schöneberg und Oranienburg) ist viel zu dunkel. Als nächstes steht auf meiner Liste Zuii, da warte ich nur noch ab, bis die Concealer da sind, dann werde ich mal bei Belladonna (Kreuzberg) vorbeischauen.

        Auch bei MF habe ich einiges ausprobiert. Meine Haut ist ziemlich trocken, so dass sie für den Herbst/Winter keine Option für mich ist, im Sommer funktioniert sie aber gut. Bei HIRO bin ich farblich leider nicht fündig geworden, dabei ist die MF wirklich toll auf der Haut. Die MFs (da gibt es ein günstiges Probeset online) waren mir alle deutlich zu dunkel). Von marie w. (Tiaré) habe ich auf Empfehlung die 2 gekauft, die ist aber zu dunkel. Die 1 passt farblich ganz gut, die Foundation finde ich auch nicht schlecht, aber noch nicht das Optimum für mich. Für die Rötungen nehme ich da den marie w. corrector. Eine MF habe ich noch von alima pure (online), die ist aber nicht so toll. Allerdings habe ich bei MF auch schon mein perfektes Produkt gefunden, Pampered Puss in Inquisitive Mau von Meow Cosmetics, Deckkraft mittel, finish matt aber nicht staubig.
        KW und HIRO kannst du bei Amazingy ausprobieren oder dir Pröbchen mitnehmen, die sind dort alle zuckersüß. Meine Empfehlun: schau dir den ILIA Cosmic Dancer an, der hat einen tollen warmen Glow.

        Bei Pudern habe ich einige, den benutze ich aber ohnehin nur in der T-Zone. Wenn es glowy sein soll, nehme ich den Illuminating Powder von Hauschka, der Sternenstaub von marie w. soll sehr ähnlich sein. Für den Alltag nehme ich gerne den finishing dust von EDM oder Yuzi von alima pure, manchmal auch noch den Translucent von Hauschka (aufbrauchen). Von Alterra und Alverde habe ich gepresste Puder, die sind ok, hauen mich aber nicht vom Hocker. Ausprobieren will ich hier noch den rms unpowder, aber erstmal muss ich mindestens zwei aufbrauchen 😉

        Aktuell benutze ich am liebsten die BB-Krem von Joik (Hilla, online). Die ist hell genug für mich und lässt sich sogar „aufbauen“, auf Nase und Wangen benutze ich eine zweite Schicht. Erst liegt sie ein bisschen auf, aber dann macht es flupp, und alles ist in der Haut. Das Finish ist extrem natürlich, ein richtiges No Make Up-Make Up.

        Die meisten der ausprobierten Produkte ht Julie hier auch vorgestellt, einfach mal mit der Suchfunktion schauen. Viel Spaß bei der Suche nach der perfekten Foundation!

        Liebe Grüße

        Petra

      • Ellalei sagt:

        Danke Petra!!!
        Tiaré kenne ich nur in der Stargarder und wusste gar nicht, dass die vorher woanders waren. Ist ein toller Laden und ich finde immer was neues spannendes. Marie W. Puder schaue ich mir bald an, auch wenn ich des Preises wegen (in Kombi mit der geringen Menge vor allem) echt ins Trudeln gerate.

        Zur Foundation sprichst du schon einiges an, das ich auf dem Schirm habe, bis auf Lavera. Danke für den Tipp, suche ich mal nach bei Alnatura, obwohl 02 Ivory hier bei Julie recht rötlich und dunkel aussieht. ich bin eher etwas gelblich.
        Ich habe zwei Highlighter von Lavera, die sind schon etwas krass. Der Cosmic Dancer ist da sicher eine ganz andere Klasse. Reden ja auch alle von 😉 Obwohl ich den Illuminating Powder total klasse und ausreichend finde für solche Highlights.
        Living Nature wollte ich mir bei Hautbalance in Oburg ansehen, gibts aber dort nicht im Laden sondern nur online – strange! Nun fragte ich dort erst einmal per Mail nach Tipps zur Farbe, denn online sind die Farbbeispiele ja sehr dürftig, kann ich mir nix drunter vorstellen. Die Reviews dazu sind jedenfalls so vielversprechend, dass ich den Preis hinnehmen würde. Warte hierzu noch auf Antwort und hoffe, dass mir nicht auch alles zu dunkel ist.
        Zuii habe ich mir bei Belladonna angeschaut und müsste da leider eine seeehr helle und eine mittlere Farbe mixen, das nervt und kommt demnach nicht in Frage. Schade. Vielleicht passt dir aber einer der beiden hellen Töne auch direkt? Die sind für mein Empfinden schon fast weiß 😀
        KW ist mir definitiv zu teuer, eigentlich auch viele andere… ach das ist aber immer eine Verlockung.
        Mit meiner MF von EM bin ich eigentlich zufrieden. Ich mag das nicht zu matte Finish sehr, die Deckkraft der Jojoba Base ist eher gering, dafür sehr natürlich.
        Der Finishing Dust ist mir im Gegensatz dazu viel zu trocken und mattierend, die fast volle Dose würde ich gerne an jemanden weitergeben, die glücklicher damit ist, vielleicht im Tausch. Du benutzt das ja! Würdest du im Vergleich dazu den Translucent Powder von Hauschka als weniger mattierend einschätzen? Das wäre mir viel lieber, mit etwas Glow und weniger massiv eben.

        Meow und Vapour schaue ich mir sehr gerne mal genauer an! Joik hat mich auch schon angelacht, klingt ja gut bei dir. Würdest du es deckender als die Hauschka-Foundation beschreiben?
        Momentan warte ich auf ein Probenset von Andrea Biedermann – ich springe also zwischen Flüssigfoundation testen und weiteren Mineral Foundations frohlich suchend hin und her. Gerne hätte ich einfach jeweils zwei etwas unterschiedliche Produkte zum Durchwechseln je nach Laune und Anlass. Dann könnte ich Ruhe geben (in diesem Bereich natürlich nur, klaro).

        Und schon wieder so viele Fragen, sorry! Doch du hast einfach so viel tolles geschrieben, da blieb ich eben dran kleben und will nun mehr – nur wenn du magst und Zeit hast, ja? Danke dir nochmals ganz herzlich und sende liebe Grüße

      • Petra sagt:

        Liebe Ellalei,

        die MF von marie w. ist schon ziemlich teuer, da hast du recht.
        Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich eigentlich beim Lavera Mousse MU, das ist von der Deckkraft m. E. besser als Hauschka, vor allem ist das Finish flawless. Ich benutze die Nuance Ivory (02), das ist dunkler als Hauschka und auch eigentlich etwas zu dunkel für mich, aber ich sehe nicht aus wie ein Oumpa Loumpa. Rötlich finde ich es nicht. Die Deckkraft ist nicht sehr stark, so dass sie sich sehr gut anpasst an den Hautton. Online ist es auf jeden Fall noch gut erhältlich, außerdem soll es ja ins Standard-Sortiment kommen und wird dann wohl insgesamt gut verfügbar sein.
        Und Joik ist als BB-Krem nicht sehr deckend, aber sie gleicht den Teint schön aus, vor allem weil sie vom Ton sehr gut passt bei mir.
        Bei MF lohnt sich ein Blick aus Meow oder auch andere amerikanische Anbieter, da die ein breiteres Spektrum an Farben anbieten und dazu nicht so teuer sind. Bei Meow finde ich die drei verschiedenen Texturen so toll, da kann sich wirklich jede Frau wiederfinden, von furztrockener bis zu öliger Haut.
        Wenn du keine starke Mattierung magst, sondern eher ein dewy finish magst, kannst du bei MF das Puder ja auch weglassen. Und bei flüssiger Foundation kannst du ja mal rms un-powder ausprobieren, z. B. im Quartier 206, wenn du nicht zu Amazingy fahren magst. Bei Amazingy kannst du übrigens auch ein Probenset bestellen für 7.95 € inkl. Porto, dafür kannst du 5 Proben frei wählen aus dem kompletten Sortiment.
        Zuii ist bei mir in jedem Fall im Herbst fällig.
        Vom Finishing Dust verwende ich nur einen ganz leichten Hauch, so dass der extrem ergiebig ist. Ich habe den jetzt ca. 1 Jahr und der reicht bestimmt noch 2 weitere Jahre. Beim losen Hauschka-Puder muss ich furchtbar aufpassen, dass der nicht cakey wirkt. Da hat mir der feste besser gefallen. Meiner ist fast alle (d. h. er reicht noch ca. bis Jahresende), nachkaufen werde ich ihn nicht. Ich trauere immer noch dem Balancing Powder nach, der war perfekt für meine Haut, zumindest mit der Huaschka Foundation.
        Ich kombiniere gerne nach Tageslaune und Hautzustand unterschiedliche Texturen, mal mit, mal ohne Primer, mal MF, mal BB-Krem, mal flüssige Foundation und auch beim Finish wechsle ich ständig, dabei kombiniere ich von Drogerie bis High End. Das ist aber noch nicht lange so und muss auch nicht so bleiben, aber im Moment habe ich Spaß und Freude am Rumprobieren 😉
        Viel Erfolg und liebe Grüße
        Petra

      • Ellalei sagt:

        Genau mein Motto: Spaß und Freude am Probieren. Und das kann ich nun dank noch mehr Tipps von dir bis zum Umfallen 🙂
        MF nehme ich übrigens immer ohne Finish Powder, der wäre nur für flüssige Foundation nötig und ist meine größte Baustelle. Vielleicht nehme ich auch zuviel vom Finishing Dust, teste ich morgen früh.
        Und ein Probenset bei Flo u Ingis ist so gut wie bestellt! Ich mag die 2 sehr, war einmal dort und bestaunte das Lager bestimmt ne Stunde lang während des Gesprächs 😀

        Grüße zurück und gute Nacht!

  • Noemi B. sagt:

    Da war ich auch gespannt, dangschöön! 🙂
    Theo hat glaub mal gesagt, der sei vergleichbar mit einem HD Puder und das macht ihn für mich schon interessant. Möcht ja Fältchen nicht betonen, sondern lieber mildern…
    Tönt auf jeden Fall vielversprechend, aber aktuell hab ich auch noch den gepressten Hauschka im Einsatz, der nicht weniger werden will.

    Seitdem ich mit der Mineralfoundation experimentiere, brauche ich kaum noch Puder.
    Bin wirklich positiv überrascht, wie gut die MF mit der Haut verschmilz, manchmal gucke ich ungläubig in den Spiegel, weil man null Makeup sieht 😉
    Aktuell hab ich Medium Beige neutral von EM in Gebrauch (matt), doch der Ton ist schon an der Grenze und geht nur, wenn ich leicht gebräunt bin.
    Zum Vergleich hab ich noch Lily Lolo bestellt, die soll auch feine Linien kaschieren.

    • beautyjagd sagt:

      Mineralfoundation ist toll, vor allem im Sommer mag ich sie sehr 🙂
      Ich finde, dass der Matt&Makellos kleine Fältchen nicht betont, meiner Meinung nach ist er auch für reife/trockene Haut gut geeignet.

  • Birgit sagt:

    Um das Thema von oben: selber Puder mischen nochmals aufzugreifen. Mich stört bei diesem Rezept der Seidenpuder, ich weiß nicht, ob dafür die Kokons mit den lebenden Tieren ins kochende Wasser geschmissen werden oder ob man wartet bis die Raupen geschlüpft sind. Alles wo Seide drin ist, ist für mich ganz superkritisch und ein no go. Bin immer ganz entsetzt, wenn ich es bei irgendeinem Produkt überlesen habe.

    Ich habe ein Rezept für Körperpuder mit Maisstärke, mache Körper- oder Fußpuder damit, aber ob es sich auch als Gesichtspuder eignet habe ich noch nicht ausprobiert.

    Was du über den Puder von marie w. schreibst, hört sich sehr gut an, vielleicht sollte ich schwach werden. Zur Zeit benutze ich den un-powder von rms, ich finde das seidige Gefühl auf der Haut sehr angenehm.

    Was mich noch interessieren würde, saugen diese Blotting Paper nur Fett auf, oder könnten ich sie auch gegen Gesichtsschweiß (Göttin hört sich das schrecklich an) nehmen? Gerade im Sommer bilden sich bei mir immer so kleine Perlen auf der Oberlippe, den Wangen und auf der Nase. Vielleicht sind die Papers besser als Kleenex?

    • Bärbel sagt:

      Ich hatte auch immer so komische Wasserperlen auf der Nase „Augenroll“

      Blotting Paper habe ich früher lange her viel verwendet, meistens von Shiseido 🙁 hat mir ein bisschen geholfen ,aber berauschend auch nicht.

      Nach meinem Empfinden ist es am Besten mit einem Blättchen Toilettenpapier oder einem Tempo abzutupfen und dann ein Hauch Puder,hält am längsten.

      Wassertröpfchen sind meistens an Mangel an Fett/Feuchtigkeit ,muss man ausbalancieren,darf von keinen zuviel sein.

    • beautyjagd sagt:

      Vielleicht könnte man zB mal bei Dr. Hauschka wegen der Herstellung des Seidenpulvers nachfragen. Ich weiß nur aus dem Fashion-Bereich, dass es mittlerweile auch Seidenproduzenten gibt, bei denen man wartet, bis die Raupen geschlüpft sind.
      Das seidige Gefühl des rms UnPowder finde ich auch super, es ist ähnlich wie das des Matt&Makellos.
      Die Blotting Paper verwende ich meist nur bei Fettglanz, bei Schweiß habe ich mit saugfährigen Stoffen bessere Erfolge (ZB mit diesen Papierabtrockentüchern für die Hände auf Toiletten).

      • Theo sagt:

        Ich traue dem Seidenpuder nicht. Wenn es stimmt, dass Seide Feuchtigkeit sehr stark aufnimmt, müsste Seidenpuder die in den obersten Hautschichten eingelagerte Feutigkeit wie Löschpapier heraussaugen und mit der Zeit eine total ausgetrocknete Haut zurücklassen. Der Seidenpuder bindet demnach zwar Feuchtigkeit, aber wohl erst an zweiter Stelle die aus der Luft?

        Rätselnd,
        Theo

      • beautyjagd sagt:

        Ich rätsle ein wenig mit und mache mir gerade Gedanken darüber, ob es zum Austrocknen der Haut reicht, wenn (dünn aufgetragenes) Seidenpuder bis zu 250% ihres eigenen Gewichts an Feuchtigkeit binden kann…

  • Sonny sagt:

    Ich habe den Puder von RMS und finde ihn prinzipiell gut. Schade finde ich, dass er meine feinen Gesichtshärchen etwas betont, kann aber auch am Pinsel liegen.
    Ansonsten benutze ich auch gerne den LN Puder zum Mattieren, gibt auch einen leichten Glow. Der ist jetzt dann aber bald leer. Ich habe schon nach Ersatz ohne Talkum (Bellapierre Kompakt + 100%Pure) gesucht, muss aber sagen, dass die irgendwie alle so staubig scheinen, der 100% Pure ist auch sehr speziell. Habe den 2.hellsten Ton, der ist viel zu gelb. Wenn man mit der Puderquaste nur ganz sanft drüberfährt hat man schon viiel zu viel Produkt drauf, das würde dann für 3 Gesichter reichen. Hmm..

    Evt. muss ich doch noch was auf Mica-Basis (z.b. alva, glaube ich) testen oder dann halt bei LN bleiben. Die Textur ist einfach herrlich, aber der Talkum…

    Wie empfindest du die Textur vom Zuii Kompaktpuder? Eher staubiger oder seidig?

    Wie man sieht, mag ich eher Kompaktpuder, auch gerne nur mit Concealer oder pur auf der Creme.

    Übrigens, etwas Off-Topic, ich weiss^^, aber ich mag die alva BB-Creme bei diesen heissen Temperaturen iwie nicht mehr so, trotz abpudern glänze ich nach 10Minuten bereits wieder und komischerweise erscheint mir die Creme jetzt dunkler als noch im Frühjahr!?

    • Theo sagt:

      Hallo Sonny,

      das Problem mit den verstaubten Härchen läßt sich fast völlig abschalten, wenn Du diese runden Wattepads nimmst: Ein bisschen Puder draufgeben und auf die Gesichsthaut d r ü c k e n, nicht reiben oder draufklatschen. Eine beim Fernsehen arbeitende Visagistin hat mir diesen Tipp gegeben.

      Mit der Wattepad-Drück-Methode verbraucht man zudem weniger Puder, weil man gezielter aufträgt. Beim Überstäuben mit dem Pinsel verteilt sich der Puder hauptsächlich in der Luft oder bleibt schon an den Härchen hängen, so dass nur der geringste Teil wirklich auf die Haut gelangt. So entsteht auch der ‚verstaubte‘ Eindruck und das schnelle Durchfetten/ Glänzen.

      LG,
      Theo

      • Sonny sagt:

        Oh, vielen Dank für den Tipp, liebe Theo! Muss ich unbedingt ausprobieren! 🙂

      • Johanna sagt:

        Liebe Theo,

        das klingt nach einem brauchbaren Tip, aber darf ich fragen, wie du das Puder aufs Wattepad bekommst? Das, was auf dem Pinsel ist, daraufgeben, oder mit dem Ding in den Deckel der Puderdose?

        Liebe Grüße,
        Johanna

      • Theo sagt:

        Hallo Johanna,

        na sowas, hätte ich hier nicht nochmals durchgeblättert, hätte ich Deine Frage gar nicht gesehen – bin nämlich z. Zt. mit dem Einreiten eines neuen Fahrradsattels (und danach dem Einreiben eines alten Hinterns, grins) beschäftigt.

        Also: Wattepad in die geöffnete Dose legen, festhalten, Dose währenddesssen kopfüber stürzen und schütteln. Dann landet eine entsprechende Menge im Pad. Falls zu wenig, Prozedur wiederholen.

        Andere Möglichkeit: Etwas aus der Dose in das/ ein Schälchen geben und dann mit dem Pad aufnehmen.

        Halbiere das Pad vorher, indem Du aus einem Zwei machst, das halbiert auch das Volumen und damit die Möglichkeit, dass sich mehr Puder im Pad als auf der Haut befindet.

        Ich hoffe, die Antwort kam nicht zu spät!

        LG,
        Theo

        PS: Bei wundem Radlerhintern hilft ganz wunderbar die feste Gebhardt Kamillenhandcreme, am besten vor der (Tor)T(o)ur in den Kühlschrank stellen – aaah, toll!

      • Johanna sagt:

        Danke:) das kam gar nicht zu spaet, bin nur grundsaetzlich daran interessiert, nicht mehr produkt als noetig zu verschwenden. Und das fahrradsattelproblem kenne ich sehr gut;)
        Liebe gruesse,
        Johanna

    • ida* sagt:

      Mit der Alva BB-Cream geht es mir wie dir, Sonny! Nachdem sie für mich eigentlich DER Nachkauf-Favorit war, komme ich nun im Sommer mit ihr gar nicht mehr zurecht und benutze stattdessen lieber wieder meine Mineral-Foundation. Das Ganzjahres-Produkt für die Haut gibt’s scheinbar einfach nicht (zumindest nicht für meine Haut). 🙂

      • Sonny sagt:

        Ich denke, ich werde mich auch mal an MF wagen, habe eine von Couleur Caramel, mich aber bisher noch nie getraut, sie zu benutzen. Wie gehst du vor beim Auftragen?

      • beautyjagd sagt:

        Die Mineralfoundation von Couleur Caramel ist sehr leicht, sie steht für mich fast zwischen einer Foundation und einem Puder – ich mag sie gern, weil sie so natürlich ist. Ich trage sie auch mit einem Flattop oder einem Kabuki auf, je nach Lust und Laune (und ohne Wasser oder Hydrolat drunter, also auf die trockene Haut).

      • ida* sagt:

        Ich nehme dazu den kleinen Kabuki-Pinsel, den es bei Andrea Biedermann zur Erstbestellung dazu gab. Einfach die Foundation damit aufnehmen, abklopfen, zuerst auf Wangen und Stirn lose auftragen, dann auf dem Rest des Gesichts – das Ganze mit kreisenden Bewegungen einarbeiten, einmal final leicht drüberpinseln, fertig. 🙂 Geht blitzschnell! Bei Andrea Biedermann finde ich vor allem die große Farbauswahl prima – ich habe tatsächlich den perfekten Ton gefunden und sehe mit der Foundation im Prinzip ungeschminkt aus. Die Deckkraft würde ich bei einer Schicht auch als gering/leicht einstufen – aber sie macht ein tolles Hautbild.

    • beautyjagd sagt:

      Ein bisschen weißelnder ist der UnPowder von RMS Beauty im Vergleich zum Matt&Makellos, aber nur ein klein wenig. Meinst Du die Powder Foundation von Zuii: http://beautyjagd.de/2013/01/22/zuii-organic-flora-powder-foundation/ Ich finde die Textur eher etwas zäher, mir mattiert der Puder außerdem nicht genügend.

      • Sonny sagt:

        Ja, die meinte ich. Ist es denn eher eine Kompaktfoundation als ein Puder? Weil Foundations habe ich eigentlich genug…

      • beautyjagd sagt:

        Für mich ist es eher eine Foundation, weil ich Puder nur zum Mattieren und Fixieren auftrage – und dazu würde ich die pudrige Foundation von Zuii nicht nehmen.

  • Noemi B. sagt:

    Wenn ich auch nochmal offtopic fragen darf:
    weiss jemand NK Läden in Düsseldorf? Wir fahren am 25. für 4 Tage ins Gebiet Kölle-DD und da würde ich die Gelegenheit gern nutzen 🙂 Köln ist ja klar, dank der Rewiev, bin nur nicht sicher, ob wir das zeitlich hinkriegen.

    Danke im voraus!!

  • ida* sagt:

    Marie W. war bislang eine Marke, die mich irgendwie nicht so richtig angesprochen hat. Ich kann gar nicht genau sagen, warum – ich hatte sie einfach nicht auf dem Schirm bzw. von der Marke kein klares Bild. Grundsätzlich bin ich ja auch hochpreisigeren Produkten gegenüber nicht abgeneigt – zumal bei mir Dinge wie Foundation u. ä. (Puder benutze ich gar nicht) ewig halten, da ich sie nicht unbedingt täglich benutze. Meine Andrea Biedermann-Foundation habe ich schon seit über einem Jahr in Gebrauch und sie wird gefühlt gar nicht weniger. 😀

    Für mich wäre die übersichtliche INCI-Liste auf jeden Fall ein Plus bei der Kaufentscheidung. Ich mag es, wenn ein Produkt aus so wenig Inhaltsstoffen wie möglich besteht. Davon abgesehen klingt deine Beschreibung der Anwendung/des Trageverhaltens und auch die Erfahrungen, wie sie z. B. Theo geschildert hat, sehr positiv. Sowohl den Namen des Puders (ich bin auch kein Freund von „Anti-„Bezeichnungen, v. a. „Anti-Age“ ist das allerletzte!) als auch das süße Kätzchen finde ich auch sehr ansprechend. Für mich ein Grund, mir demnächst mal andere Produkte von Marie W. näher anzuschauen. Hast du zum Beispiel Erfahrung mit dem Sternenstaub oder dem Bronzer Sonnenkuss?

    Liebe Grüße,
    Ida

    • Theo sagt:

      Hallo Ida,

      der Sternenstaub-Puder ist super, weil er kleine einzelne Flimmerteilchen hat, die geschickt über Hautunebenheiten hinwegtäuschen und ein bißchen Licht ins Gesicht zaubern.

      Das ist anders und somit besser als die sogenannten Pearleffekt-Produkte, da der gleichmäßige Glanz dieser Produkte Unebenheiten – und dazu gehören auch Falten, die ja nichts weiter sind als ein Welle-Tal-Gefüge – erst recht betonen (Physik, Optik: Alles Gewölbte, das mit hellen Farben oder Glanz belegt wird, tritt optisch hervor, während zugleich das Vertiefte dadurch optisch noch mehr vertieft wird)

      Deswegen n i e m a l s Faltenpartien im Gesicht (Krähenfüße, Lippenfalten etc) mit glänzendem Puder, glänzendem Lidschatten, glänzendem Lippenstift etc. überspielen wollen!!

      Experiment dazu: Auf dem Handrücken nebeneinander einmal Glanzlidschatten und einmal Lidschatten mit Flimmerpartikeln auftragen. Du wirst/ Ihr werdet feststellen, dass die Partie mit Glanzpuder auf einmal sehr zerfurcht oder faltig aussieht, während die Flimmerpartikel-Partie eben nur flimmert, aber nicht faltiger als vorher wirkt.

      Alle Glanz-Produkte sind also Pro-age-Produkte im negativen Sinne.

      Hach ja, Dozieren macht immer noch Spass 🙂

      LG,
      Theo

      • ida* sagt:

        Hallo Theo,

        danke für den kurzen, aufschlussreichen Ausflug in die Welt der Beauty-Physik! 🙂

        Wie ist denn das Ergebnis – aufgrund deiner Empfehlung gehe ich davon aus, dass es eher ein feiner Schimmer ist und man damit nicht aussieht, als wäre man versehentlich in den Faschings-Glitzertopf gefallen? Wenn dem so ist, steht der Sternenstaub sofort auf meiner Wunschliste.

        Liebe Grüße,
        Ida

      • Theo sagt:

        Hi Ida,

        es sind feine glimmerige Partikel enthalten, die insgesamt keinen Faschingszauber im Gesicht veranstalten, sondern nur ein wenig dezentes Glitzern verbreiten. Nix Faschingsqueen!

        LG,
        Theo

      • ida* sagt:

        Prima, damit wandert der Sternenstaub auf meine Wunschliste. Gestern habe ich mir vorerst selbst Kosmetik-Kaufabstinenz für die nächsten 2 Monate verordnet. Aufbrauchen ist angesagt!

    • beautyjagd sagt:

      Leider habe ich keine erfahrung mit Sternenstaub und dem Sonnenkuss, aber was Theo schreibt, hört sich super an 🙂
      Übrigens habe ich auch ein bisschen gebraucht, mit der Marke marie w. warm zu werden, mittlerweile habe ich das Gefühl, dass das eine der wenigen deutschen Marken ist, die auch mal was Neues ausprobiert bzw. eigene Wege geht.

  • Julchen sagt:

    Zum Abpudern nach der Foundation benutze ich momentan ein Puder von Everyday Minerals, eine Einschätzung dazu fällt mir aber wie bei allen Pudern, die man nach dem eigentlichen Foundation aufträgt, sehr schwer. Ich empfinde das Puder als praktisch unsichtbar und leicht auf der Haut, daher bin ich ganz zufrieden mit ihm.
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Probenhaul: Mineral Make-Up von Andrea BiedermannMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Von Everyday Minerals gibt es auch ein mattierendes Puder, das schon länger auf meiner Liste steht, den Anti Shine Finishing Dust. Hast Du den?

  • Claudia O. sagt:

    Hmmm…als NK-Neuling lese ich die Kommentare wirklich gerne aber (Asche auf mein Haupt) ich kann mit den meisten Abkürzungen nix anfangen 🙁
    z.B. RMS…LN…EM…sind das Abkürzungen für NK-Marken? Ist schwierig durchzusteigen
    LG Claudia

    • beautyjagd sagt:

      Du hast recht, vor allem weil es sich bei den Abkürzungen auch noch um Nischenmarken handelt: RMS ist die Firma RMS Beauty (aus den USA, bietet dekorative Kosmetik), LN steht für die Firma Living Nature (aus Neuseeland) und EM für Everyday Minerals, das ist eine Mineralkosmetikmarke aus den USA. Falls Du noch eine Abkürzung entdeckst, frag einfach 🙂 !
      Liebe Grüße

  • Bärbel sagt:

    @ Theo

    in meinem Alter ist auch jeglicher Glimmer,Glitzer ,Funkler oder Glanzgesicht tödlich :):):)

    • Theo sagt:

      Ach was, kann gar nicht sein, Bärbel, Du siehst nach Deinen bisherigen Posts hier garantiert sehr schön aus, und warum das nicht mit dem ‚Sternenstaub‘ unterstreichen?

      Schimmer, Glanz heben Falt(ung)en hervor, stimmt, aber einzelne Glimmerpartikel nicht. Klar, mit mattem Puder bist auf der sicheren Seite. Und so ein matt durchmodelliertes Gesicht sieht einfach edel und toll aus.

      Du machst das richtig, wenn Du auf Dein Bauchgefühl hörst.

      LG,
      die alte Theo

  • Silk sagt:

    Ich verwende nach wie vor von BM das Mineral Veil oder das Hydrating Mineral Veil. Ich finde beides gut und ich gehe auch nicht unbedingt sparsam damit um, trotzdem werden die Dosen nicht leer. Daher weiß ich das man mit 2gr auch relativ lange auskommt- ich würde mir es trotzdem nicht kaufen. Hätte ich noch kein halbwegs, gescheites abschließendes Puder gefunden, dann würde ich es sicherlich mal versuchen: aber so? Nö… dafür komme ich mit BM einfach zu gut zurecht, es ist erschwinglich und es erfüllt seinen Weichzeichnereffekt + verlängerte Haltbarkeit der MF. Ich weiß noch das ich mit dem „the end to start“ von cowarcosmetics auch sehr zufrieden war, für eine Beschreibung ist es allerdings zu lange her…. sonst kenne ich selbst eigentlich auch gar keine mehr in NK Qualität… muss mal was neues versuchen- allerdings nicht 37 EUR für 2gr, ehrlich… das sehe ich dann doch nicht ein, da ja eigentlich nicht nötig. EM werde ich mal austesten wenn meine 3!!!!!! vollen Mineral Veil Tiegel leer sind, dauert wohl noch :o)

    • beautyjagd sagt:

      Richtig, Du hast ja gleich mehrere Dosen Mineral Veil, ich erinnere mich 🙂 Ich habe ihn mir im letzten Sommer gekauft, weil die Dose ja auch verschließbar ist und damit für Reisen so praktisch ist. Und mit der Wirkung bin ich auch zufrieden, das Puder ist ja ebenfalls sehr fein gemahlen.

  • Auf den Review habe ich mich auch sehr gefreut, danke Julie!

    Das Matt & Makellos Puder von marie w. liest sich sehr gut. Was den Preis angeht, gut, der ist schon ziemlich hoch. Aber wenn es wirklich so gut ist, wie Du es beschreibst und eine Dose so lange hält, finde ich es noch okay. Wenn es allerdings nicht merklich besser ist, als z.B. mein Finishing Powder von Lily Lolo, wäre ich nicht bereit den Preis zu bezahlen.

    Mmh, beim Lesen Deines Berichtes musste ich an mein FP von Lily Lolo denken. Kann man das ungefähr vergleichen? Ich denke schon oder?

    Liebe Grüße
    KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Aufgebraucht im Juni 2013 [Kurzreview]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Leider kenne ich den Finishing Powder von Lily Lolo nicht, welche Variante hast du denn? Flawless Matt besteht aus Mica und Kaolin, wenn der Puder sehr fein gemahlen ist, könnte er vielleicht Matt&Makellos ähnlich sein (bis auf die Eisenoxide und Magnesiumstearat, das für Haftung und Geschmeidigkeit sorgt).

      • Ich habe das Flawless Silk. Kann gerade nicht nach den Inhaltsstoffen gucken, sorry. Im Vergleich zur MF hat es bei mir aber schon einen sehr feinen Eindruck hinterlassen.

        Liebe Grüße
        KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Aufgebraucht im Juni 2013 [Kurzreview]My Profile

      • beautyjagd sagt:

        Flawless Silk besteht nur aus Mica und Eisenoxiden – mattiert der Puder denn?

      • Guten Morgen, Julie.

        Also, ich habe das Finishing Powder bisher nur über meiner Mineral Foundation verwendet. Von daher bin ich mir nicht so sicher, ob der Puder selber auch mattiert. Aber ich werde das heute mal testen. Es ist eine gute Idee nur das FP alleine ohne MF zu verwenden, wäre ich von selbst nie drauf gekommen 😉

        Liebe Grüße
        KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Wolkenseifen Körperpuder [Review]My Profile

      • Ich habe gestern mal nur das Finishing Powdee verwendet, ohne Mineral Foundation drunter. Es hat mir erstaunlicherweise wirklich gut gefallen. Es mattiert etwas, ja. Man glänzt aber auch schneller wieder. Außerdem deckt es nicht so gut ab, es gleicht den Teint eher aus, würde ich sagen. Die Farbe passt sich sehr gut dem Hautton an, sieht sehr natürlich und gesund aus.

        Liebe Grüße

      • beautyjagd sagt:

        Das hört sich gut an! Ich seh schon, ich muss auch mal einen der Finishing Powder von Lily Lolo testen, vielleicht den mit Kaolin.

  • Ursula sagt:

    Der Preis hat mich auch erst einmal schlucken lassen.
    Aber da ich schon das perfekte Puder für mich gefunden habe, werde ich trotz aller positiven Eigenschaften des M&M Puders nicht in Versuchung geführt.

    Ich benutze das Seidenpuder superfein von ChriMaLuxe und bin damit hochzufrieden. Es ist so gut wie unsichtbar (mit Kabuki aufgetragen) und hält den ganzen Tag. Ich liebe es – für mich mit Abstand das beste Puder, das ich je ausprobiert habe.

    LG, Ursula

    • beautyjagd sagt:

      Vom Seidenpuder von Chrimaluxe habe ich auch schon öfter gelesen, es besteht aus purem Seidenpuder, oder? Ich muss mich definitiv mal mehr mit der Herstellung und der Wirkung von Seidenpuder beschäftigen.
      Liebe Grüße

  • Elle sagt:

    Nun wurden schon so viele andere Puder genannt. Wo wäre denn das Illuminating Powder von Hauschka im Vergleich einzusortieren? Das finde ich persönlich schon ziemlich glitzernd jetzt im Sommer. Wenn das Matt&Makellos einen subtileren „Weichzeichnereffekt“ hätte, könnte mich das durchaus in Versuchung führen, seufz…

    • beautyjagd sagt:

      Heute Morgen habe ich den Illuminating Powder von Hauschka mit dem Matt&Makellos verglichen: Der Illuminating Powder schimmert mehr bzw enthält deutlich mehr feine Glitterpartikel als der Matt&Makellos Puder, der um einiges dezenter ist.

    • Deedee sagt:

      Ich denke das Illuminating Powder ist mehr was für Herbst- und Winter, um im fahlen grauen Licht ein bisschen frischer auszusehen…Zumindest benutze ich es dafür. Bei mir ersetzt es müden Glanz durch „healthy Glow“ 🙂

  • Pinki sagt:

    Sorry vorweg, aber ich bin nicht wirklich die perfekte Beautyqueen. Schminken beschränkt sich, je älter ich werde, auch Mascara und ev. Lippenstift. Da ich, besonders im Sommer, Pigmentflecken habe, bin ich gezwungen mein Gesicht zu bearbeiten. Mein Motto: weniger ist mehr. Ich hätte auch gerne den perfekten Teint, ohne d.man merkt, d. Ich geschminkt bin. Gelingt mir nicht wirklich. Zur zeit verwende ich MF von Jane Iredale PowderMe mit SPF 30.

    Mein Wunsch wäre einen gleichmäßigen Teint zu zaubern, ohne eingestaubt oder stark geschminkt zu wirken. Vielleicht habt ihr da eine Idee. Bitte seid nachsichtig, ich bin trotz meine 40+ nicht wirklich die Profischminkerin.

    • beautyjagd sagt:

      Mineralfoundation ist doch schon mal eine gute Idee für dein Anliegen, wenn du gut mit pudrigen Texturen klar kommst! Vielleicht harmoniert die PowderMe von Jane Iridale nicht so gut mit deiner Haut, Mineralfoundations haben ja verschiedene Zusammensetzungen. Die meisten Mineralfoundations gibt es ja in einer großen Farbauswahl, so dass man (wenn man die richtige Farbe gefunden hat), ein sehr natürliches Ergebnis erzielen kann. Manche Mineralfoundations trage ich zB auf der ganz leicht feuchten Haut auf. Ich verlinke dir hier mal meine Artikel zur Mineralfoundation: In diesem Post gebe ich Hinweise zum Handling etc: http://beautyjagd.de/2011/06/06/mineralfoundation-1-was-ist-das-eigentlich-und-wie-tragt-man-sie-auf/, hier habe ich Anbieter vorgestellt: http://beautyjagd.de/2011/06/14/mineralfoundation-2-welche-marken-mineralfoundation-anbieten/
      Vielleicht wäre es auch eine Idee für dich, mit Concealer über die Pigmentflecken drüber zu gehen (zB den von Living Nature http://beautyjagd.de/2011/07/19/living-nature-concealer/ oder auch einen pudrigen Concealer) und dann einfach mit einem Puder wie dem Matt&Makellos oder anderen hier in den Kommentaren genannten Pudern das Gesicht abzupudern.

      • Pinki sagt:

        Lieben Dank. Ja, vielleicht ist ein Concealer eine gute Idee. Ich darf mir auch wahrscheinlich keinen ebenmäßigen Teint erwarten. Allerdings sind jetzt meine Flecken nicht soo schlimm, es stört mich persönlich am meisten. Ich sollte zu meinen Sommersprossen und meinen Unregelmäßigkeiten stehen ;0)) Werde mich jetzt durch deine älteren Posts durchwühlen.

      • beautyjagd sagt:

        Sommersprossen finde ich ja toll! Ich habe leider auf der Stirn richtige Pigmentstörungen, die nerven mich auch (und ich versuche auch, sie zu akzeptieren 😉 ).

  • Ranunkel sagt:

    Ich habe mir Matt und Makellos auch geleistet. Ich finde ihn besser als den RMS, weil ich finde, dass ich mit RMS ein wenig zuuuu matt aussehe- ein wenig Glow schadet ja nicht.
    Mit dem Mineral MU von Marie W. komme ich farbtontechnisch nicht zurecht. Von Sternenstaub hab ich eine grosszügige Probe von der Naturdrogerie und werde ihn, dank Theos Lobeshymnen, morgen gleich mal testen. Das physikalische Erklärungsmodell hat mich überzeugt!! Ich benutze auch A. Biedermann Mineral MU und bin zufrieden. Meine Probenbestellung von Lucyminerals ist auch nach 4 Wochen noch nicht aufgetaucht, ich bin mal gespannt, ob es die deutsche Post noch bis Weihnachten mit der Zustellung schafft…
    Apropos Blotting Papers- gibt es da etwas im NK Bereich?

    • beautyjagd sagt:

      Nach meinen Eindrücken wirkt der Matt&Makellos ein klein bisschen natürlicher/lebendiger auf der Haut als der UnPowder von RMS Beauty. ich finde es übrigens auch schade, dass marie w. so wenige Farbtöne der Mineralfoundation anbietet, der mittlere Ton ist mir zB ein bisschen zu gräulich, der helle Ton ist schön, passt mir aber nur im Winter.
      Blotting Papers nehme ich meist die von Muji (dem japanischen Kaufhaus hier in Deutschland), das sind unbeschichtete Papierchen – gehen für mich als NK durch. Es gibt ja auch Blotting Paper, die beschichtet sind, da muss man dann immer gucken, mit was.

  • beautyjungle sagt:

    Tja, der Puder scheint ja durchaus Stärken zu haben, aber es ist preislich gesehen dann doch was für die besser Betuchten, befürchte ich.
    Liest sich aber gut!
    T Le Clerc will ich aber schon lange mal ausprobieren.
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..Sans Soucis 10in1 BB Blemish Balm [Review]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      … wie Chanel und Dior auch, wenn man es so sagen möchte 😉 Die Puder von T.Leclerc sind übrigens auch nicht gerade günstig (in Deutschland noch teurer als in Frankreich).

  • Morgaine sagt:

    Ich lese hier gerade ganz viel und möchte mich erst einmal für den wunderbaren und informativen Blog bedanken!

    Meine Gesichtshaut ist überaus launisch: Nachdem ich in meiner Jugend stark unter Unreinheiten litt, habe ich jetzt immer noch Rötungen und z.T. Unterlagerungen/Narben, die manchmal fast unsichtbar sind und manchmal ganz stark hervortreten… Nach jahrelangem Experimentieren, v.a. im Naturkosmetikbereich, stelle ich immer wieder fest, dass ich am besten die Mandelreinigung von Weleda, die Mandelgesichtscreme und auch das Öl vertrage. Hauschka oder Logona z.B. ging gar nicht…

    Auch seit Jahren benutze ich das kompakte Puder von Logona, bin damit aber irgendwie nicht mehr wirklich zufrieden. Hauschka und Le Clerc haben bei mir zu stark ausgerocknet, allerdings ist der Versuch schon eine ganze Weile her.

    Habt Ihr Vorschläge für ein gut verträgliches Gesichtspuder, das meinen Teint gleichmäßiger machen soll und jetzt im Sommer auch etwas mattieren muss?

    Meine Haut ist relativ hell, z.T. allerdings recht gerötet. Ach ja: Und „glänzend/glitzernd“ wäre sicherlich auch nicht gut…

    • beautyjagd sagt:

      Der Matt&Makellos könnte was für Dich sein, oder auch einer der Finishing Powder von Lily Lolo oder Everyday Minerals (falls es günstiger sein soll, gibt es zB bei Ecco verde).
      Verwendest Du denn eine Foundation unter dem Puder (vielleicht wäre eine mattierende Mineralfoundation was für dich?)? Oder deckst Du deine Rötungen mit Concealer ab?

      • Morgaine sagt:

        Erstmal lieben Dank für Deine Antwort!

        Am besten vertrage ich tatsächlich nur den Puder über der Mandelcreme, aber da kommen die Rötungen schon noch durch.

        Ansonsten benutze ich (eher selten) das Translucent Make up 01 von Hauschka. Nach der Reinigung ist meine Haut dann aber sehr unruhig, ebenso bei Concealer. Den verwende ich nur zu besonderen Gelegenheiten. Und ein Sonnenschutz ist dabei natürlich auch nicht…

        Deine Hinweise werde ich mal ausprobieren. Jetzt habe ich mir erstmal die BB Creme von Alva bestellt. Wenn ich die vertrage, hätte ich ja etwas Abdeckung plus Sonnenschutz….

      • Morgaine sagt:

        P.S.: Ich habe mich in Deinem Blog jetzt in die Mineralfoundations eingelesen, und ja: Das könnte tatsächlich etwas für mich sein… Vielen Dank noch einmal für die Idee!