Dekorative Kosmetik Nail Polish Naturkosmetik

Bio-Nagellack: Natural Nail Polish von Logona

logona-nailpolish-display

Das ist mal eine Neuheit, mit der ich in diesem Jahr gar nicht mehr gerechnet habe: Logona lancierte vor einigen Wochen den ersten Nagellack, der sowohl von BDIH als auch von Natrue zertifiziert ist. Und damit als echte Naturkosmetik durchgeht.

„Normale“ Nagellacke wie die von Benecos oder Sante kommen zwar ohne die umstrittenen Inhaltsstoffe Toluol, Dibutylphthalat, Formaledehyd und Formaledehydharz aus, sie basieren aber letztlich wie konventionelle Nagellacke meist auf in Butylacetat und Ethylacetat gelöster Nitrocellulose.

Auch der wasserbasierte Nagellack von Scotch Naturals ist wegen der enthaltenen Acrylpolymer und Lösungsmittel nicht zertifzierbar (und war für mich persönlich auch keine zufriedenstellende Alternative wegen der beschränkten Haltbarkeit).

Lediglich ein farbloser Klarlack von Provida und Alterra war bisher zertifiziert, er basiert auf Alkohol und Schellack – wie auch die neuen Lacke von Logona. Logona ist es nun gelungen, Farbpigmente gleichmäßig in der Formulierung zu verteilen und hat damit den ersten zertifizierten Farblack herausgebracht. Für Veganer sind die neuen Lacke von Logona übrigens leider nicht geeignet, denn unter Schellack versteht man eine harzige Substanz, die aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus hergestellt wird.

logona-nail-polish

Das Farbspektrum der neuen Nagellacke umfasst fünf klassische Farben, zwei davon habe ich mir sofort nach der Lancierung gekauft (ich berichtete in diesen Beauty-Notizen davon). Ich war so angetan, dass ich noch zwei weitere Farben und den passenden Überlack bei meinem Besuch im Hamburger Shop Pure Schönheit erstanden habe. Bemerkt man, dass ich diese Neuheit sehr spannend finde 😉 ? Mir fehlt also nur noch der hellrosa Lack in der Nuance 01 Soft Rose in meiner Sammlung.

swatch-logona-nail-polish

Endlich kam mal wieder eines meiner Nagelräder zum Einsatz! Ich habe jede Farbe in zwei Schichten aufgetragen. Ganz links kam dann noch der Top Coat darüber, der dem ansonsten eher seidig-matten Finish der Lacke zu etwas mehr Glanz verhilft.

Die Farben von links nach rechts: 02 Deep Berry würde ich als cremiges Dunkelrot beschreiben, daneben folgt mit 03 Classic Red ein neutral getöntes kräftiges mittleres Rot. Ein cremiges Altrosa ist 04 Pink Blossom, es enthält glücklicherweise nicht zu viele Weißanteile und wirkt deswegen nicht zu pastellig. 05 Urban Taupe fällt auf den Nägeln dunkler aus als im Fläschchen, das dunkle Graulilabraun ist neutral getönt und dürfte sowohl zu kühleren als auch wärmeren Hauttönen passen.

Das oben bereits erwähnte seidig-matte Finish der Lacke hat mich beim ersten Aufpinseln etwas überrascht, mittlerweile gefällt es mir sogar recht gut. Auch der Glanz des Top Coats ist eher verhalten und ergibt kein superglossy Finish, sondern ein natürlich glänzendes Finish. Um den Glanz länger zu erhalten, kann man den Top Coat auch zwischendurch zur Auffrischung immer wieder auf die lackierten Nagel auftragen.

Die Nagellacke von Logona sind mit einem breiten, abgerundeten Pinsel ausgestattet, den ich als komfortabel empfinde: Mit einem Strich kann man so den gesamten Nagel lackieren. Die erste Farbschicht ist durchaus schon deckend, kann aber leicht unregelmäßig und stellenweise durchscheinend wirken. Ich empfehle daher eine zweite Schicht – allerdings sollte man besser zehn Minuten warten, bis die erste Schicht angetrocknet ist. Wenn man das nicht tut, dann sieht es so hübsch aus *nicht* wie bei der Nuance Pink Blossom auf dem Nagelrad oben. Auch vor dem Auftrag des (dünnflüssigeren) Überlacks sollte man eine Wartezeit von zehn Minuten einplanen. Sehr positiv muss ich hervorheben, dass der Nagellack neutral duftet, also nicht den typischen Lackgeruch verströmt.

Die Haltbarkeit empfinde ich als wesentlich besser als bei den wasserbasierten Nagellacken. Je nach Beanspruchung hatte ich die Nagellacke bis zu drei Tage auf meinen Nägeln, dann waren allerdings schon stellenweise deutliche Tipwear und kleinere Abplatzungen sichtbar. Zur Einschätzung: Grundsätzlich halten Nagellacke auf meinen Nägeln gut, das liegt sicher auch an meiner überwiegend schreibenden Tätigkeit, die die Nägel nicht sehr beansprucht.

Nun noch ein paar Worte zum Ablackieren. Normale Nagellackentferner-Pads wie die von Aldi Süd oder Ebelin haben wie auch die Nagellackentferner-Töpfchen von Essence, Sephora oder Bourjois nicht funktioniert. Und damit meine ich: Da ging gar nichts runter! Der Nail Polish Remover von Benecos war mein Retter in der Not: Mit einiger Mühe löste ich damit schließlich den Lack. Wesentlich schneller geht es mit dem originalen und zu den Nagellacken passenden Natural Nail Polish Remover von Logona, den ich mir erst in Hamburg zulegt habe. Die Anschaffung lohnt sich also (oder aber man baut ihn sich nach, denn die Inhaltsstoffe sind übersichtlich). Es dauert aber trotzdem länger als das Ablackieren von konventionellen Lacken.

Hier folgen die vollständigen INCIs der vorgestellten Produkte. Die Farblacke basieren auf Alkohol, Schellack, Wasser und Milchsäureethylester:

Alcohol denat.*, Shellac, Aqua (water), Ethyl lactate, Talc, Silica, Glycerin, Mica, Maltodextrin, Tin oxide, [+/- CI 7789 (titanium dioxide), CI 75470 (carmine), CI 77491 (iron oxides), CI 77499 (iron oxides), CI 77492 (iron oxides), CI 77007 (ultramarines)].
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Der Top Coat setzt sich mit Alkohol, Schellack, Wasser und Glycerin aus nur vier Bestandteilen zusammen:

Alcohol denat.*, Shellac, Aqua (water), Glycerin.
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Und der Nail Polish Remover besteht lediglich aus Alkohol und Rizinusöl:

Alcohol denat.*, ricinus communis (castor) seed oil*.
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Die Nagellacke von Logona und der Remover sind in Bioläden und Onlineshops erhältlich. Die Innovation lässt sich Logona durchaus bezahlen, in den Fläschchen sind 4ml enthalten, die jeweils 14,95 EUR kosten. Den Top Coat bekommt man für 8,95 EUR und den Natural Remover für 7,95 EUR (100 ml) – er ist sehr sparsam im Verbrauch.

Weitere bebilderte Posts über die neuen Nagellacke von Logona gibt es z.B. bei Chamy, Makeup Love, Frau Wuselig, Alabaster Mädchen, Hydrogenperoxid oder Keep calm and think green.

Mein Fazit: Endlich tut sich mal was im Bereich Bio-Nagellacke! Auch wenn in mancher Hinsicht noch Luft nach oben ist, was das Finish, den Komfort beim Auftragen oder die Haltbarkeit angeht, so bin ich doch begeistert von dieser Neuheit. Die klassische Farbauswahl ist Logona gut gelungen, ich hoffe auf eine Erweiterung der Farbpalette – und vielleicht gelingt es ja im nächsten Schritt, mit einem pflanzlichen Harz zu arbeiten.

Habt ihr die neuen Nagellacke von Logona schon gesehen oder ausprobiert? Wie findet ihr sie? Welche Farbe gefällt euch am besten?

Teile diesen Beitrag:

54 Kommentare

  1. Urban Taupe und Deep Berry sind genau nach meinem Geschmack. Allerdings schreckt mich der Preis doch etwas ab. Wobei mir natürlich klar ist, dass es solch eine Innovation nicht zum Schnäppchenpreis von 0,99 Cent geben wird 😉

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Ja, der Preis ist eine Hausnummer, wobei ich gegen kleine Fläschchen grundsätzlich nichts einzuwenden habe, weil ich lieber mehr Farben abwechselnd benutze.

  2. Bezüglich Preis: Alverde wird sicher bald nachziehen… 😉
    Ich finde die neuen Lacke unheimlich spannend und evt. könnte man für eine bessere Haltbarkeit ja auf einen 5free Überlack zurückgreifen, auch wenn dann natürlich nicht mehr alles natürlich ist, es sind immerhin nicht 3 Schichten und vielleicht kommt der Überlack nicht durch die anderen Schichten durch. Evt. lege ich mir bald mal einen oder zwei der Lacke zu. Urban Taupe gefällt mir am Besten, allerdings v.a. weil ich die anderen Nuancen schon in ähnlichen KK Versionen besitze.
    Ich hoffe, da kommen bald neue Farben nach! 🙂

    Toll finde ich übrigens, dass sich eine Deutsche Traditionsfirma an das Thema gewagt hat, die sonst nicht so für Innvoation steht.

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Deinen letzten Satz unterschreibe ich ganz frech, denn genau das war mein Gedanke auch.

  3. Uwaaah, wie cool!!!! Das nenne ich auch mal eine echte Innovation! Schade, dass die Veganer jetzt leer ausgehen – ich hoffe aber einfach mal, dass sich in den kommenden Jahren noch etwas tun wird. Ansonsten freue ich mich doch sehr, dass es auch ohne die üblichen Lösungsmittel geht. Wobei ich schon sagen muss – mit 15€ liegen die Lacke dann doch sehr über meinem üblichen Budget. Wobei Neugierde am Ende ja bekanntlich siegt – irgendwann zieht also bestimmt einer bei mir ein. Schon allein, weil ich von der Idee so begeistert bin. 😀

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Ich bin auch total angetan, jedes Mal beim Lackieren freue ich mich, dass es einfach nach nichts riecht.
      Und ich denke mal, dass für Dich als Nagellack-Profi bestimmt die etwas dickflüssigere Textur ein wenig gewöhnungsbedürftiger ist.

      • Haha, danke! Hmhhh… wobei ich dickflüssigere Texturen an sich schon lieber mag. Kennst du die KIKO Nagellacke? Die sind meist auch sehr pastig. Im Gegensatz zu den OPI, die immer sooo flüssig und dünn sind, brr… Richtig ins Herzen geschlossen habe ich ja die von Rival de Loop Young. Da stimmt alles! Schade nur, dass es so schwer ist, herauszufinden, ob ein Nagellack vegan ist und sowas. Das könnte man noch verbessern. 😀

      • beautyjagd sagt am 5. Dezember 2014

        Stimmt, die von Kiko sind auch etwas dickflüssiger – die von Rival de Loop kenne ich nicht, werde ich mir mal ansehen 🙂

  4. Oh, wie toll! Das sind endlich gute Neuigkeiten, sind meien Essie-Lacke und der Nagellackentferner doch die einzigen chemischen Mittel in meiner Wohnung.
    Den Preis finde ich happig, aber das wird sich wie überall legen, sobald es auch von anderen Firmen solche Lacke gibt. Aber erst einmal die freudige Nachricht feiern. 🙂

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Ich bin auch sehr gespannt, wer da bald nachziehen wird. Oder was da sonst für Enmtwicklungen nachfolgen werden 🙂

  5. Schneizel sagt am 4. Dezember 2014

    Naja, naja. So viel Innovation muss ich natürlich loben. Hätte ich auch nicht gedacht, dass es plötzlich zertifizierte Biolacke geben wird. Muss ich mir erstmal auf der Zunge zergehen lassen, habe gerne damit meine Scherze gemacht (ich verweise nur auf solche Werbeaussagen wie „Lack nur aus Kartoffeln und anderen natürlichen Zutaten“) . Und jetzt auf einmal in echt… Andererseits ist das Ergebnis noch ein bisschen mau. Zehn Minuten Trockenzeit zwischen den Schichten… Und für den Preis kaufe ich solche Farben nicht, zumal der Schellack ja auch einerseits haltbar ist, aber andererseits schnell ausfranst.

  6. Ich muss sagen das ich in der Theorie sehr angetan von den Lacken bin, nur leider trocknen sie bei mir nicht richtig durch. Zumindest urban taupe. Ich lasse den Lack zwischen beiden Schichten 10 Minuten trocknen und trotzdem, nachdem ich den Überlack aufgetragen habe, ist der Lack zwar oberflächlich getrocknet, scheint aber nicht richtig durchzutrocknen. Denn spätestens wenn ich den nächsten Morgen aufstehe, habe ich Hautabdrücke auf den Nägeln- egal wie lange ich sie Abends trocknen haben lasse.

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Von dem Problem habe ich auch in einem der verlinkten Blogposts gelesen – ich habe es ja glücklicherweise nicht. Vielleicht liegt das daran, dass ich eher dünne Schichten auftrage? Und ich lackiere meine Nägel meist so am frühen Abend, da haben sie dann noch ca. vier Stunden Zeit zu trocknen.

  7. Super, habe die Lacke schon gesehen und werde mir für den Sommer den ein oder anderen zulegen, nur meine Fußnägel werden gelackt. Fürs Fingernägel lackieren bin ich einfach zu faul, da muss frau doch alle paar Tage das Ganze erneuern, ist mir zu viel Zwang. Bei anderen finde ich es aber meist sehr schön und elegant.

    • Ha Ha, genau…mich nervt das auch den Lack ständig auszubessern, bzw. regelmäßig zu erneuern – mir reichen da die Fußnägel…generell finde ich es aber toll, gerade auch dass am Geruch endlich was verbessert wurde – mein größter Feind dieser Lack Dunst…
      Farben gefallen mir gut und den Preis finde ich ok, hat man ja lange was von so nem Fläschchen 🙂

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Ich habe immer so Phasen, in denen ich total Lust aufs Lackieren der Fingernägel habe – und dann gibts wieder größere Pausen. Meine Fußnägel sind im Sommer aber eigentlich immer lackiert, da werde ich den Logona-Lack auch mal ausprobieren.

  8. Diese neuen Lacke klingen ja sehr gut (: ! Bisher habe ich nur Nagellacke von konventionellen Kosmetikmarken, denn die Inhaltsstoffe von benecos etc. haben mir auch nicht wirklich zugesagt. Die Preise sind natürlich etwas happig, aber Nagellacke halten einem ja eeewig (: . Vielen Dank für die Review+Swatches…ich werde mir die Farben definitiv mal ansehen.
    Liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Im Grunde unterscheiden sich die Nagellacke von Benecos oder Marken wie P2 auch nicht so groß. Die Lacke von Logona sind da schon deutlich anders von der Rezeptur her.

  9. Schöne Idee! Ich war auch sehr gespannt und wollte sie mir gern kaufen. Aber ich weiß nicht…. min. 10 Min zwischen den einzelnen Schichten? Nee, da bin zu ungeduldig……. ich glaube da muss ich doch verzichten… schade

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Etwas geduldiger muss man defintiv sein – ich plane das Lackieren immer so, dass ich dann noch eine Weile am Laptop sitze, da fällt mir beim Tippen das Warten nicht so schwer.

  10. Ich war anfangs auch fasziniert, als ich die Lacke in meinem Bioladen entdeckt habe, und habe mir direkt Urban Taupe und den Nagellackentferner gegönnt. Der Farblack hat mir recht gut gefallen und jetzt liebäugele ich mich 01 Soft Rose. Die Haltbarkeit empfand ich auch als überdurchschnittlich gut für NK-Lacke. Hier habe ich ausführlicher darüber geschrieben: http://keep-calm-and-think-green.com/2014/11/17/review-logona-natural-nail-polish-urban-taupe/ Seltsamerweise steht auf meinem Fläschchen, dass 4ml enthalten sind und nicht 8ml, wie Du geschrieben hast. Daher habe ich mich in meiner Review auch sehr über den hohen Preis aufgeregt…
    Mit dem Entferner bin ich hingegen überhaupt nicht klargekommen! Er hat den Lack nur seeeehr beschwerlich entfernt und erst nach langem „Einweichen“. Dazu musste ich ein ganzes Wattepad komplett im Entferner tränken. Jetzt ist er schon zu einem Drittel leer, obwohl ich ihn nur dreimal verwendet habe… Mache ich vielleicht irgendetwas falsch?
    Liebe Grüße,
    Nessie

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Aaaah, Du hast absolut recht, es sind 4ml – ich habe das gleich mal oben ausgebessert, danke für den Hinweis! Keine Ahnung, wie ich auf die 8ml kam, denn das wäre ja eine normale Größe. Deinen Artikel habe ich auch gleich mal oben verlinkt 🙂 .
      Und ich habe das Wattepad auch zu drei Viertel mit dem Entferner getränkt, konnte dann aber damit eine ganze Hand entlackieren. Ich glaube nicht, dass Du was falsch machst, ich war wahrscheinlich einfach nur darauf eingerichtet, dass ich den Nagel erst etwas „einweichen“ lassen muss, bevor sich die Farbe löst. Um Missverständnisse zu vermeiden, hab ich oben mal dazu gefügt, dass das Ablackieren schon etwas länger dauert als bei konventionellen Lacken.
      Mit Soft Rose liebäule ich auch, bin mir nur nicht sicher, ob mir der Lack evtl zu schimmernd ist…

      • Ellalei sagt am 4. Dezember 2014

        Liebe Julie, na endlich zeigst du die Lacke mal 😉 Soft Rose habe ich als letztes gekauft und daamit bis auf den dunklen Rotton jetzt alle, ich war einfach zu neugierig.
        Und mir ist er (der helle Roséton) wirklich schon etwas zu schimmerig für einen Alltagslook, das hat eher was Festliches oder „Mädchenhaftes“. Knalliges Rot oder das Taupe können dagegen auch mal cool und lässig aussehen. Daher unterscheidet er sich schon von den anderen Farben, was diesen Schimmer angeht, der allerdings auch weniger bzw. seidig-matter wird, da der Überlack mit der Zeit an Glanz verliert.

        Ich hatte mich hier schon einmal etwas enttäuscht von der Haltbarkeit und „Empfindsamkeit“ der Lacke geäußert, dennoch finde ich den Trend absolut richtig und genieße das geruchsfreie Lackieren sehr. Die Farben als solche sind klasse, der Auftrag sehr einfach, das Entfernen, nun ja, nix für auf die Schnelle. Mit dem Benecos-Entferner bekomme ich den Lack mit viel Mühe aber auch runter, dennoch kaufte ich den passenden in einer Aktion noch nach.

        Da ich mit meinen Händen viel mache und sie einiges aushalten müssen bleibt der Lack bei mir leider nicht einmal einen Tag lang schön.
        Da ich mir aber sicher bin, dass das erst der Anfang ist, werden bessere Formulierungen, mehr Farben, vielleicht eine pflanzliche Variante, leichtere Entfernungsmöglichkeiten folgen. Das finde ich alles sehr spannend! Ist es nicht toll, dass wir so Schritt für Schritt alle potentiell oder tatsächlich gefährlichen Stoffe ersetzen können? Gut, dass es Menschen gibt, die in Chemie besser aufgepasst haben als ich!

        Danke für die schöne Review,
        liebe Grüße

      • beautyjagd sagt am 5. Dezember 2014

        Ja, endlich habe ich die Lacke mal gezeigt 🙂 Ich habe im Moment echt Themenstau, eigentlich darf ich nicht mehr wegfahren und für 6 Wochen oder so auch nichts mehr neues entdecken – was ich natürlich nicht mache 😉 . Manchmal macht mich das schon fast unruhig, dass ich so viele Themen im Kopf habe und gar nicht alle auf dem Blog zeigen kann.
        Und mir gehts wie Dir: Lustigerweise finde ich rot oder taupe alltagstauglicher als ein schimmerndes Rose. Von Chanel gibts ja Ballerina, ein helles, fast transparentes Rosa, den hätte ich dann gern von Logona nachgebaut 🙂

      • Ellalei sagt am 5. Dezember 2014

        Oh Themenstau und dann fragen wir auch noch stndig: Julie, wann kommt dein Post zu Mizellenwasser und Julie, zeigst du jetzt mal deine Hintergrundinfos … wir sind eben so neugierig wie du, die du auf deinen Reisen Tolles entdekcst und es logischer- und netterweise teilen möchtest. Das bedingt sich ja alles und sich jetzt wie Rapunzel in den Turm zu sperren, nur um keinen Verführungen ausgesetzt zu sein – nee, das passt doch gar nicht zu dir. 😉

        Aber ich kann nachvollziehen, dass es etwas an einem zerrt, wenn man Vieles gerne gleichzeitig und jetzt und umfassend anpacken will, weil es ja auch so schöne Themen sind. Lass dich zumindest von uns Neugiernasen nicht stressen und genieße jetzt lieber etwas die Vorweihachtsstimmung. Liv hat dazu doch gerade erst einen Post verfasst und lässt es langsam angehen. So einen halben Gang runterschalten tut bei der Priorisierung vielleicht auch gut?

        Liebe Grüße

      • beautyjagd sagt am 7. Dezember 2014

        Ja, Mizellenwasser und Lidschattenbasis, die Posts sind nicht vergessen 🙂 . Und ich bin ja selbst so, dass ich am liebsten alle Themen, die mir durch den Kopf schießen, gern sofort umsetzen würde – aber gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit finde ich es auch wichtig, mal einen Ganz runterzuschalten.

      • Ui, vielen Dank für’s Verlinken! 🙂 Dass das Ablackieren etwas länger dauert als bei konventionellen Lacken und Entfernern, hätte ich mir eigentlich denken können, aber man hofft ja gerade bei hochgelobten „Weltneuheiten“, dass da etwas bahnbrechend Neues auch in der Handhabung wäre.
        Die Farblacke gefallen mir aber auf jeden Fall sehr gut (Urban Taupe habe ich gerade auf den Nägeln) und ich hoffe, dass sich an der Farbpalette noch etwas tut 🙂
        Liebe Grüße,
        Nessie

  11. Ich finds klasse, dass sich endlich mal im NK-Bereich was bei den Lacken tut! Nur die knapp 15€ sind für mich noch sehr schmerzhaft… da werde ich wohl zunächst noch auf die naturnahen Lacke von Benecos zurückgreifen. Ansonsten ein sehr spannendes Thema was sicherlich noch viel Potenzial bietet! 🙂

    Liebe Grüße
    Lea.

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Das Gebiet Nagellack bietet defintiv noch viel Potential für Entwicklungen! Ich freue mich echt sehr, dass es jetzt erstmals Farblacke gibt, die zertifizierungsfähig sind – und das auch noch relativ überraschend (und nicht erst auf der nächsten Vivaness). Irgendwie macht mir das auch Hoffnung, dass im Bereich NK-Sonnenschutz auch noch Dinge möglich sein werden.

  12. Ich finde es toll, dass es anscheinend doch möglich ist überhaupt auf Schadstoffe in Lacken zu verzichten. Bisher habe ich mir meinen Lack (Keeki Pure and simple) immer aus den USA bestellen müssen, aber vielleicht lege ich mir dann mal einen von Logona zu. Der Preis ist allerdings wirklich happig, dafür dass sie nur zwei-drei Tage halten… aber immerhin, die Firmen sind auf dem richtigen Weg.
    Viele Grüße
    Die Ente

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Ich habe gleich mal geguckt, was Keeki Pure and Simple für Lacke bietet – die ähneln ja der wasserbasierten Rezeptur von Scotch Naturals sehr. Leider halten die auf meinen Nägeln ja eher nur einen Abend, was schon mal ok ist, aber mir dann letztlich doch zu aufwändig.

  13. Es wurde auch Zeit, dass endlich mal ein innovativer Anfang in Sachen NK Nagellack ohne üblen Geruch gemacht wird.Und das von einer eher konservativen Marke.Wirklich gut. Ich werde aber auf die nächste verbesserte Runde warten. Obwohl die Faben sehr schön sind, die Anwendungsberichte schrecken mich doch ab. Lange Wartezeit, vielleicht trocknen sie garnicht, Haltbarkeit,naja, und das Entfernen kann wohl auch sehr kompliziert werden. Ich habe eh Zeit bis zum nächsten Sommer ,weil ich mir nur die Fußnägel lackiere und das auch nur im Sommer. Mal sehen, was sich bis dahin noch tut.

    • beautyjagd sagt am 4. Dezember 2014

      Ja, wer weiß, was sich bis dahin tut 🙂 Und ich bin für den ersten Schritt schon mal zufrieden, damit kann ich schon mal was anfangen (ich habe das Trocknungsproblem ja irgendwie nicht so sehr). Und herrje, ist der Sommer gerade weit weg in meinem Kopf… so trüb und kalt wie es in den letzten Tagen war.

  14. Im Fläschchen habe ich die Lacke schon einige Male bewundert und Urban Taupe auch schon auf Ellaleis Nägeln. Zum Glück habe ich noch Nagellack ohne Ende und leider kann ich meine Nägel seit einigen Monaten nicht lackieren. Daher werde ich auf die verbesserte Rezeptur warten, neuer KK wird aber nicht gekauft. Ich finde übrigens die Farbrange sehr gut gewählt, für jede dürften mind. 1-2 Farben dabei sein. Moderne Farben, aber klassisch genug, dabei nicht schnarchig.

    • beautyjagd sagt am 5. Dezember 2014

      Ja, die Farbauswahl ist top, da hat Logona auch in meinen Augen alles richtig gemacht. Natürlich sind da jetzt nicht crazy Farben oder Finishes dabei, aber für den Anfang verlange ich das auch nicht.

    • beautyjagd sagt am 7. Dezember 2014

      I guess they will be soon available in your country as well 🙂

  15. Ich mag Farbe auf meinen Nägeln und ganz besonders rosa oder rote Töne. Allerdings finde ich den Preis heftig. Dafür müsste schon eine sehr besondere Farbe dabei sein und der Lack lange halten. Letzteres haben nicht mal die Top Marken bei mir geschafft.

    • beautyjagd sagt am 7. Dezember 2014

      Die Preise für die Logona-Lacke bezahlt man sicher auch für die Innovation (und den damit verbundenen Nicht-Geruch, den ich als sehr sehr angenehm empfinde). Ich bin gespannt, ob die Lacke gut ankommen – und wer noch damit oder mit einer Weiterentwicklung auf den Markt kommt.

  16. Kerstin sagt am 6. Dezember 2014

    Deep Berry könnte meine Farbe sein. Die geht doch schon in Richtung Rouge Noir, oder?
    Wenn ich nur einen Lack besitzen dürfte, dann wäre es diese Farbe. Für mich der schönste Ton ever zu meiner Schneewittchen-Haut.

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich vermutlich nicht die Geduld für die Logona Lacke habe. 10min für die erste Schicht, 10min für die zweite und dann nochmal 10 für den Topcoat…Und dann ggf. nach einem Tag schon nicht mehr schön mit Problemen beim Ablackieren. Ne, so toll ich diese Innovation finde, aber dafür habe ich weder Zeit noch Muße. Außerdem trage ich Nagellack hauptsächlich im Sommer auf den Zehen, bin also vermutlich nicht genug Nagellack-Addict dafür…

    Trotzdem eine tolle Produkt-Entwicklung und super, dass sich Logona da ran gewagt hat. Ich finde es auch vollkommen in Ordnung, das solche Innovationen im wirklich kleinen Fläschchen ihren Preis haben. Ich selbst warte aber lieber noch etwas, bis sich auch der Anwendungskomfort verbessert hat. 😉

    • beautyjagd sagt am 7. Dezember 2014

      Rouge Noir ist noch ein ganzes Stück dunkler als Deep Berry, ich habe gerade mal verglichen. Aber der Ton geht in die Richtung 🙂

  17. Claudiia sagt am 7. Dezember 2014

    Vielen Dank fürs Zeigen dieser tollen Innovation! Abgesehen vom doch recht hohen Preis finde ich die Farben als sehr sehr sehr gelungen. Da ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.
    Ich habe mir damals den Klarlack von TerraNaturi zugelegt, konnte diesem aber leider nicht viel abgewinnen, da die Nägel damit etwas gelbstichig wirkten und der Lack bei jedem Mal Händewaschen weniger wurde….
    Derzeit verwende ich, wenn überhaupt, noch KK-Lacke. Und da ist ein Unterlack für mich immer ein Muss – deshalb meine Frage, liebe Julie – greift der Logana-Lack die Nägel nicht an und verfärbt diese auch nicht?

    • beautyjagd sagt am 7. Dezember 2014

      Ich konnte bisher keine Verfärbungen feststellen – evtl dürfte auch daran liegen, dass nur Eisenoxide, Karmin und ein Ultramarin (und keine weiteren synthetischen Farbstoffe) in den Farben enthalten sind? Ist aber nur meine Vermutung. Evtl wäre es auch sinnvoll, den Klarlack als Unterlack zu verwenden *grübel* .
      Und der Klarlack ist auch bei Logona leicht gelbstichig, das dürfte wohl der Schellack sein.

  18. Christine sagt am 7. Dezember 2014

    Hallo Julie,

    toll, dass es jetzt in dem Segment was natürliches gibt!
    Bei den anderen Nagellacken fangen nach etwa 2x lackieren
    meine Nägel zu splittern an.
    Meine Hoffnung wäre jetzt, dass das mit denen nicht passiert?

    Riechen die Lacke wirklich nicht??
    Das wäre der Hammer! Dann könnte ich auch mal
    beim Fernsehen lackieren! Mein Freund schickt mich nämlich immer weg,
    Weil er den Geruch nicht aushält…

    Ich bin übrigens fleissige und begeisterte
    Leserin Deines Blogs! Toll, weiter so!!!

    Christine

    • beautyjagd sagt am 8. Dezember 2014

      Danke für deine lieben Worte zu meinem Blog 🙂 Und ja, die Nagellacke riechen vielleicht im Fläschchen etwas alkoholisch, aber beim Auftragen rieche ich nichts. Echt toll!
      Da meine Nägel eigentlich nicht splittern, kann ich dazu leider nichts sagen.

      • Christine sagt am 13. Dezember 2014

        Hallo zusammen!

        2 der Lacke sind jetzt in meinem Besitz (urban taupe und der top coat) und sie sind einfach der Hammer!!!

        Sie riechen wirklich nicht! Alleine das ist mir das Geld wert!!!

        4ml sind zwar nicht wirklich viel für das das Geld, aber ich hab noch nie in meinem Leben ein Fläschchen leergemacht… Also kann da eigentlich soviel drinsein wie es will

      • beautyjagd sagt am 14. Dezember 2014

        Ich mache Lacke eingentlich auch selten leer, deswegen stört mich die Fläschchengröße auch nicht so sehr. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch sinnvoll ist, dass die Fläschchen klein sind – evtl verfliegt der Alkohol schnell und dann würde sich die Textur über die Zeit verändern, da ist es besser, wenn man nicht ewig braucht, bis man den Lack aufgebraucht hat.

  19. Grünauge sagt am 27. April 2015

    Da ich schon sehr lange Deine Website lese und sehr mag, wollte ich meine Entdeckung zum Ablackieren gleich teilen. Mit einem Basenbad ist der farbige Lack schnell ab. Viele Grüße

  20. Pingback: Review Naturkosmetik Nagellack und Nagellackentferner von Logona

  21. Sunshine sagt am 9. Oktober 2015

    Danke für den Betrag! Bin auf der Suche nach einem Lack, den ich während der Schwangerschaft unbedenklich tragen kann. Ich denke, das trifft auf diesen zu!? Superseite!!!!! 😀

    • beautyjagd sagt am 11. Oktober 2015

      Ja, das würde ich definitv auch sagen, denn das sind wirklich keine echten Lacke (Acetate etc) drin – und auch das Ablackieren funktioniert mit der Alkohol-Öl-Mischung.

Kommentare sind geschlossen.