Gesichtspflege, Naturkosmetik

The Crazy Oil Lady

facial-oils-natural-organic-cosmetics

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken. Oder aber Weinflaschen. In meinen Schubladen und Regalen befinden sich hingegen eine ganz Reihe an Gesichtsölen – kostbare Tröpfchen, die sich bei mir in den letzten Monaten eingefunden haben. Wollt ihr mal einen neugierigen Blick auf meine Schätze werfen? Nur zu, denn wie jede Sammlerin präsentiere ich stolz meine guten Stücke 😉 .

Den Anfang in diesem Post macht das Face Oil for Glowing Radiance von ila spa (1), eine Marke aus der Region Cotswolds in England. Im weißen Glasflakon mit Pipette verbirgt sich eine Mischung aus Arganöl und Hagebuttenkernöl, dazu kommen Rosen- und Sandelholzöl. Es ist eine Freude, dieses herrlich nach Rosen duftende goldfarbene Gesichtsöl aufzutragen, das ich durchaus als reichhaltig empfinde. Ein luxuriöser Winter-Favorit von mir. Der Flakon enthält 30 ml und kostet 93 EUR, erhältlich ist es z.B. bei All For Eves. (Pressesample)

Das Royale Essence Intensiv Pflegeöl von CMD (2) ist in einem kleinen transparenten Flakon aus Glas mit einem Ausgießer verpackt. Die Mischung aus Jojobaöl, Sesamöl und Aprikosenkernöl wird von Granatapfelextrakt, Arganöl und Nachtkerzenöl ergänzt, dazu kommen ätherische Öle. Für meine Nase duftet das Öl leicht nach Gummibärchen (als exotisch-fruchtig wird der Duft in den Unterlagen beschrieben). Das Öl eignet sich auch gut für eine Gesichtsmassage, auch vor dem Auftragen einer Creme. Der Flakon enthält 10 ml und kostet 12,99 EUR, erhältlich ist er z.B. im CMD Online-Shop. (Pressesample)

Schon im September habe ich mir das neue Pulpe-Moi! Sérum et Masque de Nuit von Pulpe de Vie (3) bestellt. Die Firma mit der lebensfrohen Philosophie stammt aus der Provence und setzt auf regionale (also südfranzösische) Inhaltsstoffe. Ähnlich wie das Gesichtsöl Age Protect von Santaverde handelt es sich um ein zweiphasiges Öl, das man vor Gebrauch etwas schütteln muss. Es basiert auf verschiedenen verarbeiteten pflanzlichen Ölen und Aprikosenkernöl, dazu kommen diverse antioxidativ wirkende Extrakte. Außerdem enthält das fruchtig-elegant duftende Öl Glimmerpartikel, die für einen (sehr dezenten) Instant-Glow im Gesicht sorgen. Ich benötige nur sehr wenig davon, da das Öl auf meiner Haut nicht sofort einzieht – aber schön pflegt. Ein Flakon mit Glaspipette enthält 30 ml und kostet 25,90 EUR, erhältlich ist es in Frankreich z.B. bei Mademoiselle Bio oder Ayanature.

Eine der aktuellen Neulancierungen ist das Gesichtspflegeöl Argan+ von Melvita (4). Es nimmt den Trend zum schnell einziehenden Trockenöl auf, der in Frankreich dank Firmen wie Nuxe sehr weit verbreitet ist. Das Öl im schmalen transparenten Flakon wird mit einer Pipette entnommen und kann so gut dosiert auf dem Gesicht aufgetragen werden. Das dünnflüssige Öl basiert auf verarbeiteten pflanzlichen Ölen, Sonnenblumenöl und Arganöl, als Wirkstoff ist noch die Aminosäure Hydroxyprolin zugesetzt. Diese kommt hauptsächlich im Kollagen vor und soll für die Festigkeit der Haut sorgen. Bei wärmeren Temperaturen kann ich mir das zart nach Orangenblüten duftende Gesichtsöl sehr gut als alleinige Gesichtspflege vorstellen, im Winter verwende ich es als Unterlage unter einer zusätzlichen Creme. Es zieht blitzschnell ein und hinterlässt die Haut seidig-weich und keinesfalls fettig – ein Öl für Ölskeptiker. Ein Flakon des Argan+ enthält 30 ml und kostet 32 EUR, erhältlich ist es ab Februar in ausgewählten Bioläden und auch online bei Melvita. (Pressesample)

Mehr Licht könnte ich gerade sehr gut gebrauchen! Deswegen musste ich das Gesichtsöl Ich bin das Licht von Max and me (5) unbedingt mit auf das Foto meiner Sammlung nehmen. Die Trägeröle sind Arganöl, Wildrosenöl und Johanniskrautöl, dazu kommen ätherische Öle von Lotus, Rose und Jasmin oder der antioxidative Apfelknospenextrakt. Ich mag den blütigen und zugleich etwas krautigen Duft des Öls, wie auch die pflegende Wirkung – für meine Haut hat das Öl genau die richtige Textur. Ein Flakon mit 30ml kostet 108 EUR, weitere Infos zum Hintergrund der Firma habe ich in diesem Post beschrieben. (Pressesample)

Aus Neuseeland stammt die Firma Moana, die ich auf der Messe On Beauty kennengelernt habe (daher stammt auch mein Gesichtsöl). Das Pure Drop of Youth Oil von Moana (6) basiert auf Hanföl, Nachtkerzenöl, Kawakawaöl (ein Pfeffergewächs) und Kiwisamenöl, die speziellen pflanzlichen Extrakte aus Neuseeland – von denen ich vorher noch nie gehört habe – sollen antioxidative Eigenschaften besitzen. Das Öl wird mit einem Pumpspender entnommen, es duftet leicht fruchtig und hat eine reichhaltige Textur. Es ist in zwei Größen erhältlich (8ml und 15ml) und kostet 17 bzw. 68 EUR (die Preise habe ich von Ecco-verde, ich kann sie aber nicht ganz nachvollziehen, die kleinere Größe ist deutlich günstiger). Für Neuseeland-Fans (und für trockene, reife Haut)!

Ein ganz besonderes Schätzchen ist das L’Huile de Graines de Pin maritim von Océopin (7). Das Gesichtsöl wird von der jungen Marke (gegründet 2012) zwischen Bordeaux und Cap Ferret hergestellt, von dort stammen auch die verwendeten Piniensamen. Französische Atlantikküste pur! Ich „musste“ mir das Öl im Dezember bestellen, als ich große Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer hatte… Das Gesichtsöl besteht aus einer einzigen Ölsorte, dem von Ecocert zertifizierten Piniensamenöl. Man entnimmt es mit einer Pipette aus dem braunen Glasflakon, es duftet dezent nach harziger Pinie und etwas nussig. Herrlich! Auf der Haut verfliegt der Duft (leider 😉 ) schnell, die Haut wird angenehm gepflegt, das Öl zieht gut ein und dürfte auch für Mischhaut geeignet sein. Interessant ist das Fettsäurespektrum des Öls, das z.B. Pinolensäure umfasst (soll antientzündlich und beruhigend wirken). Außerdem enthält das Piniensamenöl antioxidative Polyphenole. Mehr Infos auf der Homepage von Océopin. Ein Flakon enthält 15 ml und kostet 36 EUR, erhältlich ist das Öl bisher nur in Frankreich, z.B. bei Mademoiselle Bio.

In Asien sind Produkte, die als „brightening“ bezeichend werden können, sehr beliebt. In Hong Kong habe ich mir im Bio-Supermarkt ThreeSixty das Pro-10c Serum von Anumi (8) gekauft. Die Marke stammt aus Australien, das Gesichtsöl setzt sich lediglich aus pflanzlichem Squalan, Ascorbyl Tetraisopalmitate (ein Vitamin C-Ester, der deutlich stabiler sein soll, öllöslich ist und offensichtlich keinen niedrigen pH-Wert erfordert) und Vitamin E zusammen. Noch habe ich das dünnflüssige Gesichtsöl nur ein paar Mal ausprobiert, auf der Haut fühlt es sich gut an, da es gut wegzieht. Hier könnt ihr es euch auf der Homepage von Anumi angucken.

Konnte ich Jasmin eigentlich schon jemals widerstehen? Ha, eine rein rhetorische Frage! Als ich im August bei Primavera zu Gast war, bekam ich ein Fläschchen Hydrate Jasmine Treatment Oil von Amala (9) geschenkt, bei dem die Umverpackung fehlte – meine Freude war groß, denn ich bekenne, dass ich ein Fan der Marke bin. Das Gesichtsöl basiert auf Jojobaöl, Avocadoöl und Sonnenblumenöl, dazu kommen Macadamianussöl, Granatapfelsamenöl, Schwarzes Johannisbeerensamenöl, Papayaextrakt und ätherische Öle. Ich verwende das Öl immer dann, wenn ich mich besonders verwöhnen möchte – ich mag schon das Gefühl, den schönen Flakon in der Hand zu haben. Das dezent elegant blütig duftende Öl zieht auf meiner trockenen Mischhaut gut ein und hat einen samtigen Effekt. Ein Flakon enthält 30 ml und kostet 116 EUR, erhältlich z.B. bei Breathe in Berlin.

Nicht nur für das Gesicht, sondern auch für den Körper oder die Haare wird die Onguent universel „Autour des Saisons“ von Ballot-Flurin (10) empfohlen (Onguent heißt Salbe auf Französisch). Das Öl enthält neben Sonnenblumenöl als Wirkstoffe Bienenwachs, Honig, Pollen, Gelée Royale und Propolis (und nur ganz wenig Wasser bzw. Alkohol, die von den Extrakten stammen dürften). Also mal ein Gesichtsöl der anderen Art mit Inhaltsstoffen von den Bienen. Das Öl ist weißlich trüb, etwas dickflüssiger als andere Gesichtsöle, schmilzt aber auf der Haut sofort und hat eine gute schützende Wirkung – ohne fettig auf der Haut zu liegen! Der Flakon ist mit einem Pumpspender ausgestattet, aus dem sich das Ölgemisch gut entnehmen lässt. Eine Flasche enthält 50ml und kostet 23,90 EUR, erhältlich ist das Öl z.B. direkt bei Ballot-Flurin oder bei französischen Händlern.

Erst kürzlich hat die deutsche Marke Myrto Naturalcosmetics zwei Gesichtsöle auf den Markt gebracht, ich konnte das Bio Night Oil S für sensible Haut (11) probieren (Pressesample). Es kommt ohne ätherische Öle aus, als Duftstoff ist Vanilleextrakt enthalten, den ich jedoch nur wenig wahrnehme (erwartet also keine Vanille-Bombe 😉 ). Neben Jojobaöl, Arganöl und Hanföl sind pflanzliches Squalan, Nachtkerzenöl sowie antioxidativ wirkender Schizandrabeerenextrakt im Einsatz. Das leicht gelbliche Öl hat eine mitteldünne Textur und zieht gut ein. Es gibt von Myrto auch noch ein Gesichtsöl für trockene Haut. Der Flakon mit Pipette enthält 50 ml und kostet 32,50 EUR, erhältlich ausschließlich direkt im Online-Shop von Myrto. Ich habe das Öl übrigens auch tagsüber verwendet.

Die Marke Mysalifree hat sich auf Naturkosmetik ohne Salicylate, Gluten und Duftstoffe spezialisiert. Das Pflegeöl von Mysalifree (12) hat entsprechend übersichtliche Inhaltsstoffe, es setzt sich aus Maiskeimöl, Reiskeimöl, Vitamin E und Sojabohnenöl zusammen. Das Gesichtsöl hat eine gelbgoldene Farbe, es duftet leicht nussig und ist durchaus reichhaltig, eine Empfehlung auch für trockene Haut. Verpackt ist das Pflegeöl in einem Flakon mit Pumpspender, dieser enthält 30 ml und kostet 23 EUR. So wie alle anderen Produkte von Mysalifree ist auch dieses Öl biozertifiziert nach dem österreichischen Lebensmittelbuch. Erhältlich ist das Öl z.B. direkt im Online-Shop von Mysalifree oder bei der Naturdrogerie. (Pressesample)

Zusammen mit einem Lavendel-Hydrolat verwende ich gern das Gesichtsöl Lavendel von Argan d’Or (13), der Firma habe ich bereits vor über zwei Jahren einen Blogpost gewidmet. Das Gesichtsöl setzt sich aus genau zwei Zutaten zusammen, Bio-Arganöl und ätherischem Lavendelöl. Mir gefällt die Qualität der Öls sehr, der Lavendelduft ist nur dezent. Das Arganöl stammt aus einer marokkanischen Frauenkooperative, es wird von Hand traditionell hergestellt, nicht raffiniert oder desodoriert. Auf meiner Haut zieht das Öl schnell weg, die pflegende Wirkung schätze ich gerade im Winter (wenn meine Haut trockener ist). Der Flakon mit Pipette enthält 50 ml und kostet 15,95 EUR, so weit ich es gesehen habe, ist das Gesichtsöl bisher nur im Online-Shop von Argan d’Or erhältlich.

Das Age Plus Gesichtsöl Regeneration von i+m (14) kam beim Markenrelaunch im Herbst 2014 neu ins Sortiment der Berliner Marke (passenderweise habe ich das Öl auch in Berlin gekauft). Es basiert auf Aprikosenöl, Distelöl und Macadamianussöl, daneben enthält es u.a. Arganöl, pflanzliches Squalan, ätherisches Öl der Immortelle (die für ihre zellregenerierende Wirkung bekannt ist) sowie Zedernussöl. Das zart blumig-krautig duftende Öl wird von meiner winterlich trockenen Haut gut aufgenommen, es ist nicht zu reichhaltig, dürfte aber auch für trockene und reife Haut passen. Der schmale Flakon aus Glas ist mit einer Pipette ausgestattet, er enthält 30 ml und kostet 21,90 EUR. Erhältlich in Bioläden oder online z.B. bei Najoba.

Erst am Freitag habe ich das Beauty Oil für alle Hauttypen der veganen Marke Pure Skin Food (15) in den Beauty-Notizen gezeigt. Neben Jojobaöl, Macadamianussöl und Aprikosenkernöl enthält es Chiasamenöl, Kamelinasamenöl und ein wenig ätherische Öle. Für meine Nase duftet das Öl leicht nussig, ich empfinde es als durchaus reichhaltig. Man entnimmt das Öl aus dem Flakon mit einer Pipette, eine Flasche mit 30 ml kostet 19,90 EUR. Erhältlich sind die Sachen von Pure Skin Food in einigen Veganz-Filialen oder online direkt bei Pure Skin Food. (Pressesample)

Wer nun gern eine grundlegende Fakten zur Auswahl und Anwendung von Gesichtsölen lesen möchte, dem lege ich meinen grundlegenden Post zum Thema Gesichtsöle ans Herz.

Yes, I’m crazy! Über den Sinn oder Unsinn einer solchen Sammlung müssen wir sicher nicht diskutieren 😉 . Ich bin einfach immer wieder begeistert von der Vielfalt der pflanzlichen Öle und könnte nicht mehr ohne. Welches meiner Gesichtsöle kennt ihr? Verwendet ihr im Winter mehr Öle als im Sommer? Welches ist euer aktuelles Lieblingsgesichtsöl? Habt ihr auch gleich mehrere in Betrieb?

Auch interessant:

Zuii Organic: Flora Powder Foundation
Der große Jahresrückblick 2013: Bloggen, Beauty-Trends, Favoriten
Mangosteen Beauty Drops PM von SkinOwl

Comments are disabled.

123 thoughts on “The Crazy Oil Lady
  • Petra sagt:

    Hihi, endlich bin ich mal komplett immun 😉 Das Joik-Serum ist demnach aufgebraucht. Aber keine Sorge, was dir dein Gesichtsöl ist, ist mir mein Blush.
    Ich bunkere zwar, habe aber nicht gar so viele Produkte gleichzeitig offen, denn idR liegt die Haltbarkeit bei 6-12 Monaten und die sind schnell rum.
    Körperöle habe ich ca. 7-8 offen, aber die verbrauchen sich ja deutlich schneller. Wie verhinderst du, dass die Öle ranzen bevor sie alle sind? Gibt es einen unbestrittenen Liebling?

    • beautyjagd sagt:

      Naja, ich kann es nicht so wirklich verhindern, dass die Öle oxidieren – ich bewahre sie zwar halbswegs kühl und dunkel auf (also nicht im Bad), aber nach etwa einem Jahr sind sie sicher auch oll. Notfalls kommen die Gesichtöle auch mal am Körper zum Einsatz, oder sogar als Badezusatz – ja, schon dekadent, hihi. Deswegen wählte ich ja die Überschrift… 🙂 . Ist ja nicht so, dass ich nicht noch vom Kahina-Öl träumen würde, aber das muss noch bisschen warten.
      Und einen Liebling habe ich nicht, das ändert sich auch immer wieder – sowohl nach Laune als auch nach Hautzustand.

      • Ellalei sagt:

        Du meinst das Serum von Kahina mit Kaffee? 😉 Oh ja, das klingt super. Ich habe ja nun das reine Arganöl angebrochen von meinem Gewinn und ja schon berichtet, dass es wunderbar duftet. Und das Hautpflegegefühl empfinde ich zurzeit als genau richtig: Nicht zu schwer und nicht zu leicht. Und es reizt auch gar nicht meine blöden Ekzeme, alles paletti damit, auch wenn sie davon nicht verschwinden.

        Das Kaktusfeigenkernöl von Kahina ist ja auch ne Ansage – hui! 38 Dollar für 10 ml. Da haben meine anderen Testgrößen das Komma an einer anderen Stelle, hehe. Aber das Öl selbst habe ich schon einmal getestet in einer Miniminiflasche. Es ist nun einmal extrem teuer. Exoten wie diese machen natürlich extrem neugierig – oder???

      • beautyjagd sagt:

        Das Kaktusfeigenkernöl von Kahina reizt mich auch sehr, Du ahnst es schon 🙂 Und ich meinte vorhin auch das normale Arganöl von Kahina, ich hatte vor Ewigkeiten mal eine Probe, aber das ist zu lange her, um mich richtig zu erinnern.

      • Aorta sagt:

        Julia, falls ich Dir die Wartezeit mit einer Probe des Kahina-Öls verkürzen kann, dann gerne.

        Apropos Kaktusfeigenöl, sofern das mal jemand von Euch gezielt gegen Augenringe einsetzen sollte, wäre ich an Erfahrungen interessiert. Ich habe schon viel Gutes über die Marke „La Bella Figura“ gehört, die verwenden das auch in einigen Produkten. Wenn ich mich recht erinnere, auch in einem Roll-on für die Augenpartie.

        Ich kenne das Kaktusfeigenöl als Bestandteil des „Aknari Brightening Youth Serums“ von Mun. War aber überhaupt nicht mein Fall, denn das Serum riecht aus meiner Wahrnehmung heraus nach Müffel-Rose. So langsam gewinne ich allerdings den Eindruck, dass ich ein grundsätzliches Problem mit bulgarischer Rose habe. Jedenfalls hatte ich vorher mannigfaltige Lobpreisungen des tollen Dufts im Netz gelesen… ähem.

      • beautyjagd sagt:

        Ich glaube, Ranunkel hat sich mal was von La Bella Figura gekauft, wenn ich mich richtig erinnere. Vielleicht kannst Du sie fragen, oder sie meldet sich hier noch. Und noch bin ich halbwegs geduldig wegen des Kahina-Öls, danke für dein Angebot! Ich melde mich, wenn ich es nicht mehr aushalte (oder bestelle es einfach, haha).

    • Ellalei sagt:

      Petra, für deine Blushsammlung sorgen wir ganz bald wieder, ne???

      • Petra sagt:

        Nix da, allerverschärfstetes Blushkaufverbot. Bevor nicht mindestens 2 alle sind (und ich rede nicht von den ungeliebten AB-Pröbchen), kommt mir nix ins Haus. Ich will nicht, dass eines meiner ca. 10 Creamblushes ranzt. Selbst Abundance steckt noch in der Verpackung und bleibt da auch erstmal drin (bei 30 % konnte ich einfach nicht widerstehen).

    • Aorta sagt:

      Also, einer Probe des normalen Kahina-Arganöls, nicht des Kaktusfeigen-Wunderzeuchs.

  • Petra sagt:

    Gerade habe ich noch einen NL erhalten, bei Pure Skin Food sind jetzt nicht mehr nur die Tonics im Angebot, sondern auch das Set für reife Haut.

  • BeAngel sagt:

    Ich muss sagen ein Gesichtsöl habe ich diesen Winter auch für mich entdeckt nachdem ich extremst Probleme mit trockener und strapazierter Winterhaut hatte/habe. Die Produkte heute sind auch kein Vergleich mehr zu frher. Ich war überrascht wie leicht doch die meisten Produkte inwzischen sind und überhaupt nicht mehr fettig sondern sehr samtig auf der Haut liegen. Es zieht fast komplett ein und die Haut ist echt zart danach. Ich muss aber sagen eine sammlung habe ich (nochI nicht und was Du vorgestellt hast kannte ich auch absolut noch gar nicht … aber sehr interessant wie groß die Vielfalt doch ist. Danke.

    • beautyjagd sagt:

      Ja, die Vielfalt ist sher groß, und manche Öle sind sehr leicht, andere haben eher eine dickere Textur (Spreitvermögen und wie tief es einzieht). Je nach Hauttyp kann man sich dann raussuchen, was man haben möchte.

  • Cleo sagt:

    Tolle Idee!! So langsam werde ich auch zum Öl- Fan. Ich liiiebe ja das Sacha Inchi Öl von Primavera und ebenso das Santaverdische Age Protect Öl. Nachgekauft habe ich neulich auch mal wieder das Pai Rosehip oil und bin auch hier begeistert.
    Demnächst möchte ich mir das Chia Öl von one love organic bestellen. Hattest Du es nicht auch mal? Wenn ja, ist es empfehlenswert?

    • beautyjagd sagt:

      Das Chia Öl von One Love hatte ich (leider) nicht, aber eines von Huiles&Sens: http://beautyjagd.de/2014/05/23/beauty-notizen-23-5-2014/ Das gefiel mir gut, wahrscheinlich ist es ganz ähnlich, denn es ist auch eine CO2-Pressung.

    • Ranunkel sagt:

      Ich habe das Chia Öl von One Love Organics aber es ist nicht so meines. Irgendwie mag ich den Geruch nicht, es riecht für meine Nase säuerlich und das geht gar nicht. Auch die Pflegeeigenschaften haben mich nicht vom Hocker gehauen. Benutze es jetzt zum Abschminken und für die Füße.

      • Ellalei sagt:

        Waaaas? Für die Füße, so ein teures Öl, also Ranunkel ehrlich! Ich habe das Joik-Öl auch und mag es ebenso sehr gerne. Es ist ein gefälliges Öl, das wirklich zu jedem passt. Allerdings habe ich zurzeit eher andere, spezielle oder reine Öle in Gebrauch, die ich nach Bedarf mische. Daher steht das Joik etwas rum. Soll ich dir die Hälfte oder Dreiviertel meinetwegen abfüllen und du vergeudest bitte nicht das One Love Chia-Öl für die Füße sondern schickst es mir im Tausch? Nur so eine Idee….

      • Ranunkel sagt:

        Ja, ich schäm mich auch… Allerdings darf man die braven Füsse, die uns durchs Leben tragen ja auch nicht vergessen, die dürfen auch mal exklusiv beölt werden;()
        Dein Vorschlag tönt natürlich super !! In meiner Chiaölflasche ist von 15 ml noch ca. 7-8 ml drin. Ich schreib dir eine Mail du hauptstädtische crazy oil lady !!

      • Ellalei sagt:

        😀

        Du bist so gut zu deinen Füßen, recht hast du ja!

      • Cleo sagt:

        Liebe Ranukel, auch Dir vielen Dank für die Info. Schade, dass es Dir nicht gefällt aber immerhin erfüllt es nun einen anderen Zweck.

      • Aorta sagt:

        Ranunkel, Chia-Öl hatte ich mal als Nahrungsergänzung und obwohl ich im Zweifelsfall der „runter damit“-Schluckspecht bin – das Zeug ging mal so gar nicht! Chia-Samen im Müsli oder eingeweicht als Pudding schmeckt hingegen gut.

  • Noemi B. sagt:

    Gnaaaaahh…. grad gestern hab ich bei ecco-verde Gesichtsölnachschub bestellt! Eben meine Lieblinge, die grad alle sind: Moringa, Pflaumenkern und Argan 😉 und ja, ich hab auch immer 3-5 Stück offen, versuche aber immer die kleinsten Einheiten zu kaufen, damit die Ranzgefahr kleiner ist. Zur Not werden sie als Körperöl aufgebraucht…

    Wow, eine tolle Sammlung hast du da!!! Spontan hätte ich gern das Piniending, das von ila gefällt mir gut, ebenso das von Pure Skin Food und Amala. Sandelholzöl möcht ich mir mal solo holen. *seufz* immer diese Verführungen hier!

    Danke für den tollen Artikel 🙂

    • hazel sagt:

      Pflaumenkern-Öl klingt gut 🙂
      Was tut es, wofür nimmst du es, Noemi?
      Danke und LG!

      • Ellalei sagt:

        Klingt gut und riecht vor allem gut, nein es duftet (für Marzipan/Mandelfans)! Ich bin nicht Noemi, aber bei mir kommt es in Mischungen für die Winterzeit, für trockene und empfindliche Haut halt. Es macht ein ganz weiches Gefühl, doch pur ist es mir too much. Ist z.B. auch im Youth Dew von May Lindstrom enthalten.

      • beautyjagd sagt:

        Im Ghee Sana Gesichtsbalsam ist ja auch Pflaumenkernöl enthalten, daher der tolle Duft 🙂

      • hazel sagt:

        Ah, ok, danke für für Erklärung, liebe Ellalei!
        Klingt toll… muss schnell zur Liste! 😉

      • hazel sagt:

        Danke , liebe Noemi für den link.
        Mandel/Marzipan erinnert mich an mein ghee sana. Da ist dann sicher auch pflaumenkernöl drin.
        LieGrü

      • Noemi B. sagt:

        Bitteschöön. Ja, das stimmt; pur ist es etwas intensiver…. ich mag den Duft sehr!

    • beautyjagd sagt:

      Ich könnte auch immerzu Öl kaufen – manchmal denke ich, dass Öle nun das sind, was früher Lidschatten und Lippenstifte für mich waren 😉 (auch wenn ich da auch so einige habe, hihi). Kleinste Einheiten finde ich für Öle auch super, eben weil ich gern abwechsle.

  • Mia sagt:

    HiHi, toller Titel ..!! 🙂
    Öle sind schon was feines und ich vertraue da immer blind auf deine Empfehlungen…und bisher war ich auch immer zufrieden- danke für diese tollen neuen Kaufanregungen!
    Das Kahina Öl kannst du dir auch als Probe bei Amazingy bestellen…ich hab´s und mir riecht es etwas zu stark nach Lilien…zumindest glaub ich das da zu schnuppern…
    Zurzeit benutze ich das Borage Öl von Melvita für gereizte Haut…aber dieser Geruch…bäh, ich mags garnicht …
    Spontan spricht mich das CMD Öl sehr an, da mich die Marke Qualitäts/Preis technisch gerade sehr begeistert…

    • Mia sagt:

      sorry, ich hab mich vertan…meinte nicht Kahina, sondern das Skin&Bones Öl welches ich x in Kleingröße von Amazingy hatte…

      • hazel sagt:

        Ja, das skin&bones kann ich gar nicht für mein Gesicht nehmen…es duftet zu stark. Ich nehme es für die Haare… da ist es schön!

      • Mia sagt:

        @hazel stimmt für die Haare nehme ich es inzwischen auch…gibt nur noch ein „schlimmeres“ vom Geruch her und das ist das Borage Oil (Borretsch) von Melvita….ich sag dir – das riecht förmlich gammlig…aber pflegt wirklich gut bisher (muss ich mir halt immer die Nase zuhalten bis der Geruch verströmt ist ;))

      • beautyjagd sagt:

        Ah ok, ja, das Skin&Bones-Öl duftet blumig, das hab ich auch so im Kopf.

    • beautyjagd sagt:

      Das Borretschöl riecht schon speziell, mich stört der Duft nicht, aber ich weiß, dass ihn einige nicht mögen. Und das Kahinaöl duftet nach Lilien? Jetzt bin ich noch neugieriger 🙂

  • Daniela aus Berlin sagt:

    Wow* ich freue mich sehr über diesen Bericht! Eine exclusive Auswahl und ich habe tatsächlich noch keines der vorgestellten Öle getestet. Spontan würde ich am liebsten Mal das Melivta Öl testen! Werde mir alle Öle mal genauer anschauen!
    Übrigens hast Du mich erst zu Gesichtsölen gebracht und meine Winter-Pflege besteht überwiegend aus Gesichtsölen Santa Verde Extra Rich Beauty Elixier, Amanprana Shangri-la Serum, Primavera Inka Nuss Öl Bio und Pai Skincare Organic Rosehip Oil.

    • beautyjagd sagt:

      Das sind alles vier auch herrliche Öle, die Du da verwendest! Eigentlich müsste ich mir das Shangri-La auch mal wieder zulegen … und das Inka Nuss Öl von Primavera mag ich auch sehr, genau wie Wildrosenöl.

  • H.V sagt:

    Oh je, ich bin wohl auch so eine Crazy Oil Lady. Ich etwa10-20 verschiedene reine Öle, die ich entwede pur benutze oder mit anderen Ölen vermenge (natürlich sind nicht alle geöffnet 😀 ). Die sind ja auch so schön vielseitig, für das Gesicht, den Körper oder die Haarspitzen. Reine Öle sind oftmals billiger als Ölmischungen bekannter Marken, daher greife ich da lieber zu.
    Fürd Gesicht benutze ich im Moment am liebsten Hanföl, ab und an auch gemischt mit Nachtkerzenöl oder Neemöl. Letzteres riecht zwar nicht so super, ist aber toll bei akuten Neurodermitisschüben.

    Liebe Grüße

    • Noemi B. sagt:

      Riecht das Hanföl echt nach Hanf? Das hatt ich gestern auch auf dem Schirm, doch ich habs lieber gelassen… nach einer Ueberdosis Haschkuchen in meiner Jugend, kann ich das Zeug immer noch nicht riechen.

      • Ellalei sagt:

        Also mein Hanföl (habe es für Salate, was aber nativ ist und auch für Kosmetik genutzt werden kann) riecht gar nicht nach einem Joint, falls du das meinst. Haha, das wärs!
        Aber lass mal, ich habe auch in jungen Jahren (als Nichtraucherin!) zu stark an einem Tütchen gezogen und nie wieder was angerührt. 😉
        Falls du in der Nähe einen Ökomarkt hast oder ähnliches kannst du bestimmt mal riechen, dort werden solche Öle ja gerne verkauft.

      • H.V sagt:

        Nee, das Hanföl riecht nur ganz dezent nach Wiesengras, wenn man ganz genau schnuppert 😀

    • beautyjagd sagt:

      Öle zu mischen, das macht mir auch Spaß! Einen selbst gemischten Liebling werde ich auch noch vorstellen, der hat es eigentlich schon längst verdient, hier auf dem Blog gezeigt zu werden 🙂 . Ich habe einfach zu viele Themen im Kopf 😉

      • Ranunkel sagt:

        Da bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, bitte stelle es doch bald mal vor.
        Derzeit bin ich auch gerade mal wieder im DIY Fieber. Heute kam eine Lieferung von Aromazone und ich habe mir vorhin ein Rosenhydrolat mit 0,5 % Hyaluronsäure gemixt. Das soll sich nun bis morgen schön auflösen und wird dann vor dem Öl aufs Häutchen gesprüht.
        Ich habe außerdem vor, mir ein 5 ml Pipettenfläschchen mit einer Ölmischung zu füllen und einen Tropfen Jasminöl und Kakaoöl dazuzugeben. Von Primavera gibt es zwei verschiedene Jasminöle, das Jasmin sambac und das Jasmin absolue. Ersteres ist das indische Jasmin und zweiteres das europäische Jasmin. Hat schon jemand an beiden geschnuppert? Welches findet ihr besser ?

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe mich gerade mal mit Jasmin Sambac links und Jasmin rechts von Florascent eingesprüht – ich persönlich mag den „normalen“ Jasmin abs. lieber, aber für viele ist der Jasmin Sambac der intensivere Duft. Ich nehme mal an, das dürfte auch dürfte auch für die Primavera-Öle gelten.

      • Ellalei sagt:

        Oh ja bitte vorstellen! Und deine Mischung, Ranunkel, ist auch ein guter Feuchtigkeitskick.
        Wo bekommst du dein Kakaoöl her? Ist es das Kakaoextrakt von Primavera? Oder hast du eine andere Quelle? Ich brauche so etwas noch für meine Masken.

        Und zu Ölmischungen:
        Die Kleinstmengen bei Aromazone, Behawe, Stübeners Kräutergarten u.ä. finde ich dafür auch klasse. Nur bin ich noch unsicher wegen der qualitativen Unterschiede. Wer hat wo gute Erfahrungen?
        Bei Dragonspice sind mir die Abfüllungen viel zu groß und wirklich sehr sehr günstig, auffällig.

      • Ranunkel sagt:

        Das Kakaoöl ist von Primavera genau. Und ich mußte es auch bestellen, die meisten NK- Läden führen es nämlich nicht . Ich hatte auch einmal das von Maienfelser aber ich finde das Primaveraöl sehr viel intensiver.
        Aromazone hat eine Duftmischung mit Kakaoöl, die sich auch nicht schlecht anhört. Da ist noch Bio Rohrzuckersirup und Weizenglukosesirup mit drin, vermutlich, weil man es auch für Süßspeisen benutzen kann. Das reine Kakaoöl schmeckt nämlich eher bitter.
        Ich finde Kakaoöl in Verbindung mit Rosenöl, Ylang- Ylang Öl, Jasminöl oder/ und Vanilleöl ganz toll. Ist natürlich auch Jahreszeitenbedingt.

  • Angela sagt:

    I’m a Crazy Cream Lady 🙂

    Ich wünschte, bei mir würden Öle für das Gesicht funktionieren, ist so schön minimalistisch. Leider bekomme ich von vielen Ölen entweder trockene Stellen oder Unterlagerungen, es soll nicht sein!
    Muss ich mich eben mit Cremes austoben… Da habe ich einen Tick! Auf der Suche nach der rundum-Eier-legenden-maxFeuchtigkeit-gebenden-bisschen-Fett-Wunder-Creme.
    Im Moment teste ich die myrto S und diverse Cremekampagne Cremes, plus oceanwell Tagescreme. Alles eher reduzierte INCIS, mal mehr mal weniger Emulgator.
    Nachts darf sich meine Haut dafür von den ganzen Cremes erholen.

    • Petra sagt:

      Kleiner Tipp: Tay Nachtcreme, im Winter gerne auch am Tage. Das ist mein Winter-ELWMS 😀

    • beautyjagd sagt:

      Yay, eine crazy cream Lady, das ist auch toll 🙂
      Im Winter greife ich ja auch öfter mal noch zu einer zusätzlichen Creme, da gibt es ja mittlerweile auch wunderbare Texturen. Viel Spaß mit deinen Tiegeln!

  • Ranunkel sagt:

    Das ist ja ein Post ganz nach meinem Geschmack, den ich bin auch so eine verrückte Öl Tussi. Seit ich via Beautyjagd aufs Öl gekommen bin, haben Cremes keine Chance mehr. Ich mag nicht mal mehr Körpercremes oder Creme Makeups. Das war bis vor ca. zwei Jahren undenkbar !!
    Und du stellst hier einige Öle vor, die ich noch nicht kenne. Bei dem Pinienkernöl aus Südfrankreich habe ich sofort an meine Kindheits Sommerferien in Arcachon denken müssen. Da sind wir lange Zeit jedes Jahr hingefahren. Schon allein deshalb sollte ich es mur zulegen auch wenn ich mit meiner eher reifen, trockenen Haut ohne viel Unreinheiten vielleicht nicht die Zielgruppe für das Öl bin. Auch dieses Honigöl von Ballot- Flurin finde ich sehr interessant. Ist es deiner Meinung nach eher als Schutzbalsam für kalte Tage einzusetzen oder geht es auch für den täglichen Gebrauch als Makeupunterlage ? Da ich ja grundsätzlich immer ein Auge auf die höherpreisigen Öle werfe, seufz, machen mich die Öle von Max & me, Ila Spa und Amala an. Das Amala Öl und das Max & me Öl hatte ich schon als Miniprobe und die haben mir als Jasminfan natürlich auch gut gefallen.
    Bei Melvita bin ich immer ein bißchen enttäuscht, daß die Produkte weiterverarbeitete Öle enthalten. Ich bilde mir ein, daß diese nicht so hochwertig sind wie unverarbeiteten Öle.
    Das Myrto Öl hört sich auch super an. Mit der Haarpflege kam ich nicht so gut zurecht, aber vielleicht mit dem Öl …?! Das Moana Öl hatte ich mir letztes Jahr spontan mit dem Moana Serum nachdem du in einem Post davon berichtet hast. Es konnte mich nicht so überzeugen und wurde für den Körper verbraucht. Und das CMD Öl, das es ja schon ewig gibt, hatte ich noch nie auf dem Schirm, das hört sich super an.
    Meine derzeitigen Favouriten sind die Yüli Öle und das RMS Beauy Oil. Außderdem liebe ich das Sacha Inchi Öl von Primavera. Ich habe einige pure Öle in Verwendung , die ich nach Hautzustand mische aber ich liebe feine Duftkompositionen bei Ölmischungen, das verbessert olfaktorisch definitiv die sujektive Wirksamkeit.

    • hazel sagt:

      Da kann ich mir echt das Tippen sparen, denn hier bei Ranunkel kann ich mich vollumfänglich anschließen. 🙂
      Ja, das Pinienöl klingt traumhaft… das werd euch mir mal anschauen ‚müssen‘. Aber jetzt noch nicht (zum Glück nimmt meine Liste auf, was ich möchte :-)), denn auch ich habe derzeit ca. 10-20 Öle und bei mir sind die natürlich alle OFFEN 🙂 *wink zu H.V
      Vom max&me bekomme ich vielleicht bald eine Probe… es klingt gut und ich möchte es unbedingt ausprobieren.
      Mit den Myrto Sachen bin ich auch nicht zurechtgekommen und deshalb machen mich die Öle auch nicht an. Da gibt es zuviel Anderes.
      Meine derzeitigen Öle sind:
      RMS Beauty Oil
      Shamanic Oil
      Wildrose maienfelser
      Ghee sana gesichts-Öl
      Primavera Gesichtsöl -Kapseln tönend
      Stark Zypresse
      Stark neroli
      Traubenkernöl
      Johannisbeersamenöl
      Himbeerkernöl
      Ximenia Öl maienfelser
      Augenfältchen Öl maienfelser
      Suti Gesichtsöl (Probe)
      Ich wollte mir letztens nochmal ein pai Fläschchen kaufen , bin dann aber noch schnell auf das maienfelser umgeswicht. Das ist auch sehr schön. Ich habe einfach einen neuen Pipetten-Verschluss-Deckel obendrauf gemacht (statt diesem unsäglichem Tropf-Bopf-Deckel) und habe also insgesamt auch mal gespart, juhu 🙂
      Ich mische dieses gerne mit meinem Traubenkernöl und/oder dem Johannisbeersamenöl.
      Müßte ich mich entscheiden, würde ich diese 3 wählen als flexible Mischung. Als Einzelöle würde ich das RMS und das Stark neroli wählen, deren beider Duft ich traumhaft finde.
      Und ein paar tönende Gesichts-Kapseln müssten in den Öl-survival-Koffer auch noch rein. Geht doch sicher, oder?… die sind doch klitzeklein 😉
      Tolle Erfindung, diese Öle. Danke dafür, liebe Julie!!!! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Ja, Öle sind auch meine Neuentdeckung der letzten Jahre – hätte ich auch nie gedacht, dass ich sie mal so lieben würde. Wobei ich mich ja mittlerweile auch durchaus wieder einigen Cremes annähere 🙂
        Deine Sammlung beruhigt mich ungemein, denn ich habe schon ein bisschen überlegt, was es für einen Eindruck macht, so viele Öle auf einem Haufen zu zeigen. Aber ich liebe es, sie abwechselnd zu verwenden und meine Sammlung anzugucken. Ein paar von Kapseln von Primavera habe ich übrigens auch immer zu Hause, gerade auf Reisen nehme ich sie sehr gern mit. Dieses kleine Döschen ist einfach perfekt dafür!

    • beautyjagd sagt:

      Mit dem RMS Beauty Oil liebäugle ich auch schon seit einer Weile… das hört wohl nie auf 😉 .
      Ich habe das Honigöl von Ballot-Flurin mal eine zeitlang jeden Tag verwendet (mit Mineralfoundation drüber, denn es wirkt nicht fettiog, hat aber einen ganz leicht wachsigen Touch), aber ich glaube, es ist wirklich besser als Schutzöl im Winter (oder ggf auch im Sommer, wenn die Haut gestresst ist) geeignet – dafür aber sehr gut! Auch auf rauen Hautsstellen hat es sich super gemacht.
      Von Melvita gibt es ja übrigens auch eine ganze Reihe an vollständigen Ölen, dieses neue Öl zielt sicher auf die Zielgruppe ab, die ein ganz leichtes Öl haben möchte.

  • Oh lala, so many bottles :-). it takes me a good 4 months to finish one bottle and I often use just one type. I don’t switch often products, The brand that I really like is Acure Organics and have been really nicely surprised about the quality of their oil (I am using their firming serum at the moment and I love it!). x

  • Birgit sagt:

    Hach, was für eine wunderbare Sammlung von Gesichtsölen. Du hast mich wieder auf die Ölpflege gebraucht und das finde ich richtig gut. Früher habe ich mir immer Nachtöle gemischt, heute mische ich mir Tagesöle.
    Spannend finde ich das Pinienkernöl und natürlich das Amala Öl.
    Zur Zeit habe ich das Santaverde Öl und ein selbstgemischtes Öl (meinst du, es könnte mit den vorgestellten mithalten?) in Gebrauch. Im Kühlschrank stehen Chisamen-, Sacha Inchi-, Yangu-, Kamelien-, Arnika-, Cranberrysamen- und Tomatenkernöl. Mandel- und Jogobaöl bewahre ich im Schrank auf, verbrauche ich auch schneller. Ach ja und Rizinussöl habe ich auch noch, wollte ich zur Pflege der Wimpern nehmen. Macht aber nicht so richtig Spaß, weil es sooooo zäh ist.
    Mein Pai Rosehip Öl verwende ich gerade als Körperöl, es ist schon über ein Jahr alt.
    Ich versuche gerade mein Anfälligkeit für fertige Ölmischungen zu reduzieren und lieber mehr selber zu mischen. Das CMD-Öl hätte ich beinah bestellt, aber so toll fand ich die Zusammensetzung dann doch nicht und Gummibärchengeruch, na ja. Bin froh, dass ich standhaft geblieben bin.
    Neulich habe ich überlegt, ob ich mir vielleicht Vitamin E besorgen sollte, um die angefangenen Öle damit haltbarer zu machen.

    • Noemi B. sagt:

      Deine Sammlung tönt auch super, Birgit! Wie ist Yangu und wofür?

      • Birgit sagt:

        Yangu ist ein südafrikanisches Öl und soll Feuchtigkeit binden. Ich wollte irgendwas nachbauen, wo es drin war, leider habe ich vergessen, was es war. Es zieht super schnell ein und gekauft habe ich es bei Aromazone.Über den Duft kann ich dir heute nichts sagen, denn mich hat ein fetter Schnupfen erwischt und seit heute ich mein Geruchssinn etwas eingeschränkt.

      • Noemi B. sagt:

        OK, danke – tönt gut und kommt auf meine Liste 😉

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin mir nicht sicher, ob das Vitamin E das Öl so richtig viel mehr stabilisiert, wenn man es erst im Nachhinein dazu gibt, also nicht direkt bei der Abfüllung. Aber es schadet auch nicht, gerade für die Haut ist das ja auch ein schöner Wirkstoff.
      Und Du hast ja echte Raritäten in deinem Kühlschrank stehen – und na klar kann deine Mischung da mithalten (du meinst doch das Öl, das Du mir vor ein paar Wochen geschickt hast, oder?), ein schönes Etikett drauf und Du kannst loslegen 🙂 .

      • Birgit sagt:

        Ja, genau, tja über die Etiketten muss ich mir noch Gedanken machen.

      • Maggie sagt:

        Ich bin mir mit dem Vitamin E auch nicht wirklich sicher, ich meine Heike schrieb mal auf Olionatura, dass man wenn man zu viel Vitamin E erwischt, man das Gegenteil bewirkt.Also das Öl kann dann sogar noch schneller kippen.

      • beautyjagd sagt:

        Ja genau, das habe ich auch bei Heike Käser gelesen!

  • Das CMD, i+m und Pure Skin Food Öl beäuge ich auch schon länger! =)
    Die anderen sind mir stellenweise zu teuer, das könnte ich mir nicht leisten.

    Gerade benutze ich ein „Möchtergern-Pai“-Öl von Akamuti, das finde ich echt gut.
    Ansonsten liebe ich Gesichtsöle und nehme sie gerne abends, wenn ich doch mal etwas mehr Pflege benötige oder eben morgens zum Mischen mit meiner MF.

    Liebe Grüße
    Valandriel

    • beautyjagd sagt:

      Ja, das fand ich beim Zusammenstellen des Posts auch schön, dass sowohl günstigere als auch teure Öle dabei sind. Wildrosenöl/Hagebuttenkernöl finde ich großartig, das von Primavera ist auch sehr schön und kostet nicht so viel wie das von Pai.

  • winterweiss sagt:

    Ich mische mir ja auch meine Gesichtsöle am Liebsten selbst.
    Mein Tipp um die Haltbarkeit der sehr wertvollen Samenöle zu verlängern: mit Jojobaöl und/oder Inka Nussöl (Sacha Inci) mischen. Inka Nussöl hat von Haus aus schon sehr viel Vitamin E und reduziert dadurch die Verderblichkeit. Außerdem ist das Produkt großartig für jeden Hauttyp. Auch Jojobaöl verdirbt aufgrund der Zusammensetzung kaum, daher ist es ideal z.B. mit Wildrosensamenöl oder Traubenkernöl gemischt.
    Im Übrigen ist es gut, wenn man ätherische Öle dazu mischt, da sie antibakteriell wirken.
    Ich achte auch darauf, dass die Öle lichtgeschützt sind und in grünen oder braunen Flaschen mit Lichtschutz.
    Mein Liebling fertig gemischt ist das Gesichtspflegeöl Neroli Cassis von Primavera.

    • beautyjagd sagt:

      Das Mischen mit einem Jojobaöl empfehle ich auch öfter, Jojobaöl und Wildrosenöl ist ja schon fast eine klassische Mischung! Oft bewahre ich meine Öle auch in der Umverpackung auf, wenn der Flakon transparent ist (ist bei manchen Firmen ja der Fall).
      Und von Primavera habe ich immer ein paar der Gesichtsölkapseln da – das Gesichtspflegeöl Neroli Cassis mag ich auch sehr 🙂

    • Maggie sagt:

      Das gesichtspflegeöl im Pumpspender benutze ich auch ab und an, aber ich habe das Gefühl es braucht ewig zum einziehen. Ich habe das auf das Jojobaöl zurückgeführt, wollte mir deshalb schon Jojobaöl zulegen und es pur ausprobieren bzw auch zum mischen für Körperöle. Ist es bei euch auch so mit dem Primavera Öl?

  • Silk sagt:

    Oh, das sind aber viele…… ich habe davon keines bisher! Das liegt aber sicher daran das ich seit längerer Zeit eher sparsam bin. Ich verwende meist reine Öle z.B. Pracaxi oder Jojoba. Manchmal mische ich mir selbst etwas zusammen und dosiere sparsam ÄÖ rein…. derzeit verwende ich das Centellaöl von den Maienfelsern. Bin sehr zufrieden. Von deinen vorgestellten Ölen interessieren mich einige…. das Pinienöl und das Bienenöl finde ich sehr spannend. Außerdem schwänzel ich schon ewig um das Amanpranaöl rum…. kann mich aber nicht entscheiden ob Lavendel, Rose oder Jasmin………..

    • beautyjagd sagt:

      Die Tagesöle von Amaprana sind auch sehr schön, ich hatte mal das mit Jasmin – das hätte ich auch gern mal wieder.

      • winterweiss sagt:

        Oh ja, der Duft von Jasmin von Amaprana ist auch super gut. Aber ich finde die Menge (glaube 100 ml) etwas zu viel fürs Gesicht und fand das Einziehverhalten nicht so gut. Dafür ist es aber herrlich für verwöhnende (erotische ;-)) Nackenmassagen…

  • winterweiss sagt:

    Was mögt ihr eigentlich lieber? Ein Gesichtsöl mit Pumpspender oder mit Pipette?
    Ich finde eine Pipette sieht sehr sexy aus, allerdings nervt mit das zweihändige aufdrehen. Da bin ich eher ein Fan von Pumpspendern, wenn nicht zu viel rauskommt – denn das kann ich mit einer Hand machen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich bin ja erklärter Fan von Pipetten, auch wenn da dann dadurch Sauerstoff rankommt. Das Handling und die Dosierung gefällt mir einfach besser 🙂 Aber Pumpspender ist immer noch viiiiiel besser als Schüttausguss!

  • Waldfee sagt:

    Ich mag am liebsten das seidige Gesichtsserum von Joik. Es ist aber eher ein Öl. Es zieht traumhaft ein und duftet lecker und ist auch noch unschlagbar günstig. Ich nehme es immer Abends. Am liebsten habe ich Pipetten, diese Rumkleckerei mit den Öffnungen mag ich gar nicht.

    • beautyjagd sagt:

      Das seidige Gesichtsserum von Joik ist ja trotz des Namnes auch ein Gesichtsöl, ich mag es ebenfalls sehr gern, schon wegen der angenehmen Textur.

      • Ranunkel sagt:

        Genau, dieses Joik Ölserum will ich unbedingt probieren. Das gefällt ja wirklich bisher jedem, der es probiert hat. Kommt gleich auf die Liste…

  • Petra sagt:

    Hihihi, dein Post hat mich natürlich gleich inspiriert. Ich habe also erstmal Tamanu- und Wildrosenöl von uoga uoga gemischt und eine Ölmassage zur Lymphdrainage und zum Abschminken gemacht. Damit es keine Pickel gibt, habe ich das Öl mit Reinigungsmilch und danach die Raste mit meiner TAY-Seife abgenommen. Weil das aber noch nicht reicht, habe ich mein Marulaöl ausgepackt und etwas davon mit der Joik-Schokomaske, Kastanienhonig und etwas Rosenhydrolat gemischt. So, und nun habe ich kompensiert, dass ich all die schönen Gesichtsöle nicht vertrage. Yay!

    • beautyjagd sagt:

      Sehr schöne Idee, das Öl wieder abzunehmen – denn die Wirkstoffe bekommst Du ja dann wahrscheinlich trotzdem zumindest ein bisschen ab 🙂 Und ich lege heute Abend auch wieder eine Maske auf!

  • mary sagt:

    Das ist aber eine tolle Sammlung an Ölen. Ich versuche nicht so viele Produkte offen zu haben, weil ich dann die Gefahr laufe,sie nicht alle benutzen. Ich magdas Beruch von Boregeöl von Melvita. Meine Freundin kann dieses Geruch nicht ausstehen.

    @Petra,Ellalei wisst ihr, ob bei Amazingy Aktionsangebote gibt. Habe bis jetzt nicht gesehen. Gab es vieleicht vor Weihnachten so was wie Adventskalender?
    @Petra wie findest du Blush von Kjaer Weiss und wo gab es 30%? Möchte cremiges Blush kaufen und bin nicht so sicher. Benutzst du ein Pinsel oder machst du mit den Finger verteilen.
    Wer hat noch Erfahrungen mit cremigem Blush gemacht und welche benutzt ihr

    Liebe Grüße
    Mary

    • Petra sagt:

      Bei Amazingy bekommst du je nach Bestellhöhe eine Gutscheinkarte für die nächste Bestellung. Der Wert liegt meist so um die 8 – 10 %. Wenn du selbst hingehst, bekommst du großzügige Pröbchen und meist auch einen kleinen Rabatt. Die großen Rabattschlachten nach Art der amerikanischen Stores gibt es dort aber nicht – dafür aber die weltbeste Beratung, den weltbesten Kundenservice (wenn wider Erwarten doch mal etwas schief gehen sollte) und ein superliebes Team mit jeder Menge Tipps. Und noch das weltnetteste Lächeln von Floris und Ingy, das gibt’s gratis 😉

      Einen Adventskalender gibt es bei Amazingy nicht, aber ab und zu eine Verlosung – Ellalei hatte da z. B. ein Riesenglück, ich freue mich schon darauf, ein klein bisschen bei ihr abzustauben!

      Das Schnäppchen habe ich bei greenglam gemacht, bei einer eintägigen Aktion. Ich liebe die KW-Blushes. Manchmal fühlen sie sich ein wenig krümelig an, schmelzen dann aber auf der Haut, sie lassen sich ganz leicht verteilen und verblenden. Dazu kannst du die Finger oder einen Pinsel nehmen, das funktioniert beides ganz wunderbar. Aber Vorsicht, sie sind extremgut pigmentiert, also nicht zuviel nehmen. Ich habe Blossoming und Abundance (noch OVP), von Abundance, Joyful, Desired Glow und desired Glow hatte ich Proben, auf meiner Wishlist stehen nun noch Joyful und Desired Glow 😉

      • Petra sagt:

        Ach so, ansonsten habe ich noch drei Cream Blushes von W3ll People (super) und zwei von alverde (ganz ok).

      • mary sagt:

        Danke Petra für deine immer ehliche Antwort. ich habe mir Proben bei Amazingy bestellt. KW Blushes haben mir sehr gut gefallen,muss mich nur fur Farbe entchscheiden. Lip Tin fand ich auch gut,weil sie sich nicht trocken anfühlen.
        Vieleicht, wenn ich nach Beln komme,werde KW live sehen.

        Liebe Grüße

        Mary

    • beautyjagd sagt:

      @mary: Ich finde es auch interessant, dass sich am Duft des Borretschsamenöls so die Geister scheiden – für meine Nase ist der Duft auch ok 🙂

  • Petra sagt:

    Ach ja, fast vergessen: Bei greenest-green sind noch 6 Gutscheine à 20 € für schmale 5 € verfügbar – wenn das mal nicht ein Schnapp ist! Ich mag ja das Natural Serum und die Sachen mit Rügener Heilkreide 😉 Versandkostenfrei ab 25 € Bestellwert, also nur noch 5 € draufpacken.

  • Wow, was für eine geniale Sammlung. Ich bin beeindruckt. 🙂

    Ich verwende jetzt im Winter sehr gerne tagsüber ein Gesichtsöl als Kälteschutz. Abends dafür eine Creme für etwas Feuchtigkeit, da meiner Haut Öl alleine nicht reicht. Aktuell stehen in meinem Badezimmer- bzw. Kühlschrank das Rosehip Öl von Pai Skincare, das Rosenöl von Maienfelser, das Inkanuss Öl von Primavera und eines von Indemne. Bei weitem nicht vergleichbar mit deiner Sammlung, aber ich weiß jetzt schon nicht mehr, wie ich die alle jemals leer kriegen soll. Gesichtsöl ist so ergiebig! 😉

    Liebe Grüße,
    Jenni
    pretty green woman kürzlich veröffentlicht..Meine Naturkosmetik- Wunschliste [Januar 2015]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ja, Gesichtsöl ist wirklich sehr ergiebig, deswegen gibt’s ja hier einige, die es dann auch für die Füße verwenden 😉 .

  • Ellalei sagt:

    Nun hatte ich mich noch gar nicht ganz allgemein gemeldet und mich für das Zeigen dieser hübschen Sammlung bedankt. Ich komme leider nicht wirklich zum entspannten (!) Lesen und Kommentieren zurzeit.
    Meine Liste möchte ich jetzt ehrlich gesagt nicht listen, das wäre doch etwas peinlich obwohl ja schon einige andere Mädels ihre Ölschwäche beichteten. Ich würde tippen bei 90% von uns bist du, Julie, ursächlich dafür verantwortlich 😉 Und das ist gut so! Ich habe darüber mittlerweile so viel gelernt und lerne natürlich immer noch. UND ES MACHT SPASS!

    Von deinen Ölen (bzw. deiner Auswahl, hihi) kenne ich tatsächlich keines und habe lediglich am i+m sowie an amala geschnuppert. Es gibt aber auch nicht wirklich Bedarf, obwohl die Wunschliste lang ist. Die hohe Ergiebigkeit bremst den Enthusiasmus fürs Ausprobieren doch schon. Zudem versuche ich wenn immer möglich nur kleine Flaschen zu kaufen.
    Bei Einzelölen ist das sehr gut möglich, bei Kompositionen selten. Eigene Mischungen mag ich gerne, auch wenn gerade die Duftkomponente recht tricky ist. Die Infos von Frau Käser finde ich dafür großartig und ich orientiere mich oft an ihrem Buch und der Website.

    Meine aktuellen Lieblinge werde ich, sofern ich dazu komme, hier ja auch bald zeigen wenn es um die Pflegeroutine geht. Wenn deine Vorräte ausgehen was Einsendungen betrifft sagt du Bescheid ja? Ich kann mich ja auch mal etwas sputen 😉

    Gutes Stichwort – zurück an die Arbeit!
    Liebe Grüße in die Runde und an dich, Julie – eine wirklich vielseitige Auswahl hast du da präsentiert, von der mich ila spa und amala ansprechen, leider meine Brieftasche nicht! Da schaue ich mir eher das Primavera Inka Nuss Öl an, wenn es allen hier so gut gefällt.

    • beautyjagd sagt:

      Das Lernen durch so eine Sammlung darf man auch echt nicht unterschätzen, da gebe ich Dir total recht: Jedes Öl hat bisher zu meiner Wissenserweiterung beigetragen – ha, sie wirken also nicht nur auf der Haut, sondern auch auf das Gehirn 😉 . Und ich wünsche Dir, dass Du bald wieder zum entspannten Lesen kommst. Noch habe ich ein paar Vorräte für die Serie, ich schreibe es, wenn sie arg knapp werden.

  • Laura sagt:

    Eine Öl-Tante bin ich jetzt nicht so wirklich, dafür benutze ich einfach auch zu gerne Cremes. Aber so ein paar Öl-Sorten finden sich auch bei mir, wie Mandelöl, Jojobaöl, Brokkoliesamenöl, Karottenöl (Melvita) und Schwarzkümmelöl. Und so ein zwei andere Öle dürfen bestimmt irgendwann auch einziehen 😉

    Vielen Dank für´s zeigen deiner Sammlung und auch denn Anderen, was die so gerne benutzen, dadurch fällt mir vielleicht die Entscheidung einfacher welche neuen Öle es so werden könnten ^^

  • Maggie sagt:

    Crazy Oil Lady 😀 hört sich an wie ne Katzenlady! Ich bin auch seit einem Jahr verrückt nach ölen. Der Auslöser hierfür war mal ein Besuch in der Natuedrogerie und ich muss gestehen ich hatte noch nie was besseres für mein Gesicht! Nachdem ich ein paar ölmischungen getestet habe, teste ich momentan öle pur bzw meine eigenen Mischungen, um einfach mal zu experimentieren was meiner Haut gut tut und was eher nicht. Ich habe deine Blogbeitrag zu ölen damals mindestens 1000 durchgelesen und Olionatura raus und runter studiert, um überhaupt einen Anfang zu finden.
    Die von Dir aufgezählten öle sagen mir zum Teil was, ausprobiert habe ich noch keins,ich muss erstmal meine tausend offenen Fläschchen aufbrauchen. Ganz spontan spricht mich das ila Öl am meisten an. Mal sehen ob ich ein Pröbchen kriege.
    Momentan mixe ich Traubenkern, wildrose und Granatapfel. Besonders das Granatapfelöl hat es mir angetan,es vollbringt wahre Wunder!
    LG

    • beautyjagd sagt:

      Granatapfelöl ist toll, ich verwende es übrigens tatsächlich öfter zur Handpflege (deswegen ist es jetzt auch schon bald leer). Ok, es hat eine dickflüssige Textur, aber die (heilende) Wirkung ist phänomenal, finde ich.

      • hazel sagt:

        Welches granatapfelöl könnt Ihr denn empfehlen, bzw. welches verwendet Ihr?
        Ich will noch eins öffnen 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe das von Primavera, bin ich sehr zufrieden damit. Die zähe Textur ist gewöhnungsbedürftig, deswegen wird es ja meist gemischt verwendet, ich nehme es als Intensivpflege für die Hände trotzdem pur.

      • Ellalei sagt:

        Dito, das von Primavera ist gut erhältlich und ich mag es ebenfalls für die Hände, steht auf dem Nachttisch neben dem Rizinusöl von Melvita. 😉 Wem die Textur zu dick ist kann es mit leichteren Ölen mischen oder dem sehr angenehmen Squalan. Dann zieht es auch etwas schneller ein. Nachts finde ich diese Reichhaltigkeit aber sehr angenehm und morgens ist die Haut immer noch schön weich. Ich befeuchte die Haut an den Händen vorher und massiere mit der Mischung (oder den einzelnen dickflüssigen Ölen) die Hände, auch meine Nägel und die Nagelhaut.

      • Maggie sagt:

        Genau die hat es mir angetan. Nach einer 3monatigen Post Pill Akne, die mein Gesicht komplett vernarbt und verwirrt hinterlassen hat, vollbringt es besonders mit Wildrosenöl über Nacht einen tollen Glow-Heil-Wonder-Wow Schub 🙂 ich mache das so ca 2mal die Woche, der Rest kommt auch auf die Hände und es ist mein erster Winter ohne Ekzem zwischen den Fingern.

      • Maggie sagt:

        Hallo Hazel,
        Ich benutze das von Maienfelser, hat sich damals bei einer Bestellung so ergeben. Julie hat recht es ist sehr dickflüssig und braucht lange zum wegziehen.Tagsüber mische ich es mit Traubenkern, da ist es ratzfatz eingezogen.

      • hazel sagt:

        Hui, das ging ja schnell, danke Euch allen! 🙂

  • Pfingstrose sagt:

    Ich bin begeistert so ein toller länger Beautypost, seit ich hier fleißig mitlese bin ich glühende Anhängerin von Ölen. Aktiv im Einsatz sind das Pai Rosehip, das Öl von Joik und das night Treatment Oil von AD Skin Synergy
    Auf ihren Einstz wartet das Divine oil von Antipodes und nein man kann nie genug Öle haben 🙂

  • Waldfee sagt:

    Da hatte ich ja heute zu tun: Öle recherchieren und vergleichen. Ich hab fast alle Reste aufgebraucht und darf mir was Schönes zusammenstellen. Vielleicht bestelle ich mir das Arganöl mit Lavendel von Argan D’or oder das Bio Night Oil S von Myrto. Das „T“ hat ja leider kein Squalan mit dabei. Dann vielleicht wieder Joik oder Shangri La, da bin ich noch unschlüssig. Ich hätte gerne 3-4 Öle zum Wechseln. Vielleicht versuche ich auch mal wieder, diese als pure Tagespflege ohne Creme zu benutzen. Ansonsten habe ich ja auch bald meine 15ml Happy Aging Creme von MG. Die mag ich sehr.

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis der Öle von Argan d’or super ist – in dem Flakon sind ja auch gleich 50ml enthalten! Theoretisch könntest Du dir auch Squalan pur kaufen.

      • Waldfee sagt:

        Das Selbermischen liegt mir ja nicht so, da mir die theoretischen Kenntnisse fehlen 😉
        Ich habe noch ein 30ml Arganöl-Fläschchen von Primavera. Da könnte ich doch theoretisch etwas Lavendel Fine von Primavera reinmischen, oder? Ich benutze es im Moment fürs Gesicht am Abend und trockene Hautstellen in den Ellenbeugen.

      • Waldfee sagt:

        Wenn ja, wieviele Tropfen kann ich denn reintuen?

      • beautyjagd sagt:

        Ich würde – so wie Ruth auch schreibt – nur wenig ätherisches Öl zusetzen, sind ja echt potente Öle. Primavera empfiehlt für ein Gesichtsöl auf 100 ml Öl etwa 2-4 Tropfen ätherisches Öl.

      • Ruth sagt:

        Liebe Waldfee, es gibt da meines Wissens nach eine Regel. Ich habe bei Olionatura ein Rezept für ein Gesichtsöl gefunden: Die nahmen 1 Tropfen ätherisches Öl auf 10ml Basisöl. Für den Körper darf es, denke ich, auch ein klein wenig mehr sein.

      • Waldfee sagt:

        Oh, Dankeschön 🙂
        Dann könnte ich ja auf 30ml erst mal 2 oder 3 Tropfen verwenden.

  • Ruth sagt:

    Was für ein toller Post, was für ein Wimmelbild! Ich bin ja ebenfalls bekennende Öltante und komme hier so spät zur Party :–) Nun, ich habe einiges wiederentdeckt, das ich bereits kannte, aber auch neues gefunden, wie das Gesichtsöl von i+m. Das finde ich richtig interessant kombiniert und preislich okay – kommt auf die Liste (die kein Ende nehmen will). Ich habe zurzeit mehrere Arganöle im Parallelbetrieb – von Acure, SObioétic, Aura Cacia, ein paar Proben von Kahina sowie eines aus der Kosmetikmacherei (Rohstoffhändler) –, wobei mir die beiden zuerst genannten am besten gefallen. Zu meiner Entschuldigung möchte ich festhalten, dass ich auch mit Arganöl reinige. An Mischungen habe ich aktuell nur das Gesichtsöl von Tata Harper – mein Luxusöl, das mir aber ganz ehrlich gesagt fürs Gesicht zu intensiv riecht ich es deshalb mit Arganöl mische. Ausserdem ist das Badger Antioxidant Faceoil (Rose) zu mir unterwegs. Darauf freue ich mich sehr, weil ich es schon sehr lange auf dem Schirm habe. Bei Mischungen fürs Gesicht müssen die ätherischen Öle eher übersichtlich sein. Unbedingt ausprobieren möchte ich irgendwann noch Kameliensamenöl.

    • beautyjagd sagt:

      Kameliensamenöl finde ich ja sehr toll, vielleicht liegt es auch daran, dass ich Kamelien so wunderschön finde 😉 . Das Arganöl von So’Bio ist schon auf meiner Liste gelandet, als Du es neulich mal erwähnt hast.

  • Ein sehr informativer Post mit so vielen verschiedenen Ölen und Herstellern. Ich möchte dieses Jahr auch mal ein paar Öle testen, nachdem ich mit dem Recovery Concentrate von Kiehl’s positive Erfahrungen gemacht habe. Nun möchte ich mal im NK-Bereich weitersuchen.
    moiren atropos kürzlich veröffentlicht..Fellschnauzen-Freitag #2My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mir gleich mal die INCI des Recovery Concentrates von Kiehls angesehen, das basiert ja auch verarbeiteten pflanzlichen Ölen, dazu kommen dann vollständige pflanzliche Öle und ätherische Öle. Wenn Du was ähnliches suchst, dann wirst Du sicher bei den französischen Naturkosmetikfirmen fündig.

  • Kerstin sagt:

    Wow, wow, wow, was für eine Sammlung. 🙂 Tatsächlich kenne ich keines deiner Produkte. Nur das Neue von I+M habe ich mal im Laden getestet. Spontan spricht mich das mit den Fruchtextrakten von Pulpe de Vie sowie das von Ballot Flurin am meisten an. Letzteres könnte ich mir gut nach einer Heilerdemaske zur Nachtpflege vorstellen, es macht schon aufgrund der beigefügten Extrakte neugierig. Nachdem ich letzten Winter das Pai-Rosehip-Öl pur verwendet habe, nehme ich diesen Winter davon meist nur 1 Tropfen zur Nachtpflege und greife tagsüber am liebsten zu meiner DIY-Wildrosen-Arganöl-Mischung. Ich brauche jetzt auch 3 statt 2 Tropfen, was wohl am zunehmenden Alter liegt ;-). Bei der Ölreinigung brauche ich gerade die Reste vom Sacha Inchi auf, dass ich zwar gerne mochte, mich aber nicht so überzeugt hat wie die beiden oben genannten, so dass ich mir diesen Sommer, inspiriert von Hazels Pflegeroutine, Johannisbeersamen- und Traubenkernöl mischen werde. Das passende Cassis-Hydrolat werde ich mir von Aroma-Zone natürlich dazu bestellen. Ein paar Ölmischungen habe ich auch schon ausprobiert, merke aber immer wieder, dass meine Haut mit 1-2 ausgewählten Ölen am besten zurecht kommt. So dass ich in dieser Hinsicht nicht besonders anfällig bin, mich aber gerne inspirieren lasse und den ein oder anderen Inhaltsstoff bei Aroma Zone dazu bestelle. Auch wenn es langweilig klingt, im Winter bin ich mit Argan- und Wildrosenöl tatsächlich irgendwie angekommen und will sie nicht mehr missen. Danke fürs Zeigen deiner Schätze, Du „crazy oil lady“. 😉 Lg Kerstin

    • beautyjagd sagt:

      Wildrosen-Argan-Öl ist aber auch einfach eine wunderbare Mischung, in dem Öl von ila spa kommt sie ja auch zum Einsatz. Ha, un dich brauche schon durchaus 4-5 Tropfen Gesichtsöl, dürfte also wirklich am Alter (und auch ein bisschen am Winter) liegen.

  • Petrina sagt:

    Wowwwww, was fuer eine schoene Sammlung und lieben DANK fuer die Vorstellung. Herbe, extrem strenge Duefte kann ich im Gesicht nicht leiden und deine Beschreibung der einzelnen Duftnoten hilft mir sehr weiter, kenne leider noch keines deiner vorgestellten Produkte.

    Eines meiner Lieblings-Gesichtsoele ist das Alva Sensitiv Anti-Stress-Oel, der blumige Duft und auch die Pflege von diesem Oel hat es mir angetan. Es zieht wunderbar ein, so dass ich es Winter, wie Sommer (bei unseren hohen Temperaturen) verwenden kann. Habe es immer gebunkert Zuhause 😮 auch das von dir vor Monaten vorgestelle Ghee Sana Gesichtsoel ist einer meiner Lieblinge. Von Akamuti liebe ich den Rosenduft seines Replenishing Rose Facial Oil und bin mit dem Pflegeergebnis sehr angetan. Von Hilla mochte ich das Joik seidiges Gesichtsserum sehr gerne, werde es mir sicher wieder nachbestellen.

    Wie du dir sicher vorstellen kannst, habe ich einige Gesichtsoele von spanischen Herstellern, von Amapola das Rosa-Mosqueta-Oel in Roll-on, das Elite Regerations-Oel von Yipsophilia, pures Rosa-Mosquetaoel von Naay, das Sérum Rosas und Geranio von Labiatae und eines hat sich auch zu meinen Lieblingen entwickelt es ist das Gesichts-Sérum regenerierend und straffend fuer reife Haut von Matarrania, dass im Dezember 2014 neu auf den Markt erschienen ist.

    Frankreich hab ich auch nicht ausgelassen 🙂 das Gesichtsoel von Argital mit Argan & Lavendel … der Lavendelduft huellt einem so schoen ein, Entspannung pur, wenn ich es verwende.

    Gestern habe ich mir das Moringa-Oel von Akamuti aufgepeppt mit aetherischem Weihrauchoel und Squalane, hatte Bedenken wegen dem Weihrauchduft, finde den Duft vom Oel sehr angenehm, etwas balsamisch und schwach zitronenartig, habe mir nun ein gutes Anti-Aging-Produkt in jeder Hinsicht gemischt!

    Angesprochen von deinen vorgestellten Gesichtsoelen hat mich die angenehme Reisegroesse von CMD … wenn es Zeit ist wieder Gesichtsoele nachzubunkern werde ich an deinen ausfuehrlichen, schoenen Bericht denken und ihn mir wieder hervorholen.

    Schoenen Tag dir … 🙂

    • beautyjagd sagt:

      So war der Artikel auch gedacht 🙂 Immer mal hervorholen, wenn Du Öl-Inspiration brauchst 🙂
      Mich interessiert ja auch noch das Anti-Stress-Öl von Alva, und natürlich auch Deine spanischen Schätzchen. Ich habe den Eindruck, dass sich in der spanischen Naturkosmetik-Szene echt was tut.
      PS: ich finde Düfte auch so wichtig, deswegen beschreibe ich sie immer.

      • Petrina sagt:

        Hab ich mir gedacht 😉 ist toll, wenn man immer wieder nachlesen und sich von deinen Beschreibungen verfuehren lassen kann. Glaube schon, dass dir das Anti-Stress-Oel von Alva zusagt, auch vom Duft her. Ja endlich tut sich was, leider ist die Auswahl in Naturlaeden die nicht in den Grossstaedten wie z.B. Barcelona, Madrid liegen immer noch sehr duerftig, aber Frau will sich ja nicht beklagen und freut sich dass sich ueberhaupt was tut und neue Hersteller von Naturkosmetik, wie man so schoen sagt, aus dem Ei schluepfen 😉 Hab einen zauberhaften Tag Julie 😉

  • […] Kombination aus verschiedenen Ölen zur Pflege benutzen kann? Arganöl findet sich inzwischen in so vielen hochwertigen Gesichtsölen dass ich es gerne in meiner Routine beibehalten […]

  • Alessandra sagt:

    I’m a crazy oil lady too but i didnt try theses ones.
    My fav are lina hanson global face serum, mun beauty no.1 aknari, may lindstrom the youth dew, rms beauty oil, lina hanson global baby serum, argan oil from kahina…champagne serum from leahlani, odacite Ca + C serum, The Little Alchemist Ultra C Serum, Yüli Skincare Modern alchemist and la bella figura daily elements face oil

    All are ideal for dry/sensitive skin, i highly recommend them to give it a try ❤

    • beautyjagd sagt:

      Wow wow wow, your selection is fabulous! I’m interessted in ALL of them (and had some samples from May Lindstrom, Kahina and Odacite).