Gesichtspflege Inner Beauty International Körperpflege Naturkosmetik

Beauty-Gedanken: Sommerbräune

bronzage-sublime-melvita-floressance

Am vergangenen Wochenende war ich für eine kleine Stippvisite im Elsass unterwegs. Viel Zeit hatte ich nicht, auf Beautyjagd zu gehen – ein Supermarkt, eine Apotheke und ein Bioladen in einer Kleinstadt waren die einzigen Geschäfte, in denen ich nach Naturkosmetik Ausschau gehalten habe.

Noch schwangen in Frankreich die Sommerferien nach, es gab fast keine neuen Produkte für den Herbst zu entdecken. Im Juli und August dreht sich in Frankreich alles um die langen Sommerferien, die man bestenfalls an der Côte d’Azur oder auf der Ile de Ré verbringt. La rentrée, der Schulbeginn im September, wurde bereits von dem französischen Schriftsteller Marcel Pagnol in seiner autobiografischen Romantriologie „Eine Kindheit in der Provence“ eindringlich beschrieben: Nach einem Sommer in Freiheit und in der Natur geht es zurück in die Stadt, ins deutlich grauere Leben mit all den täglichen Zwängen und Verpflichtungen.

Kein Wunder also, dass man die Sehnsucht nach dem Sommer an diesem ersten Wochenende im September an manchen Regalen regelrecht ablesen konnte: So gab es im französischen Bioladen noch genau ein Exemplar des Karottenöls von Melvita; und im Supermarkt waren die Nahrungsergänzungsmittel, die für eine natürliche Bräune der Haut sorgen sollen, fast ausverkauft. Wie so oft spielen emotionale Gründe auch beim Einkaufen eine große Rolle: Sommerlich gebräunte Haut ist noch immer ein Symbol für eine unbeschwerte Ferienzeit, die man gern ein wenig länger festhalten möchte.

Um es kurz zu machen: Ich konnte den BB Perles 5en1 Bronzage Sublime von Floressance (BB-Perlen! Da muss ich einfach…!) und dem Karottenöl von Melvita ebenfalls nicht widerstehen. Dabei stehe ich eigentlich gar nicht so sehr auf Nahrungsergänzungsmittel, immerhin setzen sie sich in diesem Fall aus natürlichen Inhaltsstoffen wie Acerola, Paprika, Tomaten und Karotten zusammen. Für die leichte Tönung der Haut soll das in den Perlen enthaltene Beta-Carotin (natürlichen Ursprungs) sorgen. Dieses Carotinoid, eine Vorstufe des Vitamin A, ist auch im leicht orange getönten Karottenöl von Melvita enthalten, einem Auszug der Karottenwurzeln in Sonnenblumenöl.

In den letzten Tagen habe ich also das Karottenöl als Gesichtsöl verwendet, täglich eine BB-Perle eingenommen und an die wunderbaren Sommer-Wochenenden am See gedacht, auf die ich nun wieder fast ein Jahr warten muss. Und natürlich kam ich mir dabei auch ein klein wenig französisch vor… 😉 .

Here you can find an English version of this article.

Und ihr? Wie steht ihr zu (leicht) gebräunter Sommerhaut? Sind bei euch auch nach dem Sommer noch Selbstbräuner&Co im Einsatz? Und fällt euch der Abschied vom Sommer schwer?

Teile diesen Beitrag:

52 Kommentare

  1. Ich nutze eigentlich nur noch Selbstbräuner, um die durch die Rasur gegenüber den Oberschenkeln weisseren Unterschenkel auszugleichen, oder ab und an mal auch im Gesicht. Ansonsten bin ich einfach zu faul dafür, und weiss zu sein stört mich eigentlich auch nicht. 😉

    Den Sommer vermisse ich jetzt schon und friere bei knapp 21 Grad im Büro schon ordentlich. Eine Tasse Tee folgt der nächsten und für heute Abend habe ich eine wärmende Curry-Kokosfischsuppe auf dem Plan. Einzig kulinarisch freue ich mich auf den Herbst, ich liebe Kürbis und Co.! Ganz neu habe ich Ofenkürbis für mich entdeckt, eine super Alternative zu Pommes und erst noch schmackhafter. 😀

      • Ja, ganz einfach:

        Kürbis in gewünschte Grösse schneiden, mit Olivenöl beträufeln, würzen (ich mag Salz, Pfeffer, Knobli, Paprikapulver) und dann im Ofen backen. Leider hatte ich ihn zu lang drin und fast das ganze Wasser war weg, deshalb würde ich empfehlen, Schnitze zu machen oder die Garzeit zu verringern (ich hatte kleine Schnitzchen ca. 40 Min bei 200°C im Ofen, definitiv zu lange!). 🙂

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Kulinarisch freue ich mich auf den Herbst, und auch auf gemütliche Abende – aber der Abschied fällt mir nicht so leicht, denn ich liebe es, Sandalen zu tragen oder einfach so draußen sitzen zu können, ohne gleich zu frieren.

  2. Wie herrlich das Karottenöl in der Sonne leuchtet!!! Wonach riecht es denn?

    Sommerbräune ist für mich kein Thema – irgendwann in der Pubertät habe ich beschlossen, dass ich adelige Blässe super finde und daran hat sich bis heute nichts geändert. 🙂 Klar, ein bisschen Farbe nehme ich im Sommer auch an, aber ich bin kein „Aktivbräuner“ und es ist mir auch nicht wichtig, Bräune in den Herbst zu retten. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich den Herbstbeginn in den heißen Sommerwochen ohnehin herbeisehne, hihi. Der Abschied vom Sommer fällt mir dementsprechend leicht, zumal es hier heute ein Bilderbuch-Herbsttag mit angenehmen Temperaturen und herrlichem Licht ist. Ich hoffe demnächst auf einen goldenen Oktober. 🙂

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Von Dir als Herbstfan hatte ich nichts anderes erwartet 🙂
      „Aktivbräuner“ bin ich übrigens auch nicht, hihi – aber in diesem Sommer hab ich durch das viele Schwimmen etwas mehr Bräune als sonst angenommen, denn dabei kann ich ja nicht im Schatten sein 🙂

      • Zum Thema Schwimmen und Bräune fallen mir prompt die Masken ein, die in einem chinesischen Ort scheinbar gerade am Strand in Mode kommen, um auch ja blass zu bleiben. 😀 Ich stelle mir das auch beim Online-Shoppen lustig vor, wenn unter der Kategorie „Gesichtsmasken“ dann plötzlich strandtaugliche Skimasken auftauchen, hihi.

      • beautyjagd sagt am 10. September 2015

        Ah, von diesen Masken habe ich auch gelesen 🙂
        Und Du hattest ja gefragt, wie das Karottenöl duftet: Ganz dezent tatsächlich ein bisschen nach Karotte, aber wirklich dezent!

  3. Ich kann deine Wehmut total nachvollziehen. Ich liebe einfach den Sommer und kann mich noch gar nicht mit dem nahenden Herbst anfreunden, wobei wir hier in der Pfalz ja noch relativ viel Sonnenschein haben. Aber die Nächte sind schon ziemlich frisch. 🙁
    Jedenfalls mache ich mir ca. 1 mal die Woche einen frischen Karotten-Tomaten-Orangen-Saft, in den ich dann auch gerne andere Früchte reinmache. Schmeckt gut, ist gesund und sorgt für eine frische Gesichtsfarbe. Und das mache ich eigentlich durchgehend im Jahr.
    Selbstbräuner verwende ich eher im Frühling, wenn es wieder warm wird. Aber da ich mir über den Sommer so eine tolle Bräune „erarbeitet“ hab, werde ich Selbstbräuner wohl auch diesen Herbst verwenden.

    Viele Grüße
    natty gyal

    P.S. Naturkosmetik: Mad or Bad #9

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Selbstbräuner iost für mich eigentlich auch ein klassisches Frühjahrsprodukt, aber in diesem Frühherbst wird er wohl dann doch auch zum Einsatz kommen. Über mangelnde Sonne darf ich mich hier gerade auch nicht beklagen, aber heute früh hatte es 7 Grad….
      Das mit dem Saft kommt meinen Karotten-Kapseln ja schon nahe, es dürfte letztlich doch gesünder sein, einen Saft zu trinken statt ein Nahrunsgergänzungsmittel zu nehmen 😉 .

  4. Mir fällt der Abschied vom Sommer definitiv schwer, immerhin ist es meine liebste Jahreszeit. Um meine Bräune künstlich zu erhalten, unternehme ich allerdings nichts. Ich stimme mich stattdessen ganz langsam auf den Herbst ein.

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Gegen den Herbst habe ich auch nichts einzuwenden, aber vor dem langen Winter fürchte ich mich schon eher…

  5. Hi,

    Noch ist etwas Bräune im gesicht da, und ich helfe mit Bronzer auch fleissig mit. Hier sind es 11 Grad, da lohnt sich selbstbrauner nicht wirklich. Bin dafür zu gut eingepackt.

    LG

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Oh, hatte es die elf Grad am Mittag? Puh… hier war es heute dank Sonne angenehm 🙂

      • Es war lange neblig. Wir haben ed gegen 16 Uhr auf 17 Grad geschafft, aber immerhin: Puli ist wieder am Start.

  6. Hach, ich war bisher nur 1 Mal in Frankreich, damals für 3 Wochen auf einer Sprachreise an der Côte d’Azur und irgendwie erinnert mich dein Blogpost jetzt sehr daran x) …da habe ich den Sommer auch sehr intensiv und (natürlich) vor allem französisch wahrgenommen *hihi*.
    Im Sommer vernachlässige ich meinen Erythrulose Selbstbräuner eigentlich sehr. Der kommt eher im Winter/Frühjahr zum Einsatz (: . Ich mag leichte Bräune gern, vor allem weil es meistens einfach schmeichelhafter aussieht, besonders an den Beinen. Ich selbst bin aber eher blass (ich wurde letztens wieder charmant gefragt, ob ich diesen Sommer schon mal draußen war ^^) und werde auch nicht so richtig braun. Deshalb mag ich Selbstbräuner an sich sehr gern. Liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Ich mag so eine leichte Bräune auch sehr gern an mir, wirkt fast wie ein leichtes Makeup 😉 , auch Unreinheiten sind nicht so schnell sichtbar wie auf ganz heller Haut. Wobei ich so ganz helle Hauttypen auch sehr attraktiv finde…

  7. Noemi B. sagt am 10. September 2015

    Den Sommer vermisse ich jetzt schon… schniiiieef! Obwohl es hier noch sehr sonnig ist, aber die Wärme ist natürlich weg. Mit meinem Mittags-Sonnenbad bräune ich noch etwas nach, zumindest an den Armen/Gesicht, aber sonst ist es mir egal, blass werden wir sowieso, früher oder später. Selbstbräuner mag ich eigentlich nicht so.
    Das Stichwort ist gefallen – nun aber raus! 🙂

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Ja, die Wärme ist weg, hier auch, trotz der Sonne. Ich sollte mir jetzt auch wieder angewöhnen, mittags rauszugehen, statt abends (das war natürlich bei der Superhitze am angenehmsten).

  8. Oh, ich empfinde den Wechsel von sommerlich warm zu herbstlich kühl als ziemlich krass. In Paris war es Anfang letzter Woche noch an die 30 Grad, dann ging es um einiges runter, aber noch gut zweistellig mit einer 2 vorne und hier waren es plötzlich nur noch einstellige Temperaturen und jetzt so vielleicht 12 Grad. *bibber* 30 Grad müssen es für mich ja gar nicht sein, aber so um die 25 hätte ich gerne noch. Und dass es das jetzt schon mit dem Baden im See gewesen sein soll, will mir auch nicht in den Kopf. Ich habe mir aber schon ein Sachet „Glücksbad“ von Farfalla gekauft – um jederzeit „blütig“ die Badewannensaison eröffnen zu können.
    Gebräunt bin ich in diesem Jahr auch leicht – im Gesicht, am Dekolleté und an den Armen. Der Rest nimmt keine Farbe an, ich helfe da aber auch nicht nach: Es ist, wie es ist 🙂

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Ja genau, der Wechsel war so heftig in diesem Jahr – von über 30 Grad ging es auf einmal innerhalb von ein paar Tagen ganz schön schnell runter. Das Baden im See vermisse ich schon jetzt, mir tut das Schwimmen so gut (Hallenbäder mag ich dagegen nicht so gern, das ist was ganz anderes für mich).

  9. Der Abschied vom Sommer fällt mir nicht schwer, der Herbst ist mein absoluter Liebling unter den Jahreszeiten.
    Leicht gebräunte Haut finde ich schon sehr schön, kann sie aber auch immer nur bei Anderen bewundern- ich bin das ganze Jahr über kalkig unterwegs. Nach einigen sehr bösen Selbstbräunerunfällen mit tagelangem Giraffenlook hab ich den Dreh zwar inzwischen raus, kann aber diesen typischen Geruch absolut nicht ausstehen. Der entwickelt sich bei mir auch mit dem SB von Melvita! Also lass ich’s und ergeb mich in mein Schicksal 🙂
    Diesen Sommer hab ich relativ regelmäßig Bronzer benutzt, und das werd ich wohl auch beibehalten.

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Bronzer sind bei mir auch weiter im Einsatz, wenn nicht jetzt, wann dann 😉 Denn im Frühjahr, wenn ich wieder viel heller bin, sehen die an mir gar nicht so gut aus.

  10. Oh da fällt mir ein, ich habe dieses Wochenende eine Hochzeit und meist trage ich davor einen Selbstbräuner auf. Dieses Jahr ist mir auf Grund einer langen Antibiotika Kur die Lust auf Sonne und Bräune total vergangen. Die Kur hat meine Haut extrem sonnenempfindlich gemacht. Trotz guten Sonnenschutzes bin ich nicht nur braun geworden, sondern richtig verbrannt (vor allem auf der Nase und den Fingern). Daher lasse ich dieses Mal sogar den Selbstbräuner im Schrank und freue mich auf den Schatten.
    Ich habe übrigens auch eine art BB-Pillen genommen. Statt Bräune sollen sie helfen die Haut von innen vor der Sonnen zu schützen (also nicht ganz so spektakulär wie deine BB-Pillen ;)) Sie heißen Bronze Care und enthalten Zink, Betakarroten, Vitamin C, Traubenkernextrakt, grünen Thee, Tomaten Extrakt, Selenium und noch einiges mehr. Liesst sich fast wie eine super pflegende Sonnencreme 😉 Ob die Pillen tatsächlich geholfen haben, lässt sich nur schwer sagen. Auch wenn ich den Sommer liebe, freue ich mich auf den Spätsommer und den Herbst. Dann kehr in der Stadt und in meinem Kalender etwas Ruhe ein. Liefs, Liv

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Von Deinen Verbrennungen habe ich schon gelesen, au weh, sehr unangenehm, da hätte ich auch keine Lust mehr auf Sonne. Und hihi, so spektakulär sind die BB Perlen nicht 😉 , im Grunde wahrscheinloch ganz ähnlich wie Deine – ich glaube, sie sollen den Sonennschutz von Innen auch ein wenig erhöhen.

  11. Da ich die gesamten 3 Sommermonate eine Krankheitsvertretung hatte und nur selten vor 18-19 Uhr aus meinem Büro mit Nordfenster herausgekommen bin und natürlich auch keinen Urlaub hatte, ist der Sommer in diesem Jahr an mir vorbeigegangen. Nur letzte Woche Montag hatte ich noch einen warmen ersten Urlaubstag, mittlerweile trinke ich Anis- statt Eistee, trage nachts Kuschelsocken und tags dicke Strümpfe und habe schon eine zweite Bettdecke. Und auch die Biberbettwäsche habe ich schon aufgegogen. Durch den Sonnen- und Wärmemangel habe ich auch schon einen vorgezogenen Novemberblues und friere ständig. Dass ich im Stundentakt gefragt werde, ob ich krank wäre oder ob ich mich hinsetzen oder gar kurz die Beine hochlegen mag, Macht es nicht besser, obwohl ich mich recht braun finde.
    Tabletten habe ich mal probiert, genauso wie jeden Tag 1 großes Glas selbst gepressten Karottensaft. Leider werde ich davon schreiend orange, das sieht dann extrem fies aus. Eigentlich mag ich auch den Herbst, aber in diesem Jahr könnte ich heulen.

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Oje, ich habe ja mitbekommen, dass Du in den letzten Monaten so viel arbeiten musstest, ausgerechnet im Sommer… Vielleicht kommst Du ja im Winter nochmals weg in südlichere Gefilde? Und als ich Dich Ende Juli in Berlin gesehen habe, wäre ich ja im Leben nicht auf die Idee gekommen, Dich zu fragen, ob Du krank bist – Du bist halt hellhäutig, aber das ist doch was ganz anderes als kränklich-bleich *Kopfschüttel wegen dieser Leute, die Dich das fragen*

      • Na ja, inzwischen waren alle anderen im Urlaub und sind noch brauner, nur ich bin wieder blasser geworden 😉 Jetzt hatte ich ja 2 Wochen Urlaub und sehe ausgeschlafener aus, aber ich war schon ganz schön durch, Augenringe bis zum Knie, sah aus, als hätte ich Ober- und Unterlid verwechselt mit Auber Gina 😉

  12. Ich freue mich total auf den Herbst mit seinen bunten Blättern und den stürmischen Winden, den ich am besten bei ausgedehnten Bergwanderungen geniessen kann oder auch bei Strandspaziergängen. Danach einkehren bei einer wärmenden Tasse Tee.

    Auch aus kosmetischer Sicht mag ich jede Jahreszeit lieber, als den heissen, schwülen Sommer, wo mir jede Creme zuviel ist. Jetzt kann ich wieder meine Pflegerituale geniessen. Ein entspanntes Bad nehmen, mich ausgiebig eincremen…herrlich 🙂

    Ich kann wieder leckere Kürbisgerichte essen, neuer Süßer und Zwiebelkuchen… Nein, der Sommer ist nicht meine Jahreszeit. Ich sage gerne Aufwiedersehen

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Also die ewigen 35 Grad waren mir auch zu viel, ich konnte ja kaum schlafen! Aber dieses viel draußen sein im Sommer, das macht mich schon echt munter. Auf die ausgiebigen Pflegerituale freue ich mich aber auch, und gegen etwas mehr Ruhe hätte ich auch nichts einzuwenden (so ab November, davor wird das nichts, da nutze ich noch den Herbst aus 😉 ).

  13. In dieser Woche gab und gibt es zum Mittag nur herbstliche Suppen: eine leicht scharfe Kürbissuppe von meiner Mama (Luxus auch mal bekocht zu werden;-) ) und Möhren-Ingwer-Suppe, vorhin frisch zubereitet. Gedanklich bin ich schon im Herbst. Mein Mann hat gestern Abend sogar schon einen Igel entdeckt 🙂
    Der Sommer war zwar sehr schön, jedoch mag ich Temperaturen über 25 Grad nicht so gerne. Meine leichte Bräune verabschiedet sich langsam. Einzig meine Beine creme ich mit dem Selbstbräuner von Melvita ein. Die sind trotz Strand kaum braun geworden. Aber das „Problem“ haben ja einige 😉
    LG

    • beautyjagd sagt am 10. September 2015

      Wahrscheinlich auch wegen des Rasierens, oder? Ich hab mal gelesen, dass man beim Rasieren einen durchaus beträchtlichen Anteil der oberen Hautschicht abträgt, weil man ja nicht nur die Haare erfasst. Da hatte ich vorher noch gar nicht dran gedacht.

  14. So ein wenig weigert sich hier der Sommer, dem Herbst platz zu machen. Es ist zwar kühler aber wenn die Sonne rauskommt wärmt sie noch gut. Am Wochenende soll es aber schon wieder regnen… Es schöner goldener Herbst wäre toll! Ich fand den Sommer irgendwie kurz. Zwar war es sehr warm aber nach zwei Tagen hat es weder geregnet und wenn es schön war saß man auf der Arbeit. Ich habe es nur zwei drei mal geschafft etwas Sonne zu tanken, deswegen bin ich auch nicht wirklich braun, schon gar nicht im Gesicht. Nachhelfen tu ich aber auch nicht. Ich habe zwar schon das Karottenöl von Melvita genau dafür benutzt, nur hat es rein garnichts gebracht -.-
    Für etwas Farbe im Gesicht benutze ich dann lieber MF und Rouge. Nach einem schönen Bronzer werde ich mich aber mal umsehen

    • beautyjagd sagt am 11. September 2015

      Ich glaube, dass der Sommer sich sehr unterschieden hat in Ost/West und Nord/Süd – hier im Süden war es ja andauernd heiß, das war in Hamburg ja ganz anders. Und im Westen hat es auch geregnet, das war hier ja wochenlang nicht der Fall, es war schon alles total vertrocknet. Auf einen goldenen September und Oktober hoffe ich auch 🙂

  15. Ich beklage das Ende des Sommers sehr – vor allem weil es so plötzlich kam. Pünktlich zum September gingen die Temperaturen runter, und jetzt muss ich mich langsam wieder an den Gedanken des permanenten Frierens gewöhnen. Dieses Jahr kann ich zum Glück noch ein wenig Zeit schinden – Ende September haue ich nochmal nach Italien ab. Das ist momentan auch meine einziger Trost. Kalte, nasse Tage sind mir ein Gräul, und der lange Winter droht am Horizont.. oh je. Jetzt muss ich unser Seegrundstück bald winterfest machen und die Surfbretter wegpacken – jedes Jahr wieder ein trauriger Moment.

    Braun bin ich dieses Jahr kaum geworden (wenn auch mehr als früher), und an „Bräune halten“ denke ich erst gar nicht. Vornehme Blässe ist angesagt! Grundsätzlich wären solche BB Pillen für mich wahrscheinlich gar nicht schlecht – Sonnenschutz von Innen klingt sinnvoll. Karotten esse ich aber auch so massenhaft, vielleicht hilft das ja auch.. 😉

    • beautyjagd sagt am 11. September 2015

      Der drohende lange Winter ist es auch, der mich so etwas schreckt. Bis Dezember halte ich es schon durch, aber dann komtm ja erst die richtig kalte Jahreszeit… Und wie schön, dass Du nochmal nach Italien abhaust 🙂

  16. Jedes Frühjahr aufs neue packte mich bisher die Lust auf gebräunte Beine. Und im Lauf der Jahre habe ich so manches Abenteuer mit Selbstbräunern erlebt…von fleckig über gelbstichig oder karottig. Und erst der Geruch, bäh!
    So richtig gut geklappt hat das erst mit der Melvita Prosun. Dieses Jahr habe ich tatsächlich gar nicht aus der Tube gebräunt. Ich bin mit absolut weissen Beinen gegangen, in Rock, Kleid oder kurzen Hosen. Am Anfang fiel das noch etwas schwer, dann habe ich jede Hemmung verloren.

    • beautyjagd sagt am 11. September 2015

      Der Prosun Selbstbräuner ist für mich auch weiter der beste! Und Hemmungen zu verlieren ist noch viel besser 🙂

  17. Dieses Sommer war ich seit sehr langer Zeit mal wieder sowas wie braun! Ja, Petra wird jetzt lachen, aber ich bin sonst wirklich nicht so ein Schnell- und Intensivbräuner.
    Was dieses Jahr anders war: Ich habe seit Gilas Erwähnung jeden Morgen Kurkuma mit Milch (und Matcha) getrunken, bis heute. Klar war ich auch etwas in der Sonne 😉 Meine Bräune hält auch immer noch recht gut an und ich schiebe allerlei andere positive Effekte auf den Kurkuma: Weniger Kopfschmerzen und Erkältungen, bessere Haut mit schneller abklingenden Entzündungen und bislang hatte ich noch keinen Ekzem-Ausbruch. Auch deshalb werde ich das Experiment fortsetzten.

    Aber zurück zur Sommerbräune: Nahrungsergänzung zu diesem Zweck habe ich noch nie verwendet. Wenn ich mir meine Tochter ansehe ist das auch nicht nötig. Ihr allmorgendlicher Möhrensaft zaubert ihr auch im Winter eine wunderschöne Hautfarbe. Ich bin derart neidisch 😉 Leider schmeckt mir Möhrensaft nicht so lecker wie ihr, aber essen mag ich die Dinger unheimlich gerne.

    Dein Karottenöl sieht wunderschön sommerlich aus! Als Teil meines Sommer-Körper-Öls wurde es nun aber schon in die Winterpause geschickt.
    Selbstbräuner nutze ich eher im Frühling und zum Sommerauftakt. Jetzt brauche ich den nicht mehr, meine Beine sieht sowieso niemand mehr. Ich bin eine echte Frierkatze und habe bereits meine Winterklamotten reaktiviert, da ist eh wenig Haut zu sehen. Selbstbräuner für Gesicht, Arme oder Hände mag ich nicht so gerne.

    Frühherbstliche Grüße!

    • beautyjagd sagt am 11. September 2015

      An eure „Kurkuma-Kuren“ musste ich dabei auch denken! Ich habe vor, das im Herbst auch auszuprobieren, nicht wegen der Bräune, sondern wegen der entzündungshemmenden Wirkung.

      • Ja mach das! Es ist sicher nicht immer einfach zuzuordnen, doch ich nehme wirklich eine Verbesserung in vielerlei Hinsicht wahr. Der regelmäßige Verzehr( von ca einen halben Teelöffel bei mir) schadet ja auch nicht und kostet nicht die Welt. Die positiven Effekte sind dagegen durchaus spürbar.

        Ich bin sehr gespannt auf deinen Test. Wie willst du das umsetzen? Hast du schon eine Idee in welcher Form du Kurkuma einnehmen möchtest? Frisch als Pflanze wäre sicher das beste, aber dazu müsste ich wohl zu einem Feinkostladen… hab ich jedenfalls noch nie gesehen. Gibt es das bei dir?

        Zum Braun werden habe ich es auch nicht primär gedacht, eher als Antioxidanz. Der Nebeneffekt ist auch nicht zu verachten. 😉

      • beautyjagd sagt am 11. September 2015

        Im Winter gab es Kurkuma manchmal als Wurzel in meinem Bioladen – zumindest bilde ich mir das ein… Ansonsten werde ich auf das Pulver zurückgreifen, die Kombi mit Matcha lacht mich auch sehr an -mal sehen, wie ich das machen werde 🙂

      • Die Kurkuma-Kur werde ich auch mal ausprobieren, vielleicht hilft es auch bei meinen Ekzemen… Der Bio-Gemüsehändler auf dem Markt hat frische Knollen, die machen allerdings ganz fiese gelbe Zähne, selbst nach dem Putzen ist die Farbe nicht ganz weg 🙁

      • interessant, ob es wirklich einen Effekt auf die Haut hat… wäre ja nicht unpracktisch. Testen kann man es ja.
        Ich mag nur nicht so gerne Milch, evtl mit was Joghurt vermsicht *überleg*

      • Kurkuma auf dem Markt… vielleicht muss ich nur genauer hinsehen? Die Vorstellung gelber Zähne macht mich dagegen weniger an. Ich putze morgens danach ja auch die Zähne und bis auf die Zunge bekomme ich vom Rest das Pulver ganz gut ab.

        @Orris: Falls noch nicht geschehen schau vorher mal im Netz ein bisschen rum, wie man am besten Kurkuma zu sich nimmt. Mit Fett/Öl gemischt z.B. ist wichtig für die Lösung der wirksamen Stoffe und erst neulich wies mich Petra darauf hin, dass die Kombi mit Pfeffer sehr sinnvoll ist. Das brauche ich zwar nicht für deine Milchmischung (die schmeckt schon eigentümlich genug), aber zum deftigen Kochen passt das ja.

      • Und für die ganz faulen Menschen wie mich gibt’s Kurkuma auch in Kapselform. 😉 Dabei auf jeden Fall darauf achten, dass Pfeffer enthalten ist, das erhöht die Aufnahmefähigkeit. Ich nehme die Kapseln jedes Jahr im Herbst/Winter, um gut durch die Erkältungszeit zu kommen.

    • Bald hast du mich soweit, dass ich das Zeug auch noch schlucke. Karottensaft und auch Karotin habe ich mal versucht, allerdings sehe ich damit nicht niedlich orangebraun aus, wie deine Tochter (da schlägt halt auch der Papa mit seiner Bräune durch), sondern ich werde eher so Filzstiftorange, das sieht einfach nur strange aus.

      Deinen Post wegen der Haare finde ich nicht mehr. Ich finde ja die Haarmasken von Natura Siberica genial, die ich bisher aber nur bei der Amarantus Lounge gefunden habe, Juniper und Cloudberry, ich mag beide sehr.

    • Liebe Ellalei, es freut mich riesig, daß meine Kurkumatipp so gut bei dir angekommen ist.
      Für alle, die mit dem Geschmack Schwierigkeiten haben, die Empfehlung mit demGewürz zu kochen. Dann kriegt man auch den Pfeffer problemlos mit unter. Indische Rezepte gibt es zu Hauf , aber auch die deutsche Küche verträgt in vielen Gerichten etwas Kurkuma.
      @ Petra Vielleicht hilft dir ein Schwenk von der afrikanischen zur indischen Küche, um deine Abneigung zu überwinden? Der Geschmack ist in Gerichten absolut köstlich.

      • Liebe Gila, da muss ich dir leider widersprechen. Ich mag Kurkuma auch in gekochter Form nicht, der Hauptgrund warum ich indische Küche nicht mag. Für mich riecht und schmeckt Kurkuma penetrant muffig, wenn überhaupt, gehen bei mir nur Kapseln. Auch mit diesem bitteren Nachgeschmack komme ich nicht klar. Für mich ist Kurkuma ziemlich genau das Gegenteil von köstlich.

      • Liebe Petra, köstlich wird es erst in Kombination mit den anderen Gewürzen! Da habe ich mich wohl nicht ganz klar ausgedrückt.
        Aber wenn eine Abneigung so stark ausgeprägt ist wie bei dir, dann wird das im ayurveda durchaus berücksichtigt. Das ist für mich ja das Begeisternde in der ayurvedischen Ernährungslehre und natürlich auch Medizin, daß dort so individuell behandelt wird.
        Ähnlich auch in der traditionellen chinesischen Medizin.
        Also wenn dir mal ein vertrauensvoller therapeut(in) über den Weg läuft…
        Bis dahin laß dich nicht beirren, von Kurkuma schon gar nicht, und wenn es noch so gut sein soll. Aber wie ich dich einschätze, läßt du dich sowieso nicht so schnell ivon deinen Einschätzungen abbringen.

Kommentare sind geschlossen.