Reise

Ich war einkaufen in Tokyo (Papeterie, Tenugui, Keramik etc.)

tenugui-kamawanu-tokyo-2015

Vor genau einer Woche war ich noch in Tokyo und habe meine japanischen Beauty-Käufe auf dem Blog gezeigt. Am Ende des Posts hatte ich dann angekündigt, dass es noch einen weiteren Post mit meinen Mitbringseln aus Tokyo geben wird, die nichts mit Beauty zu tun haben – denn es gibt ja so viele schöne Sachen in Japan, die eine Erwähnung hier auf dem Blog verdient haben 🙂 !

Den Tenuguis habe ich im Frühling 2014 schon einen eigenen Post auf dem Blog gewidmet, und ich bin noch immer wild auf sie: Die bedruckten traditionellen Tücher aus Baumwolle von der Firma Kamawanu kann man multifunktional als Handtuch, Wanddekoration oder Verpackung für ein Geschenk verwenden. Jetzt im Oktober gab es neue jahreszeitliche Motive, die ich noch nicht kannte, wie z.B. buntes Herbstlaub, getrocknete Kaki-Früchte oder Chrysanthemenblüten. Auch ein Tenugui mit Katzenmotiven, die klassischen japanischen Holzschnitten entnommen wurden, musste ich unbedingt haben (oben rechts auf dem Foto). Bereits an einem Bücherregal befestigt habe ich das außerdem das Tenugui mit der Skyline von Tokyo mit dem Fuji im Hintergrund (auf Instagram anzusehen). Kostenpunkt: Je nach Motiv kosten die Tenugui ungefähr zwischen 10 und 15 EUR, erhältlich sind sie (leider) fast ausschließlich bei Kamawanu in Japan.

muji-rucksack-tokyo

Vor etwa 15 Jahren gab es mal eine japanisch inspirierte Taschenserie von Mandarina Duck, darunter einen ultraleichten und schlichten Rucksack, der an einen Turnbeutel erinnerte. Ein ganz ähnliches Exemplar dieses Backpacks habe ich nun bei Muji gefunden, er besteht aus schimmerndem dunkelroten Polyester. Ich bin damit durch Tokyo gezogen, es gab schließlich immer was mit mir herumzutragen im Laufe eines Tages 😉 . Gekostet hat der Beutel gerade mal 700 Yen (etwa 5 EUR).

krimskrams-aus-tokyo

In Japan muss ich einfach immer Krimskrams kaufen! Das können Masking Tapes oder Stifthalter für Notizbücher mit Pandas oder kleine Anhängerchen aus den Automaten (die oft vor den Spielhöllen platziert sind und an denen ich nicht vorbei gehen kann) sein.

delfonics-rollbahn-note-book-tokyo-2015

Delfonics ist eine japanische Papeterie-Marke, auf die ich durch Annika aufmerksam wurde – sie kaufte sich in Tokyo ein Notizbuch von Rollbahn, das ich dann prompt auch haben musste! Diese Notizbücher sind mit deutschen Aufschriften geschmückt, so steht auf den Spiralbüchern mit den bunten Covern: „Ferne Reisen machen weise. Die Propeller drehen sich. Das Flugzeug gewinnt an Höhe. Reisen bedeutet Leben.“ Wie könnte ich diesen Worten widerstehen? So durften einige dieser Notizbücher in verschiedenen Farben und inklusive Kalender in meinem Koffer mit auf die Reise nach Deutschland gehen. Je nach Größe kosten diese Notizbücher zwischen 3 und 15 EUR. Eine Leserin teilte mir dankenswerterweise mit, dass Delfonics auch einen Shop in Paris unterhält. Da muss ich natürlich das nächste Mal unbedingt hin, wenn ich in Paris bin!

luna-calendar-mount-takao-2015

Juhu, in einem Schrein am Mount Takao habe ich eine japanische Variante meines Abreißkalenders mit Tierkreiszeichen gefunden! Die Freude war groß, denn bisher musste ich mir den Kalender umständlich organisieren, ich habe ihn mir meist in Paris in Chinatown gekauft – aber das liegt ja auch nicht gerade um die Ecke. Ich bin nun also gut mit meinem täglichen Horoskop versorgt im kommenden Jahr des Affen 😉 !

b-side-label-tokyo-2015

Ein weiterer Tipp von Annika, der mich einiges an Geld gekostet hat: Das japanische Aufkleber-Label Bside bietet einfach die coolsten Aufkleber für Laptops, Handys oder Gepäckstücke an! Über 4000 Motive stehen zur Auswahl, ich habe viel Zeit in den Shops in Harajuku und Shimokitazawa verbracht… Die neue Medusa auf meinem Laptop konntet ihr bereits auf Instagram bewundern, gern mag ich ebenfalls die gezeichneten Tierchen oder die Stadtteil-Motive. Auch meiner Suica-Card (Karte für den öffentlichen Verkehr in Tokyo, in der Mitte des Bildes oben) habe ich einen Aufkleber mit tierlichem Gewimmel verpasst. Je nach Größe kosten die Aufkleber von Bside zwischen 2 und 8 EUR.

teeschale-asagaya-tokyo-2015

Und selbstverständlich konnte ich auch nicht ohne Tee aus Japan zurückkehren! Ich habe diverse Grüntees gekauft, die mich nun hoffentlich mindestens ein halbes Jahr oder länger versorgen sollten. Besonders gern mag ich ja Genmaicha-Matcha, eine Mischung aus Grüntee, geröstetem Reis und Matcha aus dem Teegeschäft Oyama aus Shimokitazawa. Das war aber natürlich nicht das einzige Teegeschäft, das ich besucht habe – die wunderschöne Matcha-Schale auf dem Foto oben stammt aus Asagaya, ich habe sie bereits für mein morgendliches Müsli zweckentfremdet (ich Banausin 😉 ).

Ich hoffe, ihr hattet Spaß an diesem Einblick meiner non-beauty-Käufe! Was findet ihr interessant davon? Und was ist euer liebstes Andenken an eure letzten Reise?

Teile diesen Beitrag:

25 Kommentare

  1. So,so…

    Du kannst nicht an Spielhöllen vorbeigehen…

    Jetzt wissen wir endlich, wie du dich finanzierst!
    Und damit es nicht so auffällt, den niedlichen Spielkram vorschieben. Raffiniert.
    So eine Methode muß ich mir auch noch ausdenken.

  2. Hui, so viele spannende Dinge zum Anschauen! 🙂 Spontan sprechen mich als Tuchsuchti natürlich die herbstlichen Tenuguis an! Und auch das kleine Eichhörnchen und die Pandas dürften gern sofort bei mir einziehen – ebenso wie die bezaubernde Teeschale samt Tee. Viel Freude mit deinen Souvenirs! 🙂

    Sonnige Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Oh ja, ich freue mich täglich an meinen schönen Sachen 🙂 Und Tenuguis, da konnte ich eigentlich nie am Laden vorbei gehen, ohne eines zu kaufen 😉

  3. Hihi, als erstes ist mir dieser grüne Balkonteppich (?) aufgefallen…

    Die Tengui finde ich sehr hübsch, da hätte ich auch zugeschlagen. Auch die kleinen Figürchen finde ich sehr dekorativ, kaufen tue ich so etwas aber nicht mehr, da es bei mir am Ende doch immer nur in einer Schublade landet aus der es dann erst zufällig nach Jahren wieder auftaucht.

    Das Schächen finde ich aber auch sehr schön und mit Tee hätte ich mich ebenfalls eingedeckt.

    Bei Notizbüchern bin ich inzwischen immun. Ich finde sie sehr schön, aber ich benutze sie nicht. Das nehme ich mir zwar immer wieder vor, aber spätestens bei Seite 10 sterbe ich dann wieder ab.

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Ja, das war ein ulkiger Balkonteppich, ich dachte mir, dass ich ihn wenigstens einmal auf einem Foto-Hintergrund verewigen muss 🙂
      Und ich trage tatsächlich immer ein Notizbuch mit mir herum, da kommt alles rein, von Einkaufliste über Gedanken/Einfälle bis zu Gesprächsnotizen.

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Oh yes, the prestigious Isetan – my little studio was only a five minutes walk away 🙂

  4. Die Tengui sind wirklich sehr schön! Ich bin ganz erstaunt, dass Du wirklich nur drei gekauft haben willst..? 😉

    Die „Rollbahn“-Notizbücher gab es als ich in Japan war auch schon, aber in einer anderen Serie: bei mir stand „Die Propeller drehen sich. Die Reise fängt an. Wir fallen“, und das hat mich dann doch eher schockiert.

    Mein liebstes Mitbringsel sind meine Furoshiki, die ich in ständiger Benutzung habe, genau wie meine mittlerweile zwei Exemplare umfassende Tengui-Sammlung. Aus Japan habe ich viel Briefpapier mitgebracht, das mittlerweile aber bei den jeweiligen Empfängern liegt.. in häufiger Benutzung ist meine Teeschale. Mein liebstes Mitbringesel war aber ein Schirm mit Union-Jack-Flagge, den ich 2012 aus London mitgebracht habe – mit der großen Aufschrift „Team GB“ drauf. Hat mir sehr viele neidische Blicke gebracht, und mir lange gute Dienste geleistet (er ersetzt einen rosa Schirm mit weißen Punkten, den ich aus Kyoto hatte und der nach 2 Jahren Dauereinsatz seinen Geist aufgab.)

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Am letzten Tag kam ich kurz vor dem Einstiegen in den Narita Express in Shinjuku doch nochmals am Kamawanu-Tenugiui-Laden vorbei – und entdeckte die gerade reingekommenen Neujahrsmotive und habe in Abschiedsstimmung (immer besonders gefährlich) gleich nochmal vier Tenugui gekauft…
      Die alte Aufschrift der Rollbahn-Bücher ist ja kurios!

  5. Die Tenuguis sind wunderschön.
    Am coolsten finde ich die Aufkleber. Der rote Panda! Mit japanischen Schriftzeichen ! Und der gitarrespielende Vogel ! Wie cool ! Da wäre ich auch Geld losgeworden.
    Anfällig bin ich im Allgemeinen für Tassen. Ich habe mir zwar jetzt verboten noch irgendwo eine Tasse zu kaufen, werde aber oft rückfällig. Es ist so schön, sich die passende Tasse zum Tee auszusuchen und daran zu denken, wo ich sie gekauft habe und wie es dort war.

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Der gitarrespielende Rabe ist der Knaller, das finde ich auch – einer meiner Lieblingsaufkleber (neben der Qualle auf meinem Reisenlaptop). Und Tassen, das kann ich sehr sehr gut verstehen 🙂

  6. Herrlich, Tüddelkram einkaufen.
    Wunderschön, die Tenuguis. Da könnte ich auch nicht dran vorbeigehen.
    Ich bin auch so n Aufkleberfan. Leider weiss ich nach dem Kauf nie wirklch, wo ich sie draufkleben soll?

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Mein Laptop und mein Handy wurden und werden bei mir mit den Aufklebern geschmückt 🙂

  7. Noemi B. sagt am 5. November 2015

    Hübsch! 🙂 Ich stöber sehr gern in solchen Läden, aber kaufe dann eher selten etwas, zum Glück mag ich keinen Tinnef rumliegen haben. Doch den Tee hätt ich sicher auch mitgenommen und bei der Tasse hätt ich ebenfalls gezuckt. Hab 2 Kokosnuss-Schalen aus Koh Samui, mit farbigem Innenleben, leider hab ich die Grüne schon verkratzt, die sind sehr heikel.
    Schals gehen aber immer – ich sollte dringend mal die 2 Schubladen durchsehen und aussortieren – die gehören zu meinen liebsten Mitbringseln. Von einer ehenmaligen Bürokollegin hat ich sogar einen aus China.

    Und den Simons cat Abreisskalender 2016 hab ich mir gestern grad geholt, aber fürs
    Büro 🙂

    • beautyjagd sagt am 5. November 2015

      Oh, Schals, da bin ich auch anfällig – und sie sind auch unkompliziert im Transport, bei der dünnen Matchaschale musste ich da mehr aufpassen (und hab sie extra ins Handgepäack gepackt).

    • Ohne den Simon’s Cat Abreisskalender gehts bei uns auch nicht mehr. Nachdem wir im letzten Jahr zu unserem 5j. Kater noch ein kleines Katzenmädchen geholt haben, erleben wir jeden Tag Simon‘ Cat live und freun uns wie verrückt ??

  8. Sehr schöne Sachen hast du mitgebracht! Auf diese Tapes stehe ich als „Basteltante“ total. Sollte ich mal nach Japan fliegen, brauche ich wohl einen Extra-Koffer für Bastel- und Kosmetikkram 😀
    Danke dir fürs Zeigen! Ich mag solche Beiträge außer der Reihe 🙂
    Liebe Grüße von der Basteltante 😉

  9. Oh die Tenuguis sind toll! <3 Ich bin gerade wieder aus den USA heim gekommen und hab mich jetzt durch dein Japan Tagebuch durchgelesen. Hach wie toll! Das macht mir richtig Lust auch dort hin zu reisen. Da heißt es nun aber sparen für mich 😀

Kommentare sind geschlossen.