Medien Naturkosmetik Reise

Bonjour Provinz (7): Lesefreude für Regentage

maison-de-la-presse-dole_beautyjagd

Im Jura kann es im Mai durchaus üppig regnen, gerade die ersten Tage nach unserer Ankunft waren wettermäßig duchaus durchwachsen. Was gibt es da – neben einer gemütlichen Wohnung – besseres, als sich im örtlichen Buch- und Zeitschriftenhandel mit Lesestoff einzudecken. Eine weitere kleine Freude der französischen Provinz möchte in diesem Blogpost entdeckt werden!

Ein Phänomen ist es für mich, dass es fast noch in jedem größeren Dorf in Frankreich einen Bar Tabac mit Zeitungen und Zeitschriften gibt. In Dole gibt es entsprechend der Größe der Stadt gleich mehrere. Im Maison de la Presse in der Rue de Besancon in der Innenstadt ist das Zeitschriftensortiment wirklich gut – durchaus vergleichbar mit dem eines Bahnhofs in Paris. Ich habe nicht nur die Marie Claire (klassische Frauenzeitschrift), sondern auch die Amina (afrikanisch-französische Frauenzeitschrift) und Gazelle (maghrebinisch-französische Frauenzeitschrift) bekommen. Gerade die beiden letzteren Magazine schätze ich sehr, sie sind absolut lesenswert! Außerdem habe ich Femininbio neu entdeckt, ein Magazin, das es noch nicht lange gibt und sich mit dem Thema Bio und Naturkosmetik beschäftigt – Julien Kaibeck wirkt auch mit, ich komme später noch auf ihn zurück. Meine Abendlektüre ist also schon mal gesichert!

librarie-passerelle-dole_beautyjagd

Natürlich habe ich in Dole dann auch die örtliche Buchhandlung aufgesucht. Ich habe den Eindruck, dass es in Frankreich insgesamt viele gut sortierte Buchhandlungen gibt, und nicht nur in Großstädten wie Paris oder Lille (auch wenn sie dort größer sind). In der Doler Innenstadt habe ich in der Librairie Passerelle nach regionalen Büchern oder Reiseführern, aber auch nach Büchern aus den Bereichen Aromatherapie, Kräuterkunde oder rund ums Thema Gesellschaft Ausschau gehalten.

librarie-dole_beautyjagd

Selbst wenn ich die Sprache eines Landes nicht kann, gehe ich auf Reisen eigentlich immer in Buchhandlungen. Sie erzählen mir etwas über die Lesekultur eines Landes, ich erkunde außerdem, welche Abteilungen besonders groß sind – und die Stimmung in Buchhandlungen ist einfach so angenehm ruhig und friedlich. Übrigens ist mein Französisch keinesfalls perfekt, aber das Lesen von Zeitschriften und Büchern klappt trotzdem gut.

Die Librairie Passerelle in Dole hat keine all zu große Fläche, läd aber zum Stöbern ein. Individuelle Beratung wird hier groß geschrieben, ich belauschte einige Gespäche, während ich die Regale durchsah. Politisch sind solche örtlichen Buchhandlungen natürlich irgendwie auch, was man am Angebot der gesellschaftskritischen Bücher ablesen kann.

mon-librarie-dole_beautyjagd

Am Fenster der Librairie Passerelle klebte noch der Zettel einer Aktion im April und Mai, die gerade stattgefunden hatte: Unter dem Titel Mon libraire, mon univers (= mein Buchhändler, meine Welt) haben sich die unabhängigen Buchhandlungen der Region Franche-Comté zusammengetan und ein Programm mit vielen Lesungen auf die Beine gestellt. Natürlich wird bei dieser Aktion auch auf die Buchpreisbindung aufmerksam gemacht, die seit 1981 in Frankreich gesetzlich vorgeschrieben ist. Gerade in kleineren französischen Orten sind Buchhandlungen eine wichtige kulturelle Institution – deswegen finde ich sie auch so unterstützenswert!

zeitschriften-dole_beautyjagd

Neben den weiter oben bereits erwähnten Zeitschriften aus dem Maison de la Presse habe ich in der Librairie Passerelle dann doch tatsächlich das neue Buch Bien-être au naturel von Julien Kaibeck gefunden! Der bekannte belgische Aromatherapeut führt nicht nur den Blog L’essentiel de Julien, sondern startete auch die Slow Cosmétique als neue Naturkosmetik-Initiative. (Sein erstes Buch habe ich schon 2012 auf dem Blog vorgestellt.) In seinem neuen Werk hat er nun all seine Tipps vom Blog oder sonstigen Publikationen zusammengefasst und ansprechend aufbereitet, inklusive vieler DIY-Tipps. Wie schön, dass es dieses aktuelle Buch hier vor Ort gab! Und auf dass es diese unabhängige Buchhandlung in Dole noch lange geben möge, um auch in der Provinz für Lesevergnügen zu sorgen.

Zum Schluss möchte ich noch auf den heutigen Post auf Chez Matze hinweisen, in dem sich alles um die Juraweine dreht – mit seinen persönlichen Empfehlungen für Bioweine! Und ihr, geht ihr auf Reisen auch in örtliche Buchhandlungen oder kauft euch Zeitschriften?

Teile diesen Beitrag:

17 Kommentare

  1. „Die kleine Sabine möchte aus der Buchhandlung abgeholt werden“ *lach*
    So würde das klingen, wenn ich da wäre! Ich liebe solche Buchhandlungen in anderen Ländern/Städten <3 Bin halt eine Leseratte…

    Danke für den schönen Bericht!

    Liebe Grüße
    Bine

    • beautyjagd sagt am 18. Mai 2016

      Von einer Buchbloggerin habe ich nichts anderes erwartet, als dass sie schon ein paar mal in einer Buchhandlung ausgerufen wurde 😉 🙂

  2. Mandy sagt am 18. Mai 2016

    Hallo Leseratte?,
    schöner Bericht, besonders das neue Buch von Julien Kaibeck hört sich interessant an! Vielleicht kannst du es ja mal ein Review darüber machen!Wünsche dir noch einen sonnigen☀️
    Tag in viva la France??
    Liebe Grüße Mandy❤️

    • beautyjagd sagt am 18. Mai 2016

      Ich werde das Buch auf jeden Fall noch näher vorstellen, vielleicht mal in den Beauty-Notizen im Juni/Juli, wenn ich mehr Zeit habe.

      • Mandy sagt am 18. Mai 2016

        Das wäre schön,darüber würde ich mich freuen!Auslandsliteratur über Naturkosmetik finde ich echt spannend!

  3. Eine wirklich schöne Serie hast du da angefangen – fühlt sich fast schon an wie ein kleiner Urlaub 🙂 Ich hatte in der Schule immer eine Austauschpartnerin in Arbois, ganz in der nähe von Dole. Ich kann mich noch gut an die vielen steinigen Häuser erinnern und an eine Dropfsteinhöhle, in der wir mal waren. Von Freiburg aus ist ja zum Glück nicht so weit!

    • beautyjagd sagt am 18. Mai 2016

      Arbois ist wunderschön, da schreibe ich auch noch was dazu (was Kulinarisches)! Wie toll, dass Du da einen Schulaustausch hin hattest. Und der Gedanke mit dem kleinen virtuellen Urlaub gefällt mir sehr, danke 🙂

  4. Ich liebe Buchläden generell und hoffe, dass sie sich noch lange gegen das Internet behaupten können … Außerdem stößt man beim Stöbern und hier und dort mal reinblättern auf Bücher, auf die man sonst nie gekommen wäre.

    • beautyjagd sagt am 18. Mai 2016

      Ja genau, dieses Stöbern liebe ich sehr! Klar kann man das auch im Internet, aber so „in echt“ stoße ich immer noch mal auf ganz andere Ideen 🙂

    • Ruth sagt am 19. Mai 2016

      Bücher und Buchhandlungen sind auch einer meiner (alten) Leidenschaften. Ich habe zwar auch ein Kindle, das ich aus mehreren Gründen sehr schätze, aber ich gehe dann doch immer wieder gerne in die Buchhandlung zum Flanieren. Neulich habe ich so gute Beratung erfahren, dass ich das empfohlene Buch an Ort und Stelle in Papierversion (!) gekauft habe.

      • Gila sagt am 19. Mai 2016

        Liebe Ruth, du kannst mich unmöglich so im Ungewissen lassen!

        Welches Buch hast du gekauft? Ich bin doch nicht nur kosmetikverrückt, sondern noch viel mehr ein Lesejunkie.

      • Ruth sagt am 19. Mai 2016

        Liebe Gila, es ist A Brief History of Seven Killings von Marlon James.

  5. Emma sagt am 18. Mai 2016

    Die tabac presse und die librairie sind meine ersten Anlaufstellen in Frankreich nach dem Bäcker 😉
    Tatsächlich finde ich französische Zeitschriften oft „ergiebiger“ als deutsche, also liebe ich es sehr, sie im Urlaub zu schmökern. Und in Buchhandlungen zu stöbern ist ohnehin pure Entspannung für mich.

    Deine Artikel diese Woche lösen bei mir schon richtig Vorfreude auf unseren Urlaub in Frankreich aus, auch wenn es noch lange hin ist. Ich finde, dass du ein wunderbar authentisches und gleichzeitig liebevolles Bild der französischen Kleinstadt zeichnest, in vielen Beobachtungen finde ich mich wieder.

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Dann bist Du im Grunde wie eine Französin, ohne Bäcker und Tabac Presse geht gar nichts 😉 Vielen lieben Dank für Deine netten Worte zu der Serie *freu*

  6. Daniela aus Berlin sagt am 19. Mai 2016

    Liebe Julia, Deine/Eure Themenwoche finde ich super spannend! Danke für die Impressionen und Einblicke!
    Bei den französischen Zeitschriften wäre ich auch sehr angefixt!

  7. Es macht riesig Spaß, euch beide beim Reisen virtuell zu begleiten. Gut, dass ich gerade aus dem Urlaub komme und mich so nicht ad hoc das Fernweh packt. 😉

    In fremden Großstädten steht eine Buchhandlung immer auf der Reise-Agenda und ich schaue meistens vorher schon online, ob es spezielle Buchhandlungen gibt, die ich unbedingt gesehen haben muss. Für mich sind Buchhandlungen Orte der Ruhe und Inspiration und einfach Inseln zum Auftanken der Seele. Ich bin von Kindesbeinen an Bücherwurm – und da ich meinen Mann im Buchladen kennengelernt habe, stand auch unsere Hochzeit unter dem Motto „Buch“. Wenn ich mit dem Zug reise, gehört das Eindecken mit Zeitschriften am Bahnhof für mich auch mit dazu. Ein Leben ohne Print ist möglich, aber sinnlos. 😉

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Dass Du leidenschaftlich gern in Buchhandlungen gehst, davon ging ich aus 🙂 🙂

Kommentare sind geschlossen.