Reise

Bonjour Provinz (13): Süße Köstlichkeiten

patisserie-glaces-benetot-dole_beautyjagd

In Frankreich kann ich an keiner Patisserie vorbei gehen, ohne ins Schaufenster zu blicken. Selbst kleine Orte wie Dole bieten stets eine gute Auswahl an Tartelettes, Macarons, Pralinen oder Törtchen, wie ich sie in manch einer großen Stadt in Deutschland nicht finden kann. Für mich gehörten schon allein die Auslagen dieser Feinbäckereien zu den kleinen Freuden der französischen Provinz, vom Verzehr der schönen Stücke ganz zu schweigen… 😉 Wie gut sich so eine kleine Tarte au citron als Abschluss eines Mittagessens macht!

tartelette-saison-benetot-dole_beautyjagd

Oder aber solch ein saisonales Apfel-Törtchen vom Patissier Benetot aus der Rue de Besancon in Dole?! Über dem Mürbteig lagen die Früchte auf einem Bett aus feingestiftelten Mandeln und einer feinen Buttercreme.

benetot-dole-pentecote_beautyjagd

Am Pfingstwochenende waren die Schaufenster der Patisserien besonders gut gefüllt, ganz hinten links ist das grüne Törtchen zu entdecken, für das ich mich entschieden habe.

sucette-benetot-dole_beautyjagd

Sehr verführerisch in der Patisserie Benetot finde ich auch diese Sucettes auf der Theke, die mit Guimauve (französisches Marshmellow, mhhhh), Nougat oder Caramel gefüllt sind.

„Ob ich mal die Macarons probieren möchte?“, fragte mich die Verkäuferin. „Mais ouiiiiiiii!“ Meine Zustimmung klang offenbar so begeistert, dass auch die Verkäuferin schmunzeln musste (und ich auch über mich selbst).

dole-chat-perche_beautyjagd

In Dole gibt es einen Rundweg für Touristen, der auf dem Boden mit Metallplaketten gekennzeichnet ist. Darauf ist eine sitzende Katze abgebildet, die Chat perché aus dem gleichnamigen Roman von Marcel Aymé (der Schriftsteller hat seine Kindheit und Jugend in Dole verbracht).

benetot-chat-perche_beautyjagd

Patissier Benetot bietet die dazu passenden Pralinen an, auf denen die Katze ebenfalls abgebildet ist. Sie sind mit salzigem Caramel und Nougat gefüllt. Solche lokalen Schokoladenideen mag ich ja sehr gern!

bulabois-patissier-dole_beautyjagd

Natürlich gibt es aber nicht nur Benetot in Dole, sondern auch noch die Patisserie Bulabois in der Rue des Arènes, die ich hier keinesfalls unterschlagen will. Auch ihre Törtchen und das hausgemachte Haselnusseis haben mich bereits erfreut.

patisserie-hirsinger-arbois_beautyjagd

Während ich die Patisserien Benetot und Bulabois in Dole als solide und höchst erfreuliche französische Mittelklasse bezeichnen würde, findet sich im Weindörfchen Arbois (etwa 30km von Dole entfernt) ein nicht ohne Grund sehr bekannter Chocolatier und Patissier. Schon seit über 100 Jahren ist am Place de la Liberté das Maison Hirsinger in Betrieb. 1996 wurde Edouard Hirsinger zum besten Arbeiter Frankreichs (Meilleur Ouvrier de France) gekürt – eine der höchsten handwerklichen Auszeichnungen, die nur ganz wenige erreichen.

cafe-hirsinger-arbois_beautyjagd

Beim Kaffee und Törtchen auf der Terrasse vor dem schmucken Haus stellten wir fest, dass die Patisserie Hirsinger sich nicht auf ihrem Titel ausruht: Das Mandel-Cassis-Tartelette und die mit selbstgemachtem Marzipan überzogene Feige (gefüllt mit einer Creme mit Kirschschnaps!) schmeckten ausgezeichnet.

chocolaterie-hirsinger-arbois_beautyjagd

Ohne Andenken konnte ich Arbois nicht verlassen: Bei Hirsinger gibt es herrlich altmodische Spezialitäten wie die Weinkorken aus mit Absinth parfümiertem Marzipan, weiche und mit Schokolade überzogene Meringue-Köpfchen oder die Sommerpralinen Le Galet, die nicht zerfließen können, weil sie von einer Schicht Meringue zusammengehalten werden (offenbar eine Kreation des Großvaters). Wenn das alles mal keine Freuden der französischen Provinz sind – ein Spitzenchocolatier in einem attraktiven Dörfchen mitten im Jura…

Auch bei Chez Matze geht es heute um einen kulinarischen Höhepunkt im Jura! Ich hoffe, ihr seid gerade nicht all zu hungrig 😉 . Frankreich und Patisserie, gehört das für euch auch zusammen?

Teile diesen Beitrag:

28 Kommentare

  1. So ein Beitrag kurz vor dem Mittagessen ist fast schon eine Qual! 😀 Sehr, sehr lecker sieht das alles aus und ich wüsste gar nicht, was ich zuerst probieren würde, denn mit Süßem kriegt man mich ja immer. Zuletzt hatte ich dieses Gefühl des Schokoglücks in Brüssel. 🙂

    Liebe Grüße und bon appétit!
    Ida

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Oh ja, in Brüssel kann man auch sehr gut essen und Süßes kaufen (was ich da ja auch immer mache) 🙂

  2. Noemi B. sagt am 20. Mai 2016

    Ihr seid so gemein! 🙂 um diese Zeit solche Sachen zu veröffentlichen sollte verboten sein… meine Zunge klebt schon fast auf der Tastatur und dabei hab ich nur ein Müsli in der Schublade – hiiiiilfee!

    Das sieht alles exterm lecker aus, Korken und Kätzchen hätte ich auch mitgenommen 🙂
    Bei den Törtchen sprechen mich die Gelben in der Mitte am meisten an… naja, eigentlich alle.

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Das Timing kurz vor der Mittagspause war echt gemein *zugeb* In Frankreich ist ja rund um die Mittagszeit auf den Straßen immer die Hölle los, weil alle zum Essen gehen…

  3. Katje sagt am 20. Mai 2016

    Argg, zu viele leckere Sachen…. brauche Schoki jetzt!
    Es sieht (und schmeckt) wunderbar aus. Und die kleine Katze hat mich auch sofort verführt.

    Guten appetit wünsche ich euch.

    LG

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Ich musste die Katzen-Dreieecke auch UNBEDINGT probieren- und mochte das mit dem salzigen Caramel besonders gern.

  4. Ohhh da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen 🙂
    Ich war letzten Sommer in Dijon, dort gab es genau die gleichen Dreiecke auf dem Boden nur mit kleinen Vögelchen drauf – auch für den Touristenrundweg. Sieht echt super süß aus!

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Ach, das ist ja interessant! Dann stammt die Inspiration mit den kleinen Dreiecken und einem Tier darauf ja vielleicht aus Dijon 🙂

  5. Oooooh, wie lecker! Das sind wirklich kleine Kunstwerke, die extrem Appetit machen … Für mich bitte Tarte au citron und einen Café au lait. Oder so einen Schoki-Lolli „to go“ 🙂

    Die Katze als Symbol für den Rundweg finde ich auch extrem niedlich.

    Dann werde ich mal bei Matze vorbeibummeln und gucken, was er mir auftischt. Ich finde die Themenwoche wirklich sehr gelungen – und schließe mich Noemi an: Schade, dass so wenige kommentieren, aber ich denke, dafür lesen viele still mit.

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Danke für das Kompliment, das freut mich sehr! Ich sehe es so: Es gibt sicher einige, die lesen meinen Blog eben vor allem wegen des Themas Naturkosmetik, und das tritt in dieser Woche etwas kürzer (obwohl morgen noch was von mir dazu geplant ist 😉 ).

  6. Mandy sagt am 20. Mai 2016

    Du machst mich mit jedem Bericht glücklicher,gestern das Kosmetikstudio und heute mit der leckeren Patesserie, setzt du noch einen drauf!Ich liebe diesen kleinen Törtchen auch so sehr!Komme ja ursprünglich aus Berlin und da gibt es das Schoko-Cafe am Gendarmenmakt von Rausch und da war ich bis vor anderthalb Jahren, bevor ich nach München gezogen bin, jeden Sonntag auf ein Törtchen!Das war immer mein persönliches Wochenhighlight,das habe ich immer richtig genossen!Wenn ich mir die Bilder so betrachte und deinen Bericht so lese,glaube ich aber das die Franzosen da noch einiges mehr drauf haben und diese kleinen Köstlichkeiten noch um einiges raffinierter und köstlicher sind!
    Schön das du es dir so gut gehen läßt und so schöne Dinge genießt,beneidenswert!Würde am liebsten jetzt die Koffer packen?
    Wünsche dir noch einen wunderschönen Tag!

    Liebe Grüße❤️

    • Mandy sagt am 20. Mai 2016

      War grad noch bei Chez Matze schauen, ihm geht es ja nicht weniger gut wie Dir!Das Essen sieht ja so lecker und raffiniert aus,da haben uns die Franzosen echt so einiges voraus!Ihr Beiden seid so richtige Glückspilze??

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Oh, Rausch, kenne ich natürlich auch! Aber in München gibt es auch gute Sachen, würde ich sagen 🙂 (wurde nicht mal eine besondere Eisdiele hier in den Kommentaren empfohlen?)

      • Mandy sagt am 21. Mai 2016

        Also wenn du einen Tip hast, immer her damit!?❤️

  7. Petra sagt am 20. Mai 2016

    Auch wenn das jetzt nach Klugscheisserei klingen mag, ist „ouvrier“ in diesem Zusammenhang nicht eher (Handwerks-)Meister? Übrigens grenzt dieser Post ja schon am unterlassene Hilfeleistung, ich gehe jetzt mal rein und stöbere, ob ich nicht in irgendeine Schublade noch einen übersehenen Riegel Zotter Trinkschokolade finde. Die letzte Tafel habe ich kürzlich verputzt, Weißtanne übrigens ? Ach ja, und ich hätte gerne das Waldbeerentörtchen in rosa und lila ?.

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Ich glaube, dass die Übersetzung fast nur beschreibend gelingt, im Grunde passt vielleicht „bester Handwerker“ am besten… So weit ich weiß gibt es so eine Art renommierten Wettbewerb bei uns nicht… ☺

  8. hazel sagt am 20. Mai 2016

    Diese Pâtisserien sind wirklich ein Traum. Alles sieht so schön und appetitlich aus. Und immer gleich 30 Stück von jedem Teil hintereinander geschichtet.
    Schmecken tun mir dann aber doch (zum Glück!! ?) nicht alle… oft ist es mir zu glibberig und einfach zuviel.
    Aber ich finde schon bei jedem Pâtisserie-Besuch meinen Favoriten. ?
    Eins meiner liebsten Mitbringel aus Frankreich ist (aus dem 1. Urlaub mit meinem Mann, der wirklich in jeder Bäckerei in jedem Land ?, einen Stopp einlegt) ein klitzekleines Porzellanfigürchen, das auf einem kleinen Sockel mit der Aufschrift „Aujourd’hui Pâtisserie“ steht.
    Viel Spaß weiterhin… Toll klingt Eure Reise!

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Hihi, das ist ja ein herrliches Figürchen mit dieser Aufschrift 😉 🙂

  9. blanca flor sagt am 20. Mai 2016

    Vielen Dank für das leckere kalorienfreie Dessert. Zum Glück habe ich eure beiden Posts erst nach dem Essen gelesen! Von dem dritten Bild kann ich mich gar nicht losreisen. Würde ich alle nehmen plus das Überraschungsmenü. Die sehen sooo lecker aus und schmecken bestimmt auch so. Bei solchen Köstlichkeiten ist Widerstand zwecklos.
    Und die Idee mit den Pralinen ist auch toll!

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Ja, das Überraschungsmenu war toll – auch deswegen, weil es spannend war, was da nun kommt.

  10. Gabriele sagt am 20. Mai 2016

    Ich bin ja eigentlich nicht so süß, wenn ich die Wahl habe zwischen Kartoffelsalat und Kuchen, nehme ich den Kartoffelsalat. Aber so kleine Törtchen haben es mir angetan. In Bad Honnef gibt es das „Makrönchen“, dort bekommt man auch so kleine Kunstwerke. Es ist jedesmal eine Freude dort einzukaufen, aber die Auswahl ist im Vergleich zu dem was Du hier zeigst, sehr bescheiden, aber lecker und schön anzuschauen. Na ja, und mit Katzen kriegt man mich sowieso immer. Euer Blog-Duett ist eine tolle Idee, jetzt hole ich erst mal auf, was ich in der Woche noch nicht geschafft habe.

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Ich gehöre ja eher zur süßen Fraktion, deswegen sind zB Kartoffelchips &Co keine all zu große Verlockung für mich. Ist schon lustig, wie unterschiedlich man tickt! Makrönchen klingt wunderbar als Geschäftsname 🙂

  11. Carmen sagt am 20. Mai 2016

    Also, Eure Blog-Reihe ist toll! Werde am Wochenende alles in Ruhe lesen. Hier haben mich bisher Bücher, Wald und Süsses am meisten angesprochen.
    Ich kann in keine Buchhandlung gehen, ohne mit mindestens einem Buch wieder die heiligen Hallen zu verlassen. Ich wohne direkt an einem Naturschutzgebiet und ich liebe es mit meinem Hund (wenn es die Zeit erlaubt) stundenlang hier zu laufen. und zu guter Letzt liebe ich es, mit Genuss zu essen und zu trinken. Das war schon immer so und ich finde es immer sehr schade, wenn es Menschen gibt, die den Zugang zu diesem Genuss noch nicht gefunden haben. Chez Matze lese ich auch schon eine Weile mit und habe ich auch schon weiter empfohlen.
    Schönes Wochenende allseits!

    • beautyjagd sagt am 20. Mai 2016

      Oh, das werde ich ihm ausrichten, das freut ihn sicher sehr! Für mich ist gutes Essen und Trinken auch sehr wichtig, eben auch die Hintergründe und Sorgfalt bei der Zubereitung zu erfahren.

  12. Jenna sagt am 20. Mai 2016

    Oh toll, ich liiiebe Törtchen und muss in Frankreich, aber auch in anderen Ländern auch immer zugreifen. Schade, dass wir hier keine derartige Tradition haben. Torten sind zwar auch was Nettes, aber doch meist nicht so fein und delikat wie Törtchen. Hach, eine echte Quälerei sich deine Bilder anzuschauen 😉

  13. Birgit sagt am 21. Mai 2016

    Ein Glück, dass ich gerade einen Käsekuchen gebacken habe, sonst müsste ich jetzt losstürzen und mir was kaufen. Die Kätzchenpralinen wären auch sofort meins.
    Wenn ihr auf Reisen wart, habe ich schon immer bei Chez Matze mitgelesen, fand ich immer prima Ergänzung. Gibt es in solchen Sternerestaurants eigentlich auch Vegetarisches oder ist das ein No Go?

    • beautyjagd sagt am 21. Mai 2016

      Vegetarisch dürfte gar kein Problem sein! Sehr interessant : Vor ein paar Tagen habe ich gelesen, dass das Pariser Top Restaurant Plaza Athenee (3 Sterne ) von Alain Ducasse auf vegetarisch umgestellt hat.

Kommentare sind geschlossen.