Dekorative Kosmetik, Gesichtspflege, Naturkosmetik, Sponsored Post-Anzeige

Meine minimalistische Teint-Routine mit Angel Minerals

Here you can find an English version of this article.

Manchmal sehne ich mich nach meinen vielen Neuheiten-Tests nach einer reduzierten Routine. Als ich Anfang Januar von Angel Minerals ein brandneues Set für den Blog zugesandt bekommen habe, machte es in meinem Kopf auf einmal „Klick“: Wie schön ist es doch, einfach mal wieder „nur“ ein Hydrolat, ein gutes Gesichtsöl, eine Mineralfoundation und etwas Puder in der T-Zone für den Teint zu verwenden! Und so wurde aus einem kleinen Hinweis in den Beauty-Notizen – so wie ich es zuerst bei dieser Zusammenarbeit mit Karin Hunkel, der Gründerin von Angel Minerals, angedacht hatte – dieser ganze Post, der unter dem Motto „back to the roots“ steht.

Gerade für empfindliche Haut kann es hilfreich sein, keine zu kompliziert zusammengesetzten Produkte zu verwenden. Im Rückblick über die letzten Jahre habe ich tatsächlich den Eindruck, dass meine Haut ab dem Zeitpunkt reiner und ruhiger wurde, als ich zu Blütenwasser und pflanzlichen Ölen als Gesichtspflege gegriffen habe. Natürlich muss das nicht bei allen Menschen so sein, denn die Haut ist ja ein sehr individuell reagierendes Organ! Dazu spielen Hormone und Ernährung letztlich wahrscheinlich eine größere Rolle als die Pflege allein. Die Reduktion der Inhaltsstoffe ist jedoch sicherlich ein ausprobierenswerter Weg, um die Haut nicht zu sehr zu belasten und trotzdem gut zu pflegen (vorausgesetzt man kommt mit Ölen als Pflege gut klar).

Wie sieht also diese minimalistische Routine bei mir aus, wenn ich eine „Testpause“ mache und meiner Haut ein bisschen Erholung gönne: Zuerst sprühe ich mein aus Frankreich mitgebrachtes Lindenblütenwasser von La Rivière des Aromes (eine kleine Manufaktur, habe ich in einem dortigen Bioladen gekauft) auf das Gesicht. Den Sprühkopf habe ich bei Aroma Zone erstanden, das habe ich schon in meinen Beauty-Notizen Anfang Januar berichtet. Danach gebe ich drei bis vier Tropfen des neuen Arganöls von Angel Minerals auf das Gesicht – und ich mag das Gefühl sehr, wie schön sich die Haut anfühlt, wenn das Öl nach etwa 10 Minuten komplett weggesogen wurde.

Nichts liegt auf der Haut auf, und was passt dann besser dazu als eine Mineralfoundation darüber – das ist ja der Vorteil der losen Mineralfoundations: Man braucht nur wenig davon, um den Teint auszugleichen, und spürt die Schicht fast gar nicht auf der Haut. So ist das auch bei der Mineralfoundation von Angel Minerals – ich trage gerade die Farbe Champagner Neutral 3. Auf die T-Zone gebe ich dann noch etwas von dem Poudre Libre Dermophile von T.Leclerc in der Farbe Chair Ocrée (ebenfalls aus Frankreich mitgebracht, hier habe ich schon mal darüber geschrieben) – fertig ist die Basis für den Teint! Wer mag, kann nun einfach noch mit etwas Rouge die Wangen betonen.

Schon bei meinen Mineralfoundation-Tests vor vier Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Gesichtsöle eine sehr gute Basis für Mineralfoundations bilden. Diese Idee verfolgt auch Karin von Angel Minerals, weshalb sie ganz neu ein Together-Set mit einem puren Argan-Gesichtsöl und einer kleinen Dose Mineral Powder anbietet.

Das Arganöl stammt von einer Fair Trade-Frauenkooperative aus Marokko, es wurde kaltgepresst und ist nicht desodoriert. Das bedeutet, dass das Öl durchaus typisch nussig nach Argan duftet, wenn man es aufträgt – aber  schon nach ein paar Minuten nehme ich den Duft nicht mehr wahr. Arganöl gilt dank der enthaltenen Linolsäure und Ölsäure als pflegendes und schützendes Öl, es enthält mit Schottenol sekundäre Pflanzenstoffe, die antioxidativ und zellstimulierend wirken.

Meist trage ich die Mineralfoundation etwa zehn Minuten nach dem Arganöl mit einem Kabuki-Pinsel auf. Man kann aber auch zwei bis drei Tropfen Öl direkt mit ein bisschen Mineralfoundation vermischen. Übrigens ist die vegane Mineralfoundation von Angel Minerals von ICADA als Naturkosmetik zertifiziert.

Noch ein Wort zur Farbauswahl der Mineralfoundations: Als ganzheitliche Farbberaterin stellt Karin 16 ausgewählte Nuancen zur Verfügung, die sie in vier „Skintypes“ unterteilt hat: Super Light, Light, Medium, Dark mit je vier Farben. Um die Auswahl zu erleichtern, hat sie die Beschreibungen der Farbtöne noch mit einem warmen, kalten oder neutralen Unterton und den vier jahreszeitlichen Farben versehen. So passt meine Nuance Champagner zu hellen, neutralen Teints und sowohl zu Frühlings-, Sommer- Herbst- als auch Wintertypen. Das Finish der Mineralfoundation von Angel Minerals würde ich als satiniert beschreiben, die Deckkraft ist modulierbar – eben je nach Schichtung – von leicht bis mittelstark.

INCI Mineralmakeup in Champagner: Mica, Boron Nitride, Silica [+/- CI77492,CI77499,CI77891,CI77491,CI77947]

In den neuen vier Together-Sets von Angel Minerals ist jeweils ein Flakon mit 50ml Arganöl (mit Pumpspender) sowie eine kleine Dose Mineralfoundation (mit verschließbarem Siebeinsatz) in sehr heller, heller, mittlerer oder dunkler Nuance enthalten. So ein Set kostet 24,90 Euro.

Manchmal kann es so einfach sein… 🙂 ! In den nächsten Tagen startet die Vivaness, dort werde ich Angel Minerals natürlich auch besuchen. Stay tuned!

Auch interessant:

Nürnberger Pinsel von Leonhardy
Zuii Organic: Eyeshadow Quad Palette in Diva, Natural und Fresh
Beauty-Notizen 22.7.2016

Comments are disabled.