Anzeige / Sponsored Post

Naturkosmetik: Tuchmasken-Party mit EccoVerde

Naturkosmetik Tuchmasken

Here you can find an English version of this article.

In Zusammenarbeit mit EccoVerde // Auf meiner Reise wurde ich in Seoul dazu angeregt, jeden Abend eine Tuchmaske zu machen – schließlich stapeln sich solche Masken dort vor den Kosmetikgeschäften und dienen als Reinzieher! Glücklicherweise gibt es mittlerweile einige naturkosmetische Alternativen, besonders viele neue Tuchmasken habe ich in den letzten Wochen beim Onlineshop für Naturkosmetik EccoVerde entdeckt. Deswegen habe ich gleich nach der Rückkehr von meiner Reise ein neues Projekt gestartet: Sieben Tage lange habe ich jeden Tag bzw. Abend eine Tuchmaske aufgelegt und meine private Tuchmasken-Party veranstaltet!

Wie Tuchmasken wirken

Ich war von Anfang an ein Fan von Tuchmasken, denn diese Art der Kosmetikanwendung ist schon lange in der asiatischen Beauty-Kultur bekannt: Vor Jahren habe ich das Buch der renommierten japanischen Kosmetikexpertin Chizu Saeki gelesen. Sie empfiehlt darin, sich aus Wattepads und Gesichtswasser selbst eine Tuchmaske zu machen und das feuchtigkeitsspendende Schönheitsritual auf diese Weise in die tägliche Routine zu integrieren. Inzwischen gibt es die mit einem Serum getränkten Tuchmasken bereits gebrauchsfertig in Einzelsachets zu kaufen.

Grundsätzlich haben Tuchmasken eine angenehm kühlende Wirkung. Gerade im Sommer oder aber bei Hitzewallungen und Rötungen sind sie ideal, um die Haut innerhalb kurzer Zeit abzukühlen. Dazu bieten diese Masken der Haut einen sofortigen Feuchtigkeitsboost. Anders als ein Toner, der schnell in die Haut einzieht oder aber verdunstet, wird die Feuchtigkeit mit einer Tuchmaske länger auf der Haut gehalten. Zusätzlich haben hautpflegende Wirkstoffe auf diese Weise mehr Zeit, auf der Haut zu verbleiben.

Ich verwende Tuchmasken immer dann, wenn sich meine Haut erhitzt anfühlt oder aber sie spontan mehr Feuchtigkeit braucht. Innerhalb meiner Hautpflege-Routine kommen Tuchmasken nach der Reinigung und meist vor einer Creme bzw. einem Öl an die Reihe. Die Haut sieht nach der Anwendung direkt praller aus, diesen Effekt nutze ich gern bei wichtigen Terminen oder aber nach einem langen Flug. Bei manchen Tuchmasken brauche ich tatsächlich keine weitere nachfolgende Pflege mehr – dazu aber weiter unten mehr.

Beim Naturkosmetik-Onlineshop EccoVerde habe ich sieben Masken ausgesucht, die zu unterschiedlichen Hautbedürfnissen passen. Jeden Tag habe ich in der letzten Woche eine Sheet Mask aufgelegt und berichte euch hier nun, was die jeweiligen Tuchmasken so können.

Gyada Naturkosmetik Tuchmaske

Feuchtigkeitsspendende Tuchmaske Nr. 1 von Gyada Cosmetics

Die sizilianische Naturkosmetik-Marke Gyada Cosmetics hat kürzlich gleich acht neue Sheet Masks herausgebracht. Ich habe mir zum Start meiner Tuchmasken-Party die klassische Feuchtigkeitsspendende Tuchmaske Nr. 1 von Gyada Cosmetics ausgewählt. Das weiche, dünne Cellulose-Tuch passt sich meiner europäischen Gesichtsform gut an, auch die Löcher für Augen und Mund passen genau. Ebenfalls praktisch: Die Tuchmaske verrutscht auch im Sitzen oder Stehen kaum, so muss ich die Maske gar nicht unbedingt liegend einwirken lassen. Das Serum, mit dem das Tuch getränkt ist, duftet leicht maritim und hat eine gelig-glibbrige Textur. Meine Haut wird damit effektiv gekühlt und durchfeuchtet, nach 15 Minuten nehme ich die Maske ab und massiere die Reste des ganz leicht klebrigen Serums in die Haut ein. Nach ein paar Minuten setze ich meine normale Gesichtspflege-Routine fort. Als Wirkstoffe kommen hier hydratisierende Aloe Vera (darauf basiert das Serum), Hyaluronsäure und Urea sowie beruhigender Malvenextrakt und entzündungshemmende Niacinamide zum Einsatz. Die Maske ist vom italienischen Label AIAB zertifiziert und enthält als Konservierungsmittel Ethylhexylglycerin. Mein Verdict: Ideal als Feuchtigkeitsboost im Rahmen der gewohnten Gesichtspflege-Routine und damit auch fürs Layering geeignet.

Die Feuchtigkeitsspendende Maske Nr. 1 von Gyada Cosmetics kostet 6,89 Euro.

Naturkosmetik Tuchmaske Bio Vegane

Bio-Acai Tuchmaske von Bio:Végane Skinfood

Die Bio-Acai Tuchmaske von Bio:Végane Skinfood habe ich am Morgen verwendet, denn sie wird für Mischhaut empfohlen und soll Hautglanz minimieren sowie die Poren verfeinern. So einen Effekt kann ich vor allem tagsüber gebrauchen! Das Tuch besteht aus Cellulose und passt sich meinem Gesicht gut an, allerdings sind die Löcher für die Augen und den Mund etwas klein für mich (lassen sich aber anpassen und dehnen). Die Flüssigkeit, mit der das Tuch getränkt ist, duftet neutral bis ganz zart beerig. Ein bisschen muss ich darüber lächeln, dass der enthaltene Acai-Extrakt auf der Verpackung als „erlesen“ beschrieben wird 😉 . Auf jeden Fall wirkt er antioxidativ, ebenso wie der afrikanische Rindenextrakt. Orangenwasser, Hyaluronsäure und Glycerin sorgen für Feuchtigkeit. Auf der Haut wirkt die Maske angenehm kühlend, das Serum ist ein wenig klebrig – dadurch tropft die Maske während der Anwendung nicht. Nach 15 Minuten nehme ich das Tuch ab und trage noch ein bisschen Creme auf, um die Feuchtigkeit in die Haut einzuschließen. Davor gucke ich jedoch, ob meine Haut mattierter als sonst ist: Vielleicht etwas, tatsächlich glänzt meine Haut nicht. Mein Verdict: Superfood für die Mischhaut via Tuchmaske mit befeuchtendem und ganz leicht mattierendem Effekt.

Die von Natrue zertifizierte und vegane Bio-Acai Tuchmaske von Bio:Végane kostet 3,99 Euro.

Tautropfen Tuchmaske

Teeknospen Vitalisierende Tuchmaske von Tautropfen

Aufmerksam wurde ich auf die Teeknospen Vitalisierende Tuchmaske von Tautropfen, weil auf der Verpackung darauf hingewiesen wird, dass man sie auch erwärmt verwenden kann. Das musste ich natürlich ausprobieren! Bevor man die Maske verwendet, legt man hierfür das noch verschlossene Sachet für etwa 5 Minuten in eine Schüssel mit warmen Wasser. Dann entfaltet man die Maske und legt sich das Baumwolltuch auf das Gesicht, die Löcher für Augen und Mund sind schön groß. Bis ich die Schutzschicht allerdings abgezogen hatte, war die zart blumig duftende Tuchmaske leider schon deutlich abgekühlt – so richtig viel hatte ich deswegen leider nicht von dem wärmenden Effekt. Dafür kann die Teeknopsen Tuchmaske in pflegender Hinsicht ganz schön viel, selbst wenn sich die Maske erst mal nicht so nass wie andere Tuchmasken anfühlt: Sie bietet nicht nur Feuchtigkeit (mit Aloe Vera und Glycerin) und Antioxidantien von Teeknospe und Rosenwurz, sondern mit Nachtkerzenöl und Reiskeimöl auch eine Portion Lipide. Nach 15 Minuten nehme ich die Maske ab und brauche eigentlich keine weitere Pflege mehr, denn die Haut fühlt sich sehr gut genährt an. Mein Verdict: Für die Haut, die sowohl Feuchtigkeit als auch Lipide braucht.

Die vegane und von Cosmos zertifizierte Teeknospen Vitalisierende Tuchmaske von Tautropfen kostet 4,99 Euro.

Biofficina Toscana Tuchmaske

Hydratisierende & beruhigende Tuchmaske von Biofficina Toscana

Zur Halbzeit meiner Tuchmasken-Party kommt nun eine beruhigende Maske an die Reihe. Die Hydratisierende & beruhigende Tuchmaske von Biofficina Toscana wurde neu neben zwei anderen Tuchmasken von Biofficina Toscana lanciert. Ausgewählt habe ich sie, weil sie eine Menge beruhigender Wirkstoffe enthält: Die weiße Malve aus der Toscana wirkt dank ihrer Schleimstoffe reizlindernd; Panthenol, Bisabolol und Allantoin sind bekannt dafür, Irritationen vorzubeugen und die Wundheilung zu fördern. Das Tuch ist sehr großzügig geschnitten, hier wird jede Gesichtsform bedient. Insbesondere an den Rändern muss ich die Maske deswegen sogar etwas sorgfältiger andrücken, damit sie auf der Haut hält. Die milchige Flüssigkeit, mit der das Tuch getränkt ist, duftet ein wenig künstlich nach Vanille und Blüten. Schon beim Einwirken bemerke ich, wie pflegend diese Maske ist: Betain und Hyaluronsäure sind für die Feuchtigkeit zuständig; verarbeitete pflanzliche Öle, Reiskeimöl, Mandelöl und Jojobaöl versorgen die Haut mit Lipiden. Entsprechend kühlt die Maske nicht ganz so sehr wie andere Tuchmasken. Nach einer Viertelstunde fühlt sich meine Haut befeuchtet und gepflegt an, ich benötige für die Nacht keine weitere Pflege mehr. Hinweis für Allergiker: Die Maske ist mit Phenoxyethanol und Ethylhexylglycerin konserviert, sie ist vom italienischen Label AIAB zertifiziert. Mein Verdict: East meets West – eine Kombination aus feuchtigkeitspendender Tuchmaske und einer cremigen, pflegenden und beruhigenden Maske.

Die vegane Hydratisierende & beruhigende Tuchmaske von Biofficina Toscana kostet 6,19 Euro.

Whamisa Fruit Hydrogel Mask

Organic Fruits Hydrogel Mask von Whamisa

Die Organic Fruits Hydrogel Mask von Whamisa unterscheidet sich durch das Material von den anderen Tuchmasken: Es besteht aus einem festen transparenten Gel, das bereits antioxidative fermentierte Wirkstoffe enthält. Die Hydrogel-Maske setzt sich aus zwei Teilen für die obere und die untere Gesichtshälfte zusammen und passt gut auf mein Gesicht. Sie wirkt wegen der glibbrig-geligen Textur sofort stark kühlend und duftet nach Rosenholz sowie Kräutern. Die kaum klebrige Essence, die durch das Hydrogel auf die Haut aufgebracht wird, basiert auf Aloe Maculata. Dazu kommt eine große Anzahl an fermentierten Inhaltsstoffen, vorneweg Tomate, Apfel, Kiwi, Banane oder Reis plus weitere Wurzelextrakte. Sie haben antioxdiative und beruhigende Eigenschaften, für einen Hauch an Lipiden sorgt Haselnussöl. Nach Einwirkzeit von 20 Minuten fühlt sich die Haut prall durchfeuchtet und stark gekühlt an. Rötungen auf meinen Wangen sind verschwunden. Die Feuchtigkeit hält sich noch eine ganze Weile auf der Haut, ich schließe sie mit einer nachfolgenden Creme oder Öl in die Haut ein. Mein Verdict: Kühle Feuchtigkeit pur und fermentierte Inhaltsstoffe wirken antioxidativ und gegen Rötungen.

Die von Cosmos zertifizierte Organic Fruits Hydrogel Mask von Whamisa kostet 9,99 Euro.

Bioearth Tuchmaske

Anti-Pigmentflecken Gesichtsmaske von Bioearth

Eine weitere Neuheit im Sortiment von EccoVerde machte mich neugierig: Die Anti-Pigmentflecken Gesichtsmaske von Bioearth ist mit mit einem Mandelsäure-Serum getränkt. Mandelsäure hat eine leicht peelende Wirkung, gilt aber als besser verträglich als Glycolsäure (weshalb sie auch von empfindlicher Haut verwendet werden kann). Der ebenfalls enthaltene Wirkstoff Gluconolactone (eine Polyhydroxysäure, kurz PHA) wirkt gegen Pigmentstörungen. Erbse, Kurkuma und rote Alge haben dazu antioxidative Eigenschaften. Die dünne Cellulose-Maske sitzt sehr gut auf der Haut, sie passt sich dem Gesicht perfekt an und hält auch gut. Sie ist großzügig mit dem Serum getränkt und fühlt sich sehr feucht an, der Duft ist für meine Nase vielleicht etwas zu parfümiert. Nach 20 Minuten nimmt man die Maske ab, die Haut ist durchfeuchtet und ganz leicht klebrig. Man kann danach eine Creme oder ein Serum auftragen, um die Feuchtigkeit einzuschließen – das war bei mir aber gar nicht unbedingt nötig. Meine Haut fühlte sich nach der Anwendung angeregt und aktiviert an (ohne Rötung). Ich nehme an, dass diese Wirkung von der Mandelsäure und der Polyhydroxysäure kommt. Mit Ethylhexylglcerin konserviert. Mein Verdict: Eine Tuchmaske für Fans von peelenden Fruchtsäuren!

Die vegane und von AIAb zertifizierte Anti-Pigmentflecken Gesichtsmaske von Bioearth kostet 5,99 Euro.

Dr. Scheller Tuchmaske

Arganöl & Amaranth Tuchmaske von Dr. Scheller

Zum Schluss meiner Tuchmasken-Party wird es nochmal richtig asiatisch! Die Arganöl & Amaranth Tuchmaske von Dr. Scheller ist klatschnass, wenn man sie aus dem Sachet nimmt – wie das bei den meisten Tuchmasken aus Asien der Fall ist. Die Maske aus Cellulose ist schön dünn und geschmeidig, sie passt sich der Gesichtsform gut an, lediglich die Löcher für Mund und Augen muss ich etwas weiten. Schon der zitrische Duft weist darauf hin, dass das Serum neben Wasser auf Orangenfruchtwasser basiert. Für Feuchtigkeit sorgen ein pflanzlicher Saccharinkomplex und Hyaluronsäure; pflegend wirken Amaranth- und Arganöl. Als weiterer Wirkstoff ist Jambú enthalten, ein pflanzlicher Extrakt, der Mimikfältchen entspannen soll. Man lässt die Tuchmaske etwa eine Viertelstunde auf dem Gesicht einwirken, danach fühlt sich die Haut nicht nur gekühlt, sondern auch richtig stark befeuchtet und zugleich nur minimal klebrig an. Die Feuchtigkeit verfliegt selbst ohne weitere nachfolgende Pflege nur ganz langsam, sie hält sich jedoch mit einem nachfolgend darüber aufgetragenen Öl noch besser in der Haut. Mein Verdict: Diese Tuchmaske bietet eine richtig große Portion Feuchtigkeit, mit dem Serum im Sachet können auch Hals und Dekolleté gepflegt werden!

Die von Natrue zertifizierte Dr. Scheller Arganöl & Amaranth Tuchmaske kostet 3,99 Euro.

Noch mehr Auswahl an Tuchmasken gibt es bei EccoVerde unter dem Stichwort Tuchmaske oder bei den Gesichtsmasken.

Vielleicht habt ihr nun auch Lust auf eine Tuchmasken-Party bekommen – die Vielfalt ist groß, die Varianten reichen dabei von klassischen Feuchtigkeitsspendern über Tuchmasken, die die Haut auch mit Lipiden versorgen oder eine beruhigende Wirkung haben bis hin zu Sheet Masks mit peelenden Fruchtsäuren. Viel Spaß!

Teile diesen Beitrag: