Körperpflege, Naturkosmetik

Eco Cosmetics: Sonnenöl Spray LSF 30

ecocosmetics-sonnenoel-spray

Auf Kreta hatte ich eine ganze Reihe an Sonnenschutzprodukten zum Test dabei, die ich in den Beauty-Notizen vor zwei Wochen bereits kurz gezeigt habe. Ich habe vor, meine Eindrücke demnächst in einem Sammelpost wie diesem hier aus dem letzten Jahr niederzuschreiben.

Das Sonnenöl Spray mit LSF 30 von Eco Cosmetics hat jedoch einen gesonderten Post verdient, so angetan bin ich davon. Ich habe die Flasche auf meiner Reise fast vollständig geleert.

EcoCosmetics-sonnenoel

Verpackt ist das Sonnenöl Spray in einer leichten Flasche aus Kunststoff, die mit einem Sprühaufsatz ausgestattet ist. Sie hat einen Inhalt von 50 ml und kostet 27,90 EUR – eine kleine Kostbarkeit.

Das Sonnenöl besteht überwiegend aus Karanjaöl, einem ölsäurebetonten Öl, das aus den Samen des Karanjabaumes gewonnen wird und einen natürlichen LSF besitzt. Herr Sorge von Eco Cosmetics berichtete mir auf der Vivaness, dass die Herstellung des Öls aufwendig ist: Es muss äußerst schonend desodoriert werden (im nativen Zustand hat es einen unangenehmen Geruch), um die Wirkstoffe zu erhalten. In Indien gilt das Karanjaöl aufgrund seiner antibakteriellen, antifungiziden und insektenabweisenden Wirkung als Heilmittel.

Neben dem Karanjaöl sorgen hochwertig ummantelte Titandioxid-Partikel für den Sonnenschutz. Auf Zinkoxid wird verzichtet. Die im Öl enthaltenen Granatapfel- und Sandornöle wirken antioxidativ. Übrigens duftet das Sonnenöl dezent fruchtig nach Pfirsich.

swatch-sonnenoel

Das Öl wird mit einigem Druck in einzelnen größeren Tropfen bzw. Strahlen aus der Flasche gespritzt. Wenn die Flasche leicht erwärmt ist (wie in Griechenland), wird das Öl feiner aus der Flasche gesprüht.

Das Sonnenöl ist leicht gelblich getönt, auf der Haut verteilt sieht man die Farbe jedoch kaum mehr. Trotzdem sollte man bei weißer Kleidung aufpassen, denn das Öl färbt ab, solange es nicht eingezogen ist.

Auf meiner tendenziell eher trockenen Körperhaut zieht das Sonnenöl schnell ein, hinterlässt kein klebriges Gefühl und weißelt überhaupt nicht. Ein Traum! Auf der Vivaness hat mir der Geschäftsführer von EcoCosmetics das Sonnenöl auch für Männer empfohlen, denn auf behaarter Männerhaut ist das Verteilen von weißelnden Sonnenschutzcremes besonders schwierig.

Das Tragegefühl des Öls auf der Haut ist sehr angenehm, mit der schützenden Wirkung bin ich zufrieden: Ich konnte keine Rötungen feststellen. Grundsätzlich halte ich mich im Süden aber mehr im Schatten auf und gehe frühestens um 15:30 Uhr an den Strand.

Im Gesicht finde ich das Sonnenöl nicht ganz so angenehm wie auf der Körperhaut, es hinterlässt meine Mischhaut leicht glänzend. Am besten klappt es, wenn ich das Öl auf der feuchten Gesichtshaut über einem Hydrolat oder einem Serum auftrage. Ich gehe dann allerdings von einem reduzierten Sonnenschutz aus, weil ich das Öl auf diese Weise etwas verdünne. Wenn ich in der Stadt und nicht am Strand unterwegs bin, kommt noch ein mattierender Puder drüber.

Die Inhaltsstoffe des von Ecocert zertifizierten Sonnenöls sind übersichtlich, sie bestehen aus Karanjaöl, Titandioxid, Granatapfelöl, Sanddornöl, Vitamine E und Pfirsichextrakt. 98% der Inhaltsstoffe stammen aus biologischem Anbau.

inhaltsstoffe-ecocosmetics-sonnenoel

Eine Flasche Sonnenöl Spray von Eco Cosmetics enthält 50 ml und kostet 27,90 EUR. Erhältlich ist es in Bioläden und in diversen Onlineshops.

Das Sonnengel LSF 30 für das Gesicht von Eco Cosmetics habe ich in diesem Post beschrieben.

Mein Fazit: Das Sonnenöl Spray von Eco Cosmetics ist eines meiner liebsten Sonnenschutzprodukte für den Körper: Es klebt und weißelt nicht, schützt gut und fühlt sich angenehm auf der Haut an. Im Gesicht wirkt das Öl leicht glänzend und fühlt sich nicht ganz so leicht an. Für mich trotz des hohen Preises ein Nachkaufprodukt!

Kennt ihr das Sonnenöl von Eco Cosmetics? Welches ist euer liebstes Sonnenschutzprodukt für den Körper?

Auch interessant:

Ilge Translucent Compact Powder Clear von Und Gretel
Mit Frangipani ins neue Jahr 2017
Beauty-Notizen 7.4.2017

Comments are disabled.

78 thoughts on “Eco Cosmetics: Sonnenöl Spray LSF 30
  • Fayet sagt:

    Ein spannendes Produkt auf jeden Fall! Diesen Sommer scheinen Sonneöle ja sehr modern zu sein, ich habe verschiedene Angebote konventioneller Hersteller bereits betrachtet. Meine eigene Flasche Creme neigt sich dem Ende zu, und ich werde heute einmal einen Spaziergang zum Bioladen unternehmen, und nach der Melvita SPF 50 Creme Ausschau halten. Falls der Preis mich nicht aus den Socken haut und ich auf konventionelle Produkte umschwenke.

    Und: ist es nicht herrlich, dass wir hier endlich auch Sonnenschutz brauchen?

    HACH! 🙂

    Genießt den Sonnentag, meine Damen!

    • beautyjagd sagt:

      Öle liegen ja grundsätzlich im Moment sehr im Trend, in der neuen Allure gibt es einen Artikel unter dem Titel Oil Rush dazu.
      Ja, heute ist hier auch ein herrlicher Sommertag, deswegen war ich gleich morgens unterwegs 🙂

  • beautyjungle sagt:

    Extrem spannend!
    Ich mag Sprays sowieso lieber, das sieht wirklich super aus. Der Preis schreckt bisschen ab, aber so ist das eben.
    Ich habe mich für diesen Sommer zwar schon eingedeckt, aber für die nächste Saison behalte ich das auf jeden Fall im Kopf 🙂
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..La Martina Adios Pampamia Mujer Eau de Toilette [Review]My Profile

    • beautyjagd sagt:

      Ich finde das Produkt auch sehr spannend, denn die Hauptarbeit beim Lichtschutz scheint ja das Karanjaöl zu machen – das finde ich wirklich innovativ!

  • Michaela sagt:

    Ich bin ja schon ewig auf der Suche nach einem guten NK-Sonnenschutzmittel. Bisher waren mir alle zu klebrig, weisselten zu stark o.ä. An das Sonnenöl traue ich mich aber auch nicht so recht ran, weil ich von Sonnenöl mal eine ziemlich heftige Hautreaktion hatte. Vielleicht schaue ich mir das Gel man an…

    LG Michaela

    • beautyjagd sagt:

      Die Zusammensetzung des Gels ist dem Öl ganz ähnlich, im Grunde wird dabei das Öl nur etwas angedickt. Es ist also kein Gel im üblichen Sinn.
      Liebe Grüße

  • Julchen sagt:

    Auf dieses Post habe ich schon sehnsüchtig gewartet. Danke für die wie immer sehr ausführliche Rezension, das Sonnenöl wird wohl eine meiner nächsten Anschaffungen sein, aber erst muss ich meine noch konventionelle Sonnencreme endlich aufbrauchen. Danach wird dann geölt. 😉
    Julchen kürzlich veröffentlicht..Verlinked – Extra: Videos mit Schminktips für Schlupflider und kleine AugenMy Profile

    • beautyjagd sagt:

      Auf deinem Blog habe ich ja mitbekommen, dass Du dich vom Ölfieber hast anstecken lassen 😉

  • Cistrose sagt:

    Guten Morgen Julie,

    toll, dass Du dich so schnell wieder „berappelt“ hast, schön das Du wieder da bist!

    Kennst Du das Roucou-Öl von Ligne St. Barth – ich finde ein Traum? Von der Anwendung über die Wertigkeit des Öls, ich finde einfach nur empfehlenswert,

    viele Grüße
    und Dir weiterhin viel Kraft

    • Theo sagt:

      Hallo Cistrose,

      das Öl kenne ich auch, es ist toll, weil es erst einmal himmlich riecht (nach Karibik, faul Lümmeln auf einer Liege am Strand, dem obligatorischen Mixdrink in der Rechten, tiefblauem Himmel oben, türkisblauem Wasser vorne, Strand drumherum garniert mit Palmen, Limbo … ähm, zurück zum Text 🙂 ) und sich sehr leicht verteilen lässt.

      Ich hatte mal das Vergnügen, das Öl als Abschluss nach einer ausgiebigen und traumhaft schönen Kosmetikbehandlung auf St. Barth kennenzulernen. Der großzügige Behandlungsraum war nach vorne zum Strand hin und nach oben offen, über mir Palmen, dazu Ruhe, leichter Wind und irgendwelchen kräuterig-fruchtig-exotischen Gerüche. Ein absoluter Luxustag, schwärm!

      Ach ja, das Öl: Also es eignet sich gut als Sonnenschutz, na ja, bei meiner unkomplizierten Haut jedenfalls. Ich hatte in den vier Wochen keinen Sonnenbrand und keine Austrocknungserscheinungen.

      Ich habe es auch eine Weile im KadeWe nachgekauft, bis die Preise dann doch etwas unverschämt wurden.

      LG,
      Theo

      • Sonny sagt:

        Hi Theo

        Deiner Anfixerei sei Dank habe ich mir jetzt das Öl der Ligne St. Barth bestellt, in einem AT-Online-Shop, 125ml für 37.50 Euro plus Versand (der leider- wie ich im Nachhinein feststellen durft – 12 Euro in die CH beträgt, mist!). Ich finde den Preis jetzt nicht extrem, v.a. dann nicht, wenn man es mit dem eco-Öl vergleicht. Obwohl das eco-Öl natürlich mehr LSF hat. Leider konnte auch ich keine INCI finden, werde diese dann aber hoffentlich auf der Verpackung finden.

        Ich hoffe schwer, dass es kein Erdöl oder sowas enthält, ansonsten wird es wohl ein Geschenk. 😉

      • beautyjagd sagt:

        Mich würden die INCis auch interessieren, könntest Du sie denn kurz hier nennen, wenn Du das Öl hast 🙂 ?

      • Sonny sagt:

        Auf jeden Fall, mache ich doch gerne 🙂

      • Sonny sagt:

        Also, habe das Öl gestern erhalten und bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Das Öl basiert auf Maisöl und Kokosöl und Methylhydroxy-Cinnamate (oder so ähnlich, muss wohl der Duftstoff sein). Dann enthält es noch andere Dinge. Der Duft haut mich ehrlich gesagt auch nicht um, eher im negativen Sinne. 🙁 Ich musste ja feststellen, dass es mir oft schlecht wird von KK-Düften, seit ich diese nicht mehr nutze. So ist das leider auch hier der Fall. Der Duft erinnert mich zwar sehr an das Melvita l’Or bio aber leider mit etwas stechendem, was bei mir leichte Übelkeit verursacht. Es ist leicht orange getönt.

        Falls Jemand Interesse hätte, würde ich es für 20Euro + Versand verkaufen. Habe wirklich nur kurz dran gerochen + zwei Tropfen rausgeholt.

      • beautyjagd sagt:

        Oh, wahrscheinlich Ethylhexyl Methoxycinnamate? Das wäre ein chemischer Sonnenschutzfilter 🙁 . Mir gehts übrigens wie Dir, je mah ich mich an NK-Düfte gewöhne, umso weniger gefallen mir die konventionellen Düfte (daran bemerkt man auch, wie gut man die eigene Nase trainieren kann 😉 ).

      • Sonny sagt:

        Ja genau, das habe ich auch schon befürchtet 🙁 So’n Mist aber auch! Langsam sollte ich es aber wissen und keine Blindkäufe mehr tätigen. Habe leider noch einen Fehlgriff gemacht, als ich mir den abi O Soft Tan „bio“ bronze Selbstbräuner gekauft hatte. 1. mit Paraffinum Liquidum und 2. mit DHA .:( Obwohl ich solche Dinge echt nicht gerne verschenke, wegschmeissen reut mich auch.

      • Theo sagt:

        Liebe Sonny,

        das tut mir richtig leid! Der Preis ist wirklich keine Kleinigkeit. Hatte heute die Gelegenheit, bei einer Kollegin zu schnuppern, die das Öl ständig benutzt. Du hast recht, es riecht ulkig, und die Inhaltsstoffe scheinen ja mehr als diskussionswürdig zu sein, ääh! Ich will auch gar nichts beschönigen, aber ich glaube mich zu erinnern, dass die Inhaltsstoffe früher (vor ca. 20 Jahren) weniger/ einfacher waren. der geruch war auf jeden Fall anders als das, was ich vorhin wahrgenommen habe.

        LG,
        Theo

      • Sonny sagt:

        Tja, liebe Theo, ich hätte es wisse sollen. Wenn man von iwas die INCI nicht im Netz finden kann, ist es meist nicht ganz sauber. 🙁
        Und ich Vollhonk hätte es ja auch einfach bei Codecheck eingeben können. Hier die INCI gemäss Codeckeck:

        Corn Oil (Zea Mays), Coconut Oil (Cocos Nucifera), Octyl Methoxycinnamate, Calendula Oil (Calendula Officinalis), Bixa Orellana, Fragrance (Parfum), Tocopheryl Acetate, BHA (Butylhydroxyanisol), Benzyl Benzoate, Benzyl Salicylate.

        Hach. Was wohl BHA ist?
        Und es kann gut sein, dass die INCI früher besser waren. Aber für diesen Schrott soviel Geld zahlen würde ich freiwillig nicht. Immerhin kann ich nun andere Beautys von einem Kauf abhalten. 😉

      • beautyjagd sagt:

        BHA (Butylhydroxyanisol) ist ein synthetisches Antioxidanz, das in NK nicht erlaubt ist (und in Lebensmitteln auch nicht), weil es allergenisierend und evtl fruchtschädigend wirken kann.

      • Klara sagt:

        ich versteh jetzt grad nicht ganz, von welchem eco-cosmetic sun spray ihr beiden sprecht, denn das oben aus dem post kann es ja schlecht sein. da sind die inhaltsstoffe extrem übersichtlich, siehe pic. oder auf der homepage: http://www.eco-naturkosmetik.de/?p=482

      • Klara sagt:

        SORRY.
        frauen die lesen können sind klar im vorteil. ich hab überlesen, dass es um das stbath-öl ging. bitte entschuldigt *ascheaufmeinhaupt*

    • beautyjagd sagt:

      Früher (ist das lange her…) habe ich mal Öle von St Barth verwendet – das Roucou Öl war aber nicht dabei, soweit ich mich erinnere. Gerade habe ich mal gegoogelt, es hat einen LSF 4, das würde mir leider nicht ausreichen. Die Inhaltsstoffe habe ich nicht gefunden, ist das Öl denn pur da drin?
      Liebe Grüße

      • Cistrose sagt:

        Hallo Theo, hallo Julie

        Du hast Recht, die Preise sind schon fast „unverschämt“, ist eben doch ein bisschen Glamourfaktor (produziert in der Karibik) dabei, leider bekommt man von den Herstellern bzgl. der INCI’s fast keine Auskunft, zumindest in Deutschland

        fast etwas „zickig“ von der deutschen Webseite keine Resonanz – schade!!!

        Wenn das Öl nicht so toll wäre bzgl. der pflegenden Eigenschaften – für mich gibt es wenig Alternativen

        liebe Grüße

  • Silk sagt:

    Auf diesen Bericht habe ich ich gefreut!!! Ich muss zugeben das ich fast 30 EUR für 30ml nicht ausgeben würde… jedenfalls nicht als Körperschutz, damit würde ich nicht weit kommen, da ich schnell Sonnenbrand bekomme und eigentlich ständig cremen muss. Aber ich schätze das die Qualität einfach stimmt, ECO bekommt ja wirklich viele gute Kritiken!!! Ich habe schon mit diesem Öl geliebäugelt, allerdings für das Gesicht… dafür würde ich das Geld ohne weiteres ausgeben. Ich selbst habe eher trockene Mischhaut… hmmm………. allerdings bekomme ich schnell Unreinheiten… hmmmmm, was mache ich????? Hilft nix, nächstes Jahr werde ich es mir kaufen MÜSSEN. Jetzt habe ich aber noch die volle Flasche KiSay und ich schätze es wird ein kurzer Sommer… da werde ich für das Gesicht nichts anderes verwenden. Nächstes Jahr kommt auf jeden Fall Eco dran, das Öl ist ein MUSS und die getönte Variante möchte ich versuchen, obwohl ich fürchte, die wird für eine sehr helle Haut zu dunkel sein. Anfang nächsten Jahres werde ich auch versuchen innerlich vorzubeugen… mit Sanddorn und Astaxanthin und was ich sonst noch so finden kann. Mal sehen was das Internet diesbezüglich ausspuckt……..

    • beautyjagd sagt:

      Ja, leider ist das Öl ganz schön teuer, gerade wenn man es für den Körper verwendet. Aber der Anwenundungskomfort hat mich auf Kreta ständig danach greifen lassen,auf der Haut fühlt es sich so viel besser an als eine NK-Sonnencreme. Mit Sanddorn wollte ich dieses Jahr ja auch experimentieren und habe mir ein Öl von Maienfelser bestellt, leider habe ich es irgendwie verschusselt – keine Ahnung, wo ich das gut aufbewahrt habe… 😉 ich habe den Verscuh deswegen auf nächstes Jahr verschoben.

    • Es sind 50 ml, nicht 30 ml. Damit ist es dann auch etwas günstiger als das Eco Sonnengel.

      Zur inneren Vorbeugung soll auch grüner Tee (bevorzugt Sencha) helfen, habe ich mal irgendwo gelesen. Es kann also auch an meinem nicht gerade geringen Sencha-Verzehr liegen, dass ich seit Jahren keinen Sonnenbrand hatte. 😉

      Aber zurück zum Öl: viele unserer Kundinnen nehmen das Öl auch im Gesicht, da nicht jedem die Konsistenz des Gesichtsgels zusagt und Ihnen die Day+ zu wenig LSF hat. Bisher sind die Rückmeldungen überaus positiv.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Birgit sagt:

    Vielen Dank für die interessante Beschreibung. Ich hätte mir lieber das Öl LSF 50 statt der Creme LSF 15 kaufen sollen. Im Gesicht ist die Creme zu fettig und zu weißelnd, allerdings günstiger. Nachdem ich die Creme aufgetragen hatte, glänzte ich wie eine Speckschwarte. Mich hat bei meiner Kaufüberlegung der hohe LSF abgeschreckt, weil ich kaum in die knallige Sonne gehe und auch nicht so schnell einen Sonnenbrand bekomme. Wenn sich der LSF durch Hydrolat reduziert, wäre es für mich genau richtig. Für nächstes Jahr ist das Öl vorgemerkt.

    • beautyjagd sagt:

      Hast Du dir die getönte Tagescreme von Eco gekauft mit LSF 15? Die fand ich von der Textur her ganz gut – oder gibt es auch noch eine normale Sonnencreme von Eco mit LSF 15?

      • Birgit sagt:

        Nee, leider habe ich die normale Sonnencreme gekauft.

      • beautyjagd sagt:

        Oh schade! Wenn sie der Sonnencreme LSF 30 ähnelt, dürfte sie wesentlich pastiger als die getönte Gesichtscreme mit LSF 15 sein.

  • Hey!
    Das klingt ja wie ein Produkt, das sein Geld wert ist. ICh werds mir mal anschauen…

  • Wow, der Beitrag hat mich echt überzeugt! 🙂

    Ich habe noch keine Sonnenschutzprodukte gekauft dieses Jahr, habe es aber definitiv noch vor. Natürlich NK… und, das von Öl Eco Cosmetics steht jetzt dank Dir weit oben auf der Wunschliste 😉

    (Hier war es die ganze Woche zwar warm, aber bewölkt, ich bin noch nicht so 100 prozentig in Sommerstimmung.)
    KleinesGehopse kürzlich veröffentlicht..Weleda Citrus Erfrischende Feuchtigkeitslotion [Review]My Profile

  • Anajana sagt:

    Ich besitze derzeit sage und schreibe 4 verschiedene Eco cosmetics Sonnenschutzprodukte. Das Sonnenschutzöl davon verwende ich am allerliebsten.:-)
    Ich habe Urlaub und bin aufgrund des tollen Wetters nicht weggefahren. Verbringe jeden Tag viel Zeit draußen (Fahrrad, Bogenschießen) und deshalb brauche ich einen zuverlässigen Sonnenschutz. Das Sonnenöl, das Gesichtsgel und die ungetönte Variante der Creme mit LSF30 haben sich bisher super geschlagen, gestern durfte die getönte Variante einziehen (die ich eigentlich schon viel früher haben wollte, hatte mich nur beim bestellen verklickt :-() Wie auch immer, das Gel ist mir manchmal etwas zu glitschig im Gesicht, verwende es mit viel Hydrolat und pudere später etwas ab. Und es färbt schon ganz schön ab, finde ich.
    Das Sonnenöl verwende ich gerne für Gesicht, Dekolleté, Nacken, Ohren (!) und für die Arme. Auch da muss ich im Gesicht etwas Puder nachlegen, aber es funktioniert super. Jetzt bin ich mal gespannt, wie sich die getönte Creme macht, ich glaube (hoffe) sie glänzt nicht so sondern hinterlässt nur einen leichten Schimmer (so sah es zumindest auf meinem Handrücken gestern aus). Die ungetönte Creme verwende ich gerne für die Beine, da stört es mich nicht so, dass sie etwas weißelt, Der Duft aller Produkte ist super. Ich bin also sehr angetan davon.
    Wenn ich Sonnenschutz für den ganzen Körper brauchen würde, wäre mir die Creme vermutlich zu schwer zu verteilen und das Öl wäre wohl auch zu früh leer, da weiß ich nicht, was ich verwenden würde. Die Frage stellt sich aber nicht, da ich dieses Jahr keinen Badeurlaub plane. Aber in dem Fall würde ich mir etwas zum sprühen wünschen, dünnflüssig, und leicht zu verteilen. Also etwas feiner als das Öl. Mal sehen, ob es da was in NK-Qualität gibt.

    • beautyjagd sagt:

      So ein Produkt, wie du es beschreibst, hätte ich auch sehr gern! Bis dahin nehme ich das Öl von Eco – ich halte die Augen weiter offen. Übrigens habe ich auch vier Sonnenschutzprodukte von Eco, denn in diesem Jahr habe ich sonst wenig Neuerungen entdeckt. Viel Spaß weiter im Urlaub, das Wetter ist toll gerade 🙂

  • Johanna sagt:

    Jetzt bin ich doch sehr versucht, mir das ECO Öl auch noch zu kaufen, obwohl ich ja schon das Sonne und Schatten Körperöl von den Maienfelsern habe, wobei das ja kein ausdrückliches Sonnenschutzprodukt ist. Du hast das doch auch, oder? Was meinst du, „brauche“ ich beide Öle oder sind sie sich recht ähnlich?
    Liebe Grüße,
    Johanna

    • beautyjagd sagt:

      Ich hatte beide Öle dabei und habe sie an einem Tag miteinander verglichen, von den Experiment werde ich noch berichten. Die beiden Öle sind sich gar nicht so ähnlich wie ich erst dachte – ich empfand das Öl von Eco als deutlich schützender auf meiner mittelhellen Haut.
      Liebe Grüße

      • Johanna sagt:

        Na toll, dann habe ich mich für das Falsche entschieden 😉 Aber das MAienfelser-Öl kann man sicher gut als After sun-Pflege benutzen.

  • Klara sagt:

    Ich LIEBE dieses Sonnenöl auch!!! ich war ja letztes Jahr schon auf der Suche nach einem geeigneten Sonnenschutz – nachdem es das geniale Edelweißsonnencreme von Weleda nicht mehr gibt und die ‚Ersatz‘-Produkte von Lavera, Alverde o.ä. mir viel viel viel zu sehr geweißelt haben – und hab in meinen Urlaub das Sonnenöl und auch die eco Sonnencreme 30 mitgenommen. Von beidem bin ich nach wie vor begeistert, gerade das Öl ist so einfach aufzutragen, zieht gut ein und duftet himmlisch, wie ich finde! ich hol es mir wieder, keine Frage.

    • beautyjagd sagt:

      Der Duft gefällt mir auch sehr, und das, obwohl keine ätherischen Öle enthalten sind – darüber habe ich auch gestaunt.

  • Canelle sagt:

    Danke für den ausführlichen Bericht! Gerade heute stand ich im Reformhaus vor genau diesem Öl, konnte mich aber, auch augrund des Preises im Verhältnis zur Flaschengröße nicht dazu entscheiden…

    Was mir nicht ganz klar geworden ist, entsteht der Lichtschutz dieses Produktes eher durch die eigenen LSF der verwendeten Öle oder allein durch die Titanoxid-Partikel?
    HIntergrund meiner Frage ist, dass mich das Sonne und Schatten Öl der Maienfelser fasziniert hat (also die Idee dahinter), ich aber als heller Typ (blonde Haare, blaue Augen) nur ungern einen fürchterlichen Sonnenbrand kassieren möchte, weil es bei mir vielleicht dann doch nicht funktioniert.
    Hast du Julie, oder ein anderer Leser hier, evtl. Erfahrungen mit dem Öl? Und sei es „nur“ als Hautöl nach dem Sonnenbad?

    Viele Grüße
    Canelle

    • beautyjagd sagt:

      Ich sehe schon, ich muss bald von meinem Vergleich des Sonne und Schatten Öls von Maienfelser und dem Sonnenöl von Eco berichten, den ich auf Kreta gemacht habe! Das Öl von Eco fand ich deutlich schützender als das von Maienfelser – wenn man hellhäutig ist und vor hat, nach dem Winter direkt in die Südsonne zu fahren, dann würde ich nach meinen Erfahrungen auf jeden Fall das Öl von Eco bevorzugen. Wenn man mehr Zeit hat, die Haut schrittweise an die Sonne zu gewöhnen und eher in nördlichen Gefilden bleibt, dann könnte es auch mit dem Öl von Maienfelser klappen (aber das ist nur meine persönliche Einschätzung). Und der Duft des Maienfelseröls ist auch etwas gewöhnungsbedürftig (krautig), es fühlt sich aber gut auf der Haut an. Mehr dann demnächst 🙂
      PS: Die Schutzwirkung basiert auf dem Karanjaöl und auf dem Titandioxid, laut Herrn Sorge hat das Karanjaöl durchaus einen hohen Sonnenschutzfaktor – in der Literatur oder im Internet wird er meist „nur“ auf 10 eingeschätzt.
      PPS: Leserinnen mit einer robusten Haut haben übrigens sehr gute erfahrungen mit dem Öl von Maienfelser gemacht!

      • Canelle sagt:

        Vielen Dank für deine Antwort!
        Nach dem Hinweis auf den Duft, habe ich mich entschieden, bei meinem bisherigen Sonnenschutz zu bleiben und mir für zur Pflege nach der Sonne ein (für meine Nase) „gut“ riechendes Körperöl zu kaufen.
        Von der Pflegewirkung her gefallen mir die Maienfelser Körperöle gut, aber nach dem Durchtesten einer Box habe ich festgestellt, dass ich mich schon sehr überwinden muss die Öle, deren Duft mir nicht gefällt, auch zu verbrauchen. Und „krautig“ ist leider nicht so meine Richtung… 😉

        Liebe Grüße
        Canelle

  • Biene sagt:

    Ich habe Mischhaut die tendenziell trocken und unrein ist und benutze seit einigen Wochen von Eco die Gesichtscreme LSF 15… SUPER, damit hat sich die trockene Haut komplett erledigt. Ich brauche zur Zeit auch kein Puder oder Make-Up.

  • Marie sagt:

    Nach leichten Anfangsschwierigkeiten bin ich jetzt mit dem Eco Sonnenöl als sonnenschutz im Gesicht auch glücklich geworden. Ich habe sehr trockene Haut, lasse Hydrolat und Hanföl als Unterlage kurz einwirken, dann das Sonnenöl drauf und fühle mich den ganzen Tag gut geschützt. Pur aufgetragen reizt es meine Haut etwas. Der Duft nach Sanddorn ist so schön fruchtig und was noch besser ist : Die Pigmentstörungen, die ich im vergangenen Sommer mit der konventionellen Sonnenlotion von Nivea hatte, gehören der Vergangenheit an. Ganz klar ein Nachkaufprodukt!

    • beautyjagd sagt:

      Richtig, du hattest ja unter einem anderen Post berichtet, dass du das Öl von Eco mit Hanföl mischst, das werde ich auch mal probieren. Denn vielleicht fühlt sich das Öl dann auch auf meiner Gesichtshaut angenehmer an 🙂

  • vetter it sagt:

    bei mir hat das öl trotz des schönen komzepts leider ein bisschen gefloppt. habe damit letzten sommer ziemlich sonnenbrand auf den schultern ausgefasst. kann das mit dem 30er-faktor seitdem nicht mehr ganz glauben und benutze es nur noch für kurze sonnenaufenthalte.

    • beautyjagd sagt:

      Oh, das hört sich nicht so gut an! Ich kam gut damit zurecht, aber ich war über Mittag auch nie in der prallen Sonne.
      Wegen des Lichtschutzfaktors gab es doch vor ein paar Jahren sogar einen Rechtsstreit zwischen Eco und Logocos, soweit ich mich erinnere. Den Prozess hat Eco gewonnen, weil der LSF nachgewiesen wurde. Allerdings gibt es verschiedene Verfahren, den LSF nachzuweisen: in vitro und in vivo, beide Verfahren scheinen ihre Tücken zu haben.

    • tt7880 sagt:

      So ähnlich ging es mir heute auch. Ich hatte das Öl bei der 10%-Pfingstaktion der Naturdrogerie bestellt und nun hatte es seinen ersten richtigen Einsatz. Ich finde das Öl an sich sehr angenehm (zum Auftragen und auch den Duft), allerdings habe ich heute nach ca. 6 1/2 Stunden im Freien (Sonne und Schatten) trotz Nachölen ziemlich rote Schultern, Oberarme und Nacken. Ich würde sagen leichter Sonnenbrand. Da muss ich mir für weitere schöne Tage etwas anderes einfallen lassen. Für meinen kleinen Sohn habe ich die Baby&Kids Sonnencreme von eco mit LSF 50. Die hat bisher prima funktioniert. Vielleicht muss ich die auch mal ausprobieren. Ist aber zum Auftragen nicht so schön wie das Öl und weißelt ein bisschen.

      • beautyjagd sagt:

        Danke für eure Erfahrungen! Ich war längst nicht über 6 Stunden in der Sonne (war wirklich viel im Schatten auf Kreta und erst nachmittags nach 16 Uhr in der Sonne), wahrscheinlich kam ich deswegen so gut mit dem Öl zurecht. Wie lange ist denn ungefähr deine Eigenschutzzeit? Mit 30 multipiliziert müsste dann die Schutzzeit ergeben, wenn man das Produkt dick genug aufträgt.

    • Ein paar Anmerkungen dazu.

      Der Schutz des Karanjaöls baut sich mit der Zeit ab; auch wenn man nicht direkt in der Sonne ist oder baden war usw. Es ist also unbedingt erforderlich den Schutz nachzulegen. Bei rein mineralischem Sonnenschutz ist das etwas anders, aber auch hier sollte man darauf achten, dass der Schutz tatsächlich noch da ist. (Hinweise auf der Packung beachten!)

      Man sollte immer beachten, dass es sich bei der Angabe um einen Licht-Schutz-FAKTOR handelt. Man muss also seinen Eigenschutzfaktor berücksichtigen und die Aufenthaltszeiten im Freien entsprechend anpassen.

      Mehrere kürzere Sonnenexpositionen sind weitaus weniger schlimm als lange Phasen (auch wenn diese aufsummiert gleich lang oder länger sind). Die Haut dankt Regenerationsphasen.

      Man sollte auch die Umwelt beachten. Ist man näher am Äquator, auf einem Berg, am Wasser? Dann tickt die Zeit „doppelt so schnell“. Man sollte diese äußeren Einflüsse nicht unterschätzen und lieber etwas mehr Sonnenschutz nehmen und weniger lang in der Sonne sein. (Wasser- und Schneereflexionen sind besonders tückisch.)

      Wie tt7880 auch bereits geschrieben hat: die Baby & Kids Sonnencreme LSF 50+ ist im Zweifel die richtige Wahl. Der tatsächlich gemessene LSF liegt sogar noch weit über 50 und ist der höchste im gesamten Eco-Sortiment (er liegt bei über 80). Das ist dann natürlich nicht mehr schön so bezüglich Anwendungskomfort und Hautgefühl im Vergleich zum Sonnenöl, aber trotzdem weniger pastig als die „normalen“ Sonnencremes.

      Es ist auf jeden Fall unsere erste Empfehlung bei Leuten mit Sonnenallergie, erhöhtem Hautkrebsrisiko und natürlich Babies und kleinen Kindern.

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Kann man das Spray denn dick genug auftragen? Ich finde Sprays von der Handhabung super, aber das macht mir dann doch etwas Sorge.
    Ich probiere gerade das transparente Gesichtsgel von Eco Cosmetics aus. Finde ich grundsätzlich super, aber es sieht schon ziemlich fettig aus. Sowohl für’s Gesicht als auch für den Körper suche ich gerade nach den perfekten Sonnenprodukten…
    Übrigens: sowohl das Gel als auch das Spray sind bei Violey je 5€ günstiger 😉

    • beautyjagd sagt:

      Wenn ich so darüber nachdenke, ist das wohl die Gefahr beim Spray, dass man nicht genügend vom Produkt verwendet. Und gerade beim Öl, wenn man keine trockene Körperhaut hat, fühlt sich die Haut vielleicht schon früher „gesättigt“ als es für den Lichtschutz nötog wäre…
      Violey ist ja oft günstiger, danke für den Hinweis!

  • Sonja sagt:

    Dachte bisher, dass ich mit den ambient Produkten schon ziemlich viel Geld ausgebe.
    Für dieses Jahr bin ich wohl erst einmal versorgt und habe für die Schutz und Pflege, 250 ml – im Angebot – 58,00 EUR bezahlt.
    Doch selbst die Sun Sensibel ist dann mit 100 ml und 52,00 EUR immer noch günstiger als das Eco Sonnenöl!
    Danke für die Vorstellung, doch werde ich bei diesem Preis dann lieber bei ambient bleiben oder evtl. noch den neuen Sonnenschutz von Ringana testen – wohl erst nächstes Jahr.
    Übrigens schreckt mich zudem der Hinweis der Fleckenbildung ab, da ich schon so genug mit unserer Wäsche zu tun habe 😉

    • beautyjagd sagt:

      Und ich werde im nächsten Jahr Ambient testen, das habe ich mir schon vorgenommen 🙂

  • Sonny sagt:

    Von eco besitze ich die Sonnencreme LSF 30, das oben beschriebene Öl, sowie das Gesichts“gel“. So richtig getestet habe ich aber noch keines der Produkte. Ich könnte mich ohrfeigen, dass ich dennoch immer so neugierig auf Textur und Geruch bin, dass ich alle Dosen und Flaschen sofort öffnen muss. Somit sind die schönen Produkte schon ca. ein Jahr offen und sollten eiiiigentlich dringend verbraucht werden. Ichbinsodoof.
    Zum Glück fahre ich ja dieses Jahr gleich 2x ans Meer, da hoffe ich doch, dass ich sie brauchen werde, auch wenn ich trotz sehr heller Haut nicht der Typ bin, der sofort Sonnenbrand bekommt.

    Letzten Samstag z.B. haben wir mit dem Büro eine Flussschifffahrt mit essen auf dem Rhein gemacht (konnten leider nur zwischen Diessenhofen und Schaffhausen hin- und herpendeln, da der Wasserstand noch zu hoch war, um unter all den Brücken bis Gottlieben durchzufahren. Es war das wunderschönste Wetter; heiss und sonnig. Trotzdem habe ich nicht die kleinste Rötung auf dem Körper bekommen, obwohl ich keine Sonnencreme verwendet hatte, dabei waren wir locker 6 Stunden auf dem Schiff. (Im Gesicht trug ich aber LSF dank BB Cream). Braun werde ich aber leider auch nicht, für meine Verhältnisse habe ich aber eine leeiiiiiichte Farbe erhalten, obwohl die ausser mir keiner sieht.

    • beautyjagd sagt:

      Das ist wirklich toll, dass deine helle Haut so unempfindlich ist, darum beneide ich dich schon ein bisschen. Ich darf mich auch nicht beklagen, aber ohne Schutz auf einer Schiffahrt im Sommer würde ich mir mit Sicherheit einen Hautschaden einfangen.

      • Sonny sagt:

        Ja, im Gesicht hatte ich auch mal sone tolle unempfindliche Haut, bis dann die Akne und die damit verbundene Tablettenkur kam :(. Auch meine Kopfhaut war schwer in Ordnung, bis die NK kam ^^

        Ich bin auch erstaunt, zumal ich als Kind scheinbar schwer anfällig auf Sonnenbrand war und auch mehrere durchleiden durfte trotz KK Sonnenschutz für hochsensible Kinderhaut mit mind. LSF 30 oder mehr, Mittagssonne meiden, nur im Schatten aufhalten etc.. Kaum war ich älter, (nutzte aber immer noch KK), war es viel besser und jetzt mit NK habe ich (fast) keine Probleme mehr.

  • Sandra sagt:

    Was für ein toller Bericht! Hab mir das Öl auch letztens gekauft und bin voll und ganz deiner Meinung – selten so ein gutes Sonnenschutzmittel gehabt! Finde, es fühlt sich an wie ein normales Körperöl (was ich eh liebe) und macht die Haut samtweich. War total erstaunt, als ich mal geistesabwesend während der Arbeit über meine Arme gestrichen habe und dieses blöde „Sonnencreme-Gefühl“ überhaupt nicht gespürt habe! Im Gegenteil: einfach nur angenehm 🙂
    Allerdings scheue ich mich etwas davor, das Öl anzuwenden, wenn ich weisse Kleidung trage… hat jemand von euch ein Tipp für nicht-färbenden Sonnenschutz? Eucerin hat einen Spray mit LSF 50, der nicht färben sollte, halt mit chemischen Filtern, aber immerhin ohne Erdöl und Paraben…
    Fürs Gesicht verwende ich die leichte Tagespflege mit LSF 30 von Kimberly Sawyer – kann ich auch nur empfehlen! Zieht gut ein, schützt gut und riecht nach Zitronenkuchen.

    liebe Grüsse von einer begeisterten Neu-Leserin!

    • beautyjagd sagt:

      Du könntest ja auch den Sonnenschutz von Kimberly Sayer für den Körper nehmen, der färbt ja nicht – ist natürlich teuer, aber das ist das Öl von Eco ja auch.
      Ich freu mich, dass dir mein Blog so gefällt 🙂

  • Sky sagt:

    Hallo!

    Es freut mich das du einen schönen Urlaub hattest, schade das es am Ende Probleme gab.

    Ich hätte da noch ein zwei Fragen zu dem Öl:

    Hat das überhaupt einen UVB Filter? (Sehe ich jetzt auf dem Bild nicht)

    Und noch wichtiger, ich hatte vor meinen Urlaub auch nach einer Sonnencreme gesucht und mich gegen eco cosmetics entschieden, weil ich gelesen hatte das die Schutzwirkung ungenügend ist (bei Stiftung Warentest glaub ich).
    Leider finde ich das gerade auf die schnelle nicht nochmal.
    Dabei würde ich so gern einen 100% mineralische Sonnencreme verwenden auch fürs Gesicht. Weißt du da vielleicht Rat?

    Ganz Liebe Grüße

  • Sky sagt:

    So ich habe den Test nun doch gefunden. Das ist der Link damit du weißt wovon ich rede: http://www.testberichte.de/p/eco-cosmetics-tests/sonnencreme-lsf-30-mit-sanddorn-und-olive-testbericht.html

    Das Ergebnis ist sogar nur „mangelhaft“.

    Mir Ist klar das dies ein anderes Produkt von Eco Cosmetics ist aber bei mir ist dadurch zu 100% das Vertrauen für die Marke weg, leider. Denn ich kann ja zum Beispiel nicht sehen (weil Sonnenbrand kommt ja durch UVA) ob der Schutz gegen UVB hält. 🙁

    • Sky sagt:

      Jetzt hab ich leider gerade UVA und UVB die ganze zeit verwechselt! Tut mir leid für die Verwirrung.

      • beautyjagd sagt:

        Den Bericht kenne ich, das ist auch der Grund für den Prozess gewesen, den ich weiter oben in meiner Antwort auf den Kommentar von vetter it schon angesprochen habe. Das Öl/die Produkte von Eco tragen das offizielle UVA-Siegel, das wurde auch gerichtlich bestätigt und Stiftung Warentest musste ihr mangelhaftes Urteil zurückziehen. Die Schwierigkeit liegt u.a. in den Verfahren für solche Tests, man kann UV-Tests an Probanden oder in vitro durchführen. Das sind so meine Infos, die ich habe – deswegen habe ich duchaus Vertrauen in die Marke Eco.

  • […] Mein Favorit, das Sonnenöl Spray LSF 30 von Eco Cosmetics hat es zwischenzeitlich schon mit einem separaten Post auf den Blog geschafft, ich wollte […]

  • […] für eine Handvoll Information. Auch Julia von beautyjagd hat etwas darüber geschrieben bei der Review zum eco cosmetics […]