Körperpflege Naturkosmetik

Melvita: L’Or Rose Firming Oil

Melvita-L'Or-Rose-Paris

Als ich Ende März mit Melvita in Paris unterwegs war, habe ich dort zwei neue Lieblingsprodukte gefunden. Eines davon ist das bereits in Deutschland erhältliche L’Or Rose, das ich lustigerweise zuerst im japanischen Beauty-Magazin Bea’s Up entdeckt hatte. Ich freute mich, als ich das Körperöl im Schaufenster der Melvita-Boutique in der Rue des Petits Carreaux in Paris sah – und war erleichtert, dass es kein Japan only-Produkt ist. Das zweite Produkt ist das Pulpe de Vie Radiance Duo für das Gesicht, das ich euch demnächst noch vorstellen werde.

Das L’Or Rose ist eine Variation des L’Or Bio von Melvita, welches mittlerweile zu den Bestsellern von Melvita zählt. Das wundert mich nicht, denn gerade in Frankreich sind sogenannte Trockenöle (also leichte und schnell einziehende Öle) sehr beliebt. Das neue L’Or Rose wird als straffendes Körperöl beschrieben, im Schaufenster der Boutique waren pinke Pfefferkörner von der Île de la Réunion neben den Flakons dekoriert.

Melvita-L'Or-Rose

Hübsch und ansprechend verpackt ist das L’Or Rose, dessen Namen man mit Roségold übersetzen kann. Das Glas des Flakons ist rosa, das Öl leicht gelblich getönt, so ergibt sich zusammen ein ansprechendes Rosé.

Begeistert hat mich spontan der Duft des L’Or Rose: Das Öl duftet pfeffrig-würzig, die warme Note wird mit erfrischender Zitrone und einer gewissen Blumigkeit ausbalanciert. Entnehmen lässt sich das Öl aus dem Flakon mit einem Sprühkopf. Es lässt sich einfach verteilen und zieht schnell in die Haut ein. Ich empfinde es als etwas reichhaltiger als das L’Or Bio, so eignet es sich auch für eine fixe Massage. Die eingeölte Haut klebt und fettet damit nicht, sondern fühlt sich samtig und seidig gepflegt an.

Apropos Massage: In meinem Post über Bodylotions und Körperöle für den Frühling habe ich bereits etwas zum Thema Cellulite geschrieben. Auch das L’Or Rose wird für die Behandlung von Cellulite empfohlen, es wurde sogar eine Anwenderinnenstudie dafür veranlasst. Für mich sind solche Studien vernachlässigbar, für mich zählt, dass das Produkt eine schöne Textur, einen hohen Anwendungskomfort sowie einen tollen Duft hat – was beim L’Or Rose der Fall ist. Jess von den Alabastermädchen ist in ihrem Post über das Öl übrigens ganz ähnlicher Meinung. Marketing-Experten würden wahrscheinlich anders darüber denken 😉 .

Melvita hat sich für das von Cosmebio und Ecocert zertifizierte L’Or Rose bewusst für eine Basis aus verschiedenen Neutralölen entschieden, um einen möglichst hohen Anwendungskomfort zu gewähren (ich habe vor Ort nachgefagt, weil mich das natürlich interessiert hat). Dazu kommen Sonnenblumenöl (ebenfalls ein leichtes Öl), Hagebuttenkernöl, zwei Pfefferextrakte, Sandornöl, Vitamin E und Parfüm (ätherische Öle).

inhaltsstoffe-L'or-Rose

Das L’Or Rose enthält 100 ml und kostet 28,50 EUR: Erhältlich ist es in Bioläden, die Melvita führen, sowie in Online-Shops oder direkt bei Melvita.

Das L’Or Rose wurde mir von Melvita zur Verfügung gestellt.

Mein Fazit: Der sanft pfeffrige Duft und die leichte Textur des L’Or Rose von Melvita machen mir jeden Morgen Spaß – das Öl zieht schnell ein, klebt und fettet nicht. Der rosa Flakon tut noch das seinige dazu 😉 . Ein bisschen Paris in meinem Bad!

Kennt ihr das L’Or Rose von Melvita schon? Oder die Original-Version L’Or Bio? Mögt ihr schnell einziehende sogenannte „Trockenöle“?

Teile diesen Beitrag:

31 Kommentare

  1. Sonny sagt am 12. Mai 2014

    Schon bei der Ankündigung dieses Öls wusste ich, dass ich es unbedingt haben muss! Nach Jess‘ und deiner Review bin ich nun vollends davon überzeugt. Natürlich nicht wegen dem Wort „Cellulite“, sondern weil ich Trockenöle sehr mag, da einfach in der Anwendung und weil man sie auch auf trockener Haut gut auftragen kann. Das L’Or bio besitze ich und mag den Duft sehr. Leider ist auch das L’Or rose eher teuer – für mich ein Luxus. Ich werde es mir vermutlich leisten, wenn mein L’Or bio leer ist, zurzeit ist es noch knapp halbvoll.

    Mir gefällt übrigens sehr, dass Melvita immer wieder neue, tolle Produkte bringt und auch Trends aufgreift.

    • beautyjagd sagt am 12. Mai 2014

      Beim L’Or Rose waren Jess und ich uns in Paris gleich einig, dass es sehr gut ankommen wird. Ich finde es auch sehr spannend, dass Melvita nun interessante Trends aufgreift – man hat damit definitiv nicht nur die Naturkosmetik-Nutzerinnen im Auge, sondern erweitert das Spektrum auf „konventionelle“ Kosmetikkundinnen. Trotzdem gucke ich natürlich auch genau hin, wie sich eine Traditionsmarke (das ist Melvita ja in Frankreich) entwickelt, was ich in Paris auch zum Ausdruck gebracht habe.

  2. Kerstin sagt am 12. Mai 2014

    Das Öl sowie der Duft klingen recht ansprechend und so ein Trockenöl würde ich gerne mal ausprobieren. Allerdings fällt das Öl aufgrund des Preises direkt wieder aus meinem Einkaufskörbchen, den Luxus kann ich mir momentan nicht leisten und weiß auch nicht, ob ich mir das grundsätzlich leisten will. Etwas unter 20Euro war immer mein Limit bei Körperpflegeprodukten und auch das ist schon eine Hausnummer, wie ich finde. Auch wenn ich gegen ein wenig Paris in meinem Bad nie was einwenden würde.

    Da merke ich gerade wieder, dass mir mir eine mittlere, gute Preisklasse zwischen Alverde und Dr. Hauschka auf dem NK-Markt fehlt. Lavera deckt, dass irgendwie nicht so wirklich ab. Im Herbst/ Winter, wenn ich wieder ein paar Produkte geleert habe, will ich mal bei Logona schauen. Von dieser Marke habe ich noch nichts probiert und finde es toll, dass sich die Marke vom chinesischen Markt zurückgezogen hat.

  3. Petra sagt am 12. Mai 2014

    Die Melvita-Produkte hatten schon immer etwas besonderes, zu Beginn dieser zarte Honigduft und jetzt die vielen anderen schönen Düfte. Für mich war Melvita, das früher übrigens viel breiter erhältlich war, schon immer reizvoll, da immer auch Anwendungskomfort und Duft eine große Rolle gespielt haben. Obwohl die Produkte sich schon im gehobenen Preissegment bewegen, finde ich die Preise noch angemessen, da sie sehr ergiebig sind.
    Das L’Or Bio ist ja schon ein Klassiker und mit Sicherheit werde ich auch das L’Or Rose testen, spätestens bei Lotte (auch wenn es dort nur einen kleinen Ausriss aus dem Sortiment gibt). Ich liebe Körperöle und benutze sie immer auch gerne im Sommer, das geht viel schneller als Lotion.
    Nach wie vor kann ich nicht nachvollziehen, warum gerade französische Anbieter (Melvita, Studio 78, CC, UNE) vergleichsweise schwer erhältlich sind in Deutschland, schließlich ist das einer der größten Märkte für NK.

    • Ruth sagt am 12. Mai 2014

      Bekommt Ihr UNE eigentlich in Deutschland? In Österreich fehlt das komplett, was ich sehr schade finde.

      • beautyjagd sagt am 12. Mai 2014

        Ich weiß leider keine deutsche Quelle, nur eben Mademoiselle Bio aus Frankreich.

  4. Warum war mir nur klar, dass es dir in Bezug auf das Thema Cellulite genauso geht wie mir? 😀 Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Der Duft ist wirklich herrlich! Pfeffer scheint in diesem Zusammenhang gerade sehr beliebt zu sein. Ich muss an das Lavera Pink Energy Körperfluid mit Pink Pepper denken, welches ja auch eine sehr würzige Note hat.

    • beautyjagd sagt am 12. Mai 2014

      Pepper und Pink sind offensichtlich zurzeit in 😉

  5. Birgit sagt am 12. Mai 2014

    Heute bin ich kritisch: An erster Stelle der INCIs steht leider das synthetische Esteröl (Trockenöl hört sich natürlich besser an), dem wie ich gelernt habe, die wertvollen Substanzen eines richtigen Öls fehlen. Esteröle werden, wenn ich mich richtig erinnere, hauptsächlich aus Palm- oder Sojaöl synthetisiert.
    Sicherlich könnte man ein Trockenöl auch aus reinen fetten Ölen (Arganöl, Hanföl, Sonnenblumenöl, Traubenkernöl und Weizenkeimöl) herstellen, ist aber sicherlich zu teuer.
    Tja, Geld gespart.
    Allerdings würde mich der Duft interessieren, pfeffrig, zitronig, blumig hört sich gut an.

    • beautyjagd sagt am 12. Mai 2014

      Als synthetisch würde ich das Öl nicht bezeichnen, es ist eben ein verestertes pflanzliches Öl. Immerhin ist die Ausgangsbasis ein Bio-Öl gewesen, wird auf der INCI-Deklaration angegeben. Bei Heike Käser steht, das für diese sogenannten Neutralöle meist Kokos- oder Palmöl die Basis sind. Bei der Veresterung fallen leider viele der „wertvollen“ Stoffe eines pflanzlichen Öls weg, dafür ist es dann eben hochspreitend (Anwendungskomfort). Deswegen habe ich vor Ort auch nachgefragt, weil ich eigentlich auch vollständige pflanzliche Öle bevorzuge (die es von Melvita ja auch in großer Auswahl gibt), dieses Konzept des L’Or Rose/ L’Or Bio von Melvita aber ebenfalls nachvollziehen kann. Glücklicherweise hat man ja die Auswahl (und eine INCI-Deklaration 😉 )!

  6. Patricia sagt am 12. Mai 2014

    Erstmal möchte ich mich als großer Fan outen – lese deinen Blog schon ewig und er hat mir schon unheimlich oft geholfen.
    Um trockenöle schleiche ich auch schon lange rum, vor allem wegen des Komforts ( vorm schlafengehen stört mich das ölige Gefühl ja nicht, aber wenn ich direkt nach dem Einölen im Sommer in kurzer Hose ins Auto steige und die nackte Oberschenkel am Leder festbappen wegen des Ölfilms, ist das auch nicht schön…)
    Nur irgendwie haben mich die Gerüche bisher nicht überzeugt, es kam mitr entweder zu süß vor oder zitronig oder irgendwie gar nichs – ich werde das neue anschnuppern, sobald unser alnatura es ins Sortiment nimmt!
    Ach und nochmal dnke für die tolle Kooperation mit hilla, bin schon seit Wochen um zwei Produkte dort herumgeschlichen, konnte mich aber noch überwinden es einfach auszuprobieren. Mit dem Rabatt hatte ich natürlich einen Grund es endlich bestellen zu MÜSSEN und statt 2 Artikel wurdens prompt 4 😀

    • beautyjagd sagt am 13. Mai 2014

      Bestellen zu müssen, hihi 😉 Ich freue mich, dass ich Dich mit meinem Blog schon öfter insprieren /weiterhelfen konnte.
      Der Duft der L’Or Rose ist komplett anders als der des originalen L’Or Bio, damit hatte ich nicht gerechnet. Viel Spaß beim Anschnuppern (ist für mich auch immer sehr wichtig)!

  7. Anna sagt am 12. Mai 2014

    Danke für deinen Post zum Öl, liebe Julie. Ich muss allerdings sagen, dass ich den Duft des Öls schrecklich finde – und ich bin eigentlich nicht so leicht abzuschrecken von „natürlichen“ Düften (von holzig bis blumig geht eigentlich alles). Aber dieses Öl riecht wirklich merkwürdig. Ich würde also empfehlen, an diesem Öl – wenn möglich – erst einmal zu schnuppern, bevor man es sich zulegt 😉

    • beautyjagd sagt am 13. Mai 2014

      Vorher anschnuppern ist immer gut, geht mir auch so 🙂 . Für meine Nase ist der Duft des L’Or Rose typischer „Naturkosmetik“ als der des originalen L’Or Bio, den auch „konventionelle Nasen“ gleich gut finden können (ist natürlich nur meine Meinung). Speziell duftet das L’Or Rose auf jeden Fall!

  8. Pfingstrose sagt am 12. Mai 2014

    Vielen Dank für die Vorstellung, die Marke Melvita ist mir generell sehr sympathisch, dieses Trockenöl hört sich sehr spannend an. Besonders wenn es eine zitronige Note hat, kann ich kaum widerstehen. Auch das Prosun werde ich mir mal ansehen. Ich hoffe, dass es auch für die helleren Hauttypen geeignet ist.

    • Petra sagt am 12. Mai 2014

      Schau mal bei Spirit Beauty Lounge vorbei. Die allerhellsten Stick-Foundations von W3ll People und Vapour passen für meine Haut. Ich nehme Prosun an den Beinen 3 Tage hintereinander und danach 2-3 x pro Woche, im Gesicht und Oberkörper 2 Tage hintereinander und danach 2-3x/Woche (etwas weniger oft als an den Beinen).
      Vor der ersten Anwendung gut peelen, ggf an Ellenbogen, Knien, Fußrücken, Fersen und Zehen/Fingern vorher mit einer leichten Lotion „vor“cremen. Bei mir ist das allerdings nicht nötig.
      Kein Streifenhörnchen, keine Karotte, sieht total natürlich aus. So einen höhensonnengegerbten Look wie Victoria Beckham bekommst du damit aber nicht hin.

      • Pfingstrose sagt am 17. Mai 2014

        vielen Dank, liebe Petra
        genauso einen Look will, ich eine leichte frische Bräune, im Juni ist er fällig, gestern habe ich ihn mal probegeschnuppert, ein toller Duft für einen Selbstbräuner

      • Petra sagt am 18. Mai 2014

        Pass auf, dass du ihn im Juni noch bekommst. Ich bevorrate mich damit immer, da er schnell ausverkauft ist, sobald das „ohne Strümpfe“-Wetter stabil ist.

    • beautyjagd sagt am 13. Mai 2014

      Die Zitrone ist aber nur ein Teil davon, den Pfeffer/die Würzigkeit empfindet meine Nase als dominanter. Am besten mal Probe riechen gehen 🙂

  9. Annamo sagt am 13. Mai 2014

    Ich muss zugeben, dass ich auch zuerst an diese Esteröl-Geschichte denken musste, als ich den Post gesehen hab; das war ja vor einiger Zeit hier schonmal Thema in Verbindung mit Melvita. Bis dahin hatte ich mich nicht mit der Thematik der Esteröle beschäftigt; seitdem beäuge ich aber mein Probefläschchen des L’Or Bio sehr kritisch…
    Wenn ich das L’Or Rose irgendwo entdecke, werde ich aber auf jeden Fall mal meine Nase dranhalten- die Duftbeschreibung klingt nämlich sehr interessant!

    • beautyjagd sagt am 13. Mai 2014

      Esteröle sind für mich nicht grundsätzlich schlechter, denn sie bieten eben diesen hohen Anwendungskomfort. In Foundations oder überhaupt in Makeup sind diese weiterverarbeiten Öle meiner Meinung nach zB höchst sinnvoll. Pflegender sind aber die vollständigen Öle, die ich keinesfalls missen möchte in Kosmetik!

  10. Das L’Or Bio habe ich nicht ausprobiert, liegt aber voralledem am Preis. Ich mag Gesichtsöle und auch Trockenöle sehr gerne und ausserdem liebe ich alles was mit Rosen zu tun hat – ich werd mir dieses Öl wohl näher ansehen müssen.

    • beautyjagd sagt am 13. Mai 2014

      Rosen sind hier (abgesehen vom Hagebuttenkernöl) aber nicht drin, nicht dass Du enttäuscht bist – deswegen ist der Duft auch nicht rosig. Melvita spielt beim Namen ja eher auf Roségold an 🙂

      • Ach da bin ich jetzt wirklich enttäuscht – ich dachte die Blumigkeit im Duft wäre Rosen zu verdanken. Na ja da ist mir die Originalversion lieber. Danke für den Vermerk 🙂

      • beautyjagd sagt am 13. Mai 2014

        Vielleicht ist schon ein Hauch Rose im Duft drin – aber für meine Nase auf jeden Fall vernachlässigbar 🙂

    • beautyjagd sagt am 15. Mai 2014

      Da bin ich auch gespannt! Und das L’Or Rose duftet übrigens völlig anders als das originale L’Or Bio, viel krautiger und pfeffriger für meine Nase. (Kann mich dran erinnern, dass das L’Or Bio sich bei Dir nicht schön entwickelt hat, das hattest Du ja geschrieben.)

  11. ida* sagt am 15. Mai 2014

    Bei pfeffrig-würzigen Düften in Kombination mit Zitrusfrüchten bin ich ja sofort dabei! 😀 Deshalb würde ich das Öl zumindest gerne mal beschnuppern, kaufen wohl hingegen eher nicht – mit Ölen bin ich gut eingedeckt. Eine Probe wäre damit genau das Richtige. Der Flakon ist wirklich hübsch, obwohl solche „mädchenhaften“ Fläschchen bei mir im Bad praktisch null präsent sind. Ich wüsste leider gar nicht, wo es bei mir in der Nähe Melvita-Produkte zu kaufen gibt. 🙁

    Liebe Grüße
    Ida

  12. Johanna sagt am 15. Mai 2014

    Zu Melvita habe ich ein irgendwie merkwürdiges Verhältnis. Wenn du hier ein Produkt vorstellst, bin ich zuerst immer sehr angetan, aber irgendwie landet es dann doch nie bei mir. Das einzige Produkt der Marke, das ich besitze, ist die Selbstbräunungslotion, die ich auch wirklich gut finde. Beim Eau Extraordinaire ist der Kauf am Alkohol und Glycerin gescheitert, das L’or rose klingt toll, ist mir aber einfach zu teuer. So gab es immer einen Grund, aus dem mir ein ähnliches Produkt einer anderen Marke besser gefiel. Ich kann mir aber vorstellen, dass ich doch zugreifen würde, wenn ich mal vor einem voll bestückten Regal mit dem umfassenden Sortiment stehen würde 😉

    • beautyjagd sagt am 15. Mai 2014

      Das kann echt gut sein! Ich kaufe Melvita ja vor allem in Frankreich, am liebsten in den schönen Melvita-Boutiquen mit Vollsortiment, das macht schon was aus für den Eindruck, den man von einer Marke hat. Hier finde ich die Präsentation der Produkte meist etwas lieblos (zumindest im Supermarkt, wo ich hier die Produkte finde).

Kommentare sind geschlossen.