Gesichtspflege International Körperpflege Naturkosmetik

Natural Moroccan: Beauty aus London, Marrakesch und China

moroccan-natural

In den letzten Beauty-Notizen aus Tokyo habe ich davon berichtet, dass ich eine japanische Mineralfoundation für die Nacht entdeckt habe. Wahrscheinlich wäre sie gar nicht in mein Blickfeld geraten, wenn ich nicht vor einigen Monaten ein Päckchen von Natural Moroccan zugesandt bekommen hätte.

Die Firma mit Sitz in London, Marrakesch und Dubai bietet überwiegend Produkte aus Marokko an, also z.B. Arganöl, Kaktusfeigenkernöl, Rhassoulerde oder schwarze flüssige Seife. Die Öle sollen nach Ecocert / Soil Association zertifiziert sein und von einer Kooperative stammen, gerade ist man dabei, die Produkte bei der Soil Association zertifizieren zu lassen (ich habe beim Pressekontakt nachgefragt).

Die Produkte von Natural Morrocan sind ansprechend und schlicht verpackt, das Soothe&Smooth Eyes Oil kommt z.B. als Roll-On. Es setzt sich aus Argan-Öl, Kaktusfeigenöl und Gurkenöl zusammen, eine interessante Kombination! Das Arganöl duftet übrigens durchaus charakteristisch nussig, pflegt aber schön und zieht auch gut ein.

Moroccan Natural Pearl Powder

Mein größtes Interesse hat jedoch das kleine Döschen Pearl Powder ausgelöst, das aus China stammt (und damit über die Route London-Marrakesch hinausgeht). Ich begann zu recherchieren, wofür man es einsetzen kann und stieß auf eine ganze Reihe asiatischer Traditionen.

Perlenpuder besteht aus Calcium und Proteinen sowie Aminosäuren und Mineralien, insbesondere letztere gelten als hautpflegend. In DIY-Masken (Natural Moroccan empfiehlt eine Joghurt-Maske) oder mit Öl vermischt (gibt es auch schon fertig von Natural Maroccan) sorgt Perlenpuder für einen Mineralienschub. In vielen Tuchmasken, die ich in Japan gesehen habe, ist ebenfalls Perlenpuder enthalten. Auch für selbstgemachte Peelings kann man den Puder einsetzen, indem man ihn z.B. ein Mal wöchentlich mit der Reinigungsmilch vermischt.

Ich habe den Pearl Powder pur mit einem Pinsel auf das Gesicht auftragen – tagsüber oder eben wie weiter oben bereits erwähnt als Nachtpflege. Dieses Konzept scheint in Asien weiter verbreitet zu sein als bei uns, denn sonst würden die japanische Firma Etvos oder BareMinerals sicher keine Night Mineral Foundations anbieten. Auch wenn ich nach etwa drei Wochen keinen sensationellen Effekt entdeckt habe (meine Haut ist aber gerade insgesamt gut – wahrscheinlich ist dieser Zustand schnell vorbei, wenn ich das hier so hinschreibe 😉 ), finde ich diese Art fettfreier Hautpflege spannend. Seltsam fühlt es sich allerdings schon an, wenn man sich abends abschminkt, um dann wieder einen Puder aufzutragen. Unreinheiten konnte ich jedoch keine feststellen.

Das Finish des leicht weißelnden Perlenpuders würde ich als matt-satiniert beschreiben. Um das Weißeln zu verhindern, muss man den Puder vorsichtig dosieren (nachts natürlich nicht so wichtig). Ich habe ihn einige Male über der Mineralfoundation aufgetragen oder direkt damit vermischt. Die mattierende Wirkung fand ich in Ordnung, in der T-Zone reichte sie mir jedoch nur knapp aus.

Der Pearl Powder ist in einer schlichten Dose aus Kunststoff verpackt, die 10 gr enthält. Ein Spatel zur Entnahme wird mitgeliefert. Weitere Informationen zu Natural Morocco finden sich auf deren Homepage, in Deutschland werden die Produkte über diesen Shop verkauft. Dort kostet der Perlenpuder 18 EUR, das Soothe&Smooth Eyes Oil im Roll-On mit 10 ml gibt es für 19,50 EUR.

Bei Green Makeup, A Model recommends, Once Upon a Cream und Tried it out werden ebenfalls einige Produkte von Natural Moroccan vorgestellt.

Mein Fazit: Traditionelle und internationale Beauty-Produkte ziehen mich immer wieder in ihren Bann. Rhassoulerde, Arganöl, Kaktusfeigenöl und marokkanische schwarze Seife kannte ich schon, durch Natural Moroccan wurde ich nun noch auf asiatisches Perlenpuder aufmerksam. Die mit Öl gefüllten Roll-Ons finde ich praktisch für unterwegs.

Kennt ihr die Marke Natural Moroccan? Habt ihr schon mal mineralische Puder, Perlenpuder oder auch Seidenpuder zur Hautpflege eingesetzt?

Teile diesen Beitrag:

60 Kommentare

  1. Also der Augen Roll-on würde mich ja schon seeehr interessieren. Kaschiert er auch ein bisschen die Fältchen ?

    LG Brigitte

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Das würde ich nun nicht behaupten – es ist eben eine Ölmischung 🙂 Einer der anderen Roll-Ons enthält gleich noch Perlenpuder, vielleicht streut der das Licht etwas 🙂

  2. Sonny sagt am 22. Mai 2014

    Herrjee, nach deiner Review war ich so versucht, mir das Augenöl und den Puder zu bestellen, dass ich gleich einen Bestellvorgang gestartet habe. Beim Eingeben meiner Adresse kehrte zum Glück die Vernunft zurück und ich habe den Vorgang abgebrochen.
    Der Grund? Ich hab‘ doch schon eine Augencreme, die vermutlich nie leer werden wird, so wenig, wie ich davon brauche. Und ob ich den Puder wirklich benötige? Hmmmmm…

    Jetzt kommt das grosse ABER: Wenn denn meine Augencreme mal leer sein sollte und ich unterzwischen nicht schon 100 weitere gefunden habe, die ich unbedingt mal probieren möchte (darunter die von Frantsila und das Augenfältchenöl von Maienfelser, obwohl „fältchenöl“ bescheuert klingt, da ich doch noch keine habe..ausser ein paar Lachfältchen), dann werde ich bestimmt mal bestellen. Evt. sogar mit Perlenpuder, interessieren würde der mich nämlich schon.

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Ah, diese Impulsbestellungen! Ich versuche ja, grundsätzlich bei allem was ich anschaffe (außer Lebensmittel etc), erst mal eine Nacht drüber zu schlafen. Wenn es dann immer noch dringend ist, ok 🙂

  3. Birgit sagt am 22. Mai 2014

    Von der Firma habe ich noch nie gehört. Die Schwarze Seife würde mich interessieren, leider hast du gar nichts dazu geschrieben.

    Perlen- oder Seidenpuder wird ja leider dadurch gewonnen, dass man die Muscheln oder Seidenraupen tötet, daher möchte ich sowas auch nicht mehr nehmen. Bei Seidenprodukten mache ich die Ausnahme, wenn das Produkt nach dem Schlüpfen der Raupe aus dem Kokon gewonnen wird.

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Ich hatte nur diese winzige Probe der schwarzen Seife, da fällt es mir schwer, was drüber zu schreiben. Sie ist dunkelgefärbt und duftet etwas nach Eisenkraut für meine Nase, soll aber Lavendelduft enthalten. Die INCI-Liste hat mich auch etwas verwirrt: Wasser, Cacao Pod, Coconut Oil und Lavender Öl. Soll das eine Seife aus verseiftem Kokosöl und Kakaobutter sein? Normalerweise besteht traditionelle marokkanische schwarze Seife aus verseiftem Olivenöl. Vielleicht wurde dann noch etwas Kokosöl und Kakaobutter zugesetzt. Da ich schon sehr viele Fragen an die Firma gestellt hatte und die Kommunikation insgesamt etwas mühselig/schleppend war, habe ich in dem Punkt nicht weiter nachgefragt.
      Und ja, selbstverständlich ist Perlenpuder oder Seidenpuder nichts für Vegetarierer/Veganer.

      • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

        Ah, bei einer anderen schwarzen Seife mit Teebaumöl habe ich mal eine komplettere INCI-Liste gefunden: Filtered Water (Aqua), Ashes of Cocoa Pod (Magnesium chloride), Coconut Oil (Cocos nucifera), Tea Tree Oil (Melaleuca alternifolia), Vitamin E (a-tocopherol).

  4. Silk sagt am 22. Mai 2014

    Ich kenne ja schon die Nacht Mineralien von Bare Minerals…… sieht gut aus aber man braucht es ja nicht wirklich- meiner Meinung nach passiert da nichts spannendes mit der Haut- zumindest bei mir. Würde ich also nicht nachkaufen. Daher ist der Perlenpuder für mich uninteressant. Ich frage mich ein bißchen wie das der Haut helfen soll…. Diese Puder werden Nachts auf die Haut getan- aber die ziehen ja nicht ein! Liegen ja nur oben drauf… Wie sollen denn da Mineralien (im Fall Perlenpuder auch Proteine usw.) wirken? Wenn dann profitiert doch max. die oberste Hautschicht?! Oder hab ich einen Denkfehler?? Die Öle allerdings finde ich spannend. Da habe ich aber auch andere Anbieter….. Puh, Glück für meine Geldbörse 🙂

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Ich habe mich auch gefragt, wie das geht mit dem Perlenpuder bei Nacht, denn eine Osmose wie bei einem Salzbad ist es ja eigentlich nicht. Es scheint da noch wenige Studien zu geben, traditionelle chinesische Mediziner arbeiten aber anscheinend damit. Dieser Artikel erschien mir am solidesten eine Zusammenfassung zu bieten http://www.truthinaging.com/review/what-is-it-pearl-powder.

  5. Alex sagt am 22. Mai 2014

    Hmm, mir gefällt der Gedanke nicht, dass Tiere für „die Schönheit“ sterben. Ich trage zwar Leder und Seide aber das sind für mich langfristig genutzte Materialien. Pflegetechnisch versuche ich mich mit Ausnahme von Bienenwachs auf vegane Produkte zu beschränken.
    Arganöl werde ich -wenn das von Primavera aufgebraucht ist- wieder von Argan d’Or bestellen- aber Kaktusfeigenöl interessiert mich schon sehr. Bisher hat mich nur der hohe Preis von einer Bestellung abgehalten, gestern habe ich bei Ecco Verde Sonnencreme nachbestellt und hatte das Öl von Green Love schon im Warenkorb. Ich hab’s dann wieder rausgenommen und lieber einen Lippenstift dafür gekauft (weibliche Logik).

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Kaktusfeigenöl ist leider sehr teuer, aber wenn man die mühselige Herstellung bedenkt (die Samen sind sehr hart), dann wundert es auch wieder nicht. Allerdings habe ich schon oft Bedenken, ob es nicht gestreckt ist. Wahrscheinlich würde ich es nur bei einem Hersteller meines Vertrauens kaufen.

  6. Theo sagt am 22. Mai 2014

    Oha, was es nicht alles gibt, und was Du so alles auftreibst, liebe Julie!

    Aber ich verstehe nicht, wofür Perlenpuder gut sein soll, denn der für die Haut wichtige Minaralienschub kann nur von innen heraus (Ernährung) kommen – ganz davon abgesehen, dass es sich bei solchem Puder um simples Calciumcarbonat (Aufbaumaterial der Perle), wie es in Calcit, Aragonit und letztendlich in Kreide vorkommt, handelt, und man denn mit der Anwendung von feinstvermahlenem Wandverputz sicherlich preiswerter und tierqualfreier davonkommt.

    Ich halte Perlenpuder mit Verlaub für ein richtig schönes Be…eißerli-Produkt. Schade, dass sich solch Unsinn nun auch anscheinend in der NK zunehmend durchsetzt.

    Augenpflege mit Gurkenöl finde ich toll. Bekommt man Gurkenöl auch solo? Bei den Maienfelsern habe ich es nicht gesehen, nur als Gurkenwasser. Ich liebe den Duft von Gurke.

    LG,
    Theo

    • Alex sagt am 22. Mai 2014

      Hallo Theo,
      Du hast das geschrieben, was ich nur gedacht habe. Ich würde auch zu Kreide raten, kommt dann nicht in kleinen Döschen sondern im Baumarkt in 2,5kg-Gebinden.
      P.S. In welchen Katakomben hast Du Dich denn so lange versteckt?

    • Petra sagt am 22. Mai 2014

      Hihi Theo, ganz so direkt wollte ich nicht sein. Und Gurkenöl bekommst du bei Aromazone.

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Ich mache alles mögliche, damit es hier unterhaltsam bleibt 😉
      Wie wirksam Perlenpuder topisch aufgetragen ist, dazu habe ich sehr viel Widersprüchliches gelesen. Weiter oben habe ich ja in den Kommenatren schon einen Artikel verlinkt, der die Sachlage in meinen Augen ganz gut zusammenfasst. Trotz der verwirrenden Lage wollte ich den Puder aber trotzdem vorstellen.
      PS: Zink hat ja auch eine Wirkung auf der Haut – oder auch Tonerde… vielleicht kann man das in Ansätzen vergleichen *nachdenk*

    • Waldfee sagt am 22. Mai 2014

      Also Mädels, ich mag euch hier alle sehr. Aber mein Liebling ist und bleibt Theo. Dieser Humor, gepaart mit jahrhundertealtem Wissen… 🙂

      • Ruth sagt am 22. Mai 2014

        … und ich dachte, ICH bin Dein Liebling. Na super.

      • Noemi B. sagt am 22. Mai 2014

        Also sooooooooo alt ist sie jetzt auch wieder nicht *quiek* 😉

      • Johanna sagt am 22. Mai 2014

        Ha, Noemi, so hab ich’s auch eben gelesen 😀 Hab mich schon geschämt..

      • Theo sagt am 23. Mai 2014

        Hallo Waldfee,

        das ist sehr nett, und doch – die Mischung hier macht‘ s.

        Jahrhunderte altes Wissen, seufz: Her damit! Dann könnte man endlich den Streit um diesen frühchristlichen Trinknapf oder jene mosaische Kiste mit der juristischen Lose-Blatt-Sammlung beenden und das Gerümpel auf dem Flohmarkt vertrödeln.

        @ Petra: Danke für den Tipp!

        @ Noemi B.: Also heute morgen der Blick in den Spiegel widerlegt Deine Aussage völlig. Fazit: Ich werde einen neuen Spiegel kaufen.

        @ Ruth: Ist auch so. Waldfee hat sich lediglich vertippt.

        @ Ellalei: Gurkenöl soll durchfeuchten/ die Feuchtigkeit in der Hautschicht halten. Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg (2. H. 16. Jh.) erwähnt in einem Schreiben an eine Hofdame, dass sie ‚die besten Erfahrungen gemacht habe mit diesem Mittel, welches aus Griechenland (stammt und) aus vielen dieser merkwürdigen Früchte gepresst … auf einen warmen Leinenlappen gegeben und (auf) die Augen gelegt, sehr wohl löblich entspannet und artig zehn der Jahre nimmt …‘

        Erinnert mich an Mutterns Gurkenmaske.

        LG,

        Theo

      • Petra sagt am 23. Mai 2014

        Hihihi, ich hab das auch so gelesen wie Noemi. Und Theo, das
        mit dem neuen Spiegel muss ich auch machen, hilft nix. Aber wenn das Gurkensamenöl so ein Bringer ist, investiere ich vielleicht erst darein statt in einen Spiegel. Zur Not dimme ich einfach die Beleuchtung. Spätestens wenn alle Birnen raus sind, sieht meine Haut gefühlt aus wie die von Ellaleis lüttem Sonnenschein.

    • Ellalei sagt am 23. Mai 2014

      Hallo alle,
      was macht denn Gurkenöl feies für die Haut, außer toll zu riechen? Kaktusfeigenkernöl habe ich in einer Kombi mit Nachtkerzenöl, Jojoaböl, Granatapfelkernöl von Wolkenseifen als winziges Mikrofläschen und genauso winzig sind dann auch meine Dosierungen. Perfect Essence nennen die das.

      Der Roll-On klingt sinnvoll, kann man aber auch leer kaufen und seine Lieblingsöle reinfüllen. Das werde ich mir als Idee für unterwegs merken, denn manchmal ist das mit den Flaschen doch etwas mühselig. Also danke für die Ideengebung Julie!

      Arganöl mag ich sehr! Alles andere macht mich nicht so an, obwohl der Kuriositätenrang des Puders schon am Treppchen kratzt.

      • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

        Gurkenkernöl hat einen hohen Anteil an Linolsäure, so ähnlich wie Distelöl. Es zählt damit eher zu den leichten Ölen, die schnell einziehen und wird gern auch für Mischhaut empfohlen.

    • Theo sagt am 23. Mai 2014

      @ Petra Ich kenne die Wirkung von GuÖl oder GuMaske selbst nicht, nur den tollen Geruch eines Extraktes. Und die Kurfürstin entzieht sich inzwischen gekonnt jeglicher Haftungsansprüche.

      Hach, jetzt sehe ich meinen Fehler. Nicht das Gesicht, sondern der Spiegel ist mit Gesichtscreme, -öl etc. einzuschmieren: Eine samtige, absolut faltenfreie Gesichtshaut lächelt mich freundlich an.

      LG,
      Theo

      • Ellalei sagt am 23. Mai 2014

        Na minus 10 Jahre durch Gurkensamenöl … da kann ich ja nochmal ganz neu anfangen 😉
        Feuchtigkeit macht Sinn, ist mit den Scheiben auf den Augen ja auch so. Nur überleben die bei mir die Wirkungszeit selten.

      • Ruth sagt am 23. Mai 2014

        Und nicht zuletzt darum liebe ich es, venezianische Palazzi zu besichtigen. Es gibt keine effektiveres Anti-Aging-Mittel als große blinde Spiegel.

  7. Jawoll,
    die kleine, aber wie ich finde sehr feine Auswahl bei Moroccan Natural habe ich auch schon bestaunt. Dabei sind mir besonders die schönen Öle und Ölmischungen aufgefallen, die mir momentan mehr als prächtig in die Gesichtspflege mit Ölen passen.
    Den Soothe and Smooth Eyes Augenroll-On mag ich sehr gern und finde den Roller sehr praktisch für einen zielgenauen Auftrag, zumal man ja am Auge eh nicht soo viel Produkt braucht. Fältchen kaschieren kann das Soothe and Smooth Eyes zwar nicht, aber das Öl fühlt sich schön leicht an, kriecht nicht so sehr wie das Melvita Avocadoöl und pflegt & glättet wie ich finde wirklich gut.
    Das Kaktusfeigenöl finde ich auch sehr spannend, das habe ich hier auch noch zu stehen und ich frage mich gerade, warum ich es eigentlich noch nicht probiert habe. *Frevel*
    Wahrscheinlich muss ich mir langsam mal eine andere Ordnungsstrategie für meine Öle überlegen, sonst laufe ich Gefahr, dass die kleinen Schätzchen hinten runterfallen.
    Die hast doch bestimmt auch eine beachtliche Sammlung an Ölen, wie lagerst du sie eigentlich, ohne dabei den Blick dafür zu verlieren?

    Sonnige Grüße!
    .)

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Stimmt, Du hast auch mal ein Produkt von Natural Morrocan gezeigt, ich entsinne mich irgendwie… Ich finde gut, dass die Roller das Öl so dosiert entlassen.
      Ich lagere meine Öle in einer dunklen Schublade, und ich schreibe drauf, wann ich sie geöffnet habe. Manchmal mache ich ein neues Öl auch nicht gleich auf und bezähme meine Neugierde (falls das möglich ist 😉 ).

  8. Petra sagt am 22. Mai 2014

    Puder für die Nacht kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen im Gesicht. Am Körper nehme ich in sehr heißen Nächten (über 30 C) gerne den Seidenpuder von Hauschka. Zur Not tut’s aber auch ordinärer Babypuder.

    Witzig im Shop finde ich die transparente schwarze Seife. Mein Sohn steht total auf die von Nubian Heritage, aber die ist auch wirklich schwarz und um einiges günstiger. Und wenn ich meinen Schwägerinnen erzähle, was für die Vetiver-Duschpuschel aufgerufen wird, satteln die um (und Leas Verwandte wahrscheinlich gleich mit). Öl ist zum Glück nicht meins, das Probefläschchen von dem Maienfelser wird vermutlich noch hundert Jahre reichen und außer einem Schmierfilm merke ich da keine Wirkung. Auch die Rhassoul-Erde ist natürlich interessant, aber auch wenn ich anfällig für schöne Verpackungen bin, ist mir das zu viel nur für die blaue Tüte. Aber gerne werde ich eure Berichte zu den Produkten lesen, denn die Verpackung ist schon ein Hingucker!

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Definitiv bezahlt man bei Moroccan Natural das Design der Verpackungen mit (und auch, dass Produkte bei Hapers Bazar und anderen Zeitschriften präsent sind, das passiert ja nicht einfach so). Trotzdem finde ich es ja nicht schlecht, wenn sich Naturkosmetik höherwertig präsentiert.
      Die schwarze Seife von Nubian Heritage ist eine Stückseife (sowie Dudu Osun), oder? Die klassische maghrebinische Seife müsste eigentlich aus verseifetem Olivenöl bestehen und eher pastig sein.

      • Petra sagt am 22. Mai 2014

        Die ist mehr wie ein dickes Duschgel, ich habe sie auf gut Glück bei iherb bestellt. Ich mag ja auch Verpackungen, aber wenn ich so einen Single-Stoff habe wie Tonerde, bin ich einfach nicht bereit, einen 500 %-Aufschlag zu zahlen. Bei Composita ist das etwas anderes, da steckt dann zB eine Innovationsleistung hinter, aber nur für Tonerde in Tütchen abfüllen, das sehe ich nicht ein. Und für diese Vetiver-Schrubber bekomme ich für 100 CFA ca. 3-5 Stück, das sind ca 15 Cent, da stimmt das Verhältnis mit £2,70 einfach nicht mehr. Wenn die wenigstens aus einem Projekt oder aus fairem Handel wären, aber so….

      • Petra sagt am 22. Mai 2014

        Mal OT: Heute habe ich die Ersatzlieferung für das Hydrolat Jasmin fine von Maienfelser erhalten. Das riecht völlig anders, das erste war wohl tatsächlich gekippt. Allerdings duftet es bei weitem nicht so schön wie die Aroma-Zone-Hydrolate oder die von Ronald Reike. Das Kornblumenhydrolat ist ja auch ok, aber nicht der Hit.

      • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

        Das Jasmin-Hydrolat von Aroma-Zone steht schon auf meiner Wunschliste für meinen Paris-Trip im Juni 🙂

  9. Das Puder für die Nacht ist nicht so mein Fall, hier frage ich mich wie die anderen auch, wo der Sinn liegt. Die allgemeine Aufmachung der Produkte gefällt mir dagegen schon, ich mag dunklere Verpackungen generell.
    Momentan bin ich mit Produkten gut versorgt und meine Wunschliste ist sowieso schon enorm, daher setze ich bei diesem Hersteller aus.

  10. I know moroccan oil based products are all the rage right now, but I have yet to jump on the bandwagon. It does sound appealing though.

    • beautyjagd sagt am 22. Mai 2014

      Argan Oil is a really great oil for skin care 🙂

  11. Johanna sagt am 22. Mai 2014

    Interessant finde ich ja allemal, was du da aufgetrieben hast. Auf Seide verzichte ich inzwischen lieber komplett, auch den Perlenpuder muss ich nicht haben. Aber die Ölmischung bringt mich doch wieder auf dumme Kaufgedanken. Gurkenöl klingt irgendwie lecker und ist ja vielleicht auch wirkmächtig. Arganöl habe ich noch zu Hause (mische ich immer unter meine Rhassoulpaste zum Haare waschen), und Kaktusfeigenöl – naja, ist ja bald Weihnachten 😉

    • Petra sagt am 23. Mai 2014

      Hauschka verwendet nur leere Cocons, für das Puder werden keine Raupen getötet.

      • Noemi B. sagt am 23. Mai 2014

        Das hatte ich aber mal anders gelesen… Theo hat sich doch mal so aufgeregt deswegen und das war garnantiert Hauschka.
        Wir haben dann noch nachgefragt und die Antwort war sinngemäss etwas wie „Kollateralschäden würden gelegentlich akzeptiert….“.
        Oder nicht?

      • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

        Ich habe das auch so im Kopf wie Noemi. Hauschka unterstützt diese traditionellen Seidenraupenbauern (oder wie man das nennt) in Südamerika und die Raupen schlüpfen da leider nicht vorher. Ich habe ja die Hoffnung, dass das auf Dauer umgestellt wird.

      • Johanna sagt am 23. Mai 2014

        Ich meinte eigentlich auch Seide in Kleidung, da ich mich mit Seidenpuder noch gar nicht beschäftigt habe. Aber das ist ja vorsorglich schonmal gut zu wissen!

      • Petra sagt am 23. Mai 2014

        Oh oh, dann muss eines meiner 30 Jahre-Lieblingsprodukte runter von meiner Nachkaufliste.

      • Theo sagt am 23. Mai 2014

        Ich hatte vor einiger Zeit (Januar?) mal bei Hauschka diesbezüglich nachgefragt: Sie haben nichts an ihrer Produktionsweise geändert, so dass der Seidenpuder weiterhin ein ethisch fragliches Produkt bleibt.

        LG,
        Theo

    • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

      Weihnachten *iiiks* 🙂 🙂
      Rhassoulerde und Arganöl, das ist ja Marokko pur, sehr schön!

  12. Annamo sagt am 23. Mai 2014

    Beauty aus London, Marrakesch und China- da hüpft doch gleich das Herz 😀
    Den Shop musste ich mir natürlich auch gleich ansehen! Das Verpackungsdesign finde ich auch sehr gelungen; etwas irritiert hat mich aber, dass bei manchen Produkten außer den Inhaltsstoffen gar keine weitere Beschreibung dabei stand, hmm
    Perlenpuder klingt ja erstmal luxuriös, aber mir geht’s wie vielen anderen hier- ich musste auch gleich an die Behandlung der Lebewesen denken. Da könnte das feine Zeug wirken wie’s will, kaufen würde ich es nicht. Hui, aber die Ölmischungen sind sooo verlockend!! Mit Arganöl hab ich’s ja gerade sowieso 🙂
    Vielen Dank für’s Vorstellen!

    • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

      Mich haben die Ölmischungen auch angeregt, vielleicht mal selbst so eine ähnlichen Mix anzugehen 🙂 Die Beschreibungen sind etwas unregelmäßig, den Eindruck hatte ich auch.

  13. ida* sagt am 23. Mai 2014

    Hm, die Produkte machen mich zur Abwechslung mal so gar nicht an. Die Verpackung erinnert mich irgendwie eher an KK-Produktlinien, die es in Apotheken/Parfümerien zu kaufen gibt und wie viele andere hier auch bin ich insbesondere gegenüber der Anwendung des Perlenpuders skeptisch. Ich mag das „pure“ Hautgefühl am Abend sehr und würde nie auf die Idee kommen, dann nochmal Puder aufzulegen.

    • ida* sagt am 23. Mai 2014

      Aber der Link zu dem Online-Shop ist spannend! Ich habe gerade gesehen, dass es da auch Badger-Balm-Produkte (also eigentlich nur eins) gibt. Ich meine, dass du davon auch mal einen Balm vorgestellt hast – die Döschen sind einfach so hübsch, finde ich!

      • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

        Die Dosen von Badger gibt es ja auch bei ecco-verde, falls Du da schon ein Konto hast *flüster*

      • ida* sagt am 23. Mai 2014

        Ach herrje, ich wird bekloppt, die haben ja eine Riesenauswahl davon! 😀 Eine Dose muss ich unbedingt haben, da bin ich quasi abgebildet: der Dachs, der zufrieden grinsend mit einem Buch zwischen den Tatzen bei Vollmond im Gras liegt! 🙂

      • Petra sagt am 23. Mai 2014

        Liebe Ida, wenn du gerne Balms magst, kann ich dir die Gwdihw-Balms empfehlen, ohne Dachs, dafür aber mit Eule. Ich habe von beiden jeweils Hand-, Wund- und Muskelbalm, finde aber die Gwdihw-Balms wesentlich schöner von der Textur und dem Duft her. Außerdem ziehen sie schneller ein, etwas Patschepfötchen bleiben aber natürlich noch.

      • ida* sagt am 23. Mai 2014

        Danke für den Tipp, Petra! Ich verwende Balms bislang gar nicht sooo regelmäßig, bei den Badger-Sachen bin ich einfach Verpackungsopfer. 😀 Aber mit Eulen kriegt man mich ja bisweilen auch, von daher werde ich mir deine Empfehlung online mal anschauen.

      • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

        Oh, die Freundin aus Hambur ist ein Eulen-Fan, da weiß ich nun schon was für sie (ich hoffe, sie liest hier nicht mit). Danke fürs aufmerksam machen auf die Verpackung! Und die Dachse bei Badger sind so super, ich liebe sie auch.

      • Petra sagt am 23. Mai 2014

        Die Döschen sind kleiner als die von Badger-Balm, aber ich finde den Balm selber schöner. Ich habe ihn aber schon mehrfach erwähnt (ua in den Beautynotizen) und auf die süße Verpackung hingewiesen. Sowas ist für mich immer ein Versandkostenlückenfüller und außerdem ein hübsches Mitbringsel.

    • beautyjagd sagt am 23. Mai 2014

      Ich glaube, dann kommen die Produkte auf meinen Bildern edler rüber als sie es sind *lach* Das Design finde ich schon ansprechend, aber bei Dior&Co wäre die Umsetzung mit Sicherheit hochwertiger (also nicht einfach als Etikett aufgeklebt 🙂 ).

      • ida* sagt am 23. Mai 2014

        Hihi, das stimmt natürlich! Ich glaube, mein Eindruck hat sich auch eher durch das Design der Etiketten inkl. Schriftart, der Anordnung der einzelnen Schriftfelder etc. ergeben.

  14. Liebe Julie, vielen Dankf ür die Verlinkung. Ich bin auch sehr begeistert von Moroccan Natural, vor allem der Prickly Pear Seed Ölroller für die Augenpartie – ein Traum 🙂 Liebe Grüße, Daniela

    • beautyjagd sagt am 13. Juni 2014

      Kaktusfeigenkernöl ist auch einfach eine Rarität und ein ganz besonderes Öl 🙂

Kommentare sind geschlossen.