Dekorative Kosmetik Gesichtspflege Naturkosmetik

Neue Naturkosmetik-BB Creams und CC Creams

BB Creams CC Creams Naturkosmetik

In der ersten Hälfte dieses Jahres haben einige Naturkosmetik-Hersteller eine ganze Reihe an BB Creams und CC Creams lanciert. Eine DD Cream ist auch dabei – ich habe sie in meinen Post mit hineingenommen, obwohl sie sich etwas von den anderen Cremes unterscheidet.

Die meisten naturkosmetischen BB Creams und CC Creams besitzen im Gegensatz zu ihren Pendants aus der konventionellen Kosmetik einen niedrigeren Sonnenschutz, manchmal wird auch gar keiner ausgelobt. Dafür finden sich in allen Produkten Stoffe, die antioxidativ wirken und/oder Pigmentstörungen vorbeugen.

Auf der Vivaness habe ich bereits die CC Cream von Sante (in drei Farben erhältlich) und das CC Cover&Care Makeup von Logona (in zwei Farben erhältlich) gesehen. Beide Produkte wurden mir nun für den Blog zugesandt, sie sind nur limitiert verfügbar.

Bestellt in Frankreich habe ich die CC Cream von So’Bio Étic (in zwei Farben erhältlich), die einen LSF von 10 aufweist. Mit einem LSF von 6 ausgestattet ist die Colour Correction Cream von Lavera, die ich im Drogeriemarkt dm gekauft habe (in einer Farbe erhältlich).

Die BB Cream von Benecos (in zwei Farben) habe ich im Bioladen erstanden, sie gehört zum neuen dekorativen Sortiment der Marke, das ich bald noch ausführlich vorstellen werde. Von der Vivaness habe ich mir dann noch die Daily Defence Cream von der lettischen Marke Màdara mitgebracht.

Alle Cremes in diesem Post kosten unter 16 EUR, sie decken damit eher das günstige bis mittelpreisige Sortiment ab. Viele der Produkte sind nicht nur online, sondern auch in Geschäften vor Ort verfügbar.

swatch-bb-creams-cc-creams

Und nun stelle ich die Cremes nacheinander vor – der Swatch oben zeigt schon das Farbspektrum auf, das die Cremes abdecken. Bitte beachten: Das Foto fällt leider etwas zu rotstichig aus! Bei meinen Beschreibungen fasse ich mich möglichst kurz und gehe dabei auf Textur, Deckkraft, Tönung und Inhaltsstoffe ein.

♦ Die CC Cream von So’Bio Étic hat eine etwas dichtere Textur als die anderen hier im Post vorgestellten Cremes, die Deckkraft ist leicht bis mittel. Die Farbe der Nuance 01 Teint Naturel passt zu hellen bis mittleren Teints und ist gelblich bis leicht apricot getönt. Die CC Cream zieht gut ein, die Haut fühlt sich damit nicht fettig an. Das Finish würde ich als satiniert beschreiben. Insgesamt erinnert die Creme mich an die BB Cream von So’Bio Étic, die ich im November 2012 auf dem Blog vorgestellt habe. Die von Ecocert zertifizierte CC Cream basiert auf Blütenwasser, Wasser und verarbeiteten Ölen. Die Tube enthält 30 ml und kostet 11,90 EUR bei Ayanature. In meinen Augen bietet die CC Cream von So’Bio die beste Deckkraft aus der Auswahl in diesem Post.

INCI: Anthemis Nobilis Flower Water*, Aqua (Water), Dicaprylyl Ether, Dicaprylyl Carbonate, Coco-Caprylate/Caprate, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Hydrogenated Castor Oil, Glycerin, Acacia Decurrens/Jojoba/Sunflower Seed Wax/Polyglyceryl-3 Esters, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter*, Lauroyl Lysine, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Zinc Oxide, Magnesium Sulfate, Sodium Chloride, Sodium Levulinate, Iris Germanica Root*, Parfum (Fragrance), Punica Granatum Seed Oil*, Trihydroxystearin, Aluminum Hydroxide, Sodium Benzoate, Bisabolol, Glyceryl Caprylate, Glyceryl Undecylenate, Alcohol**, Sodium Lauroyl Glutamate, Sodium Hyaluronate, Silica, Lactic Acid, Lysine, Magnesium Chloride, Prunus Persica (Peach) Leaf Extract*, Tocopherol, Geraniol, Ginkgo Biloba Leaf Extract*, Citronellol, Pyrus Malus (Apple Fruit) Extract*, Rubus Idaeus (Raspberry Fruit) Extract*, Rosmarinus Officinalis(Rosemary) Extract*. MAY CONTAIN : CI 77891 (Titanium Dioxide), CI 77492 (Iron Oxides), CI 77491 (Iron Oxides), Mica, CI 77499 (Iron Oxides). * Ingredients from Organic Farming ** Transformed with organic ingredients. 99% of total ingredients are natural, 39% of total ingredients come from Organic Farming.

♦ Eine etwas flüssigere Textur hat die Natural BB Cream von Benecos. Die Nuance Fair ist hell und leicht rosa-beige getönt (es droht jedoch kein Schweinchenalarm wie bei der BB Cream in Hell von Alterra). Die Deckkraft würde ich als leicht beschreiben, das Finish ist satiniert bis matt. Auf der Haut wirkt die Creme minimal klebrig, was mir jedoch nur im direkten Vergleich zu den anderen BB/CC Creams beim Swatchen auffiel, nicht beim Tragen (fühlt sich gut auf der Haut an). Die BB Cream von Benecos ist vom BDIH zertifziert und basiert auf Wasser, Zitronenwasser, Glycerin und Olivenöl, das enthaltene Acaiöl und der Granatapfelextrakt wirken antioxidativ. Eine Tube enthält 30 ml und kostet 5,99 EUR. Erhältlich in Bioläden, diversen Onlineshops oder direkt bei Benecos. Mein Tipp für Beauties mit kleinem Budget (und nicht nur für sie!) – ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis mit einem schönen Finish der Creme.

INCI: Aqua, Citrus Limon Fruit Water, Glycerin, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Acacia Decurrens/Jojoba/Sunflower Seed Cera/Polyglyceryl-3 Esters, Isoamyl Laurate, Sucrose Distearate, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter*, Glyceryl Stearate Citrate, Simmondsia Chinansis (Jojoba) Seed Oil*, Galactoarabinan, Cetyl Alcohol, Glyceryl Caprylate, Cera Alba (Beeswax), Lauroyl Lysine, Silica, Euterpe Oleracea (Acai) Fruit Oil*, Sucrose Stearate, Phenethyl Alcohol, P-Anisic Acid, Punica Granatum (Pomegranate) Seed Extract, Limonene, Dehydroxanthan Gum, Sodium Hydroxide, Parfum (Essential Oils), Tocopherol, Talc, Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Extract*, Ascorbyl Palmitate, Citric Acid, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Sodium Hyaluronate, Citral, Linalool; CI 77891, Cl 77492, Ci 77491, CI 77499 * organic.

♦ In kompakter Form in einer runden Dose kommt das CC Cover&Care Make-up von Logona in spiraliger Optik. Ich habe das Makeup mit einem Foundation-Pinsel entnommen, es liegt jedoch auch ein Schwämmchen zum Auftrag bei. Die Deckkraft ist leicht, die Textur glitschig-geschmeidig. Die Tönung meiner Nuance 02 light beige würde ich für helle bis mittlere Teints empfehlen, sie ist weniger für sehr helle Hautfarben geeignet. Die zweite Nuance ist noch ein Stück dunkler. Das Finish des CC Make-ups ist satiniert bis glowig, ich brauche unbedingt einen mattierenden Puder dafür. Auf der Haut fühlt sich das Make-up nicht klebrig an. Es ist von Natrue zertifiziert und basiert auf Sonnenblumenöl, Kieselsäure, Candelillawachs und Magnesiumsilikat (Magnesiumsalz der Kieselsäure). Apfelsamen, Cranberry und Algen wirken antioxidativ. Eine Dose enthält 9 gr und kostet 15,95 EUR. Limitiert erhältlich ist das Cover&Care Make-up in Bioläden oder online, z.B. bei bio-naturel.de. Im Vergleich zum Color&Care Cream to Powder Make-up von Alverde hat das Cover&Care Make-up von Logona eine noch etwas cremig gleitendere Textur, das Finish ist etwas glowiger, die Deckkraft dabei etwas schwächer (was vielleicht an der mehr Raum einnehmenden weißen cremigen Spirale liegt). Für Freundinnen von kompakten CC Creams.

INCI: Helianthus Annuus Hybrid oil*, Silica, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, Magnesium Silicate, Simmondsia Chinensis (jojoba) Seed Oil*, Hydrogenated Vegetable Oil, Rhus Verniciflua Peel Cera, Tricaprylin, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Cera Alba*, Caprylic/Capric Triglyceride, Coco-Caprylate, Alaria Esculenta Extract, Oxycoccus Palustris Seed Oil, Pyrus Malus (Apple) Seed Oil, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil*, Quartz Powder, Amber Powder, Amethyst Powder, Parfum (Essential Oils), Limonene, Linalool, Citronellol, Geraniol (+/- CI 77891, Cl 77492, Cl 77491. *aus kontrolliert biologischem Anbau.

♦ Der im vergangenen Jahr lancierte Beauty Balm von Lavera hat gerade den Spa Diamond-Award in der Kategorie Green Innovation gewonnen. Auf der Vivaness wurde im Februar nun die neue Colour Correction Cream von Lavera vorgestellt, für die ein LSF 6 ausgelobt wird. Die Textur ist cremig, anfangs bilden sich beim Auftrag ein wenig Streifen, die jedoch sehr schnell verschwinden. Die Deckkraft sehr leicht bis leicht und gleicht damit den Teint etwas aus. Die Tönung empfinde ich als hell bis mittel mit einem Stich ins Pfirsichrosa – die Farbe passt sich dank der Transparenz aber auch gut an etwas hellere Hauttöne an. Das Finish ist satiniert bis glowig (ich brauche einen mattierenden Puder), auf der Haut fühlt sich die Creme im Vergleich minimal klebrig an und ist ein klein wenig reichhaltiger. Die von Natrue zertifzierte Colour Correction Cream basiert auf Wasser, Olivenöl, Alkohol und Titandioxid. Der Auszug aus der südamerikanischen Camu Camu-Frucht wirkt antioxidativ. Die Tube umfasst 30 ml und kostet 11,95 EUR. Erhältlich ist sie in Bioläden, beim Drogeriemarkt dm oder online, z.B. najoba.de.Im Vergleich zum Beauty Balm von Lavera ist die CC Cream etwas heller getönt und fällt ein bisschen deckender aus.

INCI: Water (Aqua), Olea Europaea (Olive) opaea (Olive) Fruit Oil*, Alcohol*, Titanium Dioxide (CI 77891), Dodecane, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Glyceryl Behenate, Fragrance (Parfum)**, Glycine Soja (Soybean) Oil*, Butyrospermum Parkii (Shea Butter)*, Polyglyceryl-3 Stearate, Glycerin, Salix Alba (Willow) Bark Extract, Triticum Aestivum Germ Extract, Myrciaria Dubia Fruit Extract*, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Cichorium Intybus (Chicory) Extract, Algae, Maltose, Magnesium Gluconate, Mica (CI 77019), Iron Oxide (CI 77491), Iron Oxide (CI 77492), Iron Oxide (CI 77499), Tricaprylin,Sodium Lactate, Xanthan Gum, Saccharide Isomerate, Xylitylglucoside, Hydrogenated Palm Glycerides, Anhydroxylitol, Stearic Acidid, Alumina, Xylitol, Hydrogenated Lecithin, Tin Oxide (CI 77861), Sodium Hyaluronate, Brassica Campestris (Rapeseed) Sterols, Tocopherol, Tocopheryl Acetate, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Ascorbyl Palmitate, Linalool**, Citronellol**, Limonene**, Geraniol**, Coumarin**, Citral**. * ingredients from certified organic agriculture ** natural essential oils.

♦ Die CC Cream von Sante ist in drei Farben erhältlich, die ich alle als relativ hell empfand – selbst die Nuance Bronze würde ich als mittleren Ton beschreiben. Meine Nuance Light ist so hell, dass ich mir überlege, noch Natural zuzulegen. Die Deckkraft ist sehr leicht bis leicht, man gleicht mit dieser CC Cream den Teint aus. Das Finish ist satiniert bis matt, beim Auftragen neigt die CC Cream mit der cremig-leichten Textur etwas zur Streifenbildung, zieht dann aber gleich gut ein und klebt nicht. Die von Natrue zertifizierte CC Cream basiert auf Wasser, Alkohol (leider gleich an zweiter Stelle), Kokosöl und Gänseblümchenextrakt (beugt der Entstehung von Pigmentflecken vor). Eine Tube enthält 30 ml und kostet 13,75 EUR. Limitiert erhältlich im Bioladen oder online, z.B. bei keinplunder.de. Perfekt für Frauen mit (sehr) heller Haut!

INCI: Aqua (Water), Alcohol denat.*, Cocos Nucifera (Coconut) Oil*, Bellis Perennis (Daisy) Flower Extract*, Glycerin, Glycine Soja (Soybean) Oil*, Silica, Potassium Cetyl Phosphate, Hydrogenated Vegetable Oil, Palmitic Acid, Stearic Acid, Sorbitol, Hydrogenated Palm Glycerides, Isoamyl Laurate, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Beta Vulgaris (Beet) Root Extract, Hydrolyzed Corn Starch, Caprylic/Capric Triglyceride, Acacia Senegal Gum, Hydrolyzed Rhizobian Gum, Titanium Dioxide, Cetyl Alcohol, Pyrus Malus (Apple) Seed Extract, Xanthan Gum, Lactic Acid, Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Sodium Hydroxide, p-Anisic Acid, Sodium Chloride, Disodium Phosphate, Potassium Chloride, Potassium Phosphate, Parfum (Essential Oils), CI 77891 (Titanium Dioxide), CI 77492 (Iron Oxides ), CI 77491 (Iron Oxides) * aus kontrolliert biologischem Anbau

♦ Die Daily Defence Cream von Mádara schließt diesen Post ab und verfolgt ein anderes Konzept als die bisher vorgestellten BB und CC Creams – meine erste DD Cream! Sie ist lediglich leicht gelblich getönt (ohne Deckkraft) und wesentlich reichhaltiger, sie wird für trockene Haut und bei unwirtlichem Klima empfohlen. Die Textur würde ich als balmig beschreiben, man kann die Daily Defence Cream nicht nur im Gesicht, sondern auch an rauen Hautstellen oder für die Hände verwenden. Der zart schützende Film auf der Haut fühlt sich jedoch nicht klebrig an. Die von Ecocert zertifizierte Creme basiert auf Wasser, Sheabutter, Olivenöl und Alkohol, antioxidativ wirkende Moltebeere (Hilla) ist ebenfalls enthalten. Eine Tube enthält 60 ml und kostet 13,95 EUR. Erhältlich ist die Daily Defence Cream z.B. bei greenglam.de. Die reichhaltigste und schützendste Creme in dieser Auswahl, sie trägt ihren Namen Daily Defence zurecht (ich habe sie noch im Winter getestet).

INCI: Aqua, Butyrospermum Parkii (Shea Butter) Fruit*, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Alcohol, Caprylic/Capric Triglyceride, Decyl Cocoate, Glyceryl Stearate, Cetearyl Alcohol, Glycerin***, Hydrogenated Macadamia Integrifolia (Macadamia) Seed Oil, Lanolin, Behenyl Alcohol, Hippophae Rhamnoides (Sea-buckthorn) Fruit Extract*, Rubus chamaemorus (Cloudberry) Fruit oil Extract*, Lecithin, Xanthan Gum, Aroma, Rubus chamaemorus (Cloudberry) Fruit Extract*, Stearic Acid, Palmitic acid, Tocopherol, Glycine Soja (Soybean) Sterols, Ascorbyl Palmitate, Sodium Phytate, CI 77492 (Iron oxide)****, Limonene**, Linalool**, Citral** * Ingredients from Organic Farming ** Natural essential oils *** Made using organic ingredients **** Pure mineral pigments. 100% of the total ingredients are from natural orgin, 20% of the total ingredients are from Organic Farming.

Kennt ihr eine der neuen BB Creams und CC Creams? Welche spricht euch an oder ist euch im Laden schon begegnet? Tragt ihr im Sommer auch gern getönte Tagescremes statt einer Foundation?

Teile diesen Beitrag:

141 Kommentare

  1. Ich kann nicht genau sagen warum, aber eigentlich interessieren mich BB,CC oder auch DD Cremes generell nicht. Es wird bei diesen Cremes immer so viel versprochen, dass ich da von Natur aus sehr skeptisch bin und lieber zu anderen Produkten greife.

    Weißt du, warum bei diesen Cremes nicht auf einen höheren Lichtschutzfaktor geachtet wird? Gibt es dafür besondere Gründe?

  2. Danke für diese ausführliche Gegenüberstellung- sehr informativ.
    Ich stand vor kurzem vor der CC Cream von Sante und war auch kurz davor, sie zu kaufen, zumal ich den Duft und die Textur als sehr angenehm empfand, habe sie dann aber doch erst mal im Laden gelassen.
    Schade, dass sie limitiert ist. Teintprodukte zu limitieren finde ich generell immer sehr schade, denn wenn man „SEIN“ Produkt ausgerechnet in so einer LE entdeckt, hat man ja im Grunde mehr als Pech gehabt…

    Liebe Grüße und eine schöne Woche 🙂

    • beautyjagd sagt am 16. Juni 2014

      Ich verstehe das auch nicht, weshalb sowohl Sante als auch Logona ihre CC-Produkte nur limitiert herausbringen!

      • Petra sagt am 16. Juni 2014

        Ich denke mal, dass das einfach ein Testlauf ist, da diese Produkte ja doch sehr trendgeprägt und an KK-Produkte angelehnt sind und die durchschnittliche NK-Konsumentin eher produkttreu ist. Wird das Produkt gut angenommen, wird es ins Standardsortiment übernommen, wie z. B. das Mousse Make Up von Lavera. Julie, weißt du eigentlich, ob das neue Ivory (01) dem alten Ivory (02) entspricht oder heller ist? Von Lavera habe ich leider keine Antwort erhalten (wie war das noch mit dem Kundenservice 😉 ).

        Toll finde ich, dass benecos sich auch hier wieder so gut präsentiert. Das Preis-/Leistungsverhältnis der Marke überzeugt mich immer wieder. Allerdings ändert das nichts an meiner Lieblings-BB-Creme von Joik. Wobei mich auch Luxsit, Mádara und Melvita grundsätzlich überzeugen, ich da aber immer vorsichtig sein muss wegen des Farbtons.

      • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

        Von Benecos werde ich auch immer überzeugter – doch dazu nächste Woche mehr 🙂
        Leider weiß ich nicht, ob Lavera die Farben des Mousse Makeups verändert hat. Die Namen sind ja gleich geblieben, die Anzahl der Nuancen auch, nur die Ziffern sind anders. Daher schätze ich, dass an der Farbe selbst nichts geändert wurde – ist aber nur eine Vermutung von mir.

      • Petra sagt am 17. Juni 2014

        Na ja, denn hülft et nüscht und ick muss kieken gehn 😉
        Mein Töpfchen ist ja noch nicht alle. Aber ich denke mal, meine Hoffnung auf eine hellere Nuance wird sich nicht erfüllen.
        Aber eigentlich habe ich ja jetzt meine Teint-Produkte beisammen, BB von Joik, MMU von Meow, Zuii-Foundation für Winter- und Lavera MousseMU für Sommerteint. Den getönten CC-Primer werde ich sicher noch probieren, ansonsten schwöre ich auf den normalen CC und Studio 78 für Glow.
        Nur das Thema Concealer ist noch nicht optimal gelöst.

  3. Die CC -Creme von Sante habe ich schon überall gesucht bisher jedoch noch nicht gefunden. Daher Danke für den Tipp ! Wobei ich sagen muss, dass mir Sante langsam unsympathisch wird, die Firma hat es ja nicht nötig sich mit Kundschaft auseinanderzusetzen 🙁 Die CC von Lavera habe ich auch schon getestet und mir gefällt sie sehr gut, da sie sich prima mit meinem Hautton verbindet und meine Augenfältchen nicht betont. Die BB von Benecos kenne ich noch nicht, aber hört sich deiner Aussage nach ja sehr gut an. Werde ich mir wohl auch mal ansehen. Grundsätzlich verwende ich BB u. CC-Cremes sehr gerne, weil sie einfach in der Anwendung sind und meistens auch sehr natürlich wirken. Also genau mein Geschmack 🙂

    • beautyjagd sagt am 16. Juni 2014

      Ich mag die Verbindung von Tönung und leichter Creme besonders im Sommer gern. Und ich habe den Aufsteller mit den CC Creams von Sante nun schon öfter gesichtet, ist ein extra Aufsteller, der meist in der Nähe der Deko-Theke von Sante steht. Was hast Du für Erfahrungen mit Sante gemacht? Mich hat Anfang des Jahres der PR-Riesenaufriss wegen des Rückzugs aus China vom Logocos-Konzern etwas genervt.

      • Möchte hier öffentlich nicht ganz genau auf meine Sante Erfahrungen eingehen, aber ich finde es unmöglich wenn man auf Fragen keine Antworten erhält und auch die Pressestelle sich in keinster Weise rührt 🙁 Ein Nein, danke wir haben kein Interesse an einer Zusammenarbeit finde ich wesentlich besser als keine Reaktion und das ist mir bei Sante mittlerweile schon mehrfach in unterschiedlichsten Situationen passiert.
        Wg. der Aufsteller in den Läden: ich bin nicht mobil und kaufe ausschließlich online 🙂 Aber nach deinem Bericht habe ich nun auch in meinem Lieblings-Onlineshop die Sante CC entdeckt.

    • Sante ist irgendwie so eine Marke, mit der ich wenig anfangen kann, zumindest im Deko-Segment. Sante-Kosmetik soll ja offensichtlich Logona für Jüngere sein, kommt aber fast genauso bieder daher.

  4. Danke für die Vorstellung, Julie! Nette Produkte.Ich folge da Julchens Beitrag. Sind diese BB, CC, DD etc. eigentlich nicht nur simple Grundierungen mit zusätzlicher Pflege und Sonnenschutz? Das bedeutet dann, das man seine Haut damit nur zusätzlich zukleistert, da man ja schon eine Tagespflege benutzt, und sich die enthaltene Pflege mit der vorweg aufgetragenen im schlimmsten Falle ‚beißt‘, man sich im leichtesten Falle überpflegt? Und wozu dann noch Sonnenschutz, da die Farbpigmente doch sowieso sonnenbestrahlungshindernd sind? Ich fürchte, dass mit diesem Zeugs nur ein uraltes Produkt (‚Make-up‘, neu: Grundierung) verkaufsfördernd gepusht worden und den Kundinnen als Innovation untergejubelt wird.

    Ich würde bei Bedarf lieber meine Tagespflege auftragen und dann die klassische Grundierung verwenden, wenn ich mich schminken wollte. Gibt es überhaupt noch das klassische Make-up?

    Ich nehme solchen Kram sowieso gar nicht erst, viel zu viel Geschmiere im Gesicht. Mir reichen trotz Pigmentstörungen als Schminke Mascara (benutze ich selten), Kajal (benutze ich öfter) und pflegender Lippenstift (benutze ich sehr häufig, und dann Burts Bees, Marie W.), mit dem ich im Winter auch mal der Wangenfarbe Frische gebe (Rouge-Ersatz).

    LG,
    Theo

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Meine Gesichtspflege besteht ja sowieso aus mehreren hauchfeinen Schichten, aus denen ich mir quasi die handgeschneiderte Creme zusammenbastle: Also Hydrolat/Serum/Gesichtsöl/im Winter noch Shebautter oder mal eine Creme an die Stellen, die mehr Schutz benötigen. Und so setze ich auch die BB Creams/CC Creams/getönte Tagescremes nach Bedarf ein. Ich verwende im Sommer mengenmäßig viel weniger Öl und brauche mehr Feuchtigkeit, also mache ich Serum, maximal ein Tropfen Öl und dann eine BB Cream/CC Cream/getönte Tagescreme. Und klar gibt es noch klassische Makeups/Foundations, denn die sind ja wesentlich deckender (oder sollten das sein 😉 ) als die BB Creams/CC Creams.

      • Mit allem gebotenen Respekt, aber wenn ich eine Creme etc. auftrage, dann habe ich momentan vielleicht eine Schicht auf dem Gesicht – wenn man mal das entstehende Gemenge mit vorhandenem Hautfett etc. vernachlässigt. Aber spätestens bei dem nächsten Auftrag ergibt sich aufgrund des Verteilens auf der Haut eine Vermischung, weil ich es ja bei dem Auftrag allein nicht belasse, sondern die ‚zweite Schicht‘ verteile und damit den zweiten Auftrag mit dem ersten vermenge. Dann folgen ggf. der dritte, vierte Auftrag,also wieder Verteilung usw.

        Auf der Haut befindet sich zum Schluss nur ein großes Durcheinander von Ölen, Gelen, Farbpigmenten, kurzfristig Wasser und sonstigen Zusätzen, aber bestimmt keine Schichtung. Selbst der großmolekulare Puder bleibt nicht ‚obenauf‘, sondern vermengt sich, was man am zunehmenden Glanz (Durchfettung) beobachten kann. Kein Wunder, das manche Häute bei soviel Gedöns nur noch zupappen und dann pickelnderweise nach frischer Luft schnappen.

        Die Kosmetikbranche arbeitet natürlich gerne mit diesem Begriff und suggeriert der Kundin damit, dass alles in derselben Reihenfolge auf der Haut bleibt und wirkt, wie es aufgetragen wurde.

        Mir geht die aggressive Verblödungsstrategie der KK- und NK-Industrie, mit der sie die Weiterverkäufer und Kundinnen in einen Pflege- und Deko-Marathon treibt, langsam wirklich auf den Keks.

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

        Naja, das ist mir schon klar 🙂 Deswegen schrieb ich ja auch, dass ich mir quasi meine eigene Creme zusammenbaue, die sich natürlich auf der Haut vermischt – will ich ja sogar, wenn ich mir aus Hydrolat und Öl eine Spontanemulsion mache. Layering ist übrigens ein Begriff, den ich ja selbst schon auf dem Blog vorgestellt habe, als ich mich mit der japanischen Hautpflege-Ritual beschäftigt habe: http://beautyjagd.de/2013/04/15/layering-schonheitsgeheimnis-aus-japan/ . Und ich weiß schon, dass Du zu den Minimalistinnen gehörst, ein Konzept, das ich ebenfalls toll finde. Aber die Layerinnen hier sind auch nicht komplett von der Industrie verblödet, hörma 😉 🙂

      • @ Julie s.meinen Kommentar, der leider unten gelandet ist!

        Nochmals hier an dieser Stelle: Ich halte nicht die Kundinnen und schon gar nicht die Gemeinschaft hier für verblödet, sondern sagte nur, dass mir die zunehmend aggressiver werdenen Versuche der Kosmetikindustrie, Kundinnen verblöden zu wollen, auf den Geist gehen.

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

        Und das kann ich auch gut verstehen 🙂 Ich wünsche mir intelligente Produktentwicklungen, die mit Frauen beworben werden, die echten Vorbildcharakter haben – aber davon träume ich wohl erst mal noch eine Weile, leider. Denn es handelt sich bei Industrie > Konsumentinnen ja nicht um eine Einbahnstraße, oft werden gerade in der Werbung gesellschaftliche Aspekte nur widergespiegelt. Deswegen ist mir auch eine Firma wie Martina Gebhardt so sympathisch – sie zeigt ganz offensichtlich, dass es auch erfolgreich anders geht. Eine Inspiration für mich.

      • Noemi B. sagt am 17. Juni 2014

        Hmmm… und ich hatte gehofft, wenn ich jeder Schicht 2-3 Min. Zeit zum Einziehen gebe, dass kein Geschmiere entsteht.
        Ist diese Idee falsch? Nun fühle ich mich meiner Illusion beraubt und das Geschmiere nicht so schön… *seufz*
        Dafür werde ich mir Mühe geben, meine 3-4 Schichten morgens noch dünner aufzutragen.

      • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

        Nicht ganz falsch – es kommt auch ein bisschen auf die Molekülgrößen an, die Anti Aging Spezialistinnen aus dem konventionellen Bereich diskutieren das Thema immer mal wieder, also welches Serum/Creme/Sonnenschutz man in welcher Reihenfolge wegen der Vermischung bzw. Nichtvermischung und PH-Wert man nacheinander auftragen sollte. Gibt mindestens zwei Schulen 🙂

    • Petra sagt am 17. Juni 2014

      Hach Theo, ich liebe dieses Geschmiere! Ich finde es zu schön, wenn ich so eine Schicht nach der anderen auftrage und meine Haut alles aufsaugt. Und seit ich noch den zusätzlichen Schritt mit dem Eau Extraordinaire zwischen Hydrolat und Serum mache, ist meine Haut deutlich ausgeglichener und viel weniger anfällig für Trockenheitsfältchen. Besonders deutlich zeigt sich das, wenn ich MF benutze, da gab es immer ab frühem Nachmittag Knitterfältchen, die habe ich jetzt nicht mehr bzw. viel weniger.
      Klasse ist auch, wie meine Mietzies dann rechts und links auf dem Waschtisch hocken und mir andächtig dabei zuschauen und auch gelegentlich ein Näschen an den Produkten nehmen. Irgendwie fahren die auf die NK-Düfte ab! Außer „I was here“, das läßt beide kalt, auch mein Katerle 😉

      • Fayet sagt am 17. Juni 2014

        Ach Theo, wir sind einer Meinung. Ich bin auch mehr der „Ein-Schicht-Typ“. Waschen, Creme, fertig. Bei Sonnenstrahlung noch Sonnenschutz drauf, e voilà. Allein die vielen Fläschchen würden mich wahnsinnig machen..

      • Bei Miezis und Geruch fällt mir folgende kleine Geschichte ein:

        Unsere Institutsmitglieder hatten mal fünf im Winter vor der Uni ausgesetzte Meeris eingefangen und dann in einer großen, natürlich leeren Fundkiste mit von den benachbarten Vets geklautem Heu und Obst für den Nachmittag bei uns zwischengeparkt. Immer, wenn unsere Chanel 5-getränkte Kollegin leise und unauffällig vorbeiging, zogen sich die Schweinis in die hinterste Ecke ihres Kartons zurück. Aus der Beobachtung haben wir einen kleinen Test entwickelt: Proben von (zertifizierter) NK und normaler KK auf kleine Keramikplättchen gegeben und den Tieren nacheinander vorgesetzt. Die ja sehr geruchs- und geschmacksempfindlichen Tiere sind stets und sämtlich vor der KK geflüchtet. An der NK haben drei geschnuppert, die anderen hat sie nicht interessiert. Geflüchtet sind sie nicht.

        Da wir ja nicht wussten, ob der Vorbesitzer vielleicht zu den Einnebelungsfans gehörte, und die Tiere deshalb den KK-Kram nicht mehr riechen konnten, habe ich das jedesmal mit neuen Notmeeris probiert. Bis auf eine Ausnahme jedesmal das gleiche Ergebnis.

        Ach ja: Bio-Obst und -Gemüse konnten die Nager auch supergut von anderem Obst und Gemüse unterscheiden. Fand ich hochinteressant. Noch hat sich der Frankfurter Flughafenzoll aber nicht für Meeris als neue Mitarbeiter interessiert…

        LG,
        Theo

      • Sonny sagt am 17. Juni 2014

        Ach wie süss!

        Der Kater meines Freundes reagiert auch auf sämtliche KK-Gerüche angewiedert und zieht sein Köpfchen zurück, wenn ich ihn an den Fingern riechen lasse. Bei NK passiert das nur bei starken Dingen, wie z.B. hoch konzentrierten ätherischen Ölen.
        Das neue kleine Kätzchen hingegen, das von der Züchterin von Hand aufgezogen worden ist, scheint mit KK keine Probleme zu haben.
        Ich habe übrigens die Handcreme Almond Milk von L’Occitane als KK-Produkt für den Test genommen. 😉

  5. Interessanter Vergleich, in der Richtung kommen ja immer mehr Cremes, auch Heliotrop und Logona haben flüssige CC-Cremes (sehr ähnlich formuliert, ist ja beides Logocos), allerdings wird nirgends ein Lichtschutz ausgelobt, vermutlich liegen sie ähnlich wie Lavera bei LSF 6 oder noch drunter.
    Mádara ist übrigens eine lettische und keine finnische Firma 😉 Wo ich doch gerade so angetan bin von den Produkten … Die Daily Defense würde mich jetzt aber nicht so reizen, ist doch eher eine Schutzcreme für die kalte Jahreszeit.
    Die vollmundige Logocos-„Wir ziehen uns aus China zurück“-Kampagne hat mich auch etwas geärgert. Einerseits war’s gut, weil das Thema publik wurde, andererseits sind darüber Firmen untergegangen, die erst gar nicht nach China geliefert haben und damit mehr Weitblick und Engagement bewiesen haben als Logocos. Die sind ja erst reingeprescht in den Markt und haben sich dann zurückgezogen und eine große PR-Aktion draus gemacht. Man könnte (böse) so sagen: Ich verdresche erst jemanden und gründe dann eine Stiftung gegen Gewalt. Einerseits besser spät als nie, andererseits hätte man sich das gleich sparen können …

    • beautyjagd sagt am 16. Juni 2014

      Danke für den Hinweis mit der finnischen Firma, ich war wohl im Kopf etwas im Mökki 🙂 Das habe ich gleich mal verbessert!

    • Ich verstehe das Logocos-Bashing in Sachen China nicht ganz. Grundsätzlich: Warum soll ein erfolgreiches NK-Unternehmen nicht international anbieten oder warum sich auf Länder beschränken, die ganz ähnlich wie Deutschland ticken? Sorry, diesen Gedankengang kann ich nicht ganz nachvollziehen. – Okay, der Logocos-Rückzug war zweifellos auch ein Paradebeispiel für Guerilla-Marketing. Aber ist das negativ? Ich fand das ziemlich gelungen. Mein Verdacht war natürlich zunächst, dass Logocos‘ China-Geschäft ohnehin nicht gut lief. Damit lag ich allerdings falsch, denn laut deutschen Medienberichten (Süddeutsche) war China ein Umsatzbringer im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich für Logocos. Also viel Kohle. (Ich bin zwar im Übrigen ungebrochen davon überzeugt, dass hinter/unter der Aktion eine Geschichte steckt, die noch nicht erzählt wurde. Mehr als PR.) Unterm Strich zählen jedoch einzig die Fakten, die da lauten: Logocos hat sich gegen sein ureigenstes Geschäftsinteresse vom chinesischen Markt zurückgezogen, weil das mit den Tierversuchen einfach nicht mehr ging. Das ist die Essenz. Und das finde ich bemerkenswert.

      • Sonny sagt am 17. Juni 2014

        Was ich daran nicht verstehe ist, weshalb dann Logocos überhaupt damit begonnen hat, nach China zu liefern.
        Die Tierversuchsproblematik kann man ja nicht einfach übersehen….

      • Nein, da gehe ich nicht d’accord. Ich hab dazu vor einiger Zeit diesen Artikel gelesen:
        http://www.schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/201403b03.html

        Ich finde es bemerkens- und lobenswerter, von vornherein auf Gewinnmaximierung zu verzichten, wie es offenbar Santaverde, Martina Gebhardt, Primavera und andere getan haben. Wenn ich mir „keine Tierversuche“ auf die Fahnen schreibe, sollte ich auch konsequent danach handeln.

      • Mein Kommentar bezieht sich natürlich auf Ruths Beitrag … Mit Sonny gehe ich d’accord 😉

      • Liebe Sonny, sie dachten wohl, sie könnten von innen verändern (und dabei eine Menge Geld machen). Das ist meine persönliche reine Spekulation. – Eine These, die es zu widerlegen gilt. Vielleicht sollte irgendwer – engagierte Beauty-JournalistInnen mit oder ohne Hoodie, die über den Cremetdosenrand hinaus denken und Biss haben – Logocos einfach danach fragen, was denn da genau ablief.

      • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

        @Ruth: Ich bin wie Du auch der Meinung, dass hinter der Logocos-Aktion mit dem Rückzug aus China noch eine andere Geschichte steckt (und das macht mich insgesamt vorsichtig) – den Artikel in der Süddeutschen würde ich in dieser Hinsicht nicht gerade als Vorbild für Investigativjournalismus begreifen 😉 . Es gab übrigens bereits Nachfragen von mindestens einer mir bekannten sehr engagierten Hoodybeautybloggerin bei Logocos, leider führten die zu nichts als PR-Blabla.

      • Liebe Ava, ich habe den Artikel jetzt auf die Schnelle nicht gelesen, sorry. Ich hole es morgen nach, versprochen. Ich möchte trotzdem antworten: „Den Fluss überqueren, doch niemals die Steine unter den Füßen verlieren“, ist eine chinesische Weisheit (Deng? Ich habe es nicht sicher parat, bitte googeln). Einen kürzeren Seeweg nach Indien zu suchen und dabei Amerika zu entdecken ist klassisch europäisch/westlich. Kurz: Ich finde es okay und wichtig etwas zu (ver)suchen und vielleicht dabei zu scheitern oder etwas zu erkennen. Besser, als es nicht versucht zu haben.

      • @ beautyjagd Der Artikel in der Süddeutschen kratzte an der Oberfläche, da gebe ich Dir recht. Aber ich hab halt die Info der hohen Umsätze dort her. Stand natürlich auch anderswo.
        @ Ava Vielen Dank Dir für den Link zu Schot & Korn. Das ist ein sehr informativer, solide recherchierter Artikel.

      • Petra sagt am 17. Juni 2014

        Ich kann mir gut vorstellen, dass das auch mit dem beginnenden Shitstorm zu tun hatte. Der fand ja erstmal nur in den deutschsprachigen Social Medias statt. Wenn er auf die internationalen übergeschwappt wäre, wären die Marken logona und sante verbrannt gewesen. Gerade im Bio-/NK-Sektor ist das Gedächtnis wesentlich besser als im herkömmlichen Sektor.

      • Vielleicht hatte es auch einen Einfluss, dass BDIH und Natrue hellhörig geworden sind. Aber ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung. Und klar – es ist wichtig, auch in China etwas zu bewegen. Die Frage ist halt, wie man das am besten tut. Vielleicht wäre es als Verband oder Zusammenschluss mehrerer europäischer Hersteller leichter, auf die Gesetzgeber einzuwirken.
        Und ja, ich fand den S&K-Artikel auch gut und nicht einseitig.

      • @ Petra Wichtiger Input, danke Dir. Ich erinnere mich daran, dass sich doch recht viele via Social Media bereits angewidert von Logocos abgewandt hatten, bevor der Konzern die Konsequenz zog und das China-Geschäft dicht machte. Ausserdem war ja zu dem Zeitpunkt die Vegan-Welle bereits voll unterwegs. Wohl nicht deshalb die öffentliche Kuschelei mit PETA – damit hat Logocos eine geschickte (Be)Kehrtwendung demonstriert. Jetzt müssen sie nur noch das Lanolin aus den Lippenstiften nehmen. 🙂

  6. Interessanter Post und ein toller Vergleich, vielen Dank, Julie! 🙂

    Ich habe mir vor kurzem meine erste BB Cream gekauft. Und zwar die von Melvita. Aktuell mische ich sie noch mit der hellen von Alterra, weil sie alleine etwas zu dunkel ist. Normalerweise benutze ich zur Grundierung Mineral Foundation. Ich wollte mir aber für „Gute- Haut- Tage“ mal eine getönte Tagescreme mit Lichtschutzfaktor kaufen, die den Teint nur leicht ausgleicht.

    Den Hype verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht ganz. Ich bin aber auch grundsätzlich nicht der Typ, der sich viel aus Werbeversprechen macht. Für mich erfüllen die Cremes ihren Zweck, nämlich den Teint auszugleichen. Ich bin zufrieden! 🙂

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Sehe ich so ähnlich, die 8in1 Werbeversprechen lese ich mir kaum mehr durch *lach* Aber von den Cremes bringt mich dieses Marketing auch nicht ab 🙂

  7. Obwohl ich sonst nicht so gern farbige Produkte benutze, habe ich ich die BB-Creme von Alva (in 2 Nuancen, mit LSF 15), die finde ich auch sehr angenehm zu tragen. Im Sommer ist das allerdings nichts für mich

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Die BB Creme von Alva war ja die erste naturkosmetische BB Cream aus Deutschland – deswegen halte ich sie in Ehren 🙂 Nur bräucte ich eben ein etwas matteres Finish, das andere Firmen ja mittlerweile bieten.

  8. Noemi B. sagt am 16. Juni 2014

    Das war wieder mal viel Arbeit, Julie. Aber damit kann man mich so gar nicht locken… da bleibe ich lieber bei meiner klassischen Version Sonnenschutz x Mineralfoundation, jetzt im Sommer sowieso.
    Irgendwie ist mir das auch zu kommerziell…BB, CC, DD was wollen sie denn noch alles bringen, bis ZZ?! 😉

  9. Annamo sagt am 16. Juni 2014

    Also mich reizen die neuen BB-, CC- undsoweiter-Cremes ja schon sehr. Wenn ich dann allerdings mal ausnahmsweise eine entdecke, die hell genug, nicht gelbstichig und nicht zu reichhaltig ist (der Ton der Benecos BB Cream passt beinahe perfekt), dann setzt schlagartig die Vernunft ein und ich stelle mir die Fragen, die in Richtung von Theos Einwänden gehen: wie „trage“ ich denn die Creme? Erst Tagespflege, dann BB und dann noch zusätzlicher Sonnenschutz? Und am Ende dann vielleicht sogar noch meine Mineral Foundation drüber? Erinnert mich etwas an eine Litfaßsäule- Schicht über Schicht über Schicht. Täte mir meine Haut wahrscheinlich ziemlich übel nehmen, und ich könnt’s verstehen. Also hab ich bisher alle Tuben brav wieder zurück gestellt.

    Die von dir vorgestellten Produkte mal genauer beäugen zu können fand ich trotzdem toll 🙂

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Ich baue die BB Creams/CC Creams ja flexibel in meine Routine ein – siehe meine Antwort an Theo weiter oben 🙂
      Bei mir passt der Farbton von Benecos übrigens auch sehr gut!

  10. Ranunkel sagt am 16. Juni 2014

    Vielen Dank für diesen informativen Post. Ich habe mir von Madara gerade die Flowerdust Bodylotion bestellt. Die Marke war längere Zeit aus meinem Interessenbereich verschwunden, dabei war ich mal ganz begeistert von den Produkten.
    Ich habe schon einen Faible für die BB und CC Cremes, wenn ich auch so meine Probleme habe, die richtige Farbe zu finden. Ich trage sie, wenn ich mich nur nach leichter Deckkraft fühle und einen leichten Sonnenschutz brauche. Richtiges Creme /Flüssig Makeup probiere ich schon gar nicht mehr, das finde ich für mich einfach zu maskenhaft und meine Mineral Foundation ist mir manchmal schon zu deckend ( obwohl man das natürlich steuern kann) oder zu trocken. Außerdem finde ich es praktisch, dass man diese Teint-Produkte einfach mit den Fingern ruckzuck Aufträgen kann. Das geht auch mal in der Umkleide vom Schwimmbad bei Schummerlicht, denn viel falschmachen kann frau bei der geringen Deckkraft nicht. Ich habe aktuell die Une BB Creme in der Schiebehülle in 08 in Gebrauch und bin sehr angetan davon. Sie deckt besser als die meisten BB Cremes und besitzt immerhin LSF 6.

    • Ich finde Mádara auch gerade wieder ganz, ganz toll – allein der Geruch, hmmmmmmm… (beim Auftragen herrlich, bleibt einem dann aber nicht ewig vor der Nase, das mag ich nämlich nicht). Vor allem das Deep Moisture Fluid macht sich sehr gut – leicht und doch pflegend. Ich hab jetzt noch den Tinted Moisturizer bestellt und das Deo (hatte ich auch schon mal, war gut), dazu läuft gerade eine Aktion, wo man eine Reisegröße der Bodylotion dazubekommt. Bin gespannt…

      • Oh ja, den Geruch der Mádara-Sachen mag ich auch unheimlich gerne, das riecht für mich alles nach frisch gemähter Wiese nach einem Regenschauer. Grün und frisch und grasig.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Die BB Cream von Une Beauty in der flachen Schachtel mag ich auch wegen ihrer Deckkraft besonders gern. Die Nuance 05 passt mir im Sommer perfekt, das macht sie natürlich für mich noch attraktiver.

    • Hallo Ranunkel, 08 trägst Du also. Das könnte bei mir auch passen. Diese Une-Sachen sind so interessant anders. Ich habe sie nur einmal in London bei Wholefoods gesehen, doch damals hatte ich andere Shopping-Prioritäten und habe nichts von Une mitgenommen. Mist. 😉 Tendiert die Farbe ins Rötliche, oder eher ins Gelblich-orangene? Ich kann das auf den verfügbaren Internetbildern nicht richtig erkennen. Trocknet diese pudrige Konsistenz eigentlich die Haut aus? Und Letzte Frage: Bezugsquelle?

      • Ranunkel sagt am 17. Juni 2014

        Hallo Ruth,
        08 von Une ist eher gelblich. Ich finde die Konsistenz gelungen. Mit dem Ebellin Makeup Ei klappt das Verblenden am besten. An trockenen Hautstellen verbindet sich die BB Creme nicht ganz so optimal wie MF Foundation. Und die Deckkraft ist definitiv aufbaubar und besser als bei den meisten anderen BB Cremes. Ich habe meine zusammen mit dem heiß erwarteten Une Green Pride Ultra Black Mascara bei Mademoiselle Bio bestellt. Und der Mascara ist ein Kawumm- Krach – Bäng Mascara, das kann ich dir sagen. Bisher mit nix anderem zu vergleichen. Ich bekomme aber noch die Physicians Formula von Iherb, vielleicht geht’s noch besser?!

      • Liebe Ranunkel, danke für Deine Antwort; gelblich ist jedenfalls gut. Ich glaube, der Sommer wird zu kurz für all die spannenden Teint-Produkte. Ich wollte mir ja auch noch Manola von Andrea Biedermann bestellen und muss/soll/will noch eine halbe Dose EDM Jojoba-Base in Honey und immerhin 7ml Börlind-BB aufbrauchen. Das nenne ich Stress. 😉 Nun, Du hast also auch die Organic Wear CC Cream bestellt (wie Julie, siehe unten). Das wird ja immer besser. Ihr seid hier alle wirklich unheimlich auf Zack. Welche Farbe hast Du Dir bestellt?

      • @ Ranunkel Du meintest ja die Organic Wear MASCARA. Die möchte ich auch irgendwann einmal probieren. Doch nachdem ich so selten Wimpertusche trage, habe ich immer nur eine im Betrieb.

  11. Birgit sagt am 16. Juni 2014

    Informativer, ausführlicher Vergleich, vielen Dank, liebe Julie.
    Ich finde BBs, CCs, meinethalben auch ZZs sehr praktisch, so komme ich morgens schnell zu ein bisschen Farbe im Gesicht, sehe gut aus, auch ohne kompliziertes Make-up. Früher gab es die getönte Tagescreme jetzt heißt sie halt BB.
    Manchmal vermische ich auch MF im Gesichtsöl und erziele den gleichen Effekt. Hauptsache schnell und natürlich.
    Zur Zeit habe ich die BB von So Bio Etic, wenn sie aufgebraucht ist, werde ich mir die von Benecos ansehen. Vielleicht kaufe ich auch wieder die von Aloree. Die war auch sehr schön.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Ich sehe das mit den Namen auch locker, muss ja sogar zugeben, dass ich irgendwie sogar einen gewissen Spaß daran habe . ich Spielkind 😉 Und ich finde faszinierend, wie sich eine Creme aus Deutschland über Korea zum weltweiten Beautyhit entwickelt.

  12. Wendy sagt am 16. Juni 2014

    Ich würde da auch Julchen zustimmen. Ich kann mich ebenfalls nicht so wirklich für diese ganzen Cremchen begeistern. Einerseits ist es praktisch mehrere Produkte in einem zu haben,andererseits was wäre wenn ich jetzt zB vor dem Sport o. Schwimmen aber nur eine reine Creme ohne alles auftragen möchte? Das müsste ich ja zusätzlich noch immer eine weitere Creme mitschleppen. Was mich zudem häufig abschreckt sind die Inhaltsstoffe an den ersten Stellen. Alkohol,Glycerin und dann auch noch so schwere Öle wie Olivenöl. Da bekomme ich schon beim Lesen Unreinheiten 😀 Da finde ich auch Creme + Mineral Foundation oder auch miteinander vermischt besser! Trotz alle dem ein sehr interessanter und mal wieder sehr übersichtlicher Post, zu dem es wie man sieht sehr unterschiedliche Meinungen gibt, was ja auch immer spannend zu lesen ist 🙂

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Ich finde es auch spannend, dass die Meinungen über die Bb Creams/CC Creams so auseinander gehen! Für die einen ist es praktisch, für die anderen gerade nicht (weil man dann ggf eben noch eine zusätzliche ungetönte Creme braucht, wie Du ZB schreibst).

  13. Vielen Dank. Ich habe mich über diesen Post gefreut. Leider Gottes geistert mir aus mir unerklärlichen Gründen die BB von haut cosmetic im Kopf rum.
    In der CH nicht erhältlich, in Europa glaub auch nicht. Aus Canada einfliegen lassen! Ich weiss noch nicht mal wie sie sich in mein Hirn geschlichen hat. Denn eigentlich sehe ich es wie Theo und Julchen und dachte eher so in die Richtung; BB, DD, PP, JJ … was fällt denen denn noch alles ein?!

    Herzlich
    Emma

    • Hallo Emma, mir ging es vor ein paar Wochen so ähnlich, da habe ich ernsthaft überlegt, mir dieses in amerikanischen Blogs so gepriesene Sappho Make-up aus Kanada einfliegen zu lassen. Ich hab‘ es letztlich nicht gemacht und habe seither bei Übersee-Bestellungen einen Modus mit mir selbst verhandelt, der für mich funktioniert: Ich bestelle nur Dinge außerhalb der EU, die hier nicht zu bekommen beziehungsweise in den USA deutlich billiger sind. Ich bestelle immer knapp unter der Grenze, wo Zoll fällig wird (22 Euro). Das ist dann auch gleich eine Bremse beim Ausgeben. Wenn ein wenig mehr zusammen kommt, muss man eben die Bestellungen stückeln. Dabei wird man jedes Mal erneut drüber nachdenken, ob man die Dinge denn wirklich braucht. Und sehr teure Produkte fallen bei der Zollgrenze, die ich mir gesetzt habe, ohnehin ganz weg.

      • Wow! Dieses Make-up sieht aber auch wirklich sehr, sehr gut aus!
        Und vermutlich macht die *Unerreichbarkeit* einen grossen Teil der Attraktivität dieser Güter aus.
        Keine Ahnung ob ich wild nach Haut Cosmetics wäre, wenn es die Tiegelchen gleich um die Ecke gäbe.
        Der umständliche und komplizierte Weg (naja, geht so mit kompliziert) ist für mich offenbar reizvoll und schluss und endlich hatte ich dann bereits mehr als einmal grosse Freude an einem Päckli aus Uebersee – und schon oft hat dann die Farbe oder die Grösse nicht gepasst.
        Daher beschränke ich mich nicht und das ES siegt dann eben doch.
        Also, wann kaufen wir und die schönen Fläschli? 😉

        Herzlich
        Emma

      • Liebe Emma, du hast das super auf den Punkt gebracht: Das ist die Geschichte vom Fuchs und den Trauben. Nach welchen europäischen Marken verzehren sich wohl die KanadierInnen? Nach der alverde Mineral Foundation? Hihi!

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Erinnert mich nur nicht an Haut, denn die BB Cream reizt mich auch sehr…. Noch bin ich standhaft, aber vielleicht muss ich sie mir irgendwann doch bestellen….

      • 🙂 Die Homepage ist aber auch top gestaltet. Kommt hinzu!

        Sappho Cosmetics – diese Foundation hats mir auch gleich angetan. Zumal die Reviews ja durchwegs positiv ausfallen.

        Noch zu BB: Ich verwende Foundations (wenn überhaupt) nicht tagsüber sondern eher Richtung Feierabendbier und da wäre doch dann die ganze Sonnenschutzpackung schade da für die Katz. Oder wie siehst du das?

        Herzlich
        Emma

      • Ich bin mittlerweile fast froh darüber, dass ich auf Kokosöl mit Unreinheiten reagiere. Mir bleibt dadurch so einiges erspart: RMS im großen Stil – ausser dieses entsetzlich attraktive Beauty Oil * Grrr! * – und eben auch die Haut BB. Da muss ich einfach passen. Gut so.

  14. Die DD spricht mich ja besonders an, aber eher ab dem Herbst!

    Benecos muss ich noch ausprobieren, bin nicht dazu gekommen
    Die von Alva sieht an mir ziemlich gut aus, war mir bisher aber etwas zu teuer. Wenn ich was aufgebraucht habe und nach meinem Kaufstopp-Experiment vielleicht.
    Aktuell habe ich nur die Joik BB zuhause, sie deckt an mir kaum, fühlt sich aber gut an. An faulen Zuhause Tagen genau richtig.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Die Daily Defence würde ich auch für den Herbst/Winter empfehlen, ich „musste“ sie hier in den Post nur mit reinnehmen, weil mich der Name dazu provoziert hat *lach*

  15. Pfingstrose sagt am 16. Juni 2014

    Vielen Dank für den ausführlichen und sehr informativen Vergleich, eigenartigerweise ist der BB, CC Hype in der letzten Zeit an mir vorbei gegangen. Zu meinen KK Zeiten habe ich mal günstige BB Creams wie Nivea ausprobiert, doch nach 2-3 mal benutzen habe ich sie vergessen und eher ein klassisches Make-up genommen, da mir die Deckkraft besser gefiel.
    Zur Zeit verwende ich hauptsächlich Concealer und MF.
    Wobei ich es mir inzwischen vorstellen kann, einer BB Cream eine Chance zu geben. Das schnelle, unkomplizierte auftragen, etwas ausgleichen bei gleichzeitiger Pflege hört sich gut an. Benecos und So Bio Etic werde ich mir mal ansehen.

    • Pfingstrose sagt am 16. Juni 2014

      Etwas off topic: kennt jemand Greenglam in Augsburg? Die vielen Marken hören sich sehr interessant und sehenswert an, einige kenne ich nur online und würde sie mir mal in natura ansehen. Oder liegt bei ihnen der Schwerpunkt im Online Geschäft?

      • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

        Das Geschäft ist sehr schön, da lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall – ich bin mal auf einer Rückfahrt von München extra dort ausgestiegen, um mir den Laden anzusehen. Green Glam ist in einem historischen Gebäude untergebracht, und die Auswahl ist super (ich würde sagen, genauso wie im Online-Shop).

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Mineralfoundation und Concealer ist eine perfekte Kombi, finde ich! Aber diese All-in-One-Idee der BB Creams/CC Creams reizt mich halt auch… Deswegen wechsle ich gern ab (und liebe es ja auch, verschiedene Dinge zu testen).

  16. vetter it sagt am 16. Juni 2014

    ich habe bis jetzt erst die alva bb und juice cc getestet. grundsätzlich mag ich das konzept getönte pflege mit spf, weil 2 fliegen mit einer klappe. die alva schaut leider schrecklich bei mir aus, liegt unnatürlich obenauf. die juice cc mag ich da schon lieber, habe jetzt die kleine schwester tinted mineral moisturiser bestellt. ich erhoffe mir einen nicht-weißelden 30erfaktor, insofern hat kram dieser machart- egal wie doof er beworben wird- für mich durchaus seine daseinsberechtigung.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Die CC Cream von Juice ist (glaube ich) die einzige naturkosmetische CC Cream mit einem so hohen Lichtsschutzfaktor. Beim Tinted Moisturizer ist ja auch die Farbauswahl größer, also neben dem Preis auch noch besser als bei der CC Cream von Juice.

  17. Laura sagt am 17. Juni 2014

    Die KK getönten Tagescremes habe ich früher gerne verwendet, deswegen reizt es mich schon auch im NK Bereich diese Art von Cremes zu testen. Ich habe leider nur noch kein so gutes Händchen das richtige für meine Gesichtshaut zu finden und bevor ich mir dann zig CC,DD oder ZZ Cremes 😉 kaufe und die dann nichts für mich sind, frage ich mich doch lieber „Brauch ich das im Moment überhaupt?!“…..

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Teintprodukte im Internet zu bestellen, finde ich auch kompliziert *seufz* – hier oben bei meiner Auswahl sind aber einige dabei, die Du auch mal im Bioladen angucken könntest (wenn es Dich doch reizt).

  18. Vielen Dank für den Vergleich! Ich hab mich mit dem Thema dieser Cremes bisher noch nicht eingehend beschäftigt, aber manchmal denke ich mir, so ein klitzekleines bisschen Deckkraft ohne Mehraufwand (eincremen muss man ja sowieso ;)) wäre manchmal ganz nett. Muss mal schauen, ob ich die Produkte hier irgendwo findet.. Online einkaufen finde ich bei so kleinen Sachen immer etwas übertrieben.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Ich bestelle auch nicht so gern im Internet, wenn es nur um ein Tübchen im Wert von 10 EUR geht – manchmal mache ich es dann trotzdem, wenn die Läden hier so gar nicht in die Puschen kommen (und mich meine Neugier so stark kitzelt).

  19. Puh, nun komme ich auch endlich mal dazu, hier alles nachzuholen, wozu ich letzte Woche nicht mehr gekommen bin. 🙂

    Mit BB Creams habe ich mich „damals“ intensiv beschäftigt, kurz bevor ich auf NK umgestiegen bin. Und im NK-Bereich hatte ich dann mit der BB Cream von Alva auch das gefunden, was ich gesucht habe. 🙂 Seitdem schaue ich gar nicht mehr nach Alternativen. Im Sommer ist mir die Alva-Cream allerdings zu viel auf der Haut, so dass ich dann jedes Jahr aufs Neue stattdessen meine MF aus dem Schrank hole.

    Liebe Grüße,
    Ida

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Im Sommer hat Mineralfoundation bei mir natürlich auch Hochsaison, ich kombiniere sie auch gern mit einer BB Cream drunter.

  20. Sonny sagt am 17. Juni 2014

    Danke für den BB-CC-DD-Cream-Vergleich! 🙂
    Ich habe ja diejenige von alva und mag sie grds. auch, allerdings ist sie mir im Sommer zuviel, und ich schwitze darunter. Vielleicht aufgrd. des für eine BB Cream eher hohen LSF?

    Momentan bin ich mit meiner Kombi aus KS Fluid – Puder – Mineral Foundation sehr zufrieden, auch wenn ich das Fluid trotzdem leicht spüre, aber auch die MF spüre ich leicht. Dies stört mich jedoch nicht. Dennoch mag ich das Konzept dieser Creams, da sie eine leichte Deckkraft bieten und man damit nicht zugekleistert aussieht. Aber da nicht nur die Farbe, sondern auch das Hautgefühl und die Verträglichkeit top sein müssen, finde ich es relativ schwierig, die richtige Creme für mich zu finden. Aber eben, ich bin ja eigentlich zufrieden mit meiner Kombi… 😉

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Morgen werde ich mal das Fluid von Kimberly Sayer mit ein bisschen Mineralfoundation tönen – ist dann ja quasi auch eine BB Cream.

      • Ellalei sagt am 18. Juni 2014

        Das habe ich gestern auch probiert, aber für mich war das leider nix. Da bleibt mir nur das layern, auch nciht weiter schlimm.

        BB Creams oder welche Doppelbuchstaben auch immer, mag ich grundsätzlich gerne, leichte (!) Pflege, Teinausgleich und LSF. Ist doch toll! Aktuell ist Joik mein Favorit, weil sie farblich perfekt passt und auf der Haut soooo leicht ist, dass ich sie kaum spüre. Lavera zum Beispiel (nicht diese hier sondern die andere) ist mir da zu „cremig“ und daher in Kombi mit Sonnenschutz oder Gesichtsöl zuviel. Luxsit ist auch toll aber so viel Geld gebe ich nicht aus, Schmerzgrenze erreicht.

        Die hier vorgestellten Produkte reizen mich von den Farben her nicht so dolle bzw. weiß ich schon, dass die Konsistenzen nicht meins sind. Gerade jetzt im Sommer sollte die Haut noch atmen können und das gelingt mit Joik super, sonst einfach mit MF oder auch mal nix.

        Schöne Abwechslung, mal nicht total angefixt zu sein hier 😉

      • beautyjagd sagt am 19. Juni 2014

        Die BB Kreme von Joik hat einfach eine tolle Textur – und basiert auch noch auf „vollständigen“ pflanzlichen Ölen (dafür hat die Creme eben Phenoxyethanol drin, aber das nehme ich dann in Kauf).

      • Ellalei sagt am 19. Juni 2014

        Ich auch! Bislang habe ich auch noch keine Probleme dadurch.

      • Petra sagt am 19. Juni 2014

        Ich auch nicht! Die ist mein BB-Krem-HG! Luxsit ist nicht schlecht, aber nicht so gut wie Joik, dafür aber 3x so teuer.

  21. Spät aber doch, möchte ich auch noch etwas zum BB/CC-Thema beisteuern. Ich trage heute die BB-Creme von Annemarie Börlind in Almond (dem dünkleren der beiden Töne), die ich neulich beim Kauf eines Börlind-Dekoprodukts im Reformhaus in Kleingröße geschenkt bekommen habe. Ich habe drunter noch etwas Jojobaöl aufgetragen, weil ich BBs grundsätzlich nicht gerne direkt auftrage. Die Creme mattiert gut, die Farbe ist schön und passt vorläufig noch, wird mir aber schon bald zu hell sein. Alva habe ich deshalb längst eingemottet – Medium ist bereits viel zu hell. Und morgens habe ich keinen Nerv dafür, mit MF den richtigen Ton anzurühren. Sehr interessiert mich auch die neue CC Cream von Physician’s Formula. Der Ton Light/Medium ist recht dunkel und wäre vielleicht einen Versuch wert.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Die BB Cream von Börlind habe ich vor Ort im Laden auch schon mal getestet, die Textur und ist schön. Und soweit ich mich erinnere, stört mich nur das Phenoxyethanol etwas (aber das ist bei der BB Cream von Joik auch drin).
      PS: ich warte sehnsüctig auf mein Päckchen von iherb mit der CC Cream von Physicians Formula Organic Wear – bald werden es fünf Wochen *seufz*

      • Wow, Du hast die Organic Wear CC bereits bestellt. Dann warte ich doch einfach Deinen Bericht ab. 🙂 Fünf Wochen sind allerdings heftig, ich hoffe mein Real-Techniques-Pinsel, den ich auf hazels Empfehlung hin kurzerhand bei iherb bestellt habe, braucht nicht so lange.

      • Apropos, US-Bestellerei. Pacifia hat zuletzt auch eine CC-Cream lanciert. Himmlischst verpackt!

      • beautyjagd sagt am 18. Juni 2014

        Hab ich auch schon gesehen – „glücklicherweise“ für meinen Geldbeutel sind da allerdings Silikone drin, schon an 3. Stelle der INCI-Liste.

      • Tatsächlich. Da bin ich voll aufs Greenwashing reingefallen –“natural minerals“ und „natural coconut water“ und so weiter. Schade drum, sieht so hübsch aus. Nun, wieder einmal gespart. 🙂

      • Sonny sagt am 18. Juni 2014

        Die CC Cream von Pacifica habe ich auch gesehen – bei iherb, die neuerdings Pacifica im Sortiment haben (juhu!), aber mir dann auch gleich die INCI angesehen und die Silikone darin. 🙁 Echt schade! Die Deko von Pacifica ist wohl nichts für mich, während die Pflege bessere Inhaltsstoffe hat.

    • LIebe Ruth, leider bekomme ich von RMS (Kokosoel überhaupt) Milien – ein paar nehme ich gerne in Kauf. Im Tausch gegen „weniger Augenschatten“.
      Doch nun will ich gerne mal Studio78 ausprobieren. Eben auch die Foundation.
      Und BB/CC/DD von Haut lass ich mal sein … eigentlich wegen dem Sonnenschutz.

      Das RMS Oel reizt gerade nicht – bin derzeit begeistert von Ghee Sana.

      Herzlich
      Emma

      • Petra sagt am 19. Juni 2014

        Liebe Emma,

        versuch den Concealer, es lohnt sich! Super Deckkraft bei seidiger cream-to-powder-Textur. Der muss nicht mal heller als die Augenschatten sein, da er so super deckt.

        Viel Erfolg

        Petra

      • Liebe Emma, ich hatte zeitlebens zwar recht kooperative Haut, aber auf Kokosöl krieg‘ ich Unreinheiten, und ich bin ja weiss Gott kein Teenager mehr 😉 Probier doch vielleicht pudrige Mineral Concealer gegen Augenschatten oder auch Cremeprodukte ohne Kokosöl. Zu mir sind aktuell gleich zwei Concealer aus den USA via iherb unterwegs, der eine von MyChelle, der andere von Ecco Bella, beide Cremetexturen ohne Kokosöl. Bin schon sehr gespannt:

  22. Um Himmels willen, Julie, ich halte hier niemanden für verblödet!!!!

    Ich sagte nur, dass mir die Kosmetikindustrie mit ihren immer aggressiver werdenden Versuchen der Kundenverblödung auf den Nerv geht. Zum Glück hat sich hier (D)eine Leserschaft gefunden, die sehr kritisch ist und oftmals tiefgehende Überlegungen zu den krisseligsten Themen entwickelt.

    LG,
    Theo

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Dann bin ich ja beruhigt 😉 Ich verstehe schon, was Du meinst – klar versucht die Industrie immer mehr Produkte an die Frau und den Mann zu bringen.

  23. Ich fand die Foundation von Sante in light so toll von der Farbe her. Nur der Auftrag war eine Katastrophe. Kleine Rubbelflöckchen überall, sie verband sich so gar nicht mit Haut und Creme. Schade, denn den Farbton fand ich perfekt. Irgendwie reizen mich CC Creams, nachdem ich von den meisten BB´s enttäuscht wurde. Leider sind sie entweder zu dunkel (selbst die in hell) oder zu rosalastig. CC gleicht toll aus, aber ich hab echt Angst nochmal eine NK zu testen. , obwohl´s mich wirklich reizt

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Die Foundation von Sante habe ich schon lang nicht mehr getestet, ich weiß nur, dass ich mal vor Ort nicht so begeistert davon war – und sie seitdem auch nicht mehr beachtet habe. Eine richtig gute NK-Foundation kostet schon etwas mehr, zB von Living Nature oder Kjaer Weis.
      Die hier vorgestellten BB/CC Creams gibts ja auch in einigen Bioläden, da kannst Du ja vielleicht einfach mal vor Ort testen.

      • Ich hatte die einmal, und es war ein Reinfall. Das war in der NK-Kennenlernphase, als ich noch wenig Erfahrung hatte, was bei mir funktioniert und was nicht. Ein Lehrstück also. Seither weiss ich jedenfalls, dass ich Talkum nicht mag. Das Finish sah maskenhaft aus und das Ganze fühlte sich einfach nicht gut an. Ich habe die Foundation nach ein paar unangenehmen Trageversuchen entsorgt.

  24. Petra sagt am 17. Juni 2014

    Meine Lieblingscreme funktioniert prima mit MF, verträgt sich aber weder mit meiner BB-Creme noch mit meinen Flüssigfoundations. Wenn du Probleme hast, eine zu finden die hell genug ist, versuche mal die Joik light. Ich bin sehr hell und die passt prima bei mir.

    • Liebe Petra. Vielen Dank! Ich meine mal gelesen zu haben, dass du auch Neuro hast oder hattest. Wie auch immer, diese Disposition (wie bei mir) ebenfalls da ist.
      Und natürlich, will das nicht heissen, dass wir das selbe vertragen (ich vertrage so gut wie nichts so sensitiv drauf steht) doch es ist dann trotzdem nochmals gut zu lesen.

      Also, dann schaue ich mich doch mal in Züri danach um. Kennst du auch die Foundation? Einmal mit Kokos und einmal ohne, dafür mit Glycerin und Palmoel oder so?

      Herzlich
      Emma

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Liebe Emma,

        die Foundations könnte ich leider nur im Schnelldurchlauf kurz swatchen, da wirkten sie etwas dunkel für mich. Die Texturen fand ich aber toll und wenn ich mal die Möglichkeit bekomme, die jeweils hellste richtig zu testen, werde ich das natürlich tun. Ich hoffe ja immer noch, dass Najoba meinen Vorschlag zu einem customized Sample Kit à la SBL bzw. Amazingy aufgreift. Bei dem Preis möchte ich ungern auf gut Glück kaufen.

        Das mit der Neuro hast du richtig im Kopf, ich habe zum Glück aber schon lange keine Hautbeschwerden mehr. Kokosöl vertrage ich prima, rms-Produkte benutze ich gerne und häufig. Allerdings vertrage ich im Gesicht keine flächig aufgetragenen Öle, egal wie hochwertig. Innerhalb weniger Tage sehe ich aus wie ein Streuselkuchen mit fetten eitrigen Pickeln und dazwischen schuppigen trockenen Stellen. Aber Cremes funktionieren prima. Wahrscheinlich ist die jahre- bzw. jahrzehntelange Beschränkung auch mit ein Grund, dass ich mit viel Lust und Liebe alles mögliche ausprobiere und selten mehrere Tage hintereinander die gleichen Make Up-Produkte nutze.

  25. Natascha sagt am 17. Juni 2014

    Zum Thema natürlicher Sonnenschutz: Himbeersamenöl hat einen hohen LSF – 30. Man kann einfach ein paar Tropfen auf dem feuchten Gesicht verteilen. Natürlicher, minimalistischer und puristischer geht es kaum mehr.

    • beautyjagd sagt am 17. Juni 2014

      Über den LSF von Himbeersamenöl kann man ja die verschiedensten Angaben lesen, geht bis zu LSF 45 rauf. Das komtm sicher auch darauf an, wie dick man das Öl aufträgt. Ich rechne letztlich bei den pflanzlichen Ölen eher mit einem niedrigeren LSF, also so in Richtung 4 bis 6 (wie auch beim Karanjaöl).

      • Sonny sagt am 18. Juni 2014

        Ja und dann kommt noch die Oxidationsfrage…ich habe mir schon überlegt, mir ein Sonnenöl zu mischen aus einem mineralischen UV-Filter, mit Himbeersamenöl und Vitamin E.

      • beautyjagd sagt am 19. Juni 2014

        Genau über das Thema denke ich gerade nach, ich berichte morgen in den Beauty-Notizen über den Stand meiner Überlegungen.

  26. Natascha sagt am 18. Juni 2014

    Himbeersamenöl enthält von Natur aus ziemlich viel Vit.E, deswegen soll auch oxidationstabil sein. Um noch bessere Stabilität zu erzielen könnte man zusätzlich Vit. E oder Sacha Inchi-Öl(das sehr stabil und gleichzeitig pflegend ist) zufügen. Eine Kombination mit einem mineralischem Filter verwendet übrigens Dr. Hauschka in der Sonnencreme fürs Gesicht.

    • beautyjagd sagt am 19. Juni 2014

      Du meinst bei der Sonnencreme, die es früher gab? Denn aktuell hat Hauschka ja leider keine Sonnenschutzcremes.

  27. Sonny sagt am 23. Juni 2014

    Kennst hier eigentlich Jemand die Innisfree eco BB Cream, die das ecocert-Zertifikat trägt? Ich habe sie mir letzte Woche einfach mal blind bestellt (noch vor dem selbst auferlegten Bestellverbot, versteht sich. ;)) Zum Glück gibt es einen Onlineshop in D, der sie führt.

      • beautyjagd sagt am 24. Juni 2014

        Du weißt schon, wer sie sich gerade auch bestellt hat 😉

      • Ellalei sagt am 24. Juni 2014

        Ui, diese Marke habe ich schon ein paar Male gesehen, auch weil es Koeas erste in dieser Richtung ist und schon 14 Jahre existiert, nicht schlecht. Die Aufmachung der Präsentation ist schön und stimmig, allerdings sehe ich auf der Website nicht die Inhaltsstoffe.
        Im Shop den du nennst, Sonny ist das ja leider auch nicht anders. Schade, auch sonst im WWW finde ich rein gar nichts. Sonny, ich frage mal ganz frech: Könntest du die INCIs deiner Creme netterweise mal auflisten falls das nicht zu viele sind?

        Und in diesem Shop habe ich auch dies entdeckt: „Innisfree Mineral Melting BB Cushion / Der neueste Trend im Bereich BB Cream sind die BB Cushions, oder Air Cushion Foundation. Die Verpackung besteht aus einem innovativen Kissen getränkt in BB Cream; mit dem mitgelieferten Puff können Sie ganz einfach den BB Cream auftragen.“
        http://www.bbcreamshop.eu/de/product/127734/innisfree-mineral-melting-bb-cushion-true-beige

        Haben wir da einen Trend verschlafen? Oder ist der (bislang) nur im technologieverrückten Asien zu finden? Was sagt ihr dazu?

      • Sonny sagt am 24. Juni 2014

        Na klar, liebe Ellalei, ich werde die INCI dann abtippen, falls sie überhaupt auf deutsch draufstehen. 😉 Soweit ich es richtig verstanden habe, sind aber sonst alle oder die meisten Produkte der Marke maximal naturnah.

        Von dem Trend habe ich noch nie was gehört und wir sind hier schon sehr trendaffin, denke ich mal. Nur schon wenn man sich mal den Ölhype anschaut 😛 Vielleicht weiss Julie was?

      • beautyjagd sagt am 24. Juni 2014

        INCIs von koreanischen Cremes finde ich meist über die Google-Bilder-Suche – hier kannst Du die von Sonnys Creme lesen: http://artandheart-nao.blogspot.de/2013/06/innisfree-eco-natural-green-tea-bb.html
        Auch wenn diese Creme von Innisfree von den Inhaltsstoffen ok ist, ist das bei Innisfree (trotz des Namens) eine Ausnahme. In fast allen Produkten befinden sich sonst Silikone und syntehtische Lichtsschutzfilter.
        Und Cushion Foundations sind DER hot shit in Asien, vor allem im Korea – ich habe in Koreatown in Tokyo einige davon angesehen. Aber leider sind die Inhaltsstoffe nichts für mich, auch bei der Innisfree Cushion Foundation sind Silikone und synthetische Lichtschutzfilter drin. Ich fürchte, wir müssen noch etwas warten, bis eine Naturkosmetikfirma diesen Trend aufnimmt…

      • Petra sagt am 24. Juni 2014

        @Beautyjagd: Mich hast du ja mal davor bewahrt, die Innisfree-Produkte zu bestellen. Silikon bei NK, das geht gar nicht. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, in den USA und Australien gibt es viele Asiaten, die den Trend aus der Heimat kennen und das dann in NK-Qualität nachfragen.

      • Ellalei sagt am 24. Juni 2014

        Och wie schade. Die Selbstdarstellung mach einen so guten Eindruck auf den ersten Blick. Naturnah ist ja an sich nicht schlimm, gar nicht, aber wenn der Eindruck erweckt wird, es wäre komplett natürlich dann bin ich natürlich raus.

        Danke für den Tipp mit der Bildersuche, da hatte ich nur Reviews und Swatches gesehen bislang. Es ist Aluminiumoxid enthalten, hm. Kameliensamenöl und Reiskeinöl sind dagegen schon sehr nett 😉

        Also Sonny: Danke für dein Angebot, denke das Abschreiben ist nun nicht mehr nötig. Aber sehr lieb von dir!!!

        Und ich hoffe doch sehr, dass wir irgendwann in den vergnüglichen Genuss kommen, diesen Trend in NK-Qulität anschauen zu können. Ich bin gespannt, wann das hier auftaucht 😉

      • beautyjagd sagt am 25. Juni 2014

        Aluminiumoxid halte ich für unbedenklich, auch aus ökolgischer Sicht. Es ist eine Art Tonerde ohne Silikate und intert, spaltet also kein Aluminium ab.

      • Ellalei sagt am 25. Juni 2014

        Oh, gut zu wissen! Also nicht alles mit Alu ist schlecht. Danke für den Hinweis.

      • Sonny sagt am 3. Juli 2014

        So, habe die BB Cream gestern erhalten und bereits heute im Gesicht. 😉
        Beim ersten Handrückenswatch bin ich zuerst erschrocken, die konzentrierte Creme sah so rosa aus! Gottseidank ergibt sich das mit dem Verstereichen, was bleibt ist ein schön heller neutraler Beigeton. (Ich habe natürlich die hellste Variante). Und ich muss sagen, ich bin begeistert. Sie ist zwar ziemlich pastig, lässt sich dennoch gut verteilen und liegt absolut nicht auf! Und das bei einer hammer Deckkraft, die ich mit einer gut deckenden Mineralfoundation vergleichen würde. Für mich ist das definitiv keine getönte Tagescreme, mehr ein Makeup mit LSF (übrigens LSF 29…). Ich bin begeistert, das ist für mich bisher das angenehmste MU-Produkt überhaupt.
        Das Finish würde ich als matt bezeichnen, ich glänze natürlich etwas, was aber nichts mit dem Produkt an sich zu tun hat – ich glänze mit praktisch allem. Puder darüber und gut ist. Ich weiss allerdings nicht, ob sich der BB für sehr trockene Haut eignen würde, ich habe zurzeit keine, aber auch keine fettige.

        Alles in allem kann ich die Creme nur empfehlen – wer es wagt, blind zu bestellen: nur zu!

      • beautyjagd sagt am 3. Juli 2014

        Ich habe natürlich auch bestellt 😉 und diese Woche mein Päckchen erhalten – meine ersten Eindrücke werde ich morgen in den Beauty-Notizen schildern, ich bin ähnlich angetan wie Du 🙂 Nur schade, dass kein Bio-Anteil drin ist.

      • Petra sagt am 3. Juli 2014

        Das mit den Foundations und BB-Cremes habe die Koreaner einfach drauf. Und die Balten 😉

  28. Pingback: Neues Sortiment 2014 von Benecos | Beautyjagd

  29. Lara sagt am 1. Juli 2014

    Hey,
    sehr interessanter Post! Wenn du dich für eine der oben genannten Cremes entscheiden müsstest, welche wäre das? So generell?

    Ich suche nach einer Bb oder CC creme mit SPF, ein glowy finish aber nicht zu sehr glänzend, leichte bis mittlere Deckkraft und lange Haltbarkeit.?

    Mit diesen Kriterien würdest du da einen andere empfehlen?

    Vielen llieben Dank

  30. Naiades sagt am 6. Juli 2014

    Herzlichen Dank, für diesen tollen Artikel. Ich selber habe eine sehr empfindliche, leider aber auch zu Unreinheiten neigende Haut. Ich habe schon lange mit der BB-Cream von Lavera überlegt, aber überzeugt genug zum Testen war ich nicht.
    Durch deinen Artikel bin ich auf die CC-Cream von Lavera aufmerksam geworden und die fand ich schon alleine wegen dem Lichtschutz viel Interessanter. Also habe ich sie mir geholt und bin begeistert. Sie duftet toll, begünstigt keine neuen Pickel, trocknet die Haut aber nicht aus. Liegt nicht wie eine Maske auf dem Gesicht, sondern scheint durch, so dass auch die Unreinheiten nicht zugekleistert sind. Dennoch wirkt das Gesicht (auch mit Unreinheiten) frischer, lebendiger und ebenmäßiger. Ich habe aus der Umgebung schon ganz viele Komplimente bekommen.

    • beautyjagd sagt am 6. Juli 2014

      Ah, das freut mich, dass Du so gut mit der CC Cream von Lavera klar kommst! Ich würde mich auch eher für die CC Cream von Lavera als für die BB Cream entscheiden – wegen der helleren Nuance und der etwas stärkeren Deckkraft. Aber ich weiß auch von mindestens einer Leserin, die die BB Cream von Lavera gerade wegen des transparenten Finish sehr mag.

  31. Ich suche immer noch eine leichte Tönung, und gerne NK – nachdem ich die ALVA BB in den Laden zurückgetragen habe (sie brannte auf der Haut, und alles wurde rot) traue ich mich trotz der geringen Preise nicht an einen neuen Versuch.
    Wie Theo zähle ich mich da eher zu den Minimalisten und muss sagen, das Konzept der getönten Plfege kann für unreine Haut bei NK kaum funktionieren. Die Farbpigmente brauchen relative fette Grundlagen (macht es auch schön billig) und damit ist man raus.

    Die Tönung ist das eine, die Pflege, die damit verbundne ist, geht nur für trockene Haut. Wer zu Entzündungen/unreinheiten/Akne neigt, ist damit nciht so gut beraten, schade, weil gerade die Hauttypen von der leichten Abdeckung profitieren würden.

    Also – ich bin immer noch bei Pflege und ALVA Puder oder Hauschka Puder – wenn nicht der Griff zu KK Make-up zum spachteln erfolgt.

  32. ..aber ich interesiere mich immer noch brennend für diese BB CC und DD Geschichte! Also für getönte Tagespflege – Sensisana hat auch was, das könnte ich mal testen. Ich benutz Kalmus und Kamelie – edel geht die Welt zugrunde.

    • Petra sagt am 6. Juli 2014

      Wenn du mit den fertigen BB-Cremes nicht klar kommst, versuche doch mal, etwas Mineral Foundation in deine Tagespflege zu mischen. Dann hast du die Creme, die deine Haut gut verträgt und kannst die Deckkraft, die du möchtest, selbst steuern. Das mache ich ganz gerne mit meiner Sonnencreme, wenn ich etwas Deckkraft brauche.

  33. Farblich spricht mich ja die von Sante an. Aber warum man sie limitieren muß….?! Preislich finde ich die von Benecos ansprechend, aber sie wirkt doch schon sehr dunkel… Muß ich mir mal ansehen.
    Lg

    • beautyjagd sagt am 21. Oktober 2014

      Die CC Creams von Sante sind nun ürbigens nicht mehr limitiert, sie wurden uns reguläre Sortiment übernommen 🙂

  34. Stefanie sagt am 6. November 2015

    Danke fuer den Vergleich hier. Bin heute drauf gestoßen, weil ich nach Titandioxid in BB Cremes gesucht habe (meine von Benecos scheint gott sei dank keins zu haben) Ich gehe davon aus, dass das Titandioxid in den meisten Fällen in Nano Groessen hinzugefügt wird, wie man das so macht heutzutage. Da die Risiken der Nanotechnologie bisher nicht erforscht sind, man aber davon ausgehen kann, dass diese durch die Haut (z.B. An der Schleimhaut an den Augen) in den Körper eindringt, waere ich SEHR vorsichtig damit! Im besten fall, wird das in irgendwelchen Fettzellen eingelagert (unser Körper kennt keine Nanopartikel), im schlechtesten Fall verursacht es Krebs. So oder so gelangt es durchs Abschminken im Abwasser und letztendlich wieder in die Flüsse und somit in die Nahrungskette! Der Bund für Naturschutz warnt eindringlich vor Nanopartikeln in der Kosmetik. Es sollte eigentlich auch kenntlich gemacht sein, ob Titandioxod in Nanoform vorliegt, habe aber selber schon bei ein und derselben Produktverpackung mal mit und mal ohne gesehen… Soviel dazu, freue mich auf Feedback. Sorry fuer den Emailschreibstil, tippe am Smartphone…

    • beautyjagd sagt am 6. November 2015

      Seit letztem Jahr muss in der INCI-Deklaration gekennzeichnet werden mit dem Begriff „nano“, ob ein Partikel kleiner oder größer als 100 nm ist (laut Defintion ist das die Grenze). Ich könnte mir vorstellen, dass es noch einige Übergänge gibt, weshalb Du Verpackungen mit und ohne Kennzeichnung gefunden hast. In Naturkosmetik wird sehr häufig (aber nicht immer) auf Nano verzichtet – im Falle der Unklarheit würde ich einfach beim Unternehmen nachfragen. EcoCosmetics weist zB ganz deutlich darauf hin, dass die Firma in allen Produkten auf Nanopartikel verzichtet, auch beim eingesetzten Titandioxid.

Kommentare sind geschlossen.