Gesichtspflege Körperpflege Naturkosmetik

Naturkosmetik mit Kamille

naturkosmetik-mit-kamille-2016

Frauen, die Kamillentee trinken, leben länger – wenn das mal nicht ein Studienergebnis ist, das mir ganz und gar in den Kram passt: Ich trinke seit Jahren eigentlich jeden Tag Kamillentee, und das aus einem einfachen Grund: Ich habe Lust darauf, er schmeckt mir. In der französischen Zeitschrift Votre Beauté bin ich kürzlich über eine Studie gestolpert, die gezeigt hat, dass der regelmäßige Konsum von Tee das Leben von Frauen verlängert bzw. die Sterblichkeit um 29% reduziert. Weshalb das so ist, muss allerdings noch genauer erforscht werden. Auf jeden Fall ein Grund mehr, täglich Kamillentee zu trinken! Ich habe erst kürzlich den Bio-Kamillentee Drei Kamille von Pukka entdeckt, in dem drei verschiedene Kamillensorten aus Ägypten, Kroatien und Ungarn enthalten sind. Und vom Tee Chamomile &Vanilla von Higher Living habe ich bestimmt schon die fünfte Packung in Gebrauch.

Die Echte Kamille oder Deutsche Kamille (Matricaria recutita) ist eine altbekannte Heilpflanze, deren  entzündungshemmende, antioxidative und entspannende Wirkung gut erforscht ist. Der pflanzliche Extrakt kommt z.B. auch in einer meiner liebsten Handcremes, der Hand Cream von Martina Gebhardt, der beruhigenden Augencreme Kamille Borretsch von Primavera oder in den Produkten der japanischen Firma Kamitsuren zum Einsatz.

Vor einigen Monaten bekam ich die Chamomilla Kamillenöl Creme von Inkarna zugeschickt: Die kleine Firma aus Oberbayern baut Kamille an, das in der Creme enthaltene ätherische Öl wird ebenfalls auf dem Lindenhof hergestellt: Die Pflanzen werden dazu nicht getrocknet, sondern direkt nach der Ernte destilliert. Wie auch das ätherische Schafgarbenöl, das ich sehr schätze, hat das ätherische Öl der Echten Kamille eine tiefblaue Farbe. Sie entsteht, wenn bei der Destillation der Wirkstoff Matricin in Chamazulen umgewandelt wird. Chamazulen gilt – ebenso wie das auch enthaltene Bisabolol – als besonders stark entzündungshemmend. In Zusammenarbeit mit dem Apotheker Dr. Manfred Fischer wurden zwei Kosmetikprodukte unter dem Namen Inkarna entwickelt, in deren Mittelpunkt das ätherische Öl der Kamille steht und die von BDIH/Cosmos zertifiziert sind. Die Lotion unterscheidet sich von der Creme durch die leichtere Textur, beide sind jedoch ganz leicht hellblau gefärbt (finde ich toll!) und duften für meine Nase herrlich krautig nach Kamille. Die Lotion zieht schnell ein und wird auch als After Sun-Produkt empfohlen. Aber auch die reichhaltigere Creme liegt nicht fettig auf der Haut auf, bietet jedoch etwas mehr Pflege. Sie basiert auf Wasser, Sojaöl, Glycerin und Mandelöl; neben dem ätherischen Kamillenöl ist noch Lavendöl und Oryzanol (ein Antioxidanz, das UVA- und UVB-Licht absobiert) enthalten. Verpackt sind die Lotion und die Creme jeweils in einem Airless-Spender. Verkauft werden die Produkte von Inkarna in ausgewählten Hofläden oder können via Formular auf der Homepage erworben werden. Sie kosten 14,95 EUR bzw. 18,95 EUR. Eine wirklich schöne Kamillenpflege im besten Sinn.

Aus Bulgarien stammt das Chamomile Water von Alteya Organics, das ich von der Naturdrogerie zugeschickt bekommen habe. Ich habe es sofort in mein Herz geschlossen, ich bin eben eine echte Kamillenliebhaberin! Wenn ich das Blütenwasser morgens auf mein Gesicht sprühe, fühle ich mich sofort warm eingehüllt und atme den krautig-heuartigen Duft tief ein. Das Blütenwasser der Echten Kamille enthält zwar kein Chamazulen, wirkt aber trotzdem entzündungshemmend. Eliane Zimmermann empfiehlt es für die Haut mit erweiterten Äderchen, wunder Haut oder bei Sonnenbrand. Das Blütenwasser von Alteya enthält weder Alkohol noch Konservierungsstoffe, es ist von USDA zertifiziert. Der transparente Flakon aus Kunststoff mit dem Pumpzerstäuber enthält 100 ml und kostet 9,90 EUR.

Natürlich kann man sich auch ein Gesichtsöl mit dem ätherischen Öl der Kamille selbst mischen – analog zu meinem DIY-Rezept mit dem Schafgarbenöl. Ätherisches Kamillenöl gibt es z.B. von Primavera, Alteya oder Farfalla, mein kleines Fläschchen stammt von Aroma Zone aus Paris. Beim Kauf des ätherischen Öls sollte man übrigens die Römische und die Echte bzw. Deutsche Kamille nicht verwechseln – sonst fehlt die blaue Farbe (die Zusammensetzung der zwei ätherischen Öle unterscheidet sich)!

Here you can find an English version of this article.

Und ihr, mögt ihr Kamille? Als Tee, auf der Haut? Oder eher nicht?

Teile diesen Beitrag:

50 Kommentare

  1. Hier, ich bin auch bekennender Kamillen-Fan! 🙂 Bei mir gibt’s jeden Tag in der Mittagspause ein Tässchen – außer wenn ich etwas durchhänge, dann ist Schwarztee das Mittel der Wahl. 🙂 Den Tee von Higher Living mit Kamille und Vanille kaufe ich auch immer wieder nach.

    Und im Bad darf Kamille bei mir ebenfalls nicht fehlen, ich mag zum Beispiel das Pflanzenwasser von Dabba sehr. Vor ein paar Jahren hatte ich auch mal die Kamille-Borretsch-Serie von Primavera in Gebrauch, die tat meiner Haut auch gut.

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Ja, das Kamillenwasser von Dabba ist auch sehr schön, das hatte ich ganz vergessen – ich hatte mehr das Schafgarbenwasser von Dabba im Kopf 🙂

  2. Also Kamillentee ist nicht so mein Fall, weil es sofort Magen-Darmvirus assoziiert. Allerdings kenne ich auch nur Kamilletee aus der billigsten Preisklasse. Ich kann mir schon vorstellen, dass es bei höherpreisigen Produkten durchaus Qualitäts- u. Geschmacksunterschiede gibt. Auf der Haut hatte ich Kamille noch nie. Wär vielleicht mal an der Zeit 🙂
    LG
    Brigitte

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Eigentlich mag ich ja losen Kamillentee am liebsten, aber die Beutel von Pukka und Higher Living sidn einfach sehr praktisch. Früher habe ich oft einfach den Kamillentee von Alnatura getrunken, ich finde schon, dass man da einen Unterschied zu den teureren Sorten schmeckt.

  3. Hach wie schön, was für ein erhebendes Gefühl, mein Bestellfinger zuckt sowas von überhaupt nicht ? Kamille und ich, wir sind ja so ?.
    Aber ich muss ja doch gestehen, dass ich das blaue Kamillenöl habe, das wird allerdings immer gut kaschiert ?. In das schöne neue Köfferchen durfte es aber nicht einziehen wegen der Farbe.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Echt, wegen der Farbe durfte es nicht einziehen? Wie fies 😉

      • Das Köfferchen ist unbehandelt, einmal gekleckert und dann sieht es gleich ramschig aus. Die farbigen Öle müssen im Karteikasten bleiben ?

  4. Iiiiieeeehhh – Kamillentee 😀

    Um ehrlich zu sein, hab ich als Kind schon überm Eimer gehangen, wenn meine Mutter mit dem Tee nur um die Ecke kam. Ich verbinde das leider auch mit Magen-Darm. Die Chamomile-Creme von Pai ging daher bei mir schon olfaktorisch gar nicht. Ich hatte aber mal eine Creme von AcquaCures (nicht ganz NK, aber fast) mit Azulen, die ich super vertragen habe, die es aber leider seit Langem nicht mehr gibt. Die war auch blau.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Es gibt ja auch von Dr Eckstein eine Azulencreme, aber die ist keine Naturkosmetik – daran musste ich gerade spotan denken, als Du Aquacures genannt hast.

  5. Waldfee sagt am 18. Januar 2016

    Ich mag Kamille auch sehr gerne. Ich wollte bei der Naturdrogerie sowieso das Alteya Rosenwasser bestellen und den Alteya Lippenpflegestift mit Lavendel und das Stövchen aus den Beautynotizen in weiß und und und… Da darf dann das Kamillehydrolat auch noch mit.
    Kamillentee kenne ich auch nur in billig und verbinde es auch mit Magen/Darm. Trotzdem mach ich mir auf Arbeit manchmal ein Tässchen davon.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Der Lippenpflegestift von Alteya interessiert mich auch noch! Ich teste gerade das Augenöl der Marke, das mir bisher sehr gefällt. Ich werde noch berichten, wenn ich länger getestet habe 🙂

  6. Mit Kamillentee kann ich mich leider gar nicht anfreunden. Generell bevorzuge ich sowieso Kaffee 😀 Von Dabba gibt es ein Kamillenhydrolat, das mochte ich sehr. Dagegen war ein Hydrolat mit römischer Kamille gar nicht meins. Das roch gar nicht gut.

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Ha, Kaffee versus Kamillentee, das geht natürlich nicht 😉 Ich trinke ja morgens immer Grüntee, Kamillentee alleine reicht mir auch nicht aus, um wach zu werden – der ist dann tagsüber dran.

  7. Kamillentee trinke ich auch ganz gerne. Von Pukka gefällt mir daher die Sorte “ Kamille, Manukahonig und Vanille“ sehr gut. Die drei Kamille von Pukka habe ich noch gar nicht wahrgenommen. Das muss sich ändern. Und auch dass Kamillenhydrolat von Daaba verwende ich sehr gerne. Die Inkarna Cremes würden mich schon interessieren aber da meine Haut besser mit Öl zurecht kommt besteht keine Kaufgefahr.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Ich hätte gern auch noch ein Kamillengesichtsöl von Inkarna, genau das war mein Gedanke auch! Und den Tee Kamille, Manuka und Vanille mag ich auch sehr gern, er schmeckt etwas würziger – der Drei Kamille ist schon sehr puristisch.

  8. Ich muss gestehen, ich verwende Kamille vor allem bei Erkältungen.. dann kommt der der billigen Kamillentee zum Inhalieren bei gereizten Atemwegen zum Einsatz. Aber das funktioniert wunderbar, von daher ist meine Assoziation schonmal zumindest nicht „Magen-Darm“. ^^ Das Kamillenhydrolat von Dabba hatte ich auch mal, hatte auch den Eindruck, dass es gut tut, aber als ich es abgesetzt hatte, wirkte meine Haut erstaunlicherweise ruhiger als vorher.. o.o Vielleicht will sie einfach nur so weit wie möglich in Ruhe gelassen werden, und dann ist der Toner einfach ein Schritt, der unnötig ist, selbst wenn es sich dabei um *das* Hydrolat für empfindliche Haut handelt.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Ja genau, und selbst wenn Kamillenhydrolat als passend für empfindliche Haut gilt, muss es noch längst nicht für alle gelten. Individuell kann ja immer irgendetwas etwas reizen, was andere gut vertragen. Und Inhalieren mit Kamille, das mache ich bei Erkältungen auch gern!

  9. Carmen sagt am 18. Januar 2016

    Ich hatte nach Deiner Erwähnung den Tee von Higher Living probiert und war total überrascht wie lecker… Ich trinke über Tag recht viel Tee und habe mir lose Kamille und von Baldini/Taoasis ätherisches Vanillöl gekauft und trinke nun regelmässig eine Kanne mit einem Löffel Honig. Absolut zu empfehlen! Das Hydrolat schaue ich mir an auf jeden Fall an. Die Sonnencreme Rose von Alteya ist übrigens jetzt im Winter genau richtig. Sie schützt sehr gut auch gegen die Kälte. Werde sie mir auf jeden Fall als weitere Variante Sonnenschutz nochmals kaufen. Danke für den Tipp!

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Alteya ist überhaupt eine Marke, der man mehr Beachtung schenken sollte – schöne Sachen zu vernünftigen Preisen!
      Dein DIY-Tee-Rezept werde ich mal nachbauen, eine sehr gute Idee 🙂

  10. Birgit sagt am 18. Januar 2016

    Bin bekennender Kamillenteefan. Den Pukka Tee habe ich noch gar nicht gesehen, aber ich muss ihn haben. Am liebsten würde ich gleich losrasen. Sehr schade finde ich es, dass der Pukka Vanille Kamille nicht mehr im Bioladen erhältlich ist, den habe ich geliebt. Pukka Vanille Kamille Manuka Honig trinke ich fast jeden Abend, weiß nicht wie viele Packungen ich schon nachgekauft habe.
    Kamillenhydrolat nehme ich auch immer mal wieder gern. Und die ätherischen Kamilleöle dürfen auch nie ausgehen.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Yay, ein weiterer Kamillenfan! Der Pukka Kamille Vanille ist auch gar nicht mehr auf der Homepage von Pukka gelistet, ich fürchte, den gibt es gar nicht mehr. Wahrscheinlich ist der Tee mit Manuka der Ersatz – den ich aber auch sehr mag.

  11. meerwoge sagt am 18. Januar 2016

    Ich kenne das Kamillenhydrolat von akamuti. Mir gefällt es.
    Da ich allerdings noch einige Vorräte (seufz) habe werde ich vorerst dieser neuen Versuchung widerstehen …

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Stimmt, von Akamauti gibt es auch ein Kamillenhydrolat! Gerade habe ich mal nachgesehen, es stammt von der römischen Kamille, dürfte also etwas anders süßlicher duften. In Frankreich gibt es die Hydrolate aus römischer Kamille öfter, hatte ich auch schon mal aus einem Bioladen 🙂 – ich mag beide Sorten gern!

      • beautyjagd sagt am 20. Januar 2016

        Das muss ich auch mal ausprobieren, ist soweit ich weiß, auch von der Römischen Kamille 🙂

  12. Kamillentee war noch nie meine erste Wahl. Umso mehr wundere ich mich, wie gut mir die Kamille/borretsch-Serie von Primavera gefällt. Wegen ablaufendem MHD war sie im Preis mal deutlich herabgesetzt. In einem unerklärlichen Anfall von Sparsamkeit habe ich sie gekauft, war von dem Duft ganz entzückt und habe einiges davon schon mehrere Male nachgekauft, als ob ich sonst nichts hätte…

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Ich frage mich ja auch, weshalb ich so auf Kamille abfahre, denn so richtig sexy (Assoziation Magen-Darm etc) oder exotisch ist die Pflanze ja nicht… Aber für mich ist sie unverzichtbar geworden im Laufe der Jahre. Die Kamille Borretsch-Serie von Primavera finde ich auch sehr schön.

  13. Siebenschön sagt am 18. Januar 2016

    Kamille habe ich vom Geruch und Geschmack sehr gerne, vergesse sie aber häufig, z.B. als Tee, obwohl ich viel Kräutertee trinke. Ausser einem Gesichtswasser Rose-Kamille von Cattier hatte ich noch kein Kosmetikprodukt mit Kamille, wobei bei besagtem Wässerchen die Kamille nicht dominiert.
    Könntest du noch genauere Angaben zur Studie machen? Heisst es dort wirklich, dass das Leben mit Kamillentee trinken um fast einen Drittel verlängert werden kann – z.B. statt 80 Jahre 104? Oder habe ich das falsch verstanden? Wäre ja phantastisch. Ich hoffe nur, dass nach Bekanntwerden dieser Studie nicht alle Leute literweise Kamillentee trinken. Ich habe mal gelesen, dass schon bei einem halben Liter am Abend Schlafstörungen auftreten können. Also besser nur in kleinen Mengen. Ich liebe den Duft, weil er so etwas einhüllendes, beruhigendes hat.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Ja, überdosieren sollte man Kamille auch nicht, denn Kamille ist ja schon auch eine Heilpflanze – mit offensichtlicher Wirkung!
      Die Studie habe ich vom „hauseigenen“ 😉 Statistiker und Demographen mal checken lassen. Die Erhebung hat genügend Teilnehmer, ist von daher also valide. Allerdings wurden in der Befragung eine große Anzahl an Merkmalen abgefragt, und wenn man dann aber nur eines davon herausgreift, weiß man nicht, welche Merkmale noch damit zusammenhängen (zB: Sind die Kamillenteetrinkerinnen auch sonst gesundheitsbewusster im Verhalten?). Deswegen ist das eher ein Hinweis, dem man nachgehen muss, um Gründe zu erforschen. Diese verminderte Sterblichkeitsrate könnten auf der entzündungshemmenden Wirkung der Kamille basieren, aber auch auf der blutzuckerausgleichenden Wirkung von Kamille – oder aber auf Ursachen, die man noch gar nicht kennt. Die Sterblichkeit ist ein Begriff aus der Demographie; in der Studie wurde festgestellt, um wie viel weniger die Kamillenteetrinkerinnen im Forschungszeitraum gestorben sind (die Teilnehmer waren alle über 65).

    • meerwoge sagt am 19. Januar 2016

      Zu viel Kamillentee vertrage ich auch nicht, sonst habe ich Schlafstörungen.
      Ich bin gespannt wie der Tee von pukka schmeckt, den habe ich nämlich heute gekauft :-))

      Vielen Dank für die Inspiration liebe beautyjagd!

      Liebe Grüße

  14. vetter it sagt am 18. Januar 2016

    den higher living hab ich auch schon oft nachgekauft, für meinen gaumen hat der eine leicht karamellige note. lecker!

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Deswegen mag ich den Kamille Vanille von Higher Living auch so gern! Er schmeckt gar nicht „fad“ oder nur krautig, ist also meiner Meinung nach auch etwas für Menschen, die Kamille sonst nicht so mögen.

  15. Ui, du trinkst jeden Tag Kamillentee?! Lange mochte ich Kamillentee gar nicht und habe das mit Kranksein verbunden. Seit ich die Tees von Pukka kenne habe ich mich aber auch wieder an Kamille herangetraut und mag das inzwischen echt gerne 🙂

  16. Ich war bei meiner Auswahl an Teesorten immer diejenige, die nach Grünem Tee, einer Alternative aus Kräutern oder Gewürztees griff. Bei Kräutertees am liebsten Kamille, Fenchel oder Salbei. Ich steh voll auf Fenchel<3, Kamille ist auch klasse. Nur mit Fruchteesorten kann ich micht nicht anfreunden, zum einen hat meine Mutter mir das versaut. Jahrelang litt ich unter schlecht aufgebrühten und viel zu lange gezogenen Hagebuttentee, was mich dann auch immer übersäuert hat. Oder andere Fruchteesorten, die mehr pafrümiert waren als echten Geschmack zu haben. Dunkle Zeiten meiner Teeliebhaber Vergangenheit. Brrr.

    • beautyjagd sagt am 19. Januar 2016

      Lustig, mit Fruchttees habe ich es auch nicht so – und ich glaube, aus dem gleichen Grund: Der Hagebuttentee war mir einfach zu sauer, wahrscheinlich habe ich ihn viel zu lange ziehen lassen! Und ich habe früher auch fürchterlich parfümierte Tees getrunken, hihi, das gehört zu einer Teekarriere wohl dazu 😉 – und bei mir ist auch noch weiter viel Luft nach oben!

      • Waldfee sagt am 19. Januar 2016

        Lange ziehen lassen und dann schön Zitrone und Zucker rein und am liebsten die Erdbeer-Sahne-Tees. So schön künstlich und unecht? Meine Tochter hat mir irgendwann beigebracht, Tees ohne künstliche Aromen einfach pur zu trinken. Und ich habe laaange gebraucht, um festzustellen, das der Tee ja einen Eigengeschmack besitzt? Aber nun bin ich soweit, nur an Matcha habe ich mich noch nicht getraut.

      • Also über Tee kann ich ewig reden…?Für die einen ist es eben Wein oder Kaffee und bei mir eben der Tee. Und hier in Berlin gibt es echt ein paar sehr schöne Adressen um an guten Tee zu kommen. 😉

  17. Im Urlaub auf Kreta sammelte ich mit meiner Familie wilde Kamille und wir kochten aus den frischen Blumen jeden Tag Tee. Das ist eine meiner schönsten Erinnerungen, die Dufterinnerung von der frischen Kamille wird mir hoffentlich immer bleiben, es riecht völlig anders als alles was ich sonst an Kamillensachen kenne. Diese sind ja manchmal ganz streng im Geruch und sehr herb. Es gibt aber auch liebliche und frische Kamillendüfte, da werde ich mich mal auf die Suche machen und auch deine Anregungen Julie ausprobieren. Früher hatte ich manchmal eine Art Kamillentinktur aus der Apotheke zum Gurgeln bei Halsweh und andere Entzündungen zB im Mund wurden damit behandelt. Solche Hausmittel sind gar nicht schlecht aber irgendwie geraten sie bei mir in Vergessenheit.

    • beautyjagd sagt am 20. Januar 2016

      Selbst Kamille zu pfücken ist natürlich ganz wunderbar und dann auch noch auf Kreta…!

  18. Ich liebe Kamillentee und trinke ihn auch oft. Eine Packung habe ich immer an der Arbeit oder zu Hause. Ich habe noch nie gehört das man davon Schlafstörungen bekommt. Ich will mir bald wieder ein neues ÄÖ kaufen- jetzt weiß ich welches 🙂 Auf Pflegeprodukte mit Kamille stehe ich total und ist in meinem Falle verkaufsfördernd….

    • beautyjagd sagt am 20. Januar 2016

      Das mit den Schlafstörungen durch Kamillentee kenne ich auch nicht, aber ich habe schon öfter gelesen, dass man hochdosierten Kräutertee nicht literweise trinken sollte – eben weil die Heilpflanzen eine Wirkung haben. In meinem Fall ist Kamille übrigens auch kauffördernd 🙂

  19. meerwoge sagt am 19. Januar 2016

    Ich trinke inzwischen nur noch Kräutertees ohne Zucker, wobei die Mischungen keine Pfefferminzanteile enthalten dürfen. Früchtetees mag ich gar und auch keine Sorten mit künstlichen Aromen. Den etwas herben Himbeerblättertee mag ich ganz besonders, das Himbeerblütenwasser von Dabba riecht genauso 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. Januar 2016

      Ich trinke meinen Tee auch grundsätzlich ohne Zucker, habe ich mir mal angewöhnt und seitdem mag ich das sogar lieber. Himbeerblättertee muss ich mir gleich mal merken!

  20. Die Kamille und ich sind leider garkeine Freunde :/ weder als Tee, da ich den immer bei Magen-Darm trinken musste, noch als Dampfbad, ebenfalls weil ich das immer bei Erkältung machen musste und es gehasst habe 😀

    • beautyjagd sagt am 20. Januar 2016

      Erkältung und Magen-Darm, die arme Kamille wird immer mit Krankheiten in Verbindung gebracht 😉 Ich muss irgendwie mehr an sommerliche Wiesen denken, deswegen mag ich den Duft auch gern.

  21. Kamille mag ich auf der Haut sehr. Als ich in der Teenagerzeit Pickel hatte, habe ich ab und an ein Dampfbad mit Kamille gemacht — sollte ich vl mal wieder einführen 😉
    Mittlerweile habe ich ein Gefallen an Kamillen-Hydrolaten gefunden. An den Tee zum Trinken komme ich aber immer noch nicht ran 😉

    Grünste Grüße

    • beautyjagd sagt am 21. Januar 2016

      Und ich bekomme nun gleich Lust, heute Abend ein Kamille-Dampfbad zu machen 🙂

  22. Petrina sagt am 28. Januar 2016

    Komme mal wieder spaet hinterher, muss noch so manches nachlesen. Bin Kamillen-Fan, mag Kamille auf der Haut, ebenso zum Trinken, habe zur Zeit Kamillentee von Artemis-Bio. Dein Pukka-Tee spricht mich auch sehr an … ich mag es sehr gerne, wenn du Produkte, die in eine entsprechende Duftrichtung gehen vorstellst. Ist ein kleiner Schupser fuer mich, mir auch mal wieder ein Kamillenhydrolat zu besorgen. Danke dir 🙂

  23. Ich trinke bereits seit Jahren keinen Tee, weil es sich meiner Meinung nach um Medizin handelt und lieber GUTES Wasser trinke.
    Gestern habe ich mir nach dem Sport das Kamillenwasser von Dabba großzügig aufgesprüht und es macht bei mir eine schöne ausgeglichene Haut.
    Würde ich wieder mal Tee trinken, wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit der Kamillentee, welchen ich schon als Kind sehr mochte 😉

Kommentare sind geschlossen.