Gesichtspflege, Naturkosmetik

7 Tage – 7 Masken (2): Mermaid Mask von Leahlani

Here you can find an English version of this article.

Schon seit Ewigkeiten – so kommt es mir zumindest vor – bin ich um die Mermaid Mask von Leahlani herumgeschlichen. Die Meerjungfrauen-Maske ist schließlich eine Art Kultobjekt in der internationalen Naturkosmetik-Szene! Im Dezember letzten Jahres habe ich dann endlich klein beigegeben 😉 und sie mir bestellt. Lustigerweise habe ich den Tiegel erst mal ehrfürchtig ins Regal gestellt und darauf gewartet, dass sich eine gute Gelegenheit dafür bietet. Und ich finde, dass dieser Zeitpunkt nun gekommen ist! Obwohl meine Haut heute wahrscheinlich mehr zu einer richtig feuchten bzw. nassen Maske neigen würde (so wie ich es erst geplant hatte), ist meine Neugierde stärker: Zum ersten Mal kommt nun also die grüne Mermaid Mask zum Einsatz und darf zeigen, was sie kann!

Was ist drin: Honig, Spirulina, Chlorella, Erde, ausgewählte ätherische Öle – in cremig-pastiger Form

INCI: Organic Hawaiian raw honey, Organic Hawaiian spirulina (Spirulina Maxima), Pure organic chlorella (Chlorella Vulgaris), French green clay, Pure sea clay, Luminess algae, Organic sea buckthorn CO2 (Hippophae Rhamnoides), Vanilla CO2 (Vanilla Planifolia), Essential oils of: Organic orange (Citrus Aurantium Dulcis), Moroccan chamomile (Tanacetum annuum ), Roman chamomile (Matricaria chamomilla), Bee balm (Monarda fistulosa) , Geranium (Pelargonium Graveolens), Palmarosa (Cymbopogon martini), Lavender (Lavandula Angustifolia), Ylang ylang (Canaga Odorata), Rose (Rose Damascena), White lotus flower absolute (Nelumbo Nucifera), Beeswax absolute (Apies millifera), Coriander seed (Coriandrum sativum), and LOVE.

How to: Erst mal muss man die zähe Masse im Töpfchen kräftig verrühren, so dass sich die dunkle und die grüne Schicht miteinander vermischen. Ein bisschen DIY-Gefühl bietet also auch die Mermaid Mask 😉 . Dann verteilt man etwa die Menge eines Teelöffels auf dem feuchten Gesicht. Die Maske duftet etwas nach Orangenmarmelade und lässt mich mit ihrer grünen Algenfarbe durchaus absurd aussehen – ja, eben nach Meerjungfrau 😉 . Nach etwa 10-15 Minuten spült man die nicht antrocknende Maske mit lauwarmen Wasser wieder ab. Zu meiner freudigen Überraschung lässt sich sich ganz leicht abwaschen, hier ist noch nicht mal ein Lappen oder Konjac Schwamm nötig, sie löst sich ganz schnell.

Meine Gedanken während der Maske: Aus Hawaii stammt also diese Maske, wenn die Insel nicht so weit weg wäre, hätte ich gerade nichts dagegen, dort das angenehmere Klima  statt den hiesigen winterlichen Temperaturen zu genießen. Der Sommer ist gerade noch arg weit weg und es dauert noch so lange, bis es wieder wärmer wird. Immerhin fühlt sich die Maske gut auf der Haut an, und herrlich grün bin ich auch im Gesicht – Stichwort Maskenschreck! – Ich frage mich manchmal, wie das wohl andere kurzsichtige Menschen machen, wenn sie eine Maske auflegen: Meist habe ich meine Kontaktlinsen ja schon vor dem Abschminken herausgenommen, sehe also relativ wenig, wenn ich meine Haut pflege. Während die Maske einwirkt, trage ich tatsächlich oft eine alte Brille, die es schon seit Jahren nicht mehr in die Öffentlichkeit geschafft hat. Denn wie soll ich sonst etwas lesen oder aber gar Wäsche abhängen oder was auch immer tun, ohne meiner schönen „richtigen“ Brille nicht auch eine Maske zu verpassen? Nur entspannen mit geschlossenen Augen, das geht natürlich ohne Sehhilfe, haha. Aber das habe ich heute mal wieder nicht geschafft.

Resultat:  Wie ich es schon erwartet hatte, handelt es sich hier um eine wasserlose Honig-Algen-Erde-Maske. Deswegen habe ich auf dem Gesicht zuvor auch ein Blütenwasser aufgetragen, damit die Feuchtigkeit während der Einwirkzeit in die Haut eingeschlossen wird. Der Honig wirkt entzündungshemmend, die Erde mineralisierend und reinigend. Die Algen werden als Antioxidant eingesetzt, sie enthalten Aminosäuren, Proteine und Vitamine. Nach dem Abwaschen der Maske habe ich meine Haut begutachtet, sie sieht rein und beruhigt aus, und vor allem fühlt sie sich schön weich an! Für meine trockenen Hautstellen konnte sie nicht ganz so viel tun, aber das verspricht die Maske auch nicht. Ich betrachte die Meerjungfrauen-Maske eher als „Glow“-Macher – eigentlich viel zu schade, dass ich mich danach ins Bett gelegt habe und nicht ausgegangen bin. Da meine Wangen zurzeit ziemlich trocken sind, habe ich noch ein bisschen Gesichtsöl auf meine Haut gegeben. Ich bin mir sicher, dass ich den Tiegel in der kommenden Zeit leermachen werde und könnte mir diese Maske auch gut als eine Beauty-Kur vorstellen.

Gekauft habe ich die Mermaid Mask von Leahlani beim niederländischen Online-Shop Reina Organics. In Frankreich wird die Marke bei Mon Corner B vertrieben, in Deutschland kenne ich leider keinen Shop. Der Tiegel mit 50ml kostet 34 Euro. Zur Homepage von Leahlani geht es hier.

So, ob ich es wohl morgen mal schaffe, zu einer klassischen Feuchtigkeitsmaske zu greifen…?

Auch interessant:

Mein Makeup-Täschchen (12): Vanessa
Beauty-Notizen 16.5.2014
Meine Weihnachtsgeschenke

Comments are disabled.