Drogeriemarkt Gesichtspflege Naturkosmetik

Beauty-Notizen 18.9.2020

Neue Naturkosmetik September 2020

In dieser Woche habe ich an einer virtuellen Pressekonferenz des IKW (Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel) teilgenommen. In der Veranstaltung wurde eine Studie vorgestellt, die ich sehr spannend fand: Alles drehte sich darin um die Generation der 50- bis 65-Jährigen, den „Baby-Boomern“. Lebenseinstellungen, Selbstwertgefühl, Partnerschaft oder Job wurden in der repräsentativen und tiefenpsychologischen Studie unter die Lupe genommen. Und natürlich auch, wie die Boomer zum Thema Aussehen und Kosmetik stehen. Spoiler: Sowohl Frauen als auch Männer dieser Generation lieben insbesondere Handcreme. Wer hätte das gedacht?! (Die Studie war bereits vor Corona abgeschlossen.) Ich finde es richtig gut, dass der IKW nach mehreren Studien rund um die Jugend nun die Boomer-Generation in den Fokus genommen hat. Denn auch beim Thema Beauty ist das ja durchaus eine interessante Kundengruppe, die nach meinem Gefühl manchmal zu Unrecht etwas vernachlässigt wird.

SOS+ Rich Hydra-Barrier Cica-Cream von Mádara

Weshalb es der Cica-Trend bisher nicht so recht nach Deutschland geschafft hat, dafür habe ich keine Erklärung… Denn in Korea haben die Cremes für die Heilung von Narben und Anti-Aging schon seit einer Weile Kultstatus. Enthalten ist in Cica Creams meist die Heilpflanze Centella Asiatica, die in Deutschland auch unter dem Namen Tigergras bekannt ist. Sie enthält Saponine wie z.B. Madecassoside. Diese haben eine beruhigende und entzündungshemmende, aber auch regenerative Wirkung und regen die Bildung von Kollagen an. Centella Asiatica steht auch im Mittelpunkt der neuen SOS+ Rich Hydra-Barrier Cica-Cream von Mádara, die ich mir in dieser Woche bestellt habe (es gab mal wieder einen dieser Super-Sales von Mádara). Im Grunde handelt es sich bei dieser Cica-Cream um eine reichhaltigere Variante der SOS Hydra Recharge Cream von Mádara, die ich euch neulich vorgestellt habe. Die rosa Textur ist lipidreicher und fühlt sich schützender auf der Haut an, basiert jedoch ebenfalls auf Aloe Vera und duftet ganz ähnlich. Ich werde die Cica-Cream testen, sobald die Temperaturen sinken! Gekauft habe ich sie direkt bei Mádara, sie ist aber auch bei Händlern in Deutschland erhältlich.

Peach Tea Lip Balm von Lovely Day

Neulich wurde mir der Peach Tea Lip Balm von Lovely Day aus Berlin zugesandt (Pressesample). Schon der Name ‚Peach Tea‘ machte mir Lust auf diesen getönten Lippenbalsam, der sich in einem kleinen Glastiegel befindet. Nach Pfirsichtee duftet die Lippenpflege jedoch nicht, sondern ganz zart nach Vanille (es sind keine ätherischen Öle in der Formulierung enthalten). Die Farbe sieht auf dem Foto oben wesentlich intensiver aus, als sie es in der Realität ist: Auf den Lippen verstärkt der transparente rötliche Schimmer des Balms die natürliche eigene Lippenfarbe. Die Textur ist weich und eher ölig als wachsig, sie basiert auf Rizinusöl und pflanzlichen Wachsen. Das Finish ist glossy – ähnlich wie ein „erwachsener“ Lipgloss. Als Wirkstoffe sind entzündungshemmendes Panthenol und hydratisierende Hyaluronsäure enthalten. Die pflegende Wirkung finde ich insbesondere für einen relativ unwachsigen und leichten Balm gut, ich verwende den Balm gern tagsüber am Schreibtisch. Übrigens kann man den Balm nicht nur auf den Lippen, sondern auch im Gesicht punktuell (z.B. auf den Wangenknochen) als pflegenden Highlighter verwenden. Hier geht es zur Homepage von Lovely Day. Den Lip Balm gibt es noch in einer zweiten, nicht getönten Variante.

Fleur Vibrante Serum Cerate von In Fiore

Als ein richtiggehend aufregendes Produkt empfinde ich das Fleur Vibrante Serum Cerate von In Fiore: Der Hybrid aus Serum, Balm und Gel wird als „Skin Supplement“ beschrieben. Im Mittelpunkt der Formulierung steht pflanzliches Beta-Carotin, das starke Antioxidant hilft der Haut bei oxidativem Stress durch UV-Strahlung oder Umweltverschmutzung. Das Serum Cerate hat entsprechend eine orange Tönung, die auf meinem hell bis mittleren Hautton jedoch nicht mehr sichtbar ist. Unbedingt erwähnen muss ich hier gleich noch den wunderbaren Duft nach Jasmin, der mir beim Auftragen jedes Mal große Freude bereitet. Übrigens verwende ich das Serum Cerate nicht jeden Tag, eher nach Bedarf wie ein Wirkstoffkonzentrat. Wer mehr über das spezielle Stück für Kenner und Beauty-Lover lesen möchte (auch die INCI), kann das in meinem Blogpost über das Fleur Vibrante Serum Cerate von In Fiore tun. Darin findet ihr auch einige Infos zu den Hintergründen der amerikanischen Naturkosmetik-Marke, die es seit 1999 gibt.

Huile Visage Prune von Oden

Habt ihr auch den Hype um das Plum Beauty Oil von Le Prunier aus Kalifornien mitbekommen? Ich schleiche ebenfalls schon seit einer Weile um das Gesichtsöl herum. Bisher hat mich der Preis abgehalten – und auch mein Vorrat an Gesichtsölen 🙂 . Und ja, da findet sich in meinen Regalen tatsächlich das Huile Visage Prune von Oden (die französische Marke habe ich schon öfter auf dem Blog erwähnt). Dabei handelt es sich – wie auch beim Plum Beauty Oil von Le Prunier – um ein reines Bio-Pflaumenkernöl. Es stammt allerdings nicht aus Kalifornien, sondern aus dem Südwesten Frankreichs (die berühmten Pflaumen ‚Pruneaux d’Agen‘ lassen grüßen). Außerdem habe ich gelesen, dass im Gesichtsöl von Le Prunier unterschiedliche Varietäten von Pflaumen zum Einsatz kommen. Jetzt aber zum Pflaumenkernöl von Oden: Verteilt man es im Gesicht, kommt man sofort in den Genuss des appetitlichen Dufts nach Marzipan bzw. Bittermandel, ganz ohne zusätzliche ätherische Öle. Wunderbar! Pflaumenkernöl ist, ähnlich wie Mandelöl, ein ölsäurebetontes Öl (Omega-9). Es wirkt schützend, pflegend und zieht tief in die Haut ein, empfohlen wird es für trockene Haut. Der hohe Tocopherolgehalt im Pflaumenkernöl sorgt für einen antioxidativen Schutz. Ich trage etwa 3-4 Tropfen davon auf der feuchten Haut auf. Sie fühlt sich damit genährt, aber nicht fettig an. Und der Duft ist einfach herrlich! Das Huile Visage Prune von Oden kostet 28 Euro für 30ml, leider gibt es Oden bisher nur in Frankreich (die Lieferung funktioniert online reibungslos). Hier geht es zur Homepage von Oden.

Inner Beauty Food mal anders….

Eine amüsante Geschichte ist mir heute vor einer Woche beim Drogeriemarkt passiert – ich habe sie in meinem Blogpost über das spezielle Inner Beauty Food geteilt. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Und nun wünsche ich euch ein schönes Wochenende! Hier ist es weiter spätsommerlich warm, meine herbstlichen Pullover und Schals müssen noch ein bisschen im Schrank warten.

Teile diesen Beitrag: