Community Gesichtspflege Naturkosmetik

Meine Gesichtspflege (44): Marie

gesichtspflege-marie

Ich habe gerade mal meine Vorräte an Gesichtspflege-Routinen gecheckt, sie reichen etwa noch für knapp einen Monat. Falls ihr also eure Gesichtspflege hier vorstellen möchtet, schickt mir dazu einfach ein Foto mit euren Sachen sowie einen kurzen Text, in dem ihr beschreibt, wie eure Gesichtspflege aussieht. Es sollte sich dabei unbedingt um überwiegend naturkosmetische Produkte handeln (es dürfen maximal 1-2 konventionelle Produkte dabei sein). Die Email-Adresse für die Einsendungen lautet beautyjagd(at)yahoo.de – (at) bitte mit @ ersetzen. Ich freue mich schon auf eure Mails!

Bisher haben Sophie, Nancy, hazel, Antonietta, Steffi, Cleo, Astrid, Noemi, Severine, Petra, Lina, Anita, Nessie, Theresa, Birgit, Cherry, Sina, Valandriel, Gila, Cornelia, Kat, TanjaSanna, Anja, Jasmin, Ruth, Tanja Christina, Polarstern, Yvonne, Sonnenblume, Orris, Veruschka, Katrin, Kathleen, Aurora, Andrea, Moni, Ellalei, Elisabeth, Freya, Ida, Annamo und ich in der aktuellen Blog-Serie unsere Pflegeprodukte vorgestellt. Und nun Vorhang auf für Marie!

♦ Die Fakten: Ich bin Marie, wohne in Innsbruck und bin 28 Jahre alt. Meine Haut ist im nicht-gepflegten Zustand eine Mischhaut mit leichter Couperose, rauen Wangen, glänzender Nase und vergrößerten Poren. Im gepflegten Zustand ist sie… ein Traum! 🙂

♦ Meine Hautpflege-Geschichte: Ich habe mich jahrelang nicht für meine Haut interessiert, vielleicht weil ich selbst als Jugendliche nie übermäßig mit Pickeln zu kämpfen hatte. Mir war zwar aufgefallen, dass meine Haut nicht wie die der Models in den Hochglanzmagazinen aussah, aber sonderlich gestört hat mich das nicht. Das änderte sich erst, als ich mir ein Muttermal im Gesicht bei einer medizinischen Kosmetikerin entfernen lassen wollte und die ihre Hände über dem Kopf zusammen schlug: Sie attestierte mir eine verunreinigte Haut mit Mitessern und einer Verhornungsstörung und verordnete mir ein umfangreiches Pflegeset inklusive Fruchtsäurepeeling. Mir gefiel das alles nur mäßig. Ich nahm zwar das erste Mal wahr, dass meine Haut auch glatter und weicher sein kann, aber die Produkte waren teuer, rochen unangenehm und (hier bin ich jener Kosmetikerin bis heute dankbar) mir gefielen die Inhaltsstoffe nicht. Letztere recherchierte ich zugegebenermaßen nur um herauszufinden, was genau das Produkt so teuer und müffelig machte. Über dieses Aha-Erlebnis kam ich also zur Naturkosmetik und zu vielen daran angelehnten Themen: Die Wertschätzung von Natürlichkeit und Weiblichkeit, den Spaß an der Beautyjagd und die Zufriedenheit mit mir selbst und meinem Äußeren.

♦ Reinigung: Ist das A-und-O bei meiner Hautpflege und die Produktkategorie, bei der ich am meisten ausprobiere, verwerfe und neu zusammenstelle. Nur Seifenreinigung reinigt meine Haut zwar sehr gut, trocknet aber schnell aus. Ausschließlich eine milde Reinigungsmilch zu verwenden ist zwar angenehm, reinigt aber häufig nicht ausreichend. Etabliert hat sich daher die Kombination aus Seife und einer milden, rückfettenden Reinigung: Die Luxuriöse Gesichtsseife von Joik für normale Haut kriegt abends das Make-Up und den Alltagsschmutz gut runter, im Anschluss verwende ich entweder die Weleda Mandel Reinigungsmilch (kaufe ich seit Jahren immer wieder nach) oder das i+m Reinigungsgel Malve Holunder, das deutlich Mitesser reduziert. Morgens wasche ich mein Gesicht nur mit Wasser.

♦ Toner: Ich versuche eigentlich, Produkte mit einem hohen Alkoholanteil zu vermeiden, aber wenn es passt, passt es einfach und Regeln sind da, um gebrochen zu werden: Das (normale) Gesichtstonikum von Dr. Hauschka wirkt super ausgleichend und vermindert bzw. verhindert Pickelchen. Ich trage es immer morgens vor der Pflege auf, während das Aubrey Organics Aloe Vera Gel abends nach der Reinigung zum Einsatz kommt und als Nachtpflege dient. Es kühlt die Haut schön angenehm und sorgt für das Extra an Feuchtigkeit.

♦ Pflege: Meine Pflegeprodukte habe ich nach und nach reduziert. Früher waren noch Seren und Cremes dabei, inzwischen gibt es nur noch zwei Hauptprodukte: Das Pai Rosehip Oil und das Akamuti Reiskleie Schönheitsöl. Letzteres hatte ich ursprünglich als Haaröl gekauft, aber dafür finde ich es inzwischen viel zu schade. Seine wortwörtliche Schönheitswirkung entfacht es erst so richtig auf der Haut, die damit reiner und glatter aussieht (und es ist übrigens auch ein super Körperöl!). Ich verwende meistens nur ein oder maximal zwei Tropfen von dem Akamuti-Öl. Wenn es kalt ist oder ich etwas Extrapflege haben möchte, ergänze ich es um ein wenig von dem Pai Rosehip Öl. Mein Schönheitselixier Nummer 1 ist allerdings Wasser: Sobald ich ausreichend viel trinke, sieht meine Haut sofort besser aus.

♦ Augencreme: Auf dem Gebiet bin ich relativ unerfahren. Ich dachte lange Zeit, dass ich keine Pflege für die Augenpartie benötige, aber inzwischen zeigen sich doch die ersten Fältchen und seitdem ich die Frantsila Augencreme verwende, möchte ich auch gar nicht mehr ohne sein! 🙂 Die Creme zieht gut ein, die Haut um die Augen sieht einfach schöner aus, fühlt sich weich und gepflegt an und ich habe weniger Probleme mit wunden Augenwinkeln.

♦ Lippenpflege: Fehlt leider auf dem Bild, ist aber immer der gleiche Pflegestift seit ca. zehn Jahren: Der Weleda Everon.

♦ Extrapflege: Wenn mir der Sinn nach Extrapflege ist, trage ich abends das Pai Rosehip Oil auf die angefeuchtete Haut auf. Ich mag den Geruch sehr gerne und die Haut ist morgens gut genährt und glatt.

♦ Sonnenschutz: Ich bin sehr hellhäutig und habe viele Muttermale. Sonnenschutz ist mir daher wichtig, allerdings (wie alles) in Maßen. Im Sommer oder wenn ich weiß, dass ich mich lange in der Sonne aufhalten werde, verwende ich gerne den Ultra Light Moisturizer mit LSF 30 von Kimberly Sayer statt der gewohnten Pflege. Ich weiß nicht, wie die Leute bei Kimberly Sayer das Produkt so hinbekommen haben, aber es schützt, pflegt, weißelt nicht und fühlt sich angenehm leicht an.

Ich bin mit meiner Pflegeroutine so wie sie ist eigentlich recht zufrieden, freue mich aber trotzdem auf eure Kommentare zu den Produkten und womit ihr jeweils gut zurecht kommt. Außerdem interessiert mich besonders euer heiliger Gral an Gesichtsreinigung und Augenpflege –  bitte immer her mit den Produkttipps! 🙂

Danke an Marie für den Blick in ihr Kosmetikschränkchen! Kennt ihr einige Sachen davon?

Teile diesen Beitrag:

52 Kommentare

  1. Tolle Produkte! Ich kenne fast alle bzw. verwende sie selbst ☺ Danke, dass du mich an das Öl von Akamuti erinnerst, das habe ich vor Ewigkeiten als Körperöl verwendet. Ich werde es mir auf jeden Fall nachkaufen. LG

    • 🙂 oh ja, das Akamuti Öl ist fantastisch als Körperöl. Und es glücklicherweise auch nicht so einen starken Eigengeruch, so dass es sich nicht mit Parfum beißt 😉

  2. Das Reiskleieöl hat mich auch sofort angesprungen. Ich hatte diesen Tipp vor langer Zeit schon mal in einem Buch über Schönheitsrezepte auf Basis der TCM gelesen, dann aber wieder vergessen. Da du es so lobst, wird esjetzt endlich in meine Routine aufgenommen werden.
    In demZusammenhang kennt jemand Perlpuder? Soll in Japan der Hit sein.
    Liebe Marie, ich beneide dich um deine Fähigkeit, Kosmetik zu reduzieren. Ob ich jemals dahin komme? Jedenfalls ist mein Vorsatz, in Zukunft auf Augencreme zu verzichten, schon wieder ins Wanken geraten,weil ich die von Frantsila auch sehr,sehr gern mochte. Die Seifenreinigung in Kombination mit Weleda könnte auch von mir sein.
    Lediglich bei Aloe schwöre ich auf Saft direkt vom frischen Blatt, alles andere könnte auch bei mir im Bad stehen. Wenn ich denn reduzieren könnte….

    • Mir war gar nicht bewusst, dass meine Pflege reduziert wirkt 🙂 ich versuche einfach, Produkte aufzubrauchen und entweder sie sind toll und werden nachgekauft oder sie werden durch (noch) bessere Produkte ersetzt. Klappt ganz gut so!
      Weitere Motivator, meine Pflegesammlung klein zu halten ist das Ablaufdatum – wenn ich eine riesen Sammlung hätte, könnte ich die Produkte ja nie rechtzeitig aufbrauchen. Wie machst du das denn?

      • Wenn du Ellaleis Sammlung angeschaut hast, weißt du, warum alles andere reduziert wirkt?

      • Hehe jawoll. Bei mir ist nicht so viel vom schönen Fußboden zu sehen. Du wirst es kaum glauben aber es lichtet sich tatsächlich…

        Bis vor ca. 6 Jahren sah es bei mir aber auch genauso übersichtlich aus wie bei Marie. Von Gesichtsölen hatte ich da noch nie was gehört und NK fand ich furchtbar piefig.

    • Liebe Gila, interessanter Einwurf – der mit dem Perlenpuder. Julie hat ja bereits einmal über Perlenpuder von Natural Marrocan Beauty berichtet. Ich lese auch, dass sich damit tolle Masken rühren lassen. Es gibt ausserdem ein Deko-Produkt, das ich schon mehrmals auf britischen Websites beäugt habe, bestehend aus Seidenpuder, Perlenpuder und zerriebenen Blüten. Die Firma dahinter heißt Dark Silk – die haben unter anderem das Gentle Beauty Oil im Sortiment. So eine Komposition wäre ja vielleicht im Winter eine Alternative zu den Mineralpudern, die halt doch allesamt ein wenig austrocknen. Hat eine von Euch vielleicht mit so einem Produkt Erfahrung?

      • Liebe Ruth, daß du schon einiges zum perlenpuder gelesen hast, freut mich sehr, denn ich bin nicht so die große Sucherin im Internet. Auch Julias Post ist an mir ungelesen vorbeigegangen. War vielleicht zu einem Zeitpunkt, als ich hier noch nicht mitgelesen habe. Im Ausland zu bestellen, ist auch nicht meine erste Wahl.
        Möglicherweise ergibt sich so eine Sammelbestellung.
        Ich beziehe meine Infos zu dem Produkt aus Büchern über Schönheitspflege in Japan und China. Ist aber alles ziemlich allgemein gehalten, aber wird immer wieder als Grund für die ja anerkannt schöne Haut der Japanerinnen genannt. Man soll das reine Pulver auch innerlich einnehmen können. Ich kann mir gut vorstellen, daß gemahlene echte Perlen sehr mineralstoffreich sind. Wenn sich der wunderbare Perlmuttglanz dann auch auf der Haut wiederfindet, bin ich sofort dabei.
        Vorläufig versuche ich noch, mehr Infos aus den Büchern zusammenzutragen, die sich sehr verstreut nur finden lassen.
        Vielleicht sind wir ja zusammen erfolgreich.

  3. Ist es nicht schön, wenn man (nein, Marie) von der eigenen Haut sagt sie ei ein Traum und dafür „nur“ die richtigen Pflegeprodukte braucht? So mit seinem Äußeren im Reinen zu sein ist beneidenswert und der Spiegel einer inneren Gelassenheit. Ohne Vergößerungsspiegel bin ich da auch schon fast. 😉

    Spannend finde ich, dass du erst Seife und danach eine Milch oder ein Gel als zweiten Reinigungsschritt verwendest. Das hab ich so noch nicht probiert. (Meine) Seifen verträgt meine Haut glücklicherweise ohne trocken zu werden.
    Die Malven-Holunder Serie kenne ich, Gel ist aber nicht so meins. Selbst von Reinigungsmilch bin ich so gut wie weg, da ich einfach zu glücklich bin mit Reinigungsöl, Seife (selten kombiniert) und auch dem Reinigungsschaum von Regulat wenn es schnell und gründlich gehen muss. Der trocknet nicht aus und bekommt auch AMU runter. Mein Enzyme Cleansing Oil von One Love Organics allerdings auch, das für mich zudem ein reinstes Spa ist. 😉
    Sehr gerne mag ich aktuell auch die halbfeste Seife im Tiegel mit Bambuskohle von Yoshimomo, die ein quietschsauberes Gesicht macht.

    Deine Augencreme habe ich ebenfalls gerne genommen, war dann letztlich aber doch zu faul und hatte sie immer öfter vergessen. Erst mit dem Rollern (also Öl oder eine Ölmischung im Roll-On) pflege ich meine Augenpartie wieder öfter, wenn auch nicht täglich. Für mich müssen immer auch der Anwendungskomfort und Spaß stimmen. Und das rollern (momentan am liebsten Kaktusfeigenkernöl) fetzt. 😉

    Meine Ausstattung wäre nicht mal auf einer kurzen Reise so minimalistisch. Die kleine Auszeit im Bad ist für mich kein Stress (Gott, das alles muss ich benutzen?) sondern bewusst genossene Ruhe ohne Kind, Katzen, Mann oder sonstwas. Die 15 Minuten am Tag brauch ich einfach und wäre mit 3 Produkten viel zu schnell wieder im Gewusel, haha!

    Dein Gesichtsöl würde ich gerne mal testen. Das von Pai hab und mag ich sehr gerne, doch Akamuti haben ich noch nicht probiert und klingt bei dir sehr gut! Ist ziemlich groß die Flasche, aber klar wenn es auch für den Körper gut nutzbar ist macht es Sinn.

    Viele Grüße und lieben Dank

    • Ach das mit der Auszeit im Bad kann ich gut nachvollziehen! Überhaupt sehe ich den bewussten Umgang mit Naturkosmetik als beruhigend an – es ist definitiv auch ein bisschen Seelenpflege.

      Das Reinigungsgel von i+m ist übrigens eher milchig… Falls du doch mal wechseln möchtest, guck es dir mal an 😉

    • Das mit Deinen selbstbefüllten Augenölrollern finde ich übrigens ne wirklich tolle Idee. Leider hab ich grad nen leeren Roller weggeworfen. Vielleicht finde ich irgendwo DIY Bedarf mit leeren Rollern. Macht doch bestimmt Spass das Augenrollern mit Massageffekt?

      • Jupp, so ist das! Und die wirklich kleinen Flaschen kann man öfter mal neu komponieren (also den Inhalt natürlich). Leere Flaschen findest du bestimmt. Die Primavera-Roller eignen sich gut zur Wiederverwertung aber im Handel gibts das auch.

    • Tanja Kathrin sagt am 15. September 2015

      Bei mir ist es haargenauso mit der Auszeit für einen selbst.
      Ich freu mich immer schon aufs Reinigen und Pflegen im Bad und auf meine vielen Helferlein!

      Und auch bei mir ist mehr in jedem Reisegepäck als auf Maries Foto …
      Vielleicht ist das einfach so, wenn man in den 30ern ist und Kinder hat, dann „braucht“ man einfach ein SPA bei sich im Badezimmer! 😀

    • Kannst du mir verraten, woher du das One Love Organic Reinigungsöl beziehst? Ich habe meine OLO Produkte von naturisimo, aber das Öl führen sie leider nicht. Deine Beschreibung zieht mich nämlich magisch an….

      • Hallo Mina, das Problem hatte ich auch…. deshlab hab ich es in den USA bestellt. Das war glaub ich bei Integrity Botanicals oder so. Es gibt da viele Shops. Und für die erste Bestellung oftmals Rabatt wenn du für den Newsletter eingetragen bist z.B.
        Aktuell ist es wohl vielerorts ausverkauft, denn gerade erst hat OLO die Rezeptur wieder umgestellt auf die ursprüngliche Version. Hab ich heute bei Instagram gelesen. Zwischenzeitlich wurde es überarbeitet und war dann wohl nicht mehr so wirkungsvoll. Ich würde also an deiner Stelle lieber etwas warten bis die alte/neue Version wieder verfügbar ist.

  4. Um das Reduzieren der Produkte beneide ich dich auch sehr. Diese Fähigkeit ist mir nicht gegeben☺️ Einige deiner Produkte kenne ich auch, teilweise noch von früher. Die Frantsila Augencreme liebe ich auch sehr, nur die große Tülle finde ich ätzend. Ich hoffe, irgendwann gibt’s die im Spender oder mit einer (nachrüstbaren) schmalen Tülle.

    • Stimmt! Die Öffnung der Augencreme ist mir auch ein wenig zu groß. Dadurch erwische ich meistens etwas zu viel Creme, aber ich gebe den Rest dann einfach auf die Lippen, dort macht sie sich auch gut!

      • Auf den Lippen mag ich die Frantsila gar nicht, ich habe da so ein abdichtendes Gefühl drunter.

  5. Schöne reduzierte Pflege, vielen Dank fürs Zeigen!

    Als Augencreme kann ich aktuell die von Alorée empfehlen – ich mag sie gerne. Ist eher ein Cremegel, aber für mich das Erste, was pflegt und nicht austrocknet.

    Mit Ölen komme ich im Gesicht nicht so gut klar, daher bin ich bei dem Thema raus 😉

  6. Hallo Marie,
    sehr schön beschriebene und minimalistische Hautpflege (: ! Man merkt richtig wie zufrieden du mit den Produkten bist…toll!
    Ich will selbst wieder hin zu minimalistischer(rer) Pflege und nutze deshalb derzeit abends die Dr. Hauschka Nachtlkur, die sich dem Ende neigt und auf besonders unreine Stellen (T-Zone) das CMD Siliciumgel. Zur Reinigung nutze ich (ungeschminkt und morgens) eine Salzseife von Waldfussel und in geschminktem Zustand momentan den Antipodes Juliet Brightening Cleanser, der nach Kardamom und Apfel duftet. Davor habe ich immer mit Öl gereinigt und je nach Hautzustand das Ganze entweder nur mit einem heißen feuchten Tuch oder einem zweiten Reinigungsprodukt abgenommen. Nach wie vor ist das für mich die gründlichste Reinigung, die auch noch pflegend ist (: .
    Die JOIK Seife finde ich auch interessant, aber ich habe noch ein paar Aleppo Seifen hier.
    Hach, und schon wieder das Pai Rosehip Oil…das möchte ich unbedingt mal ausprobieren, aber vorher werde ich Sacha Inchi Öl verwenden (zum Winter hin), das hier noch ungeöffnet rumsteht (: . Von Kimberly Sayer bekomme ich leider Pickel…aber bei mir haben 2 Schichten bei praller Sonne auch nicht ausreichend geschützt…schade!
    Danke für’s Vorstellen deiner schönen Produkte und liebe Grüße (: .

    • Hallo Theresa! Die Produkte von Antipodes bin ich bisher immer umgangen, ich weiß gar nicht warum. Vielleicht sollte ich sie mir mal genauer anschauen…. 😉
      Mit Salzseifen komme ich irgendwie nicht so zurecht. Ich hatte meine Wolkenseifen/Waldfussel Phase, aber so richtig überzeugt haben mich die Seiten nicht. Durch die beiden Shops angeregt habe ich mich aber viel mit der Herstellung von Seife auseinander gesetzt und das Sieden sogar selbst probiert 🙂

  7. Deine Routine gefällt mir. Reinigung ist mir ebenfalls wichtig und da experimentiere ich auch viel. Derzeit verwende ich morgens allerdings nur Gesichtswasser bzw. Hydrolat + Wattepad. Manchmal aber auch von Alverde die Waschemulsion Hamamelis Kamille (für den Preis wirklich nett- trocknet null aus) oder Honig. Abends meist Seife (z.B. Dr. Bronner Eukalyptus (super bei/gegen Mitessern), Salzseife von Waldfussel, Dr. Hauschka Rosenbad) und dann wieder Hydrolat. Als Nachtpflege verwende ich ebenfalls oft das Aloe Gel von AO, derzeit aber noch öfter das Silicium Gel vom CMD. Das I+M Reinigungsgel finde ich spannend- ich mag Malve! Das Reiskleieöl steht nun auch auf meiner Liste, aber bei Ölen muss ich ich langsam mal langsam machen………. 🙂 Die Sonnencreme von KS hatte ich auch und war sehr zufrieden… schade das anscheinend viele damit nicht zurecht kommen. Da fällt mir aber gerade ein, 10% bei Ecco Verde- da gibt es Akamuti…………

    • Danke für die Nennung deiner liebsten Produkte. 🙂 Reinigung mit Honig nehme ich mir schon eine Weile vor. Aber ich scheitern an der Praxis. Wie machst du das? Einfach Honig ins Gesicht, reiben, mit Wasser spülen? Und das kriegt Make Up runter?

      • Sophie mit Blau sagt am 16. September 2015

        Ich weiss zwar nicht wie die liebe Silk das macht, aber ich mache es genauso wie du beschrieben hast 😉 Am besten mit leicht (!) feuchtem Gesicht, ca einen EL Honig nehmen und mit den Fingern sanft übers Gesicht massieren. Dann einfach mit Wasser abwaschen.
        Wenn man keinen Peelingeffekt dabei haben möchte am besten darauf achten keinen festen Honig zu nehmen. Ich nehme immer Blütenhonig, der ist zäher als der ganz klare, lässt sich also besser handhaben aber ist ganz weich.
        Mascara nehme ich vorher mit Öl ab, mineralische Sonnencreme geht damit gut runter 🙂

  8. Ich finde es auch richtig schön, dass Du so glücklich bist mit Deiner Haut und dass trotz oder gerade wegen einer reduzierten Pflege. Also nicht nur von den Produkten, sondern ja auch von den enthaltenen Inhaltsstoffen.
    Besonders gefreut hab ich mich über Deine Entdeckung der Naturkosmetik als Schlüssel für Wertschätzung von Weiblichkeit und Natur und dass Dir Dein Eigenerleben wichtiger ist als das, was andere denken oder meinen. Es geht mir genau wie Dir…hat aber gedauert bis ich Mitte 40 wurde. Es macht mich auch so zufrieden und entspannt, mich mit natürlicher, liebevoll hergestellter Naturkosmetik zu pflegen. Und ehrlich, meine Haut war noch nie so stabil und gleichmässig wie unter konsequenter Naturkosmetik seit jetzt 2 Jahren.Sowas schräges wie Du hab ich mit Mitte dreissig mal erlebt. In einer Phase, in der ich meine Haut toll fand und überhaupt kein Problem mit ihr hatte, hab ich mir von einer Kosmetikerin ein Pseudoproblem aufschwatzen lassen und ein übelriechendes grünes nach Billigfichtennadelschaumbadzeug von horrendem Preis gleich mit dazu. Die Folge: Allergie und wunde entzündete Gesichtshaut.Na ja,so geht das wohl mit dem Dazulernen.
    Das Pai Öl ist mein Favorit und ich starte nächste Woche wieder, wenn ich mit der Dr. Hauschkanachtkur durch bin. Das Reiskleieöl interessiert mich. Wie reichhaltig findst Du es?
    LG und Danke fürs Vorstellen.

    • Hallo liebe Ulli! Das Reiskleie Öl empfinde ich als eher leicht. Ich weiß nicht, ob ich es mir nur einbilden, aber das Pai Öl wirkt auf mich z.B. dicker und reichhaltiger. Ich würde sagen, das JOIK Öl ist ähnlich in der Textur und Leichtigkeit.
      Bei sehr trockener Haut reicht das Öl alleine vielleicht nicht aus (oder man nimmt einfach mehr Tropfen?), aber ja, probieren geht über studieren 😉

  9. Aller, allergrösste Ehrfurcht für das Vieltrinken. Das ist für mich eine Riesenlast?

  10. Sonja mit V sagt am 15. September 2015

    Eine sehr schöne Pflege, gefällt mir sehr! Hm, wonach riecht denn das i+m Reinigungsgel? Ich hoffe nicht nach Vanille!
    Die Reinigung empfinde ich auch als wichtigsten Schritt, auf den ich mich abends schon freue. Ich nutze gerade den JMO Reinigungsschaum, der aber eher eine Flüssig“seife“ ist und nur leicht aufschäumt. Sehr gefallen hat mir von Heliotrop der Sensitiv Reinigungsschaum. Im Vorrat schlummert aber erstmal noch der Reinigungsschaum von Madara, der auch ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Trage ich eine BB/CC Creme kommt vorher die Reinigungsmilch von myrto zum Einsatz. Besser gefallen hat mir da aber Pai.
    Akamuti mag ich seitdem ich das Orangenblüten Hydrolat habe; das Reiskleie Öl klingt wirklich spannend und bei dem Preis ist die Hemmschwelle zum probieren gleich niedriger!
    An Augencreme nutze ich die Pai Creme; ich komme gut damit klar, vergesse es aber auch gerne mal im Eifer des Gefechts und bin mir nicht sicher, ob ich das wirklich brauche.

    • Hm, mit Reinigungsschaum kam ich bisher weniger zurecht, ich blende diese Produktkategorie beim NK-Stöbern auch total aus – mir war gar nicht bewusst, dass es da viel Angebot gibt 😛 Das Reinigungsgel von i+m riecht nicht nach Vanille. Eher leicht herb, aber nicht unangenehm. Eigentlich ein recht dezenter Duft nach Naturkosmetik.

      Und wirklich, ich fühle mich schon fast wie im Vertrieb, aber das Akamuti Öl kann ich echt nur empfehlen! 🙂

      • Sonja mit V sagt am 16. September 2015

        An Reinigungsschaum bin ich auch lange vorbeigelaufen, aber mittlerweile gefällt mir diese Produktkategorie richtig gut. Ich probiere da gerne neues aus; mit Focus für sensible Haut.
        Na, wenn das i+m Gel nicht nach Vanille riecht, probiere ich es mal aus! Schäumt es eigentlich?

      • Ich kann irgendwie nicht auf deinen Kommt antworten, hm. Egal. Also das Gel schäumt nicht, es wird eher so eine Art Emulsion…

  11. Bis auf die Joik Seife kenne ich alle Produkte und habe sie schon mal verwendet. Ich finde deine Pflege gut abgestimmt und auch nicht reduziert. Ich verwende nie mehr Sachen auf einmal. Aber ich wechsle gerne ab und probiere neue Produkte aus.
    Leider kann ich nicht sagen, dass meine Haut noch nie so gut aussah.
    Jahrezehntelang hatte ich dieselbe KK Pflege erst teuer (dior) und später aus dem DM (nivea) Und meiner Haut war es recht.
    Seitdem ich anfing, auf die Inhaltsstoffe zu achten und meiner Haut nur gute Dinge zuführen will, reagiert sie öfters mit Pickeln und Irritationen. Aber da muss sie durch. Mir macht es Spass viele schöne Produkte zu auszuprobieren, saubere Inhaltsstoffe zu haben und meistens funktioniert es ja auch. Und wenn gerade nicht, wird mit Hiro Space balm oder rms uncoverup abgedeckt. Ich würde nie wieder KK verwenden.

    • Hallo Lara, wie schade, dass deine Haut mit NK empfindlich reagiert! Manchmal sind es ganz bestimmte Produkte, die wirken und die muss man nur finden (und dann beibehalten und dem ewigen Wechseln widerstehen). Wünsche dir viel Glück und Durchhaltevermögen beim Suchen und Probieren!

  12. Liebe Marie, ich schließe mich der allgemeine Begeisterung an: Ich finde Deine Pflege toll und Deine Einstellung sowieso. Ist doch super, wenn man sich in seiner Haut so wohlfühlt 🙂 Das Akamuti-Reiskeimöl habe ich auch schon mehrmals online umkreist. Das kommt doch gleich wieder auf meine Liste und ebenso die Augencreme. Die hat so tolle Inhaltsstoffe, die kann eigentlich nur gut sein. Interessant, dass Du, obwohl so jung, auch über trockene Wangen klagst. Ich habe heute zum ersten Mal seit langem wieder Trockenheit an den Wangen gespürt und sofort sämtliche Mineralpuder in die Versenkung verbannt. – Und dann muss natürlich Gila prompt das Perlenpuder ansprechen …

    • 🙂 stimmt, im Winter verwende ich auch weniger MF.
      Die Augencreme funktioniert einfach. Ich hatte es oben schon mal erwähnt, dass die Öffnung ein wenig groß ist und die Creme riecht auch eher nach typisch Nk, aber die Wirkung und Inhaltsstoffe sind einfach bombastisch! 🙂

      Danke für den lieben Kommentar!

  13. Sophie mit Blau sagt am 15. September 2015

    Liebe Marie, mit dem Wasser geht’s mir ganz genauso! Allerdings muss ich mich wirklich dran erinnern zu trinken, sonst vergesse ich das und wunder mich abends über Kopfweh 😉

    Von den meisten deiner Produkte hab ich schon gehört/gelesen, aber noch keins selber ausprobiert 😀 Wie schön dass du so zufrieden bist!

    Seife mag ich auch sehr gern, am liebsten benutze ich verschiedenste Gesichtsseifen von Pflegeseifen. Weisst du welche Überfettung die Seife von Joik hat? Evtl ist die einfach zu niedrig für deine Haut und trocknet deswegen aus.

    • Hallo Sophie, die Überfettung der Seife wird nicht genannt, aber ich habe es lieber so und pflege ein bisschen nach (durch leicht rückfettend Reinigung) als eine zu hohe Überfettung zu haben. Ich bin da etwas eigen, ich will zuerst spüren, dass der ganze Alltagsschmutz runter ist sonst fühlt es sich für mich irgendwie nicht rein an. 😛

      Und zum Wasser trinken: ich vergesse es auch manchmal, klappt aber besser, wenn ich eine große Flasche Wasser immer in der Nähe habe. Quasi immer im Blickfeld 😉

      • Sophie mit Blau sagt am 16. September 2015

        Hihi, bei mir ist es genau umgekehrt: Ich kanns überhaupt nicht haben wenn die Haut spannt. Ganz ganz furchtbares Gefühl! 😀 Sauber fühl ich mich dagegen schnell – ich schminke mich (bis auf Mascara und manchmal Lippenfarbe) nicht, und wenn ich keine Sonnencreme getragen habe reicht mir manchmal auch nur Wasser zum Gesichtwaschen. Öl-reinigung mag ich auch, das Gefühl danach ist ja auch nicht dieses quietschesauber.

        Merkst du eigentlich Reaktionen deiner Couperose auf bestimmte Sachen? Man liest da soviel unterschiedliches…

  14. Hallo Marie!

    Einen wunderhübschen Holzboden hast du da!
    Von deinen Sachen kenn ich das meiste; leider funktioniert nicht alles für mich: die Weleda Reinigungsmilch finde ich total scharf- meine Augen tränen wie blöd, wenn ich damit nur in die Nähe komme. Den Duft des Hauschka Tonikums liebe ich total, leider verstärkt es meine Rötungen sehr; keine Ahnung, ob’s am Alkohol oder an einem Inhaltsstoff liegt.
    Das Reiskeimöl steht auch schon seit vielen Monaten auf meiner Wunschliste, die Rezensionen dazu bei ecco-verde überschlagen sich ja förmlich vor Lob! Ist der Eigenduft des Öls so (dezent), dass man es noch selbst beduften kann?
    Vielen Dank für’s Vorstellen deiner sehr entspannten Pflegeroutine!
    Liebe Grüße!

    • Hallo Annamo 🙂
      Ja, der Duft ist sehr dezent, eigentlich gar nicht vorhanden. Also perfekt zu jedem Parfum oder zum nachbeduften.

      Und sehr seltsam, dass die Weleda RM bei dir scharf war. Es ist so ziemlich die mindeste Reinigung, die ich kenne. Aber so unterschiedlich ist Gesichtshaut 😉

  15. Tolle Routine! Bio-Reiskeimoel ist auch in den Mysalifree Produkten enthalten. Ich werde am Freitag mal das Mysalifree Shampoo mit Bio-Reiskeimoel probieren. Den Weleda Everon habe ich noch nicht probiert, ich bin mit Alterra zufrieden.
    Als Augenpflege nehme ich die Nonique Feuchtigkeits Augenpflege, die ist ohne Palmöl.
    Liebe Grüße
    Nancy 🙂

    • Aha! Wäre ja mal ein Grund, mir die Nonique-Sachen genauer anzusehen. Bisher bin ich immer fröhlich an ihnen vorbeigegangen 😉
      Danke für deinen Kommentar!

  16. Ich finde Deine Routine schön klingend – dr. Hauschka mag ich auch sehr gerne und ich finde Hauschka wirkungsvoll bei feinporiger Mischhaut.
    Pai Rosehip möchte ich auch verwenden.kann man das Öl mit dem Hauschka Öl vergleichen?? Dieses ist ja eher gegen fettige Haut und ich habe das Gefühl, es ist austrocknend und die Poren wirken größer?

    Grundsätzlich finde ich Öl ansprechender – aber leider noch kein passendes für meine Haut gefunden, leider!

    Das Augenbalsam von Hauschka ist toll und effektiv!

    Lieben Gruß

    • Hallo Julia! Hm, schwierig. Das Pai Öl ist schon reichhaltig, von der Konsistenz könnte es dem Hauschka Öl ähneln, aber die Zusammensetzung und Wirkstoffe sind ja ganz andere. Also richtig vergleichen kann man die Öle nicht, würde ich sagen.
      Das Pai Öl ist ja ein reines Wirkstofföl, ich setze es auch eher zusätzlich oder mal als Nachtpflege ein. Für jeden Tag und alleine eingesetzt wäre es mir zu viel. Abgesehen davon, dass es für Tageslicht nicht so angeraten ist.

      Also ich würde das Öl an deiner Stelle einfach mal ausprobieren, aber erwarte kein Tagespflege-Öl 😉
      Hoffe, ich konnte die ein wenig helfen!

      • Vielen lieben Dank für die Antwort – hilft weiter!!! Was wäre denn ein Tagespflegeöl? Danke schon einmal im Voraus!!

      • Oh da gibt es so viele! 🙂 schau mal hier bei Julie auf dem Blog, sie hat viele Gesichtsöle vorgestellt und toll beschrieben, da ist bestimmt etwas für dich dabei.

Kommentare sind geschlossen.