Community Gesichtspflege Naturkosmetik

Meine Gesichtspflege (28): Tanja Christina

gesichtspflege-tanja-christina

In der letzten Woche konnten wir eine üppigere Gesichtspflege bestaunen, am heutigen Dienstag wird es hingegen minimalistischer – mit einigen DIY-Tipps. Es wird hier also nicht langweilig 🙂 !

Falls ihr ebenfalls Lust habt, eure Pflegeroutine auf dem Blog zeigen, dann schickt mir einfach ein Foto mit euren Sachen sowie einen kurzen Text, in dem ihr beschreibt, wie eure Gesichtspflege aussieht. Es sollte sich dabei unbedingt um überwiegend naturkosmetische Produkte handeln (es dürfen maximal 1-2 konventionelle Produkte dabei sein). Die Email-Adresse für die Einsendungen lautet beautyjagd(at)yahoo.de – (at) bitte mit @ ersetzen. Ich freue mich schon auf eure Mails!

Bisher haben Sophie, Nancy, hazel, Antonietta, Steffi, Cleo, Astrid, Noemi, Severine, Petra, Lina, Anita, Nessie, Theresa, Birgit, Cherry, Sina, Valandriel, Gila, Cornelia, Kat, Tanja, Sanna, Anja, Jasmin, Ruth und ich in der Blog-Serie unsere Pflegeprodukte vorgestellt. Und nun Vorhang auf für Tanja Christina!

♦ Die Fakten: Ich heiße Tanja Christina, bin 34 Jahre alt und komme aus Rohrbach in Oberbayern.

♦ Meine Hautpflege-Geschichte: Meine Haut ist seit dem Teenageralter ziemlich divenhaft. Damals hatte ich mit Akne zu kämpfen, die sich erst durch vom Hautarzt verschrieben Cremes und die Pilleneinnahme gebessert hat. Ich bin meinem Hautarzt immer noch dankbar wegen der schnellen Resultate. Aber die Cremes, die eine Art Schälkur für meine Haut waren, haben meines Erachtens nach meine Haut sehr durcheinander gebracht und unterm Strich mehr Schaden als Nutzen bewirkt. Aus heutiger Sicht würde ich das Problem wohl anders angehen, aber damals war ich einfach nur froh über schnelle Hilfe. Seither hatte ich immer fettige Haut mit Neigung zu Unreinheiten. Ich denke, ich habe lange Zeit zu viel des Guten getan und meine Pflege vor etwa zwei Jahren umgestellt – frei nach dem Motto: Weniger ist mehr. Darum ist meine Produktauswahl ziemlich übersichtlich. Ich fahre aber bisher sehr gut damit.

♦ Reinigung: Da ich nicht gerne Produkte unverbraucht wegwerfe, verwende ich momentan noch herkömmliche Flüssigseife zur Reinigung und entferne damit auch meine Schminke. Diese ist grundsätzlich nicht wasserfest an den Augen und ich trage auch keine Foundation oder Makeup, nur Puder und Puderrouge. Ich mag das verklebte Gefühl einfach nicht. Somit klappt das wunderbar. Irgendwann werde ich aber umsteigen auf ein Naturkosmetik-Produkt. Tipps anyone? Zusätzlich verwende ich im Wechsel, je nach Laune, eine selbst hergestellte Reinigungsmilch aus entweder Öl, Honig, starkem Salbeitee oder Öl, Joghurt, Zitronensaft. Auch damit geht die Schminke restlos ab. Einmal die Woche gibt es ein Zuckerpeeling, das ich auf Vorrat zusammenrühre aus erwärmtem Kokosfett, Lavendelblüten, Ringelblumenblütenblättern, etwas ätherischem Öl, gehackten Mandarinenschalen und Zucker bzw. Vanillezucker.

♦ Pflege: Ich reinige und pflege mein Gesicht ausschließlich abends. Morgens gibt es entweder nur etwas Wasser übers Gesicht oder, je nach Trockenheitsgefühl, gar nichts. Nach der Reinigung sprühe ich einen selbst hergestellten Face Mist auf – aus einer recycelten Speick Deo-Flasche 🙂 . Darin enthalten ist stilles Mineralwasser, Aloe Vera Gel, ein paar Tropfen Lavendelöl und ein Tropfen Teebaumöl. Das riecht zwar nicht ganz so lecker, wie man meinen könnte, fühlt sich aber klasse an und kostet ca. 9 Euro weniger als das Thermalwasser aus der Apotheke. Aufs noch feuchte Gesicht trage ich im Winter das Wildrose Gesichtsöl von Alverde auf, und im Sommer ein himmlisch duftendes trockenes Traubenkernöl.

♦ Zusätzliche Pflege: Ab und an gibt es 15 Minuten lang eine porenverfeinernde Maske aus Honig, Zimtpulver und Muskatnusspulver.

♦ Lippenpflege: Den Tinted Lip Balm von Burt’s Bees mag ich gerne und für mehr Farbe darf es der Pflegestift von TonyMoly sein. Achtung, der ist SEHR farbig (und keine Naturkosmetik).

♦ Sonnenschutz: Ich trage nie Sonnenschutz und halte mich im Zweifelsfall im Schatten oder im Haus auf. Ich bin aber auch ein eher dunkler Hauttyp und bekomme nicht leicht Sonnenbrand.

Danke an Tanja Christina für den Blick in ihr Kosmetikschränkchen! Kennt ihr einige Sachen davon?

Teile diesen Beitrag:

88 Kommentare

  1. Hallo Christina 🙂 Deine Routine ist ja wirklich minimalistisch! Ich mag das Rosenöl von Alverde auch sehr gerne im Winter – es ist günstig und trotzdem qualitativ in Ordnung. Auch wenn deine Haut sehr fettig ist, vielleicht wäre es trotzdem eine Überlegung wert statt einer herkömmlichen Seife eine mildere Gesichtsreinigung zu verwenden? Normale Seife trocknet die Haut ja doch sehr aus, und dann kann es oft vorkommen, dass sie noch mehr Öl produziert. Die Seife könntest du ja einfach zum Hände waschen benutzen, dann verbrauchst du sie ja auch 🙂 Das selbstgemachte Peeling hört sich toll an, das muss ich auch mal ausprobieren!

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Liebe Kat, danke für deinen netten Kommentar und die Anregung, mildere Reinigung zu versuchen. Dass die Haut durch aggressive Reinigung vermehrt fettet, habe ich auch schon oft gehört und finde das auch völlig logisch. Im Selbstversuch bestätigen konnte ich es – zumindest noch zu KK-Zeiten – jedoch leider nicht. Aber mit NK-Produkten sollte frau den Versuch doch mal wieder wagen.

      • Manchmal dauert es eine Zeit lang, bis sich die Haut dann erst an eine mildere Reinigung gewöhnt – also nicht entmutigen lassen, wenn es etwas dauert. Wenn ich mich recht erinnere dauert es ungefähr 3 Wochen, bis sich die Haut „erneuert“, also auch bis eine mildere Reinigung vielleicht Wirkung zeigt. Alles Liebe 🙂

  2. hazel sagt am 19. Mai 2015

    Liebe Tanja Christina,
    deine DIY Sachen klingeln toll. Ich habe hier auch schon vor längerer Zeit mal 2 Rezepte aufgeschrieben, jetzt mit deinen habe ich 4! Das muss ich mal angehen!
    Welches Traubenkernöl benutzt du denn? Verrätst du das? 😉
    Dein Hautarzt hat keine Dankbarkeit verdient. Ich war über 15 Jahre auch immer wieder wg. Akne bei den verschiedensten (zig-verschiedensten!!!) Hautärzten und ich habe KEINEN EINZIGEN kennengelernt, der sich mit der HAUT und ihrer Pflege und ihren Bedürfnissen ausgekannt hätte. 🙁 . HÄ kennen sich mit Warzen und Muttermalen aus, aber sie haben keine Ahnung, wie sie einer Akne-geplagten Haut helfen können. Sie verschreiben hochgiftige, allergienauslösende, ja, krebserregende Cremes und haben nicht den Hauch einer Ahnung, was da drin ist.
    Wenn eine Haut so eine Schälkur überlebt hat, ist die Akne weg, schon klar. Übrig bleibt aber „verbrannte Erde“. Dass die Pille mit ihren Hormonen hilft, den Pegel sehr ausgeglichen zu halten, ist auch klar.
    Und du schreibst ja, dass deine Haut gelitten hat und du das heute anders angehen würdest.
    Ich hoffe, dass es für dich und deine Haut gut mit NK weitergeht.
    Alles Gute für auch beide! 🙂

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Danke, liebe hazel, für die guten Wünsche. Ich bin gespannt, wo die Reise mich noch hintreibt. Ja, die Hautärzte, was soll ich sagen… verbrannte Erde, das trifft es wirklich gut. Das Öl ist di palomo white grape dry oil.

  3. Bin gerade etwas geschockt übers die Aussage zum Sonnenschutz, muss ich gestehen. Auch im Schatten gibt’s noch die volle Dosis UVA – und die Auswirkung siehst du leider nicht wie bei UVB als Sonnenbrand, sondern später, wenn die Zellen nachhaltig geschädigt sind.
    Sehr schade, dass du das nicht ernst nimmst.

    Flüssigseife im Gesicht? So eine ganz normale Seife mit starken Tensiden? Musst wohl eine robuste Haut haben 😉 Sobald du umsteigen willst, wäre mein Tipp eine sehr milde Reinigungsmilch ohne Duftstoffe/ätherische Öle wie zum Beispiel i+m Freistil, Cattier oder CMD neutral.

    Es ist zwar immer eine wirklich schöne Idee minimalistisch zu sein, aber irgendwie bin ich dennoch froh über die modernen milden Stoffe und Produkte sowie die mittlerweile echt gute Auswahl an NK-Sonnenschutz.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Hallo liebe beautyjungle, der Minimalismus ist hoffentlich eine vorübergehende Phase. Leider habe ich bisher keine Hautpflege (auch nicht im NK-Bereich) gefunden, auf die meine Haut nicht mit exzessivem Schälen reagiert. Die einzige Ausnahme bilden hier die Öle. Warum meine Haut ausgerechnet auf fiese Seife eher gleichgültig reagiert, wohingegen sie bei vielen anderen Reinigungsprodukten auch gern mal die Mimose spielt, ist mir selbst ein Rätsel. Aber CMD neutral hatte ich noch nicht, kommt auf jeden Fall mal auf meine gedankliche Merkliste. Danke für den Tipp.
      Was den Sonnenschutz betrifft, nehme ich das Thema sogar äußerst ernst. Ich habe mich ausgiebig mit den pros und cons der Sonnenstrahlen auseinandergesetzt, Ich möchte keine Abhandlung zu dem Thema schreiben, aber das bisschen, das ich manchmal an Morgen- bzw. Abendsonne (ob im Schatten oder nicht) abbekomme, soll Voraussetzung sein für die Vitamin-D-Bildung im Körper, die ebenfalls sehr wichtig ist, da ein Mangel daran ebenfalls zu Krebs und anderen ernsthaften Erkrankungen führen kann. Ich halte es eben so: wenig ist gut, viel ist gefährlich. Und (bitte nicht negativ verstehen oder gar persönlich nehmen) ich kenne kaum jemand, der seinen Sonnenschutz so regelmäßig auffrischt, wie es theoretisch notwendig wäre.

      • In der Tat sehr spannend, was deine Haut treibt 🙂

        Und nein, verstehe das ganz und gar nicht negativ, sondern weiß, es ist eine Tatsache. Aus meinem Freundeskreis nutzen die meisten eine Sonnencreme im Urlaub, einmal im Jahr. Bin schon froh, wenn die ihre Kinder auf dem Spielplatz einschmieren, machen nicht alle!

        Vitamin D – ich substituiere. Das ist mir lieber als Hautkrebs Risiko erhöhen, zumal ich aufgrund diverser gesundheitlicher Scherze sowieso eklatanten Mangel hatte.

        Naturkosmetik ist sehr schwierig in „mild“ zu bekommen, da gebe ich dir recht. Wenn man sich nicht grad simple Öle zusammen mischt…
        Aber es kommen immer mehr Hersteller drauf und produzieren richtig reizarme Produkte wie myrto, mysalifree, die i+m Freistil Serie, Martina Gebhard Shea Serie! Kein Alkohol, keine deklarierungspflichtigen Duftstoffe, ich freue mich da sehr. Hoffentlich kommt mehr 🙂
        Vielleicht wirst du dann zu gegebener Zeit etwas davon für dich als hilfreich finden!!

  4. Mary sagt am 19. Mai 2015

    Hallo Tanja,deine minimalistische Pflegeroutine gefällt mir gut. Vor allem finde ich Klasse deinen selbstgemachte Produkte. Ich werde sie mir merken und ausprobieren.
    Danke fürs Zeigen deiner Produkte.
    Liebe Grüße
    Mary

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Danke liebe Mary. Ich hoffe, dass deine Haut ähnlich tolerant (und gut) auf die DIYs reagiert, wie meine.

  5. Barbara sagt am 19. Mai 2015

    Hallo Tanja Christina,
    wow, viel DIY! Deine Maske werde ich auch mal ausprobieren.
    Ich habe jahrelang meine ölige Haut falsch gepflegt… zu agressiv gereinigt, Öl gemieden wie der Teufel das Weihwasser. Dabei ist meine Haut u.a. auch mit guten Ölen sehr viel besser geworden. Und ich schwöre auf Distelöl zum abschminken und Distelöl gegen Augenschatten 🙂
    LG Barbara

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Hallo liebe Barbara, ich konnte es auch nicht glauben, dass Öle gut sein sollen bei fettiger Haut. Überzeugt hat mich eine Freundin, die Hauscha Öl verwendet. Du wirst lachen, von Distelöl bekomme ich auf Dauer das Gegenteil: trockene Haut. Aber zum Abschminken der Augenpartie benutze ich es auch gerne. Ach, was, gegen Augenschatten? Habe ich zum Glück nicht, werde den Tipp aber an Betroffene zum Ausprobieren weitergeben.

      • Barbara sagt am 20. Mai 2015

        Das zeigt mal wieder, wie unterschiedlich die Häute doch sind!
        Wir sind alle ganz besonders 🙂

        Wegen Augenschatten: ich nehme da abends vor dem zu Bett gehen ein wenig Distelöl und klopfe es mit den Fingern ein.

  6. herzerle sagt am 19. Mai 2015

    hallo….sehr schön minimalistisch. ich versuche mich auch gerade darin, allerdings probiere ich auch gerne verschiedene gesichtsöle und andere tolle sachen aus, ich bin einfach zuuuu neugierig.

    beim reinigen abends ( morgens auch nur mit wasser) bin ich ebenfalls puristisch:
    augen-makeup, nicht wasserfest: mit kokosöl und einem waschbaren augenpad
    gesicht: feste heilerde-gesichtsseife von soaparella

    beste grüsse, herzerle

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Hallo herzerle, vielen Dank für die Infos, freu mich drüber. Hast du die waschbaren Augenpads gekauft oder selbst gemacht? Wo gibt es die bzw. aus welchem Material sind die denn?

      • herzerle sagt am 19. Mai 2015

        gerne 🙂 die pads habe ich bei amazon bestellt. du kannst sie unter microfaser abschminkpads finden…sind wirklich super und landen in einem wäschesäckchen immer in der 60 grad wäsche. funktioniert prima und ich habe so weniger an müll 🙂

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Das schaue ich doch gleich mal nach. Ich habe bisher (bitte nicht lachen) selbst gehäkelte Baumwollpads benutzt, die nun langsam aber sicher die Form verlieren.

  7. Aurora sagt am 19. Mai 2015

    danke fürs Vorstellen – wau, das ist so minimalistisch, wie ich es in der Theorie gerne wäre, es aber in der Praxis nie schaffen werde… 😉 Damit habe ich mich schon fix abgefunden. Wegen Empfehlungen für die Reinigung: ich habe eine empfindliche Mischhaut und fahre mit der Shea-Reinigungsmilch von Martina Gebhard sehr gut, derzeit verwende ich das Eau miellée von Ballot-Flurin und bin ebenfalls sehr zufrieden (ich reinige auch nur abends). Für Augenmakeup (kein wasserfestes) kommt derzeit noch extra der Joik Augenmakeupentferner zum Einsatz, aber ich habe auch schon mal das Eau miellée alleine angewendet. Eine extra Reinigung davor (mit Öl) ist nur nötig, wenn ich echt haltbaren Sonnenschutz verwende, ich trage aber auch höchstens einen Hauch Anti-Rötungspuder und MF, keine Foundations.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Danke für die Tipps Aurora, da habe ich ja so einiges zur Auswahl. Prima 🙂

  8. Kein Sonnenschutz und sehr viel sehr reizende Inhaltsstoffe, ich bin nicht so begeistert. Tut mir leid….

    • beautyjagd sagt am 19. Mai 2015

      Ähm, jetzt muss ich mich hier mal reinschleichen: Hier im Dienstagspost geht es nicht darum, irgendwas mal lapidar mit einem Satz zu beurteilen – ich denke, das steht keinem von uns zu. Es wäre netter, wenn Du auch was Konstruktives dazu beitragen würdest 🙂

      • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

        Liebe Tiffy, ich hätte mich über Vorschläge, durch welche weniger reizenden Inhaltsstoffe man die sehr reizenden denn ersetzen könnte, sehr gefreut. Was genau bedeutet hier denn der Begriff reizend übrigens? Ich meine, ich weiß, dass ätherische Öle auf der Haut strittig sind, aber ich bin nicht ganz sicher, ob es das ist, was du gemeint hast.

      • Gut…..
        Seife an sich, vor allem herkömmliche Flüssigseife macht den ph-wert der Haut kaputt und die Haut durchlässiger auch für Keime z.B. Ich würde milde Reinigung nehmen, die vor allem auch auf das Gesicht abgestimmt ist.
        Zitronensaft, Mandarinenschalen, ätherische Öle (vor allem auch Lavendel, Teebaumöl) reizen und irritieren die Haut enorm. Ich finde das auch sehr schade, da ich Lavendel z.b. liebe. Aber ich werde auch in Zukunft darauf verzichten.
        Vielleicht kommt das Schälen der Haut durch solche Inhaltsstoffe. Ich würde mal darauf verzichten.

      • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

        Was die Reinigung betrifft, habe ich ja nun dank der vielen Leserinnen hier, die ihre Erfahrungen mit mir teilen, einiges zur Auswahl, was getestet werden kann. Danke nochmal in die Runde.
        Nun ja, und wegen der ätherischen Öle… vielleicht kam das nicht so richtig rüber: mit meiner jetzigen Routine – auch unter Verwendung von Kleinstmengen besagter Öle – habe ich genau dieses Problem mit der sich schälenden Haut eben nicht mehr. Ich habe das Gefühl, meine Haut ist beruhigter, als sie es je war. Wohingegen für eine meiner Freundinnen ätherische Öle im Gesicht gleichbedeutend sind mit lautstarkem Hautprotest.

      • Lisa sagt am 19. Mai 2015

        Tiffy, herkömmliche Flüssigseife hat heutzutage hautneutralen pH-Wert und macht somit den pH der Haut nicht kaputt. Flüssigseifen werden nicht aus stückiger Seife hergestellt, sondern aus synthetischen Tensiden, die aber natürlich nicht unbedingt mild sein müssen.

  9. Mir gefällt die Dienstagsedition immer wieder aufs Neue. Ich finde es total spannend, welche Haut wie reagiert und was verträgt. Danke fürs Zeigen!
    Gerne wäre ich so minimalistisch wie du – aber ich befürchte, bis ich da „angekommen“ bin, dauert das noch (und auch dann wird es etwas umfangreicher). Dein Toner klingt toll, ich hatte eine Weile Aloe Vera Saft mit Blütenwasser gemischt, das war eine tolle Variante. Ich glaube, das finde ich viel besser als alle Seren, die ich seit dem probiert habe. Nutzt du eher Aloe Gel oder Saft? Ich bin mir da immer recht unsicher, bei Gel spannt die Haut bei mir nur. Der Aloe Saft, den ich weiß Gott woher hatte, war aber toll.
    Seit neustem habe ich die Freistil Reinigungsmilch von I+M und bin begeistert. Angenehm, hautberuhigend und riecht auch noch klasse (Vanille) – ich finde sie sehr empfehlenswert.

    • Ellalei sagt am 19. Mai 2015

      Hallo An, ich bin zwar nicht Tanja Christina, aber ich kann dir Aloe Vera Saft nur ans Herz legen, da spannt (und klebt) bei mir nichts im Gegensatz zum Gel. „Meinen“ Toner mische ich mit dem Saft von Santaverde (der ist ganz pur) und einem Hydrolat sowie Vitamin C, MSM oder anderen Leckerlis für die Haut 😉 Den Saft gibt es aber auch von Hübner oder in Apotheken.
      Liebe Grüße

      • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

        Hallo An, bisher hatte ich Gel, werde aber wohl auch mal den Saft versuchen. Vergleiche kann ich bisher also leider noch nicht ziehen. Danke hier an Ellalei für die Hinweise, wo man den Saft bekommen kann.

      • Danke Ellalei, für den Tipp. Ich werde mir das nächste Mal den Santaverde Saft besorgen – stand schon oft davor 🙂

  10. Ellalei sagt am 19. Mai 2015

    Liebe Tanja Christina,
    ich bin da nicht so geschockt oder enttäuscht – warum auch, ist dein Weg und deine Haut und du wirst wissen was ihr gut tut. Ätherische Öle z.B. packt deine Haut wie es aussieht und die Kraft von Teebaum und Lavendel kann ich bestätigen wenn es um unreine Haut geht.
    So gar kein Sonnenschutz wäre mir zwar auch zu wenig, allerdings bin ich auch eine Sonnenanbeterin und nutze dann Produkte, die angenehm zu tragen sind und gut schützen. Für den kurzen Arbeitsweg auf dem Rad o.ä. kann ich aber auch drauf verzichten. Da schütze ich mich eher durch gute Kleidung und Ernährung sowie die langsame Gewöhnung an die Sonne. Mineral Foundation und Gesichtsöle mit Schutzfunktion tun ihr übriges dazu. Ein gesundes Maß hast du ja selbst im Blick so wie du es formulierst und wenn du doch mal Sonnenschutz testen willst aus dem NK-Bereich wirst du in Julies 3 großen Sonnenschutzposts dazu bestimmt fündig!

    Bei der Reinigung kannst du im NK-Bereich sooo viel benutzen, da fallen mir Tipps schwer. Du kannst dich ja erst einmal mit vor Ort gut verfügbaren Produkten beschäftigen, die es in Kleingrößen oder als Tester gibt, wie z.B. Martina Gebhardt (da gibt es Sachets und Kleingrößen), Dr. Hauschka, Santaverde oder natürlich auch alverde wenn du mit dem Gesichtsöl schon gut zurecht kommst. Allzu scharf sollten die Sachen vielleicht nicht sein, wenn du schon Misch- bzw. fettigere Haut hast – da gibt es auch einige tensidfreie oder milde Sachen mit wenig Alkohol.
    Alternativ kannst du dir neben deiner Reinigungsmilch auch eine pulvrige Version selbst mischen. Ich habe auf Vorrat immer eine Mischung da aus: Hafermehl, Rhassoul, fein gemahlenen Mandelkernen und Reismehl. Unter dem Stichwort „Cleansing Grains“ findest du online Rezepte dafür.

    Deine verfeinernde Maske teste ich mal, habe Muskat schon länger auf dem Schirm, aber eben bislang nur dort. 😉

    Danke für deine Vorstellung!

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Liebe Ellalei, vielen Dank für deinen Kommentar, den ich sehr zu schätzen weiß. Den Sonnenschutz-Post hatte ich vor einigen Tagen übrigens mit großer Neugier gelesen, dann ich bin ja offen für Alles (lach). Deine Tipps helfen enorm, danke schön dafür. Was die Muskat-Maske betrifft, nutze ich an dieser Stelle die Gelegenheit, noch hinzuzufügen: wer schon im Essen allergisch auf Muskat reagiert, sollte die natürlich nicht ausprobieren und ganz generell empfiehlt sich vielleicht ein Erstversuch an einer „verdeckteren“ Stelle,

      • Ellalei sagt am 19. Mai 2015

        Muskat liebe und vertrage ich sehr gut. Aber klar ist Vorsicht immer besser als Nachsicht, gerade im Gesicht.
        Wenn du sagst deine Haut ist auch bei einigen NK-Produkten eine Mimose, kannst du sagen welche? Das ist sehr schwer herauszufinden, was genau nicht funktioniert wenn die Formulierungen so komplex sind und zig Stoffe in Frage kommen oder auch eine bestimmte Kombi.

    • Ulli sagt am 19. Mai 2015

      Liebe Ellalei, Cleansing grains…. Die musste ich schnell mal googeln.Den Ausdruck hab ich noch nie vorher gehört.
      Deine genannten Zutaten hab ich ja alle da und muss sie nur noch mischen…auf gehts.
      So viele tolle spannende inspirierende Ideen.
      Ich freu mich wie sonst was darüber. 🙂 🙂
      Vielen Dank!

      • Ellalei sagt am 19. Mai 2015

        Toll finde ich bei diesen Sachen (also Pulver, aber auch Öle und Buttern), dass sie sich recht lange halten und man nicht gezwungen ist täglich neu zu mischen.
        Ja heute kommt viel DIY zu Wort, finde ich auch richtig klasse!
        Viel Spaß dir.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Da schließe ich mich direkt an, Rezepte und Anwendung werden ergoogelt.
      Ich vertrage Muskat ebenfalls gut, auch auf der Haut. ABER: Bei mir führt die Muskat-Maske zu einer verstärkten Durchblutung der Haut, weswegen sie manchmal ein wenig errötet. Schlecht, wenn man direkt danach auf eine Gartenparty gehen will. Zum Glück war es schon fast dunkel und die Rötung bald wieder weg.
      Hm, mal sehen… Weleda Cremes gehen generell nicht, die von Lavera nicht, von Dr. Scheller hatte ich mal vor ewigen Zeiten etwas mit Gurke, das gibt es aber nicht mehr, alverde habe ich noch versucht und dann war es eh vorbei mit meiner Experimentierfreudigkeit und ich bin bei Ölen hängen geblieben.

      • Ellalei sagt am 19. Mai 2015

        Ups, dann warst du so rot wie die Grillglut… herje. Nach einer „Maskerade“ mag ich sowieso nicht nochmal raus (weil dann ja wieder Pflege und Deko drauf muss) sondern entspanne (wie jetzt nach der Mermaid Maske aus Hawaii) lieber auf dem Sofa. Das ginge auch mit dem anregenden Muskat.

        Wenn du mit Ölen zur Gesichtspflege gut klar kommst ist das ja klasse! Geht mir auch so, ich liebe Gesichtsöle. Cremes nutze ich fast gar nicht bis auf sehr leichte feuchtigkeitsspendende Versionen, die ich dann mit Ölen noch pimpe. Also von daher – ist eine Creme ja kein Muss! Vielleicht ist das deiner Haut zu viel mit den Emulgatoren, Konsistenzgebern, Konservierern…

  11. Yvette sagt am 19. Mai 2015

    Liebe Tanja Christina,
    danke fürs Vorstellen Deiner Produkte!
    Ich habe auch mal eine Zeit lang selbst gemischt, aber für mich muss es einfach schnell und unkompliziert gehen. Deshalb bin ich wieder davon abgekommen.
    Zur Reinigung kann ich Dir die alverde Reinigungsmilch empfehlen, damit habe ich auch vor 3 Jahren angefangen 🙂 reinigt gründlich und hinterlässt ein gutes Hautgefühl. Allerdings habe ich auch eine extrem trockene Haut; vielleicht wäre für Dich ein Gel besser geeignet. Aber wie Ellalei schon vorgeschlagen hat: einfach mit Kleingrößen „herantesten“.
    Mit dem Sonnenschutz halte ich es wie Du: bis auf eine Woche Sommerurlaub im Jahr benutze ich keinen. Das war nicht immer so, aber nachdem ich mich mit der Materie genauer beschäftigt hatte, habe ich es für mich so entschieden. Lass Dich nicht ärgern, wenn manch eine davon soooo „geschockt“ ist, es ist schließlich Deine Haut und Du entscheidest!
    LG

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Danke liebe Yvette. Um ehrlich zu sein, mische ich auch nur, was wirklich fix geht und einfach zu bekommen ist. Ich bin (wie meine Routine schon nahelegt) nämlich nicht so wirklich für langwierige Prozesse zu haben. Das mit den Kleingrößen ist wohl wirklich das Beste, zum Glück gibt es die heute mehr als früher (vielleicht kommt es mir aber auch nur so vor).
      Ja der Sonnenschutz, ein leidiges Thema. Und die Hintergründe so umfangreich, dass man tagelang darüber diskutieren könnte. Danke auf jeden Fall für den mentalen Knuddler und LG zurück.

  12. Liebe Tanja Christina, also Deinen Minimalismus finde ich sehr überzeugend. So ein knappes Programm würde grundsätzlich auch gut zu mir passen – Du solltest einmal meinen Kleiderscharnk sehen –, aber bei der Pflege schaffe ich das einfach nicht nicht. In Sachen Reiniung und Alternativen zur Flüssigseife: Ich habe ja selbst trockene Haut, also gebe ich hier nur wieder, was ich so mitbekommen habe: Wie wäre es denn mit so einer Heilerde-Waschcreme? Ich meine mich zu erinnern, dass die von Alverde recht gut sein soll. Und hast du es schon einmal mit einer Aleppo-Seife versucht? Ich weiß jetzt nicht genau welche da für eher fettige Haut geeignet wäre, aber vielleicht etwas mit entzündungshemmenden Extras: Honig, Schlamm vom Toten Meer oder eben mit Heilerde. Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie viele Leserinnen hier problemlos mit Kokosöl zurechtkommen – also mein reifes Antlitz verwandelt sich da umgehend in einen Teenager-Albtraum 🙂 Ad Sonnenschutz: An Tagen, wo Du nur zur Arbeit gehst/fährst und abends wieder nach Hause, brauchst du meiner Ansicht nach keinen LSF. Für Tage im Schwimmbad oder beim Sport könntest Du dir ja ein Produkt mit Zinkoxid aussuchen – das pflegt zudem empfindlicher, zu Unreinheiten neigende Haut.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Liebe Ruth, was du bei der Pflege nicht schaffst, kriege ich wiederum beim Kleiderschrank nicht hin. Heilerde ist bei mir so eine Sache. Wirkt Wunder bei anderen, verursacht bei mir bei Verwendung als Maske oder dominanter Inhaltsstoff eine ausgewachsene Pickelinvasion. Aleppo hatte ich noch nicht, nein, aber das klingt auf alle Fälle gut, weil auch Morgaine weiter unten Positives zu berichten hat. Das Kokosöl geht bei mir auch nur im Peeling oder aufgetragen als Pflege am Körper. Das Gesicht damit einzucremen ist für mich ebenfalls keine gute Sache.

  13. Morgaine sagt am 19. Mai 2015

    Liebe Tanja Christina, danke für das Vorstellen Deiner interessanten Hautpflege!

    Zur Reinigung: Ich habe da auch sehr problematische Haut, vieles ausprobiert und vertrage eigentlich nur die Weleda Mandelreinigungsmilch, den Pai-Gesichtsreiniger und – Alepposeife. Vielleicht ist diese Seife ja etwas für Dich? Ich konnte es erst gar nicht glauben, habe mir dann aber ein Stück im Südfrankreich gekauft und darauf tatsächlich mal nicht mit Rötungen, Prickeln etc. reagiert.

    Man kann auch damit duschen, minimalistisch ist es also auf jeden Fall. 😉

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Liebe Morgaine, es freut mich zu hören, dass ich mit diesem Problem anscheinend nicht alleine bin, auch wenn ich es natürlich keinem wünsche. Weleda liebe ich, aber ich vertrage nur die Körperlotions, alles andere scheint zu „heavy“ zu sein. Pai kenne ich erst seit kurzem, werde ich mir aber auch mal merken. Und Alepposeife kenne ich eigentlich als Alternative zu KK-Shampoo. Wenn du aber sagst, dass deine Problemhaut gut darauf anspricht, dann lasse ich mir eine zum anstehenden Geburtstag schenken. Herzlichen Dank für diesen Rat.

  14. Silk sagt am 19. Mai 2015

    Ich bin Seifenfan, aber da meine Haut immer trockener wird verwende ich auch sehr gern von Alverde die Waschemulsion Hamamelis-Kamille. Reinigt echt gut, ist sehr günstig und überall erhältlich. Ich war überrascht. Als Gesichtswasser verwende ich unheimlich gern Salbeihydrolat. Toll bei unreiner Haut.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Hallo liebe Silk, der Inhaltsstoff Hamamalis geht bei mir leider überhaupt gar nicht, da sehe ich danach immer aufgeschwollen aus und die Haut spannt und juckt. Salbeihydrolat – sehr naheliegend wegen der entzündungshemmenden Wirkung, hätte ich auch schon mal selber drauf kommen können. Von welcher Marke ist deines denn?

      • Silk sagt am 20. Mai 2015

        Ich kaufe oft bei Gisela Manske Online ein…. günstig und wie ich finde- eine schöne Qualität!!

  15. Waldfee sagt am 19. Mai 2015

    Ich liebe die Maritim Reinigungsmilch von Sensisana. Die ist ganz mild und leider auch teuer, hält aber lang an. Sonnenschutz benutze ich mit der Kumberly Sayer Tagescreme mit LSF30, trage ihn aber wie eine normale Gesichtscreme auf. Ansonsten halte ich mich im Schatten auf und genieße einfach die guten Seiten der Sonne. Ich sehe das auch nicht so schwarz, die Menge macht immer das Gift. Ansonsten bin ich nicht minimalistisch, dazu umgebe ich mich einfach zu gerne mit meinen Döschen und Fläschchen.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Liebe Waldfee, teuer nehme ich in Kauf, solange meine Haut einverstanden ist. Davon gibt es ja bestimm auch eine Testgröße, dann werde ich mich einmal vorsichtig herantasten. Die Leidenschaft für eine Vielzahl an Döschen und Fläschen kann ich absolut nachvollziehen, die hatte ich früher auch einmal sehr ausgeprägt. Besonders, wenn die dann auch noch so hübsch anzusehen waren! Das mit der Kumberly dachte ich mir schon, habe aber im ersten Moment ein Wortspiel aus Kimberley und Cucumber hineininterpretiert.

    • Gwendu sagt am 20. Mai 2015

      Ich bin auch ein Fan von Fläschchen und Döschen! Dann bin ich wenigstens nicht allein …

  16. Birgit sagt am 19. Mai 2015

    Liebe Tanja Christina, mir gefällt deine minimalistische Pflege. Dein Zuckerpeeling mit den Blüten finde ich sehr stimmig.
    Ich als Seifenfan würde dir für die Gesichtsreinigung eine Salzseife empfehlen, soll die Poren auch verfeinern.
    Sonnenschutz spielt für mich auch keine so große Rolle, bin auch der eher dunklere Schattenfan, nur fürs Gesicht nehme ich meist MF, der Schutz ist jedoch minimal. Vitamin D Aufbau durch Sonne finde ich auch sehr wichtig, zumal bei mir schon mal ein Mangel festgestellt wurde.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Hallo liebe Birgit, Salzseife habe ich nun schon mehrfach gehört, mit der werde ich mich einmal näher auseinandersetzen. Ich bin gespannt.
      Ich bin ja froh, dass es heutzutage zumindest die NK Alternativen im Bereich Sonnenschutz gibt, denn abgesehen von der Vitamin-D-Sache hat es mir immer sehr widerstrebt, die klebrigen KK-Lotions, in denen Nanopartikel mit asbestähnlicher Wirkung enthalten sein sollen, auf die Haut zu streichen.

  17. Ulli sagt am 19. Mai 2015

    Liebe Tanja Christina, von mir auch vielen Dank. Ich finde Deine Routine und den Buddha auch reizend, aber im Sinne von zauberhaft 🙂
    Toll, was Du für eigene Kompositionen zauberst. Schaut man sich mal im Naturkosmetik Highendbereich aus, wird da auch nicht mit Gewürzen und ätherischen Ölen gespart.
    Ich nehme selbst eine Flüssigseife zum Duschen nämlich von Dr. Bronner, die empfinde ich als deutllich milder als Duschgele. Meine Grossmutter und Mutter haben jahrzehntelang Parfümseifen pur und dann noch ohne anschliessende Pflege und auch noch ohne Sonnenschutz verwendet und haben beide auch noch Ü70 tolle weiche faltenfreie ebenmässige Haut. Beneidenswert. Gute Anlagen, Ernährung, Zufriedenheit und ein warmes liebevolles Wesen sind eben auch tolle Schönheitsmittel. Ich glaub, das reisst keine noch so ausgeklügelte Pflege raus.
    Dennoch…bei der Reinigung habe ich sehr gute Erfahrung mit Sensisana maritim gemacht.Aber auch die deutlich günstigere Reinigungsmilch von Lavera (neutral und basis sensitive) habe ich stets gut vertragen und die Salzseifen von Waldfussel sind genial, die finde ich besonders für den schwitzigen Sommer klasse.
    Ich werde mir nun nach Deinem Post auch endlich mal Traubenkernöl holen. Bislang nehme ich Arganöl pur, das ist aber bald alle.
    Übrigens Himbeerkernöl hat einen recht hohen natürlichen Sonnenschutzfaktor, könnte frau untermischen.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Thihi, lol, welch süßes Wortspiel, liebe Ulli. Ja, das ist mir auch aufgefallen im Highendbereich. Schönheit setzt sich aus vielen Facetten zusammen und hat viele Ursachen, das sehe ich ganz genauso. Und jetzt frag bitte nicht, wie die Pflege meiner Großmutter aussah früher *grins* Senisana habe ich dank beautyjagd schon etwas länger im Auge, bei Lavera vertrage ich viel, aber bei einer der Reinigungsmilch dieser Marke bin ich leider schon auf die Nase gefallen.
      Himbeeröl werde ich mir absolut und auf jeden Fall besorgen, vielen Dank für das Schließen einer Bildungslücke.

    • Waldfee sagt am 19. Mai 2015

      Da gebe ich dir Recht? Meine Schwiegermama ist gestern 95 geworden. Die hat immer nur billige KK benutzt und sieht aus wie 80. Kaum Falten, aber sie hat auch ein warmes und freundliches Wesen und ist mit sich und der Welt im Reinen?

  18. Liebe Tanja Christina,
    was für tolle selbstgemischte Produkte (: .
    An Masken aus den Kühlschrank-Vorräten traue ich mich ja auch mal ran, aber die Idee eine Reinigungsmilch daraus herzustellen ist mir noch nicht gekommen. Danke für die vielen Anregungen. Gesichtswasser habe ich früher immer selbst gemischt und will auch wieder damit anfangen. Meins bestand immer aus Apfelessig, grünem Tee und Heilerde gegen Unreinheiten. Jetzt möchte ich mich aber mal an ein Meersalz-Gesichtswasser trauen (: .
    Das alverde Gesichtsöl habe ich auch, allerdings noch ungeöffnet. Hast du das Gefühl, dass es Narben/Pickelmale abklingen lässt, falls du damit Probleme hast? Denn dann wäre es vielleicht eine günstige Alternative zum Pai Rosehip Oil, das doch auch auf Wildrose basiert (: . Liebe Grüße.

    • Tanja Christina sagt am 19. Mai 2015

      Hey liebe Theresa, deine Rezeptur für das Gesichtswasser probiere ich bestimmt auch einmal aus, wenn mein Sprühnebel leer ist (der Behälter ist nach unglaublichen sechs Monaten immer noch halb voll). Das Gesichtsöl finde ich im Preis-Leistungsverhältnis schon echt gut, aber ist es eine Alternative zum Pai Produkt? Wenn das Pai Öl mehr Wildrose enthält als das von alverde, dann nicht. Ich meine, mich zu erinnern, dass darin nämlich hauptsächlich Jojobaöl enthalten ist und eher weniger Wildrose. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass meine Narben bzw Pickelmale genauso lang brauchen, um zu verblassen, wie zuvor. Ich habe es ursprünglich gekauft, weil ich für die kalte Jahreszeit etwas üppigere Pflege brauchte und noch nicht sicher war, ob ein reichhaltigeres Öl meiner Haut missfallen würde. Um also nicht allzu viel Geld „zum Fenster rauszuwerfen“, habe ich es damit versucht. Unterm Strich finde ich es aber wirklich nicht übel.

  19. Sonja sagt am 20. Mai 2015

    Liebe Tanja-Christina,

    immer wieder spannend – Danke fürs Zeigen!
    Das mit den DIY-Sachen finde ich grundsätzlich eine tolle Sache, nur scheitert es bei mir an der Zeit – vielleicht einmal später…
    Gehöre ebenfalls zu der Wenig-Sonnenschutz-Liga und werde dieses Jahr nur für eine Woche Sonnenschutz brauchen, wenn wir in unseren Wanderurlaub fahren.
    Bei der Reinigung bin ich angekommen, obwohl ich eine (vielen Dank, liebe Haut!) echt gute und schöne Haut habe.
    Durch das Lesen hier bin ich auf morgens Salzseife (derzeit abwechselnd mit einer sehr milden Seife von Chagrin Valley) und abends Mandelöl plus Salzseife (oder die von Ch. V.) gekommen und bin mehr als zufrieden.
    Obwohl – ich demnächst statt dem Mandelöl ein Aprikosenkernöl ausprobieren möchte – wiederum hier aufgeschnappt 😉
    Und das mit dem Öl im Gesicht nehme ich mal mit auf den Weg, da es bei mir nicht sehr gut funktioniert hat und ich aber auch keine fettige Haut habe – vielleicht liegt es daran!

    Beste Grüße

    Sonja

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Hallo liebe Sonja, Salzseife scheint ja ein sehr beliebtes und offenbar auch gut verträgliches Produkt zu sein. Dass die Kombi von trockenerer Haut und Öl nicht gut zu klappen scheint, habe ich auch schon des Öfteren im Freundes- bzw. Bekanntenkreis gehört.Stimmt, beim Wandern würde ich auch keinesfalls auf Sonnenschutz verzichten, viel Spaß im Urlaub wünsche ich und mein Neid ist dir sicher.

      • Sonja sagt am 21. Mai 2015

        Hallo liebe Tanja Christina,

        das finde ich nun spannend, dass Du meine Vermutung zumindest von Deiner Seite her bestätigst.
        Bin mir nie ganz sicher, welche Haut ich eigentlich habe – fettig auf keinen Fall, im Winter tendiert sie wohl eher Richtung trocken.
        Aber da sie meist nicht spannt oder schuppt (Ausnahme beim Enzympeeling), gehe ich da eher intuitiv ran, was meist ganz gut klappt 😉
        Danke für die Wünsche, neidisch brauchst Du bei einer Woche Südtirol allerdings nicht zu sein 🙂

        Lieber Gruß

        Sonja

    • Tanja Christina sagt am 21. Mai 2015

      Dooooooch, denn ich liebe wandern und ich liebe Südtirol, aber beides hatte ich schon ewig nicht mehr. Genieß die Woche 🙂

      • Sonja sagt am 22. Mai 2015

        Ach, so – na dann wünsche ich Dir mal ganz schnell einen Wanderurlaub in dem – Du hast vollkommen Recht – wunderschönen Südtirol 😉

  20. Cleo sagt am 20. Mai 2015

    Hallo Tanja Christina,
    so minimalistisch wie Du wäre ich auch gerne „unterwegs“, doch leider probiere ich dafür viel zu gerne alle möglichen Produkte aus!
    Ganz spontan fiel mir ein, dass Deiner Haut ggf. die Hauschka Hautkur Sensitiv gut tun würde. Empfehlenswert finde ich auch die revitalisierende Maske und die hautberuhigende Maske von Hauschka.
    Sehr gut gefällt mir von Ballot Flurin der „Honig- Reiniger“, der Dir bestimmt auch gefallen würde…
    Und da Du gerne Öl verwendest, kann ich Dir das Sacha Inchi Öl ans Herz legen. Ich werde in wenigen Tagen schon die dritte nachgekaufte Flasche von dem Öl verwenden, da ich es einfach toll finde.
    Vielen Dank für`s Zeigen Deiner Routine!

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Liebe Cleo, auch dir danke für deine Anregungen und ganz besonders das Öl von Primavera. Von dieser Marke habe ich eine Ölmischung, die für die Sinne gedacht ist und nicht für die Haut – es riecht herrlich. An die Hautpflegeöle habe ich mich noch nicht rangetraut, aber da Öle zum Glück bisher immer ganz gut funktioniert haben für mich, kommt es mit auf meine größer werdende Wunschliste.

  21. Petra sagt am 20. Mai 2015

    Danke für’s zeigen deiner minimalistischen Routine. Meine Haut wurde damit allerdings in jeder Hinsicht explodieren, aber die Häutchen sind eben ganz verschieden.

    Wenn du auf seifige Reiniger stehst, fällt mir auch Kerstins Salzseife ein, evtl auch Alepposeife. Etwas milder wären vielleicht Schaumreiniger wie zB der von Jean & Len oder Sóley, sehr mild und schäumend ist das auch schon erwähnte Eau Miellé.
    Sonnenschutz gibt es auch in Puder, vielleicht passt das für dich.
    Die Alarmglocken schrillen bei mir allerdings ganz ganz laut bei deinem Toner. Wenn der nach 6 Monaten erst halb leer ist, würde ich den Rest wegkippen und für’s nächste mal weniger machen, da hätte ich Sorge, dass der total verkeimt ist auch bei Lagerung im Kühlschrank.

    • Ellalei sagt am 20. Mai 2015

      An meine flüssigen bzw. wässrigen Mixturen gebe ich zur Stabilisierung immer etwas „Leucidal“ (Lactobacillus Ferment), das ich bei Aroma Zone kaufe. So bin ich etwas beruhigter obwohl ich dennoch lieber kleine Mengen anrühre.

      • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

        Notiert und praktisch schon gekauft, danke.

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Hallo liebe Petra, so individuell wir alle sind trifft genau das wohl auch auf unsere Haut zu, da stimme ich dir zu. Jean&Len habe ich gerade vor einer Woche in Verbindung mit veganer Haarpflege kennengelernt und freue mich, nun Gutes von deren Schaumreiniger zu hören. Richtig, Sonnenschutz in Puder ist ein guter Punkt. Und auch leichter aufzufrischen. Oh Gott, ja, du hast natürlich völlig recht, es wird Zeit etwas Neues herzumischen. Weil der Sprühnebel in Sachen Konsistenz/Optik/Duft immer noch ist, wie an Tag eins, habe ich das komplett aus den Augen verloren.

  22. meerwoge sagt am 20. Mai 2015

    Hallo @An

    welche Reinigungsmilch von I+M ist das die nach der feinen Vanille riecht?

    Vielen Dank für Eure Inspirationen

    meerwoge

    • Waldfee sagt am 20. Mai 2015

      Ich bin zwar die Waldfee, antworte aber trotzdem mal. Die Reinigungsmilch müsste die I+M Neutral sein?

  23. Marie sagt am 20. Mai 2015

    Ich mag die Dienstagsposts sehr gerne, man bekommt immer wieder neue Einblicke 🙂

    Deine Pflege hat ihren ganz eigenen Stil, vor allem auch dadurch, dass du viel selber anrührst und zusammenstellst. Sehr ansprechend auf seine Weise. Und selbst wenn Flüssigseife, Lavendelöl und Co. eigentlich als ungünstig für die Hautpflege gelten, würde ich sie wahrscheinlich genauso nutzen, wenn alles andere meine Haut austicken lässt. Im Zweifel entscheidet der Effekt.

    Es wirkt, als ob du es mit milderer Reinigung schon häufig probiert hast. Falls du sie noch nicht kennst, würde ich trotzdem mal eine milde Reinigungsmilch oder-gel probieren. Die Lavera Basis Sensitiv Reihe ist z.B. sehr gut und bei der Tonierung (noch minimalistischer!) das Aloe Vera Gel von Aubrey Organics.

    Interessant finde ich, wie kontrovers das Thema Sonnenschutz betrachtet wird. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass es sich dabei wie mit vielen anderen Produktarten um „Geschmacksache“ handelt, frei nach dem Motto „die eine benutzt Handcreme / Augencreme / Fußcreme / Intimwaschlotion / täglichen Sonnenschutz, die andere eher nicht.“
    Die emotionale Aufladung des Themas ist komplett an mir vorbeigegangen!

    Dein Vorstellen der Gesichtspflege hat deshalb auch dazu beigetragen, mich ein wenig mehr in das Thema Sonnenschutz und UVA/UVB einzulesen. Danke für den Anreiz 🙂

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Liebe Marie, deine Einschätzung trifft es sehr gut. Richtig, ich habe immer wieder (erfolglos) zu milder Reinigung gegriffen und das auch über lange Zeiträume hinweg. Allerdings eben immer noch zu KK-Zeiten und wie mild dieses „Zeug“ dann tatsächlich war, darüber lässt sich sicherlich auch streiten. Deshalb bin ich auch sehr gespannt, welchen Effekt milde NK-Reinigung haben wird und bin wirklich überwältigt von den vielen Produkten, aus denen man mittlerweile wählen kann. Da sollte sich doch etwas für mich Verträgliches finden lassen, würde man meinen.
      Dass Sonnenschutz ein etwas heikles Thema geworden ist, habe ich in letzter Zeit häufiger feststellen müssen (und war deswegen auch ein wenig überrascht, dass eine meiner Vorgängerinnen in dieser Blogserie meiner Erinnerung nach kaum negative Reaktionen auf ihre diesbezügliche Einstellung erhielt). Ich lese immer mal wieder was zu dem Thema, auch weil es mich beruflich interessiert und finde es immer wieder spannend, wieviele Aspekte mit hineinspielen (Lebensweise, Ernährung, Ozonloch etc etc)

  24. Laura sagt am 20. Mai 2015

    Hach der Post und die Kommentare machen mir lust mal wieder selbst zu mischen! Cleansing grains klingt sehr spannend, ich glaub ich muss mir eine Kaffeemühle zulegen 😉
    Sonnenschutz benutze ich auch nur wenn ich mich bewusst in die Sonne lege oder weiß dass ich den ganzen Tag in der Sonner verbringe. Ansonsten bin ich froh dass meine Haut hin und wieder ein paar Sonnenstrahlen abbekommt.

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Ich sehe uns schon alle am Küchentisch sitzen mit der Handmühle von der Omma!

  25. Hallo Tanja,

    deinen Post fand ich sehr interessant, weil du ja anscheinend viele deiner Hautpflege- und Reinigungsprodukte selbst herstellst. Ich bin da im Moment auch am rumexperimentieren, vor allem im Bereich Sonnenschutz (ich bin ein recht heller Hauttyp und kann daher nicht auf Sonnenschutz verzichten).
    Vielleicht werde ich mich mal daran machen, die Reinigungsmilch und das Gesichtswasser nach deinem Rezept zu mixen. Meinem Geldbeutel würd’s auf jeden Fall gut tun. 🙂

    Liebe Grüße

    P.S. natty gyal hat kürzlich veröffentlicht Marías Organic Care Review

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Versuch macht klug, gell. Zum Glück gibt es heute das Internet, wo man sich austauschen kann und somit den ein oder anderen Reinfall vorn vornherein vermeiden kann. Viel Erfolg bei der Suche nach etwas Passendem. Liebe Grüße

  26. Hallo Tanja Christina!

    Produkttipps hast du ja von den anderen Mädels hier schon reichlich bekommen, deswegen lass ich das jetzt 😉
    Aber ich muss sagen, dass ich deinen Minimalismus beeindruckend finde, davon sollte ich mir mal eine dicke Scheibe abschneiden. Ich probiere sehr gerne verschiedene Produkte aus, Neues sowieso, und entsprechend sieht’s halt auch in meinem Badschrank aus und manchmal, wenn ich eh schon entscheidungsunfreudig bin, nervt mich dieses Überangebot total. Das nennt man wohl Jammern auf hohem Niveau…Toll, dass du mit so wenigen Sachen auskommst!
    Und zur Seife im Gesicht: eine ganze Zeit lang hab ich die Handseife Rose von Sonett zur Gesichtsreinigung benutzt; meine empfindliche Mischhaut hat nicht gemeckert 🙂

    Vielen Dank für’s Vorstellen deiner Routine und liebe Grüße!

    • Tanja Christina sagt am 20. Mai 2015

      Liebe Annamo, ich habe tatsächlich bekommen was ich wollte: einen Haufen guter Erfahrungsberichte zu Produkten, die erfolgversprechend klingen. Die Probierfreudigkeit hätte ich in der Theorie auch, aber da ich das ja leider häufig büßen musste in der Vergangenheit, bin ich da ein wenig ausgebremst. Ich hege aber die Hoffnung, dass ich meiner Routine in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft doch noch ein, zwei Fläschchen hinzufügen kann. Obwohl der Zeitfaktor bei Minimalismus schon irgendwie für sich spricht. Sonett, das habe ich doch kürzlich hier schon bei beautyjagd gelesen in Verbindung mit Putzen. Aaaah, man lernt hier so viel Neues kennen. Liebe Grüße zurück.

    • Nije sagt am 21. Mai 2015

      Ich muss Annamo ganz zustimmen und will am liebsten sagen: Behalte den Minimalismus bei! Ich zumindest kann das Leben am besten genießen, je weniger ich mit mir rumschleppe. Egal in welchem Bereich des Lebens, natürlich bezieht sich das nur auf materielle Dinge…

      Ich löse das Problem mit der Geischtswaschcreme und meinem gleichzeitigen Minimalismusdrang einfach so, indem ich für Körper und Gesicht die gleiche Seife verwende. Für mich passt die schwarze afrikanische Seife Dudu Osun super (weiß aber nicht, ob die für dich gut wäre) und es ist ein Traum, nur ein Produkt und ein Handtuch abends mit zum Sport nehmen zu müssen.

      Ich hoffe du findest noch die richtige Seife für dein Gesicht!

      • Tanja Christina sagt am 21. Mai 2015

        Hallo Nije, das geht mir auch so, bei mir zu Hause ist es deswegen auch ein wenig „nackig“, wie so mancher findet. Dudu Osun habe ich noch nie gehört, ich mache mich aber gleich mal schlau.Danke auch dir für die Anregung. Ich finde, deine Aussage trifft auch beim Verreisen zu, besonders da finde ich es so viel praktischer, nicht so viel Sachen mitschleppen zu müssen und trotzdem die alltägliche Routine beibehalten zu können.

  27. Petrina sagt am 21. Mai 2015

    Hallihallo Tanja Christina,

    ist immer wieder interessant eure netten Vorstellungen von euren Produkten. Du hast auch bei mir den Ausloeserknopf in Bewegung gebracht, mal wieder selbst zu mischen 🙂 … mische ja gerne meine Masken selbst, mit etwas Tonerde, Gelee Royal, Sahne, Honig, Squalane und ich hatte immer den Effekt, dass die selbst hergestellten Produkte meist ein besseres Hautbild hervorzaubern wie gekaufte Produkte.

    Kurz zum Sonnenschutz 🙂 verstehe deine Einstellung und auch ich moechte meine Haut nicht abschuetzen vor dem so wichtigen Vitamin-D obwol ich im heissen Sueden wohne, koennte ich eine Sonnencreme mit Schutzfaktor 30, 50 nicht ertragen. Ich benutze schon seit Jahren das Sanddorn Hautoel von Alva, dass einen natuerlichen Sonnenschutzfaktor von 4 hat und dieser reicht mir vollkommen aus.

    Vielen Dank fuer zeigen, hab einen tollen Tag!

    • Tanja Christina sagt am 21. Mai 2015

      Liebe Petrina, Masken mache ich gefühlt viel zu selten, aber dank deines Rezepts habe ich mal wieder eine neue Variante, dich ich so noch nicht probiert habe und gerne mal anrühren werden. Sanddornöl habe ich auch zu Hause, und zwar die „färbende“ Variante (kann also wie ein leichter Selbstbräuner verwendet werden), das könnte dann ja vielleicht auch noch natürlich genug sein, um natürlichen Lichtschutzfaktor zu haben… muss ich mal herausfinden. Ich wünsche dir auch einen wundervollen Tag und schicke liebe Grüße in den Süden!

    • Petrina sagt am 21. Mai 2015

      Danke fuer die lieben Gruesse 🙂 … die faerbende Variante habe ich auch und zwar von Natura Siberica und weiss auch nicht viel damit zum Anstellen da es arg einfaerbt, auf die Haut gegeben, auch gemischt mit anderem Oelen sehe ich aus wie, ohwehhhh, ich sag es lieber nicht, ausser Haus kann man nicht gehen. Klebt auch etwas das reine Sanddorn-Oel … soviel ich weiss, beruhigt es die sonnengestresste, gereizte Haut und hat einen sehr hohen Gehalt an Flavonoiden, Carotinoiden und Vitamin C und E. Damit es mir nicht verdirbt, gebe ich ein paar Tropfen in andere Oele, Shampoo’s, Cremes, Masken usw. aber es wird nicht weniger, da meist 1-2 Tropfen schon reichen, faerbt ja wie irre. Koennte man zum Eier faerben verwenden … lach!

      • Tanja Christina sagt am 21. Mai 2015

        Interessant, auch die enthaltenen gesunden Stoffe. Bei mir fällt die Farbe nicht so arg auf, weil mein Hautton schon in diese Richtung geht. Aber wenn ich danach nicht ordentlich Hände wasche, habe ich orange Nagelbetten am nächsten Morgen! Hübsch, wirklich. Ach ja, man soll es auch ins Salatdressing geben können, zumindest auf meinem steht das drauf.

  28. Sehr schön minimalistisch 🙂
    Das mit der Divenhaut kenne ich… 😉
    Schöne Sachen.

    • Tanja Christina sagt am 21. Mai 2015

      Oh weh, bist auch eine Geplagte? Danke 🙂

Kommentare sind geschlossen.