Anzeige / Sponsored Post Naturkosmetik

Eine italienische Beauty-Reise

naturkosmetik-italien-italia

Benvenuti in Italia! Willkommen zu einer virtuellen Naturkosmetik-Reise durch Italien, einem Land, das ich in kosmetischer Hinsicht bisher zu Unrecht etwas vernachlässigt habe. Zusammen mit dem Online-Shop Ecco Verde habe ich die Idee entwickelt, für diesen Post verschiedene italienische Naturkosmetikmarken anhand von ausgewählten Produkten vorzustellen. Seid ihr bereit? Dann geht es in der Lombardei (Oberitalien) mit einer innovativen Marke los, die ich neulich bereits in den Beauty-Notizen vorgestellt habe und die…

agronauti-naturkosmetik

♦ … sich von 0 auf 100 zu einer meiner Lieblingsmarken gemausert hat: Agronauti. Und das gleich aus mehreren Gründen. Zuerst ist mir die optische Gestaltung der Produkte mit den Zeichnungen ins Auge gefallen. Als ich dann mehr über das Konzept der kleinen Firma aus Lecco (das Team besteht aus fünf Mitarbeitern und einem Hund) gelesen habe, wurde es gleich noch spannender: Alle Rezepturen der Produkte sind frei zugänglich und dürfen auch von anderen Firmen oder Personen unter Beachtung der Creative Common-Regeln verwendet und weiter verbessert werden. Teile des Erlöses werden von Agronauti an Projekte wie z.B. die Sea Shepherd Conservation Society gespendet. Das Sortiment ist bisher noch übersichtlich und setzt sich aus sieben Produkten zusammen. Die Inhaltsstoffe sind vegan, die Texturen der beiden von mir getesteten Cremes haben mich sehr überzeugt: Sie hinterlassen trotz ihrer durchaus pflegenden Wirkung keinerlei fettiges Hautbild, sondern mattieren sogar etwas. Die Ariel Antipollution Day Cream enthält einen Lichtschutzfaktor 15, sie duftet pflanzlich-frisch und basiert neben Wasser auf Zitronenwasser, Reiskeimöl und Kokosöl. Als Lichtschutzfilter ist Titandioxid im Einsatz. Die Day Cream Ariel hat mir so gut gefallen (und das sage ich als Gesichtsöl-Fan!), dass ich mir gleich noch den Gea Complexion Color Corrector gekauft habe. Die Formulierung ist der Ariel Day Cream ähnlich, die CC Cream hat dazu eine mittlere Tönung und trägt sich auch bei Hitze sehr angenehm (mein Liebling bei über 35 Grad 😉 ).

INCI (Ariel): Aqua, Citrus Medica Limonum Fruit Extract*, Oryza Sativa Bran Oil, Cocos Nucifera Oil*, Glyceryl Stearate Citrate, Titanium Dioxide, Cetyl Alcohol, Argania Spinosa Oil*, Benzyl Alcohol, Dicaprylyl Carbonate, Mauritia Flexosa Fruit Oil, Silica, Sodium Gluconate, Parfum, Jojoba Esters, Octyldodecanol, Sodium Phytate, Xanthan Gum, Tocopherol, Sodium Benzoate, Salicylic Acid, Sodium Lactate, Sodium Pca, Echium Plantagineum Seed Oil, Moringa Pterygosperma Seed Extract, Lecithin, Mannitol, Glycerin, Cardiospermum Halicacabum Flower/leaf/vine Extract, Sorbic Acid, Maltodextrin, Linalool, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil Unsaponifiables, Dehydroacetic Acid, Limonene, Citronellol, Sodium Hydroxide, Potassium Sorbate, Sodium Cocoyl Glutamate. *ingredients from organic farming

Beide Cremes kosten bei Ecco-Verde um die 22 EUR.

biofficina-toscana-flaureda-naturkosmetik

♦ Eine der ersten Naturkosmetikmarken aus Italien, die ich kannte, war Biofficina Toscana. Die Marke stammt aus Lucca in der Toskana und hat sich dem Prinzip der Regionalität verschrieben: Die pflanzlichen Inhaltsstoffe sollen möglichst aus der Toskana kommen, um die Transportwege kurz zu halten. Vier toskanische Wirkstoffe hat man sich patentieren lassen: Uviox® aus der Haut roter Trauben, Oleox® aus frischen Oliven, Hydropom® aus der Haut von Tomaten und Phytaluronate® aus Johannisbrotkernen. Auf Umverpackungen wird verzichtet. Zertifiziert werden die Produkte nach dem ICEA-Standard, das Sortiment ist umfangreich und umfasst Körperpflege, Gesichtspflege, Haarpflege und Kinderprodukte. Ich habe mir mit dem Antioxidativen Serum einen der Besteller ausgesucht, dessen Textur mich positiv überrascht hat. Sie ist gelig-glitschig und erinnerte mich an asiatische Produkte, sie zieht entsprechend gut ein, klebt nicht und lässt sich an ganz heißen Tagen auch gut solo tragen. In der Basis aus Wasser, Glycerin und dem Feuchthaltemittel Propanediol (natürlichen Ursprungs) sind die oben erwähnten antioxidativen Wirkstoffe aus Trauben und Oliven sowie u.a. Hyaluronsäure enthalten. Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich den blütigen Duft, der synthetische Duftbausteine enthält, die bei ICEA unter bestimmten Bedingungen zugelassen sind. Insgesamt eine schöne befeuchtende Grundlage für eine nachfolgende Creme oder Gesichtsöl.

INCI: Aqua [Water], Glycerin, Propanediol, Hydrolyzed grape fruit*, Hydrolyzed olive fruit*, Sodium hyaluronate, Ribes nigrum (Black currant) fruit extract*, Rubus idaeus (Raspberry) fruit extract*, Vaccinium myrtillus fruit/leaf extract*, Vitis vinifera (Grape) leaf extract*, Bisabolol, Tocopherol, Xanthan gum, Betaine, Coco-glucoside, Decyl glucoside, Benzyl alcohol, Glyceryl oleate, Benzoic acid, Dicaprylyl ether, Parfum [Fragrance], Dehydroacetic acid, Sodium hydroxide, Hexyl cinnamal, Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde, Hydroxycitronellal, Citronellol. * certified organic

Das Antioxidative Serum im Glasflakon enthält 30ml und ist bei Ecco Verde für 13,89 EUR erhältlich.

♦ Nun geht es weiter in die Region Emilia-Romagna, in der Nähe von Bologna ist die Marke Flaureda beheimatet. Sie bietet bisher nur fünf Gesichtspflegeprodukte an, ganz neu wurde das 3in1 Schönheits-Elixier lanciert, auf Italienisch als Acqua di Belezza Tripla Azione betitelt. Es setzt sich aus Steinkleewasser, Salbeiwasser, Orangenwasser und Calendulawasser zusammen, die zusammen beruhigend, pflegend, antibakteriell, adstringierend und entzündungshemmend wirken sollen. Verpackt ist das Gesichtswasser in einem Schüttflakon mit einer kleinen Öffnung, es duftet ganz leicht krautig-würzig und nach einen Hauch nach Zimt (es sind jedoch keine Duftstoffe und auch kein Alkohol enthalten). Für Liebhaberinnen von speziellem Schönheitswasser.

INCI: Aqua [Water], Melilotus officinalis extract (*), Salvia officinalis (Sage) extract (*), Citrus aurantium dulcis (Orange) peel extract (*), Calendula officinalis extract (*), Glycerin, Sodium benzoate, Potassium sorbate. *organic

Der Flakon aus Kunststoff enthält 250ml und kostet bei Ecco-Verde 15,99 EUR.

millepieni-naturkosmetik

♦ Mit Millepieni fahren wir gleich nochmal zurück nach Lucca in die Toskana: Das Familienunternehmen Nivel, zu dem die Marke Millepieni gehört, stellt Reinigungsmittel (auch zum Selbstabfüllen in Biomärkten) und Körperpflegeprodukte her. Ich habe mir das Hair&Body Oil ausgesucht und kam bei der ersten Verwendung endgültig in Italien an. Feststellung Nummer eins: Italienische Naturkosmetik riecht anders als deutsche Naturkosmetik. Nummer zwei: Auch die Formulierungen unterscheiden sich, weil sie eher an italienischen Siegeln wie ICEA ausgerichtet sind. Nummer drei: Auf fast allen Produkten steht, dass kein Nickel, Chrom oder Kobalt enthalten ist – diese Allergene scheinen ein größeres Thema in Italien zu sein. Und Nummer vier: Reis ist beliebt, das Risotto lässt grüßen 😉 . So ist auch in diesem auf Mandelöl basierendem Hair&Body Oil Reiskeimöl und Reisextrakt enthalten. Den Duft würde ich als blumig-schwer und – Achtung Klischee! – als typisch italienisch beschreiben. Das Öl ist gut pflegend und sorgt für einen (nicht fettigen oder klebrigen) Glow auf der Haut. Zertifiziert sind die Inhaltsstoffe vom italienischen Siegel AIAB, das sich für biologische Landwirtschaft einsetzt.

INCI: Prunus amygdalus dulcis oil, Oryza sativa bran oil, Tocopherol, Oryza sativa extract*, Benzyl alcohol, Parfum. * certified organic

Das Hair&Body Oil ist in einem Kunststoffflakon verpackt und kostet bei Ecco Verde 9,79 EUR.

domus-olea-naturkosmetik

♦ Nächste Station: Pisa. Und da auf einer Reise Kleingrößen sehr praktisch sind, habe ich mir die Travel Size des Mizellaren Anti-Age Tonikum von Domus Olea ausgesucht. Die Marke entstand 1998, im Mittelpunkt der Kosmetiklinie steht der Olivenbaum – auch so ein typisch italienischer Inhaltsstoff. Dazu kommen weitere lokale Pflanzen wie die Immortelle, Weinlaub und Brennessel; bei der Entwicklung der pflanzlichen Extrakte arbeitet man eng mit der Universität Florenz zusammen. Das Sortiment besteht aus etwa 15 Produkten und umfasst Gesichts-, Körper- und Haarpflege, außerdem wird Schmuck aus Olivenholz angeboten. Das von ICEA zertifizierte Mizellenwasser basiert auf Wasser und Olivenblattextrakt (antioxidative und entzündungshemmende Wirkung), Aloe Vera und Glycerin, ein Zuckertensid unterstützt die reinigende Wirkung. Ich empfand das Mizellen Tonikum als sehr mild, für das Abschminken einer hartnäckigeren Mascara wie der von W3ll People brauchte ich etwas mehr Geduld – allerdings fühlt sich das Wasser auf der Haut nicht austrocknend an, weswegen es sich auch gut als Gesichtswasser eignet. Ein multifunktionales Oliven-Mizellenwasser, das dezent pudrig-grün duftet.

INCI: Aqua [Water], Olea europaea (Olive) leaf extract*/**, Aloe barbadensis leaf juice*, Glycerin***, Decyl glucoside, Propanediol, Mel/Honey*, Avena sativa (Oat) bran extract*, Citrus medica limonum (Lemon) peel extract*, Coffea arabica (Coffee) seed extract*, Glycyrrhiza glabra (Licorice) root extract*, Sodium chloride, Sodium benzoate, Sodium dehydroacetate, Panthenol, Parfum [Fragrance]. *certified organic **produced by PHYTOLAB, Science and Technology Center of The University of Florence. ***plant origin

Der Flakon in der Travel Size enthält 50ml und kostet bei Ecco Verde 7,29 EUR.

tea-nature-sonnenschutz-naturkosmetik

♦ Mit dem nächsten Produkt begeben wir uns nun weiter gen Süden: Tea Natura kommt aus Ancona und wurde 2003 gegründet. Das Sortiment setzt sich aus Reinigungsmitteln, Kosmetik und Räucherwaren zusammen, im Fokus der Firma stehen Bioanbau und Fairtrade. Die orange-braune Verpackung der Sonnencreme Crema Solare al Monoi Tiaré ist so herrlich altmodisch, dass ich ganz verliebt in sie bin. Deswegen habe ich sie bereits in den Beauty-Notizen gezeigt, auch der sommerliche Duft nach Monoi zieht mich in den Bann der Sonnencreme. Diese trägt zwar das offizielle UVA-Zeichen, jedoch wird kein genauer Lichtschutzfaktor angegeben (er soll etwa LSF 20 entsprechen). Als Filter kommen Zinkoxid (an zweiter Stelle der INCI) und Titandioxid zum Einsatz, dazu sind Walnussöl, Reiskeimöl, Karottensamenöl, Kokosöl sowie Gamma-Oryzanol (weist eine natürliche Absorptionsfähigkeit von UVA- und UVB-Strahlung auf, mehr zu diesem Inhaltsstoff bei Olio Natura) sowie Meeresalgen enthalten. Die Textur wirkt erst recht kompakt, auf der Haut lässt sie sich jedoch sehr gut verteilen, weißelt fast nicht und ist nicht klebrig oder fettig glänzend. Intensiv ist wiederum der Duft nach Lilie und Monoi. Ein echtes Ferienprodukt!

INCI: Aqua, Zinc Oxide, Oryza Sativa Germ Oil, Junglas Regia Seed Oil, Cetearyl Alcohol, Titanium Dioxide, Daucus Carota Sativa Seed Oil, Cocos Nucifera Oil, Oryzanol, Cetearyl Glucoside, Xanthan Gum, Chondrus Crispus Powder, Gardenia Tahitensis Flower Extract, Capryloyl Glycine.

Eine Tube enthält 150ml und kostet bei Ecco Verde 11,99 EUR.

bjobj-bio-earth-naturkosmetik

♦ Bleiben wir gleich beim Sonnenschutz! Und ziehen uns wieder nach Norditalien in die Lombardei zurück, in dieser Region haben offensichtlich viele italienische Naturkosmetikfirmen ihren Sitz. Bjobj kommt aus der Nähe von Varese und bietet ein umfangreiches Sortiment an Kosmetikprodukten, das in 15 Linien unterteilt ist. Das Sonnenfluid Medium LSF 20 fließt buchstäblich aus orangen Tube, wenn man den Deckel abschraubt – großzügiges Portionieren ist damit sicher gestellt!  Verteilen lässt sich das Fluid sehr gut, der Weißelfaktor ist gering, die Textur klebt nicht, glänzt jedoch ein wenig auf der Haut. Der Duft ist dezent blumig. Das Sonnenfluid ist vom italienischen Siegel ICEA zertifiziert und basiert neben Wasser auf verarbeiten Ölen, Karanjaöl und Zinkoxid. Auch Titandioxid ist als Sonnenschutzfilter im Einsatz, ebenso das bereits bei Tea Natura erwähnte Gamma-Oryzanol und Karottenextrakt. Ich habe das Fluid sowohl am Körper als auch im Gesicht verwendet und fand den Tragekomfort angenehm.

INCI: Aqua (water), Dicaprylyl ether, Pongamia glabra seed oil, Zinc oxide, Caprylic/capric triglyceride, Polyglyceryl-3 polyricinoleate, Glycerin, *Alcohol, Olea europaea fruit oil, Titanium dioxide, Oryza sativa bran oil, *Cocos nucifera oil, *Linum usitatissimum oil, *Argania spinosa kernel oil, *Simmondsia chinensis oil, Magnesium sulphate heptahydrate, Magnesium stearate, Hydrated silica, Pongamol, Alumina, Tocopherol, *Helianthus annuus seed oil, *Daucus carota root extract, Stearic acid, Bisabolol, Oryzanol, **Parfum, Limonene, Linalool. **natural origin *Certified Organic Farming

Die Tube Sonnenfluid mit 125ml kostet bei Ecco Verde 16,99 EUR.

♦ Nicht weit von Bjobj entfernt ist Bioearth beheimatet, die Firma aus der Nähe von Parma stellt Nahrungsergänzungsmittel und Naturkosmetik in umfangreichem Angebot her. Aus der Sun Line habe ich die Sonnencreme LSF 40 ohne Duftstoffe getestet. Die cremige Textur mit Titandioxid als Lichtschutzfilter klebt oder fettet überhaupt nicht und fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an. Allerdings ist das Weißeln auch bei sorgfältigem Einarbeiten durchaus sichtbar. Auf heller Haut fällt das sicher weniger auf, dunklere Teints könnten sich mit einer leichten Tönung durch Mineralfoundation oder einen Spritzer getönter Tagescreme behelfen. Die Sonnencreme mit dem hohen Lichtschutz ist von ICEA zertifiziert und basiert neben Wasser auf verarbeiteten Ölen, Titandioxid, Glycerin und Kieselsäure (daher wahrscheinlich auch die unfettige Textur). Als Konservierungsmittel kommt Ethylhexylglycerin zum Einsatz, pflanzliche Extrakte bieten Antioxidantien.

INCI: Aqua, Dicaprylyl carbonate, Titanium dioxide, Glycerin, Caprylic/capric triglyceride, Silica, Polyglyceryl-2 dipolyhydroxystearate, Cera alba, Polyglyceryl-3 diisostearate, Jojoba esters, Sodium chloride, Helianthus annuus seed oil*, Helichrysum angustifolium flower extract*, Camellia sinensis leaf extract*, Malva sylvestris extract*, Benzyl alcohol, Tocopheryl acetate, Ethylhexylglycerin. *from organic agriculture

Eine Tube enthält 150 ml und kostet bei Ecco Verde 24,99 EUR.

bjobj-ricaricando-naturkosmetik

♦ Produkte für Kinder können ja auch von Erwachsenen verwendet werden, dachte ich mir, als ich die Lindernde Reisstärke von Bjobj entdeckt habe. Und ja, da haben wir wiederum Reis im Produkt 😉 ! Ich mag Reispuder sehr, denn er lässt sich vielfältig verwenden. Im Sommer setze ich ihn als Körperpuder ein, ein meiner Meinung nach in Deutschland völlig zu Unrecht unterschätzes Produkt. Der Puder absorbiert wunderbar Feuchtigkeit und hält mich länger frisch, in Thailand gehört Reispuder z.B. zu den traditionellen Alltags-Kosmetikprodukten. Die Verpackung von Bjobj im Beutel halte ich nicht für ganz so gelungen, weshalb ich den Puder nach un dnach in kleineren Portionen in eine Dose abfülle (und einen Tropfen ätherisches Öl dazu gebe). Mit den Händen verteile ich dann den Puder auf dem Körper, auch im Gesicht sorgt ein Hauch Reispuder für eine gute Mattierung. Und natürlich kann man den Puder auch für Babys hernehmen!

INCI: Oryza sativa (rice) starch.

Ein Beutel mit 400ml kostet bei Ecco Verde 9,49 EUR.

♦ Auf nach Mailand! Der freche Slogan der erst vor vier Jahren gegründeten Marke Ricaricando lautet: Più Think meno tank, grob übersetzt: mehr denken, weniger tank (Anspielung auf das Wort Think tank). Auch Ricaricando bietet Reinigungsmittel und Naturkosmetik an, eine in Italien offensichtlich beliebte Kombination. Ich muss zugeben, dass mich die Marke optisch angesprochen hat, weshalb ich mir bei Ecco Verde die Face&Body Cream aus der Baby-Linie gekauft habe. Außerdem lockten mich der Vanille-Duft und der enthaltene Reisextrakt. Ihr ahnt es – der Duft fällt wie bei einigen anderen italienischen Produkten deutlich intensiver und schwerer aus, als es meine deutsche Nase erwartet hatte. Mittlerweile bin ich schon fast ein Fan dieses üppigeren italienischen Stils geworden 😉 ! Die Textur der Bodylotion ist angenehm leicht, sie lässt sich gut verteilen und zieht schnell ein, die pflegende Wirkung dürfte für leicht trockene Haut ausreichend sein (ich habe die Face&Body Cream nur am Körper verwendet). Neben Wasser basiert die vom italienischen Siegel AIAB zertifizierte Lotion auf Mandelöl, verarbeitetem Öl und Glycerin.

INCI: Aqua, Prunus amygdalus dulcis oil, Isoamyl laurate, Glycerin, Polyglyceryl-3 polyricinoleate, Oryza sativa bran oil, Sorbitan sesquioleate, Cetyl ricinoleate, Oryza sativa extract*, Tocopherol, Glycine soja oil unsaponifiables, Helianthus annuus seed oil unsaponifiables, Glyceryl caprate, Cera alba, Magnesium stearate, Aluminum tristearate, Citric acid, Xanthan gum, Benzyl alcohol, Parfum, Sodium benzoate, Sodium dehydroacetate, Anise alcohol, Benzyl alcohol. * certified organic

Die Baby-Lotion im Kunststoffflakon mit Pumpspender enthält 200 ml und kostet bei Ecco Verde 13,49 EUR.

puro-bio-naturkosmetik

♦ Der Schlusspunkt der Beauty-Italienreise führt uns ins südliche Apulien zur Marke puroBio, die ausschließlich dekorative Kosmetik vertreibt. Viele Produkte werden in Stiftform angeboten, so auch Concealer oder Lidschatten. Der Concealer-Stift ist in zwei Farben erhältlich, einmal in der Nuance Beige Aranciato, den ich wegen seiner speziellen Tönung für Augenringe empfehlen würde. Da ich davon nur wenig betroffen bin, habe ich mich für Verde Olivastro entschieden. Die Farbe ist gelb-grünlich getönt und sowohl für gelb-olive Hauttöne als auch für das Abdecken von Rötungen geeignet. Von der Helligkeit her kann man sich Verde Olivastro etwa wie den Pure Care Cover Stick 03 von Dr. Hauschka vorstellen, der Concealer von puroBio ist jedoch stärker gelblich und oliv getönt. Der Concealer-Stift ist dicker als ein normaler Kajal, die Mine hat eine cremige Textur. Die Deckkraft ist leicht bis mittelstark aufbaubar. Um die Haltbarkeit zu verbessern, habe ich den Concealer zusätzlich gut abgepudert. Mit einem fester gebundenen Concealer-Pinsel kann man die Farbe am besten auftragen. Einen Swatch gibt es hier gleich unten rechts. Der vegane und vom italienischen Siegel CCPB zertifizierte Concealer-Stift basiert auf verarbeiteten pflanzlichen Ölen, Carnaubawachs und Sojaöl.

INCI: Olus oil, Octyldodecyl stearoyl stearate, C10-18 triglycerides, Copernicia cerifera cera,  Glycine soja oil, Prunus armeniaca kernel oil, Hydrogenated vegetable oil, Mica, Candelilla cera, Polyglyceryl-3 diisostearate, Glyceryl caprylate, Tocopheryl acetate, Sorbic acid. May contain: CI 77891; CI 77492; CI 77499; CI 77491.

Der Concealer-Stift enthält 7,5 gr und kostet bei Ecco Verde 7,99 EUR.

swatch-puro-bio

Praktisch für unterwegs und vielseitig einsetzbar ist der Eyeshadow Pencil, den es in sechs Farben gibt. Als Fan von Taupe-Tönen habe ich mich für die Nuance Marrone entschieden, ein modulierbares Graubraun mit cremigem Finish: Trägt man die Farbe dünn auf, lässt sich ein heller und verwaschener Grauton erzielen. Ebenso gut kann man eine dickere Linie am Wimpernkranz (oder eine dünnere Linie mit Hilfe eines Eyeliner-Pinsels) ziehen. Für einen dramatischen Look ergänzt man Marrone auf der äußeren Lidhälfte mit einer helleren Farbe auf dem inneren beweglichen Lid und verblendet beide Töne miteinander. Bevor ich mit dem Eyeshadow Pencil hantiert habe, habe ich das Lid abgepudert  – denn der Lidschatten neigt aufgrund seiner wachsig-cremigen Textur nach einer Weile in die Lidfalte zu rutschen. Der Lidschattenstift ist vom italienischen Siegel CCPB zertifziert, er basiert ähnlich wie der Concealer auf verarbeiteten Ölen, Carnaubawachs und Sojaöl.

INCI: Olus oil; Octyldodecyl stearoyl stearate, C10-18 triglycerides, Copernicia cerifera cera, Glycine soja oil, Prunus armeniaca kernel oil, Hydrogenated vegetable oil, Mica, Candelilla cera, Polyglyceryl-3 diisostearate, Glyceryl caprylate, Tocopheryl acetate, Sorbic acid. May contain: Cl 77891, Cl 77499, Cl 77491, Cl 77492.

Der Eyeshadow Pencil enthält 7,5 gr und kostet bei Ecco Verde 7,99 EUR.

Alle Produkte bis auf die erwähnten Ausnahmen, die ich selbst gekauft habe, wurden mir für den Blog zur Verfügung gestellt.

Here you can find an English version of this article.

Ich hoffe, die Reise durch Italien war interessant für euch! Mir waren viele der Firmen vorher unbekannt und ich habe mich sehr gefreut, auf italienische Entdeckungsreise gehen zu können. Kanntet ihr einige Marken, vielleicht sogar aus Italien? Welche sprechen euch spontan an? Habt ihr andere spannende italienische Naturkosmetikmarken im Kopf? Und habt ihr nun Lust auf einen Urlaub in Italien bekommen 😉 (ich ja!) ? Gibt es leidenschaftliche Italien-Fans unter euch?

Teile diesen Beitrag:

89 Kommentare

  1. Ich liiieeeebe Italien. Leider war ich das letzte mal vor meinem Umstieg auf Naturkosmetik dort, sodass ich vor Ort leider noch nichts erstanden habe. Zum Glück gibt es einiges ja auch bei uns online zu kaufen 🙂 Domus Olea und Biofficina Toscana kannte ich zum Beispiel schon. Die Marke Argonauti hingegen noch nicht, die allerdings wirklich sehr interessant klingt.
    LG, Elisabeth

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Als ich das letzte Mal vor zwei Jahren in Mailand war, war ich ja etwas enttäuscht über das Naturkosmetik-Angebot. Ich habe aber schwer den Eindruck, dass sich seitdem einiges getan hat – auch wenn vieles wahrscheinlich immer noch nur im Internet verfügbar ist.

  2. Heike sagt am 27. Juli 2015

    Die Marke agronauti hört sich ja sehr interessant an. Hat denn die CC Cream auch einen LSF? Oder trägst Du darunter noch einen Sonnenschutz?
    Die sonnencreme von tea natura hab ich auch, finde sie sehr gut:-)

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Es wird kein LSF bei Gea ausgelobt, obwohl Titandioxid wie bei Ariel an 6. Stelle der INCIs kommt – dürfte also letztlich ähnlich sein. Ich verwende meist trotzdem ein bisschen Sonnencreme darunter.

  3. Wie schön – ein bisschen Dolce Vita am Montagmorgen. Als ich ein Semester am Luganer See studiert habe und ständig nach Italien fahren konnte, sind mir immer besonders die drei Marken aufgefallen: Dr. Hauschka, Weleda und Birkenstock. Leider war ich schon eine Weile nicht mehr dort, seitdem ist offenbar viel auf dem italienischen Naturkosmetikmarkt passiert – wie toll!

    Von Agronauti berichtete mir kürzlich eine Freundin. Gut zu hören, dass der Inhalt der schönen Verpackung in nichts nachsteht.

    Ciao e buona giornata!

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Bei Agronauti musste ich natürlich auch sofort an euch Veganerinnen denken 🙂
      Und ich wollte vor zwei Jahren in Mailand mal was anderes als Weleda und Hauscka entdecken, aber das habe ich damals irgendwie nicht wirklich geschafft. Ciao bella 😉

  4. Ach, auf eine Reise nach Italien hätte ich auch große Lust! 🙂
    Von italienischer Naturkosmetik habe ich bis dato nur sehr wenig gehört. Dank Bestellungen bei ecco verde habe ich die ein oder andere Probe von Biofficina Toskana erhalten, bisher aber nicht ausprobiert (meine Haut ist gerade extrem zickig 🙁 ). Aber das Prinzip der vier Wirkstoffe gefällt mir. Wenn meine Haut wieder im Gleichgewicht ist, probiere ich vielleicht mal was aus.
    Aber auch die anderen Marken sind durchaus interessant. Gerade das Fleureda Gesichtswasser finde ich interessant. 🙂

    Viele Grüße
    natty gyal

    P.S. Nischen-Naturkosmetik auf Etsy: Favoriten

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Für mich haben sich dank Ecco Verde auch ganz neue Italien-Kosmetik-WElten aufgetan! Ich habe stundenlang im Shop gestöbert und zu den jeweiligen Marken und INCI recherchiert. Jetzt bin ich natürlich gespannt, was sich in Italien zukünftig weiter entwickeln wird 🙂

  5. Und wie ich jetzt Lust auf Urlaub in Italien bekommen habe (: !
    Ich war selbst schon 2 Mal am Gardasee und eine der beiden Reisen war der erste Sommerurlaub, den ich mit meinem Freund verbracht habe, weshalb ich daran natürlich ganz besonders schöne Erinnerungen habe (: . Außerdem geht es jedes Jahr ans 3-Ländereck zum Ski fahren, aber Naturkosmetik habe ich in Italien noch nie geshoppt.
    Viele der Marken kannte ich auch noch nicht bzw. nur vom Ansehen im Shop.
    Die CC Cream von Agronauti fand ich schon in den Beauty-Notizen sehr interessant, aber leider enthält sie schon an zweiter Stelle Zitrusextrakt, das ich seit einiger Zeit im Verdacht habe bei mir Unreinheiten auszulösen…schade!
    Die Auswahl von Biofficina Toscana finde ich auch immer wieder erstaunlich, aber bisher habe ich nur eine Spülung gekauft, die ich noch nicht mal getestet habe, weil ich zurzeit auf Lavaerde umgestiegen bin (: . Starke Düfte mag ich aber allgemein nicht so gern…mir sind die von Antipodes schon meist zu viel des Guten.
    Flaureda, Millepieni und Ricaricando kannte ich tatsächlich noch gar nicht, nicht mal vom Sehen. Um die Sonnenschutzprodukte von Bjobj schleiche ich virtuell schon länger herum, aber da das Wetter bei mir zurzeit sehr wechselhaft ist (was ich jedoch ganz gut finde) bin ich noch nicht mal dazu gekommen den Tea Natura Sonnenschutz auszuprobieren, den ich mir nach deinen Beauty-Notizen gekauft habe x) .
    Von Bioearth besitze ich zwei der BB Creams, die ich vom Duft her liebe! Die Cremes sind schon geschmeidig, decken aber nur sehr sehr leicht. Darüber müsste man für Deckkraft auf jeden Fall noch MF oder Concealer verwenden. Durch den leichten Schimmer (Mica) machen sie aber einen tollen Glow und haben einen leichten Weichzeichner-Effekt. Ich sollte sie mal wieder hervorkramen (: !
    Den Eyeshadow Pencil finde ich aber auch interessant. Ich stelle mir die Handhabung etwas gewöhnungsbedürftig vor, aber der wandert erst mal auf meine Wunschliste ^^ .
    Vielen Dank für die tollen Inspirationen und liebe Grüße (: .

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Dann sollte ich mir wohl mal die BB Creams von Bioearth genauer ansehen 🙂
      Und der Zitronenextrakt hat mich erst etwas verwirrt, so wie er in der INCI steht – dabei handelt es sich um Zitronenhydrolat, wird ja dann im Glossar der Homepage erklärt. Aber wenn Du das nicht verträgst, nutzt das natürlich auch nichts 😉

  6. Für diesen Artikel könnte ich dich knutschen!! Ich hatte ja erst kürzlich gejammert, dass ich bei ecco-verde aufgrund der vielen „Neuzugänge“ den Überblick verloren hab und mir dieses Überangebot auch den Spaß am Stöbern etwas verleidet. Da ist so eine Vorstellung mit Hintergrundinformationen SO hilfreich!
    Auf den 3in1 Toner von Flaureda wäre ich nie aufmerksam geworden; den werd ich aber auf jeden Fall testen, wenn ich (bald!) Nachschub brauche.
    Ohne Beautyjagd aka NK-Wikipedia wär ich echt aufgeschmissen!

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Oh, das freut mich, dass ich etwas Licht in den Naturkosmetik-Dschungel bei Ecco Verde bringen konnte! Es gibt ja soagr noch ein paar mehr italienische Marken im Shop, ich habe mir die für mich spannendsten Produkte ausgesucht. Der Toner ist für mich schon deswegen interessant gewesen, weil er „Essence“ heißt, also so wie manche asiatische Toner-Produkte. Und als ich dann noch diese seltene Hydrolatmischung gelesen habe, stand für mich fest, dass ich sie haben „muss“.

  7. Gloria sagt am 27. Juli 2015

    ohhhhh, toller post! ich war das letzte mal im märz in italien und war wirklich begeistert von den produkten in den drogerien. dazu muss ich allerdings erwähnen, dass ich kk und nk bunt mische, je nach lust und laune. die nk marken, die ich besonders empfehlenswert finde, sind l’erboristica und i provenzali. beide gibt es auch in jeder aqua e sapone filiale (vergleichbar mit müller in deutschland).

    die von dir vorgestellten marken kannte ich alle noch nicht, werde aber das nächste mal die augen offen halten.

    hier übrigens die websites von meinen lieblings nk marken:
    http://iprovenzali.it/en/
    http://www.shopathenas.com/lang-en/19-erboristica?p=2

    • beautyjagd sagt am 27. Juli 2015

      Die beiden Marken musste ich mir natürlich gleich angucken, danke für deine Tipps 🙂 ! Erboristica würde ich bei einem ersten Check eher als naturnah bezeichnen, manche Produkte sogar als konventionell. Provenzali ist dagegen ja sogar von CCPB zertifziert, das gefällt mir natürlich besser (also für mich, weil ich ja nur Naturkosmetik verwende) 🙂

  8. Waldfee sagt am 27. Juli 2015

    Oh, da hast du doch gleich mal das Serum von Biofficina vorgestellt, das ich schon mal belauert habe. Ich fand es sehr günstig und war mir nur nicht sicher, ob es gelig ist. Und ob es vor allem gut ist, bei dem Preis? Wenn mein gelbes Serum von I+M alle ist, hätte ich mir das von dir vorgestellte und das von Antipodes zur Auswahl gestellt. Da muss ich nochmals in mich gehen.
    Das Wässerchen von Flaureda hört sich an, als ob ich das zwingend bräuchte☺️ Das könnte ich ja durchaus vor dem Hydrolat einbauen, oder?
    Und jetzt nochmals eine Frage zur Reinigungsbutter von Antipodes: kennt das wer und kann ich damit auch Augen-Make-up entfernen? Ich wollte keine Reinigungsmilch danach verwenden, sondern nur die Butter.

    • Hallo Waldfee, ich kenne die Reinigungsbutter von Antipodes und mochte sie sehr gern! Mein Augen-Make-Up konnte ich damit problemlos entfernen, allerdings habe ich damit auch immer eine regelrechte Gesichtsmassage betrieben, weil es sich so schön auf der Haut angefühlt hat (: . Anfangs hat man so kleine Wachssterne innerhalb der Butter, die sich während der Massage komplett auflösen. Mit einem warmen Waschlappen entfernt hat man danach die schönste und zarteste Haut x) !
      Der einzige Kritikpunkt und Grund, warum ich sie mir nicht nachgekauft hatte ist, dass sie nicht sehr ergiebig ist und dafür doch recht teuer. Ich kann dir aber nur dazu raten sie mal auszuprobieren (: .
      Welches Serum von Antipodes steht denn bei dir zur Auswahl? Liebe Grüße.

      • Waldfee sagt am 27. Juli 2015

        Liebe Theresa, ich dachte an das Apostle Serum oder das Worship Serum. Das gibt es bei Naturisimo. Aber wahrscheinlich brauche ich beides nicht wirklich, ist ja nicht ganz günstig. Kennst du die Augencreme von Antipodes?

      • Das Apostle Serum ist ja mein absoluter Favorit (: ! Worship habe ich noch nicht probiert, aber falls du etwas unausgeglichene Haut haben solltest kann ich dir das Apostle Serum empfehlen, weil es so einen ebenmäßigen Teint macht. Einfach toll (: !
        Aber mit dem Brauchen ist das natürlich so eine Sache 😉 …
        Die Augencreme kenne ich nicht, nur das Joyous Serum, den Brightening Gel Cleanser, die Manuka Maske und das Divine Face Oil.

      • Waldfee sagt am 27. Juli 2015

        Die Manuka Maske finde ich auch spannend? Kannst du sie empfehlen?

      • Also ich war anfangs auch nicht soo begeistert von der Maske, einfach weil mir der Duft zu aufdringlich war und sie anfangs leicht kribbelte. Mittlerweile mag ich sie aber wirklich sehr gern! Sie trocknet die Haut nicht aus, spendet dafür viel Feuchtigkeit und beruhigt Rötungen und Pickel bei mir sehr gut. Den Duft mag ich zwar noch immer nicht sonderlich, aber die meisten lieben ihn. Ich hab’s einfach nicht so mit orangigen Düften x) …riecht ein bisschen nach Weihnachten.
        Die Meinungen zur Maske sind aber allgemein sehr gut glaube ich (: . Liebe Grüße.

    • Liebe Waldfee, die Maske finde ich jetzt nicht sooo spannend, aber die Seren und einige andere antipodesprodukte interessieren mich sehr. Was hältst du davon , etwas zu teilen oder zwei mit Rabatt zu bestellen? In beiden Fällen wäre es günstiger als Einzelbestellung.

      • Waldfee sagt am 27. Juli 2015

        Gila, die Idee ist gut. Ich muss bloß erst aufbrauchen und wenn Ecco-Verde dann mal wieder Prozente hat, oder im 2er Pack günstiger ist, dann wäre das doch super.

    • @Hallo Waldfee, ich habe die beiden Produkte von Antipodes( ( Serum und Maske), wenn du sie probieren möchtest, kann ich dir etwas zuschicken. Das Serum ist toll, wie eine leichte Erdbeermalmelade, hmmm.

      @beautyjagd: Julie kann dir meine e-mail geben

      Liebe Grüße
      Mary

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Ich finde den Preis für das Serum von Biofficina ja soagr relativ günstig, mit etwa 13 -14 EUr ist man ja dabei. Und das Wässerchen von Flaureda ist eine Art Hydrolat, ich habe es statt eines Hydrolats verwendet, aber natürlich kann man da auch schichten (die Asiatinnen würden das tun 🙂 ).

  9. Birgit sagt am 27. Juli 2015

    Sehr interessanter Bericht, vielen Dank. Italienische NK ist bisher immer an mir vorbeigegangen.
    Am interessantesten finde ich den Reispuder. Ich hatte mir mal Reisstärke von Wertz gekauft, die ich allerdings zu grob fand um sie als Puder zu benutzen. Ist diese Reisstärke sehr fein?
    Von Agronauti gefällt mit das Konzept sehr gut und allein schon deshalb werde ich bei der nächsten Ecco Bestellung mal etwas ausprobieren.

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Nun kenne ich die Reisstärke von Wert nicht zum Vergleich, aber ich empfinde den Reispuder von Bjobj als fein. Reispuder ist natürlich ein bsischen „gröber“ als zB Talkum, ich mag das aber genau gern.

  10. Sonja mit V sagt am 27. Juli 2015

    Ja, Ecco verde scheint wirklich alle mit den italienischen Produkten anzufixen! 🙂 Auch ich habe schon diverse Proben hier liegen und habe sie gleich mal hervorgekramt: Von Biofficina eine schützende Babycreme und von Domus Oleana die Anti-Age Tagescreme. Bei beiden ist Phenoxyethanol als Konservierung drin, was ich nicht sehr schön finde und für mich in NK nix zu suchen hat.
    Spannend finde ich wegen des hohen Anteils an Hyaluronsäure das Bioprotettiva Intensiv-Serum von Bioearth, wovon ich auch eine Probe habe. Aber da ist Hamamelis drin und das versuche ich wegen der Rosacea zu umgehen… wenn das nicht wäre, würde ich gleich in’s Bad rennen und es ausprobieren! Und dann habe ich noch zwei Proben der Sublime Foundation von pureBio, die werde ich bei Gelegenheit mal testen.

    Aber heiß und innig liebe ich die Apres Sun Lotion von Tea Natura! Dieser tolle Monoi Duft! Wie sagt mein Mann so schön „Du riechst wieder so lecker!“. Ein besseres Kompliment kann es doch nicht geben 😉

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Die Apres Lotion von Tea Natura haben hier ja schon einige erwähnt, und das Bioprotettiva Intensiv-Serum muss ich mir auch gleich mal ansehen. Ich finde Phenoxyethanol auch nicht so toll, auch wenn es ja zB beim ansonsten schon sehr strengen Label Soil Association zugelassen ist. Joik verwendet es es ja auch in manchen Produkten (zB der BB Cream). Deswegen kommt es für mich drauf an, wenn das Produkt sonst sehr interessant ist, akzeptiere ich auch mal Phenoxyethanol. Aber ich hoffe auch, dass sich da noch andere Lösungen finden.

      • Sonja mit V sagt am 28. Juli 2015

        Ich denke ja, man muss hinsichtlich der Inhaltstoffe nicht päpstlicher als der Papst sein und immer Wirkung und Inhaltstoffe abwägen. Die tollste Formulierung bringt nichst wenn sie für mich nicht funktioniert. Aber selbst meine KK Pflege hatte auf Phenoxyethanol verzichtet und ich möchte eigentlich keinen Schritt zurück machen. Ich werde das Serum mal probieren und wenn sich der WOW Effekt einstellt freue ich mich auch 😉

  11. Sonja mit V sagt am 27. Juli 2015

    Oh, kennst Du L’erbolario? Und kannst was dazu sagen? Die Marke führt der lokale NK Laden und ich drücke mir wegen der wunderschönen Verpackungen immer die Nase an der Schaufensterscheibe platt (abends, wenn ich in der Stadt verabredet bin und der Laden zu hat). Ich will u.a. deswegen es auch endlich mal IN den Laden schaffen…

    • Sonja mit V sagt am 27. Juli 2015

      Von der Marke gibt es auch ein Sonnenschutz-Spray für die Haare LSF10 mit Monoi und Kokos…

      • Sonny sagt am 28. Juli 2015

        Von der Marke habe ich mir vor 2,3 Jahren mal was bestellt. Leider ist es keine reine NK, zumindest die Düfte sind schon arg stark und künstlich. Von einer Bodylotion konnte ich den Duft in einem Shirt noch nach der Wäsche wahrnehmen!

    • Ich habe von L’Erbolario das Aqua di Profumo „Fiori scuri“ – ich liebe diesen Namen, er passt einfach perfekt zu diesem leichten, jedoch herb-frischen Duft. Herrlich für Sommerabende.

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Erbolario ist „nur“ eine naturnahe Marke, davon habe ich damals in Mailand auch einen Shop entdeckt, weil er so schön aussah.

    • Sonja mit V sagt am 28. Juli 2015

      Das mit dem naturnah hatte ich schon befürchtet. Ich muss sagen, dass es mir bei vielen Marken schwerfällt einzuschätzen, ob es nun Naturkosmetik ist oder nicht. Besonders wenn die gewohnten/bekannten Zertifizierungen fehlen. Das häufig auch die Zulassung bestimmter Inhaltsstoffe von Land zu Land unterscheidlich gehandhabt wird, mnacht es nicht leichter. Gibt es da eigentlich eine Art Wiki der Zertifizierungen, wo man sich informieren kann?

      • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

        Bei Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Naturkosmetik habe ich tatsächlich eine Auflistung der gängisten Label gefunden, aber da wird natürlich nicht ins Detail gegangen. Meist werden immer nur BDIH, Natrue, Ecocoert, Demeter und Soil Association beschrieben, eine Übersicht über die italienischen Siegel kenne ich zB nicht, werde ich demnächst aber mal recherchieren. Gut ist auch das Buch von Rita Stiens „Die Wahrheit über Kosmetik“, da werden die Kriterien (und Abstufungen der einzelnen Siegel) auch beschrieben.

  12. Italienische NK habe ich bisher irgendwie links liegen lassen, warum auch immer. Die Auswahl ist ja doch gar nicht so klein! Spontan fällt mir als Marke noch Mille Ulivi ein.

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Oh, ja klar, Mille Ulivi – die Oliven weisen schon auf Italien hin 🙂

  13. In Italien war ich schon ein paar Mal aber es verschlägt mich eher Richtung Skandinavien 🙂
    Das Schönheits-Elixir hat mein Interesse geweckt und wird bei meiner nächsten Bestellung im Warenkorb landen. Danke für die Vorstellung! 😉
    Liebe Grüße
    Nicole

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Ich finde ja auch, dass der italienische Name Acqua di belezza schon so schön klingt 🙂

  14. Endlich ein Post zu italienischer Naturkosmetik, wie schön! Ecco verde hat ja hier wirklich ein üppiges Angebot, und das Beste sind die vielen, vielen Produktreviews der italienischen Kundinnen. Die Italienerinnen sind einfach soviel kommunikativer als andere, und das ist für einen Onlineshop natürlich Goldes wert. Ich habe jedenfalls das Argonauti-Shampoo Syd im Visier – das sieht extrem cool aus. Kennt das eine von Euch und mag etwas dazu schreiben?

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Die italienischen Reviews sind super toll, ich studiere sie auch immer eingehend (selbst wenn ich oft mit dem Google Translator arbeiten muss). Mich interessiert das Shampoo von Agronauti auch…

    • Ha, jetzt habe ich erst kapiert, dass das Unternehmen Agronauti heißt – lange Leitung 😉 Deren Website ist auch so schön anzusehen. Sehr stylisch, genauso wie man das von einer italienischen Marke erwartet. – Tolles Verpackungsdesign ist mir nämlich bisher an der Naturkosmetik aus Italien abgegangen.

  15. Oh wie schön! auf den Post habe ich mich schon sehr gefreut 🙂 besonders angetan hat es mir die CC Creme von Agronauti. Ich bin auch gespannt, ob ich in dem bevorstehenden Italienurlaub Naturkosmetik vor Ort entdecken werde. Vielen Dank für deine tollen Produktvorstellungen 🙂

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Auf manchen Homepages der Marken gibt es auch einen Shopfinder, vielleicht hilft dir das ja bei der Vorbereitung, wenn Du eine spezielle Firma suchst 🙂

  16. hazel sagt am 27. Juli 2015

    Forza Italia! ?
    Das Schönheits-Elixier hat es mir angetan, da es rundum gelungen klingt.
    Mich hätten noch viel mehr Produkte angesprochen (das hair&body Öl, z.B.), aber dieses unsägliche „Parfum“ in allen Sachen treibt mich in den Wahnsinn.
    Ich will das nicht und meide synthetische Duftstoffe, wo ich kann. (Falle aber auch manchmal rein, wenn ich nicht genau genug schaue). Aber wirklich ganz übel finde ich dieses „pauschal“ „Parfum“. Als wenn es nicht ein bisschen genauer ginge….*nerv*
    Aber das ist ja bei deutscher NK auch ein Problem, bzw. habe ich eins.

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Das mit dem „Parfum“ als Wort in der INCI-Deklaration ist ja bei allen Kosmetika eher ungenau… bei konventioneller Kosmetika steht der Begriff ja noch viel mehr in der Kritik als bei Naturkosmetik.

      • hazel sagt am 28. Juli 2015

        Ja, aber wie machst du das in der Praxis? Fragst du immer nach? Schaust du, ob Siegel vorhanden sind und deshalb das „Parfum“ kein synthetischer Duftstoff sein kann?
        Auch bei mahlenbrey findet man „Parfum“. Geht gar nicht, finde ich. Und bei ihr sind da dich bestimmt keine schlimmen Sachen drin. Aber warum kommt immer dieses nebulöse „Parfum“? Duftgeheimnis???
        Ich verstehe es wirklich nicht.

      • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

        Ja, ich frage meist nach, wenn die Produkte nicht von Natrue/BDIH/Ecocert zertifiziert sind, oder ich einen genannten Duftbaustein erkenne, der meist synthetischer Herkunft ist. „Parfüm“ ist der vorgeschriebene rechtliche Begriff für die INCI Deklaration, wahrscheinlich wäre es auch möglich, alle ätherischen Öle hinzuschreiben, aber das kann ja auch eine Mischung aus 20 Stück oder mehr sein, was meist gar nicht mehr auf die Packung passen würde. Ich finde es auch schwierig… darüber wird ja auch viel diskutiert.

      • hazel sagt am 28. Juli 2015

        Ah ja, von welcher Art Parfum gehst du bei dem Haar- und Körperöl hier aus?

      • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

        Nach meiner Nase/Einscätzung wahrscheinlich von einer Mischung, zumindest von einem synthetischen Fixateur, weil der Duft lange hält.

  17. Sophie sagt am 27. Juli 2015

    Wenn meine aktuelle Gesichtscreme leer ist probiere ich definitiv die Ariel von Agronauti aus! Ich bin ganz großer Fan von OpenSource Konzepten, total toll dass Agronati die Idee in die Kosmetikwelt tragen 🙂
    Weiss denn jemand warum man bei der Creme die Augenpartie aussparen soll? Ich habe alle meine Cremes bis jetzt im gesamten Gesicht inklusive Augen benutzt…

    Danke für diese interessante Übersicht, Julie! Du zeigst mal wieder Dinge die sonst nie in mein Blickfeld geraten wären, generell eine Stärke deines Blogs 🙂

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Danke schön! ich bin ja auch ein Fan von Open Source, mich spricht Agronauti deswegen gleich auf meheren Ebenen an 🙂
      Und das mit dem Aussparen der Augenpartie, das hatte ich vorher gar nicht gesehen. Weshalb das so sein soll, weiß ich auch nicht, ich kann mal nachfragen (und habe die Creme selbst auch schon um die Augenpartie verwendet…).

      • Sophie sagt am 28. Juli 2015

        Mein Urlaub wird kurzfristig deutlich günstiger, deswegen gönne ich mir mal was überflüssiges und hab spontan die Ariel Creme (und den Reispuder) bestellt. Und ich werde sie ganz rebellisch auch um die Augen herum benutzen! Dass du da keine Probleme hattest beruhigt mich 🙂
        Übrigens: Tolle Fotohintergründe! Das fällt mir erst jetzt auf 😉

      • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

        Danke 🙂 Ich hatte auch Spaß beim Fotografieren 🙂

  18. Was für ein schöner, italienischer Post! Mit Biofficina hab ich schon öfters geliebäugelt… vor allem mit den Haarprodukten, aber auch das Serum finde ich spannend. Und ich liebe die Toscana.
    Von Tea Natura hab ich ja das Après Sun und es duftet tatsächlich auch nach Monoi – ich mag es super gerne, klar ein Nachkaufprodukt!
    Das Puder habe ich ebenfalls, es ist schön fein und neutral.
    Die opulenten italienischen Düfte stören mich gar nicht, da werde ich sicher auch etwas ausprobieren, danke für die Inspiration 🙂

    • beautyjagd sagt am 28. Juli 2015

      Opulent, das trifft es gut 🙂 Auch wenn natürlich nicht alle italienische Sachn so riechen (Agronauti zB nicht), dann empfinde ich es doch als irgendwie typisch.

  19. Sonja sagt am 28. Juli 2015

    Wir sind erst seit zwei Wochen zurück aus unserem Südtirol-Urlaub und das letzte Mal war vor zwei und drei Jahren gewesen – wenn das keine amore ist 😉
    Allerdings habe ich bei meinem diesjährigen NK-Shopping keine der von Dir erwähnten oder bei ecco verde angebotenen Marken gefunden.
    Ich hatte schon berichtet mir den Duft von Montalto Bio Mora e Lampone, einige Haarpflege-Produkte von Verdesativa und ein Shampoo von Wipptal gekauft zu haben.
    Plus die schönen Proben von Bakel, über welche ich mich sehr erfreut habe!
    Von Biofficina Toscana habe ich das Sanfte Shampoo (alte Rezeptur) und der Geruch ist sehr angenehm mild – gar nicht so „italienisch“.
    Von der Wirkung kann es locker mit meinen teuren HGs mithalten.
    Den Volumen und Schutz Conditioner hatte ich mal als Probe und es machte echt Traumhaare (Kraft und Volumen), doch war mir der Duft einfach zu viel des Guten (ich konnte es noch nach der nächsten Haarwäsche leicht riechen).
    Dies traf ebenfalls für Bioearth und die Haarpflege-Produkte zu, welche nett waren, mich jedoch nicht umgehauen haben.
    Dito die Deos von Bioearth, welche bei meinem Mann zusätzlich Rötungen hervorgerufen haben.
    Mit dem Agronauti Syd Shampoo liebäugele ich bereits…
    Als nächstes wollte ich jedoch die Essere Shampoos ausprobieren, welche mich sehr ansprechen – als ob ich nicht schon genug in dieser Kategorie hätte 😉
    Habe mich über diesen Post echt gefreut, v. a. die Hintergründe zu den Firmen und Produkten finde ich immer wichtiger – bei einem ständig wachsenden NK-Markt – auch in Bella Italia!

    Tanti saluti,

    Sonja

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Du bist ja nun Expertin fürs Naturkosmetik kaufen in Südtirol, hab ich aus deinen Kommenatren aus der letzten Zeit entnommen 🙂 Das Shampoo und Conditioner von Biofficina habe ich auch auf mehreren Blogs gefunden, es wurde meist lobend erwähnt. Jetzt bin ich natürlich auch neugierig 😉

      • Sonja sagt am 29. Juli 2015

        Dankeschön – vielleicht nur eine kleine Expertin 😉
        Die ganz große Expertin bist und bleibst natürlich Du!

        Lieber Gruß

        Sonja

  20. Von Biofficina Toskana gibt es auch ein Serum ohne Glycerin, das mich auf der Vivaness begeistert hat.

    Schön, deine Auswahl! Du darfst gern öfter solche Artikel posten, ich finde das sehr informativ.

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Danke ! Und das Öl-Serum habe ich auch schon im Auge, das sieht gut aus – jetzt im Sommer war mir mehr nach einem Feuchtigkeitsserum, das nicht auf Öl basiert. Aber der Herbst kommt ja auch schon in zwei Monaten oder so…

  21. meerwoge sagt am 28. Juli 2015

    Hallo beautyjagd,

    ich habe mal eine ganz andere Frage: Welche Farbnuancen hat der Lippenstift von Absolution (Bois de Rose) den du schon vorgestellt hast? Ich suche einen Lippenstift, der die Farbe Rosenholz hat und nicht zu viel Pinkanteile besitzt. Leider habe ich keine Möglichkeit den Lippenstift vor Ort zu begutachten.

    Für deine Vorstellung der italienischen Produkte danke ich dir. Das Schönheitswässerchen lockt mich doch sehr …

    Liebe Grüße

  22. Sonny sagt am 28. Juli 2015

    Danke für die tolle Kosmetikreise durch Italien! Das weckt in mir wieder die Sehnsucht nachdem schönen Land, indem ich leider erst einmal war – auf der Abschlussreise der 9. Klasse für 3 Tage in Bologna.

    Mit italienischer NK habe ich noch nicht soo viel Erfahrung, mit dem Conditioner von Biofficina Toscana liebäugle ich schon länger, v.a. wegen der viele positiven Reviews bei ecco verde.
    Von l’Erbolario (naturnah) hatte ich mal was bestellt, musste die Sachen dann aber wegen des intensiven Duftes und einiger Inhaltsstoffe, die mir nicht gefallen haben, leider entsorgen. Ich mag ja grds. intensive Düfte gerne, aber wenn man die selbst nach der Wäsche noch in der Kleidung riecht, dann ist es mir doch etwas zu viel des Guten. :S

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Erbolario ist ja auch nur naturnah, ich habe die Düfte auch mal getestet, als ich auf der Suche nach einem Geißblatt-Parfüm war – aber sie waren nicht so mein Ding.

  23. Fayet sagt am 28. Juli 2015

    Endlich tut sich was auf dem italienischen Biokosmetik-Sektor! Als ich noch in Rom gearbeitet habe war es immer eine Qual, anständige Produkte zu bekommen. Drogerien sind in Italien ohnehin eher dünn gesät, und die Preise wirklich horrend (6 Euro für eine Flasche NIvea-Bodymilk? Nein danke.) Meine Kosmetik kam immer per persönlichem Kurier aus Deutschland (wofür ich meinen Freunden heute noch dankbar bin… ). In den Bioläden gab es dann kleine Sortimente zwischen Hauschka, Weleda und Lavera – mit Preisaufschlag für den Transport, versteht sich. Schön, dass sich da was tut! Vielleicht entwickelt sich das ja weiter und der Biolebensmittelmarkt in Italien nimmt auch zu.. Biomilch kommt in Italien nämlich aus Bayern, was ich doch sehr skuril fand. Und nicht gerade dem Grundgedanken verpflichtet.

    Wenn ich also im Herbst mal wieder eine Woche zwecks Sehnsucht-stillen durch Italien gondele werde ich die Augen offenhalten. Ein schöner Post, mi piace tanto. Grazie, Giulia, e buona giornata a tutti… 😉

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Ich war damals in Mailand ja auch etwas enttäuscht – und war jetzt wirklich erstaunt, wieviele Marken im Grunde aus der Gegend kommen. Agronauti zB würde ich schon fast als mailändisch bezeichnen, auch wegen des sehr urbanen Stils!

  24. sole_Mia sagt am 28. Juli 2015

    Buongiorno a tutti 🙂

    Leider komme ich momentan so gar nicht dazu hier mal zu kommentieren 🙁 aber bei dem Post musste ich mich als Italienerin natürlich zu Wort melden 🙂 WOW! Was für ein gelungener und informativer Post! Ich muss ja leider zugeben, dass ich so gut wie keine italienischen Naturkosmetik-Marken kenne 🙁 In Italien fand ich bisher auch nur Hauschka, Weleda und Couleur Caramel und ich würde nicht sagen, dass ich selten in Italien bin 😉

    Interessant finde ich bei den von dir vorgestellten Produkten vor allem die Agronauti Gea CC Cream, die Sonnencreme Crema Solare al Monoi Tiaré, Bjobj Lindernde Reisstärke und die Ricaricando Baby-Lotion mit Vanilleduft. Irgendwie mag ich Babyprodukte sehr gerne… die duften meist so pudrig sanft und beruhigend 🙂 und Produkte mit Reis sprechen mich als Italienerin auch sehr an 🙂 Diese Körperpuder sind in Italien sehr verbreitet, mein Vater z.B. benutzt das schon seit Jahren… vor allem im Sommer. So jetzt stöber ich mal weiter bei ecco-verde 🙂

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Im Süden sind Körperpuder weiter verbreitet, den Eindruck habe ich auch – wahrscheinlich wegen der guten Wirkung bei Hitze!
      Und ich freue mich natürlich, dass sich eine italienische Leserin zu Wort meldet 🙂

  25. Hanne sagt am 28. Juli 2015

    Ich habe bisher noch keine italienische NK-Marke im Bad stehen. Das hätte sich wahrscheinlich so schnell auch nicht geändert, hätte ich nicht eine Probe einer leichten Tagescreme von Biofficina bekommen, deren Textur und Tragegefühl mich ehrlich gesagt begeistert hat. Das wird wohl im nächsten Sommer meine Pflege werden, sollte ich nicht noch anderweitig „abgelenkt“ werden. Nur mit den italienischen Bezeichnungen muss ich mich noch außeinandersetzen, denn die Namen klingen alle ähnlich und so auf Anhieb habe ich die Creme von meinem Probensachet gar nicht gefunden…

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Die Textur des Serums von Biofficina hat mich auch sehr positiv beeindruckt, ich bin auch neugierig darauf geworden, wie wohl die Creme-Texturen so sind 🙂

  26. Sonja mit V sagt am 28. Juli 2015

    Auf der Homepage von Agronauti gibt es die Möglichkeit alle Produkte als kostenloses Sample Paket zu bekommen. Schien mir bei meiner sensiblen Haut die beste Option zu sein, die Produkte zu testen. Einziger Haken: die Lieferkosten nach Europa sind generell 14,80 Euro. Ich habe dort angefragt und ein sehr nettes Angebot bekommen, was die Lieferkosten aufwiegt. Ich habe trotzdem angeregt, dass sie ihre Lieferkosten für die Samples mal überdenken mit dem Hinweis, es gäbe sicher noch mehr Interessenten aus D. Also, wer Interesse hat, hinschreiben!

    Achja, für aller Berlinerinnen mit Interesse an Agronauti:
    Sie werden vom 15.09-19.09. drei Shops in Berlin besuchen und ihre Produkte vorstellen. Genaue Infos wird es im Newsletter geben, zu dem man sich auf der Homepage ebenfalls anmelden kann.

    • Sonja mit V sagt am 28. Juli 2015

      Die Leute von Agronauti sind wirklich sehr, sehr nett! Sie haben Sorge bei einem Briefversand würden die Probentütchen vielleicht durch das Gewicht anderer Sendungen platzen. Aber sie haben erkannt, dass die Versandkosten ein No go sind und arbeiten daran. Ich denke, je mehr Interessenten hinschreiben, desto schneller geht das mit dem „dran arbeiten“ 🙂

      • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

        Oh wie toll, dass Du gleich in Kontakt mit Agronauti getreten bist! Und die Info mit Berlin finde ich auch spannend, denn dort würde die Marke auch super hinpassen.

  27. Die Sonnencreme von Tea Natura habe ich auch. Die Bewertungen waren viel versprechend…. grds. finde ich sie auch echt toll, leider schwitze ich erheblich bei der geringsten Anstrengung. Ich habe richtige Schweißtröpfchen im ganzen Gesicht, allerdings seltsamerweise ohne das sich die Haut komisch anfühlt. Kein Frischhaltefoliengefühl, wirklich sehr seltsam. Ich finde die auch toll unter meinem Mineral Make Up, ich finde die hat fast einen Primer Effekt. Und der tolle Duft… Für die heißen Tage kann ich die leider nicht nehmen, bei kühleren Temperaturen ist die allerdings super.

    • beautyjagd sagt am 29. Juli 2015

      Die Sonnencreme von Tea Natura hat bei Ecco Verde wirklich sehr viele gute Bewertungen! Das mit dem darunter Schwitzen ist ja blöd – denn das mit dem Primer habe ich mir auch schon ein paar mal gedacht!

  28. Oooh.. ein sehr informativer Bericht, der auch noch die Reiselust in mir weckt.. ok, fürs erste höre ich vielleicht einfach wieder mal Paolo Conte. Als ich noch öfters in Italien war, bin ich auch bloss über Weleda, Hauschka und Lavera gestolpert, da hat sich ja einiges getan in der Zwischenzeit! Spontan interessieren mich die Ariel-Crème von Argo-, äh Agronauti (ist das Wortspiel eigentlich beabsichtigt??), das Serum von Biofficina Toscana und das Reispuder am meisten. Apropos Körperpuder: Ich habe früher das Puder von Hauschka getestet, sah damit aber immer etwas kalkig aus.. Ist das einfach so? Oder nimmt man das bloss in einer homöopathischen Dosierung? Buona giornata a tutti!

    • beautyjagd sagt am 31. Juli 2015

      Eine CD von Paolo Conte ist ja auch im Hintergrund auf dem Foto mit Agronauti abgebildet 🙂 Ich glaube ja schon, dass das ein Wortspiel im Namen ist….
      Den Puder von Hauschka mag ich auch sehr, es ist ja Seife enthalten, er wirkt etwas pflegender als der reine Reispuder, finde ich. Und ich nehme nicht zu viel von dem Reispuder, sonst sieht es tatsächlich etwas staubig aus (aber schon mehr als eine homöopathische Dosis).

  29. Pingback: News and reviews from the world of organic beauty: 1 | Beautyjagd

  30. Christina sagt am 6. August 2015

    auf die schnelle: ich mag die haarspülung von biofficina und die handcreme von bioearth sehr gerne.
    meine tante lebt auf capri und ich besuche sie 1 x jährlich und reise auch sonst oft nach italien. große liebe! ich schau im urlaub aber allgemein eher nicht so nach kosmetik und habe von daher trotzdem nicht viel ahnung von italienischer nk.
    von pureBIO gibt es übrigens SEHR schöne kosmetiktäschen. ich habe eins von meiner tante bekommen und sehe eben, dass diese auch bei ecco verde im sortiment sind.
    sie sind nachhaltig produziert, sehr hübsch und überraschend günstig!

    • beautyjagd sagt am 6. August 2015

      Die Täschchen von PuroBio habe ich neulich auch schon gesehen, sie locken mich sehr …. 🙂

  31. Pingback: Skypen mit dem Team des Online-Shops Ecco Verde | Beautyjagd

  32. Pingback: Beauty-Notizen 27.11.2015 | Beautyjagd

  33. Pingback: Naturkosmetik-Nischenmarken aus Frankreich | Beautyjagd

Kommentare sind geschlossen.