Branche, Körperpflege, Naturkosmetik, Neuheiten, Pflegende Kosmetik

Meine Entdeckungen auf der Vivaness 2014

vivaness-2014-inside

Vor einer Woche habe ich die Neuheiten der Vivaness 2014 von bekannteren Marken vorgestellt, nun möchte ich nach meinen japanischen Beauty-Entdeckungen auf der Vivaness noch weitere Firmen vorstellen, die ich auf der Messe für Naturkosmetik gesehen habe.

Ich bedauere sehr, dass ich leider viel zu wenig Zeit auf der Messe hatte, um mich einfach nur umzusehen und zu stöbern. Es hätte noch einige Stände gegeben, die ich sehr gerne besucht hätte – ich liste sie unten auf.

Ohne weitere Vorworte lege ich gleich mit meinem Rundgang auf der Vivaness los:

ballot-flurin-pansamiel

Wie schon im letzten Jahr stellte das Familienunternehmen Ballot-Flurin am Stand der französischen Außenhandelsagentur aus. Wer die Ballot-Flurins sind, muss ich wahrscheinlich nicht mehr erklären – ich habe bereits das Notfallspray (meine Geheimwaffe bei drohenden Erkältungen), den Pyrenäen-Balsam, den wachsigen Lippenbalsam und das schaumige Mundbad aus dem Sortiment der umsichtig arbeitetenden Imker auf dem Blog vorgestellt. Neu ist in diesem Jahr die Honigmaske Pansamiel, die flexibel eingesetzt werden kann und eine hohe heilende Wirkung hat. Außerdem gibt es den Pollen polyfloral nun auch in praktischen Sachets zum Mitnehmen. Ich kann mich nur wiederholen: Hoffentlich findet sich ein deutscher Händler, der die Produkte von Ballot-Flurin einlistet!

douces-angevines

Auch Douces Angevines ist für mich ein Unternehmen aus Frankreich, bei dem die Philosophie durchweg stimmig ist. Die Produkte stehen in der Tradition der Kräuterheilkunde, zur Pflege werden ausschließlich Öle, keine Emulsionen angeboten. Ich habe das Fluide de Jour Aube d’été, den Lumière Exfoliant Powder sowie das Deodorant Julie bereits auf dem Blog beschrieben. Neu in diesem Jahr wurde das Körperöl Oléa Antica präsentiert, das man als flüssiges Gold bezeichnen kann. Der Duft ist ungewöhnlich, zugleich elegant, blütig, leicht fruchtig und krautig. High End-Naturkosmetik at its best! Außerdem wurden die Verpackungen der Premium-Linie gerelauncht, die nun sehr schick aussehen.

ekia-vivaness

Und da wir schon mal in Frankreich sind, habe ich mich sehr gefreut, auf der Vivaness die noch junge Marke Ekia zu finden. Im Fokus der Firma stehen Produkte für reife Haut mit Drachenblut (das Harz eines Baumes) sowie eine beeindruckende Auswahl an Reinigungsprodukten. Das Sérum Eclat von Ekia hatte ich in Tokyo dabei, in dem Post bin ich auch auf die Hintergründe der Firma eingegangen. Noch gibt es die Produkte von Ekia nur bei Pure Schönheit in Hamburg, aber ich hoffe sehr, dass die Marke ihren Platz in Deutschland findet – denn das Konzept finde ich spannend.

Keine Zeit hatte ich leider für einen Besuch bei Alorée, einer Firma aus Südfrankreich. Im letzten Jahr habe ich mir das Sortiment bei Sephora in Frankreich angesehen und die neue CC Cream gekauft. Auch zu Florame habe ich es nicht geschafft, obwohl ich die Firma aus St. Remy-de-Provence gern mag und hier schon öfter über deren Produkte berichtet habe.

naturado-zahnpasta

Eine meiner Leserinnen bat mich, beim Comptoir Provençal des Argiles auf der Vivaness vorbeizuschauen, dort waren die Marken Naturado und Rosalia vertreten. Der neue Sonnenschutz von Naturado zum Sprühen bietet einen LSF von 15, 30 und 50; ich empfand die Sprays mit hohem Sonnschutzfaktor aber als etwas weißelnd. Die BB Cream der gleichen Firma enthält Hyaluronsäure, ist in drei Farben mit leichter Deckraft erhältlich und hat ein „dewy“ Finish. Richtig gut fand ich die Idee mit der Zahnpasta im Pumpspender von Naturado (siehe Foto oben).

kongy-konjac-sponge

Der Konjac Sponge Kongy stammt zwar aus Korea, aber die Inhaberin der Firma ist eine in Wien lebende Französin, die auch den Shop Biotiful betreibt. Ich habe mich sehr gefreut, Anne-Sophie einmal kennenzulernen, denn ich weiß, dass sie meinen Blog schon lange verfolgt. Vor einem Jahr habe ich ihren neuen Konjac-Schwamm getestet und in den Beauty-Notizen gezeigt: Er hat eine hohe Qualität ist und schön weich-glitschig. Mittlerweile gibt es ihn in Varianten mit Tonerde und sogar in Herzform.

biosolis-2014

Ein Wiedersehen gab es am Stand von Biosolis, einer Firma mit Sitz in Brüssel, die sich auf Sonnenschutz spezialisiert hat. Bereits im letzten Jahr habe ich das leichte Fluid mit LSF 50 entdeckt und in meinem damaligen Neuheiten-Post darüber berichtet: Es weißelt nur ein bisschen, die Textur fühlt sich jedoch leicht und angenehm auf der Haut an.

karethic

Und noch ein wenig Frankreich: Die Marke Karethic hat ein Standbein in der Nähe von Lyon, die Produkte kommen jedoch aus Benin. Im Mittelpunkt steht die handgemachte unraffinierte Sheabutter, die angenehm riecht. In Frankreich hat die Seife von Karethic in 2013 bereits den Preis „Meilleur Produit Bio“ gewonnen. Ganz neu im Sortiment ist die Crème Hydramatifiante, eine mattierende Creme mit Sheabutter und Reispuder. Vollkommen umgehauen hat mich der Geschmack des Honigs vom Sheabaum, den ich als nussig und krautig-holzig beschreiben würde. Wow, ein echtes und rares Erlebnis!

zoya-goes-pretty

Unraffinierte Bio-Sheabutter in hübsch gestalteten Dosen bietet die bulgarische Marke Zoya goes pretty an. Zu gern hätte ich den Stand der jungen Marke besucht, aber ich hatte leider keine Zeit dafür. Trotzdem möchte ich euch die Sheabutter mit Rose, Lavendel, Hagebuttenkernöl oder Kakaobutter nicht vorenthalten.

natura-siberica-sandorn

Natura Siberica hatte ich im letzten Jahr erstmals entdeckt und den Stand hier gezeigt. Das Sortiment der russischen Marke ist umfassend (z.B. mit dekorativer Kosmetik) und bietet auch naturnahe Produkte an (die jedoch nicht auf der Vivaness ausgestellt waren). Die Natural Siberian Foot Butter habe ich erst kürzlich vorgestellt, in dem Post gehe ich auch auf die Hintergründe der Firma ein. Neu in diesem Jahr ist ein pures Sanddornöl, das aus Bio-Anbau stammt und wunderschön verpackt ist (siehe Foto).

kivvi-2014

In allerletzter Minute habe ich auf der Vivaness noch die Menschen kennengelernt, die hinter der lettischen Marke Kivvi stehen. Ich kenne einige Produkte der Marke, z.B. das Raspberry Lemon Hydrolat, die Orange Vanille Bodylotion oder die Body Marmelade Sweet Orange. Im Fokus der Marke steht das namensgebende Kiwisamenöl. Die Verpackungen haben dank der schönen Zeichnungen einen hohen Wiedererkennungswert – ist die Tüte nicht schon ein Kunstwerk? Neu in diesem Jahr ist der Purifiying Berry Cocktail, ein Allrounderprodukt, das man als Reinigung, Toner und auch als leichte Pflege einsetzen kann. Genau mein Geschmack!

Übrigens war auch Sirkku von Hilla Naturkosmetik auf der Messe vertreten und zeigte Produkte der finnischen Marke Aamumaa (ihr kennt sicher die Seifen) und der estnischen Marke Joik (ich habe die BB Kreme gereviewt). Der finnische Sauna-Spezialist Mellis war  wie im letzten Jahr auch wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Gerne hätte ich noch bei der dänischen Unique vorbeigeschaut und gesagt, wie gut ich ihr Shampoo finde (eine Entdeckung der Vivaness des letzten Jahres).

Ebenfalls aus Osteuropa stammt Dabba, ein lettischer Spezialist für ausgefallene Hydrolate nordischer Herkunft. Die Firma bietet z.B. ein Apfel-, Mädesüß- oder Birkenwasser an. Als ich den Stand besuchen wollte, wurde schon zusammengepackt – glücklicherweise war Jess von den Alabastermädchen rechtzeitig da und zeigt die Sachen auf ihrem Blog.

ghee-sana-2014

Wunderbar ist es, wenn man an einem Messestand nicht mehr erklären muss, wer man ist. Bei Ghee Sana wusste man gleich, dass ich den Gesichtsbalm von Ghee Sana zu meinem Jahresfavoriten 2013 gekürt habe. Gründer Markus Vonrhein nahm sich Zeit für mich und erklärte mir alle drei Produkte, zu denen sich in diesem Jahr noch weitere gesellen sollen. Spannend finde ich den Intimbalsam, den ich sicher noch vorstellen werde.

jean-len

Erst im Dezember hatte ich in Brüssel die kanadische Marke Attitude in einem Bioladen entdeckt und den Deodorantstick Lotus gekauft. In Deutschland werden die Produkte der Marke mit einem anderen Marketingkonzept und unter dem Namen Jean&Len mit dem Slogan „Ohne Gedöns“ verkauft. Auf den Wänden des stylishen Stands waren die Produkte abgebildet, darunter nicht nur welche für die Körperpflege, sondern auch Waschmittel und Haushaltsreiniger.

inlight-organic-skincare

Einen wunderbar ruhigen und philosphischen Abschluss des Besuchs der Vivaness bildete für mich das Gespräch mit dem Gründer Dr. Mariano Spiezia der in Cornwall beheimateten Naturkosmetikfirma Inlight Organic Skincare. Es handelt sich dabei um eine Doctor-Brand im besten Sinne, Inlight gilt als erste englische Naturkosmetikfirma. Neu ist in diesem Jahr das Inlight Supreme Eye Serum, das wie alle Produkte bei Inlight auf Öl basiert und kein Wasser enthält. Mich hat besonders der Face Cleanser interessiert, ein Reinigungsbalsam – werde ich noch vorstellen.

Welche Firmen ebenfalls auf der Vivaness vertreten waren und auf meiner Liste standen: Luvos (die deutsche Heilerde-Marke), Nonique (gab es früher im Drogeriemarkt Schlecker), Urtekram (aus Dänemark), Lakshmi (glücklicherweise habe ich Jasmin wenigstens auf der BDIH-Party gesprochen), Khadi (neue Haarfarben für Blonde), Orgalys (aus Ungarn, Demeter zertifzitert), Naobay und Geoderm (zwei Marken aus Spanien), Naarei (aus Italien mit dekorativem Sortiment), Calendula nativ (mit schönen Körperbutter-Sticks), Spa Vivent (die schwarze Dodu Olsun-Seife und tanamera aus Malaysia), Eliah Sahil (pulvrige Shampoos), CMD (aus Deutschland mit neuem Natural Deluxe Serum), Oshadi Ayus (mit ayurvedisch geprägter Kosmetik), Aromalife mit Ha Tha, Provida mit der Mineralfoundation Alima Pure sowie Apeiron.

Eine tolle Liste mit Post über die Vivaness gibt es bei Pretty Green Woman. Hinweisen möchte ich noch auf die neuen Posts von Annika von Trend Traveller, Jess von den Alabastermädchen, Pura Liv, Mexicolita und Diana von I need Sunshine.

Welche Neuheiten und Marken sprechen euch spontan an? Kennt ihr einige Marken schon?

Auch interessant:

Beauty-News 6: Angesagte Themen in der Beauty-Community
News and reviews from the world of organic beauty: 3
Postkarte 2: L'Été von Douces Angevines

69 thoughts on “Meine Entdeckungen auf der Vivaness 2014
  • Anne Schaaf sagt:

    Die absolut hinreißenden Dosen von zoya goes pretty sind mir schon vor der Messe in der Ausstellerliste ins Auge gefallen. Natürlich gibt es die demnächst bei Wolkenseifen, passt perfekt ins Sortiment! 🙂 Eine ganz süße Idee mit minimalen Inhaltsstoffen!

  • Petra sagt:

    Auf DABBA und ohne Gedöns hatte ich vor der Messe schon gebaut, wobei mich DABBA noch mehr anspricht. Ich habe es ja mit den nordischen Produkten und Birkenwasser liebe ich von innen und außen. Am liebsten würde ich ja in den Stadtforst stapfen und Flaschen anhängen, so wie früher 🙂 Für Natura Siberica gilt das ebenfalls, schade nur, dass ich da so aufpassen muss, keine KK zu erwischen. Aber ein bisschen dekoratives hätte ich dennoch gerne gesehen.
    Außerdem mag ich die Cremes von Naobay und hätte gerne mehr darüber gehört. Inlight Organic Skincare werde ich mir sicher auch näher anschauen, aber Öle mag mein Gesicht nicht.

    • Petra sagt:

      Karéthic finde ich zB nicht so spannend, die Karité aus Benin hat in Westafrika einen denkbar schlechten Ruf, besonders unter qualitativen Aspekten stehe ich allen Manufakturprodukten aus Benin sehr kritisch gegenüber. Insofern hoffe ich, dass die Firma die gleichbleibende Qualität gewährleisten kann.

      • beautyjagd sagt:

        Auf mich hat Karethic einen guten Eindruck gemacht -aber deine Einschätzung der Shea aus Benin erklärt wahrscheinlich, weshalb die Gründerin die Qualität ihrer Butter so genau erklärt und betont hat, wie und von wem sie hergestellt wird.

      • Petra sagt:

        Interessant zu hören, die wird in Frankreich schon ihre Erfahrungen gemacht haben bzw. von der französischen Niederlassung geimpft worden sein. In Frankreich gibt es ja jede Menge frankophone Afrikaner und unter denen gilt noch immer: On ne voit pas loin dans la forêt 😉

    • beautyjagd sagt:

      Dass ich mir Dabba nicht mehr ordentlich angucken konnte, finde ich auch sehr schade. Ich hoffe, dass es einen Händler geben wird, der sie einlistet, udn dann komme ich vielleicht doch noch zum Testen! Ich stehe ja auch sehr auf nordische Produkte, seitdem ich in Finnland war.
      Naobay ist toll verpackt, ich habe die Sachen schon öfter in Frankreich gesehen. Leider habe ich die Sachen aber noch nicht getestet.

  • beautyjungle sagt:

    Ich war vom Siberica Des

    • beautyjungle sagt:

      Dummes iPhone 🙂
      Von Design der Sanddorn Produkte ganz fasziniert, sollte das heißen.

      So wenig Zeit, so viele tolle Marken! Ich hatte mir ein paar der hier erwähnten aufgeschrieben, aber nicht geschafft bzw. nur kurz hingeschaut. Ein Tag war also vieeeel zu wenig.

      Ich hoffe, du schreibst noch über das eine oder andere Produkt!

      • beautyjagd sagt:

        Ich bin auch ganz entzückt von dem Design des Sanddorn-Öls! Ich hatte die neuen Sanddorn-Produkte von Natura Siberica auf meiner Liste und war dann etwas enttäuscht, dass die anderen Sachen der Linie nur naturnah und damit nicht auf der Vivaness waren – bis auf das Öl 🙂

  • Testgitte70 sagt:

    Dein Post erschlägt mich gerade :O) Meine Güte was atemberaubende Vielfalt und Auswahl.
    Ganz lieben Dank für deine Mühen, das hier alles für uns aufzubereiten. Du musst ein Gedächtnis wie ein Elefant haben !!

    LG Brigitte

    • beautyjagd sagt:

      Oder ein Notizbuch und eine Kamera – ohne die beiden Sachen wäre ich aufgeschmissen und hätte bestimmt alles wieder vergessen 🙂 Aber ich freue mich sehr, wenn gesehen wird, wieviel Arbeit in so einem Post steckt. Danke deswegen!

  • Julchen sagt:

    Ich habe mich sofort in die Verpackungen von Zoya goes green verliebt, aber auch Karethic finde ich sofort ansprechend. Inlight organic skincare kenne ich zwar vom Namen her schon, eines der Produkte habe ich selbst aber noch nicht ausprobiert.

    • beautyjagd sagt:

      Von Inlight hatte ich schon gehört – aber wenn mich nicht Frau Dambacher auf die interessante Unternehmensgeschichte aufmerksam gemahct hätte, hätte ich es evtl gar nicht an den Stand geschafft.

  • Ruth sagt:

    Tolle Entdeckungen! Am meisten spricht mich Dabba an, auch verpackungsseitig. (Habe mir die Firmen-Homepage angeschaut – märchenhaft.) Wäre schön, wenn es die feinen Wässerchen auch hier zu kaufen gäbe. Und weil es ebenfalls in so wunderhübscher Hülle daherkommt, gefällt mir das Sandornöl von Natura Siberica noch ganz besonders.

  • Wow! Und wieder hast Du einige Marken aufgestöbert, die wir glatt übersehen haben.

    Ekia hatte mich letztes Jahr mal angeschrieben. Aufmachung und die Nutzung von Drachenblut sind interessant. Aber aktuell finde ich andere Marken spannender.

    Wegen Ballot-Flurin hatten wir uns ja schon geschrieben. Da man in Frankreich aber nach einem anderen Takt arbeitet, kann es noch ein wenig dauern bis sich hier Neuigkeiten auftun. 😉

    Kongy: bestellt. Wir warten auf Lieferung.

    Karethic: habe ich kurz gesehen. Vielleicht hätte ich mir den Stand doch genauer ansehen sollen …

    Kivvi, Joik, Aaamumaa: da wird auf jeden Fall noch etwas bestellt. Ich muss nur mal schauen was genau und in welcher Reihenfolge. Muss ja auch nicht alles auf einmal sein. Wir schaffen aber im Laden gerade mehr Regal- und Produktfläche.

    Unique: Auch hier mal schauen wie viel Platz nach dem Umbau im Laden da ist. Auf jeden Fall ein Aufnahmekandidat.

    Ghee Sana: So so. Da wurdest Du auch mit Handschlag begrüßt. Das ging uns ganz ähnlich. Ist auch mal schön. 🙂

    Inlight: die Packung hat mich gleich angesprochen. Aber beim Preis im Verhältnis zu den Inhaltsstoffen (habe mir das Augenserum angesehen) bin ich doch zurückgeschreckt. Es ist wie immer: es kann natürlich gut sein, dass die Deklaration nicht die ganze Wahrheit erzählt. Ich freue mich schon auf einen Artikel von Dir dazu.

    Calendula nativ: Noch so ein Kandidat. Mal schauen was rein darf. 🙂

    Bei Ha-Tha und Lakshmi gibt es übrigens nicht wirklich etwas Neues. Aber man scheint wohl im Hintergrund an ein paar Sachen zu arbeiten.

    Khadi: schon bestellt. Auslieferung ist ja erst im April oder so.

    Naarei: Mal ne ganz andere Aufmachung. Cool! Ist halt nur die Frage, ob sie einen Vertrieb nach Deutschland haben und wie sich die Sachen bei der Anwendbarkeit schlagen.

    Eliah Sahil: Viele Neuerungen. Da muss man nur mal sehen, wann die neuen Sachen sich tatsächlich materialisieren. 😉 Schade bloß, dass der Sonnenschutz mit Zinkoxid ist. Wird aber bei Gelegenheit auch getestet.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • lilalaura sagt:

      Ich hoffe bei Ballot-Flurin auf die Naturdrogerie und das oben hört sich doch schon vielversprechend an .;D
      Die Verpackung von Natura Siberica und Kivvi sind klasse, ich steh ja auf gut gemachte,naturalistische, nicht zu kräftige Aquarelle die strahlen für mich immer eine gewisse Leichtigkeit aus.
      Die Körperbutter-Sticks klingen sehr interessant denn ich mag es lieber wenn man nicht mit den Fingern in das Behältnis patschen muss.
      Liebe Juli man merkt auch hier wieder einmal beim lesen; wie viel Zeit und Herzblut du in deine Artikel steckst, Chapeau.

      • beautyjagd sagt:

        Oh danke, das freut mich ♥
        Und ich mag Zeichnungen auf der Verpackung auch sehr gern!

    • beautyjagd sagt:

      Danke fürs Kompliment erst mal! Jeder entdeckt natürlich auch andere Marken, das ist ja dann das spannende.
      Von Beautyjungle habe ich erfahren, dass ihr die Foundation von Naarei gut gefällt – ich hoffe, sie schreibt noch darüber. Und soweit ich es im Kopf habe, ist das Eye Serum von Inlight deutlich teurer als die anderen Sachen der Standard-Linie, der Cleanser liegt zB bei 27 Pfund, wenn ich es im Kopf habe. Und ich bin schon so gespannt, was ihr alles im Laufe des Jahres einlisten werdet!

  • Su sagt:

    Das ghee sana Gesichtsöl hab ich mir auch mal gekauft – ohne vorher mal zu schauen, was ghee eigentlich ist….:) Aber – ich find das riecht echt bäh… 🙁 Ich benutze es jetzt für den Hals und hoffe, es wirkt dort etwas.
    Der Intimbalsam interessiert mich auch, aber ich bin super empfindlich und etwas skeptisch, ob an dieser Stelle ätherische Öle nicht doch schaden können? Andererseits – je gepflegter und geschmeidiger die Haut, desto weniger Miniverletzungen also wohl auch weniger Gefahr für Entzündungen!? Hm….bin gespannt auf deinen Bericht…

    • beautyjagd sagt:

      Oh ja, Ghee mag man, oder man mag es nicht!
      Und ich denke, dass die ätherischen Öle bei allen Produkten sehr genau ausgewählt sind, auch beim Intimbalsam. Deswegen habe ich in dieser Hinsicht keine so großen Bedenken.

  • Jules sagt:

    Was für tolle und spannende Marken. Vielen Dank fürs Vorstellen. Die Natura Siberica Produkte finde auch sehr spannend, das Design der Flasche sieht ganz toll aus. Bin gespannt auf deine Produktberichte. Lg Jules

  • Emma sagt:

    Vielen Dank!

    Natura Siberica – dieses wunderschöne Fläschchen würde ich grad einfach so kaufen.

    Inlight: Doc-Brands kaufe ich schon fast aus Prinzip nicht. Meistens halte ich diese Doktorgeschichten für (plumpes) Marketing. Auch Geschichten über ominöse Krankheiten und Narben von Gründerinnen oder deren Kinder.
    Aber eben, das sind ja dann so emotionale Angelegenheiten und frau ist voller Vorurteile und Bilder und kauft dann die Produkte eben einfach nicht.

    Kartethic: Sieht toll aus und Sheabutter interessiert mich.

    Ghee Sana: Mag ich auch und war für meine Haut gut – aber da war ich auch am Meer. Sonne, Salz und Spaghetti … da habe ich einfach gute Haut.

    Herzlich
    Emma

    • beautyjagd sagt:

      Oh, das mit Inlight als „Doctorbrand im besten Sinne“, das ist auf meinem Mist gewachsen – Inlight behauptet das nicht von sich. Denn mir gehen die konventionellen Doctor-Brands auch gehörig auf die Nerven, meist steckt nur Marketing dahinter. Bei Inlight machte sich der Gründer jedoch seit Jahrzehnten umfassende Gedanken, nicht nur zur Ökologie, Dermatologie oder Homoöpathie, sondern auch zur Quantenphysik. Sein Auftreten ist gleichzeitig so bescheiden, dass ich ganz still dasaß und konzentriert zuhörte.

      • Emma sagt:

        Jetzt muss ich grad mal ätzend werden (danach sag ich dazu nix mehr, versprochen) : Homöopathie und Quantenphysik!!! Und das grad so in einem Satz und sich mit beidem beschäftigen, und dann auch noch grad eine Firma gründen.

        Na ja.

      • beautyjagd sagt:

        Aber der Satz stammt wieder von mir, nicht verwechseln:)

    • Ruth sagt:

      Super, dass das einmal jemand hier anspricht. Also mir gehen diese Art der Gründerinnen-Geschichten mittlerweile auch auf den Keks. Diese Heilungs-, Wandlungs-, und Lebenskrisen-Stories empfinde ich als inflationär, zu intim, als zu viele, und ehrlich gesagt nicht in jedem einzelnen Fall glaubhaft. Vor allem dann nicht, wenn die Lebensgeschichte quasi als Rechtfertigung für exorbitante Preise herhalten muss – weil ja hier schließlich ein Wundermittel gehandelt wird. Muss das wirklich sein? Kann man nicht einfach sagen: Ich wollte mich immer schon selbstständig machen, ich identifiziere mich durch und durch mit NK, ich greife auf super Erfahrungen mit Sandorn, Weihrauch, Hanföl, Weiss-der-Kuckuck-was zurück. Oder aber: Ich hatte einfach diese geniale Idee. Nur bitte nicht immer diese Leidensgeschichten. Ich kauf‘ das nicht.

      • Petra sagt:

        Nun ja, Eso-Ansätze sind auch nicht viel besser, so wie mit den besonderen Heilkräften der Konjugation zur Quintessenz. Das erinnert doch sehr an die Hühnerknochen bei Vollmond auf dem Friedhof…

        Anyway, wenn jemand sagt: „Hey, ich hab gelesen, der oder die hat sich damit eine goldene Nase verdient und das will ich auch und deshalb habe ich die INCIs kopiert und ein bisschen dran gedreht, damit die Kopie nicht 1 zu 1 ist!“, denn kooft det ooch keener.

        Und um mal ganz ehrlich zu sein, so manch einer versucht doch mit Bio ein paar Gutmenschenpunkte zu machen, und solche Leute bekommt man am besten über eine möglichst rührselige Geschichte. Manche wollen auch behummst werden.

        Wenn wir dann noch ehrlich zu uns sind, dann sind einige unserer allgemeinen Lieblinge hier auch hoffnungslos überteuert. High-End-Kosmetik ist eigentlich überflüssig und insofern schon dekadent und auch bei NK zahlt man für Marke, Design und Marketingmaschine – was mich allerdings nicht daran hindert, auch mal dekadent zu sein.

      • Ellalei sagt:

        Amen, Petra & Ruth, da stimme ich gerne mit ein auch wenn ich anderseits sagen muss, dass wir Konsumentinnen es den Firmen nicht leicht machen. Innovativ und glaubwürdig, persönlich und ökologisch, durchdesignt und wirkungsvoll soll alles Neue sein. Und der Markt ist alles andere als jungfräulich, da lass dir erst mal was einfallen, dass auffällt!
        Mich nerven diese „Maschen“ auch, doch wann kann man schon sicher sein, dass es nur Marketing ist? Ich fühle mich da ehrlich gesagt oft überfordert.
        Dabei sind gerade im NK-Bereich die Käufer sehr kritisch und fordernd glaube ich, da sie sich bzw. wir uns sehr genau mit Inhaltsstoffen, Versprechen und Wirkungsweisen auseinander setzen. Nun müssen wir auch noch psychologische Experten für ehrliche Firmenphilosophien sein? PUH!!! Doch ein Zurück zum Alles schluckenden reinen Verbraucher kommt nicht in die Tüte.
        Grundsätzlich ist es doch immer ein positiver Schritt von einem Unternehmen, auf Chemie zu verzichten und auf Tierversuche etc., der eben auch im Kapitalismus funktionieren muss.

        Da finde ich es umso spannender, dass es einige kleine Firmen gibt, die genau das bleiben wollen! Herzlichen Dank, Julie, dass du uns diese so wunderbar leidenschaftlich wie auch achtsam und kritisch vorstellst. Einiges hier klingt toll wie Kivvi, Ekia oder diese strange Pumpflaschenzahnpasta 😉

      • beautyjagd sagt:

        Ja, Naturkosmetikkundinnen erwarten schon echt viel und sind mit Sicherheit deutlich kritischer als konventionelle Konsumentinnen. Klar ist es manchmal ein bisschen anstrengend genauer hinzugucken, aber ich sehe es auch nicht zu verbissen und mit viel Spaß – hat schon seinen Grund, weshalb ich das Bloggen so liebe.

      • Alex sagt:

        Petra: hehe, ja das Eso-Zeugs nervt mich auch am meisten- aber für wen das funktioniert, bitteschön. Es gibt ja erwiesene Placebo-Effekte. Und die teils überteuerten Produkte sind gerade bei neugegründeten kleinen Unternehmen anzutreffen, Banken sind heute nicht mehr so geduldig wie früher.

  • Ranunkel sagt:

    Hihi, das ist doch mal Tacheles geredet! Ich finde auch, dass das Gesülze nervig ist und da mittlerweile bald jede neulancierte US Linie eine Riesen- Selbstheilungs/-findungsstory erzählt, die in der Regel mit Afrika und im Besonderen mit Marocco zu tun hat, habe ich mich erst gar nicht von diesem Mun Aknari Öl anfixen lassen, sondern bin sehr interessiert an Inlight. Zumal ich die Kombination von Italiener in Cornwall (!) sehr amüsant finde und zudem Cornwall liebe, nachdem ich mal fast 1 Jahr ganz in der Nähe gelebt habe und oft nach Cornwall gefahren bin.
    Ich finde es auch irgendwie nett, dass mal nicht Kaktusfeigenöl und Baobab oder diverse andere exotische Öle verarbeitet werden, sondern Althergebrachte in vermutlich hervorragender Qualität.
    Du hörst dich jedenfalls begeistert an, Julie.

    • beautyjagd sagt:

      Ich muss die Produkte von Inlight erst testen 🙂 Aber ich mochte die bedachtsame und nachdenkliche Art des Gründers sehr – der übrigens schon in den 80er Jahren im Zuge der Hippie/Alternativ-Bewegung von Italien nach Cormwall gezogen ist.

  • Birgit sagt:

    Hach, diese vielen schönen, neuen Sachen, spannend finde ich ja alles, aber ich frage mich, ob alle Produkte auch immer ihre Abnehmer finden.
    Die Hydrolate von Dabba würde ich sofort kaufen und das entzückende Sanddornöl von Natura Sibirica auch.
    Auf deinen Test des Ghee Intimbalsam werde ich ungeduldig warten.

    • beautyjagd sagt:

      Es ist sicher nicht mehr einfach, etwas Neues auf den Naturkosmetikmarkt zu bringen – gerade der deutsche Markt dürfte schon ziemlich hart sein. Aber dazu ist die Messe ja auch da, um zu gucken, was und wie es angenommen wird. Ein spannender Prozess!

  • Jane sagt:

    Sehr schöner Artikel und tolle Bilder. Auch mir gefallen Kivvis Aquarelle und Natura Sibericas Ölverpackung. Was aber bei mir noch mehr hängenbleibt ist a) die positiven Kommentare auf diversen Blogs bezüglich der Ghee Sana- Messevertreter (va des Gründers) und b) deine Begeisterung hinsichtlich des Inlight-Gründers und seiner Philosophie. Ehrlich begeisterte, überzeugte und aufmerksame Vertreter sind in meinen Augen ideale Botschafter. Dass Firmengründer wegen irgendeiner Verletzung oder sonst was ein Kraut/Öl oä für sich entdeckt haben und nun mit aller Welt teilen wollen, finde ich erstmal total unverwerflich. Sie müssen dies allerdings nicht zwingend in einer Werbebroschüre vermerken. Und falls sie das doch wollen, ist das ja auch immer eine Frage des „wie“

    • beautyjagd sagt:

      Ja, in meinen Augen kommt es auch sehr auf das „wie“ an – und ich mag Firmen, bei denen viele Gedanken hinter den Produkten stehen. Da die Naturkosmetik häufig eine Alternative zur konventionellen Kosmetik ist, wundert es mich auch nicht, dass die Geschichten oft mit persönlichen Erlebnissen zu tun haben. Wenn sie authentisch sind, finde ich das toll – aber nur dann.
      Abgesehen davon ist die Auswahl ja mittlerweile auch sehr groß, so dass jede das finden kann, was von der Philosophie her zu ihr passt 🙂 .

  • Ruth sagt:

    @ Ranunkel & Petra. Um hier Missverständnisse auszuräumen: Ich für meinen Teil brauche unbedingt Kaktusfeigenkernöl – kein Witz – und meine NK-Lieblinge sind ganz wundervolle Produkte, die mitunter weit gereist sind, und folglich NIEMALS überteuert sein können! Natürlich weiß ich, wie wohl alle hier, dass ich mit einem Liter guten Olivenöls auch durchs Jahr käme. Aber darum geht es ja gar nicht, ich will wohl auch „behummst“ werden, wie es Petra vermutlich treffend formuliert. Das will wohl heissen: „Beschwindelt“ werden?! Ja klar, unbedingt, aber bittebitte intelligenter, abwechslungsreicher. Es gibt so viele gute Geschichten.

    • Petra sagt:

      Und ich könnte nicht ohne Baobab-Öl! Und mit Karité habe ich mein Kind dermatitisfrei durch die Windelzeit bekommen – trotz erblicher Vorbelastung mit Neurodermitis… Ich stehe ja auch auf diesen ganzen Luxuskram! Nicht umsonst bin ich manchmal froh, dass ich bestimmte Inhaltsstoffe im Gesicht nicht gut vertrage (ich sage hier nur Blue Cocoon), so komme ich gar nicht erst in Versuchung. Meine HG-Creme – die antlitsraki von Sóley ist zwar nicht ganz so teuer, aber als Schnäppchen kann man sie auch nicht bezeichnen. Und ob ich es jemals schaffe, meine Blushes alle ins Gesicht zu bringen, bevor ich zu tatterig dafür bin, ist auch nicht ganz sicher – was mich nicht davon abhält, noch auf rms-diabolique zu geiern und mich bestimmt nicht vom Kauf abhält.
      Aber dennoch versuche ich mir bewusst zu machen, dass bei einigen Produkten selbst trotz hervorragender Qualität das Preis-Leistungsverhältnis nicht stimmt und die Anschaffung einer gewissen Dekadenz nicht entbehrt. Wenn der Preis eines Töpfchens Creme oder eines Parfüms ungefähr dem Hartz IV-Monatssatz für ein Kind entspricht, fühle ich mich beim Kauf einfach nicht mehr gut.

    • beautyjagd sagt:

      @Ruth: Das sehe ich sehr ähnlich 🙂 ! Und ich liebe gute Geschichten – die bezahle ich dann auch gern mit *lach*

  • Ranunkel sagt:

    Hab gestern festgestellt, dass in den Inlight Produkten auch Baobab verarbeitet wird, hihi – soviel zu meiner gestrigen Aussage über die afrikanischen Öle!
    Und meine Lieben: ich bin vermutlich die letzte, die sich dem Kodmetik- Luxus entziehen kann, seufz und schäm…! Und logo, ich finde die exotischen Öle super!! Immerhin habe ich mir das sündteure Bella Figura Kaktusfeigenkernöl – Gedöns aus den USA mitbringen lassen. Und das Kivvi Shea Marmeladen Wunder schmiere ich mir täglich auf den Astralkörper!! Auf dass er vielleicht noch dazu werde ( zum Astralkörper) , was ich bezweifle. Aber immerhin lassen mich die schönen Produkte davon träumen und das ist doch schonmal gut fürs Gemüt !!
    Inlight hört sich übrigens wirklich gut an und es gibt günstige Probiert Sets!! Das finde ich zum Beispiel echt ein ganz großes Plus, wenn Firmen den Kunden diese Möglichkeit offerieren, um zu testen, wie man die Produkte verträgt.

    • beautyjagd sagt:

      Ich schäme mich ja übrigens gar nicht mehr für meine Beauty-Leidenschaft (auch inkl Luxus-Produkte) und genieße sie sogar sehr – andere Menschen geben ihr Geld für Weine, Autos, Klamotten oder was auch immer aus. Aber ich denke trotzdem öfter darüber nach, das schadet ja nicht 😉

    • Ruth sagt:

      Ich habe vor kurzem Trevarno für mich entdeckt – auch ein Unternehmen aus Cornwall.

  • Annamo sagt:

    Das Resumée nach Lesen dieses Posts und den Kommentaren – abwechselnd handtellergroße Augen wegen Bestaunen der tollen Vorstellungen, scheckig lachen und manisches Kopfnicken aufgrund der grandiosen Kommentare (danke Ruth, Petra und Ranunkel!)- ich bin ja SO froh, diesen Blog gefunden zu haben!!
    Da fällt mir grad noch der Elefant ein, den Testgitte erwähnt hat- mir geht’s jedes Mal genauso, wenn ich deine Berichte lese, Julie! Kamera, Notizbuch- egal! Ich beneide dich um deine Struktur! 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Danke! Ich bin tatsächlich auch ein sehr strukturierter Mensch 🙂
      Und ich finde die Diskussion hier auch wieder super, bringt mich oft zum Nachdenken.

  • […] Julie von Beautyjagd → Neuheiten auf der Vivaness → Japanische Marken auf der Vivaness → Meine Entdeckungen auf der Vivaness […]

  • Victoria sagt:

    Bei den tollen Produkten fällt es mir nicht leicht, mich für etwas zu entscheiden. Gerne ausprobieren würde ich die Produkte der franz. Marken. Die Honigmaske klingt sehr verlockend!!! Gott sei dank bin ich bald in Paris und kann mir dann vor Ort die Sachen anschauen.

    Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt:

      Bei Mademoiselle Bio in der Rue des Archives gibt es die Sachen von Ballot-Flurin – ich nehme ´ja mal an, auch die neuen Sachen wie die Honigmaske! Sie ist auch gar nicht so teuer, um die 10 EUR, wenn ich es rictig im Kopf habe.

      • Victoria sagt:

        Danke für den Tipp! Ich bin ein Fan von Honig-Kosmetik und freue mich darauf, diese Produkte auszuprobieren.

  • Sonny sagt:

    Wow, vielen Dank für deinen Aufwand, uns solch herrliche Berichte von der Vivaness zu präsentieren!

    Das Design des Sanddornöls ist echt wunderhübsch, zu schade, sind die Produkte nicht gut erhältlich! Naarei würde mich auch sehr interessieren, hoffentlich findet sich da bald ein Vertrieb in Deutschland, oder – noch besser – in der Schweiz! 🙂

    Die neue Maske von Ballot-Flurin klingt sehr interessant, hoffentlich klappt das mit dem Vertrieb durch die Naturdrogerie!! 🙂
    Es gibt übrigens einen österreichischen Onlineshop (Duft des Südens), der Ballot-Flurin vertreibt.

    Die Zahnpasta in der Pumpflasche interessiert mich sehr, sowie auch Biosolis. Die Dosen der Sheabuttern von Joya goes pretty sind auch superhübsch!

    • Sonny sagt:

      Übrigens: Von Naturado habe ich tatsächlich ein Shampoo zu hause – das Après Soleil Shampoo, sehr pflegend und jetzt im Winter super für meine trockenen Haare! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Oh toll, das Shampoo habe ich mir gar nicht genauer angesehen, werde ich gleich mal googlen!

    • beautyjagd sagt:

      Bei Natura Siberica habe ich schon eine Info, dass sich da was tut 🙂
      Und wer weiß, vielleicht gibt es Naarei ja eher in der Schweiz als in Deutschland, schließlich seid ihr einfach näher dran, auch sprachlich.
      Der Shop Duft des Südens hatte das letzte Mal, als ich reingeguckt habe, nur noch sehr wenige Produkte von Ballot-Flurin, leider. Deswegen wäre es super, wenn sich ein starker Händler finden würde *Wink mit dem Zaunpfahl* 🙂

      • Es stimmt das leider die Produkt vielfalt hat sich bei uns reduziert 🙁 aber vielleicht habt ihr auf die Vivaness gesehen, die erste Verpackungen auf Deutsch sind da, und Ballot-Flurin arbeitet hart dran. Bewegung ist da. 😀
        Für Interessierte wie die Naturdrogerie, können wir gerne weiter helfen, die letzte Info weiterleiten 😉
        LG aus Wien

  • […] der VIVANESS 2014 auch bei PuraLiv, Beauty Jungle, Pretty Green Woman, Alabaster Mädchen, Beautyjagd und Once upon a […]

  • Alex sagt:

    Hui, soooo viel auf einmal, mich hätte die Messe doch „etwas“ überfordert.
    Ekia werde ich mir auf jeden Fall einmal anschauen, ich versuche schon seit zwei Monaten vergeblich nach Hamburg zu kommen- irgendwas kommt mir immer dazwischen.
    Dabba klingt extrem verführerisch, Mädesüß mmmh yummi!
    Gibt es die Biosolis-Produkte auch noch irgendwo anders als bei Ecco Verde zu kaufen? Nach meinem Eco-Reinfall möchte ich nicht blind bestellen; habe deshalb vorige Woche bei Ecco Verde für eine Probe des Sonnenschutzes mit LSF 50 angefragt und eine Absage erhalten. Dabei suche ich für den Körper noch eine Sonnencreme mit leichterer Textur.
    Beim Lesen solcher Posts fällt mir immer wieder auf, wie sehr mein Herz für die Nischenmarken schlägt 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Bei Biosolis werden gerade die Verpackungen umgestellt, vielleicht hatte Ecco Verde deswegen keine Proben und wartet auf die neue Lieferung? Und ich gehe ja davon aus, dass Biosolis jetzt nach der Messe bei einigen Shops gelistet wird – im März/April müssten die Produkte dann ja verfügbar sein.

  • queenie sagt:

    Hey,
    wow, ich bin echt überwältigt und möchte am liebsten alles probieren! Aber Kivvi und Ballot-Flurin stehen ganz oben auf der Liste!

    Von Konjak-Schwämmen bin ich schon seit einiger Zeit total begeistert, auch da möchte ich mal einen mit Zusatz versuchen. Ach, und auch Zahnpasta im Spender ist eine super Idee,

    Danke für diese umfassende Info und generell einfach mal dafür, dass Du für uns so fleißig bist!

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön für die lieben Worte 🙂
      Kivvi und Ballot-Flurin sind auch echt zwei interessante Firmen – immerhin kann man die Sachen von Kivvi hier schon bekommen bei Hilla 🙂

  • Petra sagt:

    Die DABBA-Wässerchen sind für einige Tage bei Monoqi erhältlich, ich habe mich gerade eingedeckt.

    • beautyjagd sagt:

      Ach interessant! Danke für den Hinweis! Ich hoffe ja, dass Hilla die Hydrolate von Dabba einlistet und gedulde mich noch ein bisschen (ich hoffe, ich schaffe das 😉 ).

      • Petra sagt:

        Birkenblätterhydrolat gibt es sonst nichtmal bei den Maienfelsern, da mochte ich nicht mehr warten auf ein vielleicht 😉 Wenn es sicher wäre, hätte ich schon aus Solidarität bei Sirkku bestellt!

      • beautyjagd sagt:

        Das Birkenhydrolat steht bei mir auch ganz weit oben auf der Liste!!

  • […] dm stammt. Die kanadische Firma wurde erstmals auf der Vivaness präsentiert, ich berichtete hier davon. Das Duschgel duftet leicht aquatisch, mir gefiel der Name gut (und auf jeden Fall besser als […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge