Körperpflege Medien Naturkosmetik

Beauty-Notizen 20.6.2014

beauty-notizen-20.6.2014

Bemerkt man schon beim Betrachten des Bildes, wo ich in den vergangenen 1,5 Tagen war? Weleda hatte am Mittwoch zu einem Presse- und Bloggerevent nach Schwäbisch Gmünd eingeladen. Im Mittelpunkt stand ein Besuch des Heilpflanzengartens, durch den wir von Gärtner Michael Straub geführt wurden. Wenn er über Fetthennen, Misteln und Johanniskraut spricht, spürt man deutlich, wie stark er sich mit seinen Pflanzen verbunden fühlt. Chefkosmetikerin Lilith Schwertle referierte über die fünf Leitpflanzen von Weleda, bei einer Tinkturenherstellung durften wir ebenfalls zuschauen (ich staunte, wieviel Flüssigkeit aus einer Pflanze kommen kann).

In der gerade laufenden Landesgartenschau wurde übrigens ein Stück des Gartens von Weleda gestaltet – obwohl ich es sonst nicht mit diesen offiziellen Landes-/Bundesgartenschauen habe, überlege ich tatsächlich, im Sommer nochmals hinzufahren. Was ich bisher nicht wusste: In Schwäbisch Gmünd gibt es einen Weleda-Shop, der sich nun mitten in der Gartenschau befindet. Dort wird das gesamte Kosmetiksortiment von Weleda angeboten, außerdem gibt es Merchandise-Produkte wie Handtücher, Kinder-T-Shirts oder eben Makeup-Täschchen. Ich erstand eines davon, ihr seht es oben links auf dem Foto. So als hätte ich noch nicht genug Täschchen… Neu gibt es von Weleda das Men Aktiv-Duschgel, das ich mir schon Anfang der Woche im Bioladen gekauft hatte – ein Backup des krautig nach Rosmarin duftenden Duschgels kann jedoch nicht schaden 😉 .

Entdeckt (und gekauft) habe ich im Shop auch die Sonnenschatz Calendula Pflanzenseife von Weleda, ein Produkt der Juniorfirma „Naturtalente by Weleda“. Diese neue eigene wirtschaftliche Einheit von Weleda wurde im Oktober 2013 gegründet und wird von Auszubildenden verantwortet. Ihr erstes Ziel war es, für die Landesgartenschau ein eigenes Produkt zu entwickeln: Die Calendulaseife wurde als Sonderedition neu gestaltet, ein Teil des Erlöses fließt in ein Bienenprojekt. Da ich selbst früher in der Produktentwicklung tätig war (war zwar eine andere Branche, aber ich weiß, wie langwierig manche Abstimmungsprozesse sein können), zolle ich den jungen Leuten durchaus hohen Respekt, so schnell ein Produkt auf die Beine gestellt zu haben.

Mit trockenen und gern auch mal geröteten Augen habe ich öfter mal zu schaffen, wenn ich zu lange vor dem Laptop gesessen habe. Deswegen interessierten mich die Visiodoron Malva Augentropfen von Weleda, die gerade neu lanciert wurden. Verpackt sind sie in Einzeldosen, sie setzen auf die Wirkung von Hyaluronsäure und beruhigenden Malvenextrakt. Heute Morgen habe ich schon eine der Monodosen aus dem Pressesample probiert, die Augen fühlen sich danach schön befeuchtet an – mal sehen, wie sich die Tropfen bei härteren Einsätzen schlagen werden.

Auf dem Hotelzimmer lag ein Exemplar des Magazins Werde von Weleda, eine ältere Ausgabe aus 2013, in der es um das Schwerpunktthema Garten ging. Eine andere Ausgabe hatte mich nicht so angesprochen, in dieser fand ich hingegen gleich mehrere Artikel, die ich höchst lesenswert fand. Drei Beispiele? Beeindruckt hat mich der Text über die Jasminrebellen, in dem es um die ägyptische Familie Fakhry geht, die ätherische Öle herstellt. Eine sehr mutige (und vertrauensvolle) Entscheidung rettete die Firma während der Revolution. Über die Kommunikation der Pflanzen forscht die Biologin Florianne Koechlin, in einem Interview berichtet sie von der Sprache der Pflanzen via Duftvokabeln. Und dann noch: Das Essengehen in Sternerestaurants reizt mich grundsätzlich nur noch wenig, als ich jedoch über den schwedischen Koch Magnus Nilsson las, bekam ich mehr als Appetit. Er leitet eines der 50 besten Restaurants der Welt und konzentriert sich bei seinen Speisen auf schwedische Zutaten: So finden sich Kiefernborkenkuchen, Flechten, Herbstlaub oder der traditionelle Essig Ättika (als Zitronenersatz) in seinen Menus. Fasziniert hat mich die wissenschaftliche Gründlichkeit, mit der er über Speisen nachdenkt. Und das mit Anfang 30!

Beschäftigt habe ich mich in dieser Woche außerdem mit dem Ecran Soleil von Aroma-Zone, der endlich bei mir eingetrudelt ist (im Geschäft in Paris war er ausverkauft). Dabei handelt es sich um einen kosmetischen Rohstoff, der sich aus Karanjaöl, durch Kieselsäure und Jojobaester ummanteltem Titandioxid sowie verarbeiteten Ölen zusammensetzt. Ich möchte mir damit ein Sonnenöl mischen und denke über eine Basis aus einem schnell einziehenden Neutralöl und Karanjaöl nach. Aroma-Zone bietet einige Rezeptvorschläge zum Selbstrühren eines Sonnenschutzproduktes, ein Öl befindet sich leider nicht darunter. Um einen halbwegs vernünftigen Sonnenschutz zu erzielen, benötigt man allerdings schon 15-20% Anteil des Lichtsschutzfilters im Produkt, meine Experimente werden sich also eher auf kleinere Volumina beschränken (und können auch nicht mehr als Experimente sein).

Folgende Naturkosmetik-News habe ich in dieser Woche entdeckt:

  • Von Burt’s Bees wurden in den USA neue matte Lip Crayons lanciert (Nouveau Cheap zeigt sie z.B.). Sie werden auch nach Deutschland kommen, aber das dauert leider noch länger, teilte mir die deutsche Pressestelle mit.
  • Von Alverde wird es ab dem 26.6.2014 eine neue Limited Edition Colourful Paradise geben. Die vollständige Pressemeldung mit allen Produkten gibt es z.B. bei Testgitte zu sehen.
  • In Köln kann man sich die Produkte von Kjaer Weis nun auch vor Ort angucken: Claudia vom Salon Zwei hat die dekorative Linie eingelistet!

Wie war eure Beauty-Woche? In einer Woche fahre ich zum NaturkosmetikCamp, ich bin schon aufgeregt (und muss meine Session über Trends in der Naturkosmetik an diesem Wochenende noch vorbereiten).

Teile diesen Beitrag:

169 Kommentare

  1. Ich habe die Pressemeldung von alverde gerade vorhin reinbekommen 🙂
    So, so du gehst also unter die Selbstrührer 🙂 Ich sehe vor meinem geistigen Auge schon in der Naturdrogerie eine neue Line „Naturkosmetik by Beautyjagd“ :-)))

    LG und ein schönes WE

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ganz unter die Selbstrührer gehe ich nicht, da war ich schon mal und habe nun nur noch Lust auf schnelle Rezepte wie Ölmischungen. Oder das Einrühren von Wirkstoffen in eine Basiscreme. Eine eigene Linie fände ich trotzdem nicht schlecht 🙂
      Und dann verlinke ich doch mal gleich die Pressemeldung bei Dir 🙂

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Ach ja, hast du mal ausgiebiger gerührt? Und das war dann vom Ergebnis her nicht so überzeugend oder zu aufwändig oder warum magst du jetzt lieber eine „schnelle Nummer“?

        Das Sonnenöl ist eine klasse Idee! Ich freue mich schon auf deine Erfahrungen. Momentan brauchen wir hier nichts dergleichen und meine Haut erholt sich etwas vom Sonnenschutz. Ich habe sogar wieder einen dicken Cardigan an, hier am Schreibtsich sitzend. Brrrrrrr….. 😉

      • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

        Ja, ich habe ausgiebiger gerührt – aber letztlich war es mir zu aufwändig bzw. machte mir das Fertigkaufen nach einer Weile einfach wieder mehr Spaß. Aber ich habe dabei viel über Inhaltsstoffe gelernt, auch wenn ich jetzt noch viel mehr wüsste *lach*

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Furchtbar, oder? Meinen Sonnenschutz benutze ich schon einige Tagenicht mehr und heute habe ich sogar wieder einen warmen Nicki-Pulli angezogen und dicke Strümpfe. Und das pünktlich zum Mittsommerfest – gruselig. Ich weiß noch gar nicht, ob ich mich heute wirklich raustraue…

    • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

      Ach na guck, der Bronzer kommt mir doch vom Oberflächenstyling her bekannt vor! Die Lidschattenanordnung finde ich ja spacig, cool auch die Farben, sehr frisch. Da bin ich ja aufs Testen schon gespannt. Die Blush Sticks sehen auch praktisch aus.

  2. Liebe Julie,

    vielen Dank für den Bericht! Ich finde es immer wieder toll, Deine Reisen zu verfolgen und etwas aus dem unternehmerischen Hintergrund der einzelnen Firmen zu erfahren. So langsam reizt mich deshalb auch ein richtig intensiver Kräuterkurs!

    Aktuelles – und wie ich finde, Wichtiges – zum Sonnenschutz: Die Carité Berlin u. a. Institutionen haben in Forschungsreihen festgestellt, dass ein andauernd verwendeter h o h e r Sonnenschutz schädlich für den Menschen ist.

    Zahlreiche Forscher weltweit, darunter der deutsche Dermatologe Prof. Dr. Jörg Reichrath, haben herausgefunden, dass starke Sonnenschutzfilter (Faktor 10 aufwärts), egal, ob chemische oder physikalische (Titan- u. Zinkoxid), die UVB-Strahlung so weit abhalten, dass die lebenswichtige Vitamin-D-Bildung in der Haut v e r h i n d e r t wird. ‚Unter den mittel- bis nordeuropäischen Lebensbedingungen hat ein großer Teil der Bevölkerung auch im Sommer aufgrund unzureichender UV-Exposition einen Vitamin-D-Mangel. … Bei korrekter Anwendung blockiert schon ein Mittel mit Lichtschutzfaktor Zehn 90 Prozent der Vitamin-D-Synthese. … Die mit Lichtschutzfiltern versetzte dekorative Kosmetik fördert diesen Mangel zusätzlich. Die Verwender/ -innen verhindern damit rund um die Uhr die Vitamin-D-Bildung und ziehen sich langfristig schwere Schäden im gesamten Körpergefüge zu.‘ (Quelle u. a: Interview mit J. Reichrath zum Thema ‚Hautkrebsvorsorge: Hoher Lichtschutzfaktor verhindert die Vitamin-D-Synthese‘, in: Spiegel online, Gesundheit, 2013, aktualisiert; Langzeit-Studie an der Charitè).

    Die Forschung sieht als Ergebnis von seit den 90’ern laufenden Studien für die Gesundheit eine große Gefahr in der zunehmend mit Lichtschutzfaktoren versetzten Kosmetik und empfiehlt, ungecremt/ ungeschminkt ‚dreimal pro Woche 20 Prozent der Körperoberfläche (also Gesicht und Arme) und mit der Hälfte der Dosis, die zu einer beginnenden Hautrötung führt, aber noch keinem Sonnenbrand führt, der Sonne/ dem Tageslicht auszusetzen, um dem Mangel vorzubeugen‘ (Quelle: s. o.).

    Ansonsten wird empfohlen, einen möglichst n i e d r i g e n Schutz zu wählen. Der Faktor hängt dabei von dem Hauttyp, dem Alter, der Exposition der Hautoberfläche, der Jahreszeit, den Wetterbedingungen und dem Aufenthaltsort ab.

    Spannend, oder?

    LG,
    Theo

    • Das finde ich super spannend ! Aber ich bin eh niemand, der sich mit LSF 20+ und mehr eincremt, aber ich brutzel auch nicht in der Sonne vor mich hin. Es ist doch immer wieder interessant, dass alles 2 Seiten hat 🙂 Danke für den Bericht.

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Das Thema Vitamin D-Bildung ist ja hochumstritten. Erst letzte Woche hat Agata von Magimania (die sehr pro hohen Sonnenschutz ist) etwas dazu geschrieben, ihre zitierten amerikanischen Studien kommen ja zu anderen Schlüssen: http://www.magi-mania.de/dont-need-education/ (gab auch einige Diskussionen unter dem Post).
      Ich halte es wie mit vielen Dingen im Leben: Für mich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen – ich möchte mich nicht nur noch im Keller aufhalten, für mich bedeutet Sonne Energie und Kraft, aber eben in Maßen. Und ich möchte meine Haut auch stärken, nicht nur abdecken.

    • Ich habe mich ja die Woche wieder mal bei jemandem unbeliebt gemacht, weil ich ähnlich argumentiert habe. Am Ende ist sie ohne Sonnencreme abgedampft … nachdem sie mich beleidigt hat.

      Jedenfalls bin ich nach wie vor der Meinung, dass man den Sonnenschutz auf die Situation anpassen sollte. Wenn ich weiß, dass ich lange Zeit draußen verbringe und die UV-Belastung entsprechend hoch ist: her mit 50+. Ansonsten reicht auch weniger. Und im Winter und wenn man eh nur im Büro/Auto/Bus/… ist, dann geht es meiner Meinung nach auch ohne. (Oder eben Make-up. Selbst NK-Make-up ohne weitere Zusätze hat einen gewissen UV-Schutz.)

      Wichtiger finde ich, wie man sonst die Haut stärkt. After Sun ist da so ein Thema, das viele scheinbar völlig ausblenden. Dabei ist nach UV-Exposition eine gute Feuchtigkeitspflege das A und O; auch wenn man nicht Gefahr läuft einen Sonnenbrand zu bekommen. Und allgemein ist gut (nicht im Sinne von „viel viel“) gepflegte Haut meiner Erfahrung nach resistenter gegen negative Umwelteinflüsse.

      Trend der letzten Jahre sieht aber leider so aus: ganzjährig ordentlich Sonnenschutz und dann vom Arzt einen Vitamin-D-Mangel diagnostiziert bekommen. Oh Wunder! Die Nicht-Belehrbaren bekommen dann von mir Osteomin und Johanniskraut (Stichwort: „Winterdepression“ oder zumindest der Vorläufer). Das kann aber meiner Meinung nach auch nicht die Lösung sein.

      Vielen Dank, Theo, dass Du hier diese Studie „anschleppst“. Das bestätigt zumindest meinen Verdacht / meine Beobachtungen und bestärkt mich in meiner Meinung. 🙂

      Viele liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • Sehr interessante Studie!
        Ich versuche auch einen Mittelweg zu finden. Also immer mal ohne Schutz in die leichte Sonne und nicht jeden Tag LSF ins Gesicht. Oft ist das aber auch nicht ganz leicht für mich: ich verbrenne sehr schnell im Gesicht und bekomme genauso schnell Pigmentflecke am Körper. Ich denke, wie immer, die Mischung macht’s.

      • vetter it sagt am 20. Juni 2014

        kannst du vielleicht ein gutes after-sun-prudukt empfehlen?
        es muss jetzt nicht unbedingt after-sun draufstehen, aber irgendeine leichte, feuchtigkeitsspendende pflege die sich als after-sun benutzen lässt? hauptsache nicht zu fettig und schwer.

      • Also prinzipiell eignen sich fast alle Produkte, die der Haut Feuchtigkeit spenden oder zumindest beim Speichern helfen.

        Ausgewiesen und gut: Dr. Hauschka After Sun (oft unterschätzt und auch so eine tolle, leichte Bodylotion).

        Die Kivvi Bodylotions sind schön leicht, duften herrlich und werden ebenfalls nach der Sonne empfohlen.

        Noch leichter sind Aloe Gels (Santaverde, Farfalla). Ich persönlich brauche ja auch etwas Fett … aber wenn es nur Feuchtigkeit sein soll oder sich schon ein Sonnenbrand abzeichnet, gibt es kaum etwas besseres. Bei Farfalla gibt es auch ganz neu speziell ein After Sun Aloe Gel.

        Martina Gebhardt hat ja die Aloe Face Lotion herausgebracht. Ebenfalls als After Sun geeignet: Aloe Vera Cream und Aloe Vera Oil (aber dann eben nicht mehr „leicht“).

        Weitere Notfall-Produkte und auch ansonsten gute Urlaubspflege: Dr. Hauschka Revitalisierende Maske und Tag- und Nachtkur sensitiv (die kleine Packung passt in jeden Koffer).

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

        PS: Wie ich gerade festgestellt habe, ist die After Sun von Eco noch gar nicht bei mir online. (Die rutscht mir echt schon seit 3 Jahren oder so durch!) Ist auf jeden Fall auch gut und sogar ziemlich günstig.

    • Danke für die Information, die Studie werde ich mir einmal anschauen (ebenso die von Julie zitierten anderen Studien). Mich wundert irgendwie, dass heutzutage unter SPF 30 nichts mehr ansatzweise ausreichend sein soll, ich als Kind aber immer lange mit 20iger Schutz ganze Tage draußen verbracht habe, ohne JE! einen Sonnenbrand als Kind bekommen zu haben, dafür hat meine Mutter damals schon geachtet.
      Ich glaube kaum, dass die Sonnenstrahlen in den letzten 20-30 Jahren so viel intensiver geworden sind, oder?

      • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

        Oft geht es heutzutage ja um den Schutz vor UVA-Strahlen, die ja keinen Sonnenbrand verursachen, aber die Haut trotzdem schädigen, ohne dass man es sofort sieht. Deswegen wird insbesondere von Anhängern der Anti-Aging-Bewegung (oder wie heißt das??? 😉 klingt so nach New Age 😉 ) ein superhoher Sonnenschutz rund ums Jahr empfohlen.

    • Noemi B. sagt am 20. Juni 2014

      Vor Schreck hab ich gleich eine D-Tablette eingeworfen 😉
      Gut, sehr konsequent bin ich nur im Gesicht… ob da im Sommer noch genug freie Fläche bleibt, um das D zu bilden? Die Problematik ist mir schon bewusst… aber danke fürs Bestätigen, Theo.
      Am Montag geh ich eh mal wieder Blutwerte messen, da bin ich schon gespannt, bei mir ja das Eisen immer so ein Punkt.

    • Birgit sagt am 20. Juni 2014

      Wie schön, Theo hat mal wieder eine kleine Diskussion angeregt. Ich denke auch, wenn man in die knallige Sonne geht, darf ein Sonnenschutz je nach Hauttyp, nicht fehlen, aber das ganze Jahr Sonnenschutz zu nehmen ist übertrieben. Gestern habe ich 30 Minuten Vitamin D durch ungeschützte Arme getankt, mein Gesicht habe ich allerdings lieber eingecremt. Die Mischung macht es, wie Strawberrymouse schon meinte.

    • Sehr spannend, da habe ich auch schon einiges dazu gelesen. Zugleich steigen allerdings auch die Hautkrebsraten an. Ich denke, Sonne und Sonnenschutz ist einer dieser Bereiche, wo jedes vernünftige Mittelmaß abhanden gekommen ist. Da gibt es einerseits die Kampfbräuner, die sich zwar vielleicht mit Faktor 50 eincremen, um sich dann in der Illusion der Sicherheit wiegend in der prallen Mittagssonne braten lassen, andererseits jene, die selbst im Winter stets hohen Sonnenschutz verwenden, um sich ja keinen Pigmentfleck einzuhandeln. In den USA ist diese Praxis ja noch viel weiter verbreitet als in Europa, und da steckt natürlich auch eine riesige Industrie dahinter. Ich weiss jedenfalls, dass Kinderärzte wegen der Hoody-Mode alarmiert sind, weil Jugendliche, die mit den tief ins Gesicht gezogenen Kapuzen das Sonnenlicht fast gänzlich abschirmen und somit die Vitamin-D-Aufnahme blockieren. Dadurch, so die Vermutung, erhöht sich das Depressionsrisiko.

    • Ich frage bei Studien immer nach dem Geldgeber. Die amerikanischen Forschungen sind hier zu 90% von den Herstellern finanziert. Charité ist – bis jetzt – herstellerunabhängig. Allerdings hat die Kosmetikindustrie laut eines dort arbeitenden Freundes einen grossen Einfluss auf die Veröffentlichung …

      LG,
      Theo

      • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

        Ja genau, ich gucke nach Möglichkeit auch, wer die Studie zu welchem Zweck beauftragt hat, denn das beeinflusst das Ergebnis ja durchaus!

    • Ich find’s auch interessant. Aber wie Julie schon schrieb – es gibt auch Verfechterinnen, die sich auf Studien berufen, die das Gegenteil behaupten. Bei so was würde ich immer gern wissen, wer die jeweilige Studie in Auftrag gegeben hat …
      Ich für meinen Teil denke, da muss jeder seinen Weg finden. Sonne ist wichtig, nicht nur für die Seele, sondern auch für den Körper. Ich benutze richtige Sonnencreme nur dann, wenn ich zum Baden an den See fahre, wandere oder radele. Für den normalen Alltag nehm ich im Gesicht meinen Tinted Moisturizier oder meine NK-Foundation. Ich habe bislang keine Pigmentflecken, ich will auch nicht makellos bleich sein, ich bin bereits Anfang 50 und auch nicht panisch, was das Altern anbelangt. Wer „forever young“ sein will, muss jung sterben 😉 Sorry, aber mir geht es auf die Nerven, dieses Anti-Aging, Aufspritzen, hier was wegmachen, dort was abtrainieren, dieses ganze Bodytuning etc. Jeder Mensch ist auf seine Weise schön – ich bin für Vielfalt!

    • Waldfee sagt am 20. Juni 2014

      Liebe Theo, du sprichst mir aus der Seele. Ich halte mich seit Jahren lieber im Schatten auf, weil ich in der brütenden Sonne wahnsinnig werde. Benutze auch keine Sonnencreme, weil die meistens so fettig ist. Ich hatte seit Jahren keinen Sonnenbrand. In die Sonne gehe ich eher morgens oder am späten Nachmittag. Trotzdem habe ich eine gesunde und leichte Bräune. Meine Tochter lebt seit 28 Jahren mit ihrer blassen Haut und den roten Haaren. Schon als Kind würde sie darauf getrimmt, die pralle Sonne zu meiden. Weil sie seit einiger Zeit Veganer lebt, ständig müde und bedröppelt war, hat sie Vit C und B kontrollieren lassen. Sie hat extremen Vitamin B Mangel. Vielleicht, weil sie doch immer die Sonne gemieden hat. Jetzt nimmt sie Tabletten, um den Mangel auszugleichen und achtet sehr auf ihre vegane Ernährung. Und siehe da, es geht ihr viel besser. Sie ist wacher und konzentrierter. Die Ärzte hatten sie vorher belächelt. Sie achtet jetzt darauf, kontrolliert ohne Sonnenschutz in die Sonne zu gehen.

      • Waldfee sagt am 20. Juni 2014

        Sorry, hatte Nachtdienst und bin noch nicht ganz wach.
        Also Vit B12 nimmt sie Tabletten, bis der Speicher aufgefüllt ist und für den Vit D Mangel nimmt die die liebe Sonne 🙂

    • Sonny sagt am 20. Juni 2014

      Ja, spannend ist das Thema wirklich!
      Ich habe es bisher so gehalten, dass ich im Winter keinen Sonnenschutz verwendet habe, aus dem einfachen Grund, dass ich immer Angst habe, dass mir wasserbasierte Cremes auf der Haut einfrieren! Ob das wohl mit einem Öl als Unterlage nicht so schlimm wäre? Zudem habe ich es auch nicht für nötig erachtet.
      Im Sommer jedoch trage ich jeden Tag im Gesicht Schutz. Ich habe im Winter Vitamin D in Tropfenform supplementiert, da ich immer so müde war. Inzwischen weiss ich aber, dass die ständige Müdigkeit von meinen extrem niederen Eisenwerten kam und habe nun Tabletten dafür und mittlerweile zeigt sich langsam auch deren Wirkung – yay.
      Mein Hausarzt hat zum Vitamin D folgende Meinung: Es sei in Mode gekommen, Mängel zu attestieren und was denn die Leute im Norden (Schweden, Norwegen, Finnland etc.) wohl machen würden, da die ja niemals die Möglichkeit auf genug Vitamin D durch die Sonne hätten. Die hätten ja alle einen Mangel und trotzdem lebten sie nicht schlecht. Deshalb bin ich mir nicht so im klaren, wie das jetzt nun so ist.

      • Waldfee sagt am 20. Juni 2014

        Der Arzt hatte meine Tochter nur belächelt. Die Müdigkeit und die leicht gedrückte Stimmung käme vom vielen Studieren. Sie hat dann autogenes Training versucht, um aus der Mühle rauszukommen. Hat nichts gebracht. Die Bluttests musste die selbst bezahlen, hat 70€ gekostet. Eisen war in Ordnung bei ihr. Aber Vitamin D und vor allem B12 fast am unteren Grenzbereich. Seitdem sie Tabletten nimmt und ihren Speicher auffüllt und ihre vegane Ernährung sehr genau nimmt, geht es ihr sehr viel besser. Sie kann sich wieder konzentrieren, ist weniger müde und hat wieder Freude am Alltag. Wenn die Werte wieder im Normbereich sind, läßt sie die Tabletten weg. Sie hat sich viel damit befasst, und damit sie nicht unterversorgt ist, achtet sie darauf, was sie isst.
        Ich meine übrigens schon mal gelesen zu haben, das die Selbstmordrate und Depressionen im hohen Norden erhöht sind. Ist also doch was dran?

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Hallöchen!
        Veganer müssen mit B12 wirklich sehr aufpassen, geht eigentlich fast nur mit Tabletten oder manchen Algen oder? Stichwort Spirulina.
        Bei Vitamin D ist es anders, das kann jeder versemmeln oder fördern, da tierunabhängig. Mein Bruder war ein halbes Jahr in Island in seiner Lehre und arbeitete dort im Kindergarten. Die Kids standen Schlange nach dem täglichen Löffel Lebertran! Iiiihhh gitt. Als wir ihn besuchten sah ich in jedem Supermarkt zig Versionen von Vitamin D Tabletten. Also die Nordlichter kümmern sich schon um ihren Vitaminhaushalt.
        Die Depressionen hängen auch mit dem Lichtmangel und dann fehlender Hormonausschüttung zusammen. Ich überlege jeden Winter, mir eine Tageslichtlampe zu gönnen. Da setzt man sich davor und träumt von einem Sommertag auf der Wiese. 😀

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Ach ganz vergessen: Waldfee, alles Gute für die Tochter! Ärzte können ganz schön arschig sein. Sich in so einem Fall nicht ernstgenommen zu fühlen ist demütigend, erst recht bei einem angeblichen Profi.
        Ähnliches Bild kenne ich von meiner Stieftochter, die jedoch keine Veganerin ist, auch nicht Vegetarierin. Bei ihr scheint es nach Arztodyssee eine Amalganvergiftung noch im Mutterleib gewesen zu sein. Ist das nicht verrückt? Jetzt macht sie eine Entgiftung. Ohne Heilpraktiker wäre da nichts passiert, die Ärzte haben sie auch nur belächelt wegen der Schlappheit und höchstens Medikamente verschrieben oder Sport.

        Die Prozesse des Körpers sind scheinbar so komplex und erst recht jetzt, da wir Langzeitfolgen der modernen Lebensweisen zu spüren bekommen mit Antibiotika in Nahrungsmitteln und co. Gut, dass wir hier wenigstens auf die kosmetischen Chemiekeulen verzichten!

      • Waldfee sagt am 20. Juni 2014

        Und dabei lebt sie erst seit wenigen Monaten vegan und hat sich sehr gut informiert. Man sagt, so ein Mangel entsteht über Jahre und nicht über wenige Monate. Kommt also nicht von der Ernährung. Ihre Infos hat sie sehr ausführlich im Netz recherchiert. Ihr Arzt war leider keine sehr große Hilfe. Sie hat sich nur Gedanken gemacht, weil sie merkte, da stimmt was nicht. Und keiner hat sie ernst genommen. Jetzt geht es ihr besser und sie fühlt sich gut und kann sich ihrem Studium widmen.

      • Von Vitamin B12- und auch Eisenmangel kann ich ein Lied singen und die Erfahrungen deiner Tochter bestätigen, Waldfee: das ist definitiv keine Einbildung. Ich hatte auch während des Studiums Probleme mit sehr starker Müdigkeit und so ein ganztägiges mattes, kränkelndes Gefühl gepaart mit ganz seltsamem Schwindel – nicht sehr förderlich beim Studieren. Dann wurden halt diese Mängel festgestellt, damals habe ich übrigens noch Fleisch gegessen. Dann habe ich Eisenkapseln genommen und Vitamin B12-Spritzen bekommen. Nach einigen Monaten habe ich wieder ein ständiges Kribbeln in Händen und Füßen bekommen, da wusste ich gleich: Vitamin B12 ist wieder im Keller. Also hole ich mir aktuell wieder aller 4 Wochen eine Spritze ab. Was für Tabletten nimmt denn deine Tochter?

        Liebe Grüße
        Ida

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        So ein Kribbeln kenne ich auch, Ida, habe nur keine Ahnung was das ist. Da sollte ich nächstes mal drauf gucken lassen.
        Eisenmangel habe ich ebenfalls oft und versuche ihn mit eisenreichen Lebensmitteln auszugleichen, wie Hülsenfrüchte und Petersilie und so. Nimmst du Tabletten oder versuchst du es auch so? Zu B12 hast du ja erwähnt, dass du welche nimmst.
        liebe grüße

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Ach Waldfee, wer weiß welche Ursache bei deiner Tochter dahinter steckt! Hat sie da mal nach schauen lassen, wenn es nicht die Ernährung ist? Tabletten bekämpfen ja oft mehr die Symptome als die Ursache.

      • Gegen den B12-Mangel sind es Spritzen. 😉 Gegen den Eisenmangel habe ich anfangs regelmäßig Kapseln genommen, dann eine ganze Weile nicht, jetzt gerade wieder. Mittlerweile merke ich ganz gut, ob ich Bedarf habe oder nicht. Rein über die Ernährung ist es echt schwierig, finde ich, das erfordert viel Disziplin. Insgesamt ernähre ich mich schon recht ausgewogen und gesund, denke ich, aber es reicht scheinbar noch nicht. 🙁

      • Ellalei sagt am 21. Juni 2014

        Ach Spritzen sogar, ihhh!
        Aber ja, es ist echt nicht einfach mit den pflanzlichen Eisenquellen, die leider nicht ganz so gut verwertet werden wie die tierischen. Wahrscheinlich sind meine Speicher noch halbwegs voll durch die Tabletten, die ich in der Schwangerschaft nahm. Da war mein Eisenwert schon grenzwertig.
        Aber dafür ist die Medizin doch gut und sinnvoll, schnelle kleine Helfer mit hoffentlich wenig Nebenwirkungen.

        Gute Nacht!

      • Waldfee sagt am 21. Juni 2014

        Also bei meiner Tochter ist es tatsächlich nur dieser Mangel. Alles andere hat sie abchecken lassen mit Blut und EKG … Sie hat solange rumgenervt, bis der Arzt ihr den Gefallen tat. Wie die Kapseln heißen, weiß ich nicht. Nur, das sie sich endlich wieder wohl fühlt.

  3. hazel sagt am 20. Juni 2014

    Sehr schöne Notizen… habe mich auch schon sehr drauf gefreut!
    Klingt, als hättest du schöne, aufregende Beauty-Tage gehabt – toll!
    Das Weleda Täschchen ist süß, ich hätte wohl auch nicht widerstehen können, obwohl es mir auch an Kosmetik-Täschchen nicht mangelt.
    Das mit der Seife verstehe ich nicht so recht: d.h., es wurde nur die Umverpackung neu gestaltet, oder? Die Seife gibt’s ja schon. *kann ja nicht soooo schwer sein*, denke ich
    mir :-). Klärt mich bitte ruhig auf!
    Das Duschgel werde ich auch kaufen…Rosmarin liebe ich!
    In meiner meiner Beauty-Woche zog folgendes bei mir ein:
    -Kivvi Lip Marmelade orange. War für mich SUPER enttäuschend. Der balm ist so fest,dass man nichts am Finger hat, wenn man darüberstreicht. Das döschen ist süß, der Duft auch, aber insgesamt für die Tonne. Ist für mich unbenutzbar.
    -Crazy Rumors Leaping Bunny Plum Apricot Lip Balm: Riecht super und gleitet schön über die Lippen!
    -i+m Zitronen Shampoo. Ich hatte 2 Proben davon und war sehr angetan.
    -Akamuti Bio-Neemöl. Überall wird geschrieben, dass das Zeug so stinkt. Sogar in der Produktbeschreibung. Muss ich mich einliefern lassen, wenn ich der Meinung bin, dass das neem Öl sogar gut riecht oder nimmt mich einfach keiner mehr für voll hier?
    A propos: wie findet Ihr die real techniques Expert brush???? (Hatten doch 2 oder 3 Damen hier bestellt! )
    Ach so, wollte mal nachfragen, ob es einen Tipp gibt für Baby-Feuchttücher? Die fliegen ja alle immer durch sämtliche (Öko-)Tests, aber vielleicht hat ja doch jemand einen Geheimtipp.
    Allen einen schönen Freitag!

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ja, ich war ziemlich erledigt und gleichzeitig inspiriert, als ich gestern Mittag nach Hause gekommen bin 🙂
      Ich gehe davon aus, dass das Jung-Unternehmen von Weleda sich erst mal mit den Finanzen und der Gründung der Firma herumschlagen musste, und dann ein neues Logo entwickeln musste, die Entscheidung treffen musste, welches Produkt man nun nimmt etc. So ein Produktentwicklungsprozess dauert einfach lange, weil man sich mit so vielen Stellen im Unternehmen abstimmen muss: Herstellung, Vertrieb, Marketing, Rohstoffeinkauf, Verpackung, Design oder auch den Prognosen zum Businesscase. So kenne ich das zumindest. Und die jungen Leute hatten ja gerade mal 6 Monate Zeit.
      Und interessant, was Du zum Kivvi Lip Balm schreibst, den hatte ich auch schon im Auge und bin nun etwas verwirrt.

    • Der Kivvi Lip Marmalade ist ja vegan (sprich: ohne Bienenwachs). Da ist es immer etwas schwieriger eine ansprechende Konsistenz hinzubekommen. Trotzdem hat sich bei mir jetzt noch niemand beschwert!?

      Wegschmeißen würde ich ihn auf keinen Fall. Entweder mit dem Finger länger anwärmen oder mit einem Spatel ein wenig abkratzen und das auf den Lippen verteilen.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Gut, die Geschmäcker sind ja auch verschieden, ABER ich hatte mal einen Burt’s Bees balm, der mir eigentlich auch zu hart war (Geschmackssache 😉 ), aber gegen den Kivvi ist er wie Butter! 🙂
        Der kivvi hat so eine steinharte Konsistenz, da kann er nicht pflegen, m.M. nach. Um was mit dem Spatel oder dem Finger etwas zu entnehmen , damit ich es erwärmen kann, ist zwar eine gute Idee, wie ich ihn noch nutzen kann, mir aber letztlich viel zu umständlich. Und ich mag das (optisch) auch nicht, wenn da so reingehackt wurde … 😉
        Ist echt schade, denn das Döschen ist megahübsch und wie gesagt, er riecht toll und echt echt nach Orange.
        Unter Lip Marmelade oder Butter verstehe ich aber was Anderes.
        Dass keiner sonst unzufrieden ist, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Aber für €5,95 kann man schon mal „fehlkaufen“, ist ja kein Problem.
        Liebe Grüße!

      • @hazel: Nene … Fehlkauf ist doof. Auch bei kleineren Beträgen.

        Ich werde jetzt noch mal selbst eine Lip Marmalade testen und dann sehen, ob es vielleicht nur ein Einzelfall ist oder wirklich immer so fest ist (oder vielleicht doch nur Geschmacksache 😉 ).

        Zugegebenermaßen habe ich die Lip Marmalade einfach „blind“ ins Sortiment genommen. Die Inhaltsstoffe wie auch die Aufmachung und meine bisherige Erfahrung mit Kivvi haben bei mir gar keine Sorgen aufkommen lassen. Die Body Marmalades sind ja beispielsweise super zart.

        Zudem hatte ich mich gefreut endlich mal einen veganen Lippenbalsam im Sortiment zu haben. Ist gar nicht so einfach einen zu bekommen (der auch was aussieht und was kann).

        Eine Idee hätte ich noch (die verifiziere ich dann auch noch mal selbst): bei einigen Produkten setzen sich die festeren Öle/Wachse gerne mal auf der Oberfläche ab. Das hat den Vorteil, dass durch die natürliche „Versiegelung“ insgesamt das Produkt länger hält. Wenn man durch diese Schicht mal durch ist, ist es darunter oft viel weicher.

        Ich werde dann noch mal berichten und mich auch mit Sirkku kurzschließen. Eigentlich wollte ich nämlich direkt auch noch die anderen Lip Marmalades aufnehmen.

        Liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • Meine Freundin hat die Marmalade kürzlich gekauft, für zu hart befunden, die Dose dann einfach in den BH gesteckt und den Tag über da gelassen. Durch die Körperwärme wurde das Zeug geschmeidig und war, wie sie grienend sagte, immer griffbereit.

        LG,
        Theo

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Liebe Beate, ja, berichte doch mal, wie Dein Test ausfällt! Danke!
        @Theo: ich führe die Marmelade gerade in der Hosentasche spazieren 🙂

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Also, in der Hosentasche wird er schön!
        Aber Wärme braucht er definitiv! Ohne ist er nur zum Anschauen und Riechen 😉

      • Aaaaalso (Ergebnis des Kurztests): ich habe es jetzt mal getestet: und ja, die Lip Marmalade ist schon etwas fester. Das finde ich persönlich aber gar nicht nachteilig, da so auch nichts wegschmelzen kann, wenn es mal knackig warm ist.

        Klar, ich musste mit dem Finger etwas ausharren (vielleicht ein paar Sekunden), aber dann hat sich gleich eine ausreichende Menge auf den Lippen verteilen lassen und fühlt sich toll an. Und der Geruch! Himmlisch fruchtig.

        Es ist wohl wirklich Geschmacksache. Und man kann diesen Lip Balsam nicht mit Bienenwachs-haltigen vergleichen. Aber auf den Lippen macht er sich wirklich gut.

        Fazit: wer nicht anwärmen mag, sollte einen anderen Lippenbalsam bevorzugen. Allen anderen kann ich die Lip Marmalade jetzt aus persönlicher Erfahrung ans Herz legen.

        @Theo: das mit dem BH ist natürlich wieder mal eine köstliche Geschichte. 😀

        @Beautyjagd: Soll ich Dir eine Lip Marmalade zum Naturkosmetikcamp mitbringen? Dann kannst Du auch gleich ausprobieren. Mehr Meinungen, mehr gut!

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

      • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

        Wie könnte ich nein sagen zu diesem Lip Stone – wenn die Meinungen so verschieden sind, macht mich das noch neugieriger 🙂

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Finde ich gar nicht so schlecht, da nehme ich den Joik-Stift im Winter und ab 25-30 Grad, wenn er zu weich wird, nehme ich die Marmelade, die dann gerade richtig ist 😉

      • Hmpf, das schreckt mich ja jetzt schon ein bisschen davon ab, die Lip Marmalade zu testen, wenn sie so hart ist. Ich habe mir allerdings diese Woche ohnehin eine schöne eigene Alternative gebastelt. Endlich bin ich dazu gekommen, mir selbst einen Lippenbalsamanzurühren, wollte ich eigentlich schon über Pfingsten machen. Ich habe ihn „Frisches Früchtchen“ genannt, eine Mischung aus Sheabutter, Mandelöl, Grapefruit-ÄÖ und Pfefferminz-ÄÖ. Yummy!

      • hazel sagt am 21. Juni 2014

        Liebe Ida,
        Das klingt ja toll.
        Hast du das schon öfters gemacht? Wo hast du Rezepte und Zutaten her?
        Kannst es ja mal grob schildern, wenn’s nicht zu geheim ist! 🙂
        Ich erinnere mich auch an Kosmetik und Creme-selber-Rühr-Versuche in den 80-ern. Hat Spaß gemacht, obwohl es insgesamt doch sauteuer war!
        Liebe Grüße!

      • Hallo Hazel,

        „angestiftet“ dazu hat mich hier Winterweiss, als sie ihr Makeup-Täschchen vorgestellt hat: http://beautyjagd.de/2014/05/20/mein-makeup-taeschchen-17-winterweiss/

        Ich hatte dann mal auf der Primavera-Website nach dem Rezept gesucht: http://www.primaveralife.com/de/service/tipps-und-rezepte/sommer-sonne-sanddorn

        Es war tatsächlich mein erster Lippenbalsam-Versuch, das Rezept habe ich in wenig abgewandelt und folgendes verwendet: 25 ml Sheabutter (von Primavera), einige Tropfen Mandelöl (mangels Alternative), 1 Tropfen Pfefferminz-ÄÖ und 1 Tropfen Grapefruit-ÄÖ.

        Abgefüllt habe ich das Ganze in süße Metall-Runddosen (von der Form her so, wie bspw. auch die Primavera-Dosen, in denen die Ölkapseln für eine 7-Tage-Kur drin sind). Dann im Kühlschrank aushärten lassen, buntes Etikett drauf, fertig.

        Bestellt hatte ich alles online bei der Naturdrogerie (bis auf die Dosen). Liebe Naturdrogerie, falls du mitliest: könnt ihr evtl. irgendwann das Primavera Sanddornfruchtfleischöl noch mit einlisten? Das wäre ein Traum! 🙂

        Liebe Grüße
        Ida

    • Silke sagt am 20. Juni 2014

      Anstatt schon fertige Babyfeuchttücher, kannst du auch einfach windelvlieseinlagen mitnehmen und dann à la minute mit Wasser oder Öl befeuchten. Ich nehme das ganze in einer kleinen Plastiktüte mit die ich dann anschliessend noch für die Pampers benutze.
      Du meintest doch für die Babypflege, oder?!

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Ja, das meinte ich, danke! Ist zwar hier nicht direkt für Babypflege. gedacht, denn mein Kleinster ist auch schon 7 :-), aber unterwegs habe ich eigentlich immer welche dabei.
        Gibt’s die Windelvliestücher eigentlich mittlerweile im normalen Drogeriemarkt?
        Danke Dir und liebe Grüße!

    • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

      Hallo hazel,

      ich nehm dich für voll 😉 Ich kann zu deinen Riecherfahrungen nichts entgegensetzen, da ich nur den Neemölstift von Dr. Hauschka habe und der riecht für mich auch gut. Hm… pures Öl hatte ich aber noch nicht. Dann freu dich, dass du dir bei der Benutzung nicht die Nase zuhalten musst wie ich bei Teebaum oder Manuka. Bäks!

      Zu deinen Fragen an die Runde: Die Expert Brush habe ich klammheimlich auch gekauft, dabei hatte mich im entsprechenden Post / Kommentar dazu nicht gemeldet. Nun habe ich sie 3 Tage benutzt bislang für meine geniale Probe der Flow-MF. Und ja, sie ist ok oder gar gut. Aber so klein! Also die Fläche vorn meine ich, da bin ich anderes gewohnt von Kabukis oder Flattops. Doch man, nein ich, gewöhne mich auch daran denn der Auftrag klappt gut. Der Preis ist spitze, da kann ich nicht meckern. Allerdings finde ich sie auch nicht besser als die von EDM oder Andrea Biedermann. Was sagen die anderen???

      Baby-Feuchttücher versuche ich zu meiden, unterwegs allerdings sind sie unschlagbar praktisch. Da bin ich dem Tipp von Julie hier gefolgt, die hatte die von Alverde erwähnt und seitdem kaufe ich auch nur diese. http://beautyjagd.de/2014/02/14/beauty-notizen-14-2-2014-von-der-vivaness/
      Witzig, in den Beauty-Notizen „damals“ ging es auch hauptsächlich um Weleda 😉

      Liebe Grüße

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Wieder die Geschmäcker 😉
        Ich finde es grade so schön, dass sie so klein und fest ist.
        Das hatte mich bei meiner ersten MF brush von Lily Lolo so gestört. Die war so weich und somit für mich schwer zu handeln.
        Liebe Grüße!

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Das Feste gefällt mir auch sehr. Zu weich geht bei mir ebenfalls nicht. Da habe ich aber außer mit Benecos noch nie einen Fehlgriff gelandet, alle Pinsel waren und sind mir fest genug. Lily Lolo kenn ich nicht in Sachen große Pinsel.
        Wie gesagt nur eine Gewöhnungssache mit der Größe. Ich teste morgen mit einer anderen MF, da die Flow-Probe leer ist. Andrea Biedermann ist stärker pigmentiert, mal sehen wie dann das Zusammenspiel klappt.
        Nehmt ihr sie auch für flüssiges Make-Up?

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Hi Ellalei, ja, habe ich auch schon für flüssiges Make-up benutzt und war auch sehr zufrieden. Ist ein echter Allrounder, der Pinsel, finde ich.
        Schönen Abend! Fußball??? 🙂

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Oh dann probiere ich das im Herbst mal. Jetzt habe ich nichts flüssiges offen.
        Fußball gibt’s sicher gleich auch für mich, erstmal muss das kleine Bündel Mensch auf meiner Brust einschlafen, sieht schon gut aus. Zu frühes Zurseitepacken rächt sich jedoch 😉 Das Thema einschlafen im eigenen Bett habe ich trotzig abgewählt fürs erste. Mir doch schnuppe was andere sagen, ich mag die Maus nicht weinen sehen und hochrot anlaufen. Da wein ich fast mit, ist mir Kuscheln und nebenbei schreiben doch viel lieber. ..

        liebe grüße zurück und schönes Wochenende!

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Ich habe mein Kind auch nicht schreien lassen, und trotzdem ist was anständiges aus ihm geworden 😉

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Du machst sicher alles richtig, wenn Du die Kleine in Deinem Bett schlafen läßt, wenn sie (noch) nicht alleine schlafen mag.
        Es ist so viel stressfreier für alle *find* 🙂
        Gute Nacht!
        Ich werde jetzt mal vor’m ins-Bett-gehen meinen Finger auf den lip-stone legen und ihn so erwärmen.
        Unterwegs mag ich so Fingerrühr-Dinger gar nicht,deshalb nützen mir da weder 25-30 Grad Außentemperatur noch meine Hosentaschenwärme 🙂

      • Ellalei sagt am 21. Juni 2014

        Danke Petra!

        Hazel: Dein Lippenpflege-Steinchen macht ja echt neugierig! Na, da hast du ja ordentlich Beschäftigung gleich mit eingekauft was? Dann entlocke doch im warmem Bettchen dem Ding noch etwas Pflege!

        Gute Nacht euch!

    • Annamo sagt am 20. Juni 2014

      Hallo Hazel!

      Die Expert Brush besitze ich ebenfalls seit vier Tagen, und ich bin zu 100% überzeugt von ihr! Bei mir kommt sie auch mit MF zum Einsatz; im Gegensatz zu Ellalei komme ich mit der „Größe“ sehr viel besser klar als mit meinem Super Kabuki von Lily Lolo (da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind 🙂 )Bei letzterem mag ich die ultarweichen Haare sehr gern, aber ich hab sie immer mit den Fingern zusammengedrückt, um präziser arbeiten zu können. Das entfällt jetzt mit der Expert Brush, juhuu 😀

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Da bin ich aber froh, Annamo! 🙂
        Ich kam mit der Lily Lolo gar nicht klar.
        Und sollst mal sehen, wie schnell die Expert brush gewaschen und getrocknet ist!
        Viel Spaß beim Pinseln weiterhin!
        LieGrü!

    • Huhu Hazel,
      die Lip Marmalade besitze ich zwar nicht habe aber im Winter ein eiskaltes Badezimmer. Die Lidschatten von rms habe ich deshalb immer kurz mit dem Fön bearbeitet. Natürlich suboptimal und umständlich aber wenn die Marmalade sonst gut pflegt… LG

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Ja, Fön wär‘ auch noch was *lach*, denn mein Bad ist auch kühl. Im Winter könnte ich ihn oben auf die Heizung stellen! Am besten impfe ich meinen Mann noch am Abend, dass er das macht (steht vor mir auf), dann ist die Marmelade dann um 6:45h bereit für mich 🙂 🙂 🙂
        Verdient hätte das Produkt es… aber irgendwie ist er doch ’ne Fehlkonstruktion, der Lip-stone 😉

    • Liebe hazel, ich habe den von Dir empfohlenen RT-Pinsel bei iherb in den USA bestellt und warte. Es wird wohl noch ein wenig dauern, bis ich Dir Feedback geben kann.

      • hazel sagt am 20. Juni 2014

        Bin gespannt, Petra! 🙂
        USA Bestellungen traue ich mich gar nicht 🙁
        Habe mal was über eBay bestellt (war ein Profi/Händler) und es hat null geklappt. Er hatte keine RE außen angebracht, das Ding hing beim Zoll und ich konnte es nicht abholen.
        Klappen Eure iherb Bestellungen echt problemlos?
        Bestellt Ihr nur bis (was ist noch die Grenze?) €20 oder €22?
        Wie ist die Vorgehensweise, wenn Zollgebühren anfallen? Dann muss man das Paket auf alle Fälle am Zoll abholen, oder?
        Danke und Liebe Grüße!

      • Liebe hazel,
        ich bestelle regelmäßig aus den USA, immer bis knapp unter 22 Euro inklusive Versandkosten und hatte noch nie Probleme. Vielleicht ist der österreichische Zoll lockerer? Geduld muss man halt haben bis das Zeug über den großen Teich kommt, das dauert schon zwei, drei Wochen.

      • Petra sagt am 21. Juni 2014

        Liebe Hazel,

        ich bestelle ebenfalls häufiger in den USA, gelegentlich auch in Australien oder Asien. Dabei leige ich fast immer über 22 € aber unter 100 €. Bisher musste ich 2 x zum Zoll, einmal fehlte die Rechnung außen, da habe ich 11 € Einfuhrumsatzsteuer zahlen müssen, einmal war die Rechnung außen, aber eine Bezeichnung war unklar (ich glaube es was Tools). Da haben die Zöllner vermutlich einfach einen höheren Wert für elektronisches Werkzeug und eine gefakte Rechnung vermutet. Allgemein habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass die auch keine Lust haben, sich für unter 20-25 € Einfuhrumnsatzsteuer den Streß zu machen, dass kostet mehr als es einbringt 😉 Die meisten Pakete gehen so durch. Du solltest nur aufpassen, dass du keine Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmittel bestellst, da musst du eigentlich immer das Päckchen vom Zoll holen. Für mich ist das unproblematisch, das Zollamt liegt hier in Berlin gut erreichbar und zentral und hat sehr lange offen. Wenn man gleich ganz früh oder kurz vor Schluss geht, gibt es eigentlich auch keine oder nur ganz kurze Wartezeiten.

      • hazel sagt am 21. Juni 2014

        Danke Euch beiden!
        Na, dann werd ich’s schon mal wieder probieren *lach*
        Bin gespannt.
        Was ist denn ‚da‘ günstiger als ‚hier‘??? 😉

      • Also mir geht es bei den US-Bestellungen nicht primär um den Preis, sondern vor allem um das andere Warenangebot. Den RT-Pinsel allein hätte ich mir nicht in den USA bestellt, selbst wenn er dort deutlich billiger ist. Aber da ich bereits etwas in meinem iherb-Warenkorb liegen hatte, das ich in Europa nicht bekomme, machte es Sinn, den Pinsel gleich mitzubestellen. Inzwischen liegen natürlich schon wieder neue Sachen im Korb. 😉

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Die Idee mit der Junior-Firma hat mich auch sehr angesprochen. Bei dm gibt es doch auch so ein Projekt, dass die Azubis für einige Zeit die Filialleitung übernehmen dürfen.

  4. Birgit sagt am 20. Juni 2014

    Oh, wie schön ein Besuch bei Weleda, stelle ich mir ganz toll vor. Gibt es auch öffentliche Führungen durch den Heilkräutergarten?
    Meine Beautywoche stand im Zeichen von Santaverde. Ich habe mir die firming gel mask, den blütennektar (reduziert bei Ecco Verde), den age protect toner und das age protect öl gegönnt. Von den Santaverde Produkten bin ich immer wieder begeistert.
    Außerdem hatte ich letztes Weihnachten im Rahmen einer Sonderaktion von pai die Echium & Argan Eye Cream gekauft, jetzt habe ich sie ausprobiert und finde sie klasse, allerding wird die xingu Augencreme von Santaverde mein HG bleiben.
    Hach, neue Kajals von Alverde, ich weiß schon wo ich am 26. oder 27. sein werde.

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Durch den Firmen-Heilpflanzengarten kann man nur am Tag der offenen Tür geführt werden, der ist sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Weleda-Teil der Landesgartenschau kann hingegen einfach so besucht werden, Führungen gibt es da auch immer wieder, oder auch Cremerühr-Demonstrationen.
      Die Kajals reizen mich übrigens neben dem Bronzer (bei dem ich allerdings skeptisch bin) auch am meisten.
      PS: Ihc werde am Wochenende mit der Age Protect Ampullenkur von Santaverde anfangen, darauf freue ich mich schon!

  5. Oh ja, das Men Aktiv Duschgel duftet wunderbar und wird sowohl von meinem Liebsten als auch mir gerne benutzt 🙂
    Schade finde ich, dass in der neuen Alverde LE kaum vegetarische (soooo viel Karmin ist leider am Start) und kein einziges (!) veganes Produkt enthalten ist. Das finde ich etwas unklug von Alverde, denn wer darauf achtet, was auf seine Haut kommt, achtet zumeist auch darauf, was in seinen Bauch kommt und ernährt sich dementsprechend nicht selten vegetarisch oder gar vegan.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Karmin und Bienenwachs dürften dafür verantwortlich sein – die Rottöne domininieren die Lippenprodukte bei dieser LE deutlich, bei Mascara und Kajal ist wahrscheinlich das Bienenwachs enthalten. Dass kein einziges Produkt veagn ist, wundert mich auch.

  6. Weleda spricht mich als Marke so gar nicht an. (Aroma-Zone dafür umso mehr- ich habe mir allerdings bis zum Herbst ein Kaufverbot sämtlicher Beautyprodukte und Kleidung auferlegt.)
    Zu Markus Nilsson: biologisches Alter ist bei dieser Art der Köche relativ, da die alle so um die 100 Stunden in der Woche runterreißen. Nach Berufsjahren ist er also eher Anfang fünfzig 😉 .
    Gestern habe ich festgestellt, das die Kakaobutter in „smile“ von rms oxidiert ist- grrrr. Bei dem Preis und der relativ seltenen Nutzung habe ich mich extrem geärgert. Alle anderen Tiegel, die ich daraufhin auch sofort beschnuppert habe, sind allerdings noch tadellos.
    Euch allen ein schönes Wochenende!

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Oh ja, Du kennst ja die Kochszene gut – ich empfand die Gedanken von Magnus Nilsson auch eher wie die eines 50jährigen, sehr reif auf jeden Fall.
      Hast Du gerochen, dass die Kakaobutter ranzig wurde? Mein Smile ist noch immer ok (sagt mir meine Nase), obwohl es schon älter ist.

      • Ja, smile riecht jetzt extrem intensiv nach Kakaobutter mit deutlichen Fehltönen. Da die Kakaobutter noch nicht vollständig gekippt ist (Fettoxidation läuft in mehreren Stufen ab), benutze ich ihn noch als Blush- auf die Lippen oder Augen kommt er nicht mehr. Der Tiegel ist erst ein Jahr alt. Mir ist allerdings auch schon Kakaobutter in der Küche nach Ablauf des zwölfmonatigen MHDs trotz Kühlung ranzig geworden.

  7. Meine Beauty-Woche war (wie eigentlich immer) spannend. Inzwischen sind ja wieder neue Produkte online gegangen (Dabba und Joik) und „nebenbei“ hat sich auch noch Studio 78 Paris bei mir „eingenistet“. Ich hatte hier ja schon so den einen oder anderen Kommentar gelesen und musste dann auch selbst mal probieren. Und tatsächlich bekam ich Samples zugeschickt.

    Was soll ich sagen? Ich bin schwer begeistert und habe ziemlich schnell zugeschlagen (obwohl ich eigentlich noch warten wollte). Jetzt steht schon das Display im Laden. Macht sich sehr gut. Ich finde ja weiße Verpackungen sehr schön und eine gelungene Abwechslung zu den vielen schwarzen (sonst hat bei mir nur noch Marie W weiße Verpackungen). Trotz der Wertigkeit übertreibt man aber auch nicht mit der Umverpackung: ein normal-dicker Umkarton und die Puderprodukte sind in einer stabilen Papp-Dose. Leicht, gut geschützt, hübsch und Handtaschen-tauglich.

    Bei den Produkten selbst finden sich einige innovative Konsistenzen und Darreichungsformen. Ich experimentiere selbst noch mit dem einen oder andern, um zu sehen was so alles möglich ist. Und vor allem: Farben! Lidschatten und Lippenstifte sind hier besonders erwähnenswert.

    Wegen Naturkosmetikcamp und weil ich noch auf höher aufgelöste Produktfotos warte, gehen die Produkte erst in ca. 2 Wochen online. Also bitte nicht wundern. 😉

    Noch mal zum Thema Verpackungen: alva stellt schleichend die Verpackungen der dekorativen Kosmetik um. Diese Woche habe ich schon den ersten Lippenstift in Papphülse statt Metall bekommen. Fühlt sich ebenfalls wertig an und sagt mir sogar mehr zu als die Metallhülsen.

    Jetzt freue ich mich erst mal auf ein paar Tage Entspannung und das Naturkosmetikcamp. Ich fahre schon etwas früher hin. Coco darf zum Glück auch mit! Bestellungen werden in der nächsten Woche trotzdem bearbeitet. Ich habe zwei sehr nette Mitarbeiterinnen, die sich darum kümmern. 🙂 Es kann nur sein, dass Rückfragen nicht in der gewohnten Zeit beantwortet werden.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

      Oh das sind ja News! Da lohnt das virtuelle Stöbern in zwei Wochen ja so richtig. Studio 78 ist aber auch toll! Und Joik und …

      Entspannte Tage mit Coco klingen super, die kann in den Bergen da unten sicher ordentlich losflitzen. Viel Spaß im Camp! Nächstes Jahr bin ich auch dabei, freu mich schon sehr.

      Viele Grüße

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ich habe schon mitbekommen, dass ihr fleißig einlistet – kein Wunder, dass ihr einen größeren Laden braucht 🙂 Und dass Alva die Verpackungen umstellt, wusste ich gar nicht. Habt ihr denn noch was von dieser Neutral-LE von Alva gehört?
      Ich freue mich schon sehr, euch nächste Woche zu treffen! (Reise aber erst am Freitag an).

  8. Ellalei sagt am 20. Juni 2014

    Julie, das ist eine schöne Botschaft, die Natur im Herzen und auf der Haut zu tragen – und das Täschchen passt natürlich in (m)eine Sammlung. An solch Krimskrams kann ich ja auch schlecht vorbeigehen.
    So ein Spaziergang durch den Garten stelle ich mir herrlich vor. Ich lasse mich immer von meiner Mama und Oma durch ihre Schätze führen, auch wenn die nicht zu Kosmetik verarbeitet werden. ich bewundere auch den Stolz und die Liebe der beiden zu ihren Pflanzen und schaue ihnen verzückt beim Erklären zu. Nur bleibt meist nicht viel hängen, gerade die Namensfülle und was die Pflanzen so an Erde und Sonne oder nicht alles brauchen und vertragen …. das erschlägt mich jedes Mal, im positiven Sinne.
    Über die Kommunikation von Pflanzen habe ich diese Woche einen Radiobeitrag gehört, leider nur mit halben Ohr, hier im Büro (ja, ich arbeite eigentlich noch aber gehe mit euch fremd 😉 ). Das war spannend! Ich veralbere meinen vegan lebenden Papa ja manchmal gerne, wenn er wieder das Dozieren anfängt: „Pflanzen haben auch eine Seele, können nur nicht um Hilfe rufen, wenn du sie absäbelst.“ Böse, ja…. dabei hat er mich und meine Schwester gestern ganz groß zum Essen ausgeführt in ein veganes Restaurant – suuuuper lecker und schnieke anzusehen. Julie: Wenn du nach Berlin kommst wäre das ein Tipp: Das Lucky Leek in der Kollwitzstraße (Prenzelberg). Nicht günstig, aber für Augen und Zunge ein Gedicht.

    Zum Sonnenöl und der Alverde LE hab ich oben ja schon meinen Senf abgelassen. Die Seife ist niedlich, haben muss ich die wohl nicht. Aber das Projekt als solches sehe ich sehr positiv. Eigenständigkeit und den ganze Prozessablauf so nah am Produkt zu durchlaufen als Azubi finde ich klasse. In Praxis lerne ich auch immer viel besser als in Theorie.

    Dir viel Freude bei der Vorbereitung des Camps, Julie!!! Wir sehen uns da nächstes Jahr. 😀

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Genau die Botschaft von Weleda mit der Natur im Herzen und auf der Haut hat mich zum Kauf des Täschchens verführt 🙂
      Und ich denke manchmal übrigens auch darüber nach, dass wir zwar Tieren zusprechen, Gefühle zu haben (und deswegen Vegetarierer oder Veganer sind), aber Pflanzen einfach so ausrupfen… Ich habe als Kind geheult, als die Bäume im Hof gefällt wurden, vielleicht sind Kinder da auch näher an der Natur dran und sehen die Pflanzen auch als Lebewesen.
      Das Lucky Leek interessiert mich übrigens nun sehr, das hört sich toll an!

      • Ellalei sagt am 20. Juni 2014

        Ja Kinderaugen und -herzen sehen noch sehr unmittelbar denke ich. Und wenn eine Axt oder gar Motorsäge dem großen schönen Baum zu Leibe rückt ist das schon eim gewaltvoller Akt. Da darf die kleine Julie auch weinen 😉 Im Ernst, da haben wir uns als Erwachsene einfach mehr an die verbale weil einfacher zu verstehende Kommunikation gewöhnt.
        Das mit den Pflanzen gilt ähnlich vielleicht auch mit Fischen, die nicht wenige Vegetarier essen. Weil sie keine Seele haben sagte mal jemand. Hääh???
        Gut, ich bin weder Vegetarier noch Veganer, aber dafür mir völlig im Klaren dass für mein leibliches Wohl ab und zu andere Lebewesen ihr Leben lassen müssen, egal ob sie sich äußern können oder nicht, Gedanken haben oder das was wir Seele nennen werden sie für mich (und viele andere) ermordet. Tiere machen das wenigstens selbst, nur wir lassen töten. Würde ich auf dem Land leben und konsequenter sein, würde ich nur noch essen was ich selbst ernte, töte oder finde. Ich wäre wohl sehr schnell Vegetarier! So isst das Gewissen freilich immer mit, egal ob Bio und artgerecht.
        Aber eigentlich waren wir ja bei Pflanzen, leicht (;-) ) entgleist mein Beitrag, sorry. Das Essen gestern hat mich eben sehr berührt, auch weil mein Vater Saitan und was anderes auf dem Teller hatte, das Fleischgeschmack nachahmte. Fand ich total doof in dem Moment, weiß nicht warum. Mir würde bei pflanzlicher Kost der Geschmack ja sicher auch (erstmal) fehlen. Und mein Papa macht das schon seit vielen Jahren.
        Nun ja, ich rede mit meinen Blumen im Garten und mit großen schönen Bäumen manchmal auch, genauso wie mit meinen Katzen oder Menschen. Schon seltsam, was wir dennoch alles ausblenden können oder?

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Huch, Seitan finde ich aber schwierig, hat so eine fragwürdige Konsistenz. Mir ist es das erste Mal bei der Schnippel-Disco abends vor der Wir haben es satt-Demo begegnet. Rein optisch und geruchstechnisch fand ich das schon eine Herausforderung. Zum Glück war die Suppe püriert, da konnte ich das verdrängen. Es ist halt ein extrem verarbeitetes Lebensmittel, dafür aber vegan. Irgendwie ist mir da ein ehrliches Spiegelei auf Brot lieber 😉

      • Birgit sagt am 20. Juni 2014

        Liebe Petra, Seitan ist kein extrem verarbeitetes Lebensmittel. Zur Herstellung wird Mehl solange mit Wasser geknetet bis die Stärke herausgewaschen ist, übrig bleibt das Eiweiß. Für jede tierische Wurst ist ein größerer oder zumindest ähnlicher Verarbeitunsprozeß vonnöten.

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Liebe Birgit,

        wenn Weizen geschliffen, dann hochfein zu Auszugsmehl vermahlen wird, anschließend Stärke und Gluten durch Auswaschen oder chemisch voneinder getrennt werden, dem Endprodukt dann wieder Wasser entzogen wird (für das Instantpulver), das Pulver gewürzt wird (Trockenmarinade aus Sojasauce und Gewürzen), dann wieder Wasser zugesetzt wird, die Pampe dann wiederum gekocht wird und das gekochte Produkt dann wie (rohes) Fleisch weiterverarbeitet wird, dann ist das kein hochverarbeitetes Lebensmittel?

      • Bzgl. Seitan kommt dann noch der gesundheitliche Aspekt dazu. Nicht alle vertragen Weizenprodukte. Wer dann den Spagat zwischen vegan und glutenfrei bewältigen möchte, der ist schon arg herausgefordert.
        Ich persönlich esse lieber Produkte, die industriell so wenige wie nur irgend möglich verarbeitet sind. So klappts dann auch besser mit dem Spagat 😉

      • Beim Seitan muss ich noch mal einsteigen. Klar, der heute weit verbreitete Seitan wird aus so einem industriell gefertigten Gluten-Bapp hergestellt. Traditionell hergestellter Seitan aber nicht. Somit enthält dieser noch eine ganze Reihe an Nährstoffen und fällt meiner Meinung nach auch nicht in die Kategorie „hoch verarbeitetes Lebensmittel“.

        Es ist halt wie bei so vielen Dingen: auf die Qualität kommt es an.

        Ein paar (nicht ganz unabhängige) Infos gibt es in diesem schönen Buch: http://www.noble-house.tk/html/DE/Amanprana-Bucher/Seitan-Buch-uber-Eiweissen-fur-Ihre-Gesundheit-mit-Rezepte.html

        Ich stoße mich zwar etwas an dem „Du“, dass sich durch das Buch zieht. Und es klingt an einigen Stellen auch missionarisch. Aber die Hintergrundinfos und Rezepte reißen es wieder raus. 🙂

        Ich finde Seitan auch eine formidable Alternative für alle Vegetarier und Veganer, die mit Sojaprodukten nicht zurecht kommen.

        Viele liebe Grüße aus Mainz
        Die Naturdrogerie

    • Bei Eisenmangel empfehle ich gerne das Eisen-Rasayana von Maharishi Ayurveda.
      Das nahm ich während der Schwangerschaft und Stillzeit – ich hatte damit nie einen Mangel und bin sonst auch eher an der unteren Grenze – doch auch damit zufrieden und mit genügend Energie ausgestattet. Doch eher der ehhhhh pflanzliche Typ 🙂

      Ich esse seit sehr vielen Jahren mehr oder weniger vegan. Und ich habe mich nie wahnsinnig damit auseinander gesetzt Mehr oder weniger esse ich intuitiv und höre auf mein Bauch und Herzgefühl.

      Aber bin ich jetzt noch beim Thema? … Wegen Sonne und Vitamin D …ahja, es ist wirklich ver-rückt. Was wir uns alles so antun – dabei ists ja weiss Gott nicht so schwierig!

      Noch zu Ellalei: Unser Sohn schlief glaub so circa 19 Monate an meiner Brust ein und wir haben meistens sehr gut geschlafen.

      Herzlich
      Emma

      • Ellalei sagt am 22. Juni 2014

        Hallo liebe Emma, danke für deine Worte! So ganz frei von gut gemeinten aber eigentlich unerbetenen Ratschlägen kann ich mich nicht immer machen in Sachen Kindererziehung. Da tut es gut zu lesen, dass andere auch so „weich“sind 😉
        Deinen Eisentipp schau ich mir an, möchte bald eh wieder einen Test machen und hätte im Notfall gerne eine Alternative zu den üblichen Tabletten parat.

        Liebe Grüße

      • Sonny sagt am 22. Juni 2014

        Laut meinem Arzt kann man Eisen entweder über die Nahrung oder eben pur aufnehmfn, Eisen ist ja ein Metall und ändert das nicht, egal ob aus pflanzlicher oder tierischer Quelle. 😉 Leider reichen Nahrungsergänzungen bei meinen Werten nicht mehr aus, z.Z. muss ich täglich 200mg pur zu mir nehmen. Wenn die Werte dann wieder iO sind werde ich mir sber deinen Tipp gerne mal anschauen! Floradix Sirup wäre übrigens auch eine pflanzliche Lösung, nur halt für hohe Dosen zu teuer. 🙂

      • Petra sagt am 22. Juni 2014

        Hallo Sonny,

        wenn dir Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr reichen, was nimmst du dann und wie lange?

        Ich habe seit einigen Jahren mit extremem Eisenmangel zu tun und bekomme das nicht in den Griff. Ich habe neben Tabletten schon Infusionen bekommen, der letzte Zyklus so hoch dosiert, das ich dazu zum Hämatologen musste. Das hat zwar kurzfristig geholfen, langefristig haben sich meine Werte aber nicht erholt. Mittlerweile habe ich resigniert und mich mit den nicht gerade unerheblichen Einschränkungen arrangiert. Ich würde aber doch gerne wieder zumindest wieder an 50 % meiner früheren Energie wieder rankommen.

        Liebe Grüße

        Petra

      • Sonny sagt am 1. Juli 2014

        Hallo Petra

        Ich hoffe, du liest das hier noch, ich habe nämlich deinen Kommi leider erst jetzt gesehen!
        Ich nehme momentan vom Arzt die Tabletten „ferrum“ von Hausmann 100mg, je 2 Tabletten pro Tag. Im September muss ich dann wieder zur Kontrolle und wenn sich die Werte bis dahin nicht verbessert haben muss ich auch an den Tropf. Da ich mich nun langsam aber sicher um Welten besser fühle als vor der Einnahme der Tabletten (ich hätte ab Nachmittag jeweils ins Bett können trotz 12 Stunden Schlaf in der vorangehenden Nacht, dazu Schwäche, ständig bröckelnde Nägel, frösteln etc.), denke ich aber, dass sich die Werte langsam normalisieren. Es gibt aber anscheinend einige Leute, die Eisen nicht über den Magen aufnehmen können oder von den Tabletten heftige Nebenwirkungen kriegen. Bei mir halten sich diese zum Glück in Grenzen, ich spüre eine Art verdauungsfördernde Wirkung, die aber auch vom O-Saft kommen könnte, mit dem ich die Tabletten einnehmen muss.
        Wichtig ist, bei der Eiseneinnahme auf eine gleichzeitige Einnahme von Vitamin C zu achten, was die Resorbtion erhöht. Und 2 Stunden vor- und nach Einnahme möglichst kein Koffein/Tannin (Tee), das hemmt bis verunmöglicht die Aufnahme.
        Ich habe zusätzlich damit begonnen, MSM einzunehmen, was meine Gelenke unterstützen soll. Ich habe nämlich wieder Schmerzen im Knie, die ich zuvor während 4Jahren nicht mehr hatte *seufz*. Ob das jetzt vom Eisenmangel herrührt weiss ich aber nicht.

      • Sonny sagt am 1. Juli 2014

        Und gib bitte nicht auf, wenn es irgendwie geht!!
        Zu tiefe Ferritinwerte können lebensgefährlich sein! 🙁

      • Petra sagt am 1. Juli 2014

        Ok, wenn sich das bei dir noch mit Tabletten regeln lässt…
        Die Eisenaufnahme funktioniert bei mir, aber Tabletten reichen einfach nicht aus, um mich auf ein normales level zu bringen. Na ja, mal schauen, was denen noch einfällt…

      • Sonny sagt am 2. Juli 2014

        Ja, zum Glück war mein Ferritinwert „nur“ auf 11 und die Aufnahme mit Tabletten scheint zu funktionieren. Ich bin froh, wenn ich nicht an den Tropf muss! Meine Schwester musste Infusionen haben, da es mit den Tabletten bei ihr nicht geklappt hat bzw. sie diese nicht vertragen hat.
        Wünsche dir alles Gute und drücke dir die Daumen, dass sie was finden, das dir hilft!!
        Deine Schilddrüsenwerte sind ok oder?

  9. *hach* das Weleda Kosmetiktäschchen ist ja allerliebst 🙂 Du weisst nicht, ob das zufällig auch übers Netz bestellbar ist?

    Ich finde es immer wieder beeindruckend, die Menschen hinter einer Firma kennenzulernen und wenn man da dann die Leidenschaft, das Engagement und vor allem das innere Feuer spürt, dann weiss ich, dass ich bei dieser Marke ankommen kann.

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ich habe die Täschchen und anderen Merchandise-Produkte von Weleda noch nie vorher gesehen – vielleicht gibt es sie bisher nur im Shop auf der Landesgartenschau? Online habe ich bei einer Schnellrecherche nichts gefunden.

      • Das ging mir eben genauso. Google hat nichts ausgespruckt und daher hoffte ich auf Insider-Wissen von Dir.

        Ansonsten gibts zu meiner Beautywoche zu sagen, dass ich heute endlich mal Zujii Organics kennengelernt habe – ich bin begeistert!!! Somit durften das Concealer, der Augenbrauenstift sowie die Powder Foundation hier einziehen. Ich bin ja sooooo gespannt auf den Langzeittest!

      • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

        Ich kann ja mal bei Weleda nachfragen, ob es diese Sachen sonst noch wo zu kaufen gibt 🙂

      • beautyjagd sagt am 26. Juni 2014

        So, jetzt habe ich eine Antwort von Weleda bekommen: Diese „Merchandise“-Artikel gibt es (leider) nur im Shop in Schwäbisch Gmünd und dann vorübergehend bis Ende September ab dem 3.7. neu im Weleda-Pop up-Store in Berlin in der Bikiniberlin Concept Mall.

      • Petra sagt am 26. Juni 2014

        Yippie-ya-yeah Schweinebacke! Na, da weiß ich doch, wo ich am 3.7. meine Mittagspause verbringe!

      • Ellalei sagt am 26. Juni 2014

        Hm….. schade, dass ich jetzt wieder ans Büro gefesselt bin zur Mittagszeit. Pause verkneif ich mir bei den 6 Stunden und bis zum Kudamm is ooch zu weit! Dann zück schonmal deinen Bestell-Block Petra! 😀

      • Petra sagt am 26. Juni 2014

        Kein Problem, Bestellungen nehme ich entgegen. Die machen Augen, wenn ich am 3. mittags den Store leer kaufe 😀 😀 😀

      • Ellalei sagt am 26. Juni 2014

        So, jetzt nochmal mit richtiger Mailadresse hier. Also ich nehme gerne eines, wenn es keine 20 Euro kostet.
        Grüß mir die Äffchen!

      • Petra sagt am 27. Juni 2014

        Ich poste dann die Preisliste, sofern Julie einverstanden ist. Zur Not muss ich eben nochmal hin.

      • beautyjagd sagt am 27. Juni 2014

        Ja klar, kannst Du machen *lach* Mein Täschchen hat 6,95 EUR im Shop in Schwäbisch Gmünd gekostet 🙂

      • beautyjagd sagt am 3. Juli 2014

        Viel Spaß wünsche ich Dir!!!! Berichte doch morgen mal unter den Beauty-Notizen, wie der Pop Up-Store so ist 🙂

  10. Sonny sagt am 20. Juni 2014

    Coole Idee mit dem Sonnenöl! Ich werde mir – sofern ich meine Bestellung von behawe mal erhalte – auch eines mischen, allerdings mit dem So-Fi-Tixs-Breitbandfilter, Himbeerkern- und Traubenkernöl, evt noch ein Tropfen Sanddornfruchtfleischöl, da muss ich aber aufpassen mit, sonst bin ich nach der Anwendung gelb gefärbt. 😉 Bin sehr gespannt, ob die Formulierung meinen jetzigen Sonnenschutz in punkto Tragekomfort schlägt!

    Meine Beautywoche war wohl die letzte üppige Woche für dieses Jahr. In Zukunft werde ich jeweils von frisch angebrauchten oder Favoriten der Woche berichten, da ich mir bis Ende Jahr keine neuen Sachen mehr kaufen werde, ausser Produkten, die unbedingt nachgekauft werden müssen. Damit erhoffe ich mir endlich eine Reduktion meines „Lagers“. 😉 Nächste/übernächste Woche werden noch Päckchen eintreffen und dann soll Schluss sein.

    Diese Woche habe ich meine Naturdrogeriebestellung der Aktion bekommen: Der Marie W Lidschatten Geheimnisträgerin, den ich seither fleissig trage und bereits liebe. Die Haltbarkeit ist bei mir wie bei den Zuii-Lidschatten top und ich habe mehr und mehr den Talkum bei anderen LS im Verdacht, die Haltbarkeit zu verkürzen. Auch wenn ich mit einem Talkumhaltigen Puder abpudere halten die LS nämlich nicht so lang wie mit einem talkumfreien. So halten sie den ganzen Tag durch und das ohne Base! Einzig ein leichtes Verblassen kann ich feststellen. Cremelidschatten ist allerdings ein anderes Thema. Aufgrunddessen trage ich nun häufig bis jeden Tag Lidschatten.
    Auch die berühmte Mascara durfte mit und wird nun im Kühlschrank gelagert, bis meine jetzige Kawumm-Mascara, die von UNE Beauty, leer ist.
    Dann war in Zürich im neuen Egli Natural Beauty Shop und habe mich v.a. darüber gewundert, dass von vielen Marken nur Teilsortimente verfügbar sind. Von den neusten Couleur Caramel Produkten (Flüssigconcealer etc.) wusste die Verkäuferin z.B. nichts. Auch von Melvita sind nur ein paar Sachen da, dasselbe gilt für die Deko von Lavera. Ausserdem sind die Sachen wie in den Drogeriemarken nach Themenbereich (BL, Deko, Sonnenschutz, etc.) geordnet und nicht nach Marken.
    Alles in Allem ein sehr hübscher kleiner Natural Beauty Heaven! 😉 Und bei einem Zürich-Aufenthalt einen Besuch wert, zumal der Shop nahe beim Hauptbahnhof liegt.
    Achja, gekauft habe ich natürlich auch etwas: Diesen Couleur Caramel Lidschatten: http://www.green-shop.ch/de/couleur-caramel-bio-make-up-marke/4382-bio-lidschatten-perlmutt-n053-rot-braun-25g-couleur-caramel-3700306910535.html sowie das Primavera Frischedeo. Den ersten Test haben die beiden Sachen bereits bestanden mit Fazit: super!
    Dazu gab es Pröbchen aller Sante Duschgele sowie von der Primavera Traube Salbei Gesichtscreme. Die Gesichtscremepröbchen habe ich mir sogar aussuchen dürfen. 🙂

    Und jetzt freue ich mich aufs Wochenende! Happy weekend!! 😀

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Von dem So-Fi-Tixs-Breitbandfilter habe ich schon gelesen – sind die Partikel denn mit irgendwas gecoated? Vor dem Einrühren von Zinkoxid habe ich ja etwas Respekt, weil es klumpen kann, weswegen ich eher darauf verzichte. Ich bin sehr gespannt, was Du davon erzählst!
      Und den Natural Egli merke ich mir gleich mal, falls ich mal in die Schweiz komme 🙂

      • Sonny sagt am 26. Juni 2014

        Sieht auf der behawe-Website nicht so aus, als wäre es gecoatet (steht auch nicht in den INCI). Ich bin ja auch gespannt, ob das mit dem Einrühren funktioniert. 😉

      • beautyjagd sagt am 26. Juni 2014

        Auf Into the Gloss gab es neulich ein Rezept für einen selbstgerührten Sonnenschutz. Die Kritiker darunter waren der Meinung, dass man Zink ohne professionelle Gerätschaft nicht ordentlich verteilt bekommt… Ich habs noch nie probiert, kann deswegen nicht recht was dazu sagen. http://intothegloss.com/2014/06/natural-sunscreen-how-to/

    • Findet Ihr nicht auch, dass genauso der Chemie-Unterricht aufgebaut sein müsste? Dann hätte mich das seinerzeit wohl auch so richtig interessiert. 🙂

      • Sonny sagt am 27. Juni 2014

        Wäre das nicht eher Physikunterricht mit teilweise Biologie (Stichwort: fächerübergreifender Unterricht)? 😉 So oder so, spannender wäre es allemal gewesen!

    • Sonny sagt am 27. Juni 2014

      Oh, danke für den Link. Probieren geht über studieren! 😉 Ansonsten werde ich damit mal bei farfalla vorstellig, evt können die es mir gegen Bezahlung mischen, wer weiss. 🙂

  11. Annamo sagt am 20. Juni 2014

    Gerade heute morgen, als ich mein Gesicht mit der Kimberly Sayer eingecremt hab, hab ich mich gefragt, ob der LSF 30 eigentlich immer sein muss. Ich bin zwar heute länger draußen als sonst (danke Brückentag ;-)), aber es ist eher bedeckt.
    Da hat Theos Beitrag natürlich gepasst wie die Faust aufs Auge. Bei mir hat der Arzt bereits einen Vitamin-D-Mangel festgestellt, die entsprechenden Tabletten vergammeln allerdings in der Schublade; ich hab’s nicht so mit Pillen schlucken. Auf der anderen Seite trage ich auch schon 6 kleine Narben spazieren, wo vorher Muttermale waren, die sich bereits verändert hatten. Also die Wahl zwischen Pest und Cholera, großartig.
    Vitamin-D-Mangel kommt mir auch irgendwie vor wie ne aktuelle Trend-Diagnose…ach, da soll noch jemand schlau werden 🙁
    Ich danke Theo jedenfalls sehr für die Erwähnung der Studie und werd mich mal bissl intensiver mit dem goldenen Mittelweg bezüglich Sonnenschutz beschäftigen.

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Wahrscheinlich kommst Du mit Sonnenschutz sowieso nicht auf den LSF 30, weil man ja meist viel zu wenig Produkt dafür aufträgt (ich denke mir das zumindest oft bei mir).
      Irgendwie kann ich verstehen, dass sich so gegensätzliche Meinungen zum Thema Sonnenschutz entwickelt haben – denn die Sonne ist ja auch widersprüchlich: Gleichzeitig so wichtig und essentiell für jedes Lebewesen, und dann aber auch im Übermaß genossen auch wiederum schädlich…

  12. Petra sagt am 20. Juni 2014

    Das Duschgel finde ich ganz nett, den Duft mag ich als Männerduft, für mich habe ich es lieber femininer. Die anderen Duschprodukte von Weleda liebe ich allerdings alle und habe eigentlich immer eines davon in Benutzung (aktuell Rose und Citrus-Peeling).

    Die Werde habe ich übrigens auch, wegen der schönen Gartengeschichten. Ich hole sie auch immer mal wieder vor und der Kalender wird behalten!

    Durch die Kälte benutze ich wieder mehr dunkle farben und habe diese Woche häufig meine Studio 78-Lidschatten benutzt. Ich liebe die Marke einfach und finde es immer noch schade, dass Ellalei und ich nur auf die schnelle stöbern konnten. Von Najoba ist auch der Ersatz für den leider farblich überhaupt nicht passenden Concealer angekommen, dieser nun ist einfach toll. Der Kundendienst bei Najoba ist wirklich prima! Der neue Concealer ist eine Sommerfarbe für mich, im Winter wird er wohl eher zu dunkel. Aber dafür deckt er so fantastisch, dass mit minimal Produkt die Augenschatten perfekt abgedeckt sind – ohne Aufhellungsgedöns und Highlighterfummelei. Yeah! Auf jeden Fall ein Sommer-HG für mich!

    Ansonsten ist mir aufgefallen, dass ich seit einiger Zeit eine Börlind-Maxiprobe von Aquanature benutzt habe, endlich ist mir auch eingefallen, warum mir die Creme so bekannt vorkam – sie duftet, wie die Tautropfen Fluidum-Linie, nach Meer und Bretagne 😉

    Außerdem habe ich zwei Produkte aus meinem Vorrat „in Betrieb“ genommen, die Reinigungsmilch Freistil von i+m und die Hamamelis-Reinigungsmilch von Provida sind im Battle, der gewinner muss dann gegen meinen aktuelln Favoriten von Frantsila antreten. Die freistil duftet zart nach Vanille und erinnert mich daher an Bioturm-Produkte, die von Provida ist sehr schön cremig und duftet zart und dezent (und liegt aktell deutlich vorn).

    Außerdem habe ich bio logical für mich entdeckt, eine sehr pflegene Handcreme im Glasspender, außerdem ein cooling-Produkt für schwere Beine. Die Produkte und das Firmenkonzept finde ich überzeugend!

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ich habe diese Woche auch wieder mehr Lidschatten getragen, ist bei mir offensihctlich auch vom Wetter abhängig! Naja, wenn es so heiß ist, zerfließt auch immer alles gleich…
      Und ich habe mir natürlich noch ein Zitrusduschgel von Weleda nachgekauft, mein Sommerklassiker. Das Birkenpeeling durfte ebenfalls einziehen, das war glaube ich eine Empfehlung von Dir. Der Duft ist herrlich und hat mich gleich überzeugt.
      Bio logical muss ich mir gleich mal näher ansehen, denn französische Marken interessieren mich ja immer besonders 🙂 Heißt dein Cooling Gel Running Legs?

      • Petra sagt am 20. Juni 2014

        Gut möglich, ich liebe das Birkenpeeling seit vielen Jahren. Den herb-frischen Duft finde ich so schön erfrischend – nicht so lieblich wie Zitrone, aber auch nicht zu kräuterig – und die Peelingkugeln reizen auch empfindliche Haut nicht. Ich habe auch das Gefühl, dass es leicht adstringierend bzw. straffend wirkt.

        Genau, das Gel heißt Running Legs. Das kühlt und aktiviert schön, ohne dass es brennt, obwohl Alkohol ziemlich weit vorne steht. Angedickt ist es übrigens mit gummi arabicum (du erinnerst dich – marie w.) und Xanthan. Ich glaube aber nihht, dass ein Beinbruch droht, selbst bei übermäßiger Anwenung 😉

      • hazel sagt am 21. Juni 2014

        Lustig, das Birkenpeeling habe ich mir letzte Woche auch gekauft. (und hatte es noch nie vorher irgendwo gesehen). Es ist so super, dass Töchterlein (NK-Gegnerin 😉 ) es sich fast täglich geklaut hat!
        Und die Weleda Zitronen-Lotion habe ich auch, obwohl ich die noch zitronigere lemongras-Lotion von Dr. Hauschka lieber mag.
        Zumal ich die Tage auf eine tolle Mischung gekommen bin (dafür braucht es aber spritzigere Hauschka-Zitrone, finde ich): kokosöl (nehme natives von der Ölmühle Solling im Glas) und die Zitrus-Lotion. G-E-N-I-A-L. Paßt super zusammen!

      • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

        Oh ja, die Mischung mit der Hauschka-Zitrone und Kokosöl stelle ich mir auch köstlich vor!!

  13. vetter it sagt am 20. Juni 2014

    meine wochenhighlights sind die sobietic falsche wimpern-mascara (für mich bistzt die mit abstand beste nk-mascara die ich getestet habe) das sobietic coladuschgel (dieser duft! bin großer fan von cola-geruch) und die der mg young und active cleanser (ebenfalls wegen des geruchs).

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ich habe mal vor zwei (oder schon drei?) Jahren eine Mascara von SoBio etic probiert, die fand ich nur mittel – nun animierst Du mich dazu, wenn ich mal wieder in Frankreich bin, einen neuen Versuch zu starten. Die sit sicher in der Zwischenzeit überarbeitet worden.

  14. SueEla sagt am 20. Juni 2014

    Hallo Julie,

    Es war sicherlich spannend, bei Weleda mal etwas hinter die Kulissen zu schauen! Kräuter, ihr Anbau und die Verarbeitung finde ich auch sehr spannend, aber ich habe bisher nicht die Muße gefunden, mich in die Thematik mal so richtig einzuarbeiten.
    Die vorgestellten Produkte sind auch sehr spannend für mich. Die Augentropfen würde ich mir mal genauer ansehen. Weißt du etwas über die Verträglichkeit mit Kontaktlinsen?

    Diese Woche habe ich endlich erfahren, dass meine iherb-Bestellung im Zoll hängt, weil scheinbar keine Rechnung außen angebracht ist. Also ist mal wieder ein Besuch in Kiel angesagt… Wie passend zur Kieler Woche.
    Gestern habe ich den letzten Tag der Bestseller-Aktion von Melvita genutzt und den Pro Sun Selbstbräuner bestellt. Du bist nicht ganz unschuldig daran, dass ich ihn unbedingt ausprobieren möchte!

    Außerdem habe ich noch Muji in Hamburg besucht und mich mit den Thin Cotton Buds eingedeckt. Dabei auch noch schöne Creme-Behälter für mein Selbstgerührtes entdeckt.

    Das Thema Sonnenschutz, das hier diskutiert wird, ist bei mir auch immer wieder so eine Frage. Auf der einen Seite habe ich sehr helle Haut, die leicht verbrennt. Auf der anderen Seite habe ich festgestellt, dass sich die Haut besser selbst schützen kann, wenn man zulässt, dass sie Bräune entwickelt. Und das geht bei mir nur, wenn ich mich nicht vollständig „zukleister“…

    So, nun gehe ich Creme rühren… ^^

    • beautyjagd sagt am 20. Juni 2014

      Ah, Du bist eine Selbstrüherin, toll 🙂 🙂 Meine iherb-Bestellung ist auch immer noch nicht da, ich habe auch schwer den Zoll in Verdacht *seufz*
      Im Thema Heilpflanzen bin ich auch noch längst nicht drin, aber ich nehme immer wieder Anregungen mit, wenn ich einen Garten besuche. Spannend finde ich vor allem, auf wie viele Weisen man sich den Pflanzen nähern kann – vom Wuchs und Äußern, oder aber von den Wirkstoffen und Säften im Inneren, vom Duft her etc. Auf der Landesgartenschau kann man in einem Schaukasten zB die Wuchsart der Wurzeln von verschiedenen Pflanzen vergleichen, das war schon sehr faszinierend.

      • SueEla sagt am 20. Juni 2014

        Sowohl mit dem Selbstrühren als auch mit der Naturkosmetik stecke ich noch in den Kinderschuhen. Ich taste mich noch heran an mein eigenes Pflegekonzept und ergänze gerne mit Gekauftem. Da machen Haptik und Optik bisher noch viel mehr Spaß. 😉

        Pflanzen sind so ein komplexes Thema! Wunderbar was die Natur bereithält. Gut dass es Menschen gibt, die das Wissen darüber bewahren und weiter geben!

  15. Pfingstrose sagt am 20. Juni 2014

    Toll, diese spannende Diskussion um den Sonnenschutz, früher war ich fanatisch mit dem Sonnenschutz, sommers wie winters mußte Sonnenschutz auf die Haut.
    Davon bin ich seit einiger Zeit ab auch wegen der Vitamin D Diskussion, wenn ich mich längere Zeit in der Sonne aufhalte (Sport, lange Spaziergänge, baden gehen) muß Sonnencreme sein, gerade für mich als Hauttyp I.
    Im normalen Alltag mit Büro und kleinem Spaziergang in der Mittagspause muß das nicht sein und im Winter ausser beim Wintersport lasse ich die Sonnencreme ebenfalls weg.
    Wie Julie so schön sagt, die Wahrheit liegt in der Mitte.
    Das mit Weleda ist ein schöner Zufall 🙂 ich habe in dieser Woche das Citrusduschgel und Citrus Bodylotion von Weleda gekauft. Etwas zitronig-frisches mag ich gerne in der wärmeren Jahreszeit.
    Sehr zufrieden bin ich ich auch mit meinem neuen Deo Roll on von Speick, wesentlich besser als Alverde und das Deo von Wolkenseifen. Die Haltbarkeit ist sehr gut und kein müffeln nach einem langen Arbeitstag, die beiden anderen haben sich schon mittags verabschiedet und ich schwitze eher durchschnittlich.
    Dem Waldhimbeerblätterwasser von Dabba konnte ich nicht widerstehen, der Duft ist schon mal himbeerig, bin gespannt wie es sich bei längerer Anwendung macht. Bisher habe ich es einmal getestet, der Sprühnebel könnte ein bißchen feiner sein.
    Da mir die Mitesser auf der Nase auf den Nerv gehen, habe ich die Salvia Maske von Martina Gebhardt gekauft. Ein Tipp hier war sie dünn abends auf die unreinen Stellen aufzutragen. Nach einigen Tagen soll man den Erfolg dann sehen können.

    • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

      Ich mag ja auch das Citrus Öl von Weleda sehr gern 🙂 Und mein Deoroller von Speick schlägt sich nicht schlecht, ich habe den Natural Aktiv, ist bei mir mit der Wirkung des Deos von Primavera vergleichbar.

  16. Von der „Junior-Abteilung“ von Weleda habe ich bisher noch nichts gelesen, großartig. Ich finde es toll, wenn jungen Leuten Verantwortung in die Hand gegeben wird! Da ist Weleda definitiv ein Vorbild.

    Die Pressemeldung von alverde hat mich gefreut, ein Lippenstift heißt irgendwas mit Pink, ist ja immer so ein Code-Wort für mich. Aber eigentlich bereite ich mich gerade seelisch auf einen Kaufstopp für einige Monate vor. Schwierig!

    Ansonsten ist meine Beauty-Woche sehr ruhig, es gab den ersten Test der Khadi Sandelholz-Maske, herrlich.
    Ach ja, beautyjungle feiert Geburtstag 🙂

    • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

      Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag!!
      Und ich finde die Idee auch toll, dass Weleda eine Junior-Abteilung mit eigener finanzieller Verantwortung gegründet hat – unterstützt werden die Azubis auch von Rentnern, die früher bei Weleda gearbeitet haben (habe ich in einem Zeitungsartikel gelesen). Generationen verbindend also 🙂

  17. SueEla sagt am 20. Juni 2014

    Ich nochmal mit einem ganz anderen Thema… Ich hoffe, es ist okay wenn ich das hier poste, Julie???

    Ich fahre Ende nächster Woche nach Frankfurt und wollte mal fragen, ob ihr Tipps für den Naturkosmetik-Bummel dort habt?
    Alternativ überlege ich schon, für einen Abstecher bis Mainz durchzufahren… 😀

    Dringend suche ich einen Laden, wo ich mir mal Zuii anschauen kann.

    • Angela sagt am 21. Juni 2014

      Meine praktischen NK Recherchen *hüstel* zeigen, dass der Naturkosmetik Markt in Frankfurt fest in der Hand von Biosupermärkten wie alnatura oder Basic ist.
      Wobei es je nach Lage auch große Unterschiede des Sortiments gibt.
      Zuii habe ich in Frankfurt noch in keinem Laden gesehen, da musst du nach Mainz zur Naturdrogerie. Lohnt sich sowieso 😉 sind mit der S-Bahn ca. 45 Minuten von Ffm Hbf nach Mainz Hbf.

      Ansonsten sind in Frankfurt die basics auf der Eckenheimer Landstr. + Leipziger Str. meiner Meinung nach am besten von allen Biosupermärkten sortiert. Zum Beispiel Martina Gebhardt oder Santaverde zum Ausprobieren, Dr. Hauschka klar. Auch recht viel von Melvita.
      Der Veganz -ebenfalls in Bornheim- hat leider kein so üppiges Sortiment.

      Wenn du nicht bis Mainz fahren möchtest, dann ist in der näheren Umgebung von Frankfurt der Müller in Bad Vilbel (20 Minuten mit der S-Bahn vom Ffm Hbf) meiner Meinung nach am besten sortiert, mit z.B. marie w. zum Ausprobieren oder auch das komplette Benecos Sortiment, an Pflege z.B. Living Nature oder Oceanwell, balance me, Melvita oder farfalla alle mit Testern, sehr viele NK Düfte zum Ausprobieren etc. Ich finde nur die Verkäuferinnen nicht sooo prickelnd. Sortiment ist dafür super!

      Wenn du dann schon in Bad Vilbel bist, kannst du auch direkt zum Dottenfelder Hof fahren, der hat einen gut sortierten Hofladen auch im Hinblick auf NK, Gemüse aus eigenem demeter Anbau und gutes eigenes Brot. Leckeres Essen ist ja auch ein veritables Beauty Elixir 😉 Viel Spaß im Rhein-Main-Gebiet wünsche ich!

      • SueEla sagt am 22. Juni 2014

        Hi Angela,

        vielen vielen Dank für die ausführlichen Infos zum Shopping-Angebot in und um Frankfurt!
        Das hätte ich bei so einer riesen Stadt anders erwartet. Aber irgendwie ist es auch schön, dass der NK-Einzelhandel eben nicht uniform in jeder Einkaufsmeile zu finden ist, sondern seinen eigenen Regeln folgt.

    • Ich freue mich ja immer über Besuch … aaaaaber nächste Woche bin ich nicht da (Naturkosmetikcamp und so). Meine liebe „Notbesetzung“ in Form von zwei Mitarbeiterinnen wird vormittags die Bestellungen verschicken. In dieser Zeit kann man natürlich mal an der Tür klopfen und fragen. Aber prinzipiell ist das Ladengeschäft die ganze Woche zu. (Meine „Mädels“ wissen Bescheid, dass sie ruhig auch mal jemanden rein lassen können. Aber eben nur, wenn nicht zu viel zu tun ist.)

      Ab dem 30.06. läuft dann alles wieder normal. (Naja – zumindest so normal wie sonst auch 😉 )

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • SueEla sagt am 22. Juni 2014

        Hallo Beate,

        Vielen Dank für die Infos zu euren Öffnungszeiten nächste Woche!

        Ja, den Termin des Naturkosmetik-Camps hatte ich im Kopf, aber dass du dann ja auch weg bist, irgendwie nicht bedacht.

        Dann werde ich mal sehen, ob ich meinen Reiseplan noch etwas umstellen kann…. 😉

        Dir erstmal viel Spaß und tolle Erholung in Tirol!

  18. Das waren sicher 1,5 tolle Tage bei Weleda! Über das Projekt hatte ich entweder in der aktuellen Werde oder in irgendeiner anderen Zeitschrift schon drüber gelesen, finde ich super, zumal solche Projekte ja doch ziemlich aufwändig sind!

    Zu dem schwedischen Koch gibt es übrigens ein Schweizer Pendant: Stefan Wiesner, den „Hexer“ aus dem Entlebuch – http://www.stefanwiesner.ch/ Mein Papa, der in der Schweiz lebt, war dort schon essen und es muss grandios gewesen sein. (Die armen Schweizer, jetzt kassieren sie in Brasilien grad das 4. Tor…)

    Nach dem Weleda-Täschchen habe ich online auch gleich gesucht, es aber leider nirgends gefunden. Schade, ich hätte es mir prompt bestellt. Neuzugänge gab’s bei mir keine, ich warte geduldig auf meinen Geburtstag, dann kann ich bei der Naturdrogerie zuschlagen – vielleicht warte ich dann noch, bis die Studio 78-Sachen online sind. 😀

    Liebe Grüße,
    Ida

    • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

      Avantgardistische Naturküche, das klingt toll, danke für den Hinweis! Hab mir gleich mal die Karte angeguckt, es ist etwas günstiger als der Schwede 🙂 . Und ein Kochbuch gibts auch zu kaufen!

  19. Sonja sagt am 21. Juni 2014

    Es hat mich gefreut, dass Theo diese Studie hier präsentiert hat.
    Kam mir schon ein wenig einsam vor mit meiner Schutz und Pflege von ambient.
    Sie hat nur einen Sonnenschutz von 6 und hat im letzten Wanderurlaub bestens geschützt.
    Obwohl wir meist in die Mittagshitze gekommen sind, hatten wir keinen Sonnenbrand – nur gesunde Bräune, welche sich sehr, sehr lange gehalten hat.
    Sie ist übrigens gleichzeitig eine super After Sun Lotion.
    Kenne sogar jemanden, welcher sich nur mit Olivenöl einölt – gerade wegen dem Thema ums Vitamin D.
    Lese gerade passend dazu das Buch „Hochdosiert – Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3“ von Jeff T. Bowles und es ist hochspannend, was dieses Vitamin alles kann.
    Nahrungsergänzungen gehören bereits seit vielen Jahren zu meinem Leben und es macht wirklich einen Unterschied die ansonst schon „gesunde“ Nahrung zusätzlich zu supplementieren – allerdings gibt es große Unterschiede bei den einzelnen Anbietern.
    Das neue Duschgel von Weleda möchte ich nun auch riechen, obwohl ich mit dem Sanddorn und Granatapfel bereits meine Lieblinge gefunden habe.
    Mein erstes Dabba Birkenblätterwasser ist aufgebraucht und ich fand es ehrlich gesagt nicht besonders.
    Mein Mann, welcher zu Schuppen neigt hat es ebenfalls genommen und ziemlich fiese Schuppen bekommen.
    Sonst haben wir das Neem Haarwasser von Dr. Hauschka und als er dieses benutzt hatte, waren die Schuppen weg gewesen.
    PuraLiv hatte glaube ich ähnliches von ihrem Freund berichtet.
    Übrigens liebe ich diesen Duft vom Neem Haarwasser und Neem Haaröl – wie verschieden die Geschmäcker doch sind…
    Mein Päckchen von der Naturdrogerie kam an mit lauter schönen Sachen, u. a. dem Concealer von Zuii und dem Aiomyth Shampoo, auf welches ich sehr gespannt bin.
    Die schönen Dinge müssen jedoch noch warten, bis ich anderes aufgebraucht habe 😉
    Danke für die Probe des cobicos Energising Serums, welches ich demnächst testen werde.
    Gibt es da große Unterschiede? Vielleicht wäre für meine 46-jährige Haut das Lifting Serum passender gewesen?
    Nach wie vor teste ich die verschiedenen Haarseifen von Chagrin Valley und bin immer noch begeistert.
    Die Haare sind immer schön und haben einen tollen Glanz, jedoch gibt nicht jede gleich viel Volumen und Kraft – deswegen ist es wichtig, die passenden Seifen erst einmal anhand von Proben für sich herauszufinden.
    UND – bemerkenswert, wie Ihr es hier alle schafft so oft zu kommentieren.
    Bin schon froh, wenn ich mit dem Lesen einigermaßen hinterherkomme 😉

    Allen ein wunderschönes Wochenende und Danke für die Inspirationen,

    liebe Grüße

    Sonja

    • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

      Du brauchst Dir hier nicht einsam vorzukommen mit der Sonnenlotion von Ambient 🙂 , ich habe ja letztes Jahr auch das Öl von Maienfelser vorgestellt. Heute habe ich weiter über das Thema Sonnenschutz nachgedacht, das jeder wahrscheinlich wirklich individuell für sich lösen muss: Auch in der Natur gibt es Pflanzen, die die direkt Sonne lieben und brauchen, und dann auch Pflanzen, die eher im Schatten gedeihen. Vielleicht ist das bei uns Menschen ähnlich, und es lässt sich kein gleiches Patentrezept für alle ausstellen.

  20. Patricia sagt am 21. Juni 2014

    Wirklich tolle Gedanken zum Thema Sonnenschutz. Ich habe mein Leben lang keinen Sonnenschutz getragen, und das, obwohl ich täglich stundenlang in der Sonne Sport gemacht habe. Meine Haut war daran gewöhnt.
    Erst mit dem Büroleben und weniger Zeit draußen wuchs die Sonnenempfindlichkeit, sodass ich jetzt an den Wochenenden tatsächlich Creme brauche! Aber da hab ich ja jetzt dank Beautyjagd die kimberly sayer, einfach Top:)

    Studien lese ich mir schon gar nicht mehr durch. Ich denke, Agata von magimania ist da noch etwas zu positiv gestimmt, was die Glaubwürdigkeit von Studien angeht. Vielleicht auch, weil sie noch am Beginn der wissenschaftlichen Leiter steht. Ich könnte eine einwandfreie Studie anfertigen, dass BP eine positive Umweltbilanz hat…und BP würde problemlos ein namhaftes journal dazu kriegen, diese zu veröffentlichen. Viele die ich kenne sind völlig desillusioniert, sobald sie erstmal ‚richtige Studien‘ selbst mitgestalten (Amerika ist da eine krasse Erfahrung, kenne Biochemiker die nach Ausflügen in die Szene dort aus der Branche ausgestiegen sind – mit der heutigen Forschung an Medikamenten wollten sie nichts mehr zu tun haben.)

    Ich möchte jedenfalls die erste langzeitstudie zur Wirkung von dauerhaftem Gebrauch von lichtschutzfiltern über 20-30 Jahre nicht mit meiner Haut durchführen … Da orientiere ich mich lieber an Praktiken, die bereits den langzeittestt bestanden haben und deren Ergebnisse ich live bei Mutti und Omi betrachten kann 😉

    • beautyjagd sagt am 21. Juni 2014

      Danke für Deinen spannenden Kommentar, bei dem ich insbesondere an dieser Stelle genickt habe „… Praktiken, die bereits den langzeittestt bestanden haben und deren Ergebnisse ich live bei Mutti und Omi betrachten kann“ – mir geht es ähnlich, ich halte die Menschen aus früheren Zeiten nicht grundsätzlich für dämlich. Manchmal gewinne ich den Eindruck, dass manche Forscher das so denken… Sehr nachdenkenswert finde ich auch deine Aussage, dass Deine Sonnenempfindlichkeit wuchs, je mehr du im Büro sitzt, den Eindruck habe ich irgendwie auch.
      Übrigens verliere ich auch bald die Lust an Studien. Ich lese gerade sehr sehr viel zum Thema ätherische Öle, und ich fürchte, dass es da mit den Studien nicht anders ist als beim Thema Sonnenschutz.

      • Patricia sagt am 22. Juni 2014

        Oh ja, ätherische Öle sind wohl ein ziemlich heikles Thema. Meine Überlegung dazu ( ohne Gewähr 😉 – der Knackpunkt ist der Einsatz in so vielen Produkten. Wenn jedes Kosmetikprodukt davor strotzt, ist es sicher kritisch zu bewerten. Früher waren ätherische Öle ja sehr kostbar und wurden nur in niedrigen Dosen verwendet und auch nicht täglich, sodass sie ihre positive Wirkung entfalten konnten wenn diese benötigt wurde – ohne täglich die Haut zu belasten. Ich liebe zb die Gerüche von dr Hauschka, aber täglich geht der Alkohol mit den äth Ölen nicht, da wird die Haut irgendwie gereizt. Ätherische Öle sind eher Notfallhelfer, als Alltagsmittel, denke ich.

      • beautyjagd sagt am 22. Juni 2014

        Und für mich hängt es sehr von der Dosierung und außerdem davon ab, welche ätherischen Öle eingesetzt werden. Einfach so als Zugabe für die Konservierung, irgendein Mix, davon halte ich auch nicht allzu viel. Es gibt aber einige Firmen, die in meinen Augen sehr umsichtig arbeiten. Ätherische Öle sind einfach powerful! Mich nervt allerdings insbesondere, dass ätherische Öle aktuell so stark ins Gerede kommen, geht ja bis in die EU – es gäbe (meiner Meinung nach) so viele andere Stoffe, die mal eine kritischere Betrachtung verdient hätten. Abgesehen davon bin ich grundsätzlich eher für eine differenzierte Betrachtungsweise… Ich werde meinen Senf zum Thema ätherische Öle aber noch in einem ganzen Post abgeben 🙂

      • Petra sagt am 22. Juni 2014

        Ohne ätherische Öle könnte ich mir mein Leben nicht vorstellen. Ich bin mir nicht sicher, ob ein Leben ohne Geruchs- und Geschmackssinn noch lebenswert wäre. Durch einen Wald zu gehen im Sommer, eine frisch gemächte Wiese, Kräuter zu schnibbeln, Zitronen zu reiben, frisches Brot aus dem Ofen – was wäre das ohne ätherische Öle.

        Kosmetikprodukte, die nicht gut duften, kommen mir nicht in die Tüte. Es muss ja nicht die volle Dröhnung sein, aber wenigstens ein zarter Duft wie bei Biotherm oder i+m Freistil muss einfach sein. Und die Chemie-Düfte à la Haarspray, Dior-Kosmetik oder Florena finde ich zum abgewöhnen.

        Kosmetik ist für mich mehr, als nur Pflege applizieren. Das ist auch ein sinnlicher Vorgang; ich verbringe Zeit mit mir, kümmere mich um mich, berühre mich und meine Sinne. Das geht mit keinem Müffelprodukt.

        Um es kurz zu fassen – ich will meine ätherischen Öle! Gib sie mir und gib mir mehr davon!!

      • Ich könnte mir ein Leben ohne ÄÖ, wie Petra es so schön formuliert hat, auch nicht vorstellen. Der Geruchssinn ist für mich einer der zentralen Sinne, ich finde es allein schon extrem faszinierend, wie unmittelbar und stark Gerüche Erinnerungen wecken können.

        Im Umgang mit ÄÖ finde ich es einfach wichtig, das Ganze wohlüberlegt und mit Bedacht anzugehen. ÄÖ sind eben mehr als „irgendwelche Duftstoffe“, mit denen man wild im Zimmer umhersprüht, damit es gut riecht, sondern es sind eben WIRKstoffe. Damit kommen eine ganze Reihe an Fragen auf, die es, wenn ich jetzt mal an die Anwendung reiner ÄÖ denke, zu beachten gilt: wie wirken die ÄÖ? Welche Dosierung ist unbedenklich? Für welche Gruppen ist die Anwendung unbedenklich (Stichwort Kinder und Schwangere), Welche Form der Anwendung ist geeignet etc. pp.

        Andererseits sehe ich es auch so, dass die teilweise doch sehr kritische Betrachtung von ÄÖ mir auch ziemlich gegen den Strich geht. Da gibt es sicher andere Baustellen.

  21. ÄÖ sind zum einen die Träger aller Duftstoffe. Ohne sie könnten wir die Stoffe nicht einordnen. Extremstes Beispiel ist Verwesungsgeruch, der andere Wesen abschrecken soll, die hochgiftigen Stoffe zu essen oder Wesen anzulocken (Aasfresser, Insekten bei bestimmten Pflanzen etc.).
    Ohne ÄÖ als Sender und entsprechend funtionierende Riechorgane als Empfänger wären Lebewesen aufgeschmissen. Es hat seinen Sinn, dass man in der Schwangerschaft etc. irgendetwas nicht mehr riechen/ schmecken kann oder nach bestimmten Stoffen sogar giert (Kirschsaft bei hohem Fieber).

    Zum anderen sind ÄÖ durch die Menschheitsgeschichte hindurch dadurch auch als gesundheitsfördernde oder – feindliche Stoffe erkannt und ‚abgespeichert‘ worden. In frühen Aufzeichnungen (Babylonien, Ägypten) finden sich umso weniger ÄÖ in Trägerstoffen (Öle, Salben), desto mehr sie gesundheits- und/ oder schönheitsfördernd wirken sollen. Arzneien hatten demzufolge ein bis drei ÄÖ höchstens als Inhaltsstoff, alles andere ’sei dem Kranken nicht günstig, wenn nicht sogar giftig, und nur Geldlockung‘ (sog. Cod. med. assyr. III, c). Arabische Schulen stellen im frühen Mittelalter Kreuzwirkungen im Gebrauch von mehr als zwei ÄÖ fest und empfehlen innerlich ‚ein (ÄÖ) zur Heilung und zwei zur Tötung‘ (Ibn Sina, De Med. Tract.). Äusserlich zur Einreibung wurden höchstens vier ÄÖ auf ein Trägeröl empfohlen, wobei keine Unterschiede zwischen Kosmetik und Medizin gemacht wurden.

    Heute ist es aufgrund verfeinerter Analysemöglichkeiten natürlich möglich, bis in die kleinste Molekülgruppe hinein zu bestimmen, welche ÄÖ in welchen Mengenverhältnissen zueinander passen, so dass man keine Erbfallbeschleuniger erhält. Aber wie Ihr ja selbst hier immer wieder aus Euren Anwendererfahrungen erwähnt, können manche Produkte mit vielen ÄÖ trotz bester Mischungsverhältnisse aufgrund der vielen enthaltenen ÄÖ problematisch werden, vgl. z. B. das Amanprana ShangriLa.

    Ibn Sina (lat. Avicenna) hat einem übereifrigen Studenten geraten: ‚fange an mit einer einzigen, (von der Wirksamkeit) stärksten Substanz in der schwächsten Konzentration, beobachte, und füge nach dieser Regel eine weitere hinzu. Gib keinen Alkohol hinzu, er zersetzt den Stoff (= das ÄÖ). Lass ab von weiteren (Zugaben) und überlege lieber, eine andere Substanz zu nehmen nach derselben Regel. Übe dich in Geduld.‘ (Ibn Sina, a. a. O.)

    Die Pharmazie hat kein Interesse daran, dass sich die Menschen aufmachen und wieder alte Heilweisen erlernen. Seit längerem werden deshalb von den Pharma-Lobbyisten Kräuterkunde und Co. ganz gezielt in die Eso-Ecke gedrückt, Substanzen wie ÄÖ, bestimmte Pflanzen, Samen usw. werden schleichend erfolgreich für schädlich oder wenigstens für rezeptpflichtig erklärt. Viele Substanzen sind auf einfachem Wege gar nicht mehr zu erhalten. Die nächsten Substanzen werden nach und nach die meisten ätherischen Öle sein – Brüssel, USA (TTIP) und intensivster Lobbyarbeit sei Dank (Auskunft einer Freundin bei Schering).

    @ Ida Dosierung und Art der Wirkung hängen vom ÄÖ und dem Empfänger (Alter, Gewicht, Vorerkrankungen usw.) ab. Das kann man nie verallgemeinern. Und auch hier: Immer gucken, wer kritisiert, wer ihn dafür bezahlt, und nicht das grosse Ganze vergessen: Cui bono, wem nützt (eine solche Kritik)?

    Liebe Julie, ich bin gespannt auf Deinen ÄÖ-Bericht!

    LG,
    Theo

    • Petra sagt am 22. Juni 2014

      Das mit dem Erbfallbeschleuniger würde ich gerne nochmal aufnehmen…

    • Danke für die Ergänzungen, Theo! Bzgl. der Dosierung gebe ich dir absolut recht. Ich meinte damit auch grundsätzliche Gedanken, die ich persönlich beim Einsatz immer im Hinterkopf habe: z. B. verdünnter vs. unverdünnter Einsatz (z. B. bei Pfefferminze) oder auch „weniger ist mehr“ – so träufle ich z. B. auf meinen Duftstein maximal 2 Tropfen ÄÖ. Geschichte am Rande dazu: einer meiner Kollegen kommt neuerdings immer zu mir, um sich mein „Elfentraum-Raumspray“ auszuleihen. Da dachte ich letztens, ich tue ihm was Gutes, indem ich ihm mal meinen Duftstein mit der Glück-Teilen-Primavera-Mischung bedufte und ihm auf den Tisch stelle. Zwei Minuten später gehe ich nochmal zu ihm ins Büro, da sitzt er da und hat das Ding direkt vor der Nase hängen und inhaliert es quasi! Ich dachte, ich guck nicht richtig! 😀 Da hab ich ihm das dann nochmal erklärt, wie das mit so einem Duftstein angedacht ist. Erste Reaktion von ihm: „Aber ich rieche das nicht, wenn es nur auf dem Tisch steht.“ „Dooooch, du riechst das, glaub mir. Dann stell es auf die andere Seite vom Tisch, wenn Luft durchs Fenster zur Tür zieht, weht es ja quasi den Duft direkt an dir vorbei.“ Erst hat er gegrummelt, kurz danach kam er rüber und meinte: „Ich glaube, ich habe das vorhin erst ein wenig zu tief eingeatmet…“ 😀

      Liebe Grüße,
      Ida

      PS: Julie, ich hoffe, dein ÄÖ-Bericht zählt dann zur Reihe der lexikalischen Posts!? 😉

      • beautyjagd sagt am 23. Juni 2014

        @ida*: Lexikalischer Post vielleicht nicht, eher mal eine Zusammenfassung und Versuch einer differnzierten Betrachtung von ätherischen Ölen im Allgemeinen. Aber das wird sicher nicht mein letzter Post zum Thema sein!

      • So oder so, auf deinen Post bin ich jetzt schon gespannt! 🙂

    • Noemi B. sagt am 23. Juni 2014

      Hui, Theo…. wenn wir dich nicht hätten!! Das sind so Sachen, die mich rasend machen, dass wir von irgendwelchen Grosslobyisten fremdgesteuert werden, ohne es richtig zu merken und das ganze nur, um Reiche noch reicher zu machen und den Normalbürger dumm zu halten, da könnt ich ausflippen, echt!
      Hab mich in den letzten 2 Wochen so schön im Buch „Praxis Aromatherapie“ eingelesen, das was Julie empfolen hat und finde das Thema sehr hilfreich und spannend. Und nun will man uns den Zugang dazu erschweren, da fühle ich mich bevormundet und abgeschnitten.
      Ich staune immer wieder, was der Mensch für krankhaft-gierige und fiese Ideen entwickelt!

  22. Interessant das gerade jetzt wieder die Diskussion über Sonnenschutz kam…. ich lese auch gerade recht viel darüber! Ich habe endgültig beschlossen das nächste Jahr auf Sonnenschutz von innen zu setzen (wollte ich eigentlich schon dieses Jahr tun…) !! Als Sonnenschutz von außen werde ich nur Kokosöl und Sesamöl verwenden, vielleicht mische ich etwas rotes Palmöl oder Sanddornfruchtfleisch darunter………… mal sehen! Ich bin eh einen Schattenspringerin. Ich denke wie viele hier- auf die Mischung kommt es an! Nur in Ausnahmefällen z.b. eine Fahrradtour o.ä. werde ich auf zusätzliche Sonnenschutz setzen. Ich habe diese Woche eine Bestellung von Zhenobya bekommen. Mein Jahresvorrat 🙂 Ohne Aleppo geht bei mir nix mehr- mein HG. Außerdem kam meine Probenbestellung von Amazingy. Hmm……. toll fand ich das das sie mir 5 Proben von Lidschattenfarben geschickt haben… (ich hatte eine ungefähre Beschreibung von meinen Wünschen gebegen) eigentlich hättensie mir nur 2 Farben schicken müssen. Wie immer- der Kundendienst von Amazingy ist super. Die anderen Creme und Öl Proben waren leider so klein das ich mir nicht wirklich ein Urteil erlauben konnte. Das Öl von Dr. Alkaitis z.B.- ja, ich weiß nun wie das riecht, kenne die Konsistenz… aber ob ich die vertrage kann ich nach 2 x probieren nicht entscheiden. Bei 79 EUR werde ich sie trotz Probe wohl nicht bestellen können. Dann habe ich das Aloe Vera Geld von AO nachbestellt. Neben Aleppo Seife für mich unverzichtbar!! Es kommt mit: Dr. Bronner Zitrus/Orange und Khadi 10 Kräuter. Freue mich.

    • beautyjagd sagt am 23. Juni 2014

      Das Thema Sonnenschutz von Innen habe ich in diesem Frühjahr, das so früh eingesetzt hat, auch etwas verpasst. Damit möchte ich mich auch noch mehr auseinandersetzen 🙂 Und viel Spaß mit deinen neuen Sachen und Vorräten !

  23. Sonja sagt am 23. Juni 2014

    Liebe Ellalei,

    hoffe, Du liest dies noch 😉
    Auf http:/www.quer-denken.tv gibt es einen sehr schönen und augenöffnenden Beitrag „Bindungsphysik“ – Kinder brauchen ihre Eltern mit Dipl.-Biol. Dagmar Neubronner, nach welchem Du Dir bestimmt nie wieder Gedanken darüber machen wirst, was andere über Dich und Deine „Methoden“ sagen oder denken werden…
    Es gibt noch weitere interessante Beiträge mit Dagmar Neubronner auf diesem Sender und alle sind absolut empfehlenswert.

    Alles Gute und aufs Herz zu hören ist sowieso das Beste!

    Sonja

    • Ellalei sagt am 23. Juni 2014

      Danke liebe Sonja!!!
      Das Video habe ich noch nicht gesehen, nur eben den Text angelesen. Sehr spannend und gleichzeitig ein schwieriges Thema für Eltern! Ich muss sagen, das ist eine in meinen Augen etwas extreme Position. Natürlich bestärkt es mich, mich auf meinen Instinkt zu verlassen. Und den zu hören, wenn alle anderen um einen herum so laut sind, ist nicht so einfach.
      Doch weitergedacht empfinde ich die These als etwas lebensfern in Bezug auf die Anforderungen der heutigen Zeit in unserer Gesellschaft, auch wenn das schade ist. Wenn da steht: „Vorzeitige Trennung der primären kindlichen Bindungen führt zu ernsten Verletzungen und Bindungsproblemen“ kann ich also nicht (zu früh) arbeiten gehen um die Familie zu ernähren ohne damit soziale Probleme beim Kind auszulösen, da es ja von mir (und dem Vater) getrennt in einer Kita den Tag verbringt.
      Und was heißt vorzeitig – wann ist die Zeit? Das ist nicht so einfach zu erkennen und aussuchen kann sich das auch nicht jeder. Diese Diskussion wird ja schon eine Weile sehr hitzig geführt und die Positionen stehen sich knallhart gegenüber. Kita ist Gift vs. vielschichtige Bezugspersonen sind wichtig.
      Ich möchte mich nicht für eine Seite entscheiden, das macht keinen Sinn und lässt sich nicht für jedes Kind in gleicher Weise sagen! Mein Kind kennt die unterschiedlichsten Menschen schon von klein auf. Wir nehmen sie immer überall mit hin. Offenheit ist mir wichtig und das gebe ich so auch weiter. Sie Zuhause mit 2 Bezugspersonen „einzusperren“ liegt mir absolut fern. Doch natürlich ist ihre Familie ihre wichtigste Anlaufstelle und wir nehmen uns so viel (ruhige) Zeit wie möglich, erst recht wenn sie überfordert ist oder keine Lust mehr hat auf den Trubel. Ich beobachte mein Kind genau und bilde mir ein gut zu erkennen, wann sie Interesse an Fremden hat, an anderen Kindern oder wann sie bei uns oder gar alleine sein will. Nicht immer kann man allen Wünschen gerecht werden, doch sie zu etwas zwingen ist (noch) nicht meine Art. Ich bin sehr gespannt, wie sie ab August die Kita aufnimmt!

      Die unterschiedlichsten Positionen zu lesen oder hören finde ich jedoch immer wichtig. Was ich persönlich daraus mache ist eine andere Sache 😉 Aber immer her mit den Infos!
      😀

  24. Sonja sagt am 23. Juni 2014

    Hallo liebe Ellalei,

    schön dass Du zumindest offen für unterschiedliche Meinungen bist 😉
    Stelle es mir insbesondere was die finanzielle Situation angeht auch nicht so leicht vor.
    Patricia hat doch vom Langzeittest und den Ergebnissen ihrer Mutti und Omi geschrieben, was ich genauso unterschreiben möchte.
    Den Text zum Beitrag habe ich übrigens nicht gelesen, doch fand ich den Beitrag eher aufbauend als lebensfern und gar nicht extrem.
    Irgendwie machen die Aussagen von Dagmar Neubronner für mich durchaus Sinn, da ich ebenfalls als Langzeittest von mir und meinem Mann berichten kann:
    Wir waren beide in keinem Kindergarten gewesen und wurden von unseren Omis und Müttern großgezogen.
    Beide sind wir sehr ausgeglichene, glückliche und zufriedene Menschen und im 23. Jahr glücklich verheiratet.
    Unsere Geschwister waren alle im Kindergarten gewesen und sind ziemlich das Gegenteil dessen, was uns ausmacht…
    Zufall oder vielleicht doch etwas, was bei uns beiden anders – richtig gemacht wurde?!
    Denke, wenn Du auf Dein Herz hörst, wirst Du auf jeden Fall das Richtige tun und selbst sogenannte „Fehler“ lassen uns in meinen Augen wachsen 😉

    Alles Liebe,

    Sonja

    • Ellalei sagt am 23. Juni 2014

      Och, ich hatte Oma, Tante, Cousinen, Mama, Papa UND Kindergarten täglich um mich herum – volle Packung! Meine beiden jüngeren Geschwister auch und wir sind so unterschiedlich wie Menschen eben sind und alle 3 sozial unauffällig 😉 Ossikinder (zumindest unsere Generation) hatten eben Eltern, die früh wieder arbeiten gingen und von der Gesellschaft miterzogen wurden. So kenne ich das und ich war schnell kreativ dabei, mir meine Zeit spaßig zu gestalten. Langeweile hatte und habe ich nie, auch wenn ich alleine bin.
      Glücklichsein empfinde ich persönlich als Momentaufnahme, mal passt es mehr, mal weniger. Ich freue mich für dich und deine Partnerschaft sehr, das klingt ja wie im Märchen! Ich habe eine sehr lebendige und durchaus kontroverse Beziehung, zu viel Harmonie scheine ich nicht zu vertragen, hihi.

      Alles gut, dir eine gute Nacht, Sonja!

  25. Sonja sagt am 24. Juni 2014

    Auch noch so spät wach…
    Es ist wohl wie beim Sonnenschutz – muss jeder für sich selber herausfinden wie es am besten passt – wir Menschen sind halt sehr unterschiedlich gestrickt.
    Und ja – bin sehr glücklich und ein sehr harmoniebedürftiger Mensch – Streiten mag und mochte ich gar nicht!

    Wie Du schreibst – Alles gut und auch Dir eine gute Nacht und schöne, harmonische Träume 😉

  26. Margit sagt am 24. Juni 2014

    Liebe Julie,

    konntest Du die Weleda Aktiv Dusche schon ausgiebig testen?
    Ist sie so gut, wie die anderen Duschgele? Ich liebe ja das Weleda
    Citrus Duschgel und das Sanddorn Duschgel. Mein Mann mag bisher
    nur das Citrus Duschgel, daher dachte ich, dass dieses vielleicht was
    für meinen Mann sein könnte.

    Liebe Grüße

    Margit

    • beautyjagd sagt am 25. Juni 2014

      Erst gestern abend habe ich wieder mit der Men Aktiv-Dusche geduscht! Es ist ein transparentes Duschgel, die Zitrusdusche ist ja eher cremig-weiß. Und ich empfinde die anderen (cremigen) Duschen von Weleda auch als etwas pflegender als die Aktiv Men. DEr Duft hingegen ist super. Wenn Dein Mann nicht allzu trockene Haut hat, also durchaus einen Versuch wert.

Kommentare sind geschlossen.