Duft Naturkosmetik

Florascent: Die neue Edition de Parfum

florascent-edition-de-parfum

Ich komme gar nicht mehr hinterher, alle Neuheiten von Florascent hier auf dem Blog vorzustellen – was daran liegt, dass Roland Tentunian, die Nase von Florascent, sehr kreativ ist und ständig an neuen Düften arbeitet. Auch auf der Vivaness 2015 wurden wieder zwei neue Eau de Toilette gezeigt, die sicher noch ihren Weg auf den Blog finden werden.

Ich habe hier in den vergangenen Jahren bereits eine ganze Reihe von Düften der Karlsruher Duftmanufaktur besprochen, z.B. das Aqua Aromatica Thé Blanc, meinen Lieblingsduft Hana aus der japanischen Eco-Reihe oder die Eau de Parfum der Kyoto Edition.

Mit der neuen Edition de Parfum beschreitet Florascent neue Wege, die sich auch optisch bemerkbar machen: Das Design der Verpackungen ist auffällig farbig und modern gestaltet. Gefällt mir sehr! Ich habe die gesamte Edition de Parfum von Florascent für den Blog zur Verfügung gestellt bekommen.

florascent-olong

Der Name des Eau de Toilette Olong hat mich sofort an den köstlichen Oolong-Tee Tieguanyin erinnert, den ich mir aus Hong Kong mitgebracht habe (unter Oolong versteht man einen halbfermentierten Tee, der zwischen einem Grün- und Schwarztee steht). Frisch aufgesprüht duftet das Eau de Toilette Olong elegant nach Bergamotte und anderen Zitrusfrüchten, es folgt eine herbere und ein wenig grüne Note. Der Fond wird von einer sanft holzig-würzigen Note gebildet, nach etwa einer halben Stunde nehme ich die namensgebende Teenote wahr. Florascent beschreibt den Duft als Unisex, da nicke ich zustimmend. Thé Blanc, ebenfalls ein Teeduft von Florascent, empfinde ich als etwas komplexer, süßer, blütiger und würziger. Nach etwa zwei bis drei Stunden ist Olong verflogen. Für mich ein Duft, den ich im Sommer öfter tragen werde. Im Moment brauche ich noch wärmendere Noten – und damit leite ich schon zum nächsten Duft der Edition de Parfum über. Ida von Herbs&Flowers hat sich Olong auch schon auf ihrem Blog gewidmet.

florascent-eglantine

Mit Fresh-Fruity-Rosy wird das Eau de Toilette Eglantine von Florascent beschrieben, ich habe es vor einigen Wochen bereits in meinen Beauty-Notizen gezeigt. Eglantine heißt auf Deutsch Heckenrose, das französische Wort wird aber auch für die Hagebutte verwendet. In diesem Spannungsfeld zwischen Blüte und Frucht bewegt sich auch das Eau de Toilette: Süße Fruchtigkeit (ohne klebrig zu sein) wird pudrig mit Blüten von Jasmin, Mimose und Rose eingebunden. Ein Hauch von Rauch leitet zum Fond über, der von Sandelholz und Vanille gebildet wird. Ein ungewöhnlicher Rosenduft, bei dem die Rosenblüte nicht im Vordergrund steht. Hält lange, insbesondere in meinen Schals kann ich Eglantine noch am nächsten Tag riechen. Eglantine ist für mich eine (entfernte) Cousine von Sakura aus der Kyoto Edition, wobei ich Sakura als balsamischer und weniger fruchtig als Eglantine beschreiben würde. Mein aktueller persönlicher Liebling aus der Edition de Parfum.

florascent-nuoro

Mit dem Eau de Toilette Nuoro zeigt Roland Tentunian, dass Eukalyptus sexy sein kann und nichts mit Erkältungsmedizin zu tun haben muss. Vor Jahren war ich mal in einem Eukalyptuswald in Portugal, es duftete herrlich aromatisch und erfrischend zugleich! Mit dieser Note startet Nuoro, dann kommen luftige holzige Noten (darunter Zeder) dazu, die in einen harzigen Fond eingebunden werden. Ich schließe die Augen und klettere einen mit Pinien bewaldeten Hang zum Meer hinunter… Eine leicht erfrischende Brise weht mir entgegen und macht mir Lust auf ein Bad im Mittelmeer. Das Eau de Toilette ist übrigens nach der Stadt Nuoro auf Sardinien benannt. Florascent empfiehlt den Duft für Männer, ich mag ihn aber auch, weil er mich von mediterranen Landschaften träumen lässt. Nach zwei bis drei Stunden ist Nuoro verflogen.

florascent-nossibe

Das Eau de Toilette Nossibe hatte ich mir wegen des Namens erst ganz anders vorgestellt: Nosy-Be ist eine Insel bei Madagaskar, entsprechend erwartete ich intensive Vanille und betörende Blüten. Doch Nossibe bleibt durchgehend etwas kühler temperiert: Frische und fruchtige Zitrusnoten, darunter aromatische Yuzu, bilden die Kopfnoten. Es folgen Blüten wie Magnolie, ein Hauch Tuberose und Ylang Ylang, die mit ein wenig Grün gebunden werden und dadurch wässrig-aquatisch wirken. Vor meinen Augen entsteht das Bild einer tropischen Bucht: Salziges Wasser, sanfte weiße Blüten, die vom kühlenden Meereswind herüber geweht werden, dazu liegt ein bisschen der Duft einer exklusiven Sonnencreme in der Luft. Nossibe hält etwa drei bis vier Stunden auf meiner Haut.

florascent-macaba

Grandios gelungen ist die Komposition von Eau de Toilette Macabah, für mich der spannendste Duft aus der Edition de Parfum: Eröffnet wird Macabah mit blumigen Noten von Rosengeranie, Orangenblüte und Jasmin, die dann nach kurzer Zeit von rauchigen harzigen Noten und etwas Patchouly getragen werden. Später kommen einige Gewürze, ein Hauch Vanille, ein wenig Zimt dazu. Ein orientalischer Duft, der zu Männern und zu Frauen passt. Widersprüchlich, sinnlich. Überraschend und aufregend. Insbesondere der Anfang von Macabah ließ mich an den Klassiker Voleur de Roses (Rosendieb) von L’Artisan Parfumeur denken: Er bietet ein kontrastierendes und zugleich doch harmonisches Zusammenspiel von Blüten, Patchouly und balsamischen Noten – beim Voleur de Roses steht jedoch die metallisch interpretierte Rose im Mittelpunkt, das ist bei Macabah nicht der Fall, der im Fond eher auf Harze und Gewürze setzt. Hält gut etwa fünf Stunden.

Alle fünf Eau de Toilette der Edition de Parfum basieren auf 80%igem Alkohol, Wasser und ätherischen Ölen:

INCI: Alcohol, Aqua, Parfum, Limonene, Linalool, Citronellol, Geraniol, Coumarin, Citral, Eugenol, Benzyl Benzoate, Cinnamyl Alcohol, Benzyl Alcohol, Anise Alcohol, Benzyl Salicylate, Isoeugenol, Benzyl Cinnamate, Farnesol, Cinnamal, Evernia Prunastri Extract.

Jeder Flakon der Edition de Parfum enthält 30 ml und kostet 42 EUR. Erhältlich sind die Düfte bei ausgewählten Händlern, z.B. der Naturdrogerie. Bei Florascent kann man sich ein Probenset für 10 EUR bestellen.

Mein Fazit: Schon optisch sticht die neue Edition de Parfum von Florascent hervor, die auffällige und stylishe Verpackung gibt die modernere Linie der Düfte vor. Sie umfasst einen frischen zitrischen Tee-Duft Olong, geht über den rosig-pudrigen Hagebuttenduft Eglantine und den eukalyptisch-holzigen mediterranen Nuoro bis hin zum wässrig-aquatisch Blumenduft Nossibe und dem spannend aufgebauten harzig-blumigen orientalischen Macabah.

Habt ihr die Düfte der Edition de Parfum schon gesehen bzw. probiert? Welcher Duft spricht euch am meisten an? Was ist euer momentanes Lieblingsparfüm – seid ihr noch bei winterlichen Düften oder schon bei den Frühlingsboten?

Teile diesen Beitrag:

76 Kommentare

  1. Auf den Post habe ich mich schon seit Wochen gefreut! Deine Duftbeschreibungen klingen klasse, nun habe ich direkt Fernweh und Lust auf Urlaub. 😀

    Mir gefällt das frische Design auch ausgesprochen gut. Die vier anderen Düfte neben Olong konnte ich auf der Vivaness nun auch endlich alle beschnuppern und war insbesondere von Eglantine und Macabah sehr angetan.

    Liebe Grüße und danke fürs Verlinken
    Ida

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Ich bekomme bei Duftbeschreibungen auch immer Fernweh, das schlägt sich dann natürlich in meinen Texten nieder 😉 Gegen Sardinien hätte ich gerade so gar nichts einzuwenden (oder woanders rund ums Mittelmeer).

      • winterweiss sagt am 3. März 2015

        jaaaa, bitte Urlaub! Sonne und Meer! Das wäre jetzt was 🙂
        Danke für die schönen Beschreibungen!

      • Ranunkel sagt am 4. März 2015

        Leider dauerte noch bis zu meinem Formenteraurlaub im August, ich habe auch Fernweh nach dem Mittelmeer…

  2. Vielen lieben Dank für die Verlinkung!

    Die Duftbeschreibungen sind äußerst gelungen und fangen das Wesen der Parfums super ein. Ich kann die Düfte direkt wieder erkennen. 🙂

    Das neue Design hat mich auch gleich begeistert. Tatsächlich haben wir die Düfte „blind“ (bzw. der Entsprechung für den Riechsinn) bestellt und wurden olfaktorisch nicht enttäuscht. Im Laden sind die Packungen ebenfalls ein Blickfang, der Interesse weckt. Interessanterweise schafft es die Kombination aus der abgebildeten Pflanze und der Farbgebung den Leuten schon einen ersten Eindruck des zu erwartenden Duftes zu vermitteln. Florascent ist hier so eine Art Gesamtkunstwerk gelungen.

    Mein aktueller Liebling ist trotzdem nicht aus dieser Reihe, sondern Midori aus der Kyoto Edition. Im Moment brauche ich es etwas „voluminöser“. 😀 Andererseits wechsle ich ohnehin gerne ab und da ist immer mal was von der Edition de Parfum dabei.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Ich wechsle meine Düfte auch sehr gern ab, und das ist schon so, seitdem ich 15 Jahre alt bin. Ich gebe die Hoffnung also auf, dass sich das nochmals ändern wird 😉 . Ich brauche es zurzeit auch voluminöser, deswegen bin ich wahrscheinlich auf Eglantine und Macabah so angesprungen, Midori gehört für mich auch zu meinen winterlicheren Düften.

  3. Danke für die interessanten Vorstellungen! Ich sollte dringend mal wieder nach Mainz fahren und der Naturdrogerie einen Besuch abstatten 😉

      • Können wir sehr gerne tun! 🙂 Könnte aber April werden, bis ich es schaffe. Vielleicht kann Julie Dir „hinter den Kulissen“ meine E-Mail-Adresse weitergeben?

      • Birgit sagt am 2. März 2015

        Sag Bescheid, ich bin auch gern dabei. Ende April wäre prima.

    • Gebt doch kurz vorher Bescheid. Dann könnten wir ne Flasche Demeter-Sekt oder so kalt stellen. So von wegen „Event-Shopping“. 😉

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

      • @ Naturdrogerie: Oh, danke für das liebe Angebot! Tun wir gerne! 🙂

        @ Birgit: Du darfst Dir auch gerne die Mail-Adresse geben lassen 😉

        Herzlich, Mimi

  4. Genau wie Ida, habe ich mich auch schon auf diesen Post gefreut 🙂
    In diesem Jahr möchte ich gerne ein wenig die Naturduftwelt erkunden und hatte mir bei Florascent u.a. die Probenkarte für die Edition de Parfum bestellt.
    Wegen meiner andauernden Erkältung konnte ich Nossibe und Macabah noch nicht testen.
    Eglantine ist mein Liebling. Fruchtigmandarinig, rosig, blumig, weich und frühlingslau – genau richtig und für mich perfekt für den Frühling(oder wenn ich mich danach sehne).
    Nuoro finde ich schon recht präsent, vor allem der harzige etwas rauchige Anteil. Er hat bei mir den ganzen Tag gehalten und auch noch Tage in meinem Tuch. Eucalyptus in holzigharziger Verpackung, absolut nix von Erkältungsbad. Ja, genau! Durch einen windgebeutelten Kiefernwald (statt Pinien) auf das raue Meer zu. Für mich eher herbstlich.
    Oolong….kann ich mich gar nicht mehr so erinnern. Ich dachte, glaub ich, gleich beim ersten Schnuppern: Nö, das ist für mich nicht der richtige Duft, er fiel weder positiv noch negativ auf, er war meiner Nase irgendwie unbedeutend…
    Immer mehr erkenne ich aber auf meiner Naturkosmetikduftreise, Haut, Haare und alle Sinne mögen es am allerliebsten puristisch 🙂 (Sensisana maritim, Arganöl, marie w., Florascent apothecary 🙂 🙂 🙂 )

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Ah, Eglantine ist also dein bisheriger Liebling, meiner ja auch 🙂 Bin gespannt, wie ich Nossibe bei wärmeren Temperaturen empfinden werde. Und hoffentlich geht deine Erkältung bald weg, so dass Du wieder gut riechen kannst. Danke für deine Duftbeschreibungen, ist ja immer sehr interessant für mich zu lesen, wie andere die Düfte empfinden.

  5. Macabah hört sich für mich am besten an! Da sollte ich mal dran schnuppern gehen. Ich trage ganzjährig alle meiner Parfüms und entscheide täglich nach Lust und Laune. Momentan ist es meist Wolkenseifen – Mystique, welches es leider nicht mehr gibt.

    Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Mystique kenne/kannte ich leider nicht – aber ich kann mir gut vorstellen, dass Macabah was für Dich sein könnte, denn Mystique klingt für mich auch etwas Orientalischer von der Duftrichtung her.

  6. Vielen Dank für die ausführlichen Duftbeschreibungen (: …mir fällt es noch sehr schwer mir unter vielen Begriffen einen Duft vorzustellen, denn früher kaufte ich Parfum nur nach ausgiebigem Schnuppern im Laden, ohne mir vorher die Duftnoten anzusehen.
    Deiner Beschreibung nach wäre aber wohl Nossibe ein Duft, der mir gefallen könnte (: …ich mag generell frische, blumige Düfte lieber als holzige. Zu süß darf es dabei aber nicht sein.
    Mal sehen, ob ich mich irgendwann an einen natürlichen Duft herantraue (: . Liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Es ist auch echt nicht einfach, einen Duft nur nach Beschreibung zu kaufen! Da ist es schon viel besser, wenn man vor Ort daran riechen kann oder aber – noch besser – man Pröbchen davon hat.

  7. Wir haben doch einige Zeit am Florascent-Stand verbracht und Pretty Green Woman hat es perfekt formuliert: ich bin ein hoffnungsloser Fall…Naturparfums sagen mir einfach nicht dazu – sogern ich sie mögen würde, aber mich konnte bislang einfach keiner begeistern.

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Hihi, davon hatte ich ja schon gelesen, dass Du ein hoffnungsloser Fall bist 😉 🙂 Ich denke ja weiterhin, dass noch viele Entwicklungen im Bereich Naturduft kommen werden – wer weiß, was Du in 5 Jahren oder so sagen wirst. Und PS: Hast Du den L’Or Bio-Duft von Melvita mal probiert? Den empfinde ich als ziemlich „konventionell“ von der Komposition her, also nicht so Naturduft-mäßig.

  8. Sonnenblume sagt am 2. März 2015

    Ein sehr interessanter Post! Der mir mal wieder lust auf Parfume macht! Da ich momentan, seit ich auf Naturkosmetik umgestiegen bin kein Parfume verwende. Werde mir die Düfte auf jeden Fall mal näher anschauen bzw. beschnuppern.

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Das freut mich, dass ich Dir etwas Lust auf Parfum machen konnte 🙂 Ich trage tatsächlich fast täglich einen Duft, das gehört bei mir zum Ritual dazu.

  9. Birgit sagt am 2. März 2015

    Die Duftproben habe ich schon länger zuhause, das Design gefällt mir sehr. Bis jetzt habe ich allerdings nur erste Eindrücke erschnuppert.

    Bei Macabah dachte ich gleich, duftet ähnlich wie Umani.
    Nuoro ist mir zu „eukalyptisch“/nadelig.
    Olong gefällt mir ganz gut, erinnert mich aber auch an einen anderen Duft von Florasent, weiß leider nicht mehr welcher es war.
    Nossibe ist mir zu blumig süß und Ylang drängt sich für mich soooo in den Vordergrund.
    Von allen könnt ich mir am ehesten Eglantine an mir vorstellen, den Roseduft mag ich.

    • beautyjagd sagt am 2. März 2015

      Ah, das ist ein guter Hinweis, dass Macabah eine Ähnlichkeit mit Umami hat – danke 🙂 , daran hatte ich nicht gedacht.
      Und bei Nossibe hatte ich ja irgendwie mehr Ylang Ylang erwartet, aber ich kann mir schon vorstellen, dass man den Duft besonder stark herausriecht, wenn man ihn nicht mag.

  10. Orris sagt am 2. März 2015

    Ich finde das Design auch sehr gelungen, allerdings kann ich mit Naturdüften nicht wirklich viel anfangen… Obwohl ich meine sonstige Körperpflege und mittlerweile auch dekorative Kosmetik auf NK umgestellt habe, tue ich mir bei Parfum unheimlich schwer.
    Die meisten Düfte entsprechen nicht meinem Beuteschema – ich mag keine Rosen, Ylang Ylang, Vanille oder Weißblüher und Zitrusdüfte trage ich allenfalls im Sommer. Meine Lieblingsduftnoten sine Iriswurzel, Galbanum, Ambrette, Veilchen, Weihrauch und Leder, meine bevorzugte Duftrichtung würde ich als herb-pudrig beschreiben, leider bin ich bei Naturdüften noch nicht fündig geworden. Ich würde gerne Shangri-La von Hiram Green testen, der hört sich zumindest schon mal ganz gut an. Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp, was mir sonst noch gefallen könnte?
    Ich habe meine ersten Frühlingsdüfte aus dem Schrank hervorgeholt – Iris Silver Mist von Serge Lutens, Vero Profumo Mito und Heure Exquise von Annick Goutal. So kann man wenigstens so tun, als ob wir Frühling hätten 😉

    • Falls du den Duft immer noch probieren möchtest, würde ich dir meinen gerne geben. Habe die 5ml Größe davon und benutze sie leider nicht 🙁 mein Lieblingsduft ist du soleil von Florascent!

  11. Ououou, da zeigst Du uns ja wieder Sachen! Die Beschreibungen klingen fantastisch und da spricht mich vor allem Eglantine – ich liebe Rosenduft und Hagebutte seit dem Pai Öl ebenfalls – aber auch Macabah an – ich suche nach wie vor einen Patchouli Duft, den ich auch ohne Kopfschmerzen tragen kann *seufz*

    Da zum einen Beschreibungen immer sehr individuell sind, aber auch die Haut Parfums sehr unterschiedlich zur Geltung bringen kann, hoffe ich, dass ich da bald mal probeschnuppern kann. Ich werde die Augen offen halten!

    • beautyjagd sagt am 3. März 2015

      Ich kenne das, wenn Patchouli zu kopfschmerzig wird – das ist bei Macabah nicht der Fall, finde ich, weil Patchouli nach einer Weile nicht mehr so vordergründig dabei ist.
      Und ja, Beschreibungen von Düften sind immer sehr individuell, ich würde auch immer erst selbst testen 🙂

  12. : ) Bohemian Spice von April Aromatics ist ein himmlisches Patchouli Parfüm !!!

    Florascent- Düfte mag ich auch , mit Pipapo versüsse mir das Leben : ))
    ich pflege bei mir keine Richtung was Naturparfüm angeht , bin was Aromen betrifft da sehr offen , mag von herb maskulin bis süss feminin , mir muss der Duft gefallen und ich muss mich damit wohl fühlen….

    Tempted Muse von April Aromatics ist mein heutiger Begleiter : )

    sonnige Grüsse !

    • Sonja sagt am 4. März 2015

      Danke für den Hinweis von A. A. – habe selber den Engelduft (Calling all Angels) und liebe ihn – v. a. zum Einschlafen ist er „magisch“ 😉
      Werde mir wohl Pröbchen von den neuen Düften bestellen.

      Viele Grüße

      Sonja

      • Sehr gerne : ) , Tempted Muse und Erdenstern sind sehr schöne Bereicherung des Hauses

        Liebe Grüsse

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Oh, Du hast schon Tempted Muse! Deine Parfümsammlung muss großartig sein, da würde ich gern mal vorbeririechen 😉 Ich bin ja auch nicht auf eine Duftrichtung festgelegt und genieße es, spielerisch damit umzugehen und verschiedene Facetten von mir olfaktorisch zu zeigen. Wobei ich florale Düfte schon sehr gern mag.

  13. Sonny sagt am 3. März 2015

    Ich liebe deine Parfüm-Posts! 🙂 Das sonnige Wetter hier machte mir heute Morgen Lust auf Frühling, weshalb ich heute Hana trage, immer noch einer meiner All Time Favorites. Midori mag ich auch sehr gerne, habe ihn aber im Winter kaum getragen, da mir einfach nicht danach war.
    Macabah und Eglantine sprechen mich an, wahrscheinlich bestelle ich mir mal eine Probenkarte.
    Ich möchte noch die Gelegenheit nutzen, auf die Naturkosmetikbörse auf Facebook zu verweisen, hoffe das ist ok, ansonsten bitte löschen, Julie. Ich habe da vor längerer Zeit das Parfüm Sakura zum Verkauf gepostet und nun den Preis nach unten korrigiert: 10Euro plus Versand für ein fast volles Fläschchen. Mir ist der Duft leider viel zu süss, habe ihn 2-3x getragen, konnte mich aber nicht damit anfreunden. Ich rieche nur Ylang (mag ich gar nicht) raus, obwohl der Duft wohl gar keinen enthält. 🙁

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Das freut mich echt sehr, dass Du Hana auch so gern magst! Das habe ich gleich mal zum Anlass genommen, es heute zutragen (bald muss ein neuer Flakon her, der Frühling kommt).
      Und na klar ist es ok, dass Du auf die NK-Börse hinweist!

  14. Die Duftbeschreibungen hören sich immer so toll an… aber wenn ich an NK Parfüm schnüffel, stinken die meistens. Bisher haben mir höchsten 2-3 gefallen- dann aber die mangelnde Haltbarkeit und der hohe Preis. Ich bin leider umgefallen und verwende wieder „normale“ Parfums. Allerdings kann ich damit leben, da ich nie jeden Tag welches trage… vielleicht 1-2 x die Woche, nicht selten sogar noch weniger.

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Ich würde das auch nicht zu eng sehen, wenn es deiner Nase nicht gefällt, dann ist das eben so. Meine Nase hat sich ganz offensichtlich umgestellt, aber alles gefällt mir deswegen natürlich auch nicht.

  15. Hach ja, an Eglantine denke ich seit der Erwähnung in den Beauty-Notizen regelmäßig. 😉 Das klang dort schon toll und tut es hier wieder. Macabah und Nossibe sprechen mich auch an, aber ich bin absolut kein Freund von Ylang-Ylang… Hoffentlich kann ich demnächst irgendwo mal probeschnuppern, ohne würde ich mich definitiv nicht trauen, einen der Düfte zu bestellen. Bis dahin benutze ich fröhlich weiter Vanille aus der Apothecary-Reihe von Florascent; das finde ich gerade bei so grauem und teilweise regnerischem Wetter wie heute einfach wunderbar kuschlig und warm.

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Die Einzeldüfte der Apothecary sind recht beliebt, habe ich den Eindruck! Für mich ist bald wieder Magnolien-Zeit, das ist auch so ein Einzelduft, den ich sehr liebe.

  16. Sonja sagt am 4. März 2015

    Hatte Eglantine letztes Jahr quasi mit verbundenen Augen bzw. Nase gekauft und mag ihn sehr.
    Leider mag ihn mein Liebster gar nicht und verzieht stets sein Gesicht, weshalb ich ihn nicht nachkaufen werde (ist eh nur noch ganz wenig drin).
    Die anderen hatten mich gar nicht angesprochen.
    Neugierig bin ich auf die zwei neuen Düfte von Florascent!
    Finde es beeindruckend, wie gut Du die Düfte beschreiben kannst.
    Dennoch könnte ich aufgrund einer Beschreibung nie eine Auswahl treffen und muss zunächst „live“ dran riechen!
    Danke fürs Vorstellen 😉

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Beschreibungen von Düften sind natürlich letztlich immer subjektiv, ich lasse mich da von meinen Assoziatioonen leiten, und den Bildern, die mir in den Kopf schießen, wenn ich einen Duft rieche. Live dran schnuppern ist wirklich wichtig für die Auswahl, das geht mir nicht anders 🙂 Schade, dass deinem Mann Eglantine nicht so gefällt…

  17. Ranunkel sagt am 4. März 2015

    Ich komme gerade selten zum Lesen und Kommentieren und hoffe, das wird bald besser.
    Mich interessiert sehr Eglantine. Riecht man da auch Jasmin heraus ? Ich habe mir nach dem Post über Hiram Green die Minigrösse von Moonflower bestellt und mag den Duft sehr, allerdings ist es für mich eher ein Abendsausgehen- Duft. Wie ist das mir Eglantine ?
    Ich habe immer Coco Mademoiselle von Chanel sehr gemocht aber das ist halt nicht NK, ob es wohl einen NK- Duft gibt, der an diesen herankommt?

    • …verwandte Gedanken…ich träume auch von Chanel in NK -Duft : )
      kann bitte bitte jemand Karl Lagerfeld anschreiben dass er uns seine Düfte in NK nachbaut ! : )

      ich finde Oriental Blossom von Organic Glam irgendwie schön , ist mein Chanel….

      • Orris sagt am 4. März 2015

        Noch eine Stimme für Chanel in NK – für mich bitte die No. 19, 28 La Pausa und 31 Rue Cambon 😉

      • beautyjagd sagt am 5. März 2015

        Hiram Green verfolgt ja ein bisschen so ein Konzept – er baut einen Klassiker mit natürlichen Düften nach, bisher sind es leider nur zwei Parfüms, ich hoffe, da kommen noch mehr (Moon Blooms Vorbild ist Fracas von Piguet, Shangrila ist von Chypre von Coty inspiriert).

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Wenn Du Moon Bloom als Ausgehduft empfindest (ich tue das auch, trage ihn aber in dezenter Dosierung trotzdem oft tagsüber – die Fullsize musste her *räusper*), dann ist Eglantine so der spätere Nachmittag bzw. frühe Abend.
      Und falls mir mal ein natürlicher Duft unterkommt, der mich an Coco Mademoiselle erinnert, dann denke ich an dich!

  18. Danke für die ‚plastische‘ Darstellung der Düfte, Julie! Aber mir geht es inzwischen wie anderen Leserinnen hier: Die NK-Düfte verschwinden auf meiner Haut nach kürzester Zeit, so dass ich doch wieder zu KK-Düften greife, wenn ich denn mal einen benutze. Ausserdem entwickeln sie sich geruchsmäßig entweder in Richtung Klostein oder Esoterikpuff, bevorzuge ich beides nur unter vorgehaltener Kalaschnikoff.

    Habe gerade gestern das Parfum ‚1000‘ von Jean Patou und das ‚Sél de Vétiver‘ von The Different Company gekauft (Beschreibung und Zusammensetzung bei Interesse auf ‚parfumo.de‘ nachlesen) – und ja, die Kosten sind nicht unsichtbar mit 150,00 und 300,00 EUR, schäm. Ausrede: Die Inhalte reichen ja sooooo lange, flöt!

    LG,
    Theo

    • Orris sagt am 4. März 2015

      Sél de Vétiver habe ich auch, ist einer meiner liebsten Sommerdüfte! Schön ist auch Fleurs de Sél von Miller Harris, kennst du ihn schon?

      • Liebe Orris,

        nein, kenn ich leider nicht, aber muss ich probieren, da ich z. Zt. eine Vetiver-Phase habe, vor einer Woche eingeläutet mit A. Goutals ‚Eau de Vétiver‘ (eher etwas für V.-Anfänger).

        Heute trudelte eine Maienfelser-Lieferung ein, in der sich u. a. die Rasierlotion Vétiver für Herren befand: Ich benutze es als Körperlotion. Es ist sehr pflegend und vom Duft her etwas wacholderig-rauchig, aber das gibt mir das Feeling von Lagerfeuer am Ostseestrand nach einem schönen Sonnentag und in der U-Bahn immer eine Menge Raum um mich ….

        LG,
        Theo

      • Orris sagt am 5. März 2015

        Ich trage Vetiver auch sehr gerne, von Goutals Vetiver habe ich auch eine kleine Abfüllung.
        Ansonsten mag ich noch Diptyque Vetyverio und Coeur de Vetiver Sacré von Artisan Parfumeur. Oder wenn’s etwas wärmer sein darf – Bal d’Afrique von Byredo.
        Die Idee mit der Rasier-/Körperlotion finde ich genial. Wird bei der nächsten Maienfelser-Bestellung dabei sein! Leider gibt’s bei uns keine U-Bahn, aber vielleicht funktioniert’s auch im Flieger 😉 ?

      • Liebe Orris ,

        oh oh Vetiver liebe ich auch : ) wenn Du NK – Duft mit sehr sexy Vetiver suchst dann sollst Du unbedingt Madagaskar von Richard Lüscher Britos testen. ( oder hast Du schon ? ) Den Duft hat Vero Kern kreiert und Vetiver wurde sehr schön umgesetzt ,salzig-grasig -rauchig und geht Richtung schöne Klassiker wie Chanel….: ))

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      *Prust* 🙂
      Deine Parfümsammlung ist aber auch ganz schön exklusiv – 1000 von Jean Patou ist ja ein Klassiker, sehr schön! Ich beschnuppere ja regelmäßig meine „Vintages“ aus den 90ern und gerate ins Schwelgen…

    • Ellalei sagt am 5. März 2015

      Ähhhhh, what? Ich muss sagen, so gerne ich prinzipiell was Nettes in der Nase hab, egal ob dafür gedacht oder ob es frischer Kaffee oder die Tankstelle ist (ja, also Kind mochte ich seltsamerweise Benzin) – hier komme ich mir vor wie ein Alien. Spannend ja, aber ich verstehe null, nada, niente. Die ganzen Namen…. keinen einzigen kenne ich.
      Doch ich laufe jeden Tag an einem Laden vorbei, der Nischenparfum anbietet. Ich war noch nie drin, dabei macht er einen stylischen Eindruck. Also, Theo und alle ab-und-zu-in-Berlin-seiende: In der Rykstraße im Prenzelberg gibts einen kleinen Laden, Niche Parfum heißt der glaube ich, und vielleicht kann man ja auch dort mal an etwas ebenso Exotischem schnuppern wie ihr es hier gerne habt? Nur mal so als Alien-Tipp 😉

      Ganz ehrlich: Ich bin sowas von erleichtert und froh, dass mich der Parfum-Virus bislang nicht und auch absehbar nicht derart ruinös packt, dass ich zur Abwechslung mal ganz entspannt mitlesen kann. Bis vor einem Jahr habe ich nicht ein einziges Mal selbst für eines meiner Parfums bezahlt, sie wurden mir immer geschenkt, so gehört sich das für mich, haha!
      Die Duftbeschreibungen sind für meine Ohren ein kleines Kunstwerk und es macht großen Spaß das zu lesen. Sicher werde ich bei Gelegenheit auch meine Nase reinhalten, denn Florascent ist ja gut verfügbar und kenne ich auch schon.

      Liebe Grüße

      • @ Ellalei Benzin? Gar nicht abwegig. ich mochte/ mag diesen speziellen trockenen Teerkohlengeruch, welcher aus frisch verlegten Gleisbetten emporsteigt. Und weißt Du, wie alienig ich mich fühle, wenn Ihr Fachfrauen von Euren Einkäufen bei (Welt-) weiten Firmen berichtet und so lässige Vergleiche anstellt, wie ich es allerhöchstens bei Marzipan von Niederegger und Marzipan von XY kann? Genau, so etwas in Richtung ‚Dorftrulla‘. – Den Laden schaue ich mir am Sonnabend mal an.

        @ Orris Von Diptyque habe ich nur den ‚Philosykos‘, riecht wunderbar herb nach Feigen (weicher, umschmeichelnder ist da der ‚Ninfeo meo‘ von Goutal), und teste gerade für den Sommer das leichte, unkomplizierte ‚Eau Duelle‘. Wenn Du was Wacholdrig-Tiefgehendes suchst, probier mal das ‚Ambre Russe‘ von Parfum D‘ Empire, aber Vorsicht: Frisch aufgetragen und unter die Leute gegangen, schicken Dich Deine Kollegen zum Betriebsarzt wegen eines Alk-Problems.

        LG,
        Theo

      • beautyjagd sagt am 6. März 2015

        Niche Parfum in Berlin ist auf jeden Fall einen Blick wert, ich hab den Laden vor unfähr einem Jahr auch schon mal besucht 🙂

    • Lieber Theo ,

      J. Heeley hat schon für Dich einen 100% NK – Duft kreiert

      Vetiver Veritas ; )

      • @ Kate Oha, die Beschreibungen dazu lassen mir die Gier wachsen ….
        Danke für den Tipp!

        LG,
        Theo

  19. Ranunkel sagt am 4. März 2015

    O Mann Theo, ich schmeiss mich in die Ecke: ” nur unter vorgehaltener Kalaschnikow” , das ist echt köstlich!!
    Da ich gerade nix zu lachen habe mit Grippe im Bett, danke ich dir – you made my day !
    Jetzt zeig ich den Viren mal mit Ingwer und Honig wo die Kalschnikov hängt

  20. Ranunkel sagt am 4. März 2015

    Ich meine Kalschnikoff, sorry- Grippe behindert Rechtschreibung

    • Ellalei sagt am 4. März 2015

      Grippe IST behindert (sagt man wohl so als junger Mensch), liebe Ranunkel – also erhol dich schnell und gut. Diese Schmuddelwetter-Grippe-Welle erwischt dieses Jahr wohl jeden irgendwann. 🙁

      Ich schicke dir ganz viele Sonnengrüße gen Süden!

  21. oh das klingt toll! ich bin mal gespannt, wann die Produkte im Füllhorn (bioladen in karlsruhe, führt florascent) eintreffen. live schnuppern ist immernoch am besten 🙂

    • kleines update: ich war heute im laden und sie hatten die Produkte da, natürlich mit tester. und äh was soll ich sagen: nuoro oder macabah…? die haben es mir besonders angetan. ich muss mich entscheiden, wen von den beiden ich mir zum Geburtstag schenke 😉

    • beautyjagd sagt am 5. März 2015

      Ja, unbedingt anschnuppern! Nach Karlsruhe haben es die Parfums von Florascent ja nicht so weit 😉 Und Nuoro oder Macabah – im Sommer würde ich wahrscheinlich eher Nuoro tragen, im Winter dann wieder mehr Macabah…

  22. Hallo.

    Auch ich finde deine Beschreibungen immer sehr schön. Ich bin ja auch so ein Duftmensch. Seit einer Weile überlegt ich nun schon mir Naturparfüm zu bestellen. Ich muss sagen, bei Gesichts- und Körperpflege oder MakeUp fiel mir die Umstellung auf NK leicht. Bei Parfüm tue ich mich extrem schwer. Ein Probenset von Farfalla gefiel mir garnicht. Alles roch dumpf und irgendwie nach Räucherstäbchen. florascent hatte ich schon länger im Auge. Jetzt habe ich es gewagt und mir Olong bestellt. Seit gestern habe ich es im Gebrauch. Ich weiss noch nicht so ganz wie ich es finde. Der Flakon ist sehr schön, die Verpackung auch. Den Duft finde ich beim ersten Aufsprühen nicht angenehm, auf der Haut entwickelt er sich aber sehr schön. Natürlich nicht so langanhaltend wie ein herkömmliches, synthetisches Parfum. Meine Kollegin meinte heute ich röche nach Weihrauch…das rieche ich nicht bei Olong. Generell finde ich den Duft spannend, so hundert Prozent wiedergefunden habe ich mich darin noch nicht. Aber für den Einstieg nicht schlecht und jetzt im Frühling stand mir der Sinn nach etwas Klarem, das aber trotzdem vielschichtig ist. Ein Probenset von Florascent habe ich auch noch bestellt: Cannes, Capri, Granada, Kyoto und Fres. Cannes begeistert mich sehr (hatte aber Hautallergie 🙁 …), Capri ist schön, aber verfliegt sehr schnell. Die anderen muss ich mir nochmal ansehen. Olong ist also mein Einstieg in die Naturparfüms und nachdem ich eher die herkömmlichen Sachen benutzte schon eine Umstellung. Aber eine spannende :). Liebe Grüße Severine

    • beautyjagd sagt am 8. März 2015

      Schade, dass Du ausgerechnet Cannes nicht vertragen hast, wenn er dir gefällt! Weihrauch kann ich bei Olong auch nicht wahrnehmen, aber jede Nase riecht eben etwas anderes stärker heraus – ich könnte mir sogar gut vorstellen, dass Weihrauch zu Olong passen würde 🙂 Und ich habe übrigens auch eine Weile gebraucht, bis ich Gefallen an natürlichen Düften gefunden habe – von Farfalla gefallen mir auch nicht alle Düfte, aber ich denke, dass sich auch die Parfümeurkunst in dieser Richtung weiter entwickeln wird!

      • Ich habe es heute nochmal vorsichtig aufgetupft das Cannes und warte ab wie es ist mit der Allergie. Ich hatte mit den Testern letztens in meiner Euphorie ein wenig viel genommen und die Tester lassen sich schlechter dosieren. Ich habe jetzt nämlich immer schon an dem Fläschchen geschnuppert. Cannes hat es mir irgenwie echt angetan ;). Das Olong habe ich auch heute nochmal Probe getragen, da ich auch unterwegs war. Die Kopfnote gefällt mir nicht so gut, aber die Herz- und Basisnote finde ich mittlerweile sehr angenehm. Ich stehe eigentlich sehr auf pudrige, warme, oppolente Düfte. Aber jetzt im Frühling und auch aufgrund meiner momentanen Lebensphase brauche ich einen klareren, sanfteren Duft. Heute fand ich es im Tagesverlauf sehr schön, es erinnert mich an einen frischen, grünen Wald nach Frühlingsregen und irgendwie auch an blauen Himmel und frische Bergluft. Obwohl ich sonst eher wie gesagt zu anderen Düften greife, mag ich es jetzt doch. Es hat etwas Frisches, Leichtes, auch Aquatisches. Gerade für den Alltag ein schöner Duft. Ich werde in einer Woche auch einen Review schreiben und ich hoffe es ist ok, deinen Blog dann zu verlinken. Und ja es stimmt, natürliche Düfte sind anders. Aber ich glaube, ähnlich wie beim MakeUp – erst muss man sich umgewöhnen, dann will man aber bestimmt nicht mehr von weg 😉

      • beautyjagd sagt am 9. März 2015

        Lustig, deinen letzten Satz kann ich nur unterschreiben – ich habe auch das Gefühl, dass ich in dieser Duft-Richtung unterwegs bin, von der ich nicht mehr weg will! Und na klar darfst Du mich verlinken, darüber freue ich mich 🙂

  23. Ok dann geht das klar. Ich kann den Post leider erst am Woe schreiben, da mein Fotograf ausser Haus ist ;). Je mehr ich Olong trage, desto mehr fange ich an es zu mögen ;). Eine Frage habe ich noch: Kennst du diese Firma auch schon: http://www.frau-tonis-parfum.com/ und die Düfte von Acorelle? Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 10. März 2015

      Ja kenne ich – bzw. zum Teil. Frau Tonis Düfte sind nicht rein natürlich, deswegen sind sie eher nichts für mich. Und von Acorelle mag ich zB Terre de Cedre, ein holzigerer Duft. Für meine Nase sind die Düfte von Acorelle eher zurückhaltend (zumindest die, die ich kenne).

      • Oh Schade, das die nicht wirklich rein natürlich sind. Die haben sich so schön gelesen. Acorelle spricht mich sehr an. Dann probiere ich es mal. Zurückhaltend ist ja erstmal nicht schlecht. Vielen Dank für den Tipp.

        Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.