Anzeige / Sponsored Post Naturkosmetik

Melvita: Apicosma Beruhigende Pflege UHT

Melvita-apicosma-uht-purete-soin-apaisant

Schon im November 2014 wurde bei einem Bloggerevent in Frankfurt die neue Apicosma Beruhigende Pflege UHT von Melvita präsentiert, ich zeigte sie kurz in meinen damaligen Beauty-Notizen. Das Konzept der Creme für empfindliche Haut machte mich sofort neugierig, deswegen freue ich mich, dass ich in diesem Post die Beruhigende Pflege UHT (gleich auch mehr zu diesen drei rätselhaften Buchstaben) im Auftrag von Melvita vorstellen kann.

Gleich auf der Vorderseite der Verpackung stehen die beiden Fakten, die mein spontanes Interesse an der Creme ausgelöst haben: 100% der Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs, es kommen 0% Konservierungsstoffe zum Einsatz. Und das, obwohl es sich um eine Emulsion handelt und nicht um einen wasserlosen Balm (der grundsätzlich besser haltbar ist).

Wie Melvita das gemacht hat? Hier greifen drei Aspekte ineinander: Zuerst wäre da die Herstellung, die Creme wird in einem „Reinraum“ produziert, der beinahe pharmazeutischen Standards genügt. Dann wird die Creme für wenige Sekunden auf 139 Grad hoch erhitzt und danach sofort wieder abgekühlt. Mit dieser Express-Sterilisierung werden Mikroorganismen vernichtet, dieses Verfahren kennt man auch von der haltbaren Milch (UHT steht für ultra hohe Temperatur). Ich fragte beim Event nach, ob dabei die pflegenden Wirkstoffe der Creme beinträchtigt würden. Aufgrund der Kürze der Erhitzung sei das nicht der Fall, Melvita hat hierzu bei der Entwicklung interne Vergleiche durchgeführt. Ich könnte mir vorstellen, dass das vielleicht auch an der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe liegt – darauf komme ich weiter unten noch zurück.

Als dritter Punkt spielt die hermetische Verpackung eine Rolle, die die Creme vor dem frühzeitigen Verderb schützt. Ein Airless-Spender der neuesten Generation mit einem Doppelschutz sorgt dafür, dass die Creme nicht mit Sauerstoff in Berührung kommt. Nach dem Öffnen ist die Apicosma Beruhigende Pflege UHT noch drei Monate haltbar, wie auch die meisten anderen Produkte von Melvita.

Ein bisschen gestaunt habe ich über die folgende Zahl: Laut Melvita würde eine Frau im Laufe ihres Lebens bis zu 10kg Konservierungsstoffe via konventioneller Kosmetik (Körper- und Gesichtspflege zusammengerechnet) auf der Haut verteilen. Die beruhigende Creme wird deshalb insbesondere für empfindliche und trockenere Haut empfohlen, auch der zarte blumig-fruchtige Duft wurde speziell für sensible Haut entwickelt und enthält z.B. keine deklarierungspflichtigen allergenen Inhaltsstoffe.

Mich hat mein Exemplar der Apicosma Beruhigenden Pflege UHT gut durch den Winter gebracht: Zusätzlich zu meinem gewohnten Gesichtsöl verwende ich in der kalten Jahreszeit auf meinen trockenen Wangen nach Bedarf eine Creme (oder wenn ich experimentierfreudig bin auch mal nur die Creme pur).

Die Textur ist cremig und fühlt sich auf der Haut angehm leicht an. Trotzdem bietet sie einen gewissen Schutz – ich nehme an, dass dafür das enthaltene Bienenwachs verantwortlich ist (ich hatte aber nicht das Gefühl, dass meine Haut unter der Creme schwitzt). Das Finish der Creme ist gleich nach dem Auftragen eher matt und nicht klebrig, so hat sich die Pflege auch gut als Basis für eine Foundation gemacht. Dank der leichten Textur ist es eine Freude, die Apicosma Beruhigende Pflege UHT aufzutragen. Meiner Meinung nach passt die Creme nicht nur zu trockener Haut, sondern auch zu einer normalen Haut bzw. zu einer etwas trockeneren Mischhaut.

Die neue Beruhigende Pflege UHT ergänzt die Apicosma-Serie von Melvita, in der ein Wirkstoffkomplex von drei unterschiedlichen Honigsorten (Akazie, Orangenblüte und Thymian) zum Einsatz kommt. Dieser soll die Zellerneuerung fördern, entzündungshemmend wirken und reich an Aminosäuren sein. Ich mag Honig in der Hautpflege ja sehr 🙂 .

Die von Ecocert bzw. Cosmebio zertifizierte Apicosma Beruhigende Pflege UHT basiert auf Wasser, Glyzerin (der prozentuale Anteil kann nicht hoch sein, denn die Textur ist nicht klebrig), einem Milchsäureester als Emulgator und verschiedenen verarbeiteten Ölen (die meist als reizfreie Öle für die empfindliche Haut empfohlen werden und wahrscheinlich auch hitzeunempfindlicher sind).

INCI: Aqua/Water, Glycerin***, Lauryl Laurate, Vegetable Oil/Olus Oil***, Caprylic/Capric Triglyceride***, Coco-Caprylate/Caprate, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Cetearyl Alcohol, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter*, Glyceryl Stearate SE, Cera Alba/Beeswax*, Mel/Honey*, Bisabolol*, Cetearyl Glucoside, Xanthan Gum, Sodium Gluconate, Sclerotium Gum, Tocopherol, Lactic Acid, Parfum/Fragrance. *Ingredients from Organic Farming ***Made using organic ingredients

vier-minuten-pflege-ritual-melvita

Ein paar Worte möchte ich noch zur „Vier Minuten-Pflege“ von Melvita verlieren. Melvita hat ein in meinen Augen sehr französisches Hautpflege-Ritual entwickelt bzw. aufgenommen – das ich im Grunde auch schon seit einigen Jahren durchführe.

Es besteht aus vier grundlegenden Schritten: Zuerst kommt die Reinigung mit einem Produkt der Wahl. Auf dem Foto oben habe ich den Sanften Reinigungsschaum abgebildet, den ich für Mischhaut und etwas öligere Haut empfehlen würde. Es folgt das Tonisieren der Haut mit einem Blütenwasser, das Rosenwasser von Melvita gehört zu meinen Favoriten. Für empfindliche Haut empfiehlt Melvita das Orangenblütenwasser.

Mit dem Wort Stimulieren wird der dritte Schritt beschrieben, dazu kann man zu einem Eau Extraordinaire oder auch zu einem Öl (auf dem Bild das Trockenöl Argan+) greifen. Den pflegenden Abschluss des Rituals bildet dann schließlich eine Creme. Je nach Beschaffenheit der Creme kann man das Öl auch on top nach der Creme verwenden, damit z.B. die Feuchtigkeit eines feuchtigkeitsspendenen Fluids in die Haut eingeschlossen wird.

Die Apicosma Beruhigende Pflege UHT enthält 40 ml und kostet 28 EUR. Erhältlich ist sie im Online-Shop von Melvita und in Bioläden, Parfümerien oder Apotheken, die Melvita führen.

Mein Fazit: Durch die Express-Sterilisation und eine moderne Verpackung kann Melvita bei der Beruhigenden Pflege UHT komplett auf Konservierungsstoffe verzichten. Die Creme mit der leichten, aber doch auch schützenden Textur ist deswegen insbesondere für empfindliche Haut geeignet – ein schönes und sehr interessantes Konzept! Die drei enthaltenden Honigsorten wirken entzündungshemmend und sollen die Zellregeneration anregen.

Habt ihr die Apicosma Beruhigende Pflege UHT schon gesehen? Wie findet ihr das Konzept? Verwendet ihr ein Produkt von Melvita? Wieviele Schritte hat euer Hautpflege-Ritual?

Teile diesen Beitrag:

37 Kommentare

  1. Fayet sagt am 16. März 2015

    Oh.. ähm.. ich bin dann mal weg. Zum Einkaufen. Die Creme sieht super aus, und der Beschreibung nach passt sie perfekt in meine Routine. Auch die 4-Minuten-Pflege gefällt mir sehr gut – demnächst muss ich mich dringend mal mit einem Rosenblütenwasser beschenken. Vielleicht zu Ostern..

    Das Verfahren finde ich sehr interessant! Mir gefällt auch, dass Melvita damit etwas neues ausprobiert. Die neuen Entwicklungen auf dem Naturkosmetikmarkt sind zur Zeit wirklich spannend. Da tut sich was!

    • Auf der Facebook-Seite von Melvita Deutschland kann man diese Creme übrigens aktuell gewinnen, wenn man schreibt, wieso sie einen interessiert und den Gewinnspiel-Post mit Freunden teilt …

      Ich hab sie ja schon, die Creme, und finde sie sehr angenehm. Der Duft ist nicht 100-prozentig meins, blumig-fruchtig mit einem Hauch Honig trifft es, aber er ist dezent und auf jeden Fall nicht unangenehm (und steht einem auch nicht den ganzen Tag vor der Nase). Mein Teint wirkt beruhigter und dennoch gepflegt. Ich habe auch eher eine normale bis Mischhaut, nur eben sensibel mit Rötungen. Ein Filmgefühl habe ich auch nicht auf der Haut, obwohl Glycerin so weit vorne in der Inci-Liste steht. Die Creme kostet übrigens nur 28 Euro – was ja auch okay ist für 40 ml.

      • beautyjagd sagt am 16. März 2015

        Danke für den Hinweis mit dem Preis, hab ich oben gleich mal verbessert! Und Du hattest mich ja schon nach der Creme befragt 🙂 , deswegen finde ich es super, dass Du Deine Eindrücke beschrieben hast (und das Gewinnspiel erwähnt hast).

  2. Die Herstellung dieser Creme klingt sehr spannend! Der Honig-Lipgloss von Melvita ist fester Bestandteil meiner Abendroutine. Am nächsten Morgen sind meine Lippen so schön weich.Das von dir erwähnte Trockenöl würde ich gerne ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Nicole

    • beautyjagd sagt am 16. März 2015

      In das Trockenöl kann man auch Mineralfoundation gut hinein mischen, denn solche verarbeiteten Trockenöle sind ja super für Foundations&Co. Und das Gloss von Melvita, das liebe ich auch wegen der superpflegenden Wirkung 🙂

  3. Sonnenblume sagt am 16. März 2015

    Kling sehr interessant diese Creme! Grundsätzlich sprechen mitch einige Melvita Produkte an. Aber leider machen die teilweise teuren Preise es zunicht,dass ich mir die Produkte dann auch wirklich leiste. Aber wie schon erwähnt ist ja bald Ostern. 🙂

    • beautyjagd sagt am 16. März 2015

      Ja, ganz günstig sind die Produkte von Melvita nicht, das stimmt – aber in meinen Augen auch nicht völlig abgehoben. Schöne Idee für Ostern wären zB auch die Eau Extraordinaire, die ich sehr mag.

  4. Hach ja, Melvita…eine spannende Marke, die ich bislang immer noch nicht getestet habe! Die Creme könnte für mich auf jeden Fall auch was sein – allerdings dann eher erst wieder im Spätherbst bzw. Winter. Aktuell steht das Thema Sonnenschutz bei mir wieder an, so dass ich seit ein paar Tagen wieder auf eine Creme mit LSF zurückgreife.

    Meine Pflegeroutine sieht momentan übrigens ähnlich aus: Reinigung, Hydrolat, Öl/Creme. Ach ja, zusätzlich noch Augencreme. Je nach Lust und Laune zwischendrin auch noch ein Serum. Ich mag das morgendliche „Schichtritual“ sehr! Dafür darf es dann abends etwas schneller gehen. Da fällt mir ein, dass ich mir auch endlich mal die Zeit nehmen sollte, um bei deiner Gesichtspflege-Serie mitzumachen…

    Liebe Grüße
    Ida

    • beautyjagd sagt am 16. März 2015

      Sehr gern, ich würde mich freuen über Deine Einsendung 🙂 Als die vier Minuten-Pflege von Melvita auf dem Event vorgestellt wurde, fand ich das toll, weil ich es mag, wenn Firmen ein spezielles Pflegekonzept haben. Und das mit dem Hydrolat und Öl, das ist so herrlich französisch 🙂

    • Sonnenblume sagt am 16. März 2015

      OHHHHHHHHH ja! Mich würde deine akutelle Gesichtspflege-Routine auch sehr interessieren!

  5. Petra sagt am 16. März 2015

    Die Creme habe ich mir letztens erst verkniffen, weil ich noch so grausam viele zu stehen habe. Statt dessen habe ich mir die Apicosma Körperpflege und die beiden Glosse gegönnt 😉 Alle Produkte finde ich toll. Allerdings nerven mich die Haare, die am Gloss kleben bleiben, morgens habe ich dann auch noch Kissenfusseln am Mund. Na ja, bald wird es wärmer, dann gibt es keine Kuschelbettwäsche mehr, sondern fusselfreien Batist 😀

    Gratulation übrigens, ein sponsored Post mit Melvita ist ja mal was, gerade wo die sich auf dem deutschen Markt jetzt doch etwas rar machen. Und dazu noch zwei Kooperationen, das Jahr beginnt gut! Am Frühlingsduft habe ich gerade erst geschnuppert, der ist sehr schön frisch.

    • beautyjagd sagt am 17. März 2015

      Ich habe mich auch sehr gefreut, dass Melvita wieder auf mich zugekommen ist 🙂 Ich glaube, die Marke hat erkannt, wie wichtig Blogger und das Internet mittlerweile geworden sind 🙂 Und Primavera auch.
      Das Gloss von Melvita klebt wie nochmals was, aber das nehme ich in Kauf – und bei meinen kurzen Haaren droht auch keine Klebegefahr 😉 (ich kenne das aber noch von früher, das fand ich auch immer nervig).

      • Sonnenblume sagt am 17. März 2015

        Da Apicosma Honig-Lipgloss liebe ich auch über alles! Haber zwar auch lange Haare. Aber bei mir kleben die Haare nicht am Mund bzw. Gloss fest.

    • Petra sagt am 17. März 2015

      Meine Haare sind gar nicht lang, nur bis zu den Schlüsselbeinen wenn sie nass sind, trocken dann noch gerade mal bis auf die Schultern. Aber lang genug, dass sie beim Schlafen kleben bleiben am Gloss. Ich lutsche den aber auch nicht ab, so dass die Pflege morgens weggezogen ist und nur noch ein Klebefilm auf den Lippen ist.

  6. Sonny sagt am 17. März 2015

    Die Creme spricht mich jetzt nicht soo an, ich hatte mal aus der alten Apicosma Reihe eine Creme, die ich leider nicht vertragen habe. Woran es lag, weiss ich nicht. Das Konzept an sich finde ich aber spannend. Wie ich immer wieder feststelle(n muss), hat es meine Gesichtshaut nicht so mit Cremes und reagiert auf die meisten nach einiger Zeit mit Unreinheiten bzw. lässt vorhandene Unreinheiten nicht abklingen. Die einzige Creme, die bisher einigermassen geht, ist diejenige aus der Sensitiv Reihe von Biokosma, jedoch ist sie mir zurzeit unter der Innisfree eco BB Cream schon wieder zu viel (3 Wochen lang gings gut).
    Vermutlich würde mir die BB Cream nun alleine wieder ausreichen. Jetzt muss ich mich dann mal auf die Suche nach einem guten+verträglichen Sonnenschutz machen, den ich unter MF auftragen kann.

    • beautyjagd sagt am 18. März 2015

      Oh ja, das Thema Sonnenschutz, das Thema beschäftigt mich gerade auch sehr, weil ich doch für den Sommer einen neuen Post für den Blog vorbereite.

  7. Klara sagt am 17. März 2015

    hurraaaaa! Energie ist einfach was Geiles. 🙂 meine Gesichtshaut ist nicht ganz so gut über diesen Winter gekommen, Rose von Dr. Hauschka war fast ein bisschen zu wenig, Skinfood von Weleda war mir meist zu reichhaltig. Daher zickt sie momentan ein bisschen, vor allem an den Wangen. Mit Öl hab ich schon experimentiert, funktionukkelt aber: diese Creme von M. klingt genau nach dem, was ich jetzt brauche! DANKE mal wieder *gg*

    • beautyjagd sagt am 18. März 2015

      Das freut mich – die Rosencreme von Hauscka empfinde ich als reichhaltiger als die Creme UHT von Melvita, Skin Food sowieso. Könnte vielelicht aber was für den Frühling für Dich sein, ich freu mich, dass ich Dich inspirieren konnte 🙂

  8. Birgit sagt am 17. März 2015

    Aus der Apicosma Serie habe ich mir die intensive Pflegecreme gekauft, weil ich den Duft so wunderbar fand. Noch steht sie im Kühlschrank und wartet und wartet…
    Die neue Creme finde ich auch sehr interessant, gerade weil sie ohne Konservierung auskommt.
    Erstaunlich an der 4 Minuten Pflege finde ich, dass erst ein Öl und dann die Creme genommen wird, ich mache es immer umgekehrt, erst Serum und dann Öl.

    • beautyjagd sagt am 18. März 2015

      Ich finde das auch interessant, dass Melvita meist erst das Öl, dann die Creme empfiehlt – in der Reihenfolge mache ich es nur, wenn die Creme sehr reichhaltig ist. Ein leichtes Fluid oder wasserreiches Serum würde ich auch immer zuerst auftragen.

  9. Arganöl der Marke möchte ich testen und Apricosma klingt auch sehr verlockend für mich, da ich eine sehr empfindliche Haut habe. Blütenwässer von Melvita benutze und liebe ich….

    Julie darf ich unpassende Frage stellen : ) ? bezüglich Zarkoperfume ,ob sie sich schon bei Dir gemeldet haben? möchte doch schon erfahren ob die Düfte oder vielleicht manche 100% natur sind? Danke

      • beautyjagd sagt am 18. März 2015

        Ich denke auch weiterhin, dass bei Zarkoperfume irgendwas Synthetisches mit drin ist, schon wegen der langen Haltbarkeit. Vom deutschen Vertrieb hatte ich die Antwort bekommen, dass die Düfte rein natürlich sind, aber mit der Antwort war ich nicht so ganz zufrieden und habe nun nochmals nachgehakt.

      • Danke Orris und Julie,

        in Ausgabe Nr.11 Zeitschrift – Eco en Vie gibts ( man kann Online nachblättern ) sehr informativer Artikel über Zarkoperfüme : )

  10. SueEla sagt am 17. März 2015

    Für mich war dieses Produkt neu, vielen Dank für das Vorstellen! Das Herstell-Konzept ist wirklich interessant und für extrem empfindliche Haut vermutlich eine gute Lösung.
    Ich hatte mal eine Probe der Apicosma Crème fondante. Die hat mir von der Pflegewirkung für meine trockene Haut gut gefallen, aber gegen den Duft bin ich nicht angekommen. Das war überhaupt nichts für meine Nase! Kann mir jemand beantworten, ob der Duft der UHT ähnlich, nur schwächer ist?

    Die Pflege mit Hydrolat/Gesichtswasser plus Öl war für mich DIE Offenbarung, um meine Haut in den Griff zu bekommen. Gerne versuche ich hin und wieder dazwischen noch ein Serum zu layern. Und nun zum Sommer werde ich auch wieder einen Sonnenschutz in die Routine aufnehmen.

    • beautyjagd sagt am 18. März 2015

      Ich müsste noch ein Restchen der Fondant Creme von Apicosma zu Hause haben, da kann ich meine Nase mal ranhalten und vergleichen mit der neuen UHT Creme – im Moment bin ich ja unterwegs. Aber vielelicht kann auch jemand anders vergleichen 🙂

  11. Toll geschrieben! interessant, was die so alles bedenken, wenn sie ein Produkt konzipieren. und du hast recht: es ist Zeit an den Sommer zu denken!

    Liebste Grüße
    Lina

    • beautyjagd sagt am 18. März 2015

      Ein Produkt setzt sich ja nie „nur“ aus den Rohstoffen zusammen, wichtig ist der Herstellungsprozess, Verpackung und natürlich auch die Komposition einer Creme. Alles zusammen (und auch das Marketing) macht dann letztlich den Preis aus – genau das wollte ich in meinem Post hier auch aufführen 🙂

      • Ellalei sagt am 18. März 2015

        Für mich machen „nur“ die Rohstoffe dieser Creme nicht das spannende aus sondern alles andere – wie du es beschreibst. Melvitas Image (abgesehen von der sinkenden Verfügbarkeit am deutschen Markt) und Design ist für mich typisch französisch und ich mag es sehr, ist unverwechselbar. Der Verzicht auf die Konservierung in Verbindung mit der Verpackung ist klasse und kann von mir aus gerne von anderen Herstellern abgeguckt werden, auch wenn ich keine große Cremerin bin 😉 Manche Cremes die ich kenne funktionieren auch ohne Konservierungsstoffe. Das geht also!

        Die Rohstoffe hier sind bis auf die Honige für mich nicht attraktiv, aber muss ja auch nicht immer eine Wundertüte voller Pflanzenkraft sein, vor allem wenn die Creme für sensible Haut gedacht ist. Meine verträgt da durchaus mehr 😉

        Daumen hoch für das gezielte Konzept! Melvita kommt bei mir in Form von Ölen vor. Mit den Hydrolaten hatte ich zuletzt keine guten Erfahrungen, irgendwie scheinen sie bei mir zu brennen/spannen, seltsam. Den Gloss muss ich noch testen.

        Meine Pflegeschritte morgens und abends sind zurzeit recht üppig mit Reinigung, Hydrolat, Aloe-Vera-Mischung, DIY Spezialtoner für die Unreinheiten, Serum, Augen-Serum oder Anti-geschwollene-Augen-Pflege, Augencreme, Lotion gemischt mit Öl oder Moisturizer von Kimberly Sayer mit Öl. Je nach Hautzustand kommt noch partiell die Beruhigende Maske vom Doc dazu. Also mit 9 Schritten bin ich dabei, haha! Ohje, das klingt pervers. Aber das wird nicht alles immer und auch nicht vollflächig genutzt – und es ändert sich auch wieder, habe nur gerade Lust auf all die schönen Produkte.

      • Hallo liebe Ellalei,
        ich bin auf zwei Deiner Eigenkreationen neugierig. Nämlich den o.g. Unreinheitentoner( bei mir Problemzone Decollete ) Ich habe aktuell einen gemischt aus Apfelessig mit Thymian – er wirkt so lala…ich mag ihn leider überhaupt nicht riechen…Würdest Du mir wohl Dein Rezept verraten?
        Wie funktioniert das mit dem Immortellenöl. Pures ätherisches Öl oder ein Mix???
        Lieben Dank. Ich freu mich immer sehr über Deine Berichte 🙂

      • Ellalei sagt am 18. März 2015

        Hallo Ulli,
        den Tipp mit dem Thymiantoner habe ich auch hier aufgeschnappt, kam ursprünglich von No more dirty looks. Er ist ohne Apfelessig, dafür ist der gemörserte Thymian einige Wochen mit kollodialem Silber und zusätzlich noch Drachenblut (von ambient) angesetzt worden. Hier könnte man noch andere ÄÖ einsetzen, wie Salbei oder Lavendel. Apfelessig mag ich auch nicht so gerne in Nasennähe 😉

        Das Immortelleöl gegen die blauen Flecken ist eine Mischung des ÄÖs mit Jojobaöl oder einem anderen Basisöl, ganz gleich. Das Mischungsverhältnis war glaube ich 1:10. Ich habe aber auch schon halb/halb in Rezepten gefunden was mir zu teuer war. Pur habe ich es nicht versucht und da wäre ich auch vorsichtig. Was sagen die ÄÖ-Spezis hier dazu?

        Liebe Grüße

      • Liebe Ellalei, vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich werde mal n bisschen experimentieren. Den Apfelessig finde ich echt nur gruselig.

  12. Ich benutze von Melvita den Argan Bio Lippenpflegestift. Die UHT Creme klingt spannend, ich mag es ohne Konservierungsstoffe. Meine Gesichtsroutine für meine ölige Haut enthält am Abend Abschminken mit Logona Reinigungsschaum Bio- Minze und Alverde Calendula Augen Make up Entferner, dann noch Alverde Heilerde Gesichtstonic als Abschluss.
    Morgens creme ich mich mit der Alverde Zell Aktiv Tagespflege ein.
    Hydrolate habe ich noch nicht benutzt.

    Liebe Grüße
    Nancy 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. März 2015

      Du setzt ja quasi das Tonic statt des Hydrolats ein, das geht natürlich genauso. In Frankreich sind Blütenwässer traditionell sehr beliebt, in Bioläden gibt es zB immer eine realtiv große Auswahl davon.

  13. Von Melvita Eau extraordinare und hin und wieder die Lavendel Rosmarinseife 🙂
    Und mein Ritual kommt auf 3 Schritte 😀
    Reinigen mit Seife, Tonisieren mit Hydrolat oder dem Meerwassertonic von Oceanwell(Imoment aber wieder das SOS_Spray von Primavera, hab mich so gefreut das es das jetzt auch regulär gibt <3)
    und dann halt Öl oder Creme (imoment Sheabutter von Eubiona)

    Die Creme und das Konzept finde ich sehr intressant.Allein schon wegen dem enthaltenen Honig..yummi.

    • beautyjagd sagt am 22. März 2015

      Ich hatte früher mal eine Seife von Melvita mit Chevrefeuille, also Geißblattduft – die gibt es aber nicht mehr, ich glaube, sie war auch nicht zertifiziert. Die neuen Seifen muss ich mir auch mal angucken, Lavendel Rosmarin könnte mir auch gefallen 🙂

Kommentare sind geschlossen.