Reise

Tokyo Tagebuch 20: Mülltrennung in Japan

Mülltrennung in Tokio

Endlich setze ich mein Tokyo Tagebuch fort! Ich zeige euch darin seit einigen Jahren immer mal wieder Dinge, die mir in Tokyo auffallen – und die eher nicht typisch touristischer Natur sind.

Als ich das erste Mal in Tokyo war, staunte ich darüber, wie kompliziert das Müllsystem in Japan ist. Dabei bin ich als Deutsche es ja schon gewohnt, Müll zu sortieren: Auch in Deutschland gibt es die Pflicht, den Müll in der schwarzen Restmüll-Tonne, in der gelben Tonne, blauen Papier-Tonne und im Bio-Mülleimer zu entsorgen. In Japan wird die Mülltrennung aber noch deutlich ernster genommen!

In Parks oder vor Kiosken stehen meist gleich mehrere unterschiedliche Mülleimer: Einer für Dosen, einer für Plastikflaschen und dann einer für den Restmüll. Mietet man jedoch ein Appartment in Tokyo, dann wird es wirklich komplex. Oben auf dem Foto könnt ihr eine Übersicht sehen, die mir der Vermieter beim Einzug in die kleine Wohnung überreicht hat. Darauf wird genau erklärt, wie man den Müll sortieren soll. Ich musste dazu im Vertrag unterschreiben, dass ich den Müll exakt auf diese Weise trennen und am richtigen Tag zur passenden Uhrzeit an die korrekte Stelle nach Draußen stellen werde. Ein zusätzliches Heft bietet dem hilflosen Ausländer dazu Hilfe, wenn man nicht genau weiß, welcher Müll wohin gehört. Eine Wissenschaft für sich.

Grundsätzlich wird in Japan zwischen Müll unterschieden, der „combustible“ oder „non combustible“ ist, also zwischen brennbaren und nicht brennbaren Müll (grob gesagt). Zusätzlich werden Glas, Dosen, Papier und Glasflaschen getrennt gesammelt. Ein Beispiel für die japanische Genauigkeit der japanischen Mülltrennung: Bei den PET-Plastikflaschen muss man vor der Entsorgung (natürlich im korrekten Behälter) die bedruckte Banderole abnehmen und den Deckel der Flasche abschrauben, da sie aus verschiedenen Materialien bestehen und somit in verschiedene Müllsäcke gehören.

Übrigens liegt hier in Tokyo so gut wie nie Müll auf der Straße herum. Auch in Parks nimmt jeder seinen Müll wieder mit nach Hause; niemand käme in Japan auf die Idee, seinen Müll einfach liegen zu lassen. Deswegen ist es überall extrem sauber im Vergleich zu Europa. Das finde ich ganz schön faszinierend!

Teile diesen Beitrag: