Dekorative Kosmetik Duft

Beauty Briefing KW 46 / 2021 (Retro 2000 – Edition)

Beauty Briefing Beauty Trends

Meine Leidenschaft für das Thema Beauty begleitet mich schon lange und begann Ende der 80er Jahre. Auch als es noch keine Beauty-Foren, Blogs und schon gar kein Instagram oder TikTok etc. gab, war ich oft auf Beautyjagd unterwegs. In meinem Beauty Briefing werfe ich in dieser Woche einen Blick auf Kosmetikprodukte aus dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends – die in meinem Beauty-Archiv überlebt haben. Viel Spaß beim Entdecken!

Pomander von L’Occitane

So einige Umzüge hat mein Pomander von L’Occitane überstanden und wurde nicht ausgemistet: Der aufklappbare Duftapfel aus Metall wird mit parfümierten Schwämmchen befüllt. Um die Intensität des Raumdufts zu steuern, kann man eines oder mehrere Abschnitte des Apfels aufklappen. Pomander, die auch als Bisamapfel bezeichnet werden, haben kulturhistorisch eine lange Geschichte in vielen Regionen der Welt. Der Pomander von L’Occitane erinnert mich an provençalische Weihnachten, bei der Düfte oder auch die 13 Süßigkeiten – natürlich mit Gewürzen – eine große Rolle spielen. Den genauen Zeitpunkt der Lancierung des Pomanders von L’Occitane weiß ich nicht mehr, aber es dürfte wahrscheinlich so um 2004 oder 2005 gewesen sein. Der Pomander ist nicht nur ein Schmuckstück, sondern letztlich auch der Vorgänger von modernen Duftverneblern. Auf Ebay ist der Pomander gelegentlich noch zu finden.

Eau de Toilette Manifesto von Isabella Rossellini

Um das Jahr 2000 herum war ich großer Fan der zum Lancaster-Konzern gehörenden Kosmetikmarke von Isabella Rossellini: Die Schauspielerin war ihrer Zeit weit damit voraus, heute hat fast jede Celebrity ihre eigene Beauty-Marke. Das Sortiment von Isabella Rossellini setzte sich hauptsächlich aus dekorativer Kosmetik zusammen. Das spannende Konzept richtete sich mit einfach in der Handtasche zu transportierenden und multifunktionalen Produkten an vielbeschäftigte Frauen, die oft unterwegs sind. Dazu gab es das Eau de Toilette Manifesto von Isabella Rossellini. Der von Alberto Morillas komponierte Duft riecht grün-frisch nach Kräutern mit einer deutlichen Basilikumnote. Für meine damalige Nase war Manifesto eine interessante, etwas weniger cleane Weiterentwicklung von CK One, einem in den 90er Jahren omnipräsenten Duft. Schon lange gibt es das originale Eau de Toilette Manifesto von Isabella Rossellini nicht mehr, den Namen ‚Manifesto‘ trägt seit einigen Jahren ein Duft von Yves Saint Laurent.

Dekorative Kosmetik von Stéphane Marais

2002 hat der französische Makeup-Artist Stéphane Marais seine eigene dekorative Kosmetiklinie gelauncht, die zu Shiseido gehörte. Ich war damals Feuer und Flamme für den künstlerischen Ansatz der Produkte, deren Verpackungen – ebenso wie der oben gezeigte Taschenspiegel von Stéphane Marais – mit einem einzigartigen, fast filmischen Design versehen waren. Offenbar war auch Stéphane seiner Zeit etwas zu weit voraus, denn bereits nach wenigen Jahren wurde die Linie leider wieder eingestellt. Bei The Makeup Museum kann man noch einige der Produkte von ihm bewundern. Mich begleitet der Taschenspiegel weiterhin auf jeder Reise und erinnert mich daran, wie eng Beauty und Kunst in all ihren Spielarten oft eng zusammenhängen. Vielleicht nimmt ja mal eine Marke das künstlerische Konzept von damals wieder auf?!

Poudre Elephant Teint von Lancôme

Als ich den Poudre Elephant Teint von Lancôme gekauft habe, war mir sofort klar, dass dies ein Sammlungsstück ist. Er gehörte zur Limited Edition ‚Maharani Jewels‘, die im Herbst 2008 von Lancôme herausgebracht wurde und sich dem Thema Indien widmete. Die Oberfläche des glowy Bronzers ist in Form eines Elefanten gepresst und mit einem goldenen Overspray versehen. Vor über zehn Jahren habe ich den Puder bereits hier schon einmal auf dem Blog gezeigt. Heute bietet z.B. die Marke Chantecaille ähnliche Makeup-Schmuckstücke an, deren Oberfläche mit Korallen, Bienen, Schmetterlingen, Pferden oder Schildkröten dekoriert sind. Außerdem musste ich an die chinesische Kosmetikmarke Florasis denken, die sich auf traditionelle Handwerkskunst aus China besinnt (kürzlich habe ich sie in einem Beauty Briefing vorgestellt).

Mit diesen nostalgischen Inspirationen wünsche ich allen eine schöne Beauty-Woche!

Teile diesen Beitrag: