Anzeige / Sponsored Post

Hinter den Beauty-Kulissen… ProTec Ingredia GmbH Proudly Presents: Auf der CosmeticBusiness 2021 in München

CosmeticBusiness2021 München

Here you can find an English version of this article.

In Kooperation mit ProTec Ingredia // Seit Februar 2020 habe ich keine Messe mehr besucht. Alles fühlte sich deswegen nach dieser langen Pause neu und ungewöhnlich für mich an, als ich im Oktober die CosmeticBusiness in München besuchte: Endlich wieder die quirlige Stimmung einer Messe spüren, durch die Messegänge laufen, zufällige Begegnungen haben. Unter Einhaltung des Hygienekonzepts mit 3G konnte die CosmeticBusiness in München nach 1,5 Jahren am 20.10. und 21.10.2021 wieder stattfinden.

Die CosmeticBusiness ist eine Fachmesse für Kosmetikunternehmen. Dort stellen diverse Lieferanten der Kosmetikindustrie ihr Angebot vor, das von Rohstoffen über Verpackungen bis hin zum Marketing reicht. Packmittel- und Etikettenhersteller sind ebenso anzutreffen wie Maschinenbauer, Lohnhersteller, Rezepturentwickler oder Servicefirmen wie z.B. Testinstitute und Trendberatungen.

Auch für den Distributeur von kosmetischen Wirkstoffen ProTec Ingredia GmbH gehören Messen normalerweise zum beruflichen Alltag. Selbst wenn virtuelle Konferenzen und Meetings die Kontaktpflege während der Pandemie erleichterten, bleiben die persönlichen Kontakte auf einer Messe in vielen Fällen doch unersetzlich. Seit Jahren nimmt ProTec Ingredia mit einem eigenen Stand an der CosmeticBusiness teil und präsentiert dort die Kosmetikwirkstoffe von Mibelle Biochemistry, Codif Technologie Naturelle, Barnet und Oat Cosmetics. Vor dem Messestart waren alle gespannt, wie die Messe wohl laufen würde: Würden trotz der Pandemie viele Aussteller und Besucher kommen oder würde es eher ruhig werden?

Was bisher geschah: Im Prolog meiner ‚Beauty-Soap‘ habe ich geschildert, dass ich in Kooperation mit ProTec Ingredia GmbH eine Beauty-Fortsetzungsgeschichte für den Blog entwickelt habe. Sie führt mich zu den Ursprüngen der Kosmetik – denn ohne Roh- und Wirkstoffe kann es keine Kosmetikprodukte geben. Mein kosmetisches Abenteuer startete in der ersten Folge mit einem Besuch beim Algenbauern in der Bretagne. Wer hinter ProTec Ingredia steckt und wie Beauty-Innovationen entstehen, konnte man in den beiden folgenden Kapiteln erfahren. Manchmal ist es allerdings gar nicht so einfach, aus einem Pflänzchen einen Wirkstoff herzustellen. Gelingt es, die interessanten Eigenschaften von Moos in einen Cremetiegel hinein zu bekommen? Während daran längere Zeit getüftelt wurde, habe ich herausgefunden, weshalb Algen und Kosmetik so gut zusammenpassen. Schließlich ist es Mibelle Biochemistry gelungen, auf innovative Weise aus Moos einen kosmetischen Rohstoff herzustellen. In einem lebendigen Telefonat konnte ich dann erfahren, wie Codif z.B. in der Mittagspause auf die spannendsten Ideen für Wirkstoffe kommt. Bei einem Rundgang durch die Forschung & Entwicklung von Codif habe ich daraufhin gesehen, wie die Wirkstoffe dort hergestellt werden. Hafer und seine speziellen Eigenschaften in Kosmetik für trockene, irritierte Haut waren Thema in einem weiteren Kapitel. Mit Dr. Schilling von der Maxim Gruppe sprach ich darüber, wie ein Lohnhersteller Wirkstoffe aussucht und welche Themen in der Kosmetikbranche zukünftig wichtig werden könnten. Anschließend befragte ich Study and Research Managerin Dr. Franziska Wandrey bei Mibelle Biochemistry zu ihrem spannenden Beruf. Statt eines Messebesuchs stellte ich in einem Schaufenster vier innovative Wirkstoffe vor, die hoffentlich schon bald in neuen Kosmetikprodukten zu finden sind. Im Labor von Codif wurde mir gezeigt, wie die Wirkung von Rohstoffen mit Hautmodellen erforscht wird – ein zukunftsweisendes Verfahren. Hinaus in die Natur ging es mit der Stiftung ProSpecieRara, die sich für Biodiversität einsetzt. Wie es der Kosmetikindustrie während der Pandemie geht, erfuhr ich vom Team von ProTec Ingredia Ende Dezember. Was 360° Nachhaltigkeit bei Codif bedeutet und wie es in der Produktion von Mibelle Biochemistry aussieht, gab es in den beiden Kapiteln vom Anfang des Jahres zu lesen. Im Frühjahr sprach ich mit Dr. Jan-H. Riedel über den BSB Innovation Award und besuchte ein Webinar über Blaue Biotechnologie für nachhaltige Kosmetik. Außerdem erfuhr ich alles über den Bereich der Anwendungstechnik, stellte vier Wirkstoffe für mehr Glow vor und entdeckte, wie die DNA Analyse Kosmetikwirkstoffe sicherer macht. Nach der Mibelle Biochemistry Cyber Celebration beschäftigte ich mich damit, was ein Distributeur von Kosmetikwirkstoffen macht. Im letzten Kapitel drehte sich alles um das inspirierende Kunstprojekt Corail Artefact.

ProTec Ingredia

Ein betriebsamer Messetag

Bereits am Vortag der Messe hatte Birgit Gertchen-Ohligschläger, Senior Sales Manager bei ProTec Ingredia, überprüft, wie es in der Messehalle aussieht: Das Team von ProTec Ingredia hatte die Ausstattung des ganz in Blau gehaltenen Messestands vom Office aus vorbereitet. Am Morgen des ersten Messetages mussten vor dem Einlass der Besucher deswegen nur noch Flyer, Broschüren und Produktsamples eingeräumt werden. Die Begrüßung der Standnachbarn gehört ebenfalls zum morgendlichen Messeritual; da man sich bereits von vorigen Veranstaltungen kannte, war die Wiedersehensfreude groß.

Alle drei Messehallen waren gut belegt, insgesamt stellten 272 Aussteller aus 19 Ländern auf der CosmeticBusiness aus. Kaum öffneten sich um 9:30 Uhr die Türen für die Fachbesucher, ging es rund: Der Stand der ProTec Ingredia war durchgehend gut besucht. Unterstützt wurde ProTec Ingredia von Beata Brawand, Head of Sales von Mibelle Biochemistry, die an beiden Tagen ebenfalls vor Ort war. Erst gegen Abend war es mir übrigens möglich, ein Foto vom Stand ohne Besucher zu machen.

Während auf dem Stand der ProTec Ingredia den Kunden innovative Kosmetikwirkstoffe vorgestellt und neue Kontakte geknüpft wurden, habe ich mich auf der CosmeticBusiness umgeschaut. Auffällig war, wie wichtig das Thema nachhaltige Verpackungen mittlerweile von vielen Lieferanten genommen wird. Die Ansätze dafür sind durchaus unterschiedlich und reichen von neuen Materialen bis hin zu einer verbesserten Recycling- und Kreislauffähigkeit der Verpackungen – es gibt nicht eine einzige richtige Lösung für alle Unternehmen.

Gut besucht war auch der Messebereich, in dem die teilnehmenden Firmen ihre Neuheiten in einem „Spotlight“ vorstellen konnten. Außerdem nutzte ich die Gelegenheit, einen Trend-Experten zu den künftigen Farbwelten 2022 zu befragen. Die von ihm entwickelte Farbkarte ist insbesondere für das Design von Verpackungen, aber auch für die Entwickler von dekorativer Kosmetik interessant. Parallel zur Messe wurden an beiden Tagen im Konferenzsaal Vorträge gehalten, auch hier stand das Thema Nachhaltigkeit oft im Vordergrund. Und wie schön war es, mit bekannten Gesichtern aus der Branche endlich mal wieder ganz unkompliziert Mittagessen oder sich auf einen Kaffee verabreden zu können!

Protec Ingredia Team Beautyjagd

ProTec Ingredia x beautyjagd

Besonders gefreut habe ich mich, dass am Stand von ProTec Ingredia auf unsere Beauty-Fortsetzungsgeschichte hingewiesen wurde. Seit über zwei Jahren bietet die Serie monatlich einen Blick hinter die Kulissen der Kosmetikindustrie. Birgit Haemel, Geschäftsführerin der ProTec Ingredia GmbH, möchte mit diesem gemeinsamen Projekt zeigen, wie viel Wissenschaft, Sorgfalt und Leidenschaft in der Kosmetikbranche zu Hause sind. In den bisher 27 Beiträgen kann man erfahren, wie Wirkstoffe entwickelt werden, was in der Anwendungstechnik gemacht wird, wie wissenschaftliche Studien für Kosmetikwirkstoffe entstehen oder was ein künstlerisches Nachhaltigkeitsprojekt mit kosmetischen Wirkstoffen zu tun hat. Oben auf dem Foto seht ihr rechts Norbert Trage, in der Mitte Birgit Gertchen-Ohligschläger (beide von ProTec Ingredia) und mich ganz links vor unserer ‚Beauty-Soap‘-Wand auf der CosmeticBusiness.

München Restaurant

Ausklang der Messe

Zum Abschluss des Messetages ging es zum gemeinsamen Abendessen – auch das ist ein Teil des Berufslebens, in dessen Genuss wir alle lange nicht mehr gekommen waren und deshalb um somehr wertschätzten. Gemütlich ließen wir den Abend ausklingen, das Team von ProTec Ingredia freute sich über die gelungene Messe mit vielen persönlichen Kontakten. Mit dem Follow-up der Messe sind Birgit und Norbert übrigens noch immer beschäftigt, denn eine Messe hört natürlich nicht am letzten Messetag auf, sondern dann geht es erst richtig los.

In der nächsten Folge der Beauty-Soap werde ich euch neue kosmetische Wirkstoffe vorstellen, die ProTec Ingredia ihren Kunden auf der Messe präsentieren konnte… Stay tuned!

Teile diesen Beitrag: