Branche, Community, Dekorative Kosmetik, Haar, Körperpflege, Naturkosmetik, Pflegende Kosmetik

Der große Jahresrückblick 2013: Bloggen, Beauty-Trends, Favoriten

Beautyjagd Jahresrueckblick 2013

Statt der freitäglichen Beauy-Notizen gibt es in dieser ersten Woche des Jahres einen großen Rückblick auf 2013. In den letzten Tagen habe ich mich ausgiebig durch meinen Blog geklickt, meine Beautyregale gesichtet und viel über Entwicklungen nachgedacht.

Deswegen küre ich in diesem Jahr nicht nur meine Beauty-Favoriten, sondern werfe auch einen Blick auf das Beautybloggen im Allgemeinen, auf die Naturkosmetik-Branche und einige Beauty-Trends. Seid ihr bereit für diesen umfassenden Überblick in kleinen gemischten Häppchen? Viel Spaß dabei!

♦ Die Welt des Beautybloggens

Im Jahr 2013 sind viele neue Beautyblogs entstanden, ihre Anzahl ist mittlerweile unüberblickbar. Oft ist deren Lebensdauer jedoch nur kurz, denn Bloggen erfordert viel Zeit und Engagement. Zunehmend wird spürbar, dass sich auf Dauer nur die Blogs durchsetzen werden, die eine gewisse Professionalität aufweisen. Dazu gehören eine ansprechende optische und stilistische Aufbereitung der Fotos und Texte, aber auch, dass man sich zunehmend als Marke begreift und ein eigenes Profil ausbildet – selbst wenn der Blog „nur“ als Hobby betrieben wird. Klickzahlen alleine sind längst nicht mehr entscheidend. Insgesamt würde ich mir öfter etwas mehr Individualität und Eigensinn auf Blogs wünschen 🙂 !

Toll finde ich, dass eine ganze Reihe an (neuen) Blogs das Thema Naturkosmetik für sich entdeckt hat – fast nie ausschließlich, aber oft als Schwerpunkt. Demnächst muss ich unbedingt meine Blogroll überarbeiten!

♦ Neu: Kooperationen auf Beautyjagd

Aufregend für mich in 2013: Eine der größten Veränderungen auf Beautyjagd war in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Erstmals gab es auf meinem Blog ausgewählte Werbebanner und Sponsored Posts. An dieser Stelle möchte ich mich bei Hilla Naturkosmetik, Mahlenbrey, Martina Gebhardt, Pure Schönheit, Najoba und Melvita ganz herzlich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken!

♦  Presse und Verlinkungen

Ich freue mich sehr darüber, dass mein Naturkosmetik-Blog immer mehr Beachtung findet und ich als bloggende Expertin für Naturkosmetik wahrgenommen werde. Dies schlägt sich nicht nur in steigenden Klickzahlen nieder (insgesamt über 1,3 Mio Page Views in 2013), sondern auch in den Presseerwähnungen: Über Beautyjagd wurde z.B. in der Bella, der eve, dem Kölner Stadtanzeiger, der Myway oder im Naturkosmetik Branchenbuch berichtet. Mindestens ebenso wichtig: Die Verlinkungen von anderen Blogs. Mein Herz schlägt regelmäßig höher, wenn ich Beautyjagd in einer Blogroll entdecke oder ein Artikel von mir verlinkt wurde!

♦ Unterwegs in 2013

In 2013 war ich an einigen schönen Orten in dieser Welt – ich reise für mein Leben gern: Mit Straßburg und Paris habe ich meine immer währende Sehnsucht nach Frankreich gestillt. Im Juni ging es nach Kreta, auch dort habe ich interessante Naturkosmetik entdeckt. Auf der Bloggerreise nach Finnland stand der Besuch von vier Naturkosmetikfirmen auf dem Programm, aber auch Sauna und Mökki kamen nicht zu kurz 😉 . Ein großer Traum hat sich mit meiner Reise nach Tokyo erfüllt, die meine Reiselust erst richtig entfacht hat. Zum Jahresende ging es dann noch für ein Wochenende nach Brüssel.

♦ Auf Messen und Kongressen

Besuche von Messen oder Kongressen sind für mich ideale Gelegenheiten, mich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Sie zählen deswegen zu den Höhepunkten meines Bloggerjahres. Im Februar verbachte ich vier volle Tage auf der Biofach/Vivaness in Nürnberg. Im April ging es dann für einen Tag auf die Bio Ost in Berlin. In Tokyo habe ich im Oktober der japanischen Biofach/Vivaness im Big Sight einen Besuch abgestattet. Und auf dem Naturkosmetik Branchenkongress in Berlin habe ich sogar an einer Podiumsdiskussion teilgenommen, was mir großen Spaß gemacht hat.

♦ Bei Naturkosmetikfirmen vor Ort

Besser kann man Firmen nicht kennenlernen als beim Besuch vor Ort. So unternahm ich im Mai einen Tagesausflug zur Maienfelser Naturkosmetik Manufaktur. In Köln habe ich eine tolle Schminkberatung im Salon Zwei erleben dürfen. Im Juli war ich bei Primavera zu einer Duftreise ins Allgäu eingeladen, von der ich noch immer zehre. Spannend waren die Besuche bei den finnischen Naturkosmetikfirmen Aamumaa, Frantsila, Suomaa und Flow Kosmetiikka auf der Bloggerreise mit Hilla Naturkosmetik. Sehr genossen habe ich es, im August Martina Gebhardt persönlich in Rott am Lech kennenzulernen. Hinter die Kulissen der Beauty-Industrie habe ich bei einem Interview mit Dr. Ibarra beim Rohstoffhändler Dr. Straetmans in Hamburg geblickt. Und von meinem Besuch bei den Veranstaltern der Vivaness in Nürnberg werde ich bald noch berichten.

♦ Meine Top 3 der Beauty-Bücher

Zu welchen drei Büchern habe ich in diesem Jahr besonders oft gegriffen? Ein All Time Favourite ist das Fachbuch Naturkosmetische Rohstoffe von Heike Käser, das ich mir schon Ende 2012 gekauft hatte. Eine gute Investition in 2013 war Praxis Aromatherapie von Werner/von Braunschweig, in diesem Buch werden die Inhaltsstoffe vieler ätherischer Öle detailliert aufgeschlüsselt. Und ins Nachdenken gebracht hat mich Der Mythos Schönheit von Naomi Wolf – ein Klassiker, den ich noch immer nicht ganz verdaut habe.

♦ Trends auf dem Naturkosmetikmarkt

Auf dem Naturkosmetikmarkt ist in diesem Jahr einiges in Bewegung geraten. In meinen Augen haben sich zwei unterschiedliche Tendenzen bzw. Philosophien herausgebildet: An einem Pol befinden sich Naturkosmetikfirmen, die danach streben, Produkte mit naturkosmetischen Rohstoffen herzustellen, die der konventionellen Kosmetik ähnlich sind. Auf der anderen Seite besinnen sich (meist jüngere) Firmen auf die Wurzeln der Naturkosmetik und bieten z.B. wasserlose Balms, Öle, handgemachte Seifen oder Reinigungsprodukte mit Erde an. Die Verpackung kann dabei übrigens höchst stylish ausfallen. Insgesamt möchte man sich vom verstaubten Öko-Image lösen – das kann ich nur begrüßen!

Internationale Trends im Marketing sind auch im Bereich der Naturkosmetik angekommen: Im Jahr 2013 kamen z.B. fast monatlich neue natürliche BB Creams und CC-Creams auf den Markt. Einige Firmen haben Veganer als Zielgruppe für sich entdeckt. Außerdem nutzen Naturkosmetik-Marken zunehmend ihre Social Media-Kanäle oder veranstalten Bloggerevents (ich war bei Weleda in Berlin und bei Dr. Hauschka in Hamburg). Gleich drei Naturkosmetik-Marken haben sich in diesem Jahr für TV-Werbung entschieden (Lavera, Weleda und Kneipp).

♦ Zwei starke Beauty-Trends

Einer der wichtigsten (internationalen) Beauty-Trends dürfte das Comeback der Öle sein, die für die Pflege des Gesichts (inkl. Reinigung), Körpers oder zur Nagelpflege eingesetzt werden. Pflanzliche Öle befreien sich langsam von ihrem alten Image als Verursacher von Pickeln oder fettigem Glanz und werden nun als wertvolles Hautpflege-Elixier oder als schnell einziehendes Trockenöl wahrgenommen. Einen Basisartikel zum Thema Gesichtsöle habe im Januar geschrieben – ich kann nicht mehr ohne!

Das Konzept des Layering, also das Schichten von mehren Produkten bei der Gesichtspflege (z.B. Hydrolat, Serum, Öl, Balm bzw. Gesichtscreme, Sonnenschutz)  wird zunehmend populärer. Im April habe ich ein französisch-japanisches Buch zum Thema Layering vorgestellt. Vielleicht spiegelt diese Tendenz – wie in der Mode – den Trend zur Individualisierung und zum Customizing wider.

♦ Meine Beauty-Favoriten 2013

Wie in jedem Jahr ist mir die Auswahl sehr schwer gefallen. Meine Entdeckungen des Jahres habe ich in die drei Kategorien Gesichtspflege, Körper- und Haarpflege sowie dekorative Kosmetik und Duft unterteilt.

best of natural beauty skincare

Die Gesichtspflege: Aus der Vielzahl an wunderbaren Gesichtsölen, die ich probiert habe, ist es eigentlich unmöglich, ein einziges auszuwählen. Am häufigsten habe ich wahrscheinlich das Rosehip Oil von Pai verwendet, das es im Beauty-Netz bereits zu einer Art Kultstatus gebracht hat. Letztlich ist dieses reinsortige Öl jedoch auch von anderen Firmen erhältlich, weswegen ich mich für ein anderes Gesichtsöl des Jahres entschieden habe: Sehr speziell finde ich den Gesichtsbalsam von Ghee Sana, der nach Marzipan duftet, Ghee enthält und die Haut samtig weich macht. Für mich ein perfektes und besonderes Winteröl, das in der nächsten Zeit verstärkt zum Einsatz kommen wird.

Meine anderen Favoriten aus der Gesichtspflege: In 2013 habe ich nach Jasmin duftende Hydrolate für mich entdeckt, die es leider nur selten gibt. Sehr gern mag ich das Blütenwasser Jasmin super fine von Maienfelser. Asiatisch inspiriert ist das Eau Extraordinaire von Melvita, das mit seiner innovativen geligen Textur zwischen einem Hydrolat und Serum steht. Das ätherische Öl der Schafgarbe von Primavera steht stellvertretend für neue Einsichten bei der Hautpflege, die ich beim Duftseminar bei Primavera bekommen habe. In 2014 werde ich mein Wissen dazu vertiefen und auf dem Blog darüber berichten, was ich mit der Schafgarbe so anstelle!

Spannend finde ich das Pflegekonzept der Amerikanerin May Lindstrom. Die Produkte ihres übersichtlichen Sortiments orientieren sich nicht an konventionellen Texturen oder Rezepturen. Gleichzeitig setzt sie konsequent auf Luxus und spielt mit den Namen ihrer Produkte (z.B. „The Clean Dirt“). Mutig und innovativ!

best of natural beauty body hair

Die Körper- und Haarpflege: Hattet ihr bei meinen Körperpflege-Favoriten Badesalze erwartet? Obwohl sie zu meinen persönlichen Neuentdeckungen dieses Winters gehören, hat es ein einzelnes dann doch nicht in die Endauswahl geschafft.

Aus der neuen Hand & Nail-Linie von Martina Gebhardt habe ich mir das Cuticle Oil als Favorit herausgepickt, das ich gern auch als Handöl verwende. Mein liebstes Shampoo ist das Tiefenreinigende Shampoo der dänischen Marke Unique: Meine Kopfhaut fettet damit nicht schnell nach und die reinigende Wirkung gefällt mir sehr. Zu meinen Favoriten des Jahres gehören die wundervollen Seifen mit dem Abdruck eines Tieres der finnischen Firma Aamumaa (deren Philosophie ich sehr schätze).

Die Entwicklung von naturkosmetischen Sonnenschutzprodukten stellt noch immer eine große Herausforderung dar. In diesem Jahr habe ich oft zum Sonnenöl LSF 30 von Eco Cosmetics gegriffen – Öl und Sonnenschutz in einem Produkt, kein Weißeln, ein schöner Duft! Die Pflegelotion Weiße Malve aus der Serie Baby Derma von Weleda hat sich still und heimlich zu einem meiner Favoriten unter den Bodylotions gemausert. Bereits nachgekauft.

best of natural beauty 2013

Dekorative Kosmetik und Düfte: Mein erster Gedanke bei den Favoriten 2013 galt dem cremigen Lidschatten Magnetic von RMS Beauty: Ja, er rutscht in die Lidfalte, aber die Farbe ist einfach umwerfend! Seitdem ich Magnetic besitze, trage ich ihn fast täglich. Die Wimperntusche in Rabenschwarz von marie w. habe ich schon Ende 2012 entdeckt, sie avancierte jedoch in 2013 zu meinem Favoriten – sie bietet Volumen und Haltbarkeit.

Aus der großen Auswahl an natürlichen BB Creams hat letztlich ein Mitbringsel aus Japan bei mir den Sieg davon getragen: Die BB Cream von Mama Butter hat eine feste Textur und bietet zugleich hohe Deckkraft, sie kommt damit den asiatischen Vorbildern der BB Creams am nähesten. Als richtungsweisend empfinde ich den Primer Avant-Première von Couleur Caramel, ein Balm, der beim Auftragen schmilzt und langanhaltend mattes, streichelzartes Finish hinterlässt. Perfekt unter Mineralfoundation.

Der Duft der japanischen Zitrusfrucht Yuzu war mein persönlicher Duft des Jahres – in Form eines ätherischen Öls (wie dem von Kodera Herb Garden) oder als Aroma Spray von Florascent Apothecary. Ganz zu Anfang des Jahres 2013 habe ich auf dem Blog die komplexen und poetischen Düfte von April Aromatics aus Berlin vorgestellt, die mich noch immer begeistern. Auch ihnen gebührt ein Platz unter den Favoriten.

♦ Ein großes Dankeschön an euch

Zum Abschluss dieses umfassenden Jahresrückblicks möchte ich mich ganz herzlich bei meinen Leserinnen (und natürlich auch den wenigen männlichen Lesern) des Blogs bedanken. Jeder Klick, jedes Weitersagen oder Teilen meiner Artikel ist für mich eine kostbare Wertschätzung meiner Arbeit. Ganz besonders liegen mir eure Kommentare am Herzen, von denen mich jeder einzelne erfreut und bestärkt. Sie zeigen mir auch, wer sich hinter den etwa 120.000 monatlichen Page Views verbirgt: Eine ganze Reihe an interessanten, besonderen, offenen, klugen, humorvollen, verständnisvollen und hilfsbereiten Menschen! Ohne euch wäre meine Beautyjagd längst nicht so spannend und aufregend. Merci beaucoup!!!

So, ich hoffe, dieser umfassende Überblick war interessant für euch! Wie war euer Beauty-Jahr 2013? Was waren eure interessantesten Beauty-Entdeckungen? Und welches Produkt ist euer Favorit 2013?

Auch interessant:

Ballot-Flurin: Baume de l'Apicultrice Lèvres Magiques
Sonnenschutz 2: Einige Naturkosmetik-Produkte im Test
Beauty-Notizen 1.11.2013 (aus Tokyo)

185 thoughts on “Der große Jahresrückblick 2013: Bloggen, Beauty-Trends, Favoriten
  • Oh Julie, auf diesen Post habe ich mich soooo gefreut!! Ein klasse Rückblick 🙂 Die Unterteilungen finde ich sehr gelungen. Außerdem finde ich es super, dass Du auch ein paar Worte zum Bloggen selber verlierst und nicht nur Deine Jahresfavoriten vorstellst. Die ich übrigens toll finde. Das eine oder andere Produkt kenne ich. Das eine oder andere steht noch auf meiner Wunschliste 😉

    Der Entwicklung zur Naturkosmetik auf (deutschen) Beautyblogs ist mir in jüngster Vergangenheit auch immer mehr aufgefallen, Ich finde es schön, dass sich immer mehr BloggerInnen damit beschäftigen und bin gespannt, wo der Weg hinführt 🙂

    Liebste Grüße und ein frohes, neues Jahr, wünscht Dir und allen LeserInnen,
    Kleines Gehopse

    • beautyjagd sagt:

      Danke für das nette Feedback! Ich hatte so Lust, mehr als nur meine Favoriten vorzustellen – aber die Menge, die dann zusammengekommen ist, hatte ich selbst nicht erwartet 😉 . Und ich bin auch gespannt, ob sich in 2014 noch mehr Bloggerinnen entschließen, über Naturkosmetik zu schreiben – hoffentlich!

    • Su sagt:

      Off topic aber – habt ihr gesehen, das es heute noch 15% bei der Naturdrogerie gibt? 🙂

      • Sonja sagt:

        Vielen Dank für den Tipp 😉
        Habe zwar den Newsletter dort bestellt, doch bisher keine Angebote erhalten 🙁

  • Lea sagt:

    Ich hätte nie gedacht, dass ich mal regelmäßige Leserin eines Beautyblogs werden würde, aber was du machst ist wirklich ganz toll! Genau was mich interessiert und nicht einfach oberflächliches Lifestyle-Schminki-Schminki-Zeug 😀

    Gehe weiter deinen Weg und beglücke uns und dich selbst 😉

    Ein schöner Jahresrückblick, gefällt mir sehr. Den Couleur Caramel Primer hab ich immer noch nicht, aber bald… Und bei den Maienfelsern werd ich dieses Jahr bestimmt auch mal bestellen.
    Das Florascent Apothecary Konzept find ich super. Einen Duft habe ich schon und es werden bestimmt noch mehr.

    2013 war mein Umstellungsjahr. Ich esse zwar schon lange sehr bewusst, aber zur Naturkosmetik für Gesicht und Körper bin ich erst über die Haarpflege gekommen. Und zur Naturhaarpflege wegen meiner schwierigen und pflegebedürftigen Haare…
    Bei allem warst und bist du für mich (wie für so viele) eine große Hilfe und Inspiration!

    • beautyjagd sagt:

      Früher habe ich mich ja fast etwas „geschämt“, einen Beautyblog zu führen, weil es mit dem Image von Beautyblogs ja nicht zum besten steht. Aber mittlerweile bin ich höchst selbstbewusst in dieser Hinsicht, es kommt eben wirklich immer drauf an, wie man sich dem Thema nähert. Danke für deine netten Worte!

  • Klaudia sagt:

    Ganz ehrlich, meine Beautyentdeckung 2013 ist Dein Blog hier!
    Ich freue mich auf 2014.

  • Julie, dir gilt auch ein großer Dank! Ich empfinde dich als wirklich hervorstechende Bloggerin! Dir geht es nicht nur um die Produkte oder um die Kosmetik, sondern auch um die Philosophie dahinter und um deine persönliche Einstellung und dein Wohlgefühl. Ich wage zu behaupten, dass das etwas absolut individuelles ist und dich deine Leserinnen gerade deswegen wertschätzen.

    Viele Dank für diesen informativen und interessanten Rückblick. Eine schöne Zusammenfassung deines Beauty- & Bloggerjahres, mit der typisch individuellen Note!

    Mein Beautyjahr war auch ganz interessant. Ich habe einiges ausprobiert, einige Reinfälle gehabt und neue Produkte und Marken kennengelernt. Vor allem für letzteres danke ich innerlich verschiedenen Bloggern, denn die sind im Naturkosmetischen Bereich meine größte Inspirationsquelle.
    Auch Bloggermäßig ist es bei mir voran gegangen. Ich habe im Laufe des Jahres meinem Blog eine bestimmte Richtung gegeben, während ich Anfangs noch öfter verschiedene Sachen eingebracht habe. Auch wenn es zwischendurch schwierig ist, das Bloggen in den Alltag zu integrieren, liebe ich was ich mache und bin sicher, dass ich es noch eine ganze Weile tun werde. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Danke! Ohne indiduelle Note kann ich nicht *lach* Ich habe mir meine Beauty-Favoriten auch angesehen und gedacht: Tja, mehr Nische geht wohl kaum 😉 . Aber mein Herz schlägt eben für Nischenmarken, die oft die großen Trends schon ankündigen und interessante Konzepte verfolgen.
      Und ich verfolge Deinen Blog auch schon ganz lange und finde es schön, wenn Entwicklungen darin stattfinden!

      • Das ist auch gut, dass du das nicht kannst. Ich denke ansonsten wäre dein Blog auch nur einer der vielen! 😉

        Am Anfang ist es glaube ich für viele Blogger schwer, zu entschieden, was nun wirklich relevant ist für die eigene „Plattform“ und was nicht.
        Ich liebe wozu mein Blog geworden ist und zu wissen, dass eine so tolle Bloggerin wie du ihm folgt, das schmeichelt mir ungemein! 🙂

        PS: Nischenmarken FTW! Das sind meist die interessantesten Posts, weil den Rest kann man auch woanders erfahren! 😉

      • beautyjagd sagt:

        Ja, es ist ein Lernprozess, bei dem Schritt für Schritt immer klarer wird, was auf den Blog kommt und was nicht – das ging (und geht) mir ja auch nicht anders 🙂

  • Jana sagt:

    Hi Julia, was soll ich sagen, ein toller Jahresrückblick! Ich war besonders gespannt auf deine ganz persönlichen Produkt-Highlights. Das Buch von Heike Käser steht schon seit Wochen auf meiner Liste der demnächst anzuschaffenden Literatur 😀
    Ist der Gesichtsbalsam von Gheesana deiner Einschätzung nach eher schwer, also für wärmere Tage zu intensiv? Ich trage mich seit der Erwähnung dieses Öls in Kommentaren auf deinem Blog mit dem Gedanken, es mir zu kaufen, fürchte aber es könnte eben too much sein. Ist natürlich immer eine subjektive Einschätzung, aber deine interessiert mich 🙂

    • anajana sagt:

      Von GheeSana gibt es eine kleine Probiergröße. Versuch die doch mal. Habe ich auch zuerst bestellt. Die Originalgröße habe ich zwar noch nicht, ich bestelle glaub ich sogar noch mal eine Probiergröße um ganz sicher zu gehen. Ich hatte mir vorgenommen, nicht mehr ganz so viel zu experimentieren, aber das ist schon schwierig, wenn man so regelmäßig hier mitliest. 😉

    • ida* sagt:

      Vielleicht kannst du dir vor dem Kauf sicherheitshalber eine Probe besorgen? Dann kannst du auch gleich testen, ob dir der Gesichtsbalsam geruchstechnisch zusagt. 🙂 Ich hatte bei einer Bestellung bei der Naturdrogerie danach gefragt und netterweise eine Probe bekommen.

      Liebe Grüße,
      Ida

      • anajana sagt:

        Tja, die Leserinnen dieses Blog ticken naturkosmetisch gesehen recht ähnlich. 😀 😀

      • Su sagt:

        Ja, eine Probe würde ich auch auch empfehlen…ich finde nämlich mal wieder, dass das ziemlich „bähhhh“ riecht! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Das Ghee duftet schon speziell, wenn man das nicht mag, ist der Gesichtsbalsam nichts für einen.

      • Jana sagt:

        Anajana, Ida, daran habe ich noch gar nicht gedacht! Kaufbare Testgrößen kenne ich bis jetzt glaub ich nur von Martina Gebhardt. Jetzt habe ich mal nachgesehen und die Minigrößen zum Kauf gefunden. Sind das dann so Sachets?

      • anajana sagt:

        Nee, das ist so ein kleiner Glasbehälter. Wie so ein Parfumfläschchen mit Spender. Weiß nicht wie ich es besser ausdrücken soll. Wie ne Parfumprobe.
        Ich mag den Duft und rieche eher Marzipan als Ghee.

      • Jana sagt:

        Ah das ist gut, Sachets mit Öl sind immer so ne Sauerei… Danke für eure Antworten! :-*

      • ida* sagt:

        Ich habe mich ja schon ein wenig gefragt, ob meine Nase eigentlich komplett spinnt. Ich rieche NULL Marzipan raus, für mich riecht der Balsam nach „vanilligem“ Fenchel. Den Duft finde ich mittlerweile recht angenehm. Viel Spaß beim Testen, Jana!

      • beautyjagd sagt:

        Deine Nase spinnt sicher nicht – für die einen kommt eben vanilliges Fenchel mehr raus, bei den anderen das Marzipan (bei mir zB) – und wieder andere haben vor allem das Ghee in der Nase. Deswegen sind Rückmeldungen von verschiedenen Personen immer so wertvoll 🙂

      • Petra sagt:

        Speziell ist nett formuliert 😉 Marzipan oder Vanille rieche ich nur mit viel gutem Willen und noch mehr Fantasie heraus. Mich erinnert das mehr an die beim Sonntagsfrühstück am heißesten Tag des Jahres auf dem Gartentisch vergessene und erst nach dem Urlaub wieder gefundene Butter(pfütze) – brrrrrr

    • beautyjagd sagt:

      Für mich wäre der Duft des Gheesana Gesichstbalsams nichts im Juli – einfach weil ich da keine Lust auf Marzipan hätte. Und ich persönlich bevorzuge im Sommer an heißen Tagen ein leichteres Öl (wie Sonnenblumenöl oder Reiskeimöl oder…).

      • Su sagt:

        Petra – hihi, joa, das trifft den Geruch….aber ich find auch, dass es etwas nach Fenchel riecht. Wobei ich Fenchel eigentlich mag aber trotzdem…..nee, fürs Gesicht geht das gar nicht, gerade mal so noch für den Hals….wenns scheeeee macht….. 🙂

      • Petra sagt:

        Versuch mal die Regenerationscreme von Hauschka (aber nur Tester, bloss nicht kaufen!!!), die riecht nach oller saurer Suppe, genauso gruselig 😉 Blümchen und Kräuter ist ja ok, aber Pflegeprodukte, die nach schon etwas länger frischem Essen riechen, sind mir nix…

  • Julchen sagt:

    Ein sehr schöner Jahresrückblick mit interessante Gedanken zum Thema Bloggen, vielen Dank dafür. Ich bin mir sicher, dass das neue Jahr genauso viele tolle Neuentdeckungen und interessante Entwicklungen in der Welt der Naturkosmetik für uns alle bereithält.

    Dem Shampoo von Unique will ich vielleicht mal eine Chance geben, bin mir aber nicht sicher, was meine Kopfhaut dazu sagen wird.

    Öle waren in den letzten Monaten wirklich ein Dauerbrenner und ich finde es sehr spannend zu beobachten, wie es mit ihnen weitergehen wird.

    Ich wünsche dir ein spannendes und erfolgreiches Jahr.

    • beautyjagd sagt:

      Noch sind die Öle ja nicht ganz im Mainstream angekommen – aber ich bin mir sicher, dass sich das in 2014/2015 noch ändern wird. Garnier/L’Oreal hat in den USA nun schon ein (konventionelles) Reinigungsöl in den Drogeriemarkt gebracht, da werde sicher auch andere Firmen nachziehen.

  • anajana sagt:

    Ein herrlicher Jahresrückblick. Sehr interessant zu lesen.
    So spontan kann ich gar nicht sagen, was für mich dieses Jahr DIE Beauty-Entdeckung war.
    Es sind für mich noch immer die Wolkenseifen-Deos, aber die hab ich ja schon 2012 entdeckt. Genauso wie Mahlenbrey-Öle,
    Eine Entdeckung ist, dass ich die zuerst im Frühjahr verteufelte Hauschka-Foundation im Winter klasse finde und unheimlich gerne verwende. In Verbindung mit dem Illuminating Powder.

    Ach, ich versuch mal meine persönliche Highlight-Liste für 2013:
    Körperpflege: Martina Gebhardt Baobab Fußcreme (den Balm mochte ich nicht so)
    Gesichtspflege: Apeiron Rosenwasser
    dekorative Kosmetik: Hauschka Foundation in Kombination mit Illuminating Powder
    Haarpflege: John Masters Organics Zinc and Sage Shampoo

    Dir vielen Dank für deinen wunderbaren Blog, den ich tatsächlich auch schon mehrfach empfohlen habe („Nicht war Cousinchen ?!“ ;-)).

    Bitte bleib so wenig mainstreamig. Das macht deinen Blog so einzigartig. Da hast du ein echtes Alleinstellungsmerkmal.
    Ich habe auch festgestellt, dass es neue Blogs gibt, die über NK berichten, und ich hatte da auch schon bei zumindest einem den Verdacht, dass er (sie) dich kopiert. Aber nun gut, in China ist das ein Kompliment. 😉

    Ich freu mich, dich und deinen Blog auch in 2014 weiter zu begleiten. Bin mal sehr gespannt, was du dir wieder so einfallen lässt und freu mich auf explodierende Kommentare. 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Hihi, ich weiß zwar nicht so genau, wen Du meinst, aber so lange nicht Texte/Fotos geklaut werden, machen mich Kopien nicht bang und ich nehme es mal auf die chinesische Art 😉 . Mir wird hoffentlich immer wieder was Neues einfallen! Danke für Dein tolles Feedback, das mich sehr freut.
      Deine Best of Beauty 2013 gefallen mir auch, das Rosenwasser von Apeiron war ja in meiner Auswahl 2012 dabei. Und die Fußcreme von Martina Gebhardt mag ich auch 🙂

  • Bianca sagt:

    Vielen Dank für den tollen Rückblick!!! Ich hätte auch nie gedacht, daß ich mal einen Beautyblog regelmässig lese. Habe in 2013 in der Kosmetik auch schon einiges umgestellt. Freue mich auf Neuigkeiten in 2014!!!

    • beautyjagd sagt:

      Ich werde mein bestes in 2014 geben 🙂 Und schon cool, dass sich hier einige Leserinnen aufhalten, die sonst nicht so zu den typischen Beautyblogleserinnen gehören.

  • Sarah sagt:

    Daumen hoch, super Beautyblog. Einer der besten die es momentan gibt. Mach weiter so 😉
    man sieht das du hinter dem stehst was du schreibst und ich habe mich bei vielen Produkten auch schon anstecken lassem.

  • Lea sagt:

    Ich gehöre auch zu den jüngeren Leserinnen und habe deinen Blog im vergangenen Jahr kennen gelernt. Und darüber bin ich wirklich sehr glücklich, denn ich möchte deine spannenden und informativen Berichte nicht mehr missen!
    Nun freue ich mich auf das neue Jahr und werde fleißig weiterlesen! 🙂

    Liebe Grüße
    Lea.

    • beautyjagd sagt:

      2013 haben sich viele neue Leserinnen hier auf dem Blog eingefunden, das freut mich – und wenn sie sich zu Wort melden, dann umso mehr 🙂

  • Victoria sagt:

    Vielen Dank für den tollen Jahresrückblick!
    Ich habe in diesem Jahr sehr viele neue Marken und Produkte kennengelernt und viel Neues ausprobiert, was sehr viel Spaß gemacht und außerdem mein Hautbild sehr verbessert hat 🙂

    Meine Entdeckung des Jahres sind die Produkte von Martina Gebhardt (vor allem die Rosencreme), die Blütenwässerchen von Primavera und mein Heiliger Gral: Die Sandelholz Maske von Khadi. Sie ist günstig und macht ein ganz tolles, frisches Hautbild.

    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt:

      Sandelholz mag ich ja auch sehr, die Maske muss ich mir mal merken!
      Und seitdem ich Öle verwende, ist meine haut auch deutlich besser geworden 🙂

  • Birgit sagt:

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Jahresrückblick.
    Ich muss sagen, du hast mich zu vielen inspiriert, besonders das Thema Gesichtsöle hat mich eingenommen. Vor langer Zeit habe ich sie zur Nachtpflege genommen, irgendwann habe ich die Ölnachtpflege gelassen und jetzt pflege ich tagsüber mit Ölen und bin begeistert.

    Vor 2013 habe ich immer gedacht, ich brauche keinen Lippenstift, bis ich die von marie w. ausprobiert habe, absolutes Highlight letztes Jahr, genau wie der marie w. Matt und Makellos Puder und der Illuminating Powder von Hauschka. Es geht kaum noch ohne.
    Bei der Körper- und Haarpflege bin ich den Seifen treu geblieben und das wird sich wohl auch nicht so schnell ändern.
    Ich freue mich auch dieses Jahr auf deine Neuentdeckungen, Reisen, Berichte und bin gespannt, was dir noch so alles einfallen wird.

    Noch eine Frage: Kennst du oder auch jemand anderes das Buch: Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer von Marion Schimmelpfennig? Mich würde interessieren ob sich die Anschaffung lohnt.

    • Jana sagt:

      Birgit, dieses Buch interessiert mich auch! Der Titel ist ja schon sehr reißerisch, daher überlege ich auch noch, ob das was ist. Leider konnte ich es bis jetzt noch nirgends im Geschäft in Augenschein nehmen.

    • beautyjagd sagt:

      Ich kenne das Buch nur vom Lesen des Titels, der mich ehrlicherweise etwas abgeschreckt hat. Bin mir unsicher, da die positiven Reviews auf Amazon etwas … seltsam … klingen.
      Ah, und ich finde es immer toll, wenn man etwas für sich entdeckt, das man vorher für sich nicht so interessant fand – so wie Du den Lippenstift.

      • Jana sagt:

        Nicht wahr, ich fand die Reviews auf Amazon auch nicht gerade koscher… daher meine Zurückhaltung.

      • Birgit sagt:

        Ja, mit geht es auch wie euch beiden, die Rezensionen,tja ich weiß auch nicht. Und bei dem Preis von 22 Euro, wüßte ich schon gern was mich erwartet.

      • beautyjagd sagt:

        Da sieht man mal wieder, dass diese … seltsamen Reviews nicht verkaufsfördernd sind!

      • Petra sagt:

        Habt ihr euch mal die Daten der Rezensionen genauer angesehen? Oder mal geschaut, was die Rezensenten sonst so an Rezensionen hinterlassen haben? Erschienen ist das Buch am Freitag, den 29.11.2013. frühester Liefertermin wäre mit viel gutem Willen der 2. oder 3.12.2013, die ultimativen Lobhudeleien wurden zwischen dem 5. (!!!) und 10.12.2013 veröffentlicht, alle haben nur diese eine Rezension, bis auf eine, die das „Konkurrenzprodukt“ wenige Tage zuvor verrissen hat – honi soit, qui mal y pense!

      • beautyjagd sagt:

        Das hatte ich noch nicht – jetzt stehe ich dem Buch noch skeptischer gegenüber!

      • J. Scholl sagt:

        So, ich habe mich jetzt mal von euren Bedenken nicht abschrecken lassen, denn ich war einfach zu neugierig. Immerhin haben da zwei sehr bekannte Autoren (Dahlke, Roth) ein Vorwort geschrieben. Das machen die eher nicht, wenn das Buch nichts taugt, es sind ja Profis die einen Ruf zu verlieren haben.

        Habe das Buch direkt beim Verlag bestellt und es war am nächsten Tag ohne Versandkosten da. Das finde ich schon mal positiv. Das Buch selbst ist grandios, da kann ich mich den guten Rezensionen auf Amazon nur anschließen. Da hat sich jemand richtig viel Mühe gemacht und in Fachbüchern und wissenschaftlichen Artikeln recherchiert und mit den Wissenschaftlern auch gesprochen. Die Literaturangaben hinten verschlingen dann auch 13 Seiten. Riecht nach Arbeit.

        Zum Inhalt: Alles leicht verständlich, alles logisch aufgebaut und sehr informativ. Daß z.B. Fluorid nicht gut ist, wußte ich schon, aber was da alles dahinter steckt und was es alles an Krankheiten auslösen kann, davon hatte ich echt keine Ahnung. Das Buch erklärt alle bedenklichen Inhaltsstoffe und wie die Hersteller versuchen uns mit ihrer schönen Werbung auszutricksen. Habe ich weder gewußt und schon gar nicht geahnt. Könnt ihr kaufen. Gute Investition.

      • beautyjagd sagt:

        Vielleicht tue ich Dir unrecht, das würde mir aufrichtig leid tun – aber letztlich war mein erster Gedanke bei deinem Kommentar (der erste hier auf dem Blog), dass er auch nicht viel mehr als die Amazon-Reviews aussagt. Denn was mich wirklich interessieren würde: Auf welchem Niveau wird da geschrieben, wie intensiv wird auf Inhaltsstoffe eingegangen, wie chemielastig ist das Buch? Geht es über die Datenbanken im Internet (Kosmetikanalyse, Codecheck etc) hinaus? Wie ist der Stil, wissenschaftlich oder magazinig (in einer Renzension steht, dass es sehr polemisch geschrieben ist)? Wahrscheinlich werde ich es nicht eher rausfinden, bis ich selbst einen Blick in das Buch geworfen habe *seufz*.

      • Petra sagt:

        Leih dir das Buch doch erstmal in der Bib aus, wenn’s passt, kannst du es ja immer noch kaufen. Bei E-Büchern gibt es ja i. d. R. eine Leseprobe, evtl. ist die ja aussagekräftig.

        @ J. Scholl: Meine aufrichtige Bewunderung, nach der Diskussion hier binnen einer Woche bestellt und ein wissenschaftliches Buch durchgearbeitet und sogar noch Quellen recherchiert. Ich brauche immer ewig, wenn es biochemisch wird

      • J. Scholl sagt:

        Auf welchem Niveau da geschrieben wird? Ich finde auf einem recht hohen. Es gibt zwar leider keine Blick-ins-Buch Funktion bei Amazon, aber ich habe eine Facebook Seite zu diesem Buch entdeckt. Da ist auch eine Leseprobe über zwei Seiten dabei. Sie ist ziemlich typisch für das Buch. Ich würde den Stil zwar wissenschaftlich fundiert, aber leicht verständlich beschreiben. So, daß jeder mitkommt. Im Grunde ist es wie eine Abenteuerreise, an der man mitmachen darf. An Hand der Seiten auf Facebook kann man auch gut sehen, daß es über die üblichen Internetseiten mit Inhaltsstoffen weit hinaus geht. Da werden Zusammenhänge und Studien präsentiert, die ich nirgends gefunden habe (ok, ich hab auch nicht so lange gesucht, aber auf die Schnelle hab ich nichts gefunden). Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum jemand findet, daß das Buch polemisch geschrieben ist. Unter polemisch stelle ich mir etwas anderes vor. Ich hoffe ich konnte Dir damit helfen.

      • J. Scholl sagt:

        @Petra Danke für die Blumen 😉 Ich denke, dass liegt einfach daran, daß es leicht verständlich geschrieben ist. Irgendwie auch spannend. Und biochemisch ist es nicht wirklich. Die chemischen Namen kannte ich natürlich nicht, aber das muß ich auch nicht. Ich muß sie im Buch nur Nachschlagen können und wissen, wie gefährlich sie sind.

  • Su sagt:

    Juhu, ich kann etwas mitreden, habe auch das eine oder andere Produkt probiert (dank dir! ).
    Auch ich finde deinen Rückblick gelungen und interessant und ich habe mir vorgenommen, auch mehr zu kommentieren und nicht nur mitzulesen. Mein erster Blog, bei dem ich mitgelesen und kommentiert und auch recht viel ausprobiert habe, war fabforties. Mittlerweile lese ich aber lieber hier, weil ich doch auch hauptsächlich ( nicht nur, ich bin da kein so Hardliner ) Naturkosmetik verwende, zumindest, was die Pflege angeht.
    Da ich hier leider keinen Laden habe, in dem es auch nur annähernd kompetentes Personal oder so eine Riesenauswahl wie z.B. Bei der naturdrogerie gibt, bestelle ich hauptsächlich online. Das hat leider schon zu diversen “ Duftreinfällen“ geführt, Düfte sind eben schwer zu beschreiben und jeder empfindet sie anders…aber ich schweife ab! 🙂
    Die Martina Gebhardt Produkte für Hände und Füße sind bei mir eingezogen, wenn ich auch für den Winter die Burt’s Bees Almond & Milk cream noch reichhaltiger und besser finden. Allerdings ist der Duft sehr heftig marzipanig, verfliegt aber auch relativ schnell.
    Mein Mann testet jetzt auch das MG cuticle Oil an seinen heftigen Ekzemen, die der an den Fingern hat. Ich hoffe, es hilft…..
    Bei den Hydrolaten bin ich jetzt sehr vorsichtig, jetzt habe ich das von Apeiron , das nach Rosen riecht. Der Geruch ist jetzt zwar ok, aber der Sprühkopf ist dermaßen schlecht… 🙁 und umfüllen in die Hauschka Hautkur Flasche geht leider nicht, weil man die nicht aufschrauben kann. Schade.
    Gesichtsöle begeistern mich inzwischen auch. Seitdem ich das von der naturdrogerie empfohlene Rosas von amanprana benutze, sieht meine Haut 1. super schön aus und ist 2. viel weniger trocken, so dass ich auch wieder meine Mineral Foundation von Andrea Biedermann benutzen kann. Dann habe ich auch noch für mich das Translucent Make up von Hauschka entdeckt, könnte zwar mehr decken, aber ich bin ja froh überhaupt was gefunden zu haben, das für meine helle Haut geht! Dazu das Illuminating Powder. Gerne mag ich auch diesen limitierten Lippenstifte von Hauschka, in der Farbe 09, miracle Rose oder so ähnlich.
    Das Öl von gheesana hab ich auch probiert, weil mir die Beschreibung gefallen hat (blöd, ich weiß…….), leider finde ich den Duft echt schrecklich. für den Körper Habe ich die Mahlenbrey Öle entdeckt und auch die super lecker duftende Body Marmelade von kivvi bei Hilla. Leider hält der Duft auf der Haut nicht an. Mein größter Reinfall war das L’Or Bio von melvita – wunderbarer Duft, der allerdings auf meiner Haut zu moderigwieeinalterkeller mutierte….Sehr schade, das kam direkt in die Tonne.
    Jetzt suche ich noch die berühmte eierlegende Wollmilchsau für mein feines und sehr trockenes Haar. Hier hatte ich noch keinen WOW Effekt, obwohl ich schon einiges ausprobiert habe. Von Less is more hingen sie runter wie 2 Wochen nicht gewaschen, dann hatte ich die Natur Serie von La Biosthetique, dann das Shampoo für trockene Haare von Belmar, dann noch eins von Börlind und gerade gekommen Proben von Intelligent Nutrients. Allerdings ist hier die „Zutatenliste“ doch sehr sehr lang…jetzt will ich noch Shampoo und Spülung für trockenes Haar von Melvita testen….und dann…..geb Ichs glaub ich auf! 🙂
    Falls da jemand einenTipp hat, wäre ich dankbar! Hoffe, mein „Senf“ ist nicht zuuuuu lang geworden! 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Bevor Du aufgibst, musst Du aber noch eines der Shampoos von Unique testen! Davon soll es bald auch Kleingrößen geben, das wäre doch praktisch zum Testen.
      Ich drücke Deinem Mann die Daumen, dass das Cuticle Oil bei ihm was nutzt. Ich habe es diesen Winter ständig auf dem Schreibtisch, damit ich nicht vergesse, meine rauen Handknöchel damit einzuölen.
      Und ich freue mich natürlich, wenn Du öfter kommentierst 🙂

    • Hallo Su!

      Ich mag auch mal noch etwas Senf dazu geben. Gerade weil ich was von Haarpflege gesehen habe. 😉

      Ich denke, dass du vielleicht etwas falsch an die Sache heran gehst. Deine Haare sind trocken und du versuchst mit Produkten für trockenes Haar zu helfen. Du vergisst aber, dass du auch feines Haar hast. Für feines Haar sind reichhaltige Produkte für trockene Haare meist viel zu viel. Daher sahen deine Haare auch aus, wie ewig nicht gewaschen.
      Außerdem kommt dazu, dass der Knackpunkt bei Haarpflege auch oft der Haarumgang ist. Was ist der Grund dafür, dass deine Haare trocken sind? Färbst du, behandelst du deine Haare mit Hitze, oder wäscht du zu oft? Konventionelle Pflege enthält meist viele Filmbildner, die die Schäden zwar nicht beheben, sondern überdecken. NK kann das hingegen nicht (wirklich) und so wird auch oft ein anderer Umgang mit Haaren nötig.

      Ich würde dir empfehlen auf Schädigendes zu verzichten und Pre-Wash-Kuren zu machen. Dazu mische ich natürliche Öle (Kokos, Olive, Mandel…) und einen günstigen Condi (alverde, alterra) und lasse das lange einwirken. Über mehrere Stunden. Das durchfeuchtet und nährt deine Haare.
      Zum Waschen solltest du dann auf Produkte für trockenes Haar verzichten und eher Glanz-Produkte verwenden, die deine Haare nicht zu fettig machen und die Schuppenschicht anlegen. Beenden solltest du die Wäsche mit ganz kaltem Wasser, was ebenfalls die Schuppenschicht anlegt. Das führt dazu, dass dein Haar die Feuchtigkeit besser halten kann.

      Und jetzt hoffe ich, dass dir mein Senf nicht zu lang geworden ist! ;D

      • Su sagt:

        Hallo soBobbly,

        Nein, der „Senf“ war nicht zu lang! 🙂
        Ich weiß nicht, warum die Haare trocken sind, ich lass ab und an mal Strähnen machen, aber das ist schon länger her und auch nichts aufhellendes. Es war mir lange auch nicht bewusst, dass die Haare trocken sind, Ich hielt sie immer für kaputt ( es sind nur die Spitzen). Aber da ich regelmäßig zum Friseur gehe und die Spitzen immer schneiden lasse, können die nicht kaputt sein und laut meiner Friseurin hab ich nicht mal Spliss. Besonders lang sind sie leider immer noch nicht, gerade mal bis ans Kinn…Ich lasse seit 2 Jahren wachsen von streichholzkurz…..mühsam….:)
        Ich benutze schonlänger „schadstoffarme“ Shampoos, ohne Silikone etc. Auf NK Shampoos versuche ich erst seit ein paar Monaten umzusteigen. Ich wasche täglich, föhne aber immer nur langsam und nicht auf voller Stufe. Das mit dem kalten Wasser mache ich auch schon eine Weile und verzichte meist auf Conditioner, eben weil der meist beschwert. Aber Glanz mit Nk Shampoo ? Das hab ich noch nicht geschafft, für den Glanz sind ja meist Silikone zuständig….ich habe auch das Haarspitzenfluid von melvita, aber da erwische ich immer noch meistens zuviel, das ist schon sehr ölig….Aber das mit den Prewash Kuren sollte ich mal probieren, aber das geht dann nur am WE, weil ich immer morgens wasche. Danke auf jeden Fall für deine Tipps! 🙂

      • Meine Haare glänzen wie Bolle und das mit NK. 😉

        Dass du keinen Conditioner benutzt könnte unter anderem ein Grund für die Trockenheit sein. Shampoo ist im Grunde nur zur Reinigung gedacht. Die Pflege kommt dann von anderen Produkten. Du solltest also unbedingt nach jeder Wäsche einen leichten Conditioner oder ein leichtes Leave In (Kokosöl, Heymountain Haarcremes…) benutzen. Ansonsten bekommt dein Haar kaum Pflege.
        Die Pflege von melvita ist vielleicht doch etwas zu reichhaltig. Pass auf, dass du bloß ein Tröpfchen erwischst, in den Händen verteilst und sanft über die Längen streichst.
        Deine Haare sind ja noch nicht so lang und da brauchst du wirklich nur eine ganz kleine Menge. Noch dazu kommt, dass sie dünn sind und so eh nicht so viel Öl aufnehmen können.

        Versuche mal nur alle 2-3 Tage zu waschen und helfe gegebenenfalls mit etwas Trockenshampoo oder Babypuder nach, den Ansatz frisch zu halten.
        Auf regelmäßiges Föhnen sollte man trotzdem eher verzichten, da es auch auf kühler Stufe eine Belastung für das Haar darstellt.

        Und wie gesagt: löse dich mal von den Produkten für trockenes Haar und gehe mehr über Pre-Wash Pflege. 😉

    • Petra sagt:

      Liebe Su,
      meine Haare sind dünn, fein, wenig, eher trocken und dazu schulterlange Naturlocken. Meine Lieblingsshampoos sind Unique und Sóley GRÆÐIR shampó, beide leider nicht ganz billig. Fast genauso gut, aber nicht ganz so teuer, ist das Shampoo von Skin Blossom, das auch nur sehr dezent beduftet ist.
      Ganz passabel finde ich auch noch die wesentlich günstigeren Shampoos von Neobio und das Sante Family Glanz Shampoo Bio-Plum & Cardamom.
      Außerdem wechsle ich das Shampoo, nicht bei jeder Wäsche, aber doch immer wieder mal.
      Viel Glück bei deiner Suche!
      Liebe Grüße
      Petra

      • Su sagt:

        Petra,
        Hach, ich hab sicher schon ein kleines Vermögen für Haarprodukte ausgegeben…. Im konventionellen Bereich hab ich ja besonders die Sachen von Kerastase geliebt….dieser Duft! 🙂
        Das Sante Shampoo hab ich schon beschnuppert, ich mag aber den Geruch nicht. Bei Shampoos find ich es besonders schwer, was in NK Qualität zu finden was gut riecht und hilft! Meine Haare sind ähnlich wie deine, fein, wenig, blond und ich habe leichte Naturwellen und nur schwach kinnlang. Noch habe ich nicht aufgegeben, aber die Versuchung wieder auf konventionelle Produkte umzusteigen ist schon groß…..Heute habe ich das Harmonic Shampoo von intelligent nutrients und den leave in Conditioner probiert. Meine Haare riechen immer noch, und der Geruch ist gar nicht so übel. Aber so der WOW Effekt isses jetzt nicht und die Originalgrößen sind ja schon recht teuer, da sollte die Begeisterung noch etwas größer sein….:) Aber nach 1x testen merkt man das ja vielleicht auch noch nicht. Aber Unique werde ich mir dann auf jeden Fall auch noch anschauen! 🙂

      • Su sagt:

        Und welches von Unique hast du getestet, Volumen oder Feuchtigkeit? Braucht man da unbedingt einen Conditioner?

      • Petra sagt:

        Hallo Su,
        wir scheinen ja eine recht ähnliche Haarstruktur zu haben. Auch ich wasche täglich (traue mich das hier aber kaum zu schreiben), wenn du ebenfalls feine leicht gelockte Haare hast, weißt du ja, wie man morgens aussieht und dass das ohne Waschen nicht öffentlichkeitstauglich herzurichten ist. Bisher hatte ich sie immer nur maximal kinnlang, jetzt lasse ich sie bis auf die Schultern wachsen, länger werden sie aber ohnehin nicht.
        ich benutze das Unique Colour Shampoo wegen des von mir heiß geliebten Kornblumendufts. Mit dem Unique-Conditioner bin ich nicht klar gekommen, ob ich den benutzt habe oder nicht hat keinen Unterschied gemacht. Recht gut klar komme ich mit der Sante Brilliant Care Haarspülung, die nehme ich allerdings nicht immer. Manchmal vergesse ich sie und knete dann einen (!) Tropfen Macadamiaöl in die Haarspitzen ein, dann lassen sie sich gut kämmen. Sprays nehme ich nicht, da dann sofort zuviel im Haar ist, den Effekt kennst du ja. Wenn ich eine Ölkur vor dem Waschen mache, passiert das übrigens auch, klatsch as klatsch can – geht gar nicht! 🙁
        Ich habe festgestellt, dass meine Haare nass schlechter kämmbar sind als mit KK-Shampoo, davon lasse ich mich aber nicht entmutigen. Wenn sie Haare erstmal geföhnt sind und ich die Shampoos immer hübsch abwechsle, glänzen die Haare, lassen sich gut frisieren und fliegen nicht. Einen festen Rhythmus für den Shampoowechsel habe ich nicht, ich greife einfach nach Laune zu.
        Beim Duft bin ich übrigens relativ tolerant geworden, Shampooduft verfliegt ja doch schnell, zur Not hilft Parfüm 😉 Am Wochenende sprühe ich übrigens gerne mal ein bisschen Hydrolat (statt Spülung) und lasse die Haare an der Luft trocknen, das gibt dann ordentlich Locken!
        Viel Erfolg bei deiner Suche, irgendwann findest du schon die für dich passenden Produkte!
        Petra
        PS: Nicht wegwerfen, wenn es nicht passt, sondern weiterschenken.

      • Su sagt:

        Liebe Petra und soBobbly,

        Vielen Dank für eure Ratschläge. Tägliches Waschen ist ein Muss, das werde ich auch nicht ändern. Nicht, weil meine Haare fetten, sondern weil ich finde, dass wenn sie schon so dünn und fein sind, dann sollen sie wenigstens immer schön frisch, luftig und fluffig sein! Deswegen ist mir auch der Duft wichtig, ich mag das, wenn ich mich bewege und ich dann meine Haare rieche…. 🙂
        Und eben, wie Petra gesagt hat, wenn ich sie glatt geföhnt habe, dann sind sie am nächsten total platt am Kopf. Und wenn ich „Locken“ habe, dann stehen sie am nächsten Morgen in alle Himmelsrichtungen. Nee nee, das geht gar nicht ohne waschen. Da gehe ich eher noch mal nur mit “ Katzenwäsche“ aus dem Haus bevor ich mit ungewaschenen Haaren rausgeh! 🙂 Is ja auch kein Problem bei der Länge. Dass jemand, der richtignlange Haare hat, die nicht täglich wäscht, leuchtet mir aber durchaus ein! 🙂

        Wenn ich jetzt noch wüsste, wie Kornblume riecht…. 🙂

        Ich denke, ich werde auch noch was von Unique testen, sind‘ doch einiges günstiger als die von intelligent nutirients (wobei die ja glaub ich von einem Haarprofi entwickelt wurden…).
        Aber dann fehlt mir immer noch was zum stylen….ohne nix drin hängen meine Haare schlapp runter, auch schöne Locken bekomme ich ohne was nicht hin…Die Stylingprodukte von Less is more haben mir nicht gefallen. Momentan brauche ich mein KK “ Forme fatale“ Gel von Kerastase auf (nur,wenn ich die Haare glatt föhne) und einen Schaumfestiger von La Biosthetique ( aus der „Natural“ Serie). Für das forme fatale Ersatz zu finden, wird schwierig. Das ist echt toll, die Haare halten super und fühlen sich an, als wäre nichts drin und es riecht so lecker! Leider sind da Silikone drin und das möchte ich ja nicht. Falls da auch noch jemand was weiß ….. 🙂
        Die Suche geht weiter! Schade, dass Julie so kurze Haare hat! 🙂

      • beautyjagd sagt:

        Hihi, ja, in der Hinsicht Stylingmittel und Pflegemittel für längeres Haar zu testen, ist meine Frisur wirklich etwas unpraktisch für eine Beautybloggerin 🙂

      • Vielleichst spülst du dann deine Haare einfach mal nur mit Wasser durch. Dann musst du kein austrocknendes Shampoo benutzen, wenn es dir nur darum geht. 🙂
        Vielleicht guckst du mal in den diversen Haarforen vorbei, da hast du einen unendlichen Pool an Tipps, auch von Mädels mit ähnlichem Haar.
        http://www.haarforum.de oder http://www.langhaarnetzwerk.de

      • Petra sagt:

        Ich wasche ebenfalls täglich mit Shampoo, alles andere (auch nur mit Wasser) geht gar nicht, die Haare sind dann gatschig und müffelig 😉
        Bist du mal im Sommer mit dem Fahrrad an einem Kornfeld am Ostseeufer vorbeigefahren mit Mohn- und Kornblumen drin? So ungefähr duften Kornblumen, nur ganz zart, leicht blumig frisch.
        Rahua habe ich noch nicht probiert, mir hat schon der Less is More-Verlust gereicht.
        Zum Stylen nehme ich für Locken das Salzspray von Unique, das gibt einen leichten Beach-Effekt. Wenn ich die Haare glatt föhne, nehme ich den Sante Conditioner oder 1 (!!!) Tropfen Macadamiaöl in die Spitzen. Sollte ich mal zu viel Öl erwischen (ist mir heute passiert) habe ich ein KK-Rettungsprodukt, mir fehlt die Zeit, dann morgens noch einmal zu waschen. Wenn die Haare strähnig sind vom Öl, bürste ich die Längen durch, um das überschüssige Öl zu verteilen und nehme dann über Kopf 2-4 Sprühstöße Batiste-Trockenshampoo. Vor ca. 1 Jahr habe ich mal ein Döschen (deorollergroß) geschenkt bekommen und nach gaaaanz hinten im Schrank gestellt (was soll ich mit dem KK-Mist) und vor einem halben Jahr nach einem Ölunfall als letzten Rettungsversuch ausprobiert. Es hat prima funktioniert, rettet mich über den ganzen Tag und reicht bis jetzt.

    • Petra sagt:

      Liebe Su,
      ich bin auch so eine Blassnase mit roten bäckchen und nehme gerne noch den Corrector Anti-Rot von marie w., auch wenn ich MF anderer Firmen benutze. Außerdem habe bin ich total happy mit meinem Primer von Studio 78. Die Haut bekommt einen leichten Glow und die MF verstärkt auch bei kälterem Wetter keine Trockenheitsfältchen. Auch unter der Hauschka-Foundation 00 wirkt der Primer ausgleichend, so dass ich weniger Deckkraft benötige. Selbst unter der Hauschka-Foundation habe ich den Corrector schon benutzt, ohne dass es geflockt hätte. Ansonsten kannst du den auch in deine Pflege geben, aber Vorsicht, davon brauchst du nur wenige Krümel.

      • Su sagt:

        Ich habe auch von Andrea Biedermann so ein Anti- rot Puder, aber ich benutze es schon länger nicht mehr. Entweder hab ich zuviel erwischt oder ich hab keinerlei Effekt davon gesehen…Ebenso Concealer, das war dann alles zuviel Puder irgendwie. Aber der Primer hört sich gut an, ist das auch NK?

      • Petra sagt:

        Yep, Studio 78 ist Ecocert.

    • Mimi sagt:

      Ein Trick bei Deinem Shampoo-Problem könnte sein, das Shampoo mit Wasser zu verdünnen (am besten vor jeder Anwendung frisch, zum Beispiel in solch kleinen Probefläschchen). So mache ich es seit Jahren mit einem Urtekram-Shampoo, das zuerst auch nach Flop aussah – und seit dem Verdünnen richtig schöne Haare zaubert 🙂 Wie stark man verdünnt, hängt vom jeweiligen Shampoo ab. Außerdem kann man das Shampoo sehr viel leichter verteilen, wenn es verdünnt ist 😉
      Nur nicht vorzeitig aufgeben – das wird schon 🙂
      Grüßle,
      Mimi

  • queenie sagt:

    Hallo,

    gerade als Neuling auf Deinem Blog, der noch nicht alles (nach-)gelesen hat, finde ich den Jahresrückblick toll! Nur wäre es eventuell eine Idee, ihn irgendwie in zwei Teilen zu machen, denn auch wenn alles interessant ist, ist es doch jede Menge Information. Inhaltlich total top – und ich freue mich auf ganz viele interessante Beiträge von Dir in 2014!
    queenie

    • beautyjagd sagt:

      Ich hatte überlegt, den Jahresrückblick in zwei oder drei Teile zu teilen, der Stoff hätte das locker hergegen, Du hast recht. Aber letztlich habe ich mich dann doch für die kompakte Form entschieden und gedacht, dass man den Text ja öfter lesen kann, wenn man mag. Ist immer gar nicht so einfach zu entscheiden 🙂

      • Anajana sagt:

        Mir können deine Texte gar nicht lang genug sein. Für mich hättest du ruhig doppelt soviel schreiben können. Mag deine schreibe und deine Themen einfach.

      • beautyjagd sagt:

        Danke 🙂 🙂 !!

      • queenie sagt:

        Genau so habe ich es letztendlich dann auch gemacht! 🙂
        Und damit hier keine Missverständnisse aufkommen: auch ich liebe Deine Texte – nur mein armes Hirn ist manchmal mit zu viel Info ein wenig überfordert! Aber wozu gibt es denen Papier und Bleistift?

  • beautyjungle sagt:

    Einer der ganz wenigen Rückblicke, die ich gelesen habe, wunderbar!

    Mich haben in diesem Jahr auf diversen Blogs solche Aussagen erstaunt wie „wollte nun auch mal Naturkosmetik benutzen, Produkt x probiert, riecht komisch bis eklig, NK ist Öko und Bäh“. Ich denke dann immer, Leute, setzt euch doch mehr mit dem Thema auseinander. Solche Blogs werden einfach nicht mehr gelesen.
    Aber tatsächlich gibt es immer mehr Kosmetik-Liebhaberinnen, die sich in die Richtung bewegen (ich zum Beispiel, haha).

    Meine zwei großen Neuentdeckungen sind HILLA Naturkosmetik und Amazingy – bestimmt habe ich sogar beides dir zu verdanken.
    Die Produkte, die ich in diesen Shops erstanden habe, waren praktisch allesamt hervorragend.

    Ich freue mich auf 2014 mit deinen Posts!

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön! Und ja, Deinen Blog zähöe ich auch zu denen, die sich in 2013 mehr mit Naturkosmetik beschäftigt haben 🙂
      Das (negative) Öko-Image von Naturkosmetik ist leider immer noch stark – aber ich bin zuversichtlich, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird!

  • Silk sagt:

    Schöner Rückblick. Bei mir ist eigentlich gar nicht so viel neues eingezogen… zumindest nicht dauerhaft! Ich bin nach wie vor sehr überzeugt von den Seifen von Dr. Bronner , egal ob fest oder flüssig…. auch da Fair Trade!! Auch die Maienfelser haben mich nach wie vor überzeugt: insbesondere natürlich die Blütenwässerchen, das ein oder andere Öl und die Hima.- und Peeling Seifen. Ohne Mineral Make Up geht bei mir nix, das ist allerdings schon länger so…. Mit dem Sante Shampoo habe ich erst zum Ende des Jahres etwas schönes gefunden. Allerdings muss ich zugeben das ich mit den Shampoo s von Alverde grds. auch ganz gut zurecht komme, je nach Sorte. Aloe Vera Gel von AO wird ein Dauergast bei mir sein. Ansonsten bin ich durch deinen Blog auf Amamprana aufmerksam geworden- da habe ich das Rote Palmöl her. Kokosnussöl habe ich durch deinen Blog wieder ganz neu entdeckt. Und natürlich würde ich darin bestärkt, die Menstruationstasse zu kaufen. Bin gespannt was dieses Jahr den Weg in mein Badezimmer findet. Weitesgehend habe ich 2012 und 2013 schon „meine“ Sachen gefunden…. aber neugierig auf neue Produkte bleibt man ja doch. Mir fehlt derzeit eigentlich nur noch DER Sonnenschutz für das Gesicht schlechthin. KS finde ich gut, aber es geht bestimmt noch besser. Dein Blog ist fast meine täglich Zeitung…. man merkt einfach: Es ist deine Leidenschaft. Nur so hält man dauerhaft seine Leserschaft. Frohes neues Jahr wünsche ich!!

    • beautyjagd sagt:

      Danke! Und ja, bei der Sonnenpflege fürs Gesicht, da wünsche ich mir auch noch ein richtig tolles Produkt! Ich werde ab dem Frühjahr meinen pudrigen Sonnenschutz aus Japan ausprobieren, und eine dunnflüssige Sun Milk habe ich mir auch mitgebracht – ich bin schon gespannt.

      • Ruth sagt:

        Sorry, habe an der falschen Stelle, etwas weiter unten, etwas zum Thema Sonnenschutz fürs Gesicht geschrieben. – Im Übrigen bin ich von Deinem Jahresrückblick begeistert.

  • Kat sagt:

    Hi Julie,

    Ich lese deinen Blog seit dieses Jahr regelmässig (bin durch Pura Liv auf dich gekommen) und dank dir habe ich die Naturkosmetikmascara gefunden der mich glücklich macht: Marie W Rabenschwarz. Auch der Lipgloss von Melvita probiere ich gerade aus: klebt zwar stark, aber plegt tatsächlich gut und mein Freund beschwert sich nicht beim Küssen 😉

    Auch der BB-Creme von Heliotrop benutze ich täglich, und obwohl sie die Haut gut plegt ist die Deckkraft zu wenig für meine Haut. Da werde ich wieder auf meinen Alima pure umsteigen. Obwohl der neue Creme Foundation von Kajer Weiss mich sehr anspricht…aber ich habe Angst dass die Deckkraft da doch nicht ausreicht und dann sehr viel geld im Sand setze. Hat hier schon jemand mit dem Foundation schon Erfahrungen gesammelt?

    Liebe Grüsse,

    Kat

    • beautyjagd sagt:

      Von der neuen Kompaktfoundation von Kjaer Weis hatte ich bisher nur ein Mini-Pröbchen – vielleicht wäre das ja für Dich auch eine Idee, dass Du dir ein Pröbchen schicken lässt? Ist ja auch wegen der Farbauswahl besser. Die Deckkraft fand ich leicht bis mittel (wenn man sie etwas schichtet), also schon stärker als bei den meisten BB Creams (außer meiner aus Japan). Ich hoffe, ich konnte Dir damit ein bisschen helfen 🙂
      PS: Der Blog von Liv gehört ja auch zu meinen Lieblingen!

      • Ruth sagt:

        Ich habe einfach das Sonnenöl von eco Cosmetics auch im Gesicht verwendet – als sommerliches Gesichtsöl morgens auf die leicht feuchte Haut aufgetragen. Hat super funktioniert und den Härtetest am Strand in Italien im vergangenen August klaglos bestanden.

      • beautyjagd sagt:

        Ich habe Sonnenöl von Eco auch für das Gesicht verwendet, aber ich empfand es da als nicht so angenehm wie auf dem Körper. Ich würde mir deswegen ein leichteres Sonnengesichtsöl wünschen 🙂

  • Tiffy sagt:

    Puh, ich habe jetzt 3 Anläufe und mind. 1 Stunde Zeit gebraucht, um diesen Post zu lesen und einige der genannten Links durchzuklicken. Wow!
    Wie immer toll geschrieben, wie immer total informativ und wie immer macht es Lust auf MEHR in der Naturkosmetik.
    Ich danke Dir für Deine tollen Beiträge. Du trägst die Hauptschuld dafür, dass mich NK immer mehr gereizt hat und ich nun auch den Schritt dahin gewagt habe, auch mit meinem Blog.

    Ich freue mich auf das kommende Jahr, das garantiert viele, neue, spannende Produkte für uns bereit hält. Bleib wie Du bist!

    Meine Neuentdeckungen waren übrigens letztes Jahr: die Deocremes von Wolkenseifen (endlich bin ich angekommen!), Kokosöl als Augen-Make-up-Entferner (weitere Anwendungsmöglichkeiten werden bald ausprobiert) und die Heilerde Masken von Luvos.

    • beautyjagd sagt:

      Hui, 3 Anläufe und eine Stunde – gut, dass mein Rückblick nicht noch länger ausgefallen ist 😉 Kann mir gut vorstellen, dass man dafür länger braucht. und ich bin auch schon so gespannt, welche NK-Produkte in 2014 lanciert werden *ungeduldig bin*

  • Ranunkel sagt:

    Super Rückblick für 2013 und mir können deine Blogbeiträge auch gar nicht lang genug sein – bitte weiter so in aller Ausführlichkeit !!
    Ich kann nur sagen: wir haben nahezu dieselben Produkte im Hause, da bin ich ja echt stolz wie Bolle!!
    Und auch ich bin durch deinen Blog zu einer Lunette gekommen und finde sie Spitze – man lernt nie aus.
    Ich kann nur sagen, dass ich mich immer freue, wenn meine Mailbox von Beautyjagd Mails nahezu gesprengt wird so wie bei den Beiträgen zum Pai Rosehip Oil. Es gibt für mich kaum etwas Entspannenderes als in der Mittagspause bei meinem Afghanen zu essen und Beautyjagd zu lesen.
    Das Gheesana Öl werde ich mir nochmal kaufen, ich habe das Gefühl, das hat meiner Haut wirklich sehr gut getan, war auch erstaunlich schnell leer. Aber erst kredenze ich mir noch mein eigenes Öl, meine Maienfelser Bestellung ist noch auf dem Weg.
    Mach weiter so und werde noch besser und auch wenn ich deine philosophischen Seitensprünge und Ausflüge in andere Themen als Beauty sehr liebe, hoffe ich, dass du weiter dabei bleibst neue und alte NK Produkte in deiner besonderen Weise vorzustellen.

    • beautyjagd sagt:

      Keine Sorge, Beautyjagd bleibt ein Beautyblog 🙂 Aber einmal im Monat habe ich vor, mal was anderes zu schreiben – mal gucken, wie das so ankommt, ist eher ein Experiment.
      Und die Vorstellung, dass Du beim Afghanen zu Mittag isst und dabei Beautyjagd liest, diese Vorstellung gefällt mir ausgezeichnet!

  • Ranunkel sagt:

    Eine Frage noch: kann man die Mamma Butter BB cream irgendwo online bestellen und hast du sie in dem gleblichen oder pinken Ton?

    • beautyjagd sagt:

      Ich habe mich für den gelblichen Ton entschieden, er ist glücklicherweise nicht zu gelb getönt – so wie der pinke wahrscheinlich letztlich auch gegangen wäre (aber ich hab immer Angst davor, schweinchenrosa Haut zu haben).
      Leider habe ich online noch keine Möglichkeit entdeckt, an die Sachen von Mama Butter ranzukommen. Die Shops liefern immer nur national, leider. Vielleicht tröstet es Dich, dass als Konservierungsstoff in der BB Cream Phenoxethanol eingesetzt wird, der bei BDIH und Natrue nicht erläubt wäre (aber bei der Soil Association). Und ganz ganz ganz eventuell komme ich in diesem Jahr nochmals nach Japan, dann könnte ich sie Dir vielleicht mitbringen, falls Du ganz wild darauf bist. Das könnten wir dann per Mail klären 🙂 .

  • Anita sagt:

    Ich freue mich für dich, dass du so ein tolles und ereignisreiches Jahr hattest!
    Dein Blog gibt mir immer neue Inspiration, ich lese ihn wirklich gerne!
    Viel Glück und Spaß bei deiner Beautyjagd 2014! 🙂

  • Petra sagt:

    Was für ein Jahresrückblick auf was für ein Jahr, liebe Julie!!!
    Beautyblogs waren für mich immer die pure Pest – die meisten bewegen sich auf dem Niveau von Prekariats-TV (jede ist doch sicherlich schon mal am frühen Nachmittag völlig vergrippt auf dem Sofa davor gelandet, wenn man nicht mal mehr lesen mag). Irgendwann und irgendwie bin ich zum Glück dann doch mal bei dir, Magi und den Alabastermädchen gelandet und habe im vergangenen Jahr viel dazu und auch neu kennen gelernt, dafür ein dickes „Danke!“ an dich! Die Art und Weise in der du deinen Blog führst, lässt hier Raum für inspirierenden interdisziplinären Austausch (auch in den Nischenthemen der NK-Nische) auf einem erstaunlich hohen Niveau – quasi ein High-End-Beautyblog, und das auch ohne Tutorials.
    Zu meinen Beauty-Entdeckungen des Jahres gehört natürlich zuvörderst dein Blog, dicht gefolgt von MF (speziell Meow und marie w.), die ich dank dir für mich erschließen konnte, dazu noch rms (LS und Highlighter) und der Primer von Studio 78 (der dürfte dem von CC recht ähnlich sein). Außerdem habe ich noch einige Pflegeinspirationen mitgenommen, zu denen mir vorher der Mut fehlte aus Angst vorm „Überpflegen“, so habe ich Blütenwässer und Seren fest integriert und freue mich jeden Morgen daran. Außerdem klingt „layering“ viel schöner als „völlig überflüssig und außerdem überpflegst du so nur“. Mein Wunschprodukt für 2014 ist übrigens ein richtig guter richter heller Concealer!
    Besonders liebe ich deine Posts, bei denen du uns mit „hinter die Kulissen nimmst“ – sei es zu den Ladies von Flow, sei es zu Primavera oder auch bei Messen. Die Theorie interessiert mich einfach nicht so sehr, mir fehlt die Lust, mich durch Fachliteratur zu pflügen, mich interessiert das Ergebnis einfach mehr. Insofern bin ich sehr dankbar, dass du mir das abnimmst und mir die Essenz hübsch aufbereitet dekantierst 😉 Bitte mehr davon und gerne in epischer Breite!
    So, nun genug der wohlverdienten Lobhudelei, ich freue mich auf das was kommt!

    • beautyjagd sagt:

      Glücklicherweise gibts mittlerweile einige Beautyblogs, die das Vorurteil gegenüber dem Thema widerlegen! Aber ich muss schon manchmal immer noch erklären, was ich da eigentlich tue – Beauty &Brain, das passt für viele Ausßenstehende nicht so gut zusammen. Und danke für das Kompliment mit dem interdisziplinären Austausch, das ist genau mein Ziel und erfreut mich immer wieder.
      Ein richtig richtig guter NK-Concealer, der stünde auch auf meiner Wunschliste 🙂

      • Petra sagt:

        Ehre, wem Ehre gebürt!

      • Ruth sagt:

        Also gegen Augenringe kann ich Euch „well-rested“ von bareMinerals empfehlen. Das ist eine meiner Entdeckungen des vergangenen Jahres. Der deckt wirklich alles ab und man sieht damit auch trotz wenig Schlaf oder zuviel Bildschirmarbeit richtig frisch aus. Ich habe die Puderversion – mittlerweile gibt es auch einen flüssigen. Der Puder ist eher hell und highlightet auch ein wenig. Es ist besser, ihn unter der Foundation aufzutragen und man muss wirklich aufpassen, dass man nicht überdosiert, sonst lagert sich Puder in den Augenwinkeln ab, und das sieht dann gespenstisch aus. Der Pinsel ist wohl auch wichtig, da habe ich leider noch nicht ganz das richtige Werkzeug gefunden, liebäugle aber so mit einen klitzekleinen Eye-Kabuki. – Hat da vielleicht jemand von Euch Erfahrung damit?

      • Petra sagt:

        Pudrige Concealer funktionieren nicht, ich bin nicht mehr ganz taufrisch und habe trockene Haut, so dass eigentlich nicht so schlimmen Fältchen wie tiefe Schluchten aussehen. Der well rested ist auch viel zu dunkel für mich, der ist dunkler als meine MF (Inquisitive Mau http://www.meowcosmetics.com/Foundation.htm), zum Aufhellen für mich daher eher ungeeignet. Mein Problem ist tatsächlich, einen ausreichend hellen Concealer zu finden 🙁 All meine Hoffnung liegt derzeit auf Amazingy mit dem rms un-cover up 00. Eigentlich wollte ich Mitte Januar mal hinfahren, aber mein Sohn hatte Geburtstag und sich als armer Student sponsored by Mama in den Sale gestürzt. Davon muss ich mich erstmal erholen und den Besuch bei Amazingy erstmal aufschieben 😉 Ich kenne mich und meine Schwächen, wenn ich erstmal bei Amazingy bin, bleibt es nicht bei einem Produkt, die Auswahl ist sooo toll!

  • Sonja sagt:

    Liebe Julie – da das Jahr noch jung ist wünsche ich Dir und allen anderen hier ein großartiges, glückliches, erfolgreiches und gesundes Jahr 2014!
    Gehöre ebenfalls zu den Leserinnen, bei denen Du ruhig längere Beiträge schreiben kannst – selbst wenn ich dann etwas länger brauche, um hinterherzukommen 😉
    Dachte auch niemals daran, solche Blogs zu lesen – noch weniger Kommentare zu schreiben…
    Bin über die Alabastermädchen zu Dir gestoßen und obwohl sie tolle Beiträge haben, lese und schreibe ich mehr bei Dir.
    Bin sehr dankbar über einige tolle Sachen, welche ich über Deinen Blog gefunden habe – obwohl ich zunächst eher ein „ungläubiger Thomas“ bin und mich nicht allzu schnell „verführen“ lasse 😉
    Mein absoluter Favorit für 2013 sind die Chagrin Valley Seifen gewesen, welche tolle kräftige und glänzende Haare machen!
    Sobald die Proben, welche ich über einen Tausch mit Ranunkel bekommen habe aufgebraucht sind, werde ich eine größere Bestellung tätigen mit den normalen Größen und weiteren Proben der Haarseifen.
    Nochmals Danke für die Möglichkeit, dass wir diesen Tausch überhaupt machen konnten.

    Zum Thema Haare: Da ich ebenfalls feine, leicht wellige und anscheinend trockene Haare habe, waren für mich die Entdeckungen, welche mir schöne Haare mit Kraft und Volumen schenken für 2013 das Rahua Volumen Shampoo, das Less is More Lindengloss S. plus Condi, von Unique das Feuchtigkeitsshampoo und von Yarok das Volumen-Shampoo (welches genial riecht)!
    Auch auf Dr. Alkaitis bin ich durch diesen Blog aufmerksam geworden und habe das Serum und die Augencreme, mit welchen ich sehr zufrieden bin.
    Von der Antipodes Aura Manuka Honig-Maske bin ich mittlerweile ganz angetan, insbesondere wenn ich sie mehrere Stunden drauf lasse und merke, dass sie eine heilende Wirkung hat.
    Ach, ja und natürlich May Lindstrom – leider habe ich den Amazingy Gutschein nicht gewonnen.
    Warte bis wieder eine Aktion kommt und gönne mir dann die Maske The Problem Solver und vielleicht mehr…
    Von April Aromatics habe ich mir einige Proben zuschicken lassen und finde sie sehr schön.
    Leider hat mir der Duft Rosenlust einen Ausschlag an meinen beiden Handinnenseiten beschert, welcher so langsam abklingt.
    Hatte dies bei Naturdüften noch nie und werde mit der Herstellerin sprechen, was sie dazu meint.

    Freue mich sehr auf dieses Jahr und weitere Entdeckungen auf Deinem Blog.
    Ein neues außergewöhnliches NK Parfum fehlt mir noch – vielleicht entdeckst Du auf der diesjährigen Vivaness etwas und teilst es auf Deinem Blog mit?!

    Alles Liebe,

    Sonja

    • Sonja sagt:

      …meinte natürlich Handgelenksinnenseiten 😉

      • Emma sagt:

        Ha! Da können wir uns die Hand geben liebe Sonja. Bei Kitchener konnte ich April Aromatics ausprobieren und bekam auch schlimmen Ausschlag.

        Hast du bei AA nachgefragt?

        Herzlich
        Emma

      • beautyjagd sagt:

        Danke! Es freut mich wirklich sehr, dass einige Leserinnen hier lange Texte lieben – dabei heißt es ja immer, dass man gerade als Internet-Schreiberin damit sehr vorsichtig sein soll, zu viel zu schreiben. Die Regel beachte ich schon nicht wirklich 😉 , aber fürchte mich immer ein wenig, dass ich es letztlich doch übertreibe und damit Leser abschrecke.
        Und ja, schreib mal an die Gründerin von April Aromatics, ich finde, sie ist sehr hilfsbereit! Schade, dass Du Rosenlust nicht verträgst.

      • Sonja sagt:

        Werde kommende Woche bei Tanja Bochnig nachfragen, da ich sie bereits übers Telefon kennen gelernt habe und sie eine wirklich liebe und hilfsbereite Person ist.
        Sobald ich mehr weiß, schreibe ich hier etwas dazu.

        LG,

        Sonja

    • Su sagt:

      Ich hab mir grad das von Rahua angeschaut und frage mich, ob das nicht irgendwie zu aggressiv ist, ich hab nämlich auch noch empfindliche Kopfhaut die je nach Shampoo wie verrückt juckt und ich dann teilweise auch Hautschuppen im Haar hab… 🙁 ??

      • Sonja sagt:

        Liebe Su,

        laß Dir doch zunächst Proben von z. B. Amazingy zuschicken und teste erst einmal.
        Glücklicherweise habe ich eine gesunde Kopfhaut und bisher hat alles – dito das von Rahua – bestens funktioniert.
        Mein bestes Stylingprodukt des Jahres ist – falls es günstiger sein soll – das Salzspray von JMO oder von IN (ein wenig teurer) das Volumizing Spray.
        Hatte zwischendurch noch den Volumen Schaum von Yarok und von myrto den Volumenspray – es konnte keines mithalten.
        Das von myrto hat mir im Gegenteil nicht nur kein Volumen gebracht, sondern zusätzlich im Ansatz fettige Haare.
        Hier möchte ich bei der Herstellerin ebenfalls nachfragen…

      • Su sagt:

        Liebe Sonja,

        Ja,mich wurde versuchen, Proben zu bekommen. Gestern hab ich noch Yarok gegoogelt und diverse Reviews auch auf ausländischen Blogs gelesen, die ja allesamt begeistert waren! Ich habe mehr Vertrauen zu Haarpflege, die auch speziell dafür gemacht ist. Also ich meine, nicht nur ein NK Hersteller, der halt auch noch beben ein Shampoo in sein Programm nimmt! verstehst du! was ich meine?
        Außerdem hab ich bei Haarpflege gerne alles aus einer Serie, also Shampoo, Condi und v.a. Auch Stylingprodukte, bringt ja nix, wenn das Shampoo gigantisch riecht und ich danach was ganz anderes reinmach… 🙂 allerdings sind die Sachen auch nicht grad günstig, da wären Proben schon abgebracht! 🙂
        Salzspray – trocknet das nicht aus und gibt so einen strähnigen Look? Und wer ist JMO? Das Harmonic Shampoo von IN und der lease in Conditioner machen sich übrigens gar nicht so übel, aber so richtig WOW Volumen jetzt auch nich….

      • Su sagt:

        …UPS soll natürlich heißen ich werde….meine Tastatur schreibt nicht immer wie ich will….. 🙂

      • Sonja sagt:

        JMO heißt John Masters Organics – eine Kosmetiklinie aus den USA und wurde von einem Friseur entwickelt.
        Meine Haare trocknet es überhaupt nicht aus – im Gegenteil – sie sind kräftig, fluffig und schön glänzend.
        Kein strähniger Effekt.
        Ich mische übrigens meine Haarpflege mittlerweile bunt zusammen – außer Shampoo und Condi.

  • Pfingstrose sagt:

    Vielen Dank liebe Julie für diesen herrlichen Jahresrückblick, ich mag die Ausgewogenheit, deinen differenzierten, persönlichen Stil und man merkt, welche Liebe zum Blog und zur NK drin steckt.
    Ich bin noch nicht so lange dabei und ich freue mich riesig, dass ich deinen Blog vor ein paar Wochen entdeckt habe. Nun vergeht kein Tag mehr ohne 🙂
    Ich freue mich ganz besonders darüber, dass ich mit einer neuen NK Pflege in das neue Jahr starten kann. Dank einer sehr netten Beratung bei Beauty & Nature habe ich mir einiges von Santaverde zulegt, das Aloe Vera Reinigungsgel, den Aloe Vera Toner Classic, die Aloe Vera Creme medium und für die Augen darf es etwas mehr sein, die Xingu Eye cream. Ich habe eine trockene Mischhaut und bin sehr gespannt wie sich die Pflege im Langzeittest macht.
    Ich hatte eigentlich mit dem Testset Neroli von Primavera geliebäugelt, doch dank der kompetenten Beratung hat mich das Pflegekonzept von Santaverde überzeugt.

    Meine Entdeckung des Jahres habe ich dir zu verdanken, nochmal herzlichen Dank dafür, ich bin sehr zufrieden mit dem Perfect day von Illia. Gestern hatte ich ihn im Büro getragen und ich muß mal von seiner sehr guten Haltbarkeit schwärmen. Selbst nach dem Mittagessen war noch ein Hauch wie ein stain zu sehen.

    Nun freue ich mich auf ein tolles Jahr und auf viele schöne Beautyentdeckungen in deinem wunderbaren Blog.

    • beautyjagd sagt:

      Ah, das ist sehr schön, dass Du meinen Blog entdeckt hast und so begeistert bist 🙂 .
      Und gute Beratung bei der Hautpflege ist wirklich wichtig. Vor Jahren habe ich auch mal die Aloe Creme Medium verwendet, aber ich bin ja nun bei den Ölen gelandet. Die beiden Toner von Santaverde mag ich sehr, und die Xingu Eyecream teste ich gerade, dazu werde ich sicher auch noch was schreiben! Viel Spaß und Erfolg beim Testen deiner neuen Errungenschaften!

  • anitaswelt sagt:

    Ein herrlicher Jahresrückblick, hab vielen Dank dafür! Ich liebe Deine umfassenden Posts und freue mich jedes Mal, wenn ein neuer kommt. So auch auf diesen als ich Deinen Tweet gelesen habe 😉

    Individualität ist wichtig, dennoch kann nicht das ganze Konzept von Anfang an stehen. Das Profil schärft sich meist erst mit der Zeit und ich finde es auch ok, wenn man das am Blog resp. dem Postverlauf sehen kann. Jeder muss zuerst seine Nische finden und auch den Mut haben, dem Mainstream den Rücken zu kehren.

    Auf einen kann ich meine Favoriten nicht einschränken, ich bleib bei meinen sieben, die ich auch auf meinem Blog vorgestellt habe. Am wichtigsten waren sicher die Deocreme (da fing das Umdenken, das mittlerweile auch auf die Ernährung übergegriffen hat, an) und der Haarstab (ohne diese wunderbaren Schmuckstücke hätte ich meine Haare ein grosses Stück zurückgeschnitten und das wie immer nach der ersten Sekunde bereut, so dürfen sie aber weiterwachsen).

    • beautyjagd sagt:

      Ja, so meinte ich das auch: Nicht dass von Anfang an klar ist, wohin die Blogreise geht, sondern dass sich durch das kontinuierliche Bloggen ein individueller Schwerpunkt oder Stil herausschält. Das war bei mir ja nicht anders 🙂

      • anitaswelt sagt:

        Ich hab Deinen Blog schon immer als sehr fokussiert empfunden 😉 bei sich selbst schaut man ja auch immer genauer hin und ist viel viel strenger. Mir gefällt es aber, meinen Stil herauszuarbeiten und mich auf meine Themen zu fokussieren. Da ist noch das eine oder andere geplant für dieses Jahr 🙂

  • Annamo sagt:

    Das ist wirklich ein tolles Resümee für 2013! Am Montagmorgen werd ich zum ersten Mal in diesem Jahr wieder um sieben im Büro sitzen, und auch dieser Arbeitstag wird mit einer großen Tasse Ostfriesentee und Beautyjagd beginnen 🙂
    Dein Blog regt mich sehr zum Nachdenken an- welche Produkte ich kaufe und benutze und aus welchen Motiven – Umweltgedanke, Respekt für und Schutz von Tieren, Gesundheitsaspekte und natürlich last but not least die Lust an Kosmetik. Deswegen musste ich vorgestern auch an dich denken, als ich restlos frustriert eine Flasche konventionelles Shampoo gekauft hab. Was das angeht, hab ich die Flinte jetzt echt ins Korn geworfen- nach monatelangem, abartigem Haarausfall, sehen meine langen Haare, die nur leicht wellig und eigentlich dick und sehr schwer sind aus, als hätte sich ein Rudel Ratten drin ausgetobt: abgebrochen, extremst kraus und durch den so lange dauernden Haarausfall nirgendwo mehr eine einheitliche Länge 🙁 Jetzt zu kapitulieren war echt bitter (schon allein der künstliche „Duft“, brrrrrrrr), aber das Resultat war leider mehr als überzeugend- kaum was ausgegangen, Haare weich und seidig. Pfff. Beim Blick in den Spiegel hab ich mich gefühlt wie ein Kind, das erfolgreich was angestellt hat 😉 Ich musste lange darüber nachdenken, wie konsequent man an etwas festhält oder eben halt auch nicht. Natürlich könnte man jetzt leicht sagen “ meine Güte, es ist nur Shampoo, lass mal die Kirche im Dorf“, aber irgendwie hat sich’s trotzdem wie ne Niederlage angefühlt. Wenigstens werd ich nur zu silikonfreiem KK-Zeugs greifen 😀
    Für 2014 freu ich mich schon wie Bolle auf viele weitere Inspirationen und Denkanstöße!

    • Su sagt:

      Ach, ich würd das auch nicht zu verbissen sehen….es gibt auch KK Shampoos, die relativ ok sind, ohne Silikone, Parabene etc.., zwar nicht reine NK, aber doch relativ „schadstoffarm“ 🙂 Haare sind schon schwierig, mir ist auch wichtig, dass die schön sind, und wenns halt mit NK partout nicht klappen will…..so what! Wenn ich nicht 3 x beim Friseur gewesen wäre und jedes Mal meine Haare weder Tönung noch Farbe angenommen haben und wir schließlich drauf gekommen sind, dass das an dem von mir gerne benutzten Moroccainoil Treatment light ( das duftet…..) lag…..Ich wäre bei meinen konventionellen Haarpflegeprodukten geblieben!

      • Annamo sagt:

        Genau, so will ich’s jetzt auch machen! Auf den Trichter, Silikone, Parabene usw. wegzulassen kommen ja jetzt immer mehr! Meine (sehr stattliche) NK-Shampoo-Sammlung hab ich jetzt erstmal komplett aus dem Bad verbannt.
        Was ein Glück, dass du rausgefunden hast, wer bzw was bei dir der Sündenbock war!

    • beautyjagd sagt:

      Es ist so schön zu erfahren, wann und bei welchen Gelegenheiten ihr Beautyjagd lest! Ranunkel hatte weiter oben ja schon von ihrer Mittagspause berichtet!
      Und ich würde Deine Shampoo-Geschichte nicht als Niederlage sehen. Manchmal klappt eben nicht alles gleich, vielleicht entdeckst Du bei in einem halben Jahr ein Shampoo, das zu Deinen Haaren passt. Und es ist schon seltsam, woher dein Haarausfall rührt – woran das wohl liegt? Bestimmt stößt Du mit der Zeit noch auf einen Lösungsansatz.

  • Claudia O. sagt:

    2013 habe ich es dank Dir und Deinem fantastischen Blog gewagt und bin zu Hauschka Gesichtspflege gewechselt. Das war eigendlich mein *Beauty-Höhepunkt* da ich dann doch nicht sooo experimentierfreudig bin. Einiges habe ich ausprobiert und wieder verworfen, bin aber mit meiner Entscheidung immer noch zufrieden 🙂
    Wie alle anderen hier freue ich mich auf das was Du uns in diesem Jahr wieder *schmackhaft* machen wirst und freue mich auf die kommenden Posts und die Kommentare.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Glück und Erfolg auf Deinem Weg.

    • beautyjagd sagt:

      Danke für die Wünsche! Wenn Du gut bei Hauschka gelandet bist, gibt es ja auch keinen Grund, noch groß etwas anderes zu probieren. Manchmal kann man noch eine Kleinigkeit justieren, aber mehr muss ja auch nicht sein!

  • Ruth sagt:

    @ Petra. Zum leidigen Concealer-Thema. Ich bin zwar auch schon Ende 40 und habe trockene Haut, aber mit genug Pflege drunter geht das mit den Puder-Concealern. Dafür ist für mich Kokosöl nix – bei rms muss ich also passen –, denn auf der Haut krieg ichdavon tief liegende Pickel – obwohl ich sonst keinerlei Probleme mit Hautunreinheiten habe –, und auf der Kopfhaut juckt es. Drum funktionieren bei mir wohl auch die Haarseifen nicht, weil da ja fast immer Kokosöl drinnen ist. Da sieht man wieder einmal, wie unterschiedlich die Ansprüche sind. Ich drück‘ Dir jedenfalls die Daumen, dass rms 00 für Dich funktioniert. Ein guter Concealer ist viel wert – für mich persönlich ist dies das wichtigste Dekorativprodukt überhaupt.

    • Petra sagt:

      Hihi, aber du bist nicht my-other-me, oder 😉 Allerdings bin ich rot (zumindest noch zum überwiegenden Teil) statt blond. Außerdem vertrage ich anders als du kein Gesichtsöl, dafür macht mir Kokosöl keine Probleme. Sonst wäre das jetzt langsam spooky…

      • Sonja sagt:

        Mein bester Concealer (hellste Farbe) ist ja der von Living Nature, welchen Julie hier auch schon mal vorgestellt hat.
        Geht auch gut bei bereits einer etwas „mittelalten“ Haut 😉

      • beautyjagd sagt:

        Das ist für mich auch immer noch der beste cremige Concealer – ich würde mir nun nur noch eine etwas stärker deckende Variante davon wünschen 🙂

      • Ruth sagt:

        Lustiger Gedanke! – Warum magst du Öle auf der Gesichtshaut nicht? Ziehen sie zu langsam ein? Hast Du schon einmal versucht, ein paar Tropfen Gesichtsöl mit ein paar Spritzern Hydrolat in der Handfläche zu mischen und den Mix aufzutragen. So ziehen Öle jedenfalls ganz schnell ein.

      • Petra sagt:

        Ich mag Öle auf der Gesichtshaut, nur vertrage ich sie nicht. Öl schwimmt drauf und nach einigen Tagen wird die Haut pickelig und ich bekomme Trockenflechten. Ich habe diverse Öle ausprobiert, auf 4-6 Hüben Hydrolat und auch mit und ohne Seren. Meine Haut ist durstig und will Creme 😉
        JMO ist übrigens John Masters Organics, LN-Concealer viel zu dunkel, den kann ich zum konturieren nehmen 😉

      • Sonny sagt:

        Den LN Concealer mag ich auch bei Bedarf, leider musste ich heute früh feststellen, dass er mir nun wieder zu dunkel ist..
        Für den Winter habe ich bisher leider noch keinen Concealer gefunden, der genug hell ist, sich v.a. nicht absetzt an Hautschüppchen (hatte das Problem bisher mit ALLEN getesteten Creme-Concealern, ausser dem von LN, leider auch mit dem UN Cover up) und genug Deckkraft bietet.

        Habe einen ultraweissen Concealer von Christopher Drummond Beauty, der für mein Empfinden sehr stark deckt, leider auch bei meiner weder öligen noch trockenen Haut an den Augen kaum vorhandene Fältchen betont und selbst für mich etwas zu weiss ist. Von daher wäre mein Wunschprodukt für 2014 DER perfekte NK-Concealer, der zudem nicht allzu teuer und gut erhältlich sein sollte. 😉

  • ida* sagt:

    Auf deinen Jahresrückblick habe ich mich ganz besonders gefreut. Gestern habe ich ihn nur überflogen, morgen gönne ich ihn mir inkl. aller Kommentare in Ruhe mit einem Tässchen Tee. 🙂 Besonders spannend fand ich im letzten Jahr deine Posts unter dem Stichwort „Inspiration“ und am allermeisten dein Tokyo-Tagebuch, das war einfach nur der Knaller! Ich hoffe ja sehr, dass du in diesem Jahr wieder fleißig auf Reisen gehen wirst und uns alle mitnimmst! 😀

    Ich finde es sehr bewundernswert, wie du deinen eigenen Weg gehst und dich entwickelst, dir aber dabei immer treu bleibst. Nie, nie, nie hätte ich gedacht, dass ich je in meinem Leben regelmäßig einen Beautyblog lesen würde. Aber Beautyjagd ist eben viel, viel mehr als das Hinterherjagen nach neuen Trends und Produkten. Der Ton und der Austausch unter den Leserinnen hier sind nach wie vor etwas sehr besonderes und ich finde es immer wieder großartig, wie oft wir gedanklich auch zu anderen Themen Brücken schlagen „dürfen“ und uns gegenseitig inspirieren.

    In diesem Sinne freue ich mich auf alles, was dass neue Jahr hier mit sich bringen wird!

    Liebe Grüße,
    Ida

    • Annamo sagt:

      Hallo Ida! Beim Lesen deines Posts musste ich eben ganz heftig nicken- ich hätte auch NIEMALS NICHT gedacht, regelmäßige und begeisterte Leserin eines Beautyblogs zu sein, und als ich es das erste Mal erwähnt habe, ist die Augenbraue meines Mannes auch erstmal Richtung Haaransatz geschnellt 😀 Mittlerweile ist es mir aber glaub ich gelungen, zu vermitteln, dass es eben seehr viel mehr ist als ein Mädels-Tratsch über Kosmetik. Der Ton und der Austausch der Leserinnen untereinander- du hast es ja bereits gesagt 😉 Ich mag es besonders gerne, mir die Persönlichkeiten hinter den Namen vorzustellen!

      • ida* sagt:

        Haha, ja, die Reaktion deines Mannes kommt mir bekannt vor, so hat mein Freund am Anfang auch reagiert! 😀

    • beautyjagd sagt:

      Oh, das freut mich sehr, dass Dir das Tokyo-Tagebuch so gefallen hat! Ganz sicher gehe ich wieder auf Reisen in diesem Jahr, ich kann gar nicht anders! Und ich liebe die gedanklichen Brücken und Inspirationen auch sehr, deswegen sind die nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünhsct 🙂

  • Daniela aus Berlin sagt:

    Liebe Julie, was für ein großartiger Jahresrückblick und toll, welche Resonanz Dein Schreiben bekommt. Deine kluge , informative, begeisterte und unterhaltsame Art über NK zu schreiben gefällt mir so gut! Mir gefällt auch sehr, dass Du eine „Haltung“ einnimmst zu verschiedenen Themen und auch zu „Hintergründen“ berichtest oder interessante Fragen aufwirfst!

    Ich selbst habe ja vor ca. 2 Jahren komplett auf NK umgestellt und Dein Blog war mein ständiger „Begleiter“ bei diesem Prozess! Ich bin eigentlich zu mind. jedem 2/3.Produkt über Deinen Blog gelangt.
    Ganz aktuell bin ich heilfroh, dass Du die Mascara von Marie W. hier empfohlen hast. Bestellte sie mir bei der (wie immer toll schnellen) Naturdrogerie und bin sehr begeistert, was die Haltbarkeit (!!!!) und auch das Finish angeht. Hatte vorher länger Honeybee Gardens Mascara benutzt, die mir aber regelmäßig nach ca. 2 Monaten kippte und eintrocknete.
    Ein weiteres Lieblingsprodukt in 2013, auf das ich über Deinen Blog kam, war der Living Nature Concealer, der gut abdeckt und die feine Augenhaut nicht austrocknet.

    Außerdem hast Du mich mit Deiner Gesichtsöl-Begeisterung angesteckt: inzwischen bin ich ja beim Maierfelser Midlife Öl und Youngster Fine angekommen und sehr zufrieden (Obwohl es mich schon wieder in den Fingern juckt Neues auszuprobieren).

    Glücklich bin ich auch, dass ich in 2013 auch endlich „meine“ Foundation fand: Hiro Mineral Foundation, die endlich das deckende, samtige Finish hat, das ich mir wünsche!

    Nach dem Absetzen der Pille bin ich froh, dass Dr. Alkaitis Organic Soothing Gel half ( es verfeinert die Poren super und ich liebe den kräutrigen Duft auch und mische es gerne mit Gesichtsöl).

    Entdeckt habe ich 2013 auch, dass es super ist, Amanprana Cocosöl nativ vielseitig einzusetzen…Zum Abschminken, als Körperöl (gerne mit paar Tropfen äther. Öl von Primavera gemischt), zur Körpermassage oder Haarspitzenkur. Ich mag es wie eine Kokosmakrone zu duften 😉

    Für 2014 ist auch wieder meine Lust an dekorativer NK geweckt und ich freue mich auf Beiträge zu diesem Thema von Dir!

    (By the way: möchte nun auch endlich mal bei amazingy einen Ilia Lippenstift bestellen, der ganzjährig passt…habe mittelblonde Haare, grüne Augen, Hautton mit sowohl roten als auch gelbe Anteilen: welche Farbe würdest Du und die MitleserInnen da als „Einstieg“ empfehlen?)

    • Su sagt:

      Hm, also bis jetzt bin ich ja standhaft geblieben, was die Marie.w wimperntusche angeht, aber so langsam……. 🙂 weil EIGENTLICH komm ich mit diesen dicken Bürsten nicht so gut klar….. Da benutze ich immer noch KK – entweder die 38 grad Mascara von Kanebo oder MAC oder auch mal Maybelline..
      Und was den Illia Lippenstift angeht – da bin ich jetzt auch neugierig ….:) und ich hab auch grüne Augen, mittelblonde Haare und zwar auch hell, aber auch mit einem gelblichen Stich…ich brauche auf jeden Fall warme Farbtöne….
      Das Dr. Alkaitis Gel überlege ich für meine 16jährige Tochter zu kaufen – sie hat auch sehr empfindliche und trockene Haut, trotzdem einige schlimme rote Pickel. Ich vermute ja, dass die von den Haaren kommen, sind hauptsächlich an der Stirn und so am Rand vom Gesicht, an den Wangen, so vor dem Ohr runter….
      Und vom LN Concealer haben doch jetzt auch schon viele geschwärmt…. *seufz* ihr macht mich hier genauso arm wie die fabforties.de ! 🙂

      • Daniela aus Berlin sagt:

        @Su: da bin mal gespannt welchen Farbton uns die ExpertInnen hier empfehlen 😉

        Und das Soothing Gel ist auf jeden Fall für empfindliche Haut und auch als Feutchtigkeitsspender geeignet. Bei mir hilft es zugleich bei entzündeten Stellen oder schuppigen/trocknen Stellen.

        Und bei der Marie W.-Mascara war ich auch erst sehr skeptisch – wegen dem Preis (und das Finish auf dem geswatchen Fotos fand ich auch nicht umwerfend), aber nun bin ich begeistert:hatte sogar schon aus Frust gelegentlich beim Abend-Make-up auf KK-Mascara zurückgegriffen-das brauche ich nun dank der Marie W.-Mascara glücklicherweise nicht mehr!!! Ich trage auch Kontaktlinsen und habe trockene Augen und vertrage die Marie W.Mascara vorzüglich!

    • beautyjagd sagt:

      Danke für das tolle Feedback zu meinem Blog! Und es freut mich natürlich sehr, dass ich Dich zu so einigen Produkten inspirieren konnte.
      Wegen der Lippenstifte von Ilia Beauty: Möchtest Du denn einen der Lip Conditioner mit transparentem Finish? Oder eher eine deckende Farbe? Ich trage die Lip Conditioner ja sehr gern im Alltag, Arabian Knights sieht im Stift sehr dunkel aus, ist aber ein wunderschönes transparentes (!) Bordeaux auf den Lippen. Wärmer, koralliger und deckender ist Perfect Day – oder Shell Shock in der transparenten Version. Wenn Du klares Rot magst, könnte Bang Bang mkt transparentem Finish oder Wild Child bzw. Crimson Clover mit cremigem Finish was für Dich sein. Oder aber mehr ins Rosa: Blossom Lady oder Call me. Bei den Alabastermädchen gibts LipSwatches: http://alabastermaedchen.de/2013/05/ilia-beauty-swatches-tinted-lip-conditioners-lipsticks/ und bei Amazingy auch: http://amazingy.com/magazine/ilia-beauty-all-colors-on-lips/

      • Daniela aus Berlin sagt:

        Danke für die Empfehlung&links, liebe Julie: mit Arabian Knights liebäugelte ich schon…ich frage mich allerdings, ob die Ilia Tinted Lip Conditioners haltbarer als die von Burts Bee sind? Wie würdest Du das einschätzen?“ In my room“ gefällt mir auch sehr*hach* die Qual der Wahl.

      • beautyjagd sagt:

        Ja, ich empfinde die Lip Conditioner von Ilia als haltbarer und lippenstiftiger, also schon stärker pigmentiert als die Burts Bees Tinted Lip Balms.

  • Johanna sagt:

    Danke für diesen Jahresrückblick, der mir die Highlights deines Blogs im letzten Jahr noch einmal in Erinnerung gerufen hat! Ich bin schon sehr gespannt auf deine neuen Einfälle für 2014. Übrigens geht es mir auch so, dass mir noch nie ein Text von dir zu lang zum Lesen war. Wenn die Länge an mehrseitige Beauty-Artikel aus der Brigitte herankommt, finde ich das toll, umso mehr, da du über NK und meiner bescheidenen Meinung nach zusätzlich auch viel fundierter schreibst (und trotz Begeisterung auch mit der nötigen Distanz).
    Ich lese hier wohl schon seit 1,5-2 Jahren, und die meisten Produkte, die ich mir seitdem gekauft habe, habe ich dir zu verdanken 🙂
    Meine Entdeckungen waren bei der dekorativen Kosmetik die ILIA-Lippenstifte und die marie w.- Mascara. In der Gesichtspflege ist das Pai Rosehip Oil mein Highlight, das ich seit Anfang 2013 benutze, und ganz allgemein die Nutzung von Hydrolaten. Herausfordernder wird da wohl 2014, ab Februar stelle ich mich wegen Pillenentzugs auf Hautveränderungen ein. Dank der Kommentare zu diesem Rückblick habe ich mir dafür auch schon wieder was vorgemerkt, das Dr. Alkaitis Soothing Gel 😉

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön für die netten Worte zu meinem Blog (und der Textlänge)! Die Mascara von marie w. und die Lippenstifte von Ilia Beauty erfreuen sich hier wachsender Beliebtheit – besonders bei der Mascara von marie w. freut mich das, denn die Marke ist ja noch nicht sehr bekannt. Und ich drücke Dir die Daumen, dass das Absetzen der Pille Deine Haut nicht so stark durcheinander bringt!

  • lilalaura sagt:

    Ich danke dir für die zahlreichen inhaltlich sehr guten Beiträge, ich danke für die guten Gespräche unter diesen, ich danke für die ein oder andere Inspiration und ich danke für diese Persönlichkeit die dahinter steht. 🙂
    Allen hier wünsche ich noch ein wundervolles, gutes, ereignisreiches, tolles und frohes neues Jahr.
    Unter meinen Favoriten befindet sich auch der Marie W. Mascara von der sich mittlerweile schon der 3. oder 4. in Gebrauch befindet außerdem die Living Nature Ultra Rich Body Cream die immer hilft wenn sonst nichts mehr funktioniert,sämtliche Duftkerzen (mochte ich noch nie )das hat sich diese Jahr geändert da bin ich wohl auf den Geruch gekommen ;D. und „mein Herz tanzt“ ein Geruchstaumel.
    Ich kämpfe immer noch mit meinem Haar-Disaster mittlerweile denke ich dass das die Hormone sind (nach absetzten der Pille) alle Nebenwirkungen kommen bei mir gerade zum Vorschein …. da heißt es wohl Geduld haben und abwarten.

    • beautyjagd sagt:

      Merci für alle Deine Dankesworte 🙂 🙂 *freu*
      Und lustig, ich mochte früher ja auch keine Duftkerzen, das hat sich bei mir in den letzten Jahren auch radikal geändert. Viel Geduld wünsche ich Dir mit deinen Haaren! Als ich die Pille abgesetzt habe, hatte ich damit glücklicherweise keine Probleme – aber dafür mit meiner Haut.

    • Daniela aus Berlin sagt:

      @Johanna und @lilalaura: Hier eine „Mitleidende“: bei mir verursacht die Hormonumstellung nach Absetzen der Pille auch ordentlich Haarausfall undHaar ist insgesamt dünner. Nun nehme ich seit 2 Monaten Mönchspfeffer (Agnus Castus) und langsam wird es wieder besser (auch mit anderen Beschwerden wie PMS etc.)

      • Johanna sagt:

        Danke, das notiere ich mir gleich mal! Für jedes Problem gibt es hier jemanden, der Erfahrung damit hat, das ist so toll 🙂

      • lilalaura sagt:

        @Daniela: Bei mir ist es zusätzlich zu den Haaren auch noch die Haut. In welcher Form ,in welchen Dosen bzw wie oft hast du denn den Mönchspfeffer eingenommen? Das werde ich ausprobieren, schaden kann es ja nicht.
        Danke für den Tipp

      • Waldfee sagt:

        Ups, was lese ich hier? Ich würde auch gerne mit der Pille aufhören. Ich bin 47 Jahre alt und nehme sie, seit ich 20 bin. Leider weiß ich aus Erfahrung, das meine eh schon feinen Haare dann noch dünner werden. Beim letzten Versuch habe ich Heulkrämpfe gekriegt, weil die Kopfhaut durchschimmerte. Also habe ich mich entschieden: Wohlbefinden vor Gesundheit und sie wieder eingenommen. Vielleicht könnte mir Mönchspfeffer auch helfen? Mal Googeln.

    • Daniela aus Berlin sagt:

      @LilaLaura, Johanna u. Waldfee: Von dem Mönchspfeffer soll 1 Tablette am Tag immer zur selben Tageszeit genommen werden- idealerweise 3 Monate. Ich habe nach einem Monat deutliche Verbesserungen bei PMS, Haut, Haare und Zyklusregelmäßigkeit gemerkt. Eine Freundin von mir hat ähnlich gute Erfahrung.

      • Johanna sagt:

        Darf ich mal fragen, ob das homöopathische Tabletten sind, oder normale? Kann man den Mönchspfeffer auch als Tee einnehmen? Und ich habe mal gelesen, dass er zyklusverlängernd wirkt, was ja nach dem Absetzen der Pille kontraproduktiv ist, jedenfalls dauert der Zyklus bei den meisten (auch bei mir) danach erstmal ewig.

    • Daniela aus Berlin sagt:

      @Johanna: ein pflanzliches,aber kein homöopathisches Mittel. Seit ich Mönchspfeffer nehme, setzten meine Tage punktgenau nach 26 Tagen am Mittag ein [ wie ein Uhrwerk;-) und das nun schon zum 3.Mal ]
      Mönchspfeffer gibt es als Tropfen, Tabletten, Tee.

      • salva sagt:

        nun geb ich noch schnell zum thema mönchspfeffer etc meine erfahrungen rein..
        ich habe vor jahren als ich die pille absetzte auch sehr gute erfahrungen mit naturheilkundlichen mitteln gemacht.

        mönchspfeffer und ich glaube mich zu errinnern auch ein präparat mit traubensilberkerze, bin aber nicht ganz sicher.
        auch rotkleepräparate können bei manchen frauen helfen, je nach alter.

        a b e r , ich würde trotzdem keiner frau raten diese präparate ohne eine gründliche beratung einzunehmen, entweder von einer guten frauenärztin, die für alternativen offen ist, einer heilpraktikerin oder zumindes einer beratung einer versierten apothekerin.

        die natursachen sind toll und oft enorm wirksam, sollten aber immer individuell abgestimmt werden.
        gute literatur gab es damals vom frauengesundheitszentrum in berlin, die auch broschüren und bücher entweder sellbst zu diesen themen herausgbracht haben.

        einfach mal anrufen und nachfragen, fachlich gute artikel gab es auch mal in der zeitschrift „natur und heilen“ oder in den büchern der ärztin christiane northrup, die ich sehr empfehlen kann.
        viel erfolg allen und liebe grüße

      • Johanna sagt:

        Danke euch, Daniela und Salva, für eure Berichte 🙂

  • Noemi B. sagt:

    So, ich melde mich auch endlich zurück, Silvester in London war wirklich einmalig, ein tolles Erlebnis und ein grandioses Feuerwerk, das wir von einem Partyschiff auf der Themse hautnah geniessen konnten! Die Stadt und die Freundlichkeit der Menschen hat uns positiv überrascht. Beautymässig hab ich keine grossen Sprünge gemacht, war bei Wholefoods und Harrods, doch mein Mann hat bei Kosmetik kein Durchhaltevermögen 😉 seine Paradedisziplin ist eher Shoppen. RMS und ILIA konnte ich daher nicht anschauen, weil wir nicht extra dahin wollten. Nachgekauft hab ich nur einen Condi von less is more und 2 Lippenpomadenstifte von Hurraw. Dafür konnte ich mir Antipodes und einige andere Sachen anschauen.

    Danke für den tollen Jahresrückblick, darauf hab ich mich schon gefreut! Maienfelser muss ich mir unbedingt dieses Jahr anschauen. Ausserdem suche ich einen Ersatz für mein Amanprana, das aus geht… evtl. das Augenfältchenöl?

    Meine Entdeckungen 2013 waren Mineralfoundation und die Haarseifen. Von EM hab ich inzwischen 4 Farben, die ich je nach Jahreszeit abmische und die Seifen…. tja, ihr wisst es ja… ich bin ein Seifensuchti 🙂

    Ich schaue täglich 2-3x auf deinen Blog und lese ihn sehr gerne, natürlich auch die Kommentare der andern Mädels, die mit der Zeit fast eine kleine Familie geworden sind.
    Bin gespannt, was du da einmal im Monat spezielles planst!
    Mach weiter so Julie, deine seriösen Recherchen, die ausgesuchten Produkte und der Raum fürs Philosophieren hier, geben dir absolut recht!

    Nachträglich wünsch ich allen noch ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr!!! 🙂

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön!! Partyschiff auf der Themse, das ist ja grandios 🙂 Was für ein Silvester!
      Ich freue mich auch täglich über die Community, die sich auf Beautyjagd zusammengefunden hat.
      Und wegen des Shangri-La im Vergleich zum Augenfältchenöl (das ich aber noch nicht ausgiebig testen konnte): Duft und Textur unterscheiden sich schon deutlich, die Konzepte sind anders: Im Shangri-La sind viele Gewürze/pflanzliche Extrakte enthalten, das Augenfältchenöl setzt eher auf eine ausgeklügelte Mischung an pflanzlichen (fetten) Ölen – und enthält nur wenig ätherische Öle (Kamille und Jasmin).

  • Darla sagt:

    Herzlichen Dank für deinen fundierten und sehr interessanten Jahresrückblick! Deine Beiträge zu den verschiedenen Themen und die Themenauswahl finde ich super. Für mich ist der Jahresrückblick auch nicht zu lang, könnte auch länger sein…..Mir gefällt es auch, wenn du nicht nur Kosmetikprodukte berücksichtigst, sondern auch beispielsweise Bücher erwähnst oder über andere Themen schreibst.

    Mein Beauty-Highlight waren im Jahr 2013 die Entdeckung der Gesichtsöle, haben diese doch im Gegensatz zu Gesichtscremen meine Haut enorm verbessert.

    • beautyjagd sagt:

      Yeah, die Gesichtsöle 🙂
      Und ich mag es einfach, alle möglichen Bereiche rund ums Thema Beauty (und auch ein klein bisschen ab davon) zu behandeln, dadurch wird mir auch nicht langweilig:

  • Andreea sagt:

    Diese Blogsparte bleibt Tussi-Kram. Leider, leider – oder doch umso besser, denn der Milliardenmarkt dahinter kann vielleicht doch uns „Tussis“ zugute kommen?!

    • beautyjagd sagt:

      Mh, die Verbindung zu meinem Jahresrückblick sehe ich gerade nicht ganz 😉 , Du bist gedanklich wahrscheinlich gerade bei deinem neuen Artikel? Ich selbst stehe mittlerweile ganz und gar zu meiner Tätigkeit als Beautybloggerin und bin zutiefst überzeugt davon, dass sich Qualität und Geradlinigkeit auf Dauer (auch hinsichtlich des Marketings) durchsetzen werden. Und dass „Frauenthemen“ mehr Beachtung bekommen werden, je selbstverständlicher man sie selbst nimmt und kontinuierlich entsprechend präsentiert. Auch wenn es nicht einfach ist, klar!

  • Ela sagt:

    Ich kann mich nur meinen Vorschreiberinnen hier anschliessen, dieser Blog ist mein absoluter Lieblingsblog und auch meine Beauty-Entdeckung 2013. Durch Deinen Blog habe ich sehr viel Neues gelernt und auch bereits Bekanntes mit neuen Augen gesehen. Er inspiriert mich und regt mich zum Nachdenken an. Viele Produkte hätte ich ohne diesen Blog wahrscheinlich nie ausprobiert. Ich freue mich darauf, Deine Artikel zu lesen und die Kommentare darunter. Beides kann für mich nicht lang genug sein. 🙂 Bitte mach weiter so!

    • beautyjagd sagt:

      Ok ok, ich sehe schon, die Länge meiner Artikel ist nicht das Problem 🙂 Und ich finde es übrigens auch sehr toll, dass die Kommentare hier oft üppig ausfallen: Ich liebe es einfach, Kommentare zu lesen !

  • peti sagt:

    Ein toller Jahresrückblick! Lieben Dank für deine stete Mühe, deine wertvollen Tipps, deine fundierten Recherchen und deine Inspirationen nicht nur in Sachen Kosmetik 🙂 Ich bin sehr froh, in 2013 auf deinen Blog gestoßen zu sein. Auch wenn ich nicht immer Zeit zum Schreiben habe, so begleiten mich doch täglich deine so wunderbar geschriebenen Anregungen. Deine kreative Art wie du diesen Bock gestaltest und auch deine ganzheitliche Sichtweise zum Thema NK gefällt mir. Besonders spannend finde ich es, immer wieder mit Dir auf Reisen zu gehen 😉 und freue mich schon auf deine Neuigkeiten und Ideen in 2014 !!!

    • beautyjagd sagt:

      Ich werde 2014 sicher wieder auf Reisen gehen 🙂 Gerade plane und überlege ich schon ein wenig herum.
      Und danke für deine Worte – und Deine Kommentare, ich habe durchaus den Eindruck, dass Du öfter schreibst 🙂

  • Yvette sagt:

    Auch ich möchte mich anschließen und Dir, liebe Julie, und allen Beautyjägerinnen alles Gute für das neue Jahr wünschen!
    Meine Beauty Entdeckung 2013 war zweifelsohne die Naturkosmetik!
    Auf der Suche nach einem Shampoo, das in der Lage ist, meine arg strapazierten Haare zu retten, bin ich schließlich auf diesem Blog gelandet. Das nahezu tägliche Lesen Deiner Beiträge sowie die interessanten witzigen und qualifizierten Kommentare ist mir zu einer lieben Gewohnheit geworden.
    Wenn ich auf 2013 zurückblicke, muss ich feststellen, dass ich das perfekte Shampoo für mich leider noch NICHT gefunden habe, dafür habe ich aber fast alle meine anderen Beautyutensilien erfolgreich durch NK ersetzt! Mittlerweile habe ich sogar eine richtige Abneigung gegen den Geruch von KK entwickelt! Verrückt, nicht?!
    Tja, was soll ich noch sagen? Mach weiter so, Julie! Folge deinem Weg; er ist der richtige. Ich kenne keinen anderen Beauty Blog, der so professionell, niveauvoll und liebenswürdig geführt wird.
    LG Yvette

    • beautyjagd sagt:

      Oh, danke für all die lieben Worte 🙂 🙂 🙂
      Und schon lustig, dass Du so viel Neues gefunden hast, aber noch nicht das, nach dem Du gesucht hast. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du in 2014 eine zu Dir passende Haarpflege findest!

  • sunswirl sagt:

    Der Post is wahnsinnig toll..super zusammenfassung♡ freue mich jedes mal auf deinem blogg zu stöbern und neue tolle sachen zu entdecken oder auch alte bekannte und so viele tolle eindrücke! Mach weiter so in 2014 ich freu mich drauf!

    Mein beautyjahr 2013…hmm..ganz eindeutig bin ich intensiver zur Naturkosmetik gekommenm, habe viel mehr hintergrundwissen erlangt als die letzten jahre und zum großen teil meine produkte und routine gefunden….darauf bin ich sehr stolz und freue mich nun ohne zwang einfach zu testen worauf ich und meine haut lust haben und nich um ein produkt zu finden was endlich hilft.

    Meine all time favorites sind unter anderem das dr. Haushka neem haarwasser, lavera concealer, dr. Haushka kajal, martina gebhardt hand cream und vorallem shampoobars….

    • beautyjagd sagt:

      Das ist sehr schön, dass Du Deine Routine gefunden hast! Dann kann man wirklich entspannter gucken, was einem noch gefallen würde. Quasi die Kür 🙂 Danke für dein nettes Feedback zu meinem Blog!

  • Ellalei sagt:

    Wow, ein wirklich sehr gelungener, übersichtlicher und wieder inspirierender Post – herzlichen Dank für diesen tollen Jahresrückblick!!!

    Mein Beautyjahr war zu Beginn geprägt von der Suche nach Produkten für mein Baby und meine sich dehnende Haut 😉 Dann später habe ich dank dir und den LeserInnen hier wunderbare Marken, Produkte, Ideen und Rohstoffe entdeckt, da fällt es sehr schwer, einen einzelnen Favoriten zu nennen. Ich würde die Öle als Entdeckung des Jahres subsummieren. Und die fettfreie Nachtpflege sowie die Hydrolate – also alles in allem keine fertigen Dinge sondern Möglichkeiten, Wege und Hilfen für eine persönliche und individuell je nach Hautzustand und Laune passende Pflege.
    Und dass das so funktioniert und sogar großen Spaß macht, ja zu einem Hobby geworden ist – das würde ich als Highlight meines Beautyjahres beschreiben.

    Allerdings neige ich dazu, mich komplett in einem Thema zu verlieren und darin aufzugehen (leider auch finanziell, räusper…) sodass meine Vorsätze fürs neue Jahr Zurückhaltung, Bedacht und sorgfältige Auswahl sind 😉 Dennoch genieße ich natürlich nach wie vor die Rituale, Düfte, Neuentdeckungen und auch den enormen Wissenszuwachs, was ich nicht zuletzt dir und euer aller Tipps zu verdanken habe!!!

    Liebe Grüße und meine besten Wünsche für deinen leidenschaftlichen Einsatz auch im neuen Jahr, liebe Julie!

    • beautyjagd sagt:

      Danke schön!!
      Und was sagst Du, ja, ich habe mich auch im Thema Naturkosmetik verloren – bzw gefunden 🙂 Für mich war das Layering auch eine der Erkenntnisse des Jahres 2013.

  • Alex sagt:

    39,5°C und ca 500 Taschentücher später- auch von mir noch ein verspätetes, inzwischen virenfreies Frohes Neues Jahr! Uff, habe mich jetzt durch zwei Wochen Abstinenz „gekämpft“. Und nein, Deine Posts sind nicht zu lang- Deine Leserschaft bewältigt augenscheinlich auch Beiträge, die mehr als 300 Zeichen lang sind ;).
    Schöne Jahresfavoriten hast Du ausgesucht: Um May Lindstom habe ich bisher standhaft und erfolgreich einen Bogen gemacht, das vergangene Jahr war beautytechnisch gesehen teuer genug.
    Für mich hat sich 2013 im dekorativen Bereich wirklich alles geändert: Dank Ilia, rms und Kjaer Weis habe ich hier jetzt endlich Produkte gefunden, die mich völlig begeistern. Die meiste bisher genutzte Schminke wanderte peu à peu in die Tonne, lediglich drei konventionelle Lippenstifte sind für mich weiterhin unverzichtbar und eine p r e i s w e r t e (also empfehle jetzt bitte nicht marie w. ;)) braune Wimperntusche suche ich auch noch, da diese rigoros nach drei Monaten aussortiert wird. Bei den pflegenden Produkten hat nur wenig gewechselt: Lediglich Wildrosenöl hat sich zu einem Favoriten entwickelt, wobei ich das von Pai jetzt geleert habe und dann doch wieder zu dem von Primavera zurückgekehrt bin. Das bisherige Bio-Kokosöl aus der Lebensmittelabteilung wurde gegen das von rms ausgetauscht, ein Quantensprung (sowohl was die Qualität als auch den Preis betrifft). Und nachdem ich lange, lange darum geschlichen bin, habe ich mein erstes NK-Parfum erstanden: Violetta von Florascent. Dieser wunderschöne Duft hält nur zwei Stunden und entwickelt sich nicht, das Dilemma aller NK-Parfums. In dem Bereich würde ich mir wirklich einen besessenen, innovativen Entwickler wünschen, es müsste doch möglich sein, nicht nur diese kurzen Düfte zu kreieren sondern auch Akkorde, die sich individuell entwickeln und wenigstens den Tag überstehen.
    Und schlussendlich gefällt es mir sehr, dass so viele neue Unternehmen mit spannenden innovativen Produkten auf ihre Entdeckung warten!

    • beautyjagd sagt:

      Hihi, von 300 Zeichen kann hier auf Beautyjagd ja nicht die Rede sein hier 😉 😉 🙂
      Sehr schön, dass es Dir wieder besser geht! Mich hatte zwischenzeitlich auch eine ordentliche Fiebererkältung erwischt, aber auf über 39 Grad hab ich es glücklicherweise nicht gebracht.
      Und ich glaube übrigens, dass Roland Tentunian von Florascent ein fleißiger Bastler und Weiterentwickler von Naturdüften ist – aber es braucht einfach Zeit, bis dieses „alte“ Wissen wieder ausgegraben und in die Moderne übertragen ist. Hoffentlich kommen noch mehr innovativ denkende Parfumeure dazu – in den USA ist da ja schon einiges in Bewegung, April Aromatics ist davon ja auch eine Reflektion (Tanjas Düfte würden ja auch für den Indie-Award in New York im letzten Jahr nominiert). Ich bin also bester Dinge, dass sich da was tun wird 🙂 !
      Und apropos braune Mascara: Die Green Pride von Une Beauty http://beautyjagd.de/2012/11/28/green-pride-volume-mascara-von-une-beauty-review-verlosung/ gibt es auch in Braun – aber leider nur in Frankreich (und online).

    • lilalaura sagt:

      Zum Thema Entwickeln eines Duftes im Bereich Naturkosmetik: kann ich dir die Kyoto-Düfte von Florascent empfehlen (sind hier auch schon wunderbar beschrieben worden), insbesondere den Sakura bei dem ich am Anfang wirklich die Nase gerümpft habe und mir dacht Pfui .
      Nach ungefähr zwei Stunden konnte ich gar nicht mehr aufhören an meinem Arm zu riechen und auch am Abend war der Duft bei mir noch leicht wahrnehmbar.
      Es ist verwunderlich weil meine Haut sonst alles in kürzester Zeit schluckt und nicht mehr riechbar ist; sogar bei den teuren KK Parfüms.
      Zwei Freundinnen bescherte ich zu Weihnachten mit diesem Duft und es war ein Volltreffer, wobei ich auch sagen muss dass Düfte immer ein heikles Thema sind denn sie entfalten sich ja bei jedem sehr individuell.
      So auch bei diesen beiden Damen- bei jeder von ihnen kommen die Akkorde nach einer Weile komplett anders heraus.
      Vielleicht hast du in deiner Nähe ein Geschäft das diese Düfte führt und kannst ihn dort einmal testen.

      • Alex sagt:

        Vielen Dank für den Tip, da werde ich bei nächster Gelegenheit mal dran schnuppern. Allerdings gefallen mir nur sehr wenige Düfte, momentan benutze ich nur noch ein anderes konventionelles Parfum und das auch nur sehr selten, dafür bin ich dem Duft jetzt auch schon seit fast 25 Jahren treu.

    • Kat sagt:

      Hi,

      Benecos hat anständige mascaras die wirklich günstig sind. 🙂

      LG

  • Ranunkel sagt:

    Ich muss jetzt mal ganz offtopic die Schweizer Beauties fragen, ob und wo man in Basel Naturkosmetik shoppen kann. Bin nämlich am Donnerstag dort unterwegs und kenn mich nicht aus…

  • salva sagt:

    allen auch noch von mir ein gesundes, glückliches interessantes und wunderbares neues jahr.
    bin zurück von einer kurzreise aus wien und einigen tagen in lissabon.
    war ganz ganz wunderbar.

    nun finde ich mich seit heute nacht wieder in den alltag ein und mache es kurz.

    dein rückblick. liebe julie, istfür mich absolut gelungen, n e i n , auf keinen fall zu lang und bitte nichtt mainstreamiger werden, aber irgendwie meine ich zu spüren, liebe julie, das du eine frau bist, die es schafft, sich selber treu zu bleiben.

    dazu wünsche ich dir weiterhin viel wachheit, achtsamkeit und gesunden selbstzweifel, denn ich denke, der gehört nunmal dazu wenn man seinen weg im leben auf eigene art gehen möchte.
    liebe grüße

    • beautyjagd sagt:

      Danke Dir für deine lieben Worte!
      Wien und Lissabon, das sind ja zwei tolle Städte! In Lissabon war ich ja in 2011 länger, habe ich in bester Erinnerung 🙂 Und nach Wien muss ich unbedingt bald mal 🙂

      • salva sagt:

        oh du warst warst sogar schon für längere zeit in lissabon, beneidenswert.
        lissabon ist eine wirklich eine sehr liebenswerte und auf besondere art faszinierende stadt für mich.

        und nochmal ein nachtrag zu meiner obigen antwort zum thema naturheilkundliche medizin.
        hab da einen satz nicht zuende geführt, anscheinend war ich doch gestern sehr übermüdet…

        das fgz in berlin (frauengesundheitszentrum) hatte damals zu den o.g. themen neben eigenen publikationen auch gute bücherlisten und buchempfehlungen die weiterhalfen.

  • Zarrah sagt:

    Eine supertolle, ausführliche Zusammenfassung!

    Ich habe den Blog letztes Jahr entdeckt und war begeistert.
    Vorher hätte ich nie gedacht, einmal einem Blog wirklich regelmäßig zu „folgen“.

    Jetzt freue ich mich, wenn ich mehrmals wöchentlich neue Einträge lesen kann.
    Ich finde es ist klar, warum dieser Blog immer mehr LeserInnen bekommt:
    Spaß und Lust am Experimentieren mit Naturkosmetik, intensiv und fundiert aufbereitete Themen und eine unglaublich sympathische Bloggerin!
    🙂
    Das vergangene Jahr hat für mich, durch „Beautyjagd“, im Beautybereich eine ganz andere Richtung bekommen.
    Vorher auf konventionelle Kosmetik und Mainstream fixiert, jetzt nachhaltig und bewusst einkaufend.
    Besonders loben möchte ich die Artikel zu den Gesichtsölen!
    Du Julie hast mich so angefixt, dass ich meine Pflege von der Silikonbombe Moisture Surge Intense von Clinique auf Bio-Arganöl umgestiegen bin.
    Definitiv besser für den Geldbeutel, schonend und nachhaltig.
    Nach 2 Monate war – tadaa!- meine verhasste, mit extrem austrocknenden Mitteln behandelte Akne kaum noch ein Thema!
    Und ich bin deswg. unglaublich glücklich!
    Mach weiter so!
    Diese tollen Blogeinträge machen immer Spaß zu lesen; für alle, die sich nicht mit dem üblichen High-End-Schickimicki-Geblogge zufrieden geben, sondern Wert auf Nachhaltigkeit und Inhaltsstoffen meist ganz ohne Chemie legen – halt Naturkosmetik.
    Danke.
    Alles Gute, viel Glück und Erfolg für diese Jahr!!

    • beautyjagd sagt:

      Oh wow, danke schön für dieses wunderbare Feedback, das mich sehr sehr freut 🙂
      Es toll zu lesen, dass Du so gut mit Arganöl zurecht kommst und Spaß an nachhaltigen Nischenmarken gefunden hast – ich habe einfach auch so viel Vergnügen an meiner Beautyjagd, dass ich gar nicht anders kann als darüber zu schreiben!

  • […] spannende Rückblicke auf das Jahr 2013 findet ihr z.B. bei Julia von Beautyjagd (Bloggen, Beauty-Trends und Favoriten), Frau Kirschvogel (Meistgeklickt – die beliebtesten Beiträge 2013) oder Pura Liv […]

  • Liebe Julie.

    Seit letztem Jahr lese ich hier so gerne mit, eigentlich auch kein Beautyblogleser. Aber die Naturkosmetik hat es mir angetan. Und durch Deine Tips probiere ich aus. Wolkenseifendeocremes zB. gerade bestellt und die werden jetzt getestet.

    Hast Du bei folgenden Dingen auch Favoriten?
    – Zahnpasta oä. (Zahnöl)
    – Nagellack / Nagellackentferner
    – Makeupentferner

    Liebe Grüße
    Katja

    • beautyjagd sagt:

      Hallo Katja, ja, auch bei den drei von Dir genannten Kategorien habe ich Favoriten!
      Meine liebste Zahnpasta ist die Forte Minze von Hauschka: http://beautyjagd.de/2011/12/30/dr-hauschka-zahncreme-forte-minze/ (sie schäumt aber so gut wie gar nicht) oder die Zahncreme von Manuka Health (http://beautyjagd.de/2013/05/24/beauty-notizen-24-5-2013/).
      Als Nagellackentferner nehme ich meist die acetonfreien Nagellack-Pads von Aldi Süd in der rosa Dose, oder aber einen der Nagellackentfernertöpfe (z.B. von Bourjois oder P2). Sehr gut gefällt mir auch der Nagellackentferner von Priti NYC, den ich als sehr pflegend empfinde.
      Und was meinst Du genau mit Makeupentferner? Meist reicht mir dazu meine Reinigungsmilch, wenn ich mehr makeup trage, greife ich zB zu den feuchten Reinigungstüchern von Alterra. Gerade teste ich auch noch ein paar Mizellenwasser, darüber werde ich noch berichten. Aber ich reinige dann immer mit der pflegenden Reinigungsmilch nach, auch nach den Tüchern!
      Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen 🙂

      • Oh ja, Du konntest mir helfen! Vielen Dank. 🙂
        Meinte Augenmakeupentferner im Speziellen. Machst Du das mit der Reinigungsmilch?

      • beautyjagd sagt:

        Wenn ich nur wenig Makeup trage, dann ja – aber eigentlich lieber mit einem zusätzlichen Spezialprodukt. Bisher habe ich dafür am liebsten die Alterra-Tücher genommen, die sind einfach super. Mizellenwasser geht auch gut (zB von Melvita).

  • […] natürlich auch von ihren inspirierenden Vorsätzen erzählt. Vielleicht möchtet ihr danach in ihrem Jahresrückblick […]

  • Margit sagt:

    Liebe Julie,

    hast Du auch noch weitere Produkte von Ghee Sana getestet? Deine Beschreibung zum Ghee Sana Gesichtsbalsam hört sich jedenfalls sehr gut an, ich glaube, den Ghee Sana Gesichtsbalsam muss ich mal testen, ich habe manchmal trockene Stellen im Gesicht und am Hals, vielleicht wäre dieser Balsam da eine gute Alternative.

    Liebe Grüße

    Margit

    • beautyjagd sagt:

      Auf der Vivaness habe ich mit dem Gründer von Ghee Sana sprechen und die anderen zwei Produkte testen können. Der Hautbalsam und auch der Intimbalsam (den man ja auch im Gesicht oder an anderen Stellen verwenden kann) sind ebenfalls sehr schön. Sie enthalten auch Ghee, dazu kommen aber jeweils noch andere pflanzliche Öle und ätherisches Öl – der Duft ist deswegen anders als der Gesichtsbalsam. Ich werde sicher auch noch was dazu schreiben, dauert nur sicher noch ein bisschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge