Reise

Hallo Hong Kong (2): Wong Lo Kat Herbal Tea

hong kong herbal tea

Wenn es auf einmal krautig-herb und exotisch auf der Straße in Hong Kong duftet, dann kann ein Stand oder Laden mit Kräutertees nicht weit sein! Nachdem ich ein paar Mal an solchen Läden vorbeigelaufen bin, habe ich schließlich auf dem Pier der Star Ferry (der berühmten Fähre in Hong Kong) einen der bekannten kühlenden Wong Lo Kat-Tees geordert. Er wird in einem Plastikbecher „to go“ serviert, ganz ähnlich wie in Deutschland ein Kaffee bei Starbucks&Co.

„Kühlend“ soll der Wong Lo Kat-Tee nach dem Konzept der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sein: Er ist dann angeraten, wenn das Chi außer Balance geraten und man „überhitzt“ ist, was sich z.B. durch schlechte Haut oder Herzrasen zeigen kann.

Am Stand auf dem Pier hatte ich die Auswahl aus etwa acht verschiedenen Kräutergetränken, ich entschied mich für den klassischen traditionellen Kräutertee und trank ihn kalt (es gibt ihn auch in der heißen Variante). Er schmeckte herb, krautig und definitiv sehr gesund – aber durchaus auch so, dass ich ihn wieder nehmen würde!

Bei einer kurzen Internet-Recherche habe ich festgestellt, dass Wong Lo Kat in Festlands-China in kleinen roten Dosen verkauft wird und dort einer der beliebtesten Softdrinks ist. Da finde ich allerdings so einen traditionellen Teestand viel charmanter! Übrigens kann man sich die trockenen Zutaten für das Getränk hier auch in einem der vielen Läden kaufen, die Kräuter und Zutaten für solche Infusionen bieten.

Kennt ihr euch aus mit TCM? Schon mal einen kühlenden chinesischen Tee getrunken?

Teile diesen Beitrag:

53 Kommentare

  1. Ich kenne mich weder mit TCM aus, noch trank ich je einen kühlenden chinesischen Tee aber Kräutertees finde ich immer oder meistens lecker. Aber schmeckt er auch aus einem Plastikbecher?
    Weiterhin wünsche ich Dir eine schöne Zeit ( die wahrscheinlich viel zu schnell vorbei geht)!

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Naja, schöner wäre ohne Plastikbecher gewesen, aber ich hab es als Anpassung an den modernen Lebensstil gesehen. Bei diesen Ständen /Läden gibt es diese Tees oft einfach im Plastikbecher.

  2. Noemi B. sagt am 20. Oktober 2014

    Mmmmmmh… so einen würde ich auch gerne trinken! Bzw. jeden Tag einen anderen degustieren 😉

    Von TCM habe ich nur minimale Kenntnisse, doch ein ziemlich grosses Vertrauen dazu. Mit meinem Tennisarm und meinen damals fast chronischen Blasenentzündungen habe ich es erlebt: wenn die hiesige Schulmedizin nicht mehr weiter kommt, bin ich sofort beim Chinesen. Da wird Ihnen geholfen – alles wieder im Griff, ohne OP.

    • Hi Noemi,

      schön dass es dich jetzt wieder besser geht! Ich finde dass öfters TCM, Aryuveda und unsere traditionelle Medizin hand in Hand arbeiten sollten. Do gibt es vielles was hier noch nicht erforscht ist, die Menschen aber gut tut. Und so einen kühlenden Tee kann ich mich fürs Burö gut vorstellen 😀

      • Noemi B. sagt am 20. Oktober 2014

        Danke Kat, ist schon länger her… aber da bin ich auch deiner Meinung!

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Das hört sich gut an! Ich denke auch, dass TCM und naturheilkundliche Sachen super bei chronischen Krankheiten sind. Bei akuten Krankheiten(Notfällen dürfte die Schulmedizin vor liegen – ist mein bisheriger Eindruck.

  3. Hach ja, die „kulinarischen Besonderheiten“ in anderen Ländern sind doch immer wieder spannend. Den Tee hätte ich auf jeden Fall auch probiert, denn Kräutertees mag ich sehr gerne.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß in der Ferne 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Diese heilkundlichen Getränke haben mich auch sofort neugierig gemacht, und die Geschäfte mit den getrockneten Tees und anderen medizinischen Pülverchen/Wurzeln etc ziehen meine Blicke auch immer wieder auf sich – mal gucken, ob ich noch was erstehe.

  4. Ich kenne mich mit TCM nicht aus und einen solchen Tee habe ich auch noch nie getrunken, klingt aber sehr interessant. Letzthin habe ich zu einer Bestellung ein Probierpaket der ayurvedischen Tees von Maharishi Ayurveda erhalten, auf die ich gespannt bin. 😉

    Schön, dass du uns an deinem Alltag in Hong Kong teilhaben lässt, danke! 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Ich habe mir vorgenommen, zu TCM (und auch Ayurveda) in nächster Zeit mehr zu lesen, finde ich beides spannende Gebiete.

  5. Mit TCM kenne ich mich persönlich nicht aus, in Kombination mit Schulmedizin empfinde ich solche Alternativen aber immer als Bereicherung. Beim Tee hätte ich wahrscheinlich auch die kalte Variante ausprobiert, nur der Plastikbecher hört sich irgendwie leicht uncharmant an.

    Ich wünsche dir noch viel Spaß und tolle Erfahrungen.

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Ich bin auch sehr für die Kombi aus Schulmedizin und Alternativen – je nach Bedarf. Wenn schulmedizinisch ausgebidete Ärzte alle Alternativen grundsätzlich ablehnen, dann macht mich das schon etwas skeptisch.

  6. Den Tee hätte ich sicher auch probiert! 🙂
    Finde TCM sehr interessant. Letztens habe ich ‚die Heilung der Mitte‘ gelesen. Sehr gutes, empfehlenswertes Buch zu dem Thema.
    Dir weiterhin viel Spaß.
    Stapfst du alleine rum oder in Begleitung? 🙂
    Liebe Grüße!

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Mein Freund ist mit in Hong Kong, und wir stapfen teils zu zweit, teils allein durch die Stadt – weil jeder ja so seine eigenen Interessen hat 🙂

  7. Sierrablue sagt am 20. Oktober 2014

    Gerade heute hab ich mal wieder meinen kühlenden Chrysanthemen-Tee hervorgekramt. Leider war ich nie in Hong Kong, muss ich unbedingt noch nachholen und dann auch Tee am Pier schlürfen. Ich wende mich oft der TCM zu wenn ich kleine Beschwerden habe, besonders mit dem Magen.

    Weiterhin viel Spaß und spannendes Erkunden. 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Chrysantemen-Tee habe ich mittlerweile auch probiert, hat ebenfall interessant geschmeckt. Werde ich mir zu Hause auch mal bereiten.

  8. Über Akupunktur und Moxen bei meiner Frauenärztin bin ich nie hinausgekommen, aber das war ganz gut (auch wenn’s gestunken hat, dass sogar die Katzen geflüchtet sind). Und so einen Teestand finde ich cool – allemal besser als diesen grausamen und alle Geschmackssinne beleidigenden japanischen Bubble-Tea. Tee trinke ich sowieso gerne, egal ob heiß, kalt oder kalt geworden 😉
    Aber verrate mir bitte eins: Woher in Gottes Namen wusstest du, was du da trinkst? Sprichst du etwa auch kantonesisch? Englisch sehe ich auf dem Bild nicht.

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      Doch, es gab glücklicherweise englische Erklärungen ganz an der Seite des Standes 🙂 🙂 Aber ich hätte notfalls auch einfach blind probiert, son wars aber einfacher, hihi.
      Bubble Tea kommt ja eigentlich aus Taiwan, ich mag ihn schon, aber nur, wenn er gut gemacht ist. Ich kann mir vorstellen, wie gräßlich die Variante bei McDonalds ist (hab ich aber nie probiert). Beim Bubble Tea geht es meiner Meinung nach vor allem ums Mundgefühl, also die Textur (und ich glaube, viele Asiaten sind auch „Texturesser“ – was für ein Wort).

      • Bei McDoof habe ich den nie gekauft, aber als vor ein paar Jahren die Bubble-Tea-Welle nach Deutschland geschwappt ist, habe ich den natürlich probiert. Bäh, war der widerwärtig süß! Und ehrlich gesagt, habe ich ja immer Probleme mit so schlabberigen Texturen wie den Tapioka-Kugeln. Die gefüllten Kugeln gingen von der Textur her, aber der Inhalt war ja noch süßer als der Rest. Da ist im Vergleich ja Cola herb-würzig.
        Aber statt Soft-Drinks so eine Tee-Bude finde ich schon cool, und wie die Dame da so drin hängt, hat mich das sofort an die Kölner Büdchen erinnert 😉

        Grundsätzlich bin ich ja auch immer abenteuerlustig und probiere einfach, auch wenn ich etwas nicht kenne. Aber manchmal wird das auch grenzwertig, Tee mit Butter fand ich schon richtig fies. Dagegen hat sich mir bei der Attaya- und der äthiopischen Kaffeezeremonie eine neue Welt aufgetan, nicht nur geschmacklich.

      • beautyjagd sagt am 21. Oktober 2014

        Die äthiopische Kaffeezeremonie kenne ich, aber von Attaya hatte ich noch nie gehört, das hab ich gleich mal gegoogelt. Hört sich super an, da wäre ich auch gleich dabei 🙂

      • Ranunkel sagt am 22. Oktober 2014

        Apropos Tee und Butter. Ich habe gerade gelesen, dass in den USA eine Zubereitung von schwarzem Kaffee mit Butter und Öl der Renner zur Gewichtsabnahme und besseren Konzentration sein soll. Angeblich wird das Hungergefühl für 6 Stunden gedämpft und die Fettverbrennung angekurbelt. Allerdings bezweifeln Mediziner die Wirksamkeit. Was sich die Amis immer einfallen lassen.

      • Böarx! Na ja, die Amis waren noch nie für guten Kaffee bekannt…

  9. Kerstin sagt am 20. Oktober 2014

    Das klingt spannend, den Tee hätte ich auch ausprobiert. Erfahrungen mit TCM(edizin) habe ich (noch) keine, dafür habe ich schon mal eine TCM(assage) ausprobiert. Die sind viel sanfter als z.B. Thai Massagen und sollen, unter Einbeziehung der Meridiane, das Qi zum fließen bringen.

    Viel Spaß weiterhin auf deiner Reise, ich freu mich über jeden deiner Berichte! 🙂

    • beautyjagd sagt am 20. Oktober 2014

      TCM-Massage kenne ich dafür nicht – aber ich habe mir vorgenommen, in nächster Zeit überhaupt mehr zum Thema zu lesen.

      • Ranunkel sagt am 22. Oktober 2014

        In der TCM ist das die Tuina Massage, zum Teil etwas gewöhnungsbedürftig und nicht immer angenehm aber sehr wirkungsvoll.

  10. Ich würde mich an deiner Stelle auch beim Tee durchprobieren…. da gibt es bestimmt einige Sachen die man hier nicht an jeder Ecke findet!

    • beautyjagd sagt am 21. Oktober 2014

      Ich werde auch noch mehr probieren! Gestern Mittag hatte ich einen heißen Kräutertee mit Lotussamen und einem harte gekochten Ei darin – quasi als „kühlendes“ Dessert, das fand ich auch sehr interessant.

      • 🙂 ääh, ja…. klingt auf jeden Fall interessant! Tee mit Ei?? Schmeckt es auch „interessant“ oder schmeckt es auch tatsächlich auch gut??? Da komm ich mir mit meinem Teekanne Tee im Angebot gerade richtig doof vor…….. 🙂

      • beautyjagd sagt am 22. Oktober 2014

        Ja, man löffelt den Tee dann aus einer großen Tasse! Schmeckt durchaus gut, das liegt aber sicher auch an dem speziellen Teegeschmack, der zu Ei passt 🙂

      • Tee mit hartgekochtem Ei? Das klingt ja echt abgefahren! Ich mag zwar beides sehr gern und probiere oft merkwürdig anmutende (und dann oft auch nicht besonders gut schmeckende) Essens-Kombinationen aus, aber ob ich mich da hätte überwinden können? Ich weiß nicht… Toll, dass du es getan hast! Wenn du noch mehr solcher Sachen probierst: gern davon berichten!

      • beautyjagd sagt am 24. Oktober 2014

        Ich glaube, die Kombi aus Tee und Ei klingt abgefahrener als sie dann schmeckte – Tee und Kräuter passen ja schon gut zusammen. Ich wäre von allein nicht auf die Idee gekommen, das zu probieren, aber die beiden Damen an meinem Tisch schlürften dieses Dessert mit so großer Hingabe, dass ich gar nicht anders konnte, als es auch zu bestellen 🙂

  11. Cool, solche Teestände würde ich mir in Deutschland auch wünschen! 🙂

    Mit TCM habe ich mich nur mal im weiteren Sinne in einem Koch-Workshop beschäftigt, da wurden Rezepte nach den 5 Elementen gekocht. Spannendes Thema! Da könnte ich dir auch ein Buch empfehlen, falls dich das interessiert.

    Liebe Grüße,
    Ida

    PS: Wie viele Stunden bist du uns eigentlich zeitlich voraus?

    • Ellalei sagt am 20. Oktober 2014

      Dito, unsere Coffee to go Szene kann etwas ernst gemeinte Konkurrenz (im Gegensatz zu den Bubble Teas, bäh) durchaus vertragen und wir würden enorm profitieren. Geschäftsidee!!!
      Ich bin zwar nicht die größte Teetrinkerin unter der Sonne, aber manchmal ist mir einfach nicht nach Kaffee oder ich bin kränklich, so wie jetzt und süffle artig Magen-Darmtee. Aber unabhängig davon gibt es sehr leckere Tees für jede Tageszeit, da würde ich an einem solchen Stand immer wieder vorbeischauen.

      Übrigens Julie habe ich vor ein paar Tagen einen sündhaft leckeren Matchakuchen gegessen am Helmholtzplatz und musste an deine Vorliebe für den Tee denken. Das war so eine Art lockere, saftige Biscuitrolle und der kleine japanische Laden eher eine Vereins-Begegnungsstätte mit tollem Teeangebot so ich das beurteilen kann 😉

      Liebe Grüße

      • Ja, schade, dass die Teekultur hier oft so stiefmütterlich behandelt wird. Mit Matchakuchen könnte man mich übrigens auch locken, Matcha trinke ich auch sehr gern. 😉

      • beautyjagd sagt am 21. Oktober 2014

        Ohh, Matcha-Kuchen, den liebe ich ja auch sehr! Diese Biscuitrollen sind in Japan sehr beliebt (und hier in Hong Kong habe ich sie auch schon oft gesehen).

    • beautyjagd sagt am 21. Oktober 2014

      Ich bin ich im Moment 6 Stunden voraus, ab eurer Zeitumstellung am Wochenende dann 7 Stunden 🙂
      Und ja, für den Buchtipp interessiere ich mich, ich schreib dir mal, wenn ich wieder in Deutschland bin!

  12. Für Tee bin ich auch immer zu haben und hätte bestimmt auch probiert. Tee mag ich ja am liebsten heiß, bin nicht so eine Kalttrinkerin.
    TCM kenne ich nur durch Akupunktur und wie Ida vom 5 Elemente kochen. Alternative Heilmethoden begeistern mich immer wieder, ich finde, die Schulmedizin greift manchmal zu kurz.

    • beautyjagd sagt am 21. Oktober 2014

      Alle Tees und Getränke gab es an dem Stand sowohl heiß als auch kalt, sehr praktisch. Und ich trinke Tee auch am liebsten heiß, aber an dem Tag war mir auch nach äußerer Kühlung, nicht nur der von TCM 🙂

  13. keimonish sagt am 21. Oktober 2014

    Hallo liebe Julie…den Tipp habe ich gleich weiter gegeben 🙂 Meine Tochter, die z.Z. auch gerade in Hongkong ist, schrieb heute auch gerade, dass es mit 25 bis 28 ° doch sehr warm ist. Vllt. versucht sie diesen Wong Lo Kat- Tee ja auch mal.
    LG keimonish

    • beautyjagd sagt am 22. Oktober 2014

      Oh toll, was für ein Zufall! An der Star Ferry kommt sie sicher mal vorbei an diesem Stand 🙂 Grüße sie einfach mal unbekannterweise von mir von Hong Kong nach Hong Kong. Und warm ist es hier gerade durchaus!

      • keimonish sagt am 22. Oktober 2014

        Grüße hab ich ausgerichtet….den Zufall findet sie sicher auch lustig…sie „kennt“ Dich ja auch bzw. weiß durch meine Erzählungen, wer Du bist und in welcher „Verbindung“ wir zueinander stehen 🙂

        LG

  14. Meine Mutter macht TCM beruflich, sie ist Therapeutin. Daher kenn ich das ein oder andere 🙂
    Kühlende Tees hatte ich aber noch nicht.
    Ich werde im Januar zum 2. Mal in Hong Kong sein und da ich in Kowloon wohne ich den Stand sicher mal besuchen 🙂 Oder ist der Stand auf der Central Seite?

    • beautyjagd sagt am 22. Oktober 2014

      Der abgebildete Stand ist der auf der Tsim Sha Tsui -Seite, die Fähren fahren da Richtung Central ab 🙂 . Da wünsche ich Dir jetzt schon viel Spaß in Hong Kong! Und solche Teestände gibt es wirklich ziemlich oft, immer der Nase nach gehen 😉

  15. Ranunkel sagt am 22. Oktober 2014

    Mit TCM kenne ich mich ganz gut aus. Die Kräutertherapie mittels Tees, Detokts und Pillen sowie die Ernährungslehre ist eigentlich der Hauptbestandteil, Akupunktur und Tuinamassage eher ein kleinerer Bereich, wobei die Akupunktur in den westlichen Ländern einen deutlich größeren Stellenwert hat als in China. Dort ist die TCM Kräutertherapie im Alltag überall vertreten, wie zum Beispiel bei diesen Teeständen.
    Kühlende Kräuter sind hauptsächlich Minze, Schnittlauch, Petersilie aber auch Gurke(-kraut) und Ei…, sie repräsentieren das Ying und kühlen übermäßiges Yang, dass Wärme/ Hitze darstellt.
    Frauen benötigen in der Regel meist eher eine Auffüllung ihres Yang, da sie geschlechtsbedingt eher zuviel Ying haben. Deshalb frieren Frauen auch gerne schneller.
    Wenns heiß ist, macht ein kühlender Kräutertee natürlich Sinn. Ich persönlich hasse TCM- und Ayurveda Kräutertees aber ich mag Tees auch generell nicht. Bin die klassische Kaffeetante und vertrage trotzdem selten mehr als 2 Tassen.

    • beautyjagd sagt am 23. Oktober 2014

      Danke für Deine Ergänzungen zur TCM! Das mit dem Ei passt gut, denn ich habe den Kräutertee neulich nun auch schon mit einem hartgekochten Ei zu mir genommen. Da ich ja überhaupt wenig friere (und zurzeit schon gleich gar nicht), schadet mir ein bisschen mehr Yin sicher nicht 😉 .

  16. Ranunkel sagt am 22. Oktober 2014

    Ach so: eine Akupunktur oder Moxabehandlung in China darfst du dir eigentlich nicht entgehen lassen. Achte nur darauf, dass sterile Einmalnadeln gebraucht werden, die Chinesen benutzen nämlich ihre Edelmetallnadeln mit beträchtlicher Länge ganz gerne nach Sterilisierung mehrfach und die werden davon nicht schärfer, was die Akupunktur dann ziemlich schmerzhaft macht, hihi.

    • beautyjagd sagt am 23. Oktober 2014

      Ich glaube, das traue ich mir nicht zu, so eine Behandlung hier zu erfragen – auch wenn das sicher sehr sehr spannend wäre. Obwohl hier im Haus unten ein Medicine Cabinet mit mehreren Ärzten ist, da laufe ich schon immer neugierig daran vorbei 🙂 .

  17. Davon habe ich noch nie gehört, aber ich habe mit Asien auch nicht so viel zu tun, vom Sushiessen mal abgesehen 😉
    Ich trinke meinen Tee lieber heiß, allerdings finde ich gut gemachten Eistee super.

    • beautyjagd sagt am 23. Oktober 2014

      Sushi gibt es hier auch an fast jeder ecke, japanisches Essen liegt auch hier sehr im Trend 🙂

  18. Johanna sagt am 29. Oktober 2014

    Das klingt ja spannend! Ich kenne mich mit TCM überhaupt nicht aus, aber da ich leidenschaftliche Teetrinkerin bin, hätte ich auf jeden Fall auch was probiert. Nur ob ich bei Tee mit Ei dabei gewesen wäre, weiß ich nicht 😉 Als notorische Frostbeule brauche ich vielleicht auch nicht unbedingt mehr Yin. Jetzt, da es kalt wird, trinke ich lieber Tee mit Ingwer und Apfel z.B., damit mir wohlig warm wird.
    Das Einzige, was mich immer stört, sind diese To go-Becher aus Plastik bzw. Pappe mit Plastik. Deswegen nehme ich fast nie to go. Wenn man mal hochrechnet, wie viele Becher durch jeden dieser Läden tagtäglich, in der Woche, im Monat weggeschmissen werden, au wei…

    • beautyjagd sagt am 30. Oktober 2014

      Es gibt hier auch Teestände, bei denen man den Tee in eine Schale gegossen bekommt, wenn man nicht gleich weiter rennt. Und leider bin ich noch nicht ganz drin in diesem Herbal Tea-Thema, ich glaube, es gibt auch welche, die wärmend wirken.

  19. juliiii sagt am 24. Dezember 2014

    Ich kam vor einem Jahr aus China wieder. Der Tee schmeckt auch in Dosen unbeschreiblich und ich versuche ihn in Dosen zu bestellen. Weiß jemand wo ich ihn finde?

    • beautyjagd sagt am 24. Dezember 2014

      Da bin ich leider überfragt, ich hab auf die Schnelle kein Angebot im Internet gefunden – aber ich habe mich gefragt, ob man die roten Dosen von JDB (die meinst Du wahrscheinlich, oder?) auch hier in Asienshops bekommen kann…? Da habe ich noch gar nicht geguckt.

Kommentare sind geschlossen.