Gesichtspflege International Naturkosmetik

Lavezzi DD Cream von Solyvia

solyvia-lavezzi-dd-cream

Ich wechsle auf dem Blog gern ab (und mag Abwechlsung ja auch grundsätzlich gern): Mal bespreche ich ein Produkt einer bekannten Handelsmarke wie die Reinigungsemulsion Hamamelis Kamille von Alverde am Montag, mal zeige ich ein Produkt einer relativ unbekannten Nischenmarke – so wie heute!

Solyvia ist eine französische Naturkosmetikmarke, die auf der Insel Korsika zu Hause ist. Bisher hatte ich Solyvia eher mit Aromatherapie in Verbindung gebracht, seit einiger Zeit bietet die Firma aber auch eine Handvoll pflegender Produkte an. Ins Auge gesprungen sind mir die ungewöhnliche Verpackungen, denn die Gesichtspflege steckt in schmalen langen Roll-Ons aus Glas. So gibt es ein Serum Santa Giulia (eigentlich muss ich das haben, oder?), ein Gesichtsöl Scandola, ein Augengel Girolata und die DD Cream Lavezzi, um die es in diesem Post gehen wird. Die Lippenpflege Isola Rossa ist dagegen in einem kleinen Döschen verpackt. In allen Produkten kommen pflanzliche Extrakte und ätherische Öle aus Korsika zum Einsatz, angucken kann man sich das gesamte Sortiment auf der Homepage von Solyvia.

solyvia-lavezzi-roll-on-dd-cream

So hübsch sieht meine DD Cream Lavezzi aus (finde ich)! Die multifunktionale Pflege soll die Haut schützen und gleichzeitig den Teint etwas ausgleichen. Beim Auftragen habe ich fast das Gefühl, ein leichtes Gesichtsöl zu verwenden, das gleichzeitig noch eine Portion Feuchtigkeit mitbringt. Und damit liege ich gar nicht so falsch, wenn ich mir die Zusammensetzung ansehe: Lavezzi besteht überwiegend aus verarbeiteten pflanzlichen Ölen, erst dann folgt Wasser in der INCI-Deklaration.

Dank der verarbeiteten Öle lässt Lavezzi sich gut verteilen und zieht schnell ein, die Kugel aus Metall kühlt außerdem ein bisschen. Auf dem Foto kann man die helle Tönung der DD Cream erkennen, der Teint wird damit farblich etwas ausgeglichen, aber nicht abgedeckt (weshalb sich Lavezzi dem individuellen Teint gut anpasst). Das Hautgefühl nach dem Auftragen steht zwischen dem eines Gesichtsöls und einer Creme – also gut gepflegt und zugleich mit Feuchtigkeit versorgt. Meist trage ich die DD Cream solo oder mit einem Serum darunter.

Lavezzi enthält selbstverständlich auch Immortellenöl, der wohl gehyptesten Pflanze Korsikas. Außerdem werden in der INCI-Deklaration Cistrose, Karotte und Myrte gelistet. Den Duft der DD Cream würde ich als blumig-pudrig beschreiben, ich empfinde ihn als sehr französisch.

INCI: Caprylic/Capric Triglyceride, Aqua, Titanium Dioxide, Helianthus Annuus seed Oil*, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Cetearyl Alcohol, Xanthan Gum, Cl 77492, Talc, Benzyl Alcohol, Polyhydroxystearic Acid, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Alumina, Stearic acid, Sodium Chloride, Magnesium Sulfate, Cetearyl Glucoside, Parfum, Glycerin, Limonene, Cl 77491, Piper Nigrum Seed Oil*, Aloe Barbadensis leaf Extract*, Tocopherol, Dehydroacetic Acid, CI 77499, Linalool, Calendula Officinalis Flower extract, Camellia Sinensis Leaf Extract*, Cistus Ladaniferus Leaf Oil*, Dextrin, Moringa Pterygosperma Seed Extract, Geraniol, Helichrysum Italicum Flower Oil*, Daucus carota Sativa Seed Oil*, Myrtus Communis Leaf oil*, Citral, Potassium Sorbate, Sodium benzoate, Citric Acid, Eugenol. *Ingrédients issus de l’agriculture biologique. 30% du total des ingrédients sont issus de l’agriculture biologique.

Die von Ecocert zertifizierte Lavezzi DD Cream von Solyvia enthält 15ml und kostet 16,90 EUR. Ich habe sie bei Mademoiselle Bio online gekauft, in Deutschland habe ich leider noch keinen Händler gefunden.

Mein Fazit: Gefällt mir! Sowohl das Konzept von der korsischen Marke Soylvia als auch die auffällige Verpackung sprechen mich sehr an. Die Lavezzi DD Cream ist in einem Roll-On verpackt und steht zwischen einem Gesichtsöl und einer Creme – und gleicht dank einer leichten Tönung sogar den Teint etwas aus.

Here you can find an English version of this article.

Wart ihr schon mal auf Korsika (ich leider nicht!)? Ist euch Solyvia bereits an anderer Stelle über den Weg gelaufen? Und wie findet ihr die Verpackung und das Konzept der DD Cream Lavezzi?

Teile diesen Beitrag:

32 Kommentare

  1. Ohhhh Korsika!!!!!!!
    Ein wunderschönes Fleckchen Erde. Seit wir mit einer Gruppe von 10 Mann bzw. Frau vor einigen Jahren dort waren, wollen wir alle noch mal nach Korsika!
    Sollte dies mal klappen (mit 10 Leuten einen passenden Termin zu finden, ist echt schwer)werde ich aufjedenfall nach der Marke ausschau halten 😉

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Ich möchte auch unbedingt mal nach Korsika, nicht nur wegen der ätherischen Öle, sondern auch wegen des Essens und überhaupt!

  2. Die Verpackung finde ich interessan und das Design sehr hübsch. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht so genau vorstellen, dass der Auftrag mit so einem Rollerball auf dem ganzen Gesicht gut klappt. Für kleinere Flächen, wie unter den Augen, benutze ich sowas total gerne.
    Liebe Grüße

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Da man letztlich nur wenig braucht, reicht es aus, 3-4 Mal über das Gesicht zu rollern: Auf den Wangen je einmal, dann auf der Stirn und dann noch bisschen Kinn und Nase. Klappt spielend, weil die DD Cream ja so eine fast ölige Textur hat.

  3. Die Verpackung sieht für mich sehr japanisch aus x) . Gefällt mir aber gut! Ich mag so reduziertes Design mit einen Twist (in diesem Fall dem Roll-On). Rollst du ihn nur ein paar mal über das Gesicht und verteilst die DD Cream dann mit den Händen? Alles andere stelle ich mir sehr mühsam vor, weil der Roll-On doch eher klein ist, oder?
    Lavezzi kannte ich noch gar nicht, finde ich aber sehr interessant (: .
    Danke für’s Vorstellen und liebe Grüße.

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Ja genau, ich rollere über 4 Stellen im Gesicht (wie oben in der Antwort bei Nicole erklärt) und verteile dann die DD Cream auf dem kompletten Gesicht.

  4. Ich liebe deine Produktvorstellung – habe ich doch dadurch doch schon viele neue Kosmetik-Lieblinge für mich entdeckt. Die DD Cream Lavezzi schein auch ein heißer Anwärter zu sein – habe sie gleich einmal bestellt.

  5. Die Marke kannte ich noch gar nicht. Die Verpackung als Roll-on finde ich spannend! Wie groß ist denn die Kugel? Wie lange benötigt man für das ganze Gesicht?
    Mich erinnert die Verpackung ansonsten auch an japanische Marken. ^^

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Die Kugel ist klein, einen halben Zentimeter vielleicht. Aber das Auftragen klappt trotzdem schnell, weil die Flüssigkeit ziemlich ölig ist und „rausspreitet“ (hab ich das Gefühl). Insgesamt brauche ich maximal eine Minute fürs Auftragen, weil ich ja nur an ein paar Stellen rollere und dann mit den Fingern verteile.
      Und in Japan gibt es von uka diese Nagelpflegeroller, die sind ganz ähnlich verpackt (nur kleiner).

  6. Korsika ist wirklich wunderschön. Ich war schon zwei Mal auf der Insel und denke immer wieder an die Urlaube zurück 🙂

    Nach Naturkosmetik habe ich aber beide Male gar keine Ausschau gehalten. Zu der Zeit hatte ich noch die Produkte von Caudalie im Visier. Das würde sich das nächste Mal aber ändern….sollte es ein nächstes Mal geben 🙂

    Diese Produktvorstellung macht mich sehr neugierig. Vor allem das Auftragen mit einem „Roller“ stelle ich mir ungewöhnlich aber spannend vor.

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Ich muss bei Korsika immer an Immortelle denken, da hat die Werbung von L’Occitane ganze Arbeit geleistet 😉 – auch wenn deren Immortelle nicht mehr nur aus Frankreich, sondern auch vom Balkan stammt. Ich stelle mir ja die Landschaft auf Korsika toll vor, weil es nicht nur Meer, sondern auch das bergige Hinterland gibt. Und diese Mischung aus Frankreich und Italien… 🙂

  7. Ich war mal als Kind auf Korsika. Leider habe ich mich damals noch nicht für Kosmetik interessiert 😉 Auf jeden Fall ein spannendes Produkt!

  8. Was Du alles entdeckst, Julie 🙂

    Nettes Produkt, aber mir wäre das zu viel Gepütscher. Ich mag eine ehrliche Öffnung an der Tube, dem Tiegel oder der Flasche, bei der ich die gewünschte Menge exakt bestimmen kann. In der Zeit, in der ich diese Pflege auf der Haut hin- und herrollere, habe ich mein Produkt mit altmodischer Öffnung schon längst zügig im Gesicht verteilt.
    Ich frage mich auch, ob das Ganze mit der Zeit nicht auch unhygienisch wird, da die Kugel nicht nur abgibt, sondern eine geringe Menge, die nun mit Hautteilchen u. a. – natürlich in mikroskopischer Menge, aber das bei jeder Anwendung – vermischt wird, auch wieder hineinrollert.

    Die Mischung finde ich auch merkwürdig. Wat denn nu – Wasser oder Creme oder Öl? Muss man das Ganze dann vorher schütteln, damit es emulgiert?

    Nee, für mich bitte ehrliches Öl auf – meinetwegen – angefeuchteter Haut. Aber ich kann den Spielfaktor an dem Produkt nachvollziehen.

    LG,
    Theo

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Ja doch, das glaube ich schon auch, dass da beim Rollern immer auch wieder was mit reinkommt – ich habe das mal von einem Hersteller gehört, der Deo-Roller getestet hat. Das muss dann letztlich auch bei der Konservierung oder der Packungsgröße berücksichtigt werden (in diesem Fall der DD Cream sind es ja nur 15ml). Schütteln muss man das Produkt nicht, für die Verbindung sorgen ja die enthaltenen Emulgatoren. Ich würde sagen, dass das eine Wasser-in-Öl-Emulsion ist, deren Textur dann öliger als bei einer klassischen Öl-in Wasser-Emulsion ist.

  9. Schnieke! Zum Glück bin ich bei Öl raus, so ein Spielkram ist ja sonst genau mein Beuteschema 😉 Ich weiß auch nicht wie das kommt, muss irgendwie ein Gen-Defekt sein. Oder ein Sprachfehler, nicht nein sagen können und dazu einen zuckenden Bestellfinger…
    Aber da ich heute schon unartig war, noch reichlich Teint-Produkte habe und sowohl Öl als auch Einheitsfarbe bei mir schwierig ist, kann ich heute mal wiederstehen.

    • beautyjagd sagt am 12. November 2015

      Schnieke, das ist echt das richtige Wort! Ich hab das Spielkram-Gen übrigens auch 😉

  10. Schön aussehen tut’s ja schon – aber es scheint ja eher so ein Zwischendings zu sein, kein reines Serum und auch keine tönende Creme. Bei Immortelle hab ich ja aufgehorcht, ich hab mir die Age-Protect-Sachen von i+m mal angeguckt, weil ich ja hier auf das Öl hingewiesen wurde (weil mit Aprikosenkernöl). Ich hab mir dann aber das Lifting Boost geholt (auch mit Immortelle) und nutze es seit ein paar Tagen. Finde es angenehm …

    • Sorry, Age Plus heißt die Linie. Man kommt da ganz durcheinander mit diesem ganzen Age-Gedöns. Ich weiß nur, dass ich’s habe, also das Age 😉

      • beautyjagd sagt am 12. November 2015

        Ja, es ist echt so ein Zwischending zwischen allem: Öl, Serum, getönter Tagescreme – DD eben 😉 .
        Hihi, und apropos Age: ich komme bei den Linien bei i+m auch immer total durcheinander und muss extra nachgucken.

      • Hihi, ich meinte es eigentlich eher allgemein, also von wegen „ich habe das Age“ im Sinne von „ich bin so alt, dass ich so was benutzen darf“ 🙂 Diese Anti-Aging-Sachen heißen ja bei jeder Firma anders, ob jetzt Happy Aging, Age Protection, Age Plus oder whatever.
        Und danke, Theo, für den vergleichenden Test der beiden Öle. Dann weiß ich ja, dass ich mich im Fall der Fälle eher für i+m entscheide, meine Haut ist ja nicht trocken (und schon gar nicht so widerstandsfähig wie ein Sattel). 😉

    • Ich teste gerade das IM AgePlus Öl auf der einen Gesichtshälfte und das Santaverde Rich Beauty Elixir auf der anderen.
      Das APÖkommt mir subjektiv gefühlt ‚trockener‘ vor als das RBE, auch ist es weniger stark beduftet. Für Ölanfänger und nicht ganz Vertrocknete ist das APÖ eine gute Wahl, weil es nicht so matschig-patschig auf der Haut aufliegt. Das RBE hingegen ist gefühlt ‚voller‘, fettiger, umhüllender, wärmender, also das Öl bei Schietwetter mit Regen quer und für so richtig knisternd-trockene Haut.

      Von der Pflege her wirken beide Öle gleichartig bei mir, nun habe ich zum Glück aber auch eine Haut mit der Widerstandskraft eines Brooks-Sattels.

      LG,
      Theo

  11. Hehe, ich sehe das ehrlich gesagt ähnlich wie Theo. Ein Roll On für eine (eigentlich) Gesichtscreme klingt für meinen Geschmack ziemlich… abstrakt.^^ Da greife ich auch lieber auf Tube/Tiegel zurück. Aber es gibt ja zum Glück auch Leute, so wie Dich, Julie, die auf diese Gimmicks total stehen. 🙂 😉

    Liebe Grüße,
    Jenni

    • Ich finde diese Roll Ons gar nicht so unhygienisch. Von Holiskin habe ich ein so verpacktes Ölserum fürs Gesicht sowie eins für die Augen. Der Auftrag erfolgt sehr sparsam, zudem auf die gereinigte Haut. So gelangt nur minimal Sauerstoff an die Öle. Ansonsten hat man die Sauerstoffexposition und sich die Hände sind vielleicht nicht immer optimal sauber. Meine Roller enthalten auch nur jeweils 10 ml, verbrauchen sich also in absehbarer Zeit.

      • beautyjagd sagt am 13. November 2015

        @Petra: Ich glaube auch, dass die Packungsgröße wichtig ist! Sparsam ist der Roller auf jeden Fall, das kann ich bei der DD Cream auch feststellen, ich dosiere nicht so schnell über.

    • beautyjagd sagt am 13. November 2015

      Jaja 😉 , vielleicht prägte mich das Yps-Heft lesen in meiner Kindheit/Jugend einfach sehr 🙂

  12. Oh wie schöön, da hänge ich in Gedanken gleich wieder den vielen Jahren in Korsika nach…
    Die Website ist hübsch und die Produkte nach Ortsnamen oder Gegenden benannt, da krieg ich glatt Heimweh – ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft wir in den letzen 35 Jahren dort waren, auf jeden Fall sehr oft und ich liebe die Insel nach wie vor, auch wenn sie nicht mehr so ursprünglich ist, wie damals.

    • beautyjagd sagt am 15. November 2015

      Das mit den Ortsnamen/Gegenden finde ich auch toll! (un dnatürlich hab ich bei Solyvia sofort an Dich denken müssen).

Kommentare sind geschlossen.