Gesichtspflege Naturkosmetik

Re-energizing Sleeping Cream von Lavera

lavera-sleeping-cream_beautyjagd

Here you can find an English version of this article.

Der beste Zeitpunkt, über die neue Re-energizing Sleeping Cream von Lavera zu berichten, ist definitiv jetzt! Denn nun bin ich ja gerade in Seoul unterwegs, dort, wo die Beauty-Industrie seit einigen Jahren ständig Produktinnovationen hervorbringt – und Sleeping Masks bereits zum Standard gehören.

Über Sleeping Packs, Sleeping Masks oder Sleeping Creams (wie auch immer man sie nennen möchte) habe ich auf dem Blog schon vor über einem Jahr berichtet. Damals hatte ich mit der Masque Cocoon Nocturne von Akane Skincare aus Frankreich die erste naturkosmetische Sleeping Mask vorgestellt, die ich auf dem Markt entdecken konnte: Sie versucht ohne filmbildende Silikone die Textur der konventionellen Sleeping Masks nachzuahmen und eine dünne, unfettige und feuchtigkeitsbewahrende Schicht auf der Haut zu bilden (was ihr nicht ganz und gar gelingt).

Mit einer puddinghaften Textur ist auch die Moisturizing Mask von Tata Harper ausgestattet, die nach dem Auftragen allerdings deutlich fettiger ist. Ende des letzten Jahres kaufte ich dann in Paris die Masque Chrono Nuit Divinissme Immortelle von Lift’Argan, die eine ultrageschmeidige Textur aufweist und keinen sichtbaren Film auf der Haut hinterlässt – ein Favorit von mir! Allen drei Produkten ist jedoch gemeinsam, dass man die Maske über Nacht auf der Haut lässt und sie erst bei der morgendlichen Reinigung abnimmt.

Man sieht also: Je beliebter ein Produkt wird, umso mehr Varianten kommen davon auf den Markt! Nun war ich natürlich gespannt, wie Lavera den Trend interpretiert. Ein bisschen hatte ich die Befürchtung, dass es sich bei der Sleeping Cream einfach um eine umbenannte Nachtcreme handeln könnte…

Als ich sie auf der Vivaness entdeckte, fiel mir gleich die fancy schmancy Verpackung des Umkartons auf: Holografisch schimmerte mir ein sciencefictiontauglicher Sternenhimmel entgegen. Ja, das sticht im Regal heraus, da bin ich mir sicher! Der Tiegel selbst ist mit einem blaulila Deckel ausgestattet.

Jetzt aber zum Inhalt! Die Textur ist sahnig-leicht und cremig, wie eine Maske verteile ich die cremige Masse abends nach der Reinigung in einer dünnen Schicht auf dem Gesicht. Sie zieht ein, hinterlässt aber auf der Haut einen zarten, unfettigen Film. Auf der Vivaness erklärte mir die Produktmanagerin von Lavera, dass man darauf geachtet hat, dass die Sleeping Cream gut einzieht und damit nicht auf dem Kopfkissen landet (sondern eben auf der Haut bleibt). Ist gut gelungen, würde ich sagen! Morgens sehe ich von der Creme nichts mehr auf dem Gesicht und die Haut sieht gepflegt aus.

Mit meiner sonstigen fettfreien Nachtpflege hat die Sleeping Cream von Lavera natürlich wenig zu tun, weswegen ich sie nicht täglich, sondern etwa 2-3 Mal die Woche verwende (auf meiner Reise habe ich nur eine kleine Abfüllung dabei). Das Pflegekonzept von Lavera ist klassisch und setzt darauf, die Haut auch nachts mit Ölen (und natürlich anderen Wirkstoffen) zu versorgen. „5in1 Over-Night Effect“ heißt das dann so nett auf der Verpackung, die ja auch Kundinnnen von der konventionellen Kosmetik weglocken soll 😉 : „Revitalisiert und glättet das Hautbild, spendet Feuchtigkeit, bekämpft Zeichen der Müdigkeit und unterstützt die Zellerneuerung“.

Wie setzt sich nun diese von Natrue als echte Naturkosmetik zertifizierte Sleeping Cream zusammen? Neben Wasser basiert sie auf Olivenöl, Alkohol, Sojaöl, Squalan, Glycerin und Mandelöl. Dazu kommen pflanzliche Extrakte wie Aloe Vera, Wegwarte, Algen oder Trauben; Hyaluronsäure plustert dazu die Haut ein bisschen auf. Das Polysaccharid Hydrolyzed Xanthomonas Campestris soll übrigens für die Erhöhung der Zellenergie sorgen (Nachweis in vitro). Der Duft der Sleeping Cream ist auffällig, nicht unbedingt wegen seiner Intensität (die ist normal), sondern weil er mich kaum an typische Naturkosmetik denken lässt.

INCI: Water (Aqua), Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Alcohol*, Glycine Soja (Soybean) Oil*, Squalane, Glycerin, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Cetearyl Alcohol, Potassium Cetyl Phosphate, Fragrance (Parfum)**, Hydrogenated Palm Glycerides, Butyrospermum Parkii (Shea Butter)*, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Vitis Vinifera (Grape) Fruit Extract*, Sodium Hyaluronate, Cichorium Intybus (Chicory) Root Extract, Magnesium Gluconate, Algae, Maltose, Glucose Glutamate, Tocopheryl Acetate, Dehydroxanthan Gum, Xanthan Gum, Hydrogenated Lecithin, Hydrolyzed Xanthomonas Campestris Polysaccharide, Biosaccharide Gum-1, Glyceryl Caprylate, Brassica Campestris (Rapeseed) Sterols, Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Ascorbyl Palmitate, Limonene**, Geraniol**, Citral**, Linalool**, Coumarin**, Citronellol** * ingredients from certified organic agriculture ** natural essential oils

Ein Tiegel der Re-energizing Sleeping Cream von Lavera enthält 50ml und kostet 9,99 EUR. Erhältlich ist das neue Produkt im Biohandel, in Online-Shops oder in Drogeriemärkten, ich habe mein Exemplar beim Drogeriemarkt Rossmann gekauft.

Mein Fazit: Lavera geht auf dem deutschen Naturkosmetikmarkt voran und greift mit der Lancierung der Re-energizing Sleeping Cream einen internationalen Trend aus Korea auf. Sie hat eine angenehm unfettige Textur und bildet einen zart-cremigen Film auf der Haut. Ein bisschen Korea in Deutschland!

Habt ihr die Sleeping Cream von Lavera schon gesehen? Ich muss zugeben, dass ich von solchen internationalen Trends schon angetan bin – aber das kann man sicher auch nüchterner sehen 😉 . Findet ihr so ein Produkt interessant?

Teile diesen Beitrag:

15 Kommentare

  1. Ich habe die lavera Neuheit auch bereits getestet und letzte Woche darüber berichtet. Mir gefällt sie sehr gut. Eben weil sie nicht fettet und diesen zarten Schutzfilm über die Haut legt. Das Design ist für ein Verpackungsopfer wie mich natürlich sehr ansprechend. Ich finde die Creme sehr solide und das Preis-/Leistungsverhältnis mehr als i. O.

  2. Nachdem ich schon mehrere Male die Creme in der Hand hatte, sie aber immer wieder zurück ins Regal gestellt hab, war ich sehr froh, vor kurzem im Rossmann zusammen mit einem Gutschein über 20% Rabatt auch ein Probesachet der Sleeping Creme ergattern zu können. Der Gutschein wird nun leider ungenutzt bleiben, denn für meine Mischhaut ist die Creme leider zu viel. Sie fühlte sich nicht wirklich fettig an, aber irgendwie schwer, schade.
    Den Duft mochte ich gerne!

    • beautyjagd sagt am 25. April 2016

      Mich hat ja überrascht, dass Olivenöl das Hauptöl bildet – ich persönlich finde das gut (endlich mal nicht Sojaöl – wobei ich nichts gegen Sojabohnenöl habe, aber es kommt mir etwas zu oft vor). Aber das sorgt natürlich auch für eine gewisse Reichhaltigkeit!

  3. Ich habe bei Rossmann auch einen 20% Gutschein, der bei der Creme hing, entdeckt. Allerdings ist Olivenöl als Hauptbestandteil der Creme zu reichhaltig für mich. Schade! Vielleicht wäre sie aber ein nettes Geschenk für meine Mutter?
    Beste Grüße!

    • beautyjagd sagt am 25. April 2016

      Vielelicht ja, denn ich habe auch trockenere und nicht mehr ganz junge 😉 Mischhaut, und finde die Creme nicht zu reichhaltig.

  4. Hallo,
    wenn ich so die Kommentare vor mir lese, dann ist diese Sleeping Creme die richtige Pflege für meine reife und sehr trockene Haut.
    Ich liebe von Lavera die “ Bio Granberry“ Serie,
    Die Verpackung von der Sleeping Creme spricht mich als „großes Mädchen“ 🙂 auch sehr an.
    Danke für den Bericht !

    LG Andrea

  5. Die Verpackung ist echt fancy schmancy 😀 Schade dass mal wieder so viel Alkohol in der Creme enthalten ist – typisch Lavera. Daher würde ich sie mir nicht zulegen. Ich nehme für die Nacht auch meistens einfach meine Tagespflege. Nachtcremes finde ich irgendwie überbewertet 😉 LG

  6. Für mich ist die Creme dann wohl nix, da der Film vermutlich vom enthaltenen Cetearyl Alkohol stammt (?), was meiner Haut Probleme bereitet. Zudem enthält sie mir zu viel Alkohol und Duftstoffe. Aber ich finde es toll, dass Lavera Neues aufgreift, zudem finde ich das Verpackungsdesign grossartig. 😉

  7. Ich weiss ja, dass man Abstriche bei den Inhaltsstoffen machen muss um beim günstigen Preis zu bleiben. Grob gesagt.
    Aber muss es denn echt Alkohol sein in der Creme? So weit vorne? Und ich meine nicht das Cetearyl-Alk-Ding. Ich warte dann vielleicht doch noch bis ich DIE Version/Umsetzung eines Sleeping Packs finde. Ansonsten geilo, das jener Trend stetig mehr hier ankommt und Anklang findet. Jetzt hätte ich nur noch gerne ein paar schicke Liptints. NK Firmen dieser Welt bitte erhört mein flehen! Ich warte auf eure Umsetzungen. Und würde euch ewig huldigen…?
    Ok, zeit für die Heia, sonst werd‘ ich noch ganz gaga.

    • beautyjagd sagt am 28. April 2016

      Ich glaube ja, dass es bei der Sleeping Cream hier nicht mehr als 5% Alkohol sind, wenn ich die Zusammensetzung so abschätze. Mal gucken, ob Lavera dazu Angaben macht, ich werde mal nachfragen, wenn ich wieder zu Hause bin.

  8. Die Creme habe ich auch schon gesehen…. für mich nichts da ich nachts meist fettfrei „pflege“. Ich habe derzeit die Nachtcreme von Kimberly Sayer im Auge. Die wollte ich vielleicht so 1-2x die Woche verwenden, da meine Haut anscheinend immer trockener wird. Die Lavera Creme werde ich aber meiner Mami wahrscheinlich als Beigeschenk zum Muttertag geben, die liebt Nachtcremes… diese Sleeping Creme ist bestimmt was für sie! Ich finde es toll das Lavera hier einen Trend nachgeht. Warum nicht?

  9. Ich hab sie mir auf meine Liste geschrieben, weil ich Lavera-Produkte generell sehr gut vertrage und mag 🙂 Wird also auch ausprobiert!

    Liebe Grüße
    Bine

  10. Christina sagt am 3. Mai 2016

    Mich stört auch der Alkohol, sonst würde ich sie sehr gerne mal probieren, schade.

    • Doris sagt am 5. Mai 2016

      Ja, bin auch gespannt auf Deine Antwort, wieviel % Alkohol…

Kommentare sind geschlossen.