Reise

In Seoul (4): Banana Milk

korean banana milk_beautyjagd

In meinem Tokyo Tagebuch habe ich der beliebten Tokyo Banana einen Post gewidmet, dem bekannten Gebäck und Mitbringsel. In Seoul bin ich nun wieder über eine Art Banane gestolpert, die sich großer Popularität erfreut: Die Binggrae’s Banana Flavored Milk ist dank der typischen Form der Verpackung leicht zu erkennen, es gibt sie in jedem Covenience Store oder Büdchen auf der Straße. 1974 wurde die leicht gelblich gefärbte Milch auf den Markt gebracht und ist seitdem ein Kultprodukt: 800.000 Fläschchen werden jeden Tag davon in Korea verkauft!

Ich bin gleich an meinem ersten Tag in Seoul darauf gestoßen, als ich ein englisches Zettelchen im Regal meines Convenience Stores entdeckt habe: Darauf wurde erklärt, dass es sich bei der Banana Flavored Milk um eines der beliebtesten Getränke in Korea handeln würde. Ich musste es einfach probieren, auch wenn ich mich ein bisschen dafür gefürchtet habe, dass die Milch sehr künstlich nach Banane schmecken würde. Die Sorge hätte ich mir nicht machen müssen, denn die Banana Milk ist nur ganz leicht und natürlich schmeckend aromatisiert. Wie viel echte Banane drin ist, möchte ich wahrscheinlich lieber nicht wissen 😉 . Im Regal stehen mittlerweile noch einige Varianten der Banana Milk, z.B. eine Light Banana Milk, eine Milch mit Erdbeergeschmack oder Melonengeschmack – die ich jedoch noch nicht probiert habe, ich bleibe beim Original!

Gibt es in Deutschland eigentlich auch so ein (nostalgisches) Kultgetränk? Und kennt jemand von euch vielleicht diese Banana Milk von Binggrae, die mittlerweile auch schon international in mehrere Länder verkauft wird?

Teile diesen Beitrag:

12 Kommentare

  1. Petra sagt am 28. April 2016

    Brrr, Bananenmilch, der Schrecken meiner Unterstufenzeit ? Vanille, Erdbeer und Schoko waren immer zuerst ausverkauft, dann gab es nur noch Natur und zuletzt ging Banane bei der Schulmilch aus. Erst wenn die letzte Pappe geleert war, wurde neu bestellt ?

    Als ähnliches Kultgetrãnk fällt mir Capri Sonne ein. Welcher Schüler seit den 70ern hat die nicht im Ranzen gehabt. Wasser versetzt mit Zucker,
    Farbstoff und künstlichem Aroma… Wobei da wohl in den letzten Jahren wohl auch echter Saft zugesetzt wurde, wenn auch in homöopathischen Dosen…

    • beautyjagd sagt am 28. April 2016

      Für mich Bananenliebhaberin ist Bananenmilch ja genau das richtige 🙂 allerdings nur wenn sie nicht künstlich schmeckt. Und jaaaaaa, caprisonne ist natürlich genau sowas bei uns, hatte ich gerade überhaupt nicht auf dem Schirm.

  2. Fayet sagt am 28. April 2016

    Erdbeermilch! Ich habe, kindsheitsbedingt, eine große Vorliebe für dieses künstliche rosa Pulver, das auch jetzt gerade in einer gelben Packung in meinem Regal steht (für besondere Momente, natürlich). Bananenmilch gab es leider bei uns nie, was sehr schade ist, denn die mag ich gerne. Für mich wäre die koreanische Variante also eine definitive Sache, wenn ich vielleicht auch zur Erdbeervariante tendieren würde.

    Als 90ger Jahre-Schüler kenne ich CapriSonne natürlich auch noch, ist ja klar. Vor einigen Jahren hatten sie Packungen davon an meiner Uni verteilt, und mir sind beim Trinken fast die Zähne ausgefallen. Allerdings weiß ich sogar noch von früher, das mir das immer etwas zu süß war.

    In Tokio wurde mir von meinen japanischen Freunden übrigens MelonSoda als japanische Variante eines nostalgischen Kultgetränks vorgestellt – eine giftgrüne Flüssigkeit mit zwei Kugeln Vanilleeis darin. Erstaunlicherweise hat’s mir geschmeckt, und die grüne Zunge danach hat mich gar nicht so sehr schockiert… (für neugierige Deutsche: die Fritz Cola Melonenlimo schmeckt fast genauso, und ich trinke sie manchmal in jetzt eigener Nostalgie..)

  3. Blöde Frage: ist das Kuhmilch? Und wie verbreitet sind im Vergleich dazu eigentlich andere Milchalternativen?

    Die Morgen meiner Kindheit bestanden zu 100% aus (warmer) Milch, meine Vorliebe rotierte zwischen Kakao, Erdbeere und Banane. Heute schüttelt’s mich bei dem Gedanken an warme Kuhmilch ja eher. 😀 Und kalt hätte ich im Zweifelsfall lieber Bananeneis statt Milch. 🙂

    Und stimmt, die Caprisonne ist ein passendes Pendant, hatte ich spontan auch gar nicht auf dem Schirm! Da werden Erinnerungen wach an die ewige Fummelei beim Zerstechen der Packung – gern auch mal durch die Packung durch usw. 😀 Eigentlich alles in allem ein total unpraktisches Produkt, aber geliebt hab ich es sehr. Fällt für mich aus nostalgischer Sicht ein bisschen in die Kategorie von Ed von Schleck-Eis.

    Liebe Grüße, genieß die letzten Tage deiner Reise
    Ida

    • beautyjagd sagt am 29. April 2016

      Kuhmilch ist hier überraschend weit verbreitet! Das hatte ich irgendwie gar nicht erwartet, aber in Japan ist zB Milch aus Hokkaido auch sehr beliebt. Die pflanzlichen Alternativen sind hier wenig verbreitet, am ehesten noch in Bioläden oder großen Supermärkten zu finden, würde ich sagen – aber ich habe auch nicht intenisv danach gesucht, vielleicht gibt es da noch mehr Läden. Und Bananeneis habe ich auch gegessen 😉

  4. Daniela aus Berlin sagt am 28. April 2016

    🙂 Ich musste direkt an das berühmte Kaba-Pulver in den „natürlichen“ Geschmacksrichtungen Banane und Erdbeere denken.

  5. meerwoge sagt am 28. April 2016

    Milch. Furchtbar. In der Schule gab es noch die Tüten mit der Pur- und der Kakaovariante. Bananenmilch gab es zu Hause. Ich mag beides nicht. Außer Milch im Kaffee :-))

  6. Ist die Bananenmilch milder als unsere hiesigen Varianten? Ich mag sowas eigentlich sehr gern, habe aber die meisten Produkte als zu heftig (süß und aromatisiert) in Erinnerung. Ich gehöre auch zu den Leuten, die ihren Kaba mit nur halb so viel Pulver anrühren…
    Da ich direkt an der Schweizer Grenze aufgewachsen bin, ist Rivella das Getränk meiner Kindheitserinnerungen. Schweizer Produkte gibt es dort auch in den deutschen Märkten.

    • beautyjagd sagt am 29. April 2016

      Die Bananmilch hier ist weder süß noch heftig aromatisiert, das hatte ich ja vorher auch ein bisschen befürchtet – und wurde positiv überrascht 🙂

  7. Petra sagt am 29. April 2016

    Es gibt noch so ein Kult-Zeug, Tri Top, kennt das noch jemand? Ein Konzentrat aus dickem Zuckersirup und künstlichen Farbstoffen, dazu Pkastikfruchtgeschmack. Meistens wurde es mit viel zu wenig Wasser angerührt, da rollt es dir die Zehennägel hoch bis zu den Ohrläppchen, brrrrr. Capri Sonne habe ich ja gelegentlich noch getrunken, vor allem im Sommer am Strand, aber Tri Top fand ich immer so schrecklich, dass ich erst die letzten 2-3 Jahre überhaupt wieder an Sirup rangehe – also quasi immunisiert für 40 Jahre ?

    • beautyjagd sagt am 2. Mai 2016

      Tri Top kenne ich gar nicht, muss ich gleich mal gucken, was das genau war…

  8. Birgit sagt am 29. April 2016

    Mmmm, lecker Bananenmilch. Kindheitserinnerung pur. Hat eine Tante von mir immer selber gemacht, ich habe es geliebt.
    Capri Sonne, klar und Tri Top natürlich auch. Tri Top sollte ja neu aufgelegt werden, habe aber nichts mehr davon gehört. Vielleicht auch, weil ich es nicht mehr trinken würden.

Kommentare sind geschlossen.