Dekorative Kosmetik Inspiration

Kleiner Schminktopf aus Paris

kleiner schminktopf paris_beautyjagd

Here you can find an English version of this article.

Erinnert ihr euch noch an meine Serie „Duftende Schönheiten“, die ich in diesem Frühjahr auf dem Blog präsentiert habe? Auf einer Zugfahrt ist mir neulich eingefallen, dass ich ja – ganz nebenbei – außer den Parfümflakons noch zwei weitere interessante kosmetische Stücke dieser privaten Sammlung fotografiert habe, die ich unbedingt noch auf dem Blog zeigen möchte.

Eines davon ist dieser kleine „Schminktopf“ (mir fällt kein treffenderer Begriff ein) aus Paris, der um 1800 aus Porzellan gefertigt wurde. Man rührte in der Vertiefung oben das Rouge an, bevor man es auf den Wangen oder auch den Lippen aufgetragen hat. Es ist nur 3,6 cm hoch und hat einen Durchmesser von 5,5 cm.

Besonders spannend finde ich die goldene Aufschrift: „Laugier Père et fils, Rue bourg l’abbé à Paris“. Ich recherchierte ein bisschen dazu und fand heraus, dass es sich dabei um ein im 19. Jahrhundert bekanntes Geschäft für Parfüms – und offensichtlich auch Schminkwaren und Kosmetik – gehandelt hat. Die Rue Bourg l’abbé befindet sich im 2. Arrondissement in Paris, der Laden von Laugier lag in der überdachten Passage, die es noch heute gibt!

Dass das Rouge von Laugier Père et fils auch in Deutschland eine gewisse Berühmtheit hatte, kann man daran ablesen, dass es sogar in der 1826 erschienen Erzählung „Freie Stunden am Fenster“ von Wilhelm Hauff erwähnt wird: „Jenes Rouge fin der Natur kann sie bei Laugier pere et fils, rue bourg l’abbe a Paris nicht kaufen.“ Ich musste darüber nachdenken, welches Rouge wohl heute eine so große Bekanntheit genießt – vielleicht das Blush Orgasm von Nars…?

Ich hoffe, dieser kleine historische Kosmetikausflug hat euch so viel Spaß gemacht wie mir! Und wenn ich das nächste Mal in Paris bin, dann werde ich in die Rue Bourg l’abbé gehen und mich in der Ladenpassage umsehen – das steht jetzt schon fest.

Teile diesen Beitrag:

32 Kommentare

  1. Ist das schön! Da fühlt man sich komplett in der Zeit zurückversetzt! Manchmal würde ich gerne Mäuschen spielen in der Vergangenheit und zusehen, wie sich die Damen damals geschminkt und gepflegt haben. Vermutlich dürften wir uns in mancher Hinsicht ein Beispiel dran nehmen. 🙂

    Danke fürs Teilhaben lassen und viele liebe Grüße,
    Andrea

  2. Liebe Julie

    Ich schätze deinen Blog ja wirklich sehr, du weisst das. Und ich erlaube mir jetzt eine Kritik, die nicht negativ sein soll und die auch nur meine eigene Empfindung widerspiegelt:
    irgendwie schläfst für mich hier grad etwas ein, Parfümfläschchen und Schminktöpfe sind ja süss, aber meiner Meinung nach etwas fehl am Platz.
    Die Beautynotizen bringen mich mit den Postkarten zur Zeit gar nicht in Fahrt und allgemein ists irgendwie nicht mehr so spannend, wie früher. Oder ich bin zu verwöhnt 😉

    Euer Stereo-Post mit Matze war ja sehr cool und innovativ, es muss nicht immer Beauty sein. Dass das kein Alltag ist, ist mir auch klar, doch nun wünsche ich mir wieder mehr Nischenprodukte zum Thema… jedenfalls hat mich schon länger nichts mehr gefesselt, hier. Natürlich ist es schwierig, das Interesse immer gleichmässig hoch zu halten, das ist mir schon klar…. also Jammern auf hohem Niveau!
    Oder sehe nur ich das so?

    Sei mir bitte nicht böse, es soll ja konstruktive Kritik sein und ansonsten ists meine subjektive Meinung, zu der ich auch ohne Probleme ganz alleine stehen kann.
    Sollte ich komplett falsch liegen – sorry, wollte es trotzdem mal loswerden.

    • Liebe Noemi, du stehst nicht allein mit deiner Kritik. Ich unterschreibe jeden deiner Sätze. Mit großem Bedauern habe ich die Entwicklung, die schon seit längerer Zeit zu beobachten ist, verfolgt.
      Jeden Tag bin ich wieder enttäuscht. Im Kontakt mit anderen Frauen der Community höre ich dasselbe. Fast alles ist so vorhersehbar geworden, es macht michnicht mehr neugierig.

      Weil jeder mal eine Sommerpause braucht oder auch mal ein Kreativitätstief haben kann, habe ich dem Blog für mich noch eine Chance bis in den Herbst hinein gegeben, solange werde ich sicher weiter lesen und gegebenenfalls auch kommentieren. Aber dann ist für mich wohl Schluß, wenn der alte Stil, Lebendigkeit und Bereitschaft zu Kritik nicht wieder
      Sichtbar werden.
      Zusammen mit der Kommerzialisierung des Blogs ist mir das Zuviel, nein natürlich zu wenig des Guten.
      Ich hoffe sehr, daß sich diese Entwicklung nicht fortsetzt.
      Es wäre schade, jammerschade!

      • Liebe Gila,

        was für eine „Übereinkunft“ – unsere beiden Kommentare veröffentlicht um 23.33 Uhr!
        Ja, ich fände es genauso schade…

        Ganz liebe Grüße an Dich,

        Sonja

      • Cistrose sagt am 31. August 2016

        Liebe Gila,
        wir können Dir nur zustimmen!
        Es ist wirklich eintönig und
        langweilig geworden hier,
        aber was soll’s:
        Wie Du und die meisten hier
        wissen gibt es super Alternativen, oder?
        Also wechseln, als Maßnahme, und abhaken.
        Beste Grüße
        A. + Chr.

    • Liebe Noemi B.,

      finde ich mutig, dass Du das hier angesprochen hast!
      Ich sehe es ähnlich wie Du und lese – wenn es meine Zeit erlaubt – mittlerweile lieber bei anderen NK-Blogs oder z. B. erst kürzlich beim Savue Beauty Magazin 😉
      Alles hat seine Zeit und vielleicht stirbt dieser Blog langsam, wie es mein Liebster gemeint hat, als ich ihm meine Beobachtung dazu mitgeteilt habe?!

      Liebe Julie,

      ich hoffe, Du verstehst es tatsächlich als konstruktive Kritik – könnte mir vorstellen, dass weit mehr so denken, sich jedoch nicht trauen Stellung zu beziehen und einfach nur wegbleiben…

      Beste Grüße,

      Sonja

  3. Ich finde dieses Töpfchen einfach sooo schön, das würde sich sicher super für Mineral Foundation eignen. Da könnte man den Kabuki so richtig drinnen versenken 🙂 Ich habe ein ähnliches Gefäß – leider nicht ganz so hoch wie dieses – im Einsatz. Es ist eine kleine Schüssel aus der Acapulco-Serie von Villeroy & Boch. Very Vintage. Das war damals wohl eher für Oliven oder Erdnüsse gedacht, … 😉
    @ Liebe Kritikerinnen & to whom it may ansonsten concern. Ich persönöich bin eigentlich recht happy über die gemächliche Berichterstattung in der Urlaubszeit. Ich finde es gut, wenn es auf beautyjagd im August ruhiger zugeht. Früher musste ich mir zwecks Tiefenentspannung eine Digitalpause auferlegen, jetzt tritt das Digitale über den Sommer auch etwas leiser. Ich finde das gut. Menschlich. Nur weil es möglich ist, muss nicht 24/7 gedröhnt werden. Oder?

    • Das sehe ich auch so, Ruth. Ich habe die Leichtigkeit der Themen und Beiträge auch als sehr angenehm empfunden – sommerlich, leicht, inspirierend. Als eine Art sommerliche Atempause war es ja auch angekündigt, ich finde das gut so. Bei den hohen Temperaturen kann mein Kopf ohnehin keine komplexe Materie verarbeiten. 😀 Und nun freue ich mich in jeglicher Hinsicht auf den Herbst: in puncto Wetter und auch hier mit neuen Beiträgen auf dem Blog!

  4. Um mal auf den entzückenden Schminktopf zurückzukommen: Ich mag solche Ausflüge in die Kunstgeschichte, sozusagen, von Makeup und Co. sehr gern. Und dass du hier noch literarische Verzahnungen entdeckt hast, finde ich ganz wunderbar! Zu gern wüsste ich, welche Dame sich um 1800 mit diesem Töpfchen aufgehübscht hat und durch welche Hände er seitdem gewandert ist.

    Liebe Grüße
    Ida

  5. Yvette sagt am 31. August 2016

    Hm, wie sage ich das jetzt diplomatisch ohne jemand auf die Zehen zu treten? Aber es muss wohl sein… ich schätze Gila, Sonja und Noemi total, aber ich muss jetzt mal Kritik an der Kritik anbringen!
    Genau wie ich verfolgt ihr diesen Blog ja auch fast von Anfang an und wisst genau, dass Julie Beiträge von hohen Niveau in konstanter Regelmäßigkeit seit Jahren bringt. Da muss einfach mal eine Pause drin sein!!! Irgendwann ist ein Mensch mal erschöpft und muss neue Kraft sammeln. Sicher haben die letzten Beiträge nicht den gewohnten Tiefgang, den wir hier so schätzen. Aber trotzdem werden wir unterhalten. Es gibt Blogs, da herrscht plötzlich zwei Jahre Funkstille!
    Habt doch mal ein bischen Verständnis! Wie Ruth so schön geschrieben hat: es muss nicht pausenlos durchgedröhnt werden!
    Ich selbst habe keinen Blog, aber ich kann mir lebhaft vorstellen wieviel Arbeit dahintersteckt. Mich persönlich würde es verletzen, wenn mir langjährige Leserinnen sagen, dass der Blog stirbt oder mir ein Ultimatum stellen, dass „bessere“ Beiträge erscheinen.
    Liebe Mädels, versucht euch doch mal an Julies Stelle zu sehen und überlegt, ob ihr die Kraft, Kreativität und das Durchhaltevermögen für so einen tollen Blog habt!
    In diesem Sinne: nichts für ungut!

    Zum eigentlichen Thema: auch ich habe zahlreiche“Schmink Töpfe“ . Obiger passt perfekt in meine Sammlung?

  6. Guten Morgen

    Ich lese die letzten Beiträge ähnlich wie Ruth; Sommerpause und Julie will den Blog netterweise nicht ganz runterfahren und meldet sich doch immer mal wieder. Sommerpause, Semesterferien oder irgendwie so – alles ein wenig ruhiger und gemächlicher.
    Dass Noemi B. einen so offenen Kommentar verfasst, spricht für sie und für Julie. Die es schafft einen so offenen Raum zu schaffen.

    Herzlicher Gruss
    Emma

  7. Ich bin seit einiger Zeit stille Mitleserin hier und finde den Blog wirklich sehr gelungen. Die tollen Inhalte und auch die rege Kommunikation in den Kommentaren begeistern mich sehr.
    Die Kritik an der sommerlichen Flaute hat mich jetzt aber dazu bewogen, mich auch einmal zu Wort zu melden. Ich sehe das eher so wie Ruth und Yvette und denke, dass eine kleine Sommerpause durchaus legitim ist. Um so mehr freut man sich doch dann, wenn die normale Blogroutine wieder weiter geht…Da gleich vom Blogsterben zu sprechen finde ich doch etwas übertrieben.
    Beste Grüße
    Verena

  8. beautyjagd sagt am 31. August 2016

    Vorweg: Dies ist mein einziger Beitrag zu der laufenden Diskussion.
    Wer diesen Blog schon länger liest, weiß, dass ich mich wirklich und wahrhaftig für Naturkosmetik interessiere und dass ich großen Spaß daran habe, interessante Entdeckungen und Trends mit Euch zu teilen. „Ihr“, das sind die Leserinnen. Ihr hattet über all die Jahre und all die Hunderte von Posts, die ich verfasst habe, die Möglichkeit, diese Beiträge kostenlos zu lesen. Manche Beiträge mögen Euch besser gefallen haben, andere weniger, so ist das nun einmal, und so geht es mir auch, wenn ich andere Blogs lese.
    Unter diesen Umständen allerdings Formulierungen zu benutzen wie „der Blog stirbt“ o.ä. finde ich persönlich unangemessen. Und mir damit zu drohen, der „Blogqualität“ noch eine gewisse Frist zu gewähren, bevor man für immer aufhört ihn zu lesen, klingt für mich schlichtweg anmaßend. Das ist saturierte „Freibierkultur“: Erst alles austrinken und dann darüber meckern, dass es ja doch nicht so gut geschmeckt hätte wie erhofft.

    Insofern: Wem der Blog nicht oder meinetwegen auch nicht mehr gefällt, möge bitte aufhören ihn zu lesen. Und zwar sofort. Das schont Eure Nerven und hilft Euch dabei, 100 Jahre alt zu werden.
    Alle anderen sind hingegen weiterhin herzlich eingeladen, an meinen Recherchen, an meinen Entdeckungen und an meiner persönlichen Sicht auf die Dinge teilzuhaben.

    • Liebe Julia, nun bin ich aber wie vom Donner gerührt, wie du meine Stellungnahme interpretierst. Vor allem aber muß ich mich wohl von der naiven Annahme verabschieden, man könne auf einem Blog sachliche Aussprachen führen auch und gerade, wenn sie kritisch sind. Wenn Mimik und Gestik fehlen, scheint jeder das in einer Aussage zu lesen, was zur eigenen Annahme paßt.
      Wenn du mir saturierte Freibierkulturunterstellst und Worte wie ‚anmaßend‘ benutzt, dann bin ch jetzt vielleicht wirklich mal anmaßend und behaupte, daß ich auf dem Blog das zurückgegeben habe, was ich deiner ,Meinung nach kostenlos entnommen habe.

      Ich kann durchaus deine heftige Reaktion verstehen. Jeder wird lieber gelobt als kritisiert. Aber vielleicht denkst du nochmal in größerer Ruhe darüber nach, ob man meine Stellungnahme auch anders, nämlich positiv interpretieren könnte. Nämlich als Versuch, die hervorragende Qualität des Blogs von früher zu erhalten.!! Und genau diesen Versuch unterstelle ich allen, die sich ähnlich geäußert haben, sei es auf dem Blog oder in Mails mit mir.
      Wenn ich nur allein mit meiner Kritik wäre, hätte ich mich gehütet, auch nur ein einziges Wort zu sagen. Aber es sind mehrere, die sich alte Zeiten des Blogs dringend zurückwünschen. Und es sind alles Frauen, die hier durch sehr substanzielle Beiträge aufgefallen sind. Möglicherweise ist dieser Versuch mißraten, wenn man nicht genau liest und versteht.
      Das täte mir aufrichtig leid.
      Aber als Bloggerin, die auf Kooperationen Wert legt, dachte ich, daß auch die Kooperation mit Leserinnen und auch Schreiberinnen in deinem ureigenen Interesse sein müßte. Dazu gehört meiner Meinung nach auch und gerade Kritik.

      Aber auch ehrlich gemeinte gute, hoffnungsvolle Wünsche für beautyjagd.

      • Yvette sagt am 31. August 2016

        Liebe Gila, tut mir leid, aber ich habe deine Worte genauso interpretiert – Mimik und Gestik hin oder her.
        Und sachlich fand ich deinen Beitrag auch nicht. Im Gegenteil: du bist persönlich enttäuscht und wünschst ein anknüpfen an alte Zeiten…. pauschaler geht es nicht!
        Mach doch bitte mal einen konstruktiven Vorschlag, was möchtest du denn gern lesen? Produktbewertungen, Beiträge über Inhaltsstoffe oder grundsätzliche Gedanken über Naturkosmetik,….
        Letztendlich ist es Julias Blog und sie entscheidet! Es ist so einfach, zu sagen: früher war alles besser; wem es nicht mehr gefällt der geht halt woanders hin. Das passt perfekt zur heutigen Gesellschaft in der Mitverantwortung, Treue und Loyalität anscheinend Fremdwörter geworden sind. Sehr schade und traurig!

      • Hallo Yvette, ich empfinde deine Stellungnahme und deine Aufforderung mich konkreter zu äußern, als ebenso pauschalisierend.
        Es gibt hier auf dem Blog wohl mindestens zwei Gruppen zu diesem Thema. Die eine Gruppe weiß genau, was ich meine.
        Die andere Gruppe will oder kann mich nicht verstehen.
        Da hilft dann auch kein Erklären, denn ich fühle mich auch von dir nicht verstanden.
        Da Julia das Thema für sich zumindest auf dem Blog für abgeschlossen erklärt hat und sie, wie du richtig schreibst, hier die Chefin ist, möchte ich mich auch daran halten.
        Ich stehe voll und ganz zu dem, was ich bisher geschrieben habe.
        Besser kann ich nicht erklären, was ich sagen wollte.
        ,
        Man muß es auch verstehen wollen und sich davon frei machen, daß irgendwelche finsteren Absichten dahinter stehen.
        Ganz im Gegenteil!

    • Nichts für ungut – Sommerpause hin oder her.
      Ich habe mehrmals Deine Arbeit und Deinen Blog gelobt und mich dafür bedankt.
      Allerdings kann ich Deine – in meinen Augen – ebenfalls unangemessene Antwort dazu genauso wenig verstehen wie Du anscheinend unsere – gut gemeinte und konstruktive Kritik – aufgenommen hast.
      In der Tat kommt es auf die eigene Wahrnehmung an, welche bei jedem recht unterschiedlich sein kann und in solchen Fällen hättest Du zunächst nachfragen können, wie wir es denn gemeint haben.

      Mir war es ebenfalls neu, als mein Liebster mir davon erzählt hatte, dass immer wieder Blogs im Internet „sterben“, also endlich sind – weshalb darf man hier so etwas nicht in Frage stellen?
      Gila hat Dir niemals „gedroht“ oder Dir eine Frist gewährt, sondern es als einen Gedankengang erwähnt und selbst wenn sie hier nicht mehr mitmachen sollte, ist es doch ihre Entscheidung und warum darf sie dies nicht äußern?
      Ihre Worte als anmaßend oder das Ganze als saturierte Freibierkultur hinzustellen – da fehlen mir echt die Worte!!!!

      Und zu dem „alles austrinken“ möchte ich anmerken, dass dieser Blog schon immer sehr stark genauso von den Erfahrungen und Kommentaren der Leserinnen, v. a. Gila lebt bzw. gelebt hat wie man z. B. an den Dienstags-Folgen sieht, seit dem es sie nicht mehr gibt.
      Ich weiß nicht, was Dich bei alldem „geritten“ hat und finde es sehr schade, da ich mich in einem Umfeld bewegen darf, wo selbst bei verschiedenen Meinungen immer ein tolles, interessantes und lehrreiches Gespräch zustande kommt und keiner sich beleidigt abwendet – für Dich ist nach nur einer abwehrenden Haltung alles gesagt…
      Es ist für mich auch nicht das erste Mal, dass mir Deine empfindliche Seele auffällt (z. B. beim Flüchtlingsthema, wo Du genauso ziemlich hart zurück geschossen und dich in die Ecke der Gutmenschen gestellt gesehen hast), die Du gerne haben darfst, jedoch kann man lernen sie zu überwinden 😉
      Schade, jedoch habe ich gelernt an allem im Leben das halbvolle statt das halbleere Glas zu sehen – vielleicht gelingt Dir dies ebenfalls eines Tages?
      Ich mag hier tatsächlich nicht mehr mitmachen und verabschiede mich endgültig – wieder Lebenszeit gewonnen für andere Dinge, juhu 🙂 😉

      Beste Grüße an Alle,

      Sonja

      • Nein liebe Sonja und liebe Gila. Diese Kritiken habe auch ich nicht als gut gemeint und konstruktiv empfunden. Da ist für mich sehr viel Aggression zu lesen.
        Ich sehe es so, dass es einigen hier um den Input geht zu dem man dann, wenn man mal Lust und Zeit hat , seine Meinung schreibt und den Daumen nach oben oder nach unten hält. Und die damit der Meinung sind, sie hätten sich genauso viel engagiert wie die Blogautorin.
        Der Input muss selbstverständlich kostenlos sein , die Kommerzialisierung wird aber als negativ empfunden.
        Das ist der oft zu findende neue Lifestyle.
        Was ich aber als absolut negativ empfinde ist die hochaggressive Art wie hier geschrieben wird mit persönlich beleidigenden „Empfehlungen“ dafür, ein besserer Mensch zu werden . Das ist absolut unter der Gürtellinie.
        Ich lese sehr viel lieber für mich langweilige Beiträge als aggressive Meinungen.
        Zum Glück ist die große Mehrheit der Kommentare heute ausgewogen und freundlich. Mit Anerkennung dafür, was sie hier bekommen.
        Ich hoffe sehr, dass der Blog genau in diesem Stil und mit diesen Leserinnen weitergeht. Und dass Menschen, die ein Problem mit dem Blog , der Autorin oder sonstwas haben, einfach woanders lesen und kommentieren.

      • Liebe Sonja,

        Ich werde dich und deine Kommentare vermissen!

        Ich bin noch zu
        wankelmütig, um deinem Entschluß zu folgen.

        Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, daß hier zu alter Qualität zurückgefunden wird.

        War schön, dich kennengelernt zu haben.

        Etwas traurige Grüße von Gila

    • Cistrose sagt am 1. September 2016

      @Beautyjagd Wie gesagt, abhaken, Dich, Deine Meinung und den Blog.
      Für den und die Beiträge ist uns unsere Zeit zu kostbar und nicht wert.
      Du solltest einmal vor Deiner eigenen Tür kehren, in letzter Zeit sind Deine Beiträge echt niveau los geworden. Wir können allen nur zustimmen, die quasi kommentarlos gehen. Punkt

      • Waldfee sagt am 1. September 2016

        @ Cistrose, das geht jetzt aber zu weit. Wenn du nichts niveauloses lesen möchtest, dann lass es einfach. Aber deine etwas rustikale Art ist mir schon in der Sache mit Savue aufgefallen.

  9. Sabine sagt am 31. August 2016

    das Töpfchen ist ja süß. Ich habe mir kleine Schälchen aus Porzellan und winzig kleine Löffelchen, ebenfalls aus Porzellan zugelegt. Sie dienen dazu Masken zum Anrühren sauber zu entnehmen und schön die passende Menge im Schälchen anzurühren.

    http://de3.vmstatic.com/butlers-butlers-puro-espressoloeffel-weiss-weiss-564724151-0-150-02.jpg

    https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/310QnDhBSnL.jpg

    auf dem Bereich der Naturkosmetik passiert ja auch nicht so viel und nichts so schnell. Das ist manchmal auch gut so. Gutes braucht seine Zeit. Schneller, höher, weiter soll hier nicht sein. Wir reden immer von Burnout und Ausbeutung der Natur. Die Gier nach immer Neuem feuert dies nur an 🙂

    Denkt an Entschleunigung, an Work-Life-Balance, an Slowfood 🙂

    In der letzten Zeit hat sich doch so viel getan. Denkt nur zB an die wunderbaren wirksamen Deos ohne Natron, oder was es mittlerweile für tolle dekorative Kosmetik gibt die mit jeder KK mithalten kann, oder die wunderbare Haarepflege,….

    Es ist Urlaubszeit, Zeit mal alles hinter sich zu lassen. Glaubt mir, mit dem Herbst und danach den Feiertagen, da wird so viel Neues kommen 😉

  10. Ach ja, an den Begriff „Sommerpause“ habe ich gar nicht gedacht… wahrscheinlich weil ich selber kaum eine habe – das relativiert das ganze wieder ein bisschen.

    Aber schliesslich lebt ja der Blog (und Julie) von den Leserinnen und die sollten auch mal eine Kritik äussern dürfen. Wenn ich nicht wie erwartet arbeite, tun das mein Chef oder meine Kunden ja auch.
    Julie hat glücklicherweise ihr Hobby zum Beruf gemach und ist ihr eigener Chef, aber die Kundinnen braucht sie schlussendlich zum Geld verdienen, das alles ist ja nicht nur just for fun, oder damit wir unterhalten sind. Es sei denn, sie finanziert sich anders und der Blog ist wirklich nur ein Nebenverdienst. Dann kann ihr jegliche Kritik herzlich schnuppe sein 🙂

    Doch einige Worte oben fand ich auch zu hart, Ladies… ich gönne Julie die verdiente Sommerpause und hoffe ebenfalls auf den Herbst!
    Kritik-Modus aus.

  11. blanca flor sagt am 31. August 2016

    Vor zwei Wochen durfte ich jemanden kennenlernen, die auch einen Blog führt. Wir hatten uns dann kurz darüber unterhalten und sie hat mir erzählt, dass ihren Blog seit ungefähr drei Jahren hat und ca. 3 Posts pro Woche veröffentlicht.
    Wow – das ist wirklich harte Arbeit und nicht mal nebenbei in ein paar Minuten gemacht. Themen/Projekte finden, Photos machen, Texte schreiben, Kaufquellen recherchieren usw. Und dann ist da noch das normale Leben nebenbei – Privatleben, Familie, Haus/Wohnung etc.
    Julie, ich fände es in diesem Zusammenhang mal interessant zu erfahren, wieviel Zeit du damit verbringst, einen Post zu erstellen. Ich glaube, wir haben da nicht so wirklich eine Vorstellung, wie lange so was dauert und wie mühevoll das oft ist. Ich würde mich freuen, wenn hierzu mal etwas drüber schreibst.

    Daher: mein größter Respekt vor allen, die einen Blog so aktiv führen und mit Leben füllen. Egal, ob hauptberuflich oder „nebenbei“!

    Wie einige Kommentatorinnen oben finde ich zwar auch, dass die Beiträge unterschiedliche „Qualität“ (für mich in Sinne von interessiert mich oder interessiert mich nicht) haben. Aber das ist doch ganz normal. Wenn meine Mutter für die Familie kocht, esse ich eben das, was sie kocht. Und das sind auch nicht immer nur meine Lieblingsgerichte.

    Das ist halt einfach so, und das finde ich persönlich auch nicht schlimm. Nicht alles interessiert jeden und man trifft eben nicht immer jedermanns Geschmack. Je größer die Community desto schwieriger wird es, es jedem Recht zu machen. Also ein Ding der Unmöglichkeit 🙂
    Ich sehe viele Beiträge einfach als Versuch, auch mal was anderes zu bringen und zu testen, ob sowas auch ankommt.

    Und sich mal einfach etwas (angekündigte) Ruhe zu gönnen, sei jedem herzlich gegönnt.
    Wenn ich mich recht erinnere, war im letzten August das erste Mal überhaupt, dass Julie eine kleinere Pause von ca. einer Woche eingelegt hat. Also auch keine Veröffentlichung von Beiträgen in jener Woche. Puh, das fand ich sehr heftig, wenn ich drüber nachdenke, dass sie auch ca. 3 bis 4 Beiträge pro Woche veröffentlicht. Zumindest hast du das letztes Jahr in einem Post dazugeschrieben, Julie.
    Wer kann schon ständig mit voller Power durcharbeiten? Also, ich kann es nicht.

    Und von Blogsterben zu sprechen, finde ich doch schon recht hart.

    Da bin ich bei Yvette: das ist auch einfach die Gelegenheit, Wünsche zu äußern, welche Themen/Rubriken/Produkte für die Beautyjägerinnen hier interessant sind oder was frau sich wünschen würde.
    Die Post in Verbindung mit ChezMatze fand ich persönlich ebenfalls richtig klasse; vor allem, weil es nicht nur um Beauty ging!
    Eine schöne Möglichkeit, den Blog aktiv zu gestalten, waren ja auch die diversen Dienstags-Posts und teilweise war da ein sehr reger Austausch.

    Daher auch mal mein Dankeschön an diejenigen, die uns hier an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und den Blog hier aktiv mitgestalten.

  12. Waldfee sagt am 1. September 2016

    Ich habe leider nicht viel Zeit, muss gleich zur Arbeit.
    Ich habe hier früher auch mehr gelesen und fand einiges interessanter. Aber das Leben ist Veränderung. Und vielleicht kann auch nicht jahrelang alles auf gleicher Schiene laufen. Ich lese trotzdem noch viel hier mit und kommentiere aber seltener. Auch mein Leben ist gerade etwas in Veränderung und ich brauchte mehr Zeit für mich.
    Ich schätze sowohl Gila und Sonja, auch Noemi sehr. Aber ich schätze auch Julies Arbeit hier sehr.
    Die einzige richtig unangemessene Benerkung kam hier von Cistrose.
    Liebe Julie, ich habe nie Danke gesagt für die viele Arbeit der letzten Jahre. Das tue ich hiermit ?DANKE

  13. Carlotta sagt am 1. September 2016

    Ich finde es jammerschade dass Sonja sich verabschiedet hat. Ihre Beiträge waren für mich
    immer gewinnbringend( z.B Thema Haare etc). Glaube einige werden sie vermissen.
    Was ich nicht vestehe ist die überzogene Reaktion der „Chefin“. Satur.Freibierkultur, etc. das ist für mich eine unwürdige Antwort auf Beiträge von so fleissigen Kommentatoren wie Gila, Noemi u. Sonja. Konstruktive Kritik( drohend, anmaßend fand ich das nicht) muss man als Bloggerin (in Vollzeit,oder?)annehmen können und erstrecht niveauvoll darauf reagieren.
    Die Kommentare von Cistrose sind nicht beachtenswert.
    LG

  14. Ich lese seit Jahren Julias Blog und finde ihn nach wie vor sehr gelungen, da die Berichte sehr vielseitig und informativ sind. Ich liebe es, hier neue Produkte zu entdeckten und mit Julia auf Reisen zu gehen. Sie nimmt uns mit um die halbe Welt und lässt uns an ihren Erfahrungen teilhaben.
    Als ich gestern die Kommentare von Sonja und Co. gelesen habe, war ich entsetzt. Mit konstruktiver Kritik hat das nichts zu tun. Vielmehr spielt hier eine Aggressivität mit rein, die völlig unpassend ist. Julia stellt uns ihre Berichte kostenlos zur Verfügung und ich finde es ebenfalls anmaßend, vom Blogsterben zu sprechen, nur weil sie eine Sommerpause einlegt. Naturkosmetik hat etwas mit Nachhaltigkeit zu tun und diese sollte sich auch im Arbeitsleben widerspiegeln. Jeder berufstätige Mensch nutzt seinen Sommerurlaub, um Energie zu tanken – Blogger haben ebenfalls das Recht dazu.
    Liebe Julia, bitte ignoriere diese Kritiken; deine Arbeit ist wunderbar und ich möchte mich dafür herzlich bedanken!

  15. Hmmm, irgendwie kann ich die Meinungen beider Seiten nachvollziehen, die interessanten Beiträge vermisse ich im Moment auch, wobei ich den Ton der Diskussion etwas hart finde (auf beiden Seiten). Vielleicht hätte die Sommerpause von Julie vorher kommuniziert werden sollen, wie schon letztes Jahr geschehen, vielleicht wäre die Enttäuschung dann nicht so groß gewesen?

    • Es wurde doch eindeutig kommuniziert – Zitat aus den Beauty-Notizen vom 29.07.: „…, aber ich werde den Blog im August etwas sommerlich-leichter gestalten, auch weil ich etwas Zeit zum Nachdenken und Seele baumeln lassen brauche.“

      • Wenn ich da mal meinen hoffnungsvollen Nachwuchs zitieren darf: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Und wer’s dann sich noch tut erstmal…

        Oder Alzheimer lässt grüßen…

  16. Whoop whoop, da habe ich mich mal einfach nur am dem hübschen Töpfchen erfreut und nicht kommentiert und dann geht hier so der Punk ab.

    @Cistrose: In Berlin sagt man dazu – war eng im 3. Hinterhof, Quergebäude mit Außenklo, keen Platz für ne Kinderstube. Und schade, dass du keine Traute hattest, meine Meinung hätte ich dir zu gerne persönlich gesagt. Die Zunge war geladen und bereit die Worte von der Leine zu lassen usw

    @Noemi: Ich hoffe, du bleibst uns erhalten.

    @die „Kritikerinnen“: Sorry Ladies, ganz schlechter Stil. Wenn man unzufrieden mit einer Leistung ist, dann sucht man den persönlichen Kontakt und nicht den Pranger. Es ist eine Frage des Anstands bei dem Grad der persönlichen Interaktion hier ggf den direkten Kontakt zu suchen. Bei keiner von euch habe ich die Frage nach dem Grund gelesen. Der Weg der Wahl wäre für mich gewesen, Julia eine Mail zu schreiben und zu fragen, ob bei ihr alles ok ist. Und ggf nachzufragen, ob es Gründe für meine persönliche Wahrnehmung gibt. Unabhängig davon hatte Julie ja auch angekündigt, es im Sommer etwas langsamer angehen zu lassen. Regelmäßig gab es hier zu lesen „oh, ich war gerade im Urlaub, ich muss erstmal alles nachlesen“… Well, ich bin ja nicht gerade für überbordende Diplomatie bekannt und bin durchaus auch mal scharfzüngig, aber bullying ist unterste Schublade, drittes Untergeschoss…

    @Julia: Danke, dass du mich hier seit einigen Jahren bestens unterhältst, dir auch bei der drølfzigsten Wiederholung geduldig die Zeit nimmst, Fragen en Detail zu beantworten, die man Googl auch selbst hätte recherchieren können, mit viel Liebe zum Detail fundierte Beiträge optisch und inhaltlich wohlfällig gestaltest und mir neue Welten und Horizonte eröffnet hast. Es ist bei dir ein bisschen weiter bei Muttern, mal mehr mal weniger lecker, und das ist völlig ok so, denn nicht immer schmeckt alles allen gleich gut. Ich hoffe, bei deinem nächsten Berlinbesuch darf ich dich auf ein Stück des leckersten Matcha-Cheesecakes einladen, den ich je gegessen habe.

  17. Petrina sagt am 2. September 2016

    Mensch Maedl’s vertragt euch wieder! habt ihr vergessen, welche nette Freundschaften sich hier gebildet haben? ob nun durch private Treffen, Email-Verbindungen, dies alles ist doch durch diesen tollen Blog entstanden. Wir wurden auf Reisen mitgenommen, uns werden woechentlich neue Produkte vorgestellt, wir konnten mit Genuss das eine oder andere Produkt mit Prozenten einhamschen usw. usw. vergesst doch das alles bitte nicht.

    Sommerpause muss auch mal sein – auch Julia braucht ihren Vitamin D Nachschub.

    Also ein bisserle locker bleiben … gebt euch virtuell die Haende oder ein Bussi auf die Wange 🙂

Kommentare sind geschlossen.