Duft Gesichtspflege Körperpflege Naturkosmetik Zahnpflege

Beauty Briefing KW 34 / 2021

Beauty Trends 2021

Willkommen zurück zu meinem neuen Beauty Briefing nach der kleinen Sommerpause! In dieser Ausgabe stelle ich vier Kosmetikprodukte vor, die mir in den letzten Wochen Freude bereitet haben. Alle vier Marken kommen aus Deutschland, sind noch relativ jung und verfolgen unterschiedliche Ansätze bzw. Konzepte rund um das Thema Naturkosmetik. Viel Spaß beim Entdecken!

Eau de Parfum Wild Viola von Juniper Lane

Juniper Lane bietet seit ungefähr zwei Jahren von Natrue zertifizierte Düfte im Drogeriemarkt an. Die Marke gehört zur Firma Lifestyle Perfumes aus Buchholz, die eigene Parfüms oder Lizenz-Parfüms entwickelt und vermarktet. In Zusammenarbeit mit der Parfümeurin Anne-Louise Gautier aus dem französischen Grasse entstehen die Eau de Parfums von Juniper Lane, hergestellt werden sie dann in Deutschland. Die bisher sechs Düfte sind so komponiert, dass sie auch Nasen gefallen dürften, die bisher eher konventionelle Parfüms gewohnt sind. Ganz neu wurde nun das Eau de Parfum Wild Viola von Juniper Lane lanciert. Passenderweise steckt es im fliederfarbenen Glasflakon. Beschrieben wird es als blumig-orientalischer Duft, für meine Nase kommt Wild Viola insgesamt aber nicht zu wuchtig heraus. Im Mittelpunkt stehen pudrig interpretierte Veilchenblüten und Vanille sowie Tonkabohne. Ergänzt werden diese Noten durch süße Blüten wie Orangenblüte oder Heliotrop und ein bisschen fruchtige Kirsche. Selbst wenn es sich dabei vielleicht nicht um einen mehrdimensionalen Nischenduft handelt und eine eher junge Zielgruppe angesprochen werden soll, mag ich die pudrige Veilchen-Kombination mit Retro-Charme gern. Hier geht es zur Homepage von Juniper Lane. Selbstgekauft im Drogeriemarkt dm.

Face & Body Milk Poppy von Lovely Day

Über die junge Marke Lovely Day aus Berlin habe ich hier auf beautyjagd.de schon öfter geschrieben (z.B. über den Hyaluron&Bloom Toner oder das Mellow Mallow Cleansing Gel). Auf Alkohol oder ätherische Öle wird in der Gesichtspflege verzichtet. Fruchtsäuren kommen hingegen gelegentlich zum Einsatz. Neu wurde nun die Poppy Upcycled Face & Body Milk von Lovely Day herausgebracht. Nicht nur den Namen fand ich ansprechend (es ist Mohnöl enthalten), sondern auch das Kirschhydrolat als Basis der Formulierung. Als Wirkstoffe sind u.a. Ceramide, Niacinamide sowie Malvenextrakt in der INCI zu finden. 80% der Inhaltsstoffe sind upcycelt und stammen aus regionalen Quellen. Verwenden kann man die Milk sowohl im Gesicht als auf dem Körper, ein Konzept, das ich gerade im Sommer, wenn ich es unkompliziert mag, sehr attraktiv finde. Die leichte Feuchtigkeitslotion lässt sich spielend verteilen und zieht gut ein, auf der Haut bleibt ein angenehm pflegender, nicht klebriger Film zurück. Ohne Duftstoffe. Ich empfinde die Face & Body Milk von der Wirkung her wie eine koreanische ‚Emulsion‘. Mohn und Kirschen machen mir bei der Anwendung dieses multifunktionalen Produkts sommerliche Gefühle… Selbstgekauft. Hier geht es zur Homepage von Lovely Day.

Milder Reiniger von NKM Naturkosmetik München

Ein Phänomen ist für mich NKM Naturkosmetik München: Erst vor einigen Jahren ist NKM aus dem Instagram-Account von Gründerin Mareike Peters entstanden, die sich damals ihre Kosmetik selbst zusammenrührte und intensiv mit ihrer unreinen Haut beschäftigte. Auch weiterhin gibt es – ein klein bisschen wie bei Aroma-Zone in Frankreich – jede Menge Rohstoffe bei NKM zu kaufen, das Sortiment wurde jedoch um fertige Produkte ergänzt. Offenbar trafen Mareike und ihr Partner damit einen Nerv, denn mittlerweile hat NKM über 100.000 Follower auf Instagram, zwei Ladengeschäfte in München und Hamburg und 26 Mitarbeiter. Auf Regionalität, Recycling, Klimaneutralität und soziales Engagement wird im Unternehmen großen Wert gelegt, nicht alle Rohstoffe stammen jedoch aus Bio-Anbau. Auf der Homepage finden sich jede Menge Rezepturen und Tipps für Kosmetik und Hautpflege. Ich habe mir zum Test einige Kleingrößen der fertigen Produkte gekauft, darunter den Milden Reiniger von NKM Naturkosmetik München. Er ist in einem eckigen Glasflakon verpackt, dank des enthaltenen ätherischen Kamillenöls sieht das Reinigungsöl blau aus. Im Kontakt mit Wasser verbindet sich das Öl zu einer Milch und lässt sich gut abspülen. Danach trage ich das Probiotische Konzentrat von NKM auf. Überrascht war ich, wie natürlich und „typisch Naturkosmetik“ die Produkte von NKM duften: Ich fühlte mich (positiv) an frühere Zeiten erinnert – und mir fiel auf, wie sehr sich die Düfte von zertifizierter Naturkosmetik in den letzten Jahren verändert bzw. entwickelt haben. Bei NKM kommen ätherische Öle nur dann zum Einsatz, wenn sie für eine bestimmte Wirkung stehen, sonst wird darauf verzichtet. Hier geht es zur Homepage von NKM. Ich bin gespannt, wo die Reise bei NKM noch hingeht – ein spannendes Unternehmen, das mich ein bisschen an meine Selbstrührerzeit vor zwanzig Jahren denken ließ.

SuperBanana Minions Zahnpasta von Happybrush

Ich habe eine Schwäche für Zahncremes in besonderen Geschmacksrichtungen. Beispiele dafür sind die exotisch schmeckenden Zahncremes von LeBon oder aber die Zahncreme mit Kiefernadeltee-Geschmack von Pleasia aus Korea. Aus diesem Grund hat mich auch die SuperBanana Minions Zahnpasta von Happybrush interessiert, die eigentlich für Kinder ab sechs Jahren gedacht ist. Sie duftet und schmeckt wirklich nach Banane und dazu etwas frisch nach Minze – yay! „Brush like the Minions“ ist das Motto der Zahncreme, das die Kinder zum sorgfältigen Zähneputzen ermuntern soll. Die Minions sind auch auf der Tube abgebildet, eine Lizenz des amerikanischen Animationsfilms Minions. Etwas gewundert habe ich mich über die Wahl des Konservierungsmittels Sodium Methylparaben*, die sonstige Formulierung könnte wahrscheinlich als naturkosmetisch durchgehen. Mit Fluorid. Selbstgekauft im Drogeriemarkt dm. Die Tube besteht zu 30% aus recyceltem Kunststoff. Happybrush unterstützt die Organisation Plan International. Hier geht es zur Homepage von Happybrush. Eine Zahnpasta für alle, die Bananengeschmack mögen 🙂 .

* Nur ganz kurz: Das Thema Parabene ist komplex, nicht alle Parabene können in einen Topf geworfen werden. Methylparaben und Ethylparaben haben beispielsweise eine sehr geringe hormonelle Aktivität und dürfen deswegen bis 0,4% in Kosmetik eingesetzt werden. Der große Vorteil von Parabenen im Vergleich zu anderen Konservierungsmitteln ist das niedrige allergene Potential.

Mit diesen Inspirationen wünsche ich allen eine schöne spätsommerliche Beauty-Woche!

Teile diesen Beitrag: