Branche, Naturkosmetik

Naturkosmetik: Nischenmarken von der Vivaness 2017

Here you can find an English version of this article.

Wie versprochen stelle ich nach meiner Übersicht der Neuheiten auf der Vivaness 2017 nun noch einige Nischenmarken vor, die ich auf der Messe für Naturkosmetik vor zwei Wochen entdeckt habe. Darunter befinden sich einige meiner persönlichen Beauty-Highlights – und dazu gibt es News, Eindrücke und Inspirationen. Los geht’s!

Gleich am Eingang der Vivaness befand sich der Stand der lettischen Marke Mádara (siehe Foto oben). Ich wusste nicht, dass die Naturkosmetik-Marke Mossa, die ich bereits in Helsinki gesehen hatte, die junge Schwester von Mádara ist. Beide Marken hatten ihre Stände direkt nebeneinander: Mádara im neuen Look, clean und chic, Mossa etwas einfacher und nicht ganz so hochwertig präsentiert. Auf der Homepage von Mossa kann man sich die Produkte ansehen, in deren Mittelpunkt nordische Beeren stehen.

Nordosteuropäische Kosmetik war auf der Vivaness auch mit Dabba aus Lettland und You&Oil aus Litauen vertreten, die ich beide bereits im letzten Jahr in meinem Bericht von der Vivaness vorgestellt habe. Dabba zeigte in diesem Jahr z.B. das neue Raspberry Oil Elixir, das Calming Body Oil oder das Meersalz-Haarspray.

Kommen wir gleich zu einem meiner Highlights der Vivaness: Die französische Groupe Léa Nature war mit den zwei Marken Eau Thermale de Jonzac und So’Bio étic vertreten. Von letzterer konnte ich mir die überarbeitete Aloe Vera-Linie für empfindliche Haut angucken, die ohne potentielle allergene Duftstoffe und Alkohol auskommt. Richtig begeistert haben mich die neuen Produkte von Jonzac, einer zertifizierten Thermalwasser-Kosmetiklinie aus Frankreich (so ähnlich wie Avène oder Vichy, nur eben in Naturkosmetik). Neu gibt es eine Rehydrate+ H2O-Lotion, die die Haut befeuchtet (wie ein koreanischer Skin Softener), ein innovatives H2O Balm-Gel für die Nacht oder eine leichte und geschmeidige Perfection Anti-Müdigkeits-Nachtpflege. Ich hoffe sehr, dass es diese französische Thermalwasserkosmetik nach Deutschland schafft! Mehr Infos auf der Homepage von Eau Thermale de Jonzac.

Über die österreichische Marke Pure Skin Food habe ich erst vor ein paar Tagen ausführlich in meinem Austria Special geschrieben – auf der Vivaness habe ich mich sehr gefreut, die Gründerin Lisa Dobler einmal selbst kennenzulernen. Sie hat mir ein ganz neues Produkt gezeigt, das ich sofort toll fand: ein Augenbrauenöl zur Förderung kräftiger Brauen. Cara Delevingne lässt grüßen 😉 ! Es basiert auf Rizinusöl, enthält auch etwas anregenden Kaffee und lässt sich ganz einfach mit dem Roll-On auftragen.

Als ich gesehen habe, dass die britische Naturkosmetik-Marke Nourish auf der Vivaness vertreten ist, gab es für mich kein Halten mehr: Im Herbst hat Nourish den neuen Kale 3D Cleanse herausgebracht, den ich mir unbedingt angucken wollte. Von Nourish habe ich vor über einem Jahr bereits einmal den Kale Enzymatic Exfoliating Cleanser vorgestellt, als ich mich im Grünkohl-Fieber befunden habe. Jetzt kommt es aber noch besser! Das neue Reinigungsprodukt massiert man solange auf der Haut ein, bis es sich grünkohlig-grün färbt – so weiß man, wie lange man die Haut reinigen soll. Selbstverständlich werde ich das Produkt testen und dann auf dem Blog davon berichten. Übrigens bietet Nourish noch mehr als Grünkohl, z.B. ein schimmerndes Gesichtsfluid mit toller Textur oder interessante Seren mit Peptiden. Hier geht es zur Homepage von Nourish.

Sehr angetan war ich auch vom Relaunch der Marke Zoya goes pretty aus Bulgarien. Die bekannten Körperbuttern wurden mit neuen Düften versehen – aber am spannendsten fand ich die Gesichtspflege mit Hagebuttenöl. Der gelborange Facebalm setzt sich aus Sheabutter und Hagebuttenfruchtkernöl zusammen, dann gibt es das Fruchtöl pur (hui, ist das intensiv orange gefärbt, ein echtes Wirkstofföl) sowie ein zweiphasiges Spray aus Rosenwasser und Hagebuttenöl. Es erinnerte mich an das Pulpe de Rose Plumping Radiance Duo von Melvita. Auch hier hoffe ich, dass die Gesichtspflege bald in Deutschland erhältlich ist!

Schon mit sehr schwacher Stimme bin ich am Samstag am Stand der italienischen Marke La Saponaria aufgeschlagen. Neu gibt es vier feste Parfüms im Döschchen: Lolly, Juice, Odry und Grace – dessen pudrig-floraler Duft mir spontan am besten gefallen hat! Die sympathische Marke bietet außerdem neue Spülungen fürs Haar mit Moringa und diverse Körperpflege-Produkte. Mehr Infos auf der Homepage von La Saponaria.

Im Mai launcht die dänische Naturkosmetik-Marke Unique sowohl eine Gesichtspflege-Linie als auch sechs neue Parfüms! Bisher schätze ich die Haarpflege von Unique sehr, deshalb musste ich unbedingt bei Unique vorbeigehen und die neuen Düfte beschnuppern. Einer der Düfte heißt Hygge, den muss ich schon wegen des tollen Namens haben 🙂 ! Interessanterweise duftet er nach dunklen Beeren, denn die gemütliche Zeit fängt in Dänemark meist im Herbst nach der Beerenernte an. Die zukünftige Gesichtspflege-Linie ist umfangreich, sie besteht aus 14 Produkten, dazu kommen noch zwei Bodylotions. Die Texturen haben mir vor Ort sehr gefallen, sie sind modern und können gut mit konventioneller Pflege mithalten.

Das SOS-Gel aus der neuen Tolérance-Linie von der französischen Marke Florame habe ich auf dem Blog schon mal gezeigt, aber da die Sachen noch relativ neu sind, dürfen sie mit in diesen Post hinein: Die drei Produkte in der rosa Verpackung kommen ohne Duftstoffe aus und beruhigen die Haut. Ebenfalls neu ist eine (lila verpackte) ausgleichende Purifying-Serie für Mischhaut und fettige Haut mit fünf Produkten, die ich noch nicht einmal aus Frankreich kannte.

Kommen wir nun zur asiatischen Kosmetik auf der Vivaness! Natürlich habe ich mich sehr gefreut, dass die koreanische Marke Whamisa vor Ort war, über die ich schon so viel geschrieben habe. Das Sortiment umfasst nicht nur die Gesichtspflege mit diversen Tonern, Lotions, Creams und Masken (darunter die berühmte Algenmaske), sondern auch Körperpflege, Haarpflege und Männerpflege. Von den angenehmen Texturen kann ich nur schwärmen! Im Mittelpunkt der Produkte von Whamisa stehen fermentierte pflanzliche Stoffe, die antioxidativ und entzündungshemmend wirken.

Ebenfalls aus Asien kommen die Marken Znya (aus Thailand) und Naveen (aus Taiwan), die ich schon im letzten Jahr genauer vorgestellt habe. Znya hatte neu zwei Gesichtspflege-Produkte (ein Complete Facial Oil und eine dazu passende Gesichtsseife) neu im Programm, außerdem interessante Zahnpflegeprodukte. In der umfassenden Range von Naveen konnte ich wieder die Linie mit den Pflegeprodukten für Menschen über 65 Jahre finden, die mich schon im letzten Jahr beeindruckt hat. Dazu sind die beiden Sheet Masks von Naveen jetzt von der Soil Association zertifiziert, yay!

Asiatisch inspiriert sind die Marken Master Lin, Vivian Weiss und Shaoyun. In ihnen kommen Inhaltsstoffe aus der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Einsatz. Über das interessante Konzept von Master Lin habe ich in diesem Blogpost bereits ausführlich berichtet, neu gibt es ein Whu-Zu-Yu&Bergamot Facial Tonic.

Entdeckt habe ich dann noch einen neuen Schwamm bei Kongy, der auf einer Seite aus Konjac, auf der anderen Seite aus Luffa besteht. So kann man je nach Bedarf sanft peelen oder aber mit der geschmeidgeren Seite des Schwamms das Gesicht reinigen.

Und nochmals asiatische Inspiration: Von einem japanischen Professor wurde in den 80er Jahren das Prinzip der effektiven Mikroorganismen (kurz EM) entwickelt, vielleicht kennen es einige von euch aus dem Gartenbau. Diese fermentierten Inhaltsstoffe werden nun von der Firma Hair Resource auch für die Haarpflege eingesetzt. Die Produkte sind von Demeter zertifiziert. Mehr Infos zur Marke hier.

Deodorants, deren Wirkung auf Natron basiert, waren auf dieser Vivaness keine Seltenheit mehr! Dass es neue Deosticks von Acorelle gibt, habe ich ja bereits letzte Woche berichtet. Aus Kassel stammt die Marke Ben&Anna, die sich die Schmidt’s Deodorants zum Vorbild genommen hat: Die veganen Deos im Tiegel und in den Sticks haben ganz ähnliche Duftrichtungen – allerdings ist die Textur deutlich geschmeidiger (mehr Infos hier). In Alu-Dosen verpackt sind die Deocremes We love Deodorant von We Love the Planet, die aus den Niederlanden stammen (hier geht es zur Homepage). In Pulverform bietet die ebenfalls niederländische Marke The Ohm Collection Deodorants auf Natronbasis an: Sie sind in Blechdosen verpackt und mit verschiedenen ätherischen Ölen beduftet (teilweise schon im deutschen Handel erhältlich, die Homepage findet sich hier).

Keine Zeit (und Stimme, danke Erkältung!) hatte ich leider mehr, zu GG’s True Organics aus Salzburg zu gehen. In der veganen Linie mit sechs Gesichtspflege-Produkten steht der Holunder in allen Formen im Fokus: Holunderkernöl, Holunderblütenwasser und Holunderblütenextrakt. Tja, da hätte ich gern mal dran geschnuppert 😉 . Mehr Infos auf der Homepage von GG’s True Organics.

Jetzt aber noch zur dekorativen Kosmetik! Die deutsch-brasilianische Marke Baims befand sich auf der Newcomer-Fläche der Vivaness, der Breeze. Dort konnte man das umfangreiche Sortiment mit verschiedenen Foundations, Puder, Lippenstiften, Rouge, Concealer, Primer, Lidschatten oder Gel-Eyeliner und Mascara entdecken. Die pudrigen Texturen, die ich vor Ort getestet habe, waren sehr schön seidig und geschmeidig. Verpackt sind die Sachen in Bambusholz-Dosen und -Hülsen. Alle Produkte kann man sich auf der Homepage ansehen.

Von der litauischen Mineralkosmetik-Marke Uoga Uoga wird es demnächst neue Creme-Eyeliner-Farben und vegane Lippenstifte geben. – Auch die französische Marke Boho Green Makeup, von der ich z.B. schon die Gipsy-Palette auf dem Blog vorgestellt habe, war mit einem Stand auf der Vivaness vertreten. Dort wurden einige neue Nagellack-Farben und die neuen Pinsel gezeigt. – Die Produkte der italienischen Marke Veg-up sind alle vegan, die Verpackungen bestehen aus Karton – am interessantesten fand ich beim schnellen Blick über das Sortiment die Liquid Lipsticks. – Ein bisschen geärgert habe ich mich, dass ich es nicht mehr zur neuseeländischen Marke Antipodes geschafft habe, die mit ihrer gesamten neuen Lippenstift-Kollektion vor Ort war. – Überraschung für mich: Am Stand des Großhändlers Biogarten wurde die dekorative Kosmetik von marie w. präsentiert, yay! – Selbstverständlich war auch Lakshmi mit den bekannten ayurvedischen Khol Kajals und Lippenstiften auf der Vivaness. – Apropos Kajal und Ayurveda: Soultree aus Indien zeigte seine bunten Kajals, die ich schon aus Frankreich kannte; dazu eine pflegende Linie. – Und natürlich habe ich auch die deutsche Mineralkosmetik-Marke Angel Minerals besucht, über deren neues Together-Set ich erst kürzlich auf dem Blog geschrieben habe.

Erstaunt war ich, als ich Mix my Shampoo auf der Vivaness entdeckte habe. Ist das nicht eigentlich ein reines Online-Startup? Eigentlich schon, aber die Gründer Markus Peetz und Lisa Sobotta wollten mit dieser Maßnahme gezielt die Online- und Offline-Welt verbinden. Wer weiß, vielleicht kann man die individuell angemischten Shampoos schon bald via Digital-Display bei einem stationären Händler bestellen und kaufen… Hier geht es zur Homepage der jungen Firma.

Überhaupt gibt es auf einer Messe wie der Vivaness viele Anregungen auch im Vorbeigehen: So war der Stand von Zunderschwamm leider gerade unbesetzt, als ich vorbei kam – trotzdem fand ich es interessant, dass nun auch aus Deutschland (genauer dem Frankenwald) stammende Heilpilze in Kosmetik verwendet werden. Denn in Asien sind Pilze in Kosmetik schon viel weiter verbreitet und begehrt, hier in Europa darf sich die Marke Zunderschwamm eher zu den Pionieren zählen. Wer mehr über die Vitalpilze von Zunderschwamm lesen möchte, hier lang.

Beim Rausgehen aus der Messe ging ich noch bei I want you naked / Saint Clouds vorbei – das klare Design hat meine Blicke auf sich gezogen. Die Produkte der jungen Münchner Firma gibt es schon bei Oberpollinger, im Kadewe oder bei Spatacular, außerdem in Concept Stores zu kaufen. Im Sortiment finden sich Seifen, Badesalze, Handcremes, Körper- und Gesichtspeelings sowie ein Lippenbalsam. Mehr Infos auf der Homepage von I want you naked.

Tja, nun bleibt mir nur noch zu bedauern, dass ich es nicht zur kretischen Marke BioSelect (ich habe sie auf Kreta vor einigen Jahren entdeckt) oder zur kroatischen Marke Olival geschafft habe (Naturkosmetik mit Immortelle). Gerne wieder besucht hätte ich auch die Parfümherstellerin Aimée de Mars (hier mein Bericht vom letzten Jahr), Lamazuna (Zero Waste-Kosmetik) oder die Marke für junge Frauen Lady Green aus Frankreich (ich mag die Mascara und die Maske sehr). Kosmetik mit Schneckenschleim war gleich mehrmals auf der Vivaness vertreten, u.a. Helixium (Annika hat hier erst neulich darüber geschrieben), Mademoiselle Agathe sowie Bio Snail. Aus Australien kam die Marke Eco by Sonya, die Sonnenschutz und Selbstbräuner im Angebot hat (ich habe schon öfter über die Sachen berichtet). Natürlich habe ich auch das neue Hautöl Pink Pepper von Mahlenbrey angesehen, das bestens in den Frühling passt. Und wer stylishe Bart- und Männerpflege sucht, wird bei Oak fündig.

Noch viel mehr Eindrücke von der Vivaness 2017 gibt es auf anderen Blogs: Mexicolita, Pretty Green Woman, Projekt Schminkumstellung, Naturlily, Trend Traveller (mit Fokus auf Nischenmarken), Alabaster Blogzine, Pura Liv, Washing Green

Ich bin sehr gespannt, welche Sachen es auf den deutschen (und europäischen) Markt schaffen! Und hoffe, euch mit meinen beiden Übersichten ein wenig mit auf die Vivaness genommen zu haben 🙂

Auch interessant:

Aker Fassi - das Rouge aus Fès
W3ll People: Universalist #8 Creamy Dusty Rose
Beauty-Notizen 10.1.2014

Comments are disabled.