Community Haar Körperpflege Naturkosmetik

Meine Körper- und Haarpflege (10): Glattgelockt

koerper-haar-pflege-glattgelockt_beautyjagd

Mein Vorrat an Einsendungen geht gerade zu Ende, falls ihr also spontan Lust habt, dann macht doch mit bei der neuen Serie – sonst lasse ich die Reihe während meiner Reise einfach ein bisschen pausieren 🙂 !

Bisher haben Piret, Nancy, sunswirl, Reklamedame, Emma, Kathrin, Steffi, Kat und ich unsere Körper- und Haarpflege auf dem Blog vorgestellt. Falls ihr auch an der Serie teilnehmen möchtet, schickt mir einfach ein Foto mit euren Produkten sowie einen kurzen Text, in dem ihr beschreibt, wie eure Körperpflege und Haarpflege aussieht. Unbedingt sollte es sich um überwiegend naturkosmetische Produkte handeln (es dürfen maximal 1-2 konventionelle Produkte dabei sein). Die Email-Adresse für die Einsendungen lautet beautyjagd(at)yahoo.de – (at) bitte mit @ ersetzen. Und jetzt Vorhang auf für Glattgelockt!

♦ Die Fakten (inkl. Beschreibung der Haut und Haare): Hallo zusammen, ich bin die Bloggerin von glattgelockt, komme aus Niedersachsen und bin 24 Jahre alt. Nachdem ich hier schon länger mitlese, dachte ich mir, dass ich selbst auch mal einen Beitrag über meine Pflege zusammentragen könnte. Bei meiner gesamten Körperpflege achte ich auf die Inhaltsstoffe. Am liebsten verwende ich vegane Naturkosmetik und lege besonderen Wert darauf, dass weder Alkohol noch Glycerin in meinen Produkten zu finden sind. Das gestaltet sich teilweise echt schwer, denn Naturkosmetik ist nicht gleich Naturkosmetik. Aber mit der Zeit haben sich einige Marken und Produkte bei mir etabliert, die ich nun mit euch teilen möchte.

♦ Körperreinigung: Ich gehe sehr selten baden, meistens dusche ich. Wie oft ich dusche, hängt von der Jahreszeit und meinen Aktivitäten ab. Im Sommer oder wenn ich viel unterwegs bin, dusche ich eigentlich täglich. Ich bin gegen meinen Schweiß allergisch und bekomme kleine Bläschen, die fürchterlich jucken. Ansonsten versuche ich aber nicht zu oft zu duschen, um die Haut nicht zu strapazieren. Dann wasche ich morgens und abends nur die wichtigen Zonen: Gesicht, Achseln, Intimbereich, Füße.
Zum Waschen verwende ich ein mildes Duschgel und / oder Seife. Am liebsten verwende ich im Moment Seifen, die mir mein Freund aus Indien mitgebracht hat. Normalerweise habe ich aber Seifen von Steffis Hexenküche in Gebrauch. Seife ist einfach total praktisch, sie lässt sich leichter verstauen und da kann nichts auslaufen. Das richtige Duschgel zu finden ist immer recht schwer. Sobald ich ein falsches Tensid verwende, rieche ich nach kurzer Zeit nach Schweiß. Selbst direkt nach dem Waschen noch. Momentan versuche ich mich an dem Shea Moisture Raw Shea Butter Chamomile & Argan Oil Baby Head-to-Toe Wash & Shampoo. Manchmal nehme ich die Weleda Granatapfel Schönheitsdusche, aber hier habe ich wieder Alkohol und Glycerin drin, die ich ja eigentlich meide. Davon bekomme ich leider schnell trockene Haut und muss dann viel eincremen.

♦ Körperpflege: Bei der Körperpflege bin ich tatsächlich recht minimalistisch. Da ich es nicht mag, wenn sich zu viele Gerüche auf meiner Haut befinden, verwende ich gerne Pflege ohne Duft. Ich mische mir daher momentan Sheabutter mit einem Öl meiner Wahl zusammen und nutze das für den ganzen Körper. An Ölen habe ich recht viel angesammelt: Broccolisamenöl, Avocadoöl, Macadamianussöl, Rizinusöl, Mandelöl, Baumwollsamenöl, Nachtkerzenöl, Olivenöl, Neemöl, Aprikosenkernöl…

♦ Deodorant: Ich benutze seit etwa einem Jahr aluminiumfreie Deos. Angefangen habe ich mit den üblichen Drogeriemarken wie Lavera, Balea, Alverde… Aber die waren alle ganz furchtbar. Ich habe dann Deocremes von Wolkenseifen probiert, mit denen ich aber auch nicht zurechtkam. Nun verwende ich schon sehr lange die DeoRollOn von Wolkenseifen und bin mehr als zufrieden. Ich rieche fast den ganzen Tag frisch, nur manchmal muss ich mich am späten Nachmittag noch mal frisch machen. Mein Lieblingsduft ist Anno!

♦ Haarpflege: Bei der Haarpflege weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll, das ist nämlich ein riesiges Thema bei mir. Ich wasche zweimal in der Woche, in der Regel Mittwoch und Sonntag. Meistens wasche ich die Haare dann aber nicht komplett, sondern nur den Kopf / Ansatz. Das hat den Vorteil, dass die Haare schneller trocknen und die Längen nicht so strapaziert werden. Meine Haare sind nämlich ziemliche Mimosen und brechen / splissen ganz gerne mal.

Wenn ich meine Haare aber komplett wasche (etwa alle 2 Wochen), mache ich oft eine Kur vor dem Waschen in die Haare. Am liebsten nehme ich Olivenöl und Quark, aber da das Olivenöl so schwer ist, bekomme ich es manchmal nicht beim ersten Mal ausgewaschen. Gerne nehme ich auch das Shea Moisture Raw Shea Butter Masque Deep Treatment. Eine Haarkur lasse ich in der Regel so 30 Minuten vor dem Waschen einwirken, wenn Zeit ist auch mal länger.

Zum Waschen benutze ich ganz verschiedene Dinge. Ich merke recht schnell, wenn ich ein falsches Shampoo benutze. Meine Haare fetten dann schneller, die Kopfhaut juckt oder ich bekomme Schuppen – im schlimmsten Fall auch alles gleichzeitig. Ich habe einen langen Monat lang mal versucht mit Seife zu waschen, es dann aber aufgegeben. Nein, das ist nicht meins. Wenn ich viel Zeit habe, wasche ich meine Haare mit indischen Kräutern wie Shikakai, Amla, Neem, Bhringaraj… Das muss man aber im Voraus planen, da die Kräuter gekocht werden müssen und es macht auch immer eine ziemliche Schweinerei im Bad.

Gerne hingegen nehme ich festes Shampoo / Shampoobars! Meine Lieblinge sind der Henna ROT Shampoobar von Steffis Hexenküche und Sandelholz Shampoobar von Sauberkunst. Ziemlich gut ist auch den Hanf Shampoobar von Soafaseidn, aber der ist im Moment leider alle. Ansonsten nutze ich noch das bereits oben angesprochene Shea Moisture Baby Head-to-Toe Wash & Shampoo und das 100% Pure Burdock & Neem Healthy Scalp Shampoo.

In meine Längen kommt beim Waschen immer Conditioner. Ich mag den pflegenden Effekt, außerdem macht er die Haare weich und leicht kämmbar. Ich nutze hier im Moment den 100% Pure Burdock & Neem Healthy Scalp Conditioner. Allerdings bin ich auch auf der Suche nach etwas neuen, finde nur nichts Passendes. Ich habe schon viele Marken versucht wie Desert Essence, Aubrey Organics, Heymountain und die gängigen Drogeriemarken, war aber alles nicht optimal.

Nach dem Waschen lasse ich meine Haare lufttrocknen und fasse sie so lange auch nicht an, sprich kein entwirren oder kämmen. Wenn die Haare fast trocken sind, kommt ein Tropfen Öl meiner Wahl (die Liste kennt ihr ja schon) und darüber noch eine kleine Menge Creme in die Längen. Das mache ich übrigens auch jeden Abend, dazu feuchte ich die Längen dann ein klein wenig an, damit sie die Pflege besser aufnehmen können. An Cremes verwende ich momentan von Heymountain Feels Like Heaven, Midnight In Paris und Wrap Your Trubles Into Dreams. Außerdem nehme ich die Shea Moisture Raw Shea Butter Baby Healing Lotion.

♦ Haarstyling: Um meine leichten Locken ein wenig hervorzuheben, verwende ich hin und wieder das Kinky-Curly Curling Custard. Das wird einfach kopfüber in die nassen Haare geknetet. Ich  verwende es jetzt aber noch nicht lange genug, um sagen zu können, ob sich das lohnt oder nicht. Auf jeden Fall ist es mir noch nicht negativ aufgefallen.

♦ Hand- und Fusspflege: Für die Hände verwende ich gerne meine Chagrin Valley Whipped Sheabutter, die riecht so nach Schokolade, dass ich manchmal am liebsten an meinen Händen knabbern würde, hihi. Für unterwegs nehme ich auch gerne mal eine meiner Heymountain Cremes, da die sich ganz gut in kleine Dosen füllen lassen. Meine Füße creme ich ein, wenn ich meinen Körper eincreme, daher haben die Füße kein eigenes Produkt.

♦ Extras: Für die Haarwäsche nehme ich hin und wieder gerne eine Rinse zum Abschluss. Hier darf es Apfelessig sein oder auch mal ein Tee. Das bringt tolle Reflexe und Glanz in die Haare. Ich nehme es aber nicht zu oft, da es sonst austrocknend wirkt. Da meine Haare blondiert sind und ich in letzter Zeit häufiger Probleme mit Haarbruch und Spliss hatte, bin ich kürzlich dazu übergegangen silikonhaltige Produkte für die untersten 5-10 cm Haare zu verwenden. Entweder in Form eines Conditioners oder ein Leave In. Wenn ich meiner Haut mal was Gutes tun möchte, mache ich mir ein Zucker-Honig-Peeling. Davon bekomme ich richtig schöne weiche Haut. Da das aber auch eine Riesensauerei ist und eher aufwändig, mache ich das nur ca. einmal im Monat.

Vielen Dank an Glattgelockt für den Blick ihr Badezimmer! Was findet ihr besonders interessant, was kennt ihr auch?

Teile diesen Beitrag:

40 Kommentare

  1. Hallo Glattgelockt 🙂 Danke fürs teilen deiner Routine, hab mir auch gerade kurz deinen Blog durchgeschaut – vielleicht werden deine Wellen ja doch noch zu Locken, wenn der blondierte Teil mehr auswächst – das schädigt ja oft doch die Haarstruktur. Der Curling Custard von Kinky Curly ist ziemlich schwer, zieht der dir nicht zusätzlich deine Wellen raus? Wo bekommst du denn in Deutschland deine Shea Moisture Produkte her? Ich bin immer neugierig, ob es sie inzwischen vielleicht doch irgendwo leichter zu bekommen sind!

    Das mit den Tensiden in den Duschgelen finde ich sehr spannend – welche Tenside findest du denn besser/schlechter wegen dem Schweißgeruch?

  2. Nach einer Haarcreme „suche“ ich auch schon länger, da ist mir aber noch nie etwas ins Auge gesprungen… Mit Aubrey Organics komme ich super klar, mein Lieblings-Shampoo- und Spülung. Ich wusste gar nicht das man gegen seinen eigenen Schweiß allergisch sein kann. Da bist Du ja echt nicht zu beneiden.

    • Mir fällt gerade ein…. von CMD gibt es das Siliciumgel. Das kann man auch wunderbar für den Körper verwenden, pflegt und beugt leichten Schweißgeruch entgegen. Wäre gerade im Sommer vielleicht einen Versuch wert.

      • Von Heymountain sind ja viele begeistert…. Habe auch mal reingeschaut aber noch nie etwas bestellt. Werde jetzt nochmmal schauen. Ich müsste aber schon mehrere Produkte kaufen, sonst lohnt es sich wahrscheinlich nicht. Was kannst Du denn noch von Heymountain empfehlen?

      • Ich kenne einiges durch Pröbchen, die den Bestellungen beiliegen. So richtig Fan bin ich allerdings nur von den Haarprodukten. Muss aber nicht heißen, dass du nicht fündig wirst, meine Ansprüche sind einfach speziell 😀 Schau doch mal durch, ob du was findest.

    • Gretchen sagt am 5. April 2016

      @Silk: kennst du die Firma Sanoll? Sie stellt ganz tolle Naturkosmetik für die Haare her. Sie hat eine Haarspitzen-Tagescreme, die ich selbst benutze und ganz toll finde. Auch ihrer anderen Produkte sind großartig. Google einfach mal nach Sanoll.

      • Sanoll kenne ich nur vom Namen her…. auch hier werde ich gleich mal schauen!

  3. Hallo glattgelockt, eigentlich bin ich seit längerem ziemlich demotiviert, hier zu schreiben.
    Aber dein Beitrag aktiviert offenbar restliche Reserven, weil ich eventuell einige Ratschläge für dich habe.
    Bei ayurvedischen Kuren wird ja so gut wie immer auch der Kopf mit eingeölt. Hier wird empfohlen, das Shampoo im ersten waschgang direkt auf das ölige aber nicht nasse Haar aufzutragen. Erst beim zweiten Mal mit Wasser aufschäumen. Klappt prima.
    Deine aufwendigen Prozeduren mit ayurvedischen Kräutern bewundere ich. Aber du weißt doch sicher auch, daß es sehr gute Fertigprodukte mit den genannten Pflanzen gibt?
    Im Netz findest du viele bezugsmöglichkeiten. Eine sehr gute ist räumlich ganz bei dir in der Nähe.
    Dadu auch versuchst, Glycerin zu vermeiden, bestärkt mich das in der Annahme, daß es mehr von solchen Ausnahmetypen gibt, als oft angenommen. Diese Seelenverwandtschft geht noch weiter: auch ich bin glattgelockt, allerdings in der Variante grauglattgelockt. Meine neueste Errungenschaft in der Haarpflege ist das Beauty Shampoo von ambient
    Für mich das beste aller bisherigen Versuche.

    • @ Liebe Gila, wie schön von Dir zu lesen. Wir geht es Dir auf Glycerindiät? Lässt Du es komplett weg oder nur im Gesicht? Hattest Du noch glycerinhältige Produkte übrig und was hast Du damit gemacht – Body, Tonne, Schuhe? Das Beautyshampoo hatte ich auch einmal. Das war toll, allerdings sehr flüchtig. Die Waschnusspflege von ambient hat mir hingegen nicht gefallen.

      • @ Ruth Zur Glycerindiät kann ich jetzt nach etwa vierwöchiger Umstellungsphase nur das Allerbestesagen. Meine Haut empfindet die neuen Produkte nicht als Diät, sondern sozusagen als lecker, leichte Vollwerternährung, die auch noch gut duftet.
        Wenn sich dann auch noch das hautbild positiv verändert hat (und es war vorher auch schon sehr gut), dann bereue ich nur, nicht schon früher so konsequent gewesen zu sein.
        Fairerweise muß ich natürlich sagen, daß ich nicht weiß, ob das Weglassen von G. Oder das ganz andere Pflegekonzept von ambient zum guten Ergebnis geführt hat. Oder eben die Kombination von beidem.
        Ich habe erstmal alles mit G. aussortiert, Reste weggetan oder teilweise verschenkt.
        Vorläufig weiter benutzen werde ich das garantiert wachmachende Duschgel mit Zypresse von Primavera. Einmal weil es ja gleich wieder abgespült wird, zum andern benutze ich sehr oft Seife (meist Dudu osun) . Ein bißchen traurig bin ich, daß die tollen Düfte der Hauschka-Körperlotionen erstmal auf der Verzichtliste stehen.

        Meine vielen Öle werde ich weiter nutzen, indem ich einmal in der Woche einen „Fetttag“ einlege. Dann würde ich wohl auch die sanollcremes, die ich jetzt nur als Muster habe, benutzen. Nicht weil es nötig wäre, sondern weil mir Abwechslung weiter großen Spaß macht.
        Wenn du Einzelheiten zu ambient wissen willst, laß dir meine Adresse geben. Ich will das Thema hier nicht überstrapazieren.

        Ich würde von dir gern wissen, was du mit ’sehr flüchtig‘ meinst.
        Ich war noch nie so zufrieden wie mit diesem Shampoo.

      • Liebe Gila, schön, dass das so gut geklappt hat. Bei mir war es ein wenig anders, sodass ich aus verschiedenen Gründen zurzeit pflegetechnisch auf „low-glycerine“ unterwegs bin. Von ambient kenne ich ja einiges, aber mir sind die Sachen zurzeit einfach zu teuer, zumal ich ganz ehrlich gesagt „less is more“ aktuell nicht durchhalte. Ich habe mein Beautybudget, das es mir erlauben würde, mir pro Monat eine große ambient-Creme zu kaufen und sonst eben nichts. Ein Dilemma, zumal ich laaange Wunschlisten führe. Für den Gegenwert eines ambient-Produkts krieg‘ ich zirka drei andere von meiner Liste, die auch schön oder zumindest vielversprechend sind. Beim Beauty-Shampoo habe ich mich übrigens vertippt – will heißen: „flüssig“. Wobei „flüchtig“ nicht ganz falsch ist, weil ich mich erinnere, dass ich oft zuviel erwischt hatte und die recht große Flasche recht schnell leer war.

      • Liebe Ruth,
        Dein Low-Glycerin -Vorgehen ist doch durchaus auch ein Weg.
        Vielleicht sogar der sanftere in der Umstellung. Aber da jede Haut individuell reagiert, ist das alles Spekulation.
        Ich bin die letzte, die nicht verstehen würde, wie viele Wünsche du dir noch erfüllen möchtest und diedurchs Budget nun mal begrenzt sind. War bei mir bis vor kurzem ganz genauso.
        Es scheint bei mir nur gerade so eine Art Flow zu sein, daß vieles auf einmal paßt, sich einfach ergibt, total stimmig ist. Ambient gehört da an die erste Stelle. Heute morgen der erste Versuch mit einem pröbchen der Sanoll amethystcreme war auch nur positive Überraschung. (@ Orris du hattest danach gefragt.)
        Ich freue mich auf weiteren Erfahrungsaustausch mit dir, denn ehe ich die ganze ambient Produktpalette durchhabe, wird wohl noch einiges Wasser die Elbe runterlaufen.

    • Carmen sagt am 6. April 2016

      Liebe Gila,
      ich lese gerne, wenn Du etwas schreibst und freue mich, wenn ich etwas Neues erfahre. Ich antworte nicht so wirklich oft, da ich Sorge habe, etwas falsches zu schreiben. Ich bin erst seit 2012 so richtig in der Naturkosmetik. Wobei ich auch immer mehr verstehe 😉
      LG Carmen

      • Liebe Carmen, es freut mich sehr, wenn ich bei dir auf offene Ohren stoße. Ein Grund mehr weiter zu schreiben!

        Laß dich doch bitte nicht abhalten, selbst etwas zu schreiben.
        Auch aus Fehlern können interessante Diskussionen entstehen!
        Gruß, Gila

  4. Hallo, glattgelockt, ganz hinten steht ein Shampoo von auromère. Hab ich da etwas überlesen oder anders gefragt: Könntest du etwas mehr dazu schreiben?

  5. Vielen Dank! Ich war gerade noch auf deinem Blog und konnte viel lernen.
    Ich habe wohl ähnliche Haare wie du, einfach in der Farbe Aschblond. Ich kam mit wenigen Shampoos zurecht und bislang noch mit gar keinem Conditioner.Alle ziehen mir die Locken aus den Haaren. Daher lass ichs einfach bleiben und mache dafür zwei oder dreimal im Monat eine Haarkur. Und wenn ich grad Oel an den Händen übrig habe, streiche ich mit den Händen durch die Spitzen.
    Meistens schneide ich mir die Spitzen selber. Dafür nehme ich immer die gleiche Schere Mein Frisör meinte, das sei so genau richtig und man brauche keine spezielle Schere. Nur eben nicht Papier oder sonst was damit schneiden.

    Gila und Ruth: Was ist an dem Shampoo so toll ? Und was meinst du mit flüchtig?

    Gila: Wie geht’s deiner Haut?

    Herzlich
    Emma

    • @Emma Wenn ich hier noch weiter von ambient schwärme, komme ich bald in Verdacht,
      Aktien von der Firma zu besitzen. N e i n, habe ich nicht.
      Ich benutze seit Jahrzehnten Naturkosmetik, auch immer wieder im Wechsel, weil es mir sonst einfach zu langweilig wird. Nicht, weil es nötig gewesen wäre. Aber ambient ist einfach eine Offenbarung für meine Haut. Und das schreibe ich mit Überzeugung,
      auch oder gerade, weil ich sonst nicht für so große Worte bekannt bin. Es ist einfach der Hammer. Der Grund ist meiner Meinung nach keinesfalls nur der Verzicht auf Glycerin, sondern das völlig andere Konzept der Formulierung, das hinter den Fluiden und Cremes steckt. Ich war anfangs sehr skeptisch, weil ich mir nicht vorstellen konnte, daß diese Art der Reinigung ausreicht. Sie tut es!
      Ich klopfe mir selbst auf die Schulter, weil ich die Umstellung durchgehalten habe. Meine Haut zeigte deutliche, unangenehme Trockenheit. Das führe ich allerdings auf den plötzlichen totalen glycerinverzicht zurück. Meine Haut war es seit Jahrzehnten gewohnt, G. Zugeführt zu bekommen und hatteverlernt, Feuchtigkeit und Fett selbst in Balance zu halten.
      Die Haut ist klarer, feinporiger, einfach ein tolles Hautgefühl, wie noch bei keiner anderen Kosmetik. Und ich habe wahrhaftig viele, sehr gute gehabt.
      Das Shampoo hat bei mir alle Bedürfnisse von Kopfhaut und Haar erfüllt. Ein tolles sauberkeitsgefühl, kein Juckreiz über mehrere Tage, Glanz, seidige Haare und trotzdem sStand am Ansatz. Ich hätte das nächste Waschen locker vom dritten auf den vierten Tag verschieben können. Conditioner absolut unnötig.
      Hat das deine Fragen beantwortet?

      • Orris sagt am 5. April 2016

        Liebe Gila,

        auch ich habe es mit ambient versucht, allerdings war meine Haut nach der Anwendung der Sandelcreme so staubtrocken und schuppig, dass ich meinen Test nach einem Tag abgebrochen habe… War ich vielleicht etwas voreilig? Allerdings traute ich mich so gar nicht unter die Leute (es war zum Glück an einem Sonntag).
        Jetzt habe ich gerade noch der Aktiv-Maske eine Chance gegeben, vor etwa 5 Minuten aufgetragen und spüre, wie mein Gesicht anfängt zu glühen, ist das normal???
        Ich pflege weiterhin glycerinfrei (aktuell mit MG Shea-Lotion gemischt mit ein paar Tropfen des Camelina + Chamomile-Serums von Odacité), merke aber auch, dass meine Haut sehr trocken ist. Wird das irgendwann besser?
        Berichte bitte, wie du die Cremes von Sanoll findest, die würde ich auch gerne ausprobieren.

      • @ Orris Ich bin zwar nicht Gila, teile aber gerne meine ambient-Erfahrungen. Ich denke, das ist die Heilerde. Ging mir anfangs auch so, dass sich die Haut zunächst trocken anfühlte, doch sobald sie sich umgestellt hatte, wurde ich mit schöner und praller Haut belohnt. Mein Lieblingsprodukt ist übrigens die Aloe-Reformcreme, wobei für meinen Geschmack viele ambient-Produkte leider zu stark mit ätherischen Ölen beduftet sind.

      • Hallo Orris, zumindest aus meiner Sicht und Erfahrung hast du den Test zu früh abgebrochen. Bei mir waren es ungefähr drei bis vier Wochen. In dieser Zeit habe ich aber auch etwas geschummelt, indem ich die hautkurampullen von hauschka, zusätzlich zur Creme einige Tropfen Öl, an manchen Tagen mittags nochmal gecremt habe. Das zusätzliche Öl hat mir Frau Hager von ambient in einer telefonischen Beratung empfohlen. Ruf doch auch mal an.
        Zur Maske kann ich nichts sagen, weil noch nicht ausprobiert.
        Beider M.Gebhardt Pflege soll es auch Klagenüber Trockenheit geben. Für mich sind die Cremes total überfettet, so daß es meiner Meinung nach auch wieder nur das fehlende Glycerin sein kann.
        Ob jetzt mein plötzlicher Totalverzicht richtig war, oder ob ein langsames Ausschleichen besser gewesen wäre, weiß ich auch nicht. Leider,leider gibt es dazu ja nur wenig oder genauer gar keine öffentlichen Aussagen.
        Ich würde an deiner Stelle wohl mit der Aloereihe anfangen.
        Noch besser siehe oben, die Fachfrau anrufen.
        Die Zusammensetzung der Sanollprodukte und die gesamte Philosophie der Firma dahinter gefällt mir ausnehmend gut.
        Ich habe die Proben gerade erst bekommen, noch keine Erfahrung.
        Beschreib doch mal dein Hauptproblem und bitte auch um Proben.
        Sehr nette Leute dort.

      • Orris sagt am 5. April 2016

        @Ruth: Ich habe gerade eben deine Kommentare gelesen und mich gleich erinnert, dass du ambient auch sehr gut kennst, das hatte ich ganz vergessen… Ja, vielleicht sollte ich auch etwas mehr Geduld haben und über längeren Zeitraum testen… Die Sandelcreme ist mir von ambient empfohlen worden, vielleicht sollte ich mir eine Vollgröße zulegen und abwarten…
        Die Maske habe ich vor einigen Minuten abgespült, nachdem es unter der Haut anfing zu pochen… Wahnsinn, so rotes Gesicht hatte ich noch nie, ist das wirklich ein normaler Effekt? Meine Haut fühlt sich aber ganz zart an, bin mal gespannt wie es morgen früh aussieht…

      • Orris sagt am 5. April 2016

        @ Gila: Danke für dein schnelles Feedback! Ja, ich glaube, ich werde mal Frau Hager anrufen und mich ausführlicher beraten lassen. Vielleicht ist die Aloe-Reihe wirklich besser für den Anfang. Dass meine Haut so heftig auf den Glycerinentzug reagiert, hätte ich nicht gedacht… Ich werde es aber durchziehen, zumal es jetzt mit (hoffentlich) langsam steigenden Temperaturen für die Haut vermutlich einfacher wird, mit der Trockenheit fertig zu werden.

      • @ Orris Mhhh Ich persönlich mag‘ es nicht, wenn meine Haut „arbeitet“, bis sie rot wird. Drum mach‘ ich ja kaum Masken und sicher nix in Richtung Fruchtsäuren. Aber gut, das ist mein Empfinden, und ich bin in diesen Dingen einfach eine Memme. Bei den Cremen sagt ambient sinngemäß, man solle das nehmen, wonach einem der Sinn steht, egal, ob die Haut nun trocken, fett oder sonstwas ist. Magst Du Sandelholz? Falls ja, mach weiter. Oder aber schau Dir einfach die Incis der Cremen genau an und fordere eventuell noch ein paar Proben an, bevor du in eine Vollgröße investierst. Die Sachen sind gut, aber teuer, da müssen ein paar Pröbchen drinnen sein.

      • Liebe Gila
        Vielen Dank! Das Shampoo liest sich toll an.
        Ich habe mir die Homepage und den Film nochmals angeschaut – die Produkte resp. die Herstellungsweise berühren die Seele und wecken ein Urbedürfnis.
        Ich verwende sehr gerne Pflanzen und dies meistens in Form homöopathischer Globuli, ab und zu Urtinkturen und gerne auch mal eine Tasse Kräutertee.
        Da ich sehr, sehr gut auf Pflanzenkräfte reagiere wäre mir ein täglicher Gebrauch derart vieler Pflanzen viel zu viel. Für mich und meine Haut.
        Ich denke es kommt sowohl auf den Menschen wie auch auf die Haut an, ob man das verträgt.
        Oft fühlen sich ja gerade sehr sensible Gemüter und Häute von den pflanzlichen Inhaltsstoffen und den achtsamen Prozessen angesprochen und leider sind dann vielleicht gerade diese Menschen eben nicht gut bedient mit diesen Produkten.
        Ich bin sehr froh, dass es solche wunderbaren Firmen gibt und kaufe mir vielleicht nur schon deshalb das Shampoo.
        Ich muss mal schauen wie kompliziert es ist aus der Schweiz zu bestellen.

        Herzlich
        Emma

      • Liebe Emma, da ich mich jahrzehntelang mit Heilkunde, Pflanzen und homöopathie sehr ernsthaft befaßt habe, möchte ich zu deinen Erkenntnissen ergänzend noch etwas sagen.
        Daß die vielen Inhaltsstoffe für sensible Menschen auch mal Zuviel sein könnten, glaube ich nicht. Es sind ja nicht nur Aneinanderreihungen wie bei einem homöopathischen Komplexmittel, sondern durch den fermentationsprozess entsteht
        Etwas ganz Neues, eine Komposition, die dann auf einer anderen Ebene wirkt als jede Einzelsubstanz. Anders ist die verblüffende Wirkung für mich nicht zu erklären.
        Berichte doch mal bei Gelegenheit über deine Erfahrung mit dem Shampoo. Viel Erfolg!

    • @ Emma Sorry, ich meinte „flüssig“, siehe oben bei meiner antwort an Gila 😉

      • Alles klar! Flüchtig und flüssig ist ja so gut wie eins.

        Herzlich
        Emma

      • Und liebe Ruth, ich finde es sehr sympathisch dass du hier das Wort Budget verwendest.

      • @ Emma Ich habe mir tatsächlich ab 2015 ein Budger verordnet, damit mir das Beautyshopping nicht entgleitet. Zunächst war es ein wenig zu eng, nun habe ich einen Level gefunden, mit dem ich leben kann ohne das Gefühl zu haben, mich kurz zu halten. Überziehe ich einmal, dann trete ich im Folgemonat eben kürzer. Zum Geburtstag gibt es einen Zuschlag 🙂 Dadurch kaufe ich überlegter ein und habe viele tolle Produkte in der günstigen bis mittleren Preisklasse gefunden.

      • Liebe Gila

        Da habe ich eine andere Erfahrung gemacht und da ich mich regelmässig mit anderen Menschen mit Neurodermitis austausche, weiss ich, dass es auch ihnen ähnlich geht.
        Nicht explizit mit Ambient aber doch mit anderer Naturkosmetik wie z.b. MG oder Hauschka.
        Doch sensible Haut iist nicht atopische Haut. Ich würde einfach eher zur Vorsicht raten und Wirkstoffe nur ganz gezielt und nach bedarf einsetzten.
        Liebe Grüsse, Emma

  6. meerwoge sagt am 5. April 2016

    Ich wasche mich auch nur noch mit Seifen von Steffis Hexenküche. Sie sind klein, praktisch und werden immer so hübsch verpackt.

  7. Sonja sagt am 6. April 2016

    Das mit der Aktiv-Maske von ambient ist bei mir schon immer so gewesen, dass diese rot wird, jedoch ohne zu glühen.
    Für mich ein Zeichen, dass die Haut „aktiviert“ wird.
    Ich mache sie nur stellenweise auf mein Gesicht und morgens ist alles schön ausgeglichen bzw. besser verheilt 😉

    Lieber Gruß an die Runde!

    Sonja

    • Orris sagt am 6. April 2016

      Also das Ergebnis heute Morgen war bombastisch! So tolle Haut hatte ich noch nie nach einer Masken-Anwendung!

      • Das glaube ich dir aufs Wort und freue mich mit über das tolle Ergebnis.

  8. Polarstern sagt am 7. April 2016

    Hallo Glattgelockt, du bist wirklich nicht um deine notwendigerweise schwierige Pflege zu beneiden. Einen kleinen Tipp habe ich aber: Für die Haarkuren mit schweren Ölen rühre ich zuerst das Öl mit einem Eigelb zu einer Art Mayonaise. Das Eigelb hilft sehr das Öl hinterher wieder auswaschen zu können ohne tonnenweise Shampoo zu brauchen! Bitte ausprobieren! 🙂

  9. Hallo,

    was bedeutet ‚glattgelockt‘? Ich habe naturgelockte Haare, die ich jahrzehntelang mit der Bürste beim Fönen glattgezogen habe, mit mehr oder minder gutem Erfolg. Nur trage ich seit einigen Jahren meine Wellen/Locken offen. Und nun ist mir doch tatsächlich aufgefallen, dass es Unterschiede hinsichtlich Shampoo + Spülung/Conditioner bezogen auf die Naturlocken gibt. Manchmal wacht man halt erst später auf…

    Ich habe eine Frage zu Handcremes: weiß jemand eine Handcreme mit Sonnenschutzfaktor?

    Schöne Grüße
    Diana

    • @ Diana Es gibt eine von Alteya Organics mit LSF 50. Ich verwende ja einfach meine Sonnencreme fürs Gesicht auch auf den Händen 😉

      @beautyjagd Apropos Sonnenschutz. Ich harre dem dem neuen Sonnenöl von Biosolis mit LSF 20, weißt Du, ab wann das erhältlich sein wird?

  10. Steffi sagt am 12. April 2016

    Da sind sie die guten Shea-Moisture Sachen 🙂 Irgendwann probiere ich das auch mal aus, klingt schon ziemlich gut.

    Schön, dass du auch mitmachst 🙂

    Mit dem Roll-On von Wolkenseifen bin ich leider ziemlich unzufrieden. Wirkt bei mir nicht so doll. Jetzt wo es wärmer wird noch weniger 🙁 Naja, also doch die Cremes.

    ——

    Es ist irgendwie schade, dass die Reihe wohl so wenig anklang findet. Ich finde das sehr interessant. Besonders immer die Haarpflege 😀

Kommentare sind geschlossen.