Community Haar Körperpflege Naturkosmetik

Meine Körper- und Haarpflege (12): yacurama

koerper haar pflege yacurama_beautyjagd

Während ich weiter in Seoul auf Beautyjagd unterwegs bin, könnt ihr heute eine minimalistische Pflege entdecken! Bisher haben Piret, Nancy, sunswirl, Reklamedame, Emma, Kathrin, Steffi, Kat, Glattgelockt, Coconut und ich unsere Körper- und Haarpflege auf dem Blog vorgestellt. Falls ihr auch an der Serie teilnehmen möchtet, schickt mir einfach ein Foto mit euren Produkten sowie einen kurzen Text, in dem ihr beschreibt, wie eure Körperpflege und Haarpflege aussieht. Unbedingt sollte es sich um überwiegend naturkosmetische Produkte handeln (es dürfen maximal 1-2 konventionelle Produkte dabei sein). Die Email-Adresse für die Einsendungen lautet beautyjagd(at)yahoo.de – (at) bitte mit @ ersetzen. Und jetzt Vorhang auf für yacurama!

♦ Die Fakten: Hallo zusammen, ich schreibe als „yacurama“ einen Blog übers Nähen unter minimale extravaganz., wohne in der Nähe von Karlsruhe und bin 28 Jahre alt. Nachdem ich hier schon länger mitlese, dachte ich mir, dass ich selbst auch mal einen Beitrag über meine Pflege zusammentragen könnte. Ich habe eine Histaminintoleranz und Neurodermitis und bin dadurch sehr empfindlich, was meine Körperpflege angeht. Grundsätzlich verwende ich nur wenige Produkte, die möglichst einfach gehalten sind (also keine ellenlangen INCI-Listen haben) und möglichst frei von Duftstoffen und ätherischen Ölen sind.

♦ Körperreinigung: Ich dusche täglich, da das mein abendliches Entspannungsritual ist; und da ich fast jeden Tag mit dem Rad unterwegs bin, schwitze ich sowieso recht viel. Ich wasche mich mit dem Soap Bar No Perfume von Urtekram, wobei ich mich nicht täglich komplett einseife. Wenn ich faul bin, verwende ich auch gerne mal den Restschaum vom Haarewaschen.

♦ Körperpflege: Nach dem Duschen creme ich mich direkt ein, aber nur an Stellen, die häufig von Neurodermitis betroffen sind. Das sind bei mir Unterarme und Ellenbeugen. Ich verwende dafür den ExtroDerm Hautbalsam von Dado Sens, mit dem ich – täglich angewendet – auch vor Ekzemen gefeit bleibe. Manchmal habe ich trockene Schienbeine, dann creme ich diese auch noch ein. Der Rest meiner Haut braucht (derzeit) keine Creme.

♦ Deodorant: Mein Deo mische ich jeden Tag selbst, dafür gebe ich einen kleinen Klecks von dem ExtroDerm Hautbalsam auf die Hand und mische ein paar Krümel Natron dazu, das kommt dann unter die Achseln. Eine Weile lang habe ich nur Natron verwendet, fand das aber auf die Dauer zu austrocknend. Da ich unter den Achseln auch zu Ekzemen neige, ist das eine gute Lösung für mich.

♦ Haarpflege: Ich wasche meine Haare täglich, sonst juckt meine Kopfhaut; dazu sieht mein Haar frisch gewaschen einfach besser aus. Zum Waschen verwende ich das Nutri-Care Shampoo von Alverde, nachdem ich in einem Forum mal gelesen habe, dass es ein guter Ersatz für das mittlerweile nicht mehr erhältliche Kastanien-Shampoo von Weleda sei. Es hat einen süßlichen Duft, den ich aber gut vertrage. Ich shampooniere mein Haar immer zweimal hintereinander, so wird es richtig schön sauber. Vor kurzem habe ich mir noch den passenden Conditioner von Alverde gekauft und verwende ihn nun ebenfalls täglich. Ich weiß aber noch nicht, ob ich ihn nachkaufe. Bisher habe ich, wenn meine Kopfhaut und mein Haar doch mal mehr Pflege brauchten, einen winzigen Klecks Lanolin in das Shampoo gegeben, das pflegt sehr und macht einen irre Glanz im Haar.

♦ Haarstyling: Ich habe eine Kurzhaarfrisur und wenn mein Haar frisch geschnitten ist, brauche ich die ersten paar Wochen ein bisschen Stylinghilfe. Dafür verwende ich das Styling-Gel von Alverde. Das hat auch einen leichten süßen Duft, den ich gut vertrage. Generell sind es eher die krautigen oder zitrusartigen Düfte, die mir Probleme machen.
Ab einer gewissen Länge liegt mein Haar von alleine gut 😉 .

♦ Hand- und Fusspflege: Ich habe keine extra Pflege für meine Hände und Füße, ich verwende da auch einfach den ExtroDerm Hautbalsam. Im Winter darf es gerne auch mal etwas extra Pflege mit Lanolin sein.

♦ Extras: Etwa alle zwei Wochen bade ich mit Totem Meersalz, das tut meiner Haut richtig gut. Sie wird davon sehr zart und so ein Bad ist auch sehr entspannend.

Vielen Dank an yacurama für den Blick ihr Badezimmer! Was findet ihr besonders interessant, was kennt ihr auch?

Teile diesen Beitrag:

23 Kommentare

  1. Waldfee sagt am 19. April 2016

    Vielen Dank für den Blick in dein Badezimmer. So minimalistisch wäre ich auch gerne unterwegs. Und verglichen mit vielen Mädels hier auf dem Block bin ich das vielleicht auch (Huhu Ellalei und Petra☺️). Ich versuche auch gerade, die Dinge auf Drogeriekosmetik umzustellen, die nicht auf der Haut verbleiben. Wie z.B. Duschgel und Gesichtsreinigung. Was habe ich da für Kohle ausgegeben, alter Schwede…
    Die Alverde-Shampoos vertrage ich leider nicht so gut. Und Seife in der Dusche mag ich auch nicht so gerne. Zu viel Sauerei bei unserem harten Wasser. Aber Urtekram No Perfume interessiert mich trotzdem. Kennst du da zufällig die Körperlotion?
    Ich habe übrigens immer geglaubt, das Menschen mit Neurodermitis jeden Tag den ganzen Körper eincremen sollten, um die Haut geschmeidig zu halten.

    • Hallo, die Körperlotion von Urtekram habe ich noch nicht ausprobiert, ich bin mit dem Extroderm Hautbalsam sehr zufrieden. Ich habe nur mal das No Perfume Shampoo ausprobiert, fand es aber sehr austrockned. Leider enthalten die meisten Duft-freien Shampoos so überhaupt gar keine rückfettenden Pflegestoffe 🙁
      Zum eincremen: wenn die Haut geschmeidig ist, brauche ich sie ja nicht eincremen – ehrlich meinen Rücken und meinen Bauch z.B. habe ich schon seit Jahren nicht eingecremt, die Haut ist da super. Ich nehme auch jeden Tag Nachtkerzenöl oder Borretschöl und Fischöl als Nahrungsergänzung, außerdem achte ich sehr auf meine Ernährung, das hilft schon sehr.
      Liebe Grüße,
      yacurama

    • Kerstin sagt am 19. April 2016

      @ Waldfee: Da Du ja neulich nach Empfehlungen für Drogerieprodukte gefragt hast. Aus meiner Alverde-Zeit habe ich aus dem Standardsortiment die Minze-Bergamotte-Dusche und das Sport- und Massageöl mit Arnikablüten wirklich positiv in Erinnerung. Liebe Grüße.

      • Waldfee sagt am 19. April 2016

        Das Duschgel Minze Bergamotte steht in unserer Dusche und mein Mann braucht sie auf. Auch da kann ich irgendwie den Duft nicht mehr riechen. Mehr und mehr greife ich auf duftstofffreie Sachen zurück.

      • Kerstin sagt am 19. April 2016

        Ah, okay, mir ging es leider auch mit vielen Alverde Düften so, dass ich froh war, wenn sie leer waren, weil ich den Duft nicht mehr riechen mochte. Minze geht bei mir aber immer. Eine Tendenz zu duftfrei nehme ich an mir in letzter Zeit auch war.

    • Polarstern sagt am 19. April 2016

      Liebe Waldfee, habe ich schon mal von der Alterra Körpercreme für sehr trockene gesprochen? Die finde ich super, sie ist recht reichhaltig und die Zusammensetzung ist meiner Meinung nach für den Preis grandios!

      • Waldfee sagt am 19. April 2016

        Ich glaube, das war die mit Granatapfel in der Tube? Die hatte ich auch schon mal und fand sie gut. Nur der Duft aller Granatapfelprodukte schreckt mich immer mehr ab☺️

  2. Steffi sagt am 19. April 2016

    Danke fürs Zeigen. Das ist ja so schön minimalistisch, ich werde ganz neidisch 🙂 Interessant finde ich das mit dem Deo, das werde ich am Wochenende definitiv mal testen. Hast du da einen Vergleich zu den bekannten Deocremes auf Natronbasis bzw. wie ist es bei deiner Version mit dem Weißeln?

    Waldfee, diesen Gedanken trage ich auch mit mir rum. Habe auch schon angefangen wieder mehr auf die Drogeriekosmetik vor Ort umzusteigen. Nur die Shampoos vertrage ich leider auch nicht :/

    • Hallo Steffi,
      nein, einen Vergleich habe ich nicht. Weißeln tut da jedenfalls nichts.
      Liebe Grüße,
      yacurama

    • Waldfee sagt am 19. April 2016

      Ich meine damit aber die NK-Drogeriemarken. Die sind zwar auch Bio, aber die Inhaltsstoffe sind nicht so hochwertig. Nur mit der Gesichtspflege bin ich angekommen, die Cremekampagne und Myrto bleiben meine Favoriten.

      • Steffi sagt am 21. April 2016

        Ich meinte auch die NK-Drogeriemarken 😉 Hab es nur nicht so geschrieben 😉

        Derzeit habe ich von Alterra die Sensitve Reinigungsmilch und Creme, die vertrage ich super. Auch wenn die Inhaltsstoffe sicherlich nicht so hochwertig sind.

        Cremekampagne hab ich übrigens auch noch in Gebrauch, ich mag das Hylaronfluid sehr 🙂

  3. Kerstin sagt am 19. April 2016

    Danke für den Zeigen deiner Pflegeroutine! Mir geht es wie Waldfee und Steffi, etwas mehr Minimalismus würde ich mir für mich auch wünschen.

    Die Haarprodukte von Alverde waren mein Einstieg vor gut 10 Jahren, als mein Nivea-Shampoo bei mir Kopfhautjucken verursacht hat. Heute gefallen mir die Rezepturen (ich glaube, die waren früher auch besser) und vor allem die Düfte nicht mehr. Die letzte Serie die ich mehrfach nachgekauft habe, war das Amaranth Shampoo und die Spülung.

    Falls Du mal pflegendere Seifen ohne Palmöl ausprobieren möchtest, kann ich Dir Waldfussel ans Herz legen. Sie hat eine reine Olivenseife (Olive pur) und eine Babassu-Honig-Seife (Melba) im Programm, darin sind sonst keine weiteren Inhalts- oder Duftstoffe und man braucht hinterher kaum noch Pflege.

    Totes Meer Salz habe ich auch immer im Hause, bade aber mittlerweile selten pur darin. Meist mische ich eine Handvoll mit etwas Öl und ein paar Tropfen ätherischer Öle.

    Liebe Grüße

    • Huhu Kerstin,
      reine Olivenöl-Seifen habe ich schon diverse ausprobiert, war damit aber nicht so zufrieden. Schade, dass in der Babassuseife noch Honig drin ist, den vertrage ich leider nicht 🙁
      Liebe Grüße,
      yacurama

      • Kerstin sagt am 20. April 2016

        Ja, schade und sicher nicht immer einfach für Dich. Ganz vergessen zu erwähnen habe ich gestern leider die Salzseifen, gerade weil Du ja auch gerne in Salz badest. Sie enthalten ein paar Öle mehr und es gibt sie auch unbeduftet (aktuell in zwei Varianten: Shea und Creme), beide sind vegan. Die könntest Du Dir auch noch ansehen…

        Auf deinem Blog war ich gestern übrigens auch kurz: das Streifenkleid ist der Knaller! Finde ich toll, wenn man sowas selber machen kann.

        Liebe Grüße

  4. Fayet sagt am 19. April 2016

    Die Idee mit einer normalen Creme und Natron als Deo ist genial in ihrer Einfachheit – das muss ich mal ausprobieren. Auf die Idee wäre ich nie gekommen..

    Übrigens bin ich ganz fasziniert, dass Du nur gezielt bestimmte Stellen eincremest. Ich bin auch immer mal wieder mit Neurodermitis geschlagen (zum Glück nicht regelmäßig), haber aber immer das Gefühl trockene Haut zu haben – und an besonders geplagten Stellen bin ich greadezu dauerhaft am cremen (besonders an den Händen). Faszinierend, wie unterschiedlich sowas ausfallen kann.

    • Ja, ich sehe Creme einfach eher als Unterstützung, wenn die Haut sich selbst nicht mehr helfen kann. Ich denke das meiste kommt von innen 🙂 Trinken ist auch ganz wichtig!
      Liebe Grüße,
      yacurama

  5. sunswirl sagt am 19. April 2016

    Toll so eine minimalischtische pflege, da versuche ich mich auch gerade hin zu bewegen…ein gutes stück weit bin ich schon gekommen, aber einiges muss noch leer werden.

    Die idee mit der lotion + natron find ich auch genial und so easy. Creme is zu haus, natron is zu haus…was will man mehr! Das probier ich auf jeden fall!

  6. Hallo yacurama, also den 5-Kilosack Badesalz ins Bild zu knallen, das finde ich einfach so etwas von cool – und auch irgendwie ein Kontrastprogramm zu den filigranen Parfumfläschchen, die gerade auf beautyjagd laufen 🙂 😉 Ich musste jedenfalls breit grinsen, als ich Dein Pflegeproduktebild sah. Kennst Du auch das Shampoo von Dado Sens? Das kauf ich immer dann, wenn meine Kopfhaut verrückt spielt. Und da gerade mein Haargel zur Neige geht, werde ich mir als nächstes nun das von Alverde zulegen – das klingt nach Deiner Beschreibung so, als ob es mir gefallen könnte. Danke fürs Vorstellen Deiner durchdachten Routine.

    • Haha, da musste ich jetzt lachen 😀 Ich würde ja gerne antworten, dass ich in Wirklichkeit alles in hübsche Fläschchen und Tiegel umfülle, aber dafür bin ich viel zu pragmatisch. Und die paar Beauty-Produkte die ich brauche, lassen sich im Bad auch problemlos im Schrank verstauen 😉
      Meinst du das ExtroDerm Shampoo? Das habe ich mal ausprobiert, fand aber dass es einen ganz komischen Geruch hatte. Als ob es schlecht gewesen wäre…
      Liebe Grüße,
      yacurama

  7. Hi yacurama!
    Ich werde vor allem im Winter gerne von Neurodermitis heimgesucht und meine Kopfhaut juckt manchmal / bildet Ekzeme an den Schläfen oder am Nackenübergang. Was da ganz fantastisch bei mir hilft, ist eine saure Rinse nach dem Haarewaschen. Einfach nochmal einen Liter kaltes Wasser mit einem guten Schuss Apfelessig über den Kopf laufen lassen und an den betroffenen Stellen einmassieren. Das mache ich nur nach Bedarf, alle paar Wochen mal und es wirkt sofort!
    Meinen Körper pflege ich auch nur punktuell und muss sagen, dass ich viel bessere Ergebnisse mit Kokosöl, Jojobaöl oder Avocadoöl erreicht habe, als mit Cremes. Klar, wenn das Ekzem erstmal da ist, muss etwas stärkeres ran, aber diese Öle pflegen mich deutlich nachhaltiger und es entstehen erst gar keine trockenen Stellen an Gelenken, Händen oder Schienbeinen mehr. Vielleicht nützt dir das ja etwas. 🙂
    Viele liebe Grüße,
    Isabel

    • Huhu,
      bevor ich diese geniale Creme entdeckt habe, nahm ich auch Kokosöl, war eine Weile das einzige was ich vertragen habe! Creme finde ich aber irgendwie pflegender, mir fehlt bei Öl die Feuchtigkeit.
      Liebe Grüße,
      yacurama

    • Ach ja, apfelessig, den habe ich noch nicht gezielt gegen Kopfhautjucken ausprobiert, werde ich mal machen, danke für den Tipp!

  8. Das mit dem Lanolin im Shampoo finde ich spannend! Das werde ich mal versuchen, aber fettet das nicht?

Kommentare sind geschlossen.